PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : gabelschaftlänge



Mr.T
16-10-2005, 20:00
gehe ich richtig in der annahme, dass die korrekte länge einer gewindegabel sich aus der steuerrohrlänge des rahmens (130mm) und der "einbauhöhe" vom steuersatz (die leider nur selten angegeben wird) zusammensetzt?
oder anders: nach welchem kriterium bestimmt man die schaftlänge, wenn man noch keinen steuersatz hat.
wahrscheinlich wird man die gabel ohnehin noch ablängen (müssen) ... nur, zu lange sollte der schaft auch nicht sein, sonst ist da kein gewinde mehr, wo man's braucht.
was wäre denn in diesem fall (130mm steuerrohr) angebracht?
das ganze ist natürlich 1" ... und nicht ahead [ich weiß, das wäre eine option, passt aber in meinem fall optisch! nicht]

tnx, thomas

Potschnflicker
16-10-2005, 20:15
Ich würde auf jeden Fall raten, vorher einen Steuersatz zu besorgen und diesen abmessen.

Besonders sollte man bei der Gabel darauf achten, dass das Gewinde nicht zu weit in das Steuerrohr reicht. Ein Zentimeter genügt vollkommen (mit anderen Worten: Ab Konussitz sollte der Gabelschaft ca. 11,5 bis 12 cm glatt, also ohne Gewinde sein).

Reicht das Gewinde weiter, so wird in diesem Bereich später (innen) der Vorbau geklemmt. Das ist eine gefährliche Sache, weil das Schaftrohr dort geschwächt ist und relativ leicht aufplatzen kann (ka Seltenheit, hab ich schon öfter mitansehen müssen). Billige Reparaturgabeln sind oft mit sehr langem Gewinde zum Ablängen versehen: Hände weg davon, besonders, wenn sie eine eingefräste Nut für die Nasenscheibe haben.

Im Fachhandel gibt es nach wie vor Ersatzgabeln mit entsprechenden Gewindeansätzen zum Ablängen (des wird Dir net erspart bleiben), sie sind halt etwas teurer.

So, jetzt wiss ma, warum die Aheadgabeln sich durchgesetzt haben: Die Lagerhaltung von (glatten) Gabeln zum freien Ablängen ist wesentlich günstiger...... ;)

Mr.T
16-10-2005, 20:26
alles klar, da kann ich die suche schon entsprechend eingrenzen.
so eine eingefräste nase brauch/mag ich eh nicht, weil seitenzugbremsen und keine cantis verwendet werden. aber das mit der gewindelänge werde ich berücksichtigen.

Potschnflicker
16-10-2005, 21:58
Die eingefräste Nut hat überhaupt nyx mit den Bremsen zu tun.

Früher (das hat sich GsD geändert) hatte so ziemlich jede Gabel eine Nut entlang des Schaftes (im Gewindebereich). Diese Nut war dafür gedacht, die Beilagscheibe zwischen Lagerkonus und Kontermutter beim Kontern nicht mitdrehen zu lassen. Zu diesem Zweck hatte diese Beilagscheibe an der Innenseite eine Nase, die mit der Nut korrespondierte.

Eine höchst gefährliche Sollbruchstelle.....mittlerweile werden die Gabeln ohne Nut gefertigt, zumindest höherwertige Gabeln.

Gabeln mit Nut: Schrott!

Mr.T
17-10-2005, 19:08
Die eingefräste Nut hat überhaupt nyx mit den Bremsen zu tun.

Früher (das hat sich GsD geändert) hatte so ziemlich jede Gabel eine Nut entlang des Schaftes (im Gewindebereich). Diese Nut war dafür gedacht, die Beilagscheibe zwischen Lagerkonus und Kontermutter beim Kontern nicht mitdrehen zu lassen. Zu diesem Zweck hatte diese Beilagscheibe an der Innenseite eine Nase, die mit der Nut korrespondierte.


mir ist die nut bisher immer nur in zusammenhang mit canti-bremsen untergekommen. deswegen schlußfolgerte ich, dass die für den zuggegenhalter ist, damit sich der nicht verdreht. der ist zumindest auch nutznießer dieser nut.

SlowTom
24-10-2005, 21:19
@Mr. T
Deine Austauschgabel ist angekommen!!!
Schaftlänge 18cm und in geilem dunkelblau ;) !
Leider ist dein PM-Konto voll!
LG Tom