PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ARBEITSLOS - wer noch ???



realbiker
27-02-2006, 08:45
Hallo!

Wer von euch ist denn arbeitslos und auf Jobsuche? Ich bin es nämlich derzeit und die Situation am Arbeitsmarkt ist wirklich gar nicht so einfach ... aber mal sehen was sich da entwickelt - ich hoff doch in den nächsten Wochen was zu finden ... ;)

LBJ
27-02-2006, 08:50
Was hastn glernt?

gweep
27-02-2006, 09:32
Ich bin auch Arbeitslos, leider. Schreib zwar brav, täglich meine Bewerbungen, aber bin in den zwei Wochen erst zu 2.Gesprächen eingeladen worden.

NoWin
27-02-2006, 09:45
Ich hab von September bis Ende Dezember gesucht und bin seit 1.2. wieder beschäftigt .... einfach wars nicht, denn auf eine interessante Stelle kommen bis zu 300 Bewerber :eek: - zumindest in meinem Bereich (Vertrieb EDV/Logistik/Organisation)

Ich hab auch ca. 60 Bewerbungen rausgelassen - meistens über www.jobpilot.at (http://www.jobpilot.at) gesucht - und geworden ist es eine Firma, wo ich von früher jemanden kannte ;) - hat aber die Entscheidung der GF nicht beinflußt !

gweep
27-02-2006, 10:11
ich bin in zwei wochen auf 93 bewerbungen, hab aber heute noch keine raus geschickt. suche in der edv branche richtung support, pc-, user-, und netzwerkbetreuung. aber ich schau mir auch andere sachen an, also nicht nur das was ich schon gemacht habe, bin also flexibel und zudem, gerne bereit weiter zu lernen oder was neues. edv ist wie das biken mein hobby, selbst wenn ich es nicht mehr beruflich machen würde, als hobby bleibts sowieso immer :)

skoon
27-02-2006, 10:13
Ich hab von September bis Ende Dezember gesucht und bin seit 1.2. wieder beschäftigt .... einfach wars nicht, denn auf eine interessante Stelle kommen bis zu 300 Bewerber :eek: - zumindest in meinem Bereich (Vertrieb EDV/Logistik/Organisation)

echt so schlimm? Na super, ich werd eventuell in ca 2 monaten zum suchen anfagen müssen. :-(

Jetzt weiß ich aber wenigstens, warum du im Winter beim schnecke so "fit" ausschaust. Zumindest auf den Fotos ggg

NoWin
27-02-2006, 10:17
echt so schlimm? Na super, ich werd in ca 2 monaten zum suchen anfagen müssen. :-(

Kommt darauf an, was man verdienen möchte .... 2000 Euro (brutto) Jobs gibt en masse .... aber wennst soviel schon vom AMS kriegst, hast wenig Ehrgeiz, hackeln zu gehen

skoon
27-02-2006, 10:21
Kommt darauf an, was man verdienen möchte .... 2000 Euro (brutto) Jobs gibt en masse .... aber wennst soviel schon vom AMS kriegst, hast wenig Ehrgeiz, hackeln zu gehen

na da würd ich zum studieren anfangen. naja wird wohl hart werden, sich aber hoffentlich ausgehen.

Magier
27-02-2006, 11:00
Kommt darauf an, was man verdienen möchte .... 2000 Euro (brutto) Jobs gibt en masse .... aber wennst soviel schon vom AMS kriegst, hast wenig Ehrgeiz, hackeln zu gehen

Naja, muß man immer von zwei Seiten sehen.
Ich hab jetzt - kurz vor Abschluß meines Studiums - so einen Full-Time-Job angenommen (eben in ungefähr dieser Lohnkategorie).
Eigentlich nicht grad ein besonders guter Verdienst, aber ich hab hier den perfekten Einstieg ins Berufsleben, sammle enorme Erfahrung in einem (auch zukünfitg) sehr gefragten Bereich und hab ein sehr gutes Arbeitsklima. Nach meinem Vertrag hier kann ich sicher problemlos aussteigen und mit wesentlich höherem Gehalt woanders einsteigen.

Also lieber ein etwas niedrigeres Gehalt und dafür passende Rahmenbedingungen als umgekehrt. :)

NoWin
27-02-2006, 11:13
Das hat natürlich was für sich, aber nach knapp 20 Jahren Arbeit wäre und ist es mir zuwenig ;)

Magier
27-02-2006, 11:26
Na gut, da stimm ich dir zu. In 20 Jahren zieh ich bei 2000 brutto auch lieber AMS-Bezüge. ;)

Christoph
27-02-2006, 12:09
Es gibt zigtausende Österreicher die auch bei ihrer Pensionierung noch keine 2000 brutto verdienen.

@Magier:
2000 als Einstiegsgehalt für jemanden der noch nichtmal fertig ist mit dem Studium ist, sind aber wirklich kein Grund zur Klage.
Auch immer mehr Unternehmen die in der Vergangenheit den Ruf als Spitzenzahler gehabt haben, zahlen heute "nur noch" Einstiegsgehälter in der Gegend von 1.800 brutto (immerhin 25.000 Schilling) wenn's nicht grad um handverlesene Techniker geht.
Im Prinzip ist's eh wurscht - 1.800 brutto sind 1.250 netto, "viel höhere" 2.400 brutto sind 1.550 netto. Das merkt man im Geldbörsel genau nicht, ausser bei den beiden Sonderzahlungen :p

TomCool
27-02-2006, 12:33
- und geworden ist es eine Firma, wo ich von früher jemanden kannte ;) - hat aber die Entscheidung der GF nicht beinflußt !

Na Gott sei dank! Wär ja schlimm, wenn du heute noch immer suchen müsstest. ;) :devil:


Im Prinzip ist's eh wurscht - 1.800 brutto sind 1.250 netto, "viel höhere" 2.400 brutto sind 1.550 netto. Das merkt man im Geldbörsel genau nicht, ausser bei den beiden Sonderzahlungen :p

Also in 2-Euro Münzen hängen sich 300 Euro ganz schön ins Börsl. ;):rolleyes:

Boschl
27-02-2006, 12:47
... ja wenn 300 Euro nyx mehr sind dann werd ich mit Deinem Schef reden ... :D

Gehns Herr Christph, 300 Euro auf oder oh des gspiarns doch ned im Geldbörsl ..... :D

Ich laß mir einreden bei 5000 Euro Brutto, aber selbst da wärs mir ned wurscht ... :rolleyes:

Supermerlin
27-02-2006, 12:52
Von 1250 auf 1550 sind es ja auch nur 24% mehr - also wer des net merkt der hat a Problem, weil er vermutlich gar nix merkt. :)

lg, Supermerlin

Boschl
27-02-2006, 12:56
... hat der Christoph noch niie ghackelt oder er ist von Beruf Wurschtsemmelpolitiker .... :D

Wolfgang H.
27-02-2006, 13:05
Es gibt zigtausende Österreicher die auch bei ihrer Pensionierung noch keine 2000 brutto verdienen.

@Magier:
2000 als Einstiegsgehalt für jemanden der noch nichtmal fertig ist mit dem Studium ist, sind aber wirklich kein Grund zur Klage.
Auch immer mehr Unternehmen die in der Vergangenheit den Ruf als Spitzenzahler gehabt haben, zahlen heute "nur noch" Einstiegsgehälter in der Gegend von 1.800 brutto (immerhin 25.000 Schilling) wenn's nicht grad um handverlesene Techniker geht.
Im Prinzip ist's eh wurscht - 1.800 brutto sind 1.250 netto, "viel höhere" 2.400 brutto sind 1.550 netto. Das merkt man im Geldbörsel genau nicht, ausser bei den beiden Sonderzahlungen :p

...1200 nette sind real gesehen schon bald unter dem Existenzminimum. Und obschon die Abgabenquote in diesem schönen Land ein Wahnsinn ist (jetzt - in Kombination mit neuen revolutionären Ansätzen im Sozial- und vor allem Bildungssystem), wirken sich die paar zerquetschten Euros mehr schon aus, weil dieser lächerliche Rest es letztendlich ist, der dir nach Wohnung, Auto, Radarstrafe noch übrigbleibt.

Ansonsten glaube ich dann es heutzutage vor allem dort hart am Jobmarkt zugeht, wo vor ca. 5 Jahren Leute ohne Ende, ohne Qualifikation eingestellt wurden (EDV xy, Telekom, lalala). Die sitzen jetzt allem am Arbeitsmarkt und glauben, dass sie das jetzt immer noch machen können, wo damals schon nicht genau klar war, was es denn genau ist. In der heutigen Zeit sollte man sich wieder ein wenig besser überlegen, wozu man sich ausbildet. Aber das ist bei dem Zustand des Bildungssystems eh kein Problem :k: Lisl.

Wolfgang.

realbiker
27-02-2006, 13:11
Genau die Lisl ist auch Schuld dran dass ich arbeitslos bin .... und des gleich in 2-fach Hinsicht :rolleyes:

Christoph
27-02-2006, 13:21
Alle lebenswichtigen Dinge kannst Dir mit 1250 locker leisten.
Und Luxus ist auch mit 1550 nicht drin.

Also ist's im Prinzip wurscht ob Du mit 1800 oder 2400 anfängst. Die Frage ist ja wo es später einmal hingeht, und wie lange das dauert.

@WolfgangH:
1200 netto unter dem Existenzminium?
Wie geht's Dir denn?

Eine kleine aber nette Wohnung kostet mit allen Nebenkosten maximal 600 Euro. Dazu noch 50 Euro für's Handy und 50 Euro für die Monatskarte, und die Fixkosten sind gedeckt.
Dann kannst jeden Monat noch 500 Euro für Essen etc ausgeben. Was sich locker hoch drei ausgeht.
Und zweimal im Jahr gibt's 1500 Euro als Sonderzahlungen für Urlaub, Luxus, etc.
Wennst Dir eine Gemeindewohnung nimmst (gibt schlimmeres im Leben) bleiben Dir nocheinmal 300 Euro mehr im Monat.

Magier
27-02-2006, 13:22
@Magier:
2000 als Einstiegsgehalt für jemanden der noch nichtmal fertig ist mit dem Studium ist, sind aber wirklich kein Grund zur Klage.

Ich sagte "kurz vor Abschluß", d.h. mir fehlen noch eine Prüfung und 25 Seiten Diplomarbeit - und der Job ist kein anderer, als ich ihn nach dem Studium auch gekriegt hätte.



Im Prinzip ist's eh wurscht - 1.800 brutto sind 1.250 netto, "viel höhere" 2.400 brutto sind 1.550 netto. Das merkt man im Geldbörsel genau nicht, ausser bei den beiden Sonderzahlungen :p

Dann meld ich mich mal bei dir mit meiner Kontoverbindung und du kannst mir 300 Euro überweisen. Wenn Du das eh nicht merkst - ich bin froh drum...

gweep
27-02-2006, 13:30
wohung, haushalts versicherung, strom, gas, licht, fernwärme, internet, fernsehen, essen - dinge die fast jeder hat. bei vielen kommt jetzt noch ein auto hinzu mit sprit/öl, service, reifen, versicherung, parkkosten, garage.

wenn du das alles zusammen zählst, ist 1200euro in der heutigen zeit nix mehr. meist hast dir aber die wohnung nicht einfach so geleistet sondern musstest dir auch noch einen kredit aufnehmen.

Christoph
27-02-2006, 13:35
@gweep:
Du beschreibst den typischen Fall von SSKM.
Mit 1200 Euro netto kann man alleine ein wirklich schönes Leben führen (ich rede jetzt nicht davon, dass man 3 Kinder davon ernährt!).
Das viele Leute in der Praxis trotzdem bei der Schuldnerberatung landen, liegt aber nicht an ihrem Gehalt.


Meine letzte Wohnung hat mich 500 Euro gekostet (all inclusive), dazu noch 5 Euro Haushaltsversicherung, 40 Euro Internet, 25 Euro Handy und ein paar Euro GIS.
Dazu alle 2 Wochen 80 Euro beim Billa und 40 Euro für die Monatskarte.
Bleiben 400 Euro im Monat für "sonstiges" bei einem Nettoeinkommen von 1200 Euro.
Da kann man ein paar Mal ins Kino oder was Essen gehen, und sich auch mal was zum Anziehen kaufen. Und es gibt ja jährlich noch 3000 Euro drauf als Sonderzahlungen, da kann man dann schön auf Urlaub fahren und sich ein neues Fahrrad kaufen (zum Bleistift).
Natürlich sollte man dann keine 200 Euro im Monat vertelefonieren, und der geleaste BMW mit Vollkasko wird sich auch nicht ausgehen.

Die Praxis sieht so aus, dass der Großteil der Menschen die uns auf der Straße über den Weg rennt keine 1200 netto verdient.
SachbearbeiterInnen, GastronomiarbeiterInnen, HilfsarbeiterInnen, Friseure,...
Die verdienen das größtenteils grad mal brutto. Und leben auch.

Wolfgang H.
27-02-2006, 13:37
Alle lebenswichtigen Dinge kannst Dir mit 1250 locker leisten.
Und Luxus ist auch mit 1550 nicht drin.

Also ist's im Prinzip wurscht ob Du mit 1800 oder 2400 anfängst. Die Frage ist ja wo es später einmal hingeht, und wie lange das dauert.

@WolfgangH:
1200 netto unter dem Existenzminium?
Wie geht's Dir denn?

Eine kleine aber nette Wohnung kostet mit allen Nebenkosten maximal 600 Euro. Dazu noch 50 Euro für's Handy und 50 Euro für die Monatskarte, und die Fixkosten sind gedeckt.
Dann kannst jeden Monat noch 500 Euro für Essen etc ausgeben. Was sich locker hoch drei ausgeht.
Und zweimal im Jahr gibt's 1500 Euro als Sonderzahlungen für Urlaub, Luxus, etc.
Wennst Dir eine Gemeindewohnung nimmst (gibt schlimmeres im Leben) bleiben Dir nocheinmal 300 Euro mehr im Monat.

...na ja - du rechnest es ja vor. Ausserdem hab ich ja nicht gesagt "unter", sondern "knapp am". Und - EUR500 für wohnen ist z.B. in Wien (und auch sonstwo in AT) recht knapp. Man kann nicht ewig auf 30m2 hausen. Des weiteren möchte ich in deiner Aufzählung ergänzen, dass irgendjemand deine Pension zahlen muss, den Kindern das (Gewand, Bike, Studiengebühr, etc). Auch sonst fehlen noch ein paar Fixausgaben auf deiner Liste.
Was ich sagen will: Irgendwann ist so ein Gehalt schon ok - aber über ein "Leben lang" ist damit deine (und alle Menschen die dazugehören) Existenz nicht gesichert.

viel Spass noch

Wolfgang.

gweep
27-02-2006, 13:37
ich rede jetzt auch nicht von mir, in meinem fall kommen noch andere kosten neben den drei kindern dazu.

aber eine heutige wohnung, genossenschaft mit ~60m2 kommt auf locker 500euro, meist mehr. strom, heizung, fernsehen usw. sind mind. 200euro dazu, ohne inet, telefon und auto.

stefanie
27-02-2006, 13:45
bin ganz der meinung vom christoph. also ich verzichte seit ca 2,5 jahren sehr gerne auf 300€/monat. gewinnen tu ich dadurch 10h freizeit/wo, weil ich meine arbeitszeit von 40h auf 30h reduziet habe.
mir persönlich ist es viel wichtiger, daß mir der job spaß macht und ich nicht bereue, diese ausbildung gemacht zu haben. außerdem habe ich schon ca 5 jahre früher zu verdienen begonnen als der durchschnittstudent u das dürfen sie ruhig nachher aufholen.
und mit 300€ weniger kann ich mir trotzdem alles leisten (wohnung, zwar klein, aber schön, auto, tel, handy, internet, gis, essen, freizeit, ca 2x/monat nach berlin fliegen...). übergeblieben ist trotzdem was. und wer weiß, was krankenschwestern verdienen, weiß, daß der verdienst nicht das gelbe vom ei ist...
geld macht (zumindest mich) nicht glücklich.

Christoph
27-02-2006, 13:46
ich rede jetzt auch nicht von mir, in meinem fall kommen noch andere kosten neben den drei kindern dazu.

aber eine heutige wohnung, genossenschaft mit ~60m2 kommt auf locker 500euro, meist mehr. strom, heizung, fernsehen usw. sind mind. 200euro dazu, ohne inet, telefon und auto.


Ich käme heute auch nicht mehr mit 1200 aus. Aber ich bin 1 Jahr lang ganz gut damit ausgekommen, und habe im Endeffekt sogar mehr Geld zur Verfügung gehabt als heute (dafür wohn ich jetzt alleine auf 120m² und hab nicht nur ein Motorrad sondern auch ein nagelneues Auto - brauchen tu ich nichts davon!).

Boschl
27-02-2006, 13:48
... aber Christoph es geht ja ned ums auskommen sondern um 300 EURO NEtto pro Monat mehr, ich denk das macht schon was aus, klar macht Dich nicht reicher aber das Leben dann doch angenehmer. :rolleyes:

stefanie
27-02-2006, 13:49
Als alleinstehender kriegst eh keine 60m² Genossenschaftswohnung :(
doch -> www.wohnservice-wien.at

gweep
27-02-2006, 13:51
aso? kriegt man nicht mal von der genossenschaft? ich dachte das gilt nur für gemeinde wohnungen.

na ja, auf die 120m2 wirst wahrscheinlich nicht ewig alleine wohnen oder? wirst sicher ne freundin haben/finden und dann vielleicht sogar ne familie planen, dann ist es wahrscheinlich auch vorbei mit dem motorrad. zumindest die meisten die kinder haben lassen das dann wegen dem risiko.

Christoph
27-02-2006, 13:52
doch -> www.wohnservice-wien.at
Ja, hab da ein "gefördert" reininterpretiert, da kriegst als Alleinstehender leider nur 2 Zimmer / 55m².

stefanie
27-02-2006, 13:55
du kriegst 2 zimmer (egal wie groß).

Magier
27-02-2006, 14:05
Schön, wenns in Wien alles gefördert gibt. In anderen Bundesländern, wo einem eine große Wohnung nicht in den A**** gesteckt wird, darf man halt saftig dafür bezahlen. Ich denk mit Grausen an meine Studienzeit in Innsbruck. Ich durft mir - gemeinsam mit meiner Freundin - mit monatlich 1100 Euro gemeinsames Budget Wohnung und alles notwendige selber bezahlen.

Und in anderen Bundesländern ists auch nicht besser, wie ich jetzt grad feststellen darf. Wohnbauförderung hin oder her wenn man sich eine Wohnung kauft - zurückzahlen muß man das auch.
Und wenn eine normale 4-Zimmer-Eigentums-Wohnung schon nahe an den 300er (Tausend, wohlgemerkt) hin kostet, hört sich der Spaß langsam auf...

Was in Wien für viele eine Selbstverständlichkeit ist, kann in anderen Bundesländern Österreichs gut und gerne mal die erwähnten 300 Euro Unterschied ausmachen - ohne, daß man deswegen 300 Euro mehr verdient...

Wolfgang H.
27-02-2006, 14:10
Schön, wenns in Wien alles gefördert gibt. In anderen Bundesländern, wo einem eine große Wohnung nicht in den A**** gesteckt wird, darf man halt saftig dafür bezahlen. Ich denk mit Grausen an meine Studienzeit in Innsbruck. Ich durft mir - gemeinsam mit meiner Freundin - mit monatlich 1100 Euro gemeinsames Budget Wohnung und alles notwendige selber bezahlen.

Und in anderen Bundesländern ists auch nicht besser, wie ich jetzt grad feststellen darf. Wohnbauförderung hin oder her wenn man sich eine Wohnung kauft - zurückzahlen muß man das auch.
Und wenn eine normale 4-Zimmer-Eigentums-Wohnung schon nahe an den 300er (Tausend, wohlgemerkt) hin kostet, hört sich der Spaß langsam auf...
...lass dich nicht ärgern. Mir taugt der Wasserkopf hier auch nicht, aber es ist noch lange nicht so, dass man hier eine Wohnung geschenkt bekommt. Eher umgekehrt.

Wolfgang.

stefanie
27-02-2006, 14:14
gefördert ist nicht gleich geschenkt und damit auch nicht in den arsch gesteckt - nur weil wir in wien wohnen sind wir keine unmenschen. ich habe im rahmen der ausbildung 2 monate in tirol (bkh schwaz) gearbeitet u das leben war dort für mich finanziell nicht anders als hier in wien (wenn dann besser, weil ich weder für wohnung, mittagessen u parkplatz zahlen mußte).

fralu
27-02-2006, 14:18
2000eur. Brutto,da träumt ein Tischler von.Mein Mann ist Selbstständig und ich träume von den Zeiten,als regelmäßig zum ersten Geld auf dem Konto war.
Aber wenn man nie mehr Geld hatte,kann man besser haushalten,als wenn man mal mehr verdient hat.Mehr ausgeben ist nunmal weitaus leichter,als seine Ansprüche auf einmal wieder runterschrauben zu müssen.
Das war schon immer so.
Meine Schwester würde für das Gehalt von meinem Mann nichtmal aufstehen!!!!!!!!!!!

Christoph
27-02-2006, 14:21
@Magier:
Nur sind unsere geförderten Wohnungen (die man eh nicht leicht kriegt weil die sofort weg sind) immer noch teurer als die ungeförderten bei Euch "Gscherten".
Von den Mieten die meine Verwandten/Freunde in Salzburg und Innsbruck zahlen, kann ich hier nur träumen.
Meine Schwester sucht grad eine Wohnung - unter 450 Euro für 30-35m² ist nix gscheites zu kriegen. In einem anderen Forum zeigt grad jemand stolz die Fotos von seiner Dachwohnung in Salzburg - 75m² für 600 Euro. :(

Und Gemeindewohnungen gibt's in jeder größeren Gemeinde ;)

Magier
27-02-2006, 14:21
Sorry wenn ich jemandem gegen den Karren gefahren bin, aber Aussagen wie "300 Euro mehr oder weniger spürt man doch gar nicht" und im gleichen Atemzug "geförderte Wohnung für 500 Euro" stoßen mir halt ziemlich sauer auf...

@Christoph:
Ich weiß ja nicht - aber im Westen (Innsbruck oder Feldkirch als Beispiel) kriegst keine Dachwohnung in der Qualität für das Geld - beim doppelten wirds dann realistisch. :)
Salzburg kenne ich mich zuwenig aus, ehrlich gesagt.

Wollt auch nicht generell über Wien oder Leute in Wien maulen - das bitte ich, nicht falsch zu verstehen! :)
Mir ist nur die Aussage an sich nicht grad gut bekommen.

Christoph
27-02-2006, 14:25
Sorry wenn ich jemandem gegen den Karren gefahren bin, aber Aussagen wie "300 Euro mehr oder weniger spürt man doch gar nicht" und im gleichen Atemzug "geförderte Wohnung für 500 Euro" stoßen mit halt ziemlich sauer auf...
Ahm, für die geförderte Genossenschaftswohnung mußt Du aber zuerst auch mal 30.000 Euro Baukostenanteil auf den Tisch legen.

stefanie
27-02-2006, 14:26
dann lerne bitte mal dich trotz saurem aufstoßen situationsgerecht (also nicht so unfreundlich wie vorher) zu äußern. weil wennst das im realen leben (also nicht internet) mit deinen mitmenschen auch so machst, wird man mit dir genauso freundlich umgehen...

Boschl
27-02-2006, 14:29
.. meine Freundin hat eine geförderte Dachwohnung im 9. und zahlt zwischen 700 und 800 für 80 m². Hab eh schon zu ihr gesagt da könntens mich am A. Lecken ist aber halt von der Lage super.
Mir wärs zu teuer fürs Miete zahlen ... :rolleyes:

Trotzdem für 300 Euro kannst super Fetznkaufen gehen ... :D

Magier
27-02-2006, 14:29
dann lerne bitte mal dich trotz saurem aufstoßen situationsgerecht (also nicht so unfreundlich wie vorher) zu äußern. weil wennst das im realen leben (also nicht internet) mit deinen mitmenschen auch so machst, wird man mit dir genauso freundlich umgehen...

Jaja, komm wieder runter vom hohen Ross. Hab mich ja dafür entschuldigt. Wenn das noch nicht ausreicht, kannst mir aber gerne ein PM schicken. Dann werde ich einen schriftlichen Entschuldigungskniefall vor dir hinlegen, wenns sein muß... :f: :rolleyes:

Nebeljäger
27-02-2006, 14:34
Eine kleine aber nette Wohnung kostet mit allen Nebenkosten maximal 600 Euro. Dazu noch 50 Euro für's Handy und 50 Euro für die Monatskarte, und die Fixkosten sind gedeckt.
Dann kannst jeden Monat noch 500 Euro für Essen etc ausgeben. Was sich locker hoch drei ausgeht.....

Net Bös sein, aber probier des einmal in Vorarlberg... :rolleyes: sowas funktioniert nur als DINKI zufriedenstellend....

edit: eben gesehen das der Magier gleich denkt...sag bloß du wohnst a im Ländle??? :D :zwinker:

stefanie
27-02-2006, 14:41
Jaja, komm wieder runter vom hohen Ross. Hab mich ja dafür entschuldigt. Wenn das noch nicht ausreicht, kannst mir aber gerne ein PM schicken. Dann werde ich einen schriftlichen Entschuldigungskniefall vor dir hinlegen, wenns sein muß... :f: :rolleyes:
du brauchst dich vor mir weder entschuldigen noch rechtfertigen. überleg halt bevorst was schreibst. aber du wirst schon noch draufkommen, so wie man in wald ruft, kommts zurück.

Magier
27-02-2006, 14:47
Net Bös sein, aber probier des einmal in Vorarlberg... :rolleyes: sowas funktioniert nur als DINKI zufriedenstellend....
edit: eben gesehen das der Magier gleich denkt...sag bloß du wohnst a im Ländle??? :D :zwinker:

Seit kurzem wieder, ja. :D

@Stefanie
Na dann ist ja gut. Wenn jetzt noch was schreiben magst, dann laß ich dir das letzte Wort... :zzzz:

gweep
27-02-2006, 15:11
tjo ... ich hab mir nur ne gemeinde wohung genommen und zahle 360euro ohne förderungen oder sonst was, mal schauen auf was sie jetzt runter geht wo ich arbeitslos bin.

stetre76
28-02-2006, 06:50
also wenn ich manche Aussagen hier so lese, dann komm ich mir vor wie im Kindergarten...nicht wegen dem Niveau, aber wegen der Lebenserfahrung!

wenn mir wirkich jemand weiss machen will, dass das Leben im Westen billiger ist als im Osten, dann nehm ich das einfach nicht ernst!
ich leb jetzt seit über 5 Jahren in Innsbruck und ich kenne (leider) das Mietniveau ganz gut.
normale Garconnieren sind derzeit unter 450,- EUR im Monat kaum zu bekommen - da darf dann aber noch Strom usw dazu gerechnet werden.
Für Wohnungen ab 80-85qm darf man mit 850,- (kalt) bis 1100,- EUR rechnen, wer in einer Wohnung über 100qm leben will, der braucht unter 1.100 EUR (warm) gar nicht anfangen zu rechnen)

Ausnahmen gibts natürlich immer, dass man einmal einen Glücksgriff macht und etwas billigeres bekommt, aber diese Ausnahmen passieren einem max. einmal im Leben!

aja, Thema Eigentum: meine Freundin und ich haben kurz überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen (mit 2 Kindern sicher angenehmer). Aber es war eine sehr kurze Überlegung.
für 100 bis 110qm darf man im Durchschnitt 300.000 bis 345.000 ,- EUR hinlegen! diese Wohnungen sind aber komplett leer - also nicht einmal noch "vorinstalliert" (Küche, Bad) >>> da darf man für eine Einrichtung auch nochmal um die 100.000 EUR einrechnen. und eine Garage ist auch nicht dabei - die kommt im Schnitt auf 15.000 bis 19.000,- EUR

eines noch - vom Lohnniveau fang ich jetzt gar nimmer an zu reden - das ist nämlich in Wien auch nochmal höher und das bei niedrigeren Lebenserhaltungskosten!!!

aber ich reg mich nicht auf, denn ändern könnt die Situation eh nur ich selbst - aber wenn ich jeden Tag mit Blick zur Nordkette aufwache und im Sommer in 5 Minuten am Berg bin, dann entschädigt das schon für ein paar Sachen.

jour-li
28-02-2006, 08:45
ich hab jetz den thread durchgelesen und kann oft nur schmunzeln - die wesentlichen dinge im leben liegen doch glaub ich schon a bissl anderswo, als mindestens 3000 brutto zu verdienen und eine riesen wohnung und ein großes firmenauto zu haben.
ich glaub a halbwegs sicherer job, a schöne kleine wohnung oder haus und a auto und des alles mit möglichst wenig schulden taugt langfristig gesehen jedem.
i hab a mehrere jahre lang mehr als 3000 im monat verdient, des war scho lässig, aber jetzt mit gut einem tausender weniger ( netto is der unterschied eh net soo arg) hab i wesentlich mehr lebensqualität bei viel mehr zeit für die wichtigen dinge im leben.
die umstellung war zwar scho a hammer und jetzt muss i halt was dazuhackeln, wenn i mir was leisten will - aber wo ein wille da ein weg :toll:
und meine kinder haben zwar weniger kohle aber dafür kennens ihren vater wenigstens wieder, die ehe hat die veränderungen aber nicht ausghalten.

aber wo man in wiennnähe wohnungen um die geposteten preise kriegt, frag i mi schon - 70-80qm unter 500-800ern kalt is in einer guten gegend is praktisch unmöglich, auch bei geförderten wohnungen in w/nö

pirate man
28-02-2006, 09:30
bin seit 30. september letzten jahres mitn zivildienst fertig und seit dem beim ams gemeldet
glernt hab ich edv-techniker in der fachschule spengergasse, aber da wir ned amal gscheid netzwerktechnik glernt ham kann ich mir das wohl aufmalen
jetzt hoff ich dass vom ams kurse für zb webdesigner gibt weil das interessiert mich wirklich sehr

Konfusius
28-02-2006, 09:30
da darf man für eine Einrichtung auch nochmal um die 100.000 EUR einrechnen

nachdem ich ohne goldenen klo-thron, diamantene küchenamaturen, haifischbecken und whirlpool leben kann, würd ich sicher mit weniger auskommen... :p

Kuglblitz
28-02-2006, 09:34
Hallo!

Werd' mich auch mal als zurzeit arbeitslos outen. :(

Ich hatt' zudem Riesen Pech, denn ich bin ja extra wegen dem Job, den ich zurzeit nicht mehr habe, nach Wien gezogen, und hab' dafür meine Wohnung und meinen Job in Graz gekündigt (soviel zum Thema flexible Arbeitnehmer :mad: ). Nun, nach eineinhalb Monaten plus drei Monaten Dienstfreistellung war ich ihn wieder los (Mobbing und unfähiger Vorgesetzter; meinem Vorgänger gings übrigens ähnlich). Dass mein ehemaliger Chef inzwischen auch gegangen wurde, tröstet, hilft aber nicht.

Zurzeit abeite ich auch ein bisschen als Freiberufler (Journalismus, PR), alles natürlich brav versteuert.

Nun sitz ich in Wien in einer zwar schönen, aber nicht gerade billigen Wohnung (80 m², 850.-), schreib nett meine Bewebungen und ärger mich über bis dato einige "Silbermedaillien" (in engster Auswahl, aber Job nicht bekommen).

Ein Job wär halt schon wichtig, ich hab gleich nach dem Umzug viel in die Wohnung investiert und möcht' sie sehr gerne behalten. Ev. such ich mir hier im Forum eine(n) netten Untermieter(in). :p

Grüße

Robert

skoon
28-02-2006, 09:38
ich glaub a halbwegs sicherer job, a schöne kleine wohnung oder haus und a auto und des alles mit möglichst wenig schulden taugt langfristig gesehen jedem.

ja das ist ja alles was man will. Nur leider gehts bei gewissen Gebieten ned,
dass man dafür 20 Jahre den kredit zurückzahlt.

stetre76
28-02-2006, 10:24
nachdem ich ohne goldenen klo-thron, diamantene küchenamaturen, haifischbecken und whirlpool leben kann, würd ich sicher mit weniger auskommen... :p

gehn wir von 17.500,- EUR für die Garage aus, dann für eine Küche rechne ich so um die 30.000,- EUR, Wohnzimmer, Schlafzimmer zusammen so 15.000 bis 20.000 EUR, Bad auch so um die 10.000 bis 15.000 EUR und dann darf man halt noch die gesamte Arbeitszeit rechnen, denn alles wird man nicht selbst machen können (Elektrik, Installationen, Verkabelung,....)

bei den Wohnungen die wir uns angesehen haben, wäre all das noch zu machen gewesen - denn die Wohnungen sind wirklich leer. Da wird dir nicht einmal der hinein gelegt, oder die Elektrik vorinstalliert.
Du kannst das zwar alles im Rahmen des Baus machen lassen, aber dann kostet die Wohnung halt nimmer 320.000,- EUR, sonder 400.000,- EUR und die Garage kommt auch noch dazu.

also soweit bin ich mit den 100.00,- EUR nicht weg vom Schuss

und da ich in einer Eigentumswohnung nicht alle 5 Jahre eine neue Einrichtung kaufen möchte, würde ich bei gewissen Sachen (Küche, Bad) schon eher auf Qualität setzen...

sowas kann, aber vor allem will ich mir nicht leisten - und das obwohl ich recht gut verdiene und auch noch in der glücklichen Lage bin, dass mich meine Kinder kennen (sprich, ich komm mit 9-10 Std-Tage über die Runde)

fralu
28-02-2006, 10:31
Warum läßt du dich bei der Gemeinde nicht vormerken?
Ich finde auch,das die Privaten Bauträger viel zu teuer sind,aber solange die Leute kaufen,wirds nicht billiger,das ist nunmal so.
Wir haben eine W.(94qm) von der Neuen Heimat und die hat 1997,ca.2,1Mill.Ats gekostet.
Oder such dir eine gebrauchte,oder schau beim Gericht nach,was versteigert wird.Es muß ja nicht immer alles neu sein!

Magier
28-02-2006, 10:32
gehn wir von 17.500,- EUR für die Garage aus, dann für eine Küche rechne ich so um die 30.000,- EUR, Wohnzimmer, Schlafzimmer zusammen so 15.000 bis 20.000 EUR, Bad auch so um die 10.000 bis 15.000 EUR und dann darf man halt noch die gesamte Arbeitszeit rechnen, denn alles wird man nicht selbst machen können (Elektrik, Installationen, Verkabelung,....)

Ich richte zur Zeit grade selber ne Wohnung ein, von daher bin ich über aktuelle Preise recht gut informiert.
Mit 100.000 kann man sagen, daß man eine Wohnung sehr luxuriös ausstatten kann.

Eine gute Küche (mit hochwertigen Fronten, Scharnieren und sehr guten Elektrogeräten) kommt auf ca. 20.000 Euro, etwas mehr, wenn man besondere Edelwünsche hat.
Ein Badezimmer kann durchaus auch mal an die 20.000 kosten, ist dann aber ebenfalls sehr gut ausgestattet (mit sehr schönen Fliesen).
Die Anschlußkosten sind bei diesen zwei Preisen aber immer schon enthalten.

Wohn- und Schlafzimmer kann je nach Größe und Einrichtungswunsch (individuell vom Schreiner oder reicht ein sauber geplantes aus dem Möbelhaus?) jeweils auf ca. 10.000 Euro kommen. Teurere Sachen sind meist nur noch Designthemen, nicht aber wirkliche Qualitätsunterschiede.

Kostenintensiv wirds dann halt nochmal bei den Böden. Diese können ohne weiteres auch mal auf 75 Euro/qm² kommen, damit man was gutes drinliegen hat (schöne Fliesen oder ein toller Parkett-/Holzboden).
Die restlichen Zimmer bewegen sich dann meist im Durchschnittsbereich und nur noch elektrische Ausstattung und Beleuchtungsart machen dort den Preisunterschied aus.

100.000 Euro ist also sicher recht hoch gegriffen und in einer gut ausgestatteten Wohnung nicht notwendig. Wenn aber etwas mehr Luxus reinsoll als üblich ist, kann man durchaus an dieser Grenze kratzen. Normalerweise aber - wie gesagt - wohl nicht der Fall... :)

Wichtig ist es halt immer, sich mehrere Angebote zu einem Thema einzuholen. Da sind zum Teil Preisunterschiede von 50% keine Seltenheit!

jour-li
28-02-2006, 10:41
ja das ist ja alles was man will. Nur leider gehts bei gewissen Gebieten ned,
dass man dafür 20 Jahre den kredit zurückzahlt.

des weiß ich auch, ich wohn ja selbst im bezirk mödling - i glaub sicher einer von den 10 teuersten gegenden in österreich.

was i mein is halt, dass es mmn langfristig gscheiter is einen sicheren, a bissl schlechter bezahlten job anzunehmen als einen topjob, denst in 6 monaten wieder los bist, weil die konjunktur schlecht is, oder weil die firma krachen geht oder weilst die zahlen 3 monat lang net bringst..
mir hat die zeit in der führungsposition schon taugt und ich mag sie nicht missen, aber jetzt gehts mir persönlich besser - aber wie gesagt, des is rein persönlich die meinung von einem "alten " 40 jährigen mann ;) der einige jahre auf einem super bezahltem schleudersitzjob im management eines amerikanischen konzerns gesessen is und jetzt lehrer an einer htl is
von der lebensqualität kein vergleich, wennst ein wochenende und einen abend und ferien hast :D :toll: und freude am unterrichten und bei der arbeit mit jugendlichen :toll:

texx
28-02-2006, 10:46
Aber das ist bei dem Zustand des Bildungssystems eh kein Problem :k: Lisl.

genau, politiker sind grundsätzlich an allem schuld, und wir dummen, hilflosen bürger sind dazu aufgerufen, möglichst keine eigeninitiative zu ergreifen. :zzzz:

jour-li
28-02-2006, 11:02
genau, politiker sind grundsätzlich an allem schuld, und wir dummen, hilflosen bürger sind dazu aufgerufen, möglichst keine eigeninitiative zu ergreifen. :zzzz:

:toll:

da hast recht, was kann die lisl ( auch wenn ich von ihrer schulpolitik absolut nix halt) dafür, dass alle wie die wahnsinnigen edv ausbildungen machen, mit denens keine jobs kriegen
da seids scho a bissl selber schuld, oder eure eltern, die zum zeitpunkt des schulanfangs für ihre 14-jährigen kids denken hätten sollen. ich seh des auch bei mir in der schule: mit einer klassischen maschinenbau- oder et ausbildung gibts genug jobs
bei den elektroikern schauts schon viel finsterer aus - da musst wirklich gut sein

<paul>
28-02-2006, 11:07
Ich richte zur Zeit grade selber ne Wohnung ein, von daher bin ich über aktuelle Preise recht gut informiert.
Mit 100.000 kann man sagen, daß man eine Wohnung sehr luxuriös ausstatten kann.

Eine gute Küche (mit hochwertigen Fronten, Scharnieren und sehr guten Elektrogeräten) kommt auf ca. 20.000 Euro, etwas mehr, wenn man besondere Edelwünsche hat.
Ein Badezimmer kann durchaus auch mal an die 20.000 kosten, ist dann aber ebenfalls sehr gut ausgestattet (mit sehr schönen Fliesen).
Die Anschlußkosten sind bei diesen zwei Preisen aber immer schon enthalten.

Wohn- und Schlafzimmer kann je nach Größe und Einrichtungswunsch (individuell vom Schreiner oder reicht ein sauber geplantes aus dem Möbelhaus?) jeweils auf ca. 10.000 Euro kommen. Teurere Sachen sind meist nur noch Designthemen, nicht aber wirkliche Qualitätsunterschiede.

Kostenintensiv wirds dann halt nochmal bei den Böden. Diese können ohne weiteres auch mal auf 75 Euro/qm² kommen, damit man was gutes drinliegen hat (schöne Fliesen oder ein toller Parkett-/Holzboden).
Die restlichen Zimmer bewegen sich dann meist im Durchschnittsbereich und nur noch elektrische Ausstattung und Beleuchtungsart machen dort den Preisunterschied aus.

100.000 Euro ist also sicher recht hoch gegriffen und in einer gut ausgestatteten Wohnung nicht notwendig. Wenn aber etwas mehr Luxus reinsoll als üblich ist, kann man durchaus an dieser Grenze kratzen. Normalerweise aber - wie gesagt - wohl nicht der Fall... :)

Wichtig ist es halt immer, sich mehrere Angebote zu einem Thema einzuholen. Da sind zum Teil Preisunterschiede von 50% keine Seltenheit!

ohne jetzt auf die einzelnen preise einzugehen - es sind alle weit mehr als hoch angesiedelt!! ;)
-> ich sags ja immerwieder - nehmts euch an "gscheidn" architekten/planer - dabei nicht geizig sein beim honorar - das rechnet sich locker!!! :) - gell hermes!!

ich hab ja wirklich keine ahnung was in einem schlafzimmer für 10.000 Euro so alles drinnensteht!! :eek: :eek: und 75 Euro für einen m² Bodenbelag ist auch der hammer!!

Magier
28-02-2006, 11:12
ohne jetzt auf die einzelnen preise einzugehen - es sind alle weit mehr als hoch angesiedelt!! ;)
-> ich sags ja immerwieder - nehmts euch an "gscheidn" architekten/planer - dabei nicht geizig sein beim honorar - das rechnet sich locker!!! :) - gell hermes!!

ich hab ja wirklich keine ahnung was in einem schlafzimmer für 10.000 Euro so alles drinnensteht!! :eek: :eek: und 75 Euro für einen m² Bodenbelag ist auch der hammer!!

Innenarchitekt ist immer eine gute Idee. Der hat auch oft tolle Ideen und versteht einiges von der Sache. Dazu also nur ein: :toll:

Was das Schlafzimmer anbelangt:
Laß dir mal einen 6teiligen Schrank vom Tischler anfertigen (evtl. mit Spiegel und so Krimskrams), dazu vielleicht eine Segeltuch-Lampe an der Decke, zwei schöne Nachtkästchen und ein gutes Bett (inklusive gutem Lattenrost und hochwertigen Matratzen - kostet bei Samina oder Hüslers Nest gerne mal 1K pro Bett!) - dann kannst die 10K schon erreichen. Aber wie ich sagte: Das ist meiner Meinung nach eh alles schon hoch angesiedelt.

Und was den Boden anbelangt: Schöne Steinfliesen kosten leicht mal in dieser Preiskategorie.

stetre76
28-02-2006, 11:15
ohne jetzt auf die einzelnen preise einzugehen - es sind alle weit mehr als hoch angesiedelt!! ;)
-> ich sags ja immerwieder - nehmts euch an "gscheidn" architekten/planer - dabei nicht geizig sein beim honorar - das rechnet sich locker!!! :) - gell hermes!!

ich hab ja wirklich keine ahnung was in einem schlafzimmer für 10.000 Euro so alles drinnensteht!! :eek: :eek: und 75 Euro für einen m² Bodenbelag ist auch der hammer!!

als wir unser Bett gekauft haben, haben wir auch einmal geschaut...und zwar blöd

wir wollten nix Besonderes, haben nur versucht eine österr. Produktion zu bekommen (ist auch gelungen) und halbwegs was gleichschaun sollte es.
Kostenpunkt: ca. 1.100,- EUR (gekauft in einem Möbelhaus; ohne Matratzen!!!)

teuer wird übrigens auch dann, wenn die einzelnen Räume etwas ausgefallene Dimensionen haben - da ist dann schnell Schluss mit 08/15 Einrichtung

jour-li
28-02-2006, 11:18
..
ich hab ja wirklich keine ahnung was in einem schlafzimmer für 10.000 Euro so alles drinnensteht!! :eek: :eek: und 75 Euro für einen m² Bodenbelag ist auch der hammer!!

hab i net glaubt, aber wennst dir des bett, gscheite matratzen, einen 3 meter wandschrank und a paar kastln beim kika, leiner.. kaufst is des echt so teuer, wennst a bissl echtholz willst, vom tischler ganz zu schweigen - i hab des überhaupt net packt und deshalb bin i wieder beim ikea und eigenbau gelandet.
und wennst handwerklich net gschickt bist und einen schönen parkettboden in guter qualität verlegen lassen willst kostets des auch bald einmal.

jour-li
28-02-2006, 11:22
.. da sind wir uns aber schön einig :D

<paul>
28-02-2006, 11:23
Innenarchitekt ist immer eine gute Idee. Der hat auch oft tolle Ideen und versteht einiges von der Sache. Dazu also nur ein: :toll:

Was das Schlafzimmer anbelangt:
Laß dir mal einen 6teiligen Schrank vom Tischler anfertigen (evtl. mit Spiegel und so Krimskrams), dazu vielleicht eine Segeltuch-Lampe an der Decke, zwei schöne Nachtkästchen und ein gutes Bett (inklusive gutem Lattenrost und hochwertigen Matratzen - kostet bei Samina oder Hüslers Nest gerne mal 1K pro Bett!) - dann kannst die 10K schon erreichen. Aber wie ich sagte: Das ist meiner Meinung nach eh alles schon hoch angesiedelt.

Und was den Boden anbelangt: Schöne Steinfliesen kosten leicht mal in dieser Preiskategorie.

tja - genau darum gehts - was ist schön?! hab vor kurzem eine wohnungsrenovierung "fertiggestellt" - bei der sich der bauherr übernommen hat und pleite gemacht hat! - überall marmorboden (hässlich - zum :k: ) überall einbauspots (teuer und noch viel hässlicher) irgendwelche schweinsteuren nassgruppenarmaturen - in verschnörkeltem goldimitat - bäääähhh... der scheiß war in summe derart teuer, das er bankrott ging und nochdazu extrem hässlich!!! - jetzt liegt gussasphalt drinnen (in den allgemeinbereichen - kostenpunkt 27 Euro/ m²) - ein bisschen "alternativ" (im sinne der eingesetzten materialen) geplant - das ganze mit einem schuß kreativität und schon zahlst nur mehr ein drittel und optisch gibts mind. ums dreifach mehr her!!

und weil du´s ansprichst - segeltuchlampe an der decke - hab ich letztens irgendwo eine gesehen - kostenpunkt knappe 1000 euro! - hab mir denn selbst eine "geplant" und basteln lassen - kosten 275 euro! ;)

"respect the architect" :devil: :devil:

wuwo
28-02-2006, 11:29
zur klarstellung:

innenarchitekten gibts nicht.

so schauts aus.

Magier
28-02-2006, 11:31
und weil du´s ansprichst - segeltuchlampe an der decke - hab ich letztens irgendwo eine gesehen - kostenpunkt knappe 1000 euro! - hab mir denn selbst eine "geplant" und basteln lassen - kosten 275 euro! ;)


Die Connections hat aber nicht jeder. Ich wüßte beispielsweise nicht, wer mir so eine doofe Lampe halbwegs schön machen könnte. :)

Und was den Rest anbelangt: Naja, Teuer ist nicht unbedingt geschmackvoll, wie dein Beispiel beweist. Liegt halt immer im Auge des Betrachters. :)

<paul>
28-02-2006, 11:31
ok - eine kleine kalkulation meinerseits

bett - alugestell - natur - kostenpunkt 520,--
dazu lattenrost und matratzen 720,--

wandschrank mit schiebetüren 650,--
abtrennung mit novaform schiebeelementen 600,--
dahinter regalbretter direkt an die wand montiert
plus ein paar installationsrohre zum aufhängen
der klamotten 720,--
besagte lampe 275,--
dazu noch ein bücherregal von ikea 400,--

gut - das sind gesamt 3885,--

das ganze - trau ich mich zu behaupten - hat ein ganz gutes design!! - und trotzdem fernab von 10000,-- Euro!!

<paul>
28-02-2006, 11:35
Die Connections hat aber nicht jeder. Ich wüßte beispielsweise nicht, wer mir so eine doofe Lampe halbwegs schön machen könnte. :)

Und was den Rest anbelangt: Naja, Teuer ist nicht unbedingt geschmackvoll, wie dein Beispiel beweist. Liegt halt immer im Auge des Betrachters. :)

hihi - hab auch keine connections!

hab mir einen stoff beim komolka gekauft - ein paar spannfedern zum aufhängen im baumarkt dazu die leutstofflampen und den "stofffetzen" hab ich mir von einer freundin umnähen lassen und selbst am rand ösen eingestanzt!! - fertig wars!

- es geht wahrscheinlich mehr um zeit und kreativität! - ok - das hat nicht jeder und kann auch nicht jeder haben - ist auch gut so - deshalb sag ich ja - ab zum architekten - wenn der jetzt für besagte lampe 15% honorar kriegt liegst nochimmer unter den 1000 euro vom ladenpreis! ;)

Magier
28-02-2006, 11:35
Über Geschmack läßt sich zweifellos streiten - aber Lattenrost und Matratze für ein Doppelbett mit 720,- Euro?! Naja, eine Schaumstoffmatratze vom Mömax vielleicht mit einem Lattenrost, der seinen Namen verdient (weil er nur aus ein paar genagelten Brettern besteht :) ).

<paul>
28-02-2006, 11:38
Über Geschmack läßt sich zweifellos streiten - aber Lattenrost und Matratze für ein Doppelbett mit 720,- Euro?! Naja, eine Schaumstoffmatratze vom Mömax vielleicht mit einem Lattenrost, der seinen Namen verdient (weil er nur aus ein paar genagelten Brettern besteht :) ).

ich gebs zu - es gibt sicher bessere - habs auch bei ikea gekauft - dort waren die teile aber schon eher bei den hochpreisigen!! ;)

guckst du: http://www.ikea.com/webapp/wcs/stores/servlet/CategoryDisplay?storeId=8&catalogId=10103&langId=-21&topcategoryId=15558&parentCats=15558*15615*16085&categoryId=16085&cattype=sub

Br@in
28-02-2006, 11:39
zur klarstellung:

innenarchitekten gibts nicht.

so schauts aus.

http://www.edu.lahti.fi/~lylimayr/MuGGa/thanks-for-the-info.gif

gweep
28-02-2006, 11:42
also ihr redets von dimensionen ... 275euro für ne deppate lampe :)

aber schön das da dazwischen auch leute sind, die den topic wieder dahin bringen wollen wo er war.
ich weis nicht wie es in den bundesländern ist, aber in wien ist es schon schwer geworden, einen job zu finden. allerdings hab ich auch gesagt, ich werde jeden zum job machen, sobald es finanziel auch interessant ist, sprich, ich das raus bekomme was ich brauche. da ich neben wohnung usw. auch noch einen kredit zu zahlen habe und wohl auch andere forderungen offen bleiben werden durch meine arbeitslose, muss ich das wieder rein kriegen. mich zipft das schon an mit den jobs. vor drei jahren hab ich 441 bewerbungen in ein paar wochen geschrieben und hatte von all den bewerbungen, genau 2 gespräche. gekommen bin ich nur zu meinem job wieder, weil ich schon mal dort gearbeitet hatte und man dann kein geld hatte, da das mit dem privat fernsehen alles im unklaren stand. zwar hab ich jetzt mit der mehr erfahrung, mehr chancen, und auf weniger bewerbungschreiben mehr bewerbungen, aber so flott wie erhofft gehts auch nicht. aber ich glaub ich werd wieder zurück zum verkauf gehen, darin hab ich mich in der vergangenheit schon ausgezeichnet.

Christoph
28-02-2006, 11:44
Jetzt weiß ich, wieso da einige Leute nicht mit 1200 netto auskommen würden.
30.000 für die Küche? :eek:
100.000 für die komplette Wohnungseinrichtung? :eek:

Wenn ich mein Schlafzimmer um 10.000 einrichten wollen würde, müßte ich mir einen Fernseher um 9.180 reinhängen. :D :D :D
Nix für ungut - aber was stell ich ein 10.000 Euro Schlafzimmer hinein (als Normalbürger bei dem sicher nie MTV drehen wird)?
Ein italienisches Designerbett-Einzelstück?!?

Magier
28-02-2006, 11:46
ich gebs zu - es gibt sicher bessere - habs auch bei ikea gekauft - dort waren die teile aber schon eher bei den hochpreisigen!! ;)


Siehst, da darfst dann etwa 1.500 dazurechnen, damit du bei Samina/Hüslers Nest landest. :)

nen Schrank für 650 hab ich ehrlich gesagt auch noch nicht gesehen (zumindest keinen, der mir gefallen hat - von der Größe von 3m Breite mal ganz abgesehen).

Der Rest ist wohl eine Frage des persönlichen Geschmacks (ich möchte beispielsweise keine Regalbretter an der Wand im Schrank, sondern eine ordentliche Rückwand usw.).
Naja, wie gesagt: Frage des persönlichen Geschmacks, aber man kann schon schnell mal auf 10.000 kommen. :)

<paul>
28-02-2006, 12:15
okok - lassen wirs bleiben - ich will den thread auch nicht weiter mißbrauchen! - es ist mir schon klar - 10000 euro in einem schlafzimmer kriegt man schon unter - nur find ichs persönlich einen wahnsinn, weil absolut unnötig - deshalb auch mein etwas provokantes posting!

einfach beim planen ein wenig zeit lassen, eventuell prof. hilfe in anspruch nehmen, alternativ denken und probieren aus dem leiner/kika - schema auszubrechen! - das ergebnis ist meist eine qualtitativ gute/optisch schöne und preislich günstige lösung!

also dann - lg sbx

stefanie
28-02-2006, 12:54
wenn man einen job will, wo man mindest 2500 zu beginn (probezeit?) verdient... wie oft arbeitet man da in der eigenen küche um 30000€?
oder ist die dann für die (haus)frau damit sie auch was vom göttergatten hat??

Br@in
28-02-2006, 12:55
gar nicht - könnte schmutzig werden :devil: :rofl:

xtroman
28-02-2006, 13:18
gehn wir von 17.500,- EUR für die Garage aus, dann für eine Küche rechne ich so um die 30.000,- EUR, Wohnzimmer, Schlafzimmer zusammen so 15.000 bis 20.000 EUR, Bad auch so um die 10.000 bis 15.000 EUR und dann darf man halt noch die gesamte Arbeitszeit rechnen, denn alles wird man nicht selbst machen können (Elektrik, Installationen, Verkabelung,....)

Da ham die dich ordentlich beschissen... sei mir nicht böse, aber a Küche um 30.000??? Hallllo des sind über 400.000,- ATS. Und wenn ich für ein Bad 15.000,- EURO zahl und dann sind da noch keine Elektrik, Installationen und Verkabelungen dabei, na dann hasts eh nicht anders verdient....

Auch wennst dir ein Bett vom Tischler um 2000,- EURO machen lasst, woher bekommt man einen Kleiderkasten um die restlichen 28.000


also soweit bin ich mit den 100.00,- EUR nicht weg vom Schuss
der vertippser ist fast realistischer als du!


und da ich in einer Eigentumswohnung nicht alle 5 Jahre eine neue Einrichtung kaufen möchte, würde ich bei gewissen Sachen (Küche, Bad) schon eher auf Qualität setzen...
Freunde, Freunde, man kanns auch übertreiben.....


sowas kann, aber vor allem will ich mir nicht leisten - und das obwohl ich recht gut verdiene und auch noch in der glücklichen Lage bin, dass mich meine Kinder kennen (sprich, ich komm mit 9-10 Std-Tage über die Runde)
wenigstens da sind wir uns einig!

Ich werd heuer auch baun, aber mit 300.000,- EURO ist da alles Fertig, Grund, Garage, Haus, Küche Bad, WC..... ok, dafür hab ich dann auch "nur" etwa 150m² Wohnfläche

lg Roman

Boschl
28-02-2006, 13:21
NA serbas für 300.000 Euro da gibts ab er an billigen Baugrund ... :rolleyes:

xtroman
28-02-2006, 13:33
Naja, billig, ist immer relativ. Aber für einen Baugrund in der Stadt sind 49.000,- für 900m² schon sehr günstig!

Konfusius
28-02-2006, 14:02
naja, ich hab da im laufe des letzten jahres über einen ehemaligen kameraden/mittlerweile sehr guten freund (der vorm bh bereits dipl. ing war und sich eine wohnung bauen ließ) einiges mitbekommen, was den ganzen baukram angeht...hab vom andi in diese richtung einiges in baldiger zukunft sehr wertvolles für mich lernen dürfen! :cool:

meine erkenntnisse in wenigen zeilen: draufzahlen kannst leicht und überall und sie (=firmen aller art, völlig wurst ob tischler, installateur, baufirma...alle!) wollen dich in der regel ausnehmen und dafür gerade das mindeste tun! sprich, so wenig arbeit wie möglich machen, so billiges material wie möglich verbauen und so viel cashen wie geht. aber wennst ein bissl schaust und "trixen" kannst, dann brauchst sicher ned 100.000 euro für a vernünftige einrichtung... ;)

ich hab zB so nebenbei "gehört", dass es ungarische parketttischler geben soll, die einen erstklassigen(!) boden um 1/3tel bis die 1/2te vom österreichisch üblichen firmenpreis liefern u. einbauen! oder zB, dass es genügend handwerker gibt die für 12€/Std + material etwa 3-4qm fliesen im bad verlegen und nicht um 37€/qm, wies ihm eine grazer firma einidrucken wollt. :spinnst?: und so zieht sich der faden des elends bei allen diesen dingen durch!

egal ob elektriker, edelstahlkühlschrank aus deutschland etc. "sparen" im sinne von preiswert (nicht minderwertig!) kaufen kann man wohl an allen ecken und enden bei einer kompletten wohnungseinrichtung! :eek:

tja, aber wers geld locker/eventuell zu locker sitzen hat soll damit verfahren wie er will; aber dann bitte ned jammern wenns kan porsche mehr zum neuen haus/ zur neuenwohnung mehr spielt... :p

jour-li
28-02-2006, 14:06
für wien/ mödling wär des ein geschenk wenn wirklich in der stadt is
da zahlst normal mindestens des fünf bis zehn fache für a gscheite lage, wennst glück hast
bei uns brauchst unter 300pro qm normal gar net anfangen zu suchen - somit kriegst für die 300.000 bei 1000qm grad amal den baugrund

stetre76
28-02-2006, 14:20
@xtroman: nur um mal ein bissl Licht in Dunkel zu bringen - ich habe keine Eigentumswohnung und hab auch nicht vor, mir in den nächsten Jahren eine zu kaufen.

was die Ansprüche betrifft - ja, die sind viell. etwas hoch. Aber ich habe ca. 10 Jahre in den versch. Löchern gewohnt.
In Oslo in einem "Zimmer", das gerade einmal so gross war, wie ein 6er ÖBB Abteil, in Los Angeles hatte ich ein Apartment, das zwar angenehm "groß" war, von der Ausstattung und Einrichtung aber unter jeder (europäischen) Sau (ich hatte das Pech, dass es manchmal nur so 5°C hatte >>> arschkalt).
in Helsinki hab ich auch in versch. Wohnungen gewohnt - alle super eingerichtet und toll ausgestattet, Sauna so und so dabei. Kosten - jenseits von Gut und Böse (grad mal eine Spur billiger als Oslo). Da ist Innsbruck im Vergleich sogar noch spottbillig

was übrigens das "Bescheissen" betrifft - es hat schon vorher jemand geschrieben "wenns jemand zahlt, dann ist die Aussicht, dass die Preise runter gehen gleich Null". Und genau das ist der Punkt. Diese Preise werden bezahlt und somit erlauben sich die Bauträger jede nur erdenkliche Frechheit.

nur ein Bsp.: eine Arbeitskolleging hat sich in Schwaz eine Wohnung gekauft. 100-120qm mit schöner Dachterrasse und eigenem Aufzug (der war halt so dabei) - Kosten: knappe 7 Mio ATS (damals noch ATS).
heute bezahlst du für eine ähnliche Wohnung jenseits von Innsbruck zw. 280.00 und 320.000 EUR.
aja, die Einrichtung war damals nicht dabei - weder Böden, noch Küche, noch Bad...

300.000,- Haus und Baugrund: ja, das glaub ich gerne, aber sicher nicht in Tirol (in keiner Ecke von Tirol!!!)

sake
28-02-2006, 15:41
ich hab zB so nebenbei "gehört", dass es ungarische parketttischler geben soll, die einen erstklassigen(!) boden um 1/3tel bis die 1/2te vom österreichisch üblichen firmenpreis liefern u. einbauen! oder zB, dass es genügend handwerker gibt die für 12€/Std + material etwa 3-4qm fliesen im bad verlegen und nicht um 37€/qm, wies ihm eine grazer firma einidrucken wollt. :spinnst?: und so zieht sich der faden des elends bei allen diesen dingen durch!




tja, so kommen wir wieder zum ausgangspunkt der diskussion. durch ewiges preisdumpen über "auslands"angebote kommen die unsrigen zum arbeitsamt :f:

wegen der handwerksfirmen, die die leute ausnehmen: sorry, aber ist es nicht so, dass jeder geschäftsmann versucht, geschäft zu machen? zu verschenken hat maximal die caritas was

Chico
28-02-2006, 15:43
Na ja wenn ich jetzt mal so nachdenk und meinen Onkel frag, was er im Burgenland für seinen Grund gezahlt hat, und was man in Wien zahlt, da liegt ja was dazwischen, das man sich schon an die Birne greift.

Aber na ja WIen ist nun mal eine City und ziemlich teuer und Burgenland ist halt eher ein billiges Baugebiet.

<paul>
28-02-2006, 15:44
laßt doch die armen bauträger in ruhe!! :D ;) -> jetzt mal ernsthaft vor gut 10 jahren war das bauträgergeschäft ein noch sehr lukratives, mittlerweilen kämpfen auch bei denen die meisten ums nackte überleben!! okok - leid tut mir von denen sicher keiner, aber die goldenen jahre habens auch schon lange hinter sich!! jedoch sind bauträger/baufirmen/professionisten udgl. sehr ausgefuchste geschäftsleute und dem bauherrn gegenüber natürlich immer in einer sehr guten position!! das baugeschäft ist kompliziert und umfangreich, daher sei jedem bauinteressierten geraten, sich einen fachmann heranzuziehen - sei es ein guter projektsteuerer oder ein architekt mit der fähigkeit gute ausschreibungen zu fabrizieren oder einfach nur ein freund aus der bauwirtschaft, der einem zur seite steht!! - ansonsten begibt man sich als bauherr immer aufs glatteis!! bin nun zwar auch schon länger in dieser ach so liebsamen branche unterwegs - wenn ich jedoch jetzt vor hätte selbst zu bauen würde ich es auch nicht alleine machen!! die paar euro´s für die professionelle unterstützung ist´s immer wert!!

hab mir übrigens von einem ehmaligen mitarbeiter einer großen baufirma mal erzählen lassen, dass selbige eine eigene abteilung beschäftigt, die nur darauf spezialisiert sind, in ausschreibungen ungereimtheiten und lücken zu finden um dann ordentlich nachträge kassieren zu können!! :s:

xtroman
28-02-2006, 15:49
Mein Grund ist zwar bereits im Grünen, aber noch innerhalb vom Stadtgebiet von Klagenfurt. Auf den Preis dort kommt man nur, weil:
a. die Stadt selber den Grund verkauft
b. eine extra Jungfamilienförderung dafür gibt
hab auch fast 2 Jahre nach sowas gesucht!

Die "normalen" Preise dort bewegen sich so um die 120,- bis 140,- €/m²
Ein Grundstück IN Klagenfurt kostet auch so um die 300,- wenn nicht mehr, rund um den See zahlt man ab 2000,-/m².... wenn man was bekommt!

mfg Roman

fralu
28-02-2006, 18:36
Von der Arbeitslosigkeit sind wir jetzt in den Luxuskonsum gerutscht!!!
Mein Schlafzimmer hat 2500eur. gkostet,da hat das Wasserbett 1600eur von ausgemacht und ist auch Massivholz(Landhaus).
Mein Mann hat gerade erst ein Schlafzimmer in Kirsche funiert,lackiert gemacht und ausgeliefert.Alles Verbau mit Lichteinbau und Sondermaßen und das hat auch "nur" 2800eur. gekostet.Irgendwas muß er falsch machen!!!!!! :rolleyes:
Schwiegereltern haben sich in Deutschgöritz(richtig?) 900qm Grund gekauft,für 11eur./qm(Bauland).
Es geht auch günstig,aber auch günstig und teuer ist für jeden ein anderer Begriff!
Der Eine sagt,das Glas ist halbvoll und für den Anderen ist es halbleer!!!!!!!!!

gweep
28-02-2006, 18:45
ich werd wieder in meinen lehrberuf gehen, schnell gesellenbrief nachmachen und meisterbrief, und dann verkauf ich euch einrichtung. jede menge, weil mit euch kann man reich werden. schlafzimmer um 10.000 euro? kein problem, darfs auch a bisserl mehr sein :rofl:
küche machen wir auch ... ja wohnzimmer, na sogar der keller wird 1a :toll:


nein, ich werde da niemanden verurteilen, jeder wie er das geld hat und wie seine ansprüche sind. ich muss sagen, ich lege keinen wert auf schöne möbel und 1a wohnung wo man ned mal nen dreck findet. ich könnte mich noch nicht mal wohl fühlen. gmiadlich muss sein, alles andere ist scheiss egal. ob der tisch jetzt von der tischlerei ressl ist, oder vom möbelix, ist mir persönlich scheiss egal. aber wenn es die andere gruppe nicht gäbe, gäbe es auch keine tischler mehr. darum ist es schon gut so wenn wer so viel kohle hat.

Elmar
28-02-2006, 18:50
...darum ist es schon gut so wenn wer so viel kohle hat.Man muss im Leben eben Prioritäten setzen - mir wär zB das Gwandl der 2radchaoten zu teuer... :devil:

gweep
28-02-2006, 18:57
hehe ...

das ist aber nicht teurer als die anderen klamotten ...

ich hab ja auch nur das trikot, zwei in bestellung und socken ... aja, das kaperl hab ich auch noch. so viel zu miener chaoten ausstattung :) und um 10.000 euro brauch ich die nicht mal mehr zu waschen und ich komm die nächsten jahre durch :)

Konfusius
01-03-2006, 00:35
tja, so kommen wir wieder zum ausgangspunkt der diskussion. durch ewiges preisdumpen über "auslands"angebote kommen die unsrigen zum arbeitsamt :f:

die welt is hart! mehr will ich gar nicht sagen/schreiben... kennst dich aus, oder?! ;)

Ulf
01-03-2006, 05:22
....... euch kann man reich werden.

Ich bin Inhaber eines Tischlereibetriebes seit 45 Jahren und bin demnach Millionär! :bounce:


....Aber wenn es die andere Gruppe nicht gäbe, gäbe es auch keine Tischler mehr. Darum ist es schon gut so, wenn wer so viel Kohle hat.

So ist es. Gott sei Dank, dass die Leute das Geld auch ausgeben. :toll:

stetre76
01-03-2006, 06:52
es ei mir erlaubt, noch ganz kurz meinen Senf dazu zu geben:

die von mir genannten Beispiele sind leider Realität (Freund von mir ist Tischler in Innsbruck, ein anderer im Ötztal) - hier in Innsbruck (und Umgebung)!
wie es im Osten aussieht, kann ich nicht sagen. ich habe mich bisher noch für keine Wohnung im Osten Österreichs interessiert.
dass der Westen in den meisten Fällen teurer ist als der östliche teil Österreichs ist ja auch kein Geheimnis.

die Beispiele sind leider auch nicht frei erfunden, sondern betreffen Freunde von mir. zum einen, die Dame die in Schwaz fündig geworden ist, zum anderen eine Freunding, die in der Nähe von Imst ein Haus aufgestockt hat, einen freund, der jetzt gerade oberhalb von Innsbruck baut.
das Geld können die auch nicht selber drucken und gerade aus diesem Grund haben wir öfter über dieses Thema geplaudert.

dass es anders geht zeigt mir ein Freund in OÖ - der baut gerade ein Haus und kommt für die Einrichtung mit deutlich weniger aus - aber auch nur, weil sein Schwiegervater die richtigen connections zu Firmen hat, die sowohl Küche und Bad einrichten und das zu einem Freudschaftspreis.

Magier
01-03-2006, 08:20
Ich möcht da auch mal was klarstellen... :)
Natürlich kann man jede Wohnung auch billig einrichten - ist nur die Frage, wie oft man das machen will.

Ich hab jetzt während des Studiums und in der aktuellen Wohnung, die wir kaufen, keine allzu teuren Möbel gehabt. Im Gegenteil, waren alles Möbelix-Angebote usw. - unsere aktuelle Wohnungseinrichtung kommt grad mal ca. auf 30.000 Euro und das beinhaltet alles inklusive Elektrogeräte usw.
Billiger ists fast nicht mehr gegangen, wenn man nicht grad überall Plastik haben möchte.

Das haben wir aber nur deshalb gemacht, weil wir genau wissen, daß wir nicht ewig in dieser Wohnung bleiben werden. Wenn ich mir jetzt als Wohnungseigentümer eine Wohnung zulege, von der ich weiß, daß ich die nächsten 40+ Jahre drinbleiben werde, dann kauf ich mir um Gottes Willen sicher KEINE billige Einrichtung rein (grad im Bereich Küche/Bad mein ich vor allem, denn eine Küche reißt man nicht so schnell raus und baut ne neue ein - bei einem Wohnzimmer ist das einfacher).

xtroman
01-03-2006, 08:38
Hallo!

Dann darf ich auch ;)
Klar kann man sich eine Wohnung um 7 Mio ATS kaufen, gibt auch heute noch genug Wohnungen in der Preisklasse! Aber was sagt das jetzt aus? Das das Preisniveau am Wohnungsmarkt gestiegen ist? JA ist es sicher, das wolln wir ja auch alle oder (wenn man selbst verkauft, aber auch wenn man kauft will man, das die Wohnung im Wert steigt?)
Aber deine Aussage stetre76, tut das nicht, es hat schon immer teure und günstige Wohnungen gegeben, deine Beispiele sind halt eher die im recht hohen Preisklassement!
Und ich glaub dir nicht, das es in Innsbruck/Tirol keine Preislich normalen Wohnung/Häuser/Grundstücke zu kaufen gibt!!
Klar gibts Preisunterschiede von Bundesland zu Bundesland, aber zu behaupten es gibt in Tirol nyx unter 300.000,- glaub ich einfach nicht!!!

Noch ein Wort zu den Möbeln:
Ich wohn seit ich wieder in Kärnten bin in einer Eigentumswohnung, die haben wir wor 3 Jahren komplett hergerichtet und neu möbliert, die Möbel nehm ich dann natürlich ins Haus mit, dh die sind jetzt in den kolpotierten 300.000,- nicht drinnen.

lg Roman

Tirolermädel
01-03-2006, 09:10
Zum eigentlichen Thema: ich war gsd noch nie arbeitslos, kenn aber leider immer mehr Leute, die trotz guter Qualifikation keinen (adäquat bezahlten) Job bekommen. Meine Firma sucht dzt einen "Datenbank-Entwickler und Administrator", einen "Mitarbeiter IT-Support" (20 Stunden) und einen "Juristen mit Kenntnissen im öffentlichen Recht". Falls jemand Interesse hat, bitte PN an mich!

Zum Thema Haus/Wohnung und Einrichtung: Gestern ist mir das Wüstenrotheftl ins Haus geflattert, mit Preisvergleichen in Bezug auf Grundstücke, Häuser und Wohnungen: es ist immmer das gleiche Bild: Wien, Vorarlberg und Tirol haben im Schnitt die höchsten Preise, wobei natürlich eine Wohnung in Mödling (NÖ) auch deutlich mehr kosten kann als in Schwendt (T). 30.000 € für eine Küche sind sicher drinnen, aber schon sehr luxeriöus, meine Schwester (lebt in Italien) hat für eine Vollholzküche nach Maß vom (Tiroler) Tischler gerade mal 20.000 E hingelegt, da war aber dann auch alles dabei (Montage in Italien, Geräte, Beleuchtung). Für meine eigene (Dan) Küche hab ich vor 3 Jahren mit allen Installationen und Geräten runde 15.000 € bezahlt. Letzes Jahr haben wir Bad, WC und den "Waschmaschinen-Salon" (2 qm²) komplett renoviert. Nachdem wir Altbau haben, hat sich beim Austausch der Therme leider herausgestellt, dass die Gasleitung undicht war, der Strom in den 60ern nicht fachgemäß verlegt wurde und so sind die Kosten schließlich auf 36.000.-- explodiert. Wir haben einiges (mein Mann die Elektro- und Verputzarbeiten, ich das Abschleifen und malen der Flügeltüren) selbst gemacht, aber den Großteil (Installateur und Fliesenleger) durch Professionisten, damit wir die Rechnungen über die Hausverwaltung abwickeln und die UST sparen konnten. Das ist sicher viel Geld, aber wir haben damit den Wert unserer Wohnung erheblich gesteigert. Die restliche Einrichtung ist schwer zu bewerten, ich stehe auf auf schlichtes Design und gute Qualität, sowiel einen Mix aus modernen und (sehr) alten Möbeln, die schon mehrere Generationen erlebt haben.


Ich denke, dass die Preise der Handwerker in Ö (im Schnitt) schon ok sind, und wie Sandra sagt, das Preisdumping geht letztendlich auf Kosten unserer Volkswirtschaft und ich werde in meinem nächsten Leben sicher auch Installateur :devil: :devil: Die Grundstückpreise in manchen Lagen hingegen lassen einen erschauern, sowohl in Tirol als auch in Wien und westlicher Umgebung.

LG
Manuela

der.bub
01-03-2006, 09:54
hallo!

hab mir eure wohnungsthemen grad nicht alles durchglesen (bin grad auf kurs und hab kurz zeit)

jedenfalls ich bin auch grad auf wohnungssuche hab eine nette wohnung gefunden geht im 11 jahr ins eigentum über kostet mit 86m2 neu 150.000 euro hat 4 zimmer und ist in korneuburg. find ich vom preis her ganz ok vorallem weil ich schon kleinere viel teurer gefunden habe.
zum teil auch recht alte wohnungen!

Zacki
01-03-2006, 10:46
Wenn ich mir das alles so durchlese.......... :f:

Über meinen Job brauch ich mir gottlob keine Sorgen zu machen, wär auch schlimm, weil mit 38 bist längst nicht mehr vermittelbar, die Firmen suchen 18-jährige Superhackler mit Präsenz-Dienst und 25 Jahren Berufserfahrung....
da is mir mein vielgeschmähter Gemeinde- "Nyxtuer"- Posten sehr wertvoll, zur Bezahlung gibt´s a Sprücherl "am Ersten nyx, am Letzten nyx, oba des fix!" :D , meine Frau verdient als DM-Filialleiterin locker um 2 Hunderter mehr als ich, wir wohnen zu Dritt auf 50 m² Gemeinde, Kind hat ein eigenes Zimmer (sowas hatte ich nicht), wir kommen in einer Wohn-Schlaf-Fahrradwerkstätte :rofl: auch gut zurecht und weil unser Badezimmer keine €10.000.- gekostet hat, hab ich beim Matthias eine gröbere Bestellung aufgeben können :cool:

Auf jeden Fall drück ich allen die Daumen, dass´ bald eine Arbeit finden, is ja nicht nur wegen der Bezahlung, ich war vor meiner Umschulung lange arbeitslos, ich weiss, wie man sich da fühlt, viel Glück für Euch :)

SirDogder
01-03-2006, 12:11
Ich bin Inhaber eines Tischlereibetriebes seit 45 Jahren und bin demnach Millionär! :bounce:

:toll:

bist du nicht längst in pense???????? :D

Zacki
01-03-2006, 12:14
bist du nicht längst in pense???????? :D

Naaa, wegen der Millionien lassen´s ihn ka Pensionskonto einrichten, und im Keller seiner 30-Zimmer-Villa würden ihm die 500er schimmlig, ausserdem tauscht die Bank die durchlöcherten Geldscheine nimmer um, weil er´s mit der Mistgabel umschaufelt :rofl:

TomCool
01-03-2006, 12:18
dass der Westen in den meisten Fällen teurer ist als der östliche teil Österreichs ist ja auch kein Geheimnis.
Diese Meinung wird auch durch ständige Wiederholung nicht richtiger.

Max
01-03-2006, 12:27
@ TomCool: PM-Eingang war voll, bitte wenn möglich Scan mit mind. 800x600. Bist ein Schatz :D

stetre76
01-03-2006, 12:52
Diese Meinung wird auch durch ständige Wiederholung nicht richtiger.

also ich gehe jetzt einfach nur von meinen persönlichen Erfahrungswerten aus!

was Jobs betrifft:
ich habe noch recht viel Kontakt zu einigen meiner Studienkollegen. da sind die meisten, obwohl sie eher aus dem Westen kommen, im Osten (sprich Wien) geblieben. ich hab's umgekehrt gemacht und bin in den Westen.
interessanter Weise hat einer meiner besten Freunde, genau den selben Job gemacht, wie ich ich habe. er in krems, ich in Innsbruck
er hat, mit selber Erfahrung, selben Leistungsumfang,... um ca. 15% mehr verdient. meine Kollegen in Wien verdienen im Schnitt ebenfalls um 10-15% mehr, als ich in Innsbruck.
ist mir allerdings egal, da das Umfeld hier passt.

was das wohnen betrifft:
der Bruder meiner Freundin ist in den letzten 2 Jahren 3mal umgezogen (warum weiss keiner, liegt wohl an seiner Frau). die Wohnungen, die er bisher hatte waren im Schnitt 89 - 105qm groß (und somit um ca. 14qm größer als meine = 75qm). die Miete die er bezahlt ist per Monat um genau 22,- EUR teurer, als die, die ich bezahle. und ich wohne für Innsbruck in einer extrem billigigen (was die Miete betrifft) Wohnung.

ich habe, jetzt wo wir zu viert sind, nach einer größeren Wohnung gesucht. Die einzigen 2 Voraussetzungen: in Innsbruck und +/- 90qm

Mieten: unter 850,- EUR kalt / Monat nichts zu finden
realistisch: 950,- bis 1.100,- EUR (inkl.) / Monat

spasshalber habe ich dann mal Wohnungsinserate in Wien angesehen und im Netz ein bissl gesucht. Wenn ich nach diesen Ergebnissen gehe, müsste ich noch heute meine Sachen packen und nach Wien (oder zumindest gegen Osten) ziehen.

Thom@s
01-03-2006, 12:56
also ich gehe jetzt einfach nur von meinen persönlichen Erfahrungswerten aus!

Habe gerade einen aktuellen Immobilienpreisvergleich im GEWINN vor mir liegen der sich mit deinen persönlichen Erfahrungswerten nicht deckt!

queicheng
01-03-2006, 13:24
natürlich ist wei so oft alles eine frage der einstellung, der sichtweise und auch des wollens...

aber der reihe nach:
als jemand, der die monate april bis oktober des vergangenen jahres damit verbracht hat, in seine neue mietwohnung eine küche (gerade zeile, 3,5 laufmeter, nix besonderes, nur fesch und die wichtigesten geräte) kann ich sagen: dafür 12.000 bis 20.000 euro auszugeben ist aber sowas von easy, man glaubt es nicht! :k:

anderereseits: die jetzt eingebaute küche (allerdings war dann dan auch sowohl in der planung als auch in der zusammenstellung der einzelteile viel zeit und engagement gebunden) ist nicht nur um längen hübscher als all die angebotenen zum obigen preis, sonder mit unter 5000 euro inkl. einbau auch um ein bißchen billiger ausgefallen.

es geht also, wenn man will - und mit gewissen abstrichen in qualität und design wären auch 3.500 euro möglich gewesen.

apropos neue wohnung: die ist mit 52m² plus 5m² balkon um 525 brutto kalt (eine echt schöne wohnung und in guter lage, ersbezug, 5. og. mit lift) für wien (persönliche erfahrung) schon eher billig...


und ad EUR 1200 monatlich:

naja, man kann herumrechnen wie man will, auskommen damit ist drinne, aber auch nicht gerade easy.

wohnung um 500, nebenkosten (gis, inet, handy) sind 600, ein paar verischerungen und die jahreskarte locker 700.

bleiben 500 im monat, und ich hab noch weder eine bissen gegessen noch kleidung, weggehen, kino, freizeit sonstwas getan/gekauft, war noch nie essen, bin noch nicht außerhalb wiens gewesen (jahreskarte) und hab die bisher angeführten kosten auch nicht gerade großzügig bemessen.

wenn man sich allerdings einen golf leisten kann, dieser auch reicht, man aber unbedingt einen bmw oder mercedes fahren muss, die jeans ein label, der cocktail einen zweistelligen preis und jede gästeliste jedes clubbings der stadt meinen namen tragen muss, dann wird's eng...und nicht das "kleine gehalt" ist schuld daran!

stetre76
01-03-2006, 13:32
Habe gerade einen aktuellen Immobilienpreisvergleich im GEWINN vor mir liegen der sich mit deinen persönlichen Erfahrungswerten nicht deckt!

Suchergebnis Tiroler Tageszeitung (http://tirol.dermarkt.at/ais/quickSearch?mandant=7&type=IMMOBILIEN&layout=1&dt=0&reset=1&showlist=1&searchart=1&sc_staatid_eq=13&sc_bundesland_eq=7&sc_bezirk_eq=90&sc_immobilienart_eq=1&sc_immobilientyp_eq=*&sc_immovertragsart_eq=1&backlink=quickSearch) (hoffe der link geht länger) für Mietwohnung in Innsbruck Stadt

das ist halt das, womit man zuerst einmal zu suchen beginnt, lokale Tageszeitung, ...

Flake
01-03-2006, 15:04
@geewep (oder so...)
also ich hab nich alles gelesen
aber unsere firma sucht momentan nach nem supporter im Krankenhausbereich
wir sind so ne medizinsoftwarebude
weiß nicht wie weit das schon ist
aber nur so als tipp

Fancybike
01-03-2006, 16:14
Nicht nur Wohnen ist in Tirol teurer (hab auch 10 Jahre Erfahrung damit), auch die sonstigen Kosten sind teilweise höher als im Osten.Es reicht schon Essen zu gehen, da legst um einiges mehr ab als z. B. in Linz.
Und dass Wohnungen in Innsbruck und Umgebg. teuer sind ist auch logisch, weil Platz habens dort ja auch keinen mehr.

Matthias
01-03-2006, 19:05
Habe gerade einen aktuellen Immobilienpreisvergleich im GEWINN vor mir liegen der sich mit deinen persönlichen Erfahrungswerten nicht deckt!Die offizielle Inflationsrate deckt sich auch nicht unbedingt mit deiner, da jeder Mensch einen anderen "Warenkorb" konsumiert.;)
Trotzdem hast das nix.

@Wohnen:
Also ich zahle in Graz in einer neuen Whg. (Bj 2000) f. 47m² (zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz, einer Terrasse mit 8m² und einem Gartenstück mit rund 20-25m²) knapp unter 500€/Monat. Kann mich ehrlich gesagt über den Preis nicht aufregen, vor allem, weil in dem Gesamtpreis schon Heizung und die ganzen BK inkludiert sind. Strom kommt dazu, das macht 18€/Monat aus. Wobei die Heizung bsp. im Sinken ist, da ich erheblich weniger verbrauche, als der Vormieter.
Über die Lage kann ich mich ebenso nicht beschweren (Süd. Ausrichtung), 7 Minuten zur Universität.
Ich habe sehr intensiv damals Whg. gesucht (45 Whg. in 3 Wo besichtigt), da bekam ich auch einen sehr guten Eindruck über das Preisniveau in Graz (das war im Herbst 05).

Wien erscheint mir trotzdem beim Wohnen merklich teurer, denn ein Kollege zahlt den selben Betrag 500€ für a Bude aus den 70igern im 5. Bezirk ohne Kellerabteil, ohne Parkplatz/Tiefgarage. Net amal a Balkon ist dabei. Und da kommt noch Strom & Gas dazu....



...Des weiteren möchte ich in deiner Aufzählung ergänzen, dass irgendjemand deine Pension zahlen muss, den Kindern das (Gewand, Bike, Studiengebühr, etc). Auch sonst fehlen noch ein paar Fixausgaben auf deiner Liste.

Die Studiengebühr holt sich der Student von heute i.d.R. vom Finanzamt über die Arbeitnehmerveranlagung zurück, wie auch zahlreiche andere Sachen (nicht nur der Student). Wenn ich das Geld sprichwörtlich verschenke (nämlich dem Finanzamt), so darf ich mich auch nicht über eine Leere im Börsel beschweren.

Pedasdorfa
01-03-2006, 19:53
I bin a orweitslos :wink:

gweep
01-03-2006, 19:55
wenn jetzt das wetter noch super wäre, könnten wir ne arbeitslose radgruppe bilden und ne tour von ams zu ams machen :D

Pedasdorfa
01-03-2006, 19:57
wenn jetzt das wetter noch super wäre, könnten wir ne arbeitslose radgruppe bilden und ne tour von ams zu ams machen :D

lool, geht scho :ueroll:

MalcolmX
01-03-2006, 20:48
hm ich bin gut vorbereitet aufs teure leben da draussen, weil ich in der teuersten gemeinde überhaupt aufgewachsen bin... :rofl: (mödling/hinterbrühl)

allerdings kann man hald schon sehr viel geld einfach "nicht beim fenster raus" hauen... sprich man muss ja ned unbedingt ein auto haben wenn man in wien wohnt, und wenn muss es ja ned gleich ein bmw oder sowas sein mit 150ps und murds unterhaltskosten...

als angehender bauingenieur hab ich nicht viel jobsorgen, und ich verdien auch in den ferien schon sehr zufriedenstellend... ob ich nach dem studium so schnell wieder so viel verdien wird sich herausstellen... :p

als mein dad vor 10 jahren rausgekickt wurde, weil die firma pleite war, hat er durchs ams, trotzdem er damals erst 40 war, nicht wirklich was vermittelt bekommen... er hat sich dann selbständig gemacht und lebt jetzt ganz gut davon... aber das glück, in einer relativ unumkäpften branche zu sein wie z.b. mein dad mit medizintechnik, hat nicht jeder...

gweep
01-03-2006, 20:58
wenn ich auf das ams warten würde, hätte ich noch kein einziges vorstellungsgespräch gehabt :)
also auf das ams warte ich definitiv nicht, da werd ich alt und das ohne job. gut, ne art früh pension, aber ich kanns und wills mir nicht leisten, zu hause zu bleiben und faul zu sein.

Christoph
01-03-2006, 21:05
Wien ist zwar mittlerweile schon in den Top 10 weltweit was die Kosten für Wohnen und Lebensunterhalt betrifft.
Aber wenn ich hier so manche Beiträge unser westlichen Landsleute lese, sollten in den Ranglisten vor Wien nicht Zürich, London, Hongkong oder New York zu finden sein (ok, NY liegt glaube ich eh schon dahinter), sondern Innsbruck und Bregenz :eek:

Ich versteh nur nicht wieso meine Studienkollegen aus dem Ländle nach dem Studium recht rasch wieder in die Heimat sind. Die haben's damit argumentiert, dass sie 10% weniger verdienen, aber 20% weniger ausgeben. Und im Notfall "geh ich halt in der Schweiz schaffen". :rolleyes:

Mir ist klar, dass ein Baugrund in Kitzbühel oder Axams mehr kostet als in Aspern.
Aber wie schon jemand geschrieben hat - in Wien kriegst um 500 Euro warm nur 30m² Wohnungen oder Bruchbuden (gelegentlich auch 30m²-Bruchbuden - das ist dann aber sskm).
Um das Geld kann man in Graz oder Salzburg schon ganz brauchbare 50m² Wohnungen finden. Auch in Innsbruck wenn man nicht grad in der teuersten Gegend wohnen will (davon was 50m² in den teuren Wiener Bezirken wohnen red ich lieber gar nicht).

Ich selber schau mich schon seit 4 Jahren intensiv am Wohnungsmarkt um. Und bis jetzt hab ich die Eigentumswohnung die meinen bedürfnissen entspricht noch nicht gefunden.
Das absolute Minimum für was Ordentliches sind ca. 160.000 Euro (exklusive Nebenkosten) - da kriegt man ca. 55² drum, was mir genau solange reicht wie ich Single bin.
Für eine familientaugliche Wohnung sind dann gleich mal 250.000 Euro weg. Da wohn ich dann aber eh noch nicht zentral.
Mit Nebenkosten und Einrichtung sind dann mindestens 300.000 Euro weg.
Auf 20 Jahre finanziert macht das monatlich 2.000 Euro, mit Betriebskosten und Strom etc. nochmal 300 Euro mehr.
Da muß ich dann ca. 6.000 Euro brutto verdienen, nur um die Wohnung abzuzahlen und mir gelegentlich noch was zum Essen leisten zu können. Die Kinder und eventuell eine Frau in Karenz kann ich mir da schon nicht mehr leisten :eek:

Selbst die "billige" Singlewohnung kostet mich dann monatlich mit allem Drum und Dran mindestens 1.500 Euro. Völlig abartig.

Ums halbe Geld kann ich die Wohnung mieten - und wenn ich in 40 Jahren drauf komm, dass sie jetzt mein Eigentum sein könnte (vorausgesetzt ich hätte nur Zinsen für 20 Jahre gezahlt :p ) wird's mir auch schon wurscht sein (wer weiß ob ich in 2, 10, 20 oder 40 Jahren überhaupt noch in Wien bin).

Konfusius
01-03-2006, 21:18
@christoph: :eek: diese preise san ja mehr als terrorhaft! in graz bekommst ab ca. 60.000-65.000€ ganz gscheide studentenwohnungen (ca 45-55qm) in zentrumsnähe.

optimal wär: wohnung von privat, leicht sanierungsbedürftig und ohne kredit... *träum* :rolleyes:

stetre76
01-03-2006, 21:33
Wien ist zwar mittlerweile schon in den Top 10 weltweit was die Kosten für Wohnen und Lebensunterhalt betrifft.
Aber wenn ich hier so manche Beiträge unser westlichen Landsleute lese, sollten in den Ranglisten vor Wien nicht Zürich, London, Hongkong oder New York zu finden sein (ok, NY liegt glaube ich eh schon dahinter), sondern Innsbruck und Bregenz :eek:


nur mal so eine Frage am Rande - liest du eigentlich auch die post anderer user, oder übersiehst du die einfach???

viell. hast du zufällig gelesen, dass ich bereits in ein paar Ländern und Städten gewohnt habe - darunter auch 2 Städte die in den Top 5 der teuersten Städte der Welt liegen...
ich trau mich also behaupten, dass ich ein bissl ein Gespühr dafür habe, was man zB in Oslo, Helsinki, Stockholm oder Los Angeles für Wohnung bezahlt

wenn du dann viell. noch etwas Zeit hast, schau dir mal den link an, den ich heute Mittag gepostet habe:
- Wohnung mit 35qm - 600,- EUR
- 2 Zimmer mit 45qm - 550,- EUR (kalt!)
- 3 Zi-Wohnung mit 83qm - 1.059,- EUR
- 2 Zi Wohnung mit 64qm - 791,- EUR

die anderen Angebote kannst dir dann selbst ansehen.

Christoph
01-03-2006, 21:47
nur mal so eine Frage am Rande - liest du eigentlich auch die post anderer user, oder übersiehst du die einfach???

viell. hast du zufällig gelesen, dass ich bereits in ein paar Ländern und Städten gewohnt habe - darunter auch 2 Städte die in den Top 5 der teuersten Städte der Welt liegen...
ich trau mich also behaupten, dass ich ein bissl ein Gespühr dafür habe, was man zB in Oslo, Helsinki, Stockholm oder Los Angeles für Wohnung bezahlt

wenn du dann viell. noch etwas Zeit hast, schau dir mal den link an, den ich heute Mittag gepostet habe:
- Wohnung mit 35qm - 600,- EUR
- 2 Zimmer mit 45qm - 550,- EUR (kalt!)
- 3 Zi-Wohnung mit 83qm - 1.059,- EUR
- 2 Zi Wohnung mit 64qm - 791,- EUR

die anderen Angebote kannst dir dann selbst ansehen.
Zum Glück hab ich bis jetzt nur in den Metropolen Hanoi, Nowosibirsk und Eisenstadt gewohnt :rolleyes:

Ich kann Dir Links zu Wohnungen zeigen, wo Du in Wien für 45m² 1.300 Euro kalt zahlst.
Was soll das beweisen? :rolleyes:
Wohnen ist in Los Angeles spottbillig, eine Holzhütte mit Pool und Tenniscourt in Beverly Hills kostet weniger als eine solides Ziegelhaus in Mistelbach. So what?(ausserdem scheissen sich die Amis bereits fürchterlich ins Hoserl weil in nicht allzu ferner Zeit eine Immobilien-Wertberichtigung erfolgen wird/muß - und dann sind die Hütten gar nichts mehr wert :D ).

Br@in
01-03-2006, 21:59
ausserdem scheissen sich die Amis bereits fürchterlich ins Hoserl weil in nicht allzu ferner Zeit eine Immobilien-Wertberichtigung erfolgen wird/muß - und dann sind die Hütten gar nichts mehr wert :D

Gepaart mit rasant steigenden Kreditzinsen die durch Fälligstellungen Millionen von Wohnungen/Häusern auf den Markt spülen wird :D.

Sparen und einkaufen gehen ... ich glaub das wird die Chance der nächsten 50Jahre ;)

propain
01-03-2006, 22:00
also ich verdient atm brutto um die 1250.-,

manche comments zum "einstiegsgehalt" sind etwas überzogen denk ich:)

ad:wohnungssuche.: ich suche atm auch, und kann nur sagen, ich bin froh, dass ich mit meiner freundin zusammenziehe, alleine wär eine wohnung im bereich 60-70m² wohl nicht leistbar, dazu betriebskosten, auto (berufsbedingt) und und und, und da hab ich die schläuche fürs bike noch nicht inkludiert :D

ein problem is in meiner branche sicherlich, dass es vllt. eine handvoll firmen in wien gibt...

naja solangs geht, gehts eh

lg da martin

Christoph
01-03-2006, 22:01
@christoph: :eek: diese preise san ja mehr als terrorhaft! in graz bekommst ab ca. 60.000-65.000€ ganz gscheide studentenwohnungen (ca 45-55qm) in zentrumsnähe.
Die billigste die mir angeboten wurde, war aus der Konkursmasse eine Bauunternehmers (da bin ich über Connections rangekommen). 60.000 Euro für 38m², Dachgeschoss (noch verhandelbar, 50 wäre wahrscheinlich auch durchgegangen).
Klingt ja mal interessant.
Aber: Lage zwischen Stadthalle und Westbahnhof (also nicht so wirklich super :p ).
Nur das Dachgeschoß war neu - in den Stockwerken drunter sind die Griller am Gang gestanden (eh klar in der Gegend :rolleyes: ).
Keine Garage dabei.
Und der Wohnung haben noch einige Bewilligungen sowie der Kamin gefehlt (ja, sowas braucht man auch heute noch :rolleyes: ) - was in Summe nochmal ca. 15.000 Euro gekostet hätte.
Klimaanlage war auch keine in der Wohnung, und mir haben die Nachbarn gesagt, dass es im Sommer echt Hölle heiß ist (und dafür im Winter die Heizkosten explodieren).
Ich hab's dann bleiben lassen :p

TomCool
01-03-2006, 22:12
wenn du dann viell. noch etwas Zeit hast, schau dir mal den link an, den ich heute Mittag gepostet habe:
- Wohnung mit 35qm - 600,- EUR
- 2 Zimmer mit 45qm - 550,- EUR (kalt!)
- 3 Zi-Wohnung mit 83qm - 1.059,- EUR
- 2 Zi Wohnung mit 64qm - 791,- EUR

die anderen Angebote kannst dir dann selbst ansehen.

Ich wollte das zu mittag schon schreiben, Stefan, der Link besagt doch nicht mehr, als dass es halt derzeit in Innsbruck nicht besonders viele Wohnungen gibt, aber doch nicht, dass alle Innsbrucker sauteuer wohnen. ;)

Konfusius
01-03-2006, 22:12
na, ab 60000 gehts (privat) wirklich gut los! wer um 75000 nix gscheides findet, dem is eh nimma zu helfen...

ich hätt jetzt eine gsehn um 72.500 vhb, aber wirklich eine tiptop sanierte ca. 50qm große altbaugschicht mit 3,50m hohen wänden und einem super schönen parkettboden! zwar am anfang der "schlechten" :D murseite, aber in einer seitengasse vom südtirolerplatz; also ned im ghetto wo am abend die gansta nach der schießerei um a brennendes fassl tanzen und beatboxen... ;) 200m luftlinie is da hauptplatz weg...

aber wurscht, jetzt fehlts bei mir ganz einfach am nötigen kleingeld. nächstes jahr um die zeit fang ich zum suchen an. das wird geil! :love:

MalcolmX
01-03-2006, 22:15
also ich verdient atm brutto um die 1250.-,

manche comments zum "einstiegsgehalt" sind etwas überzogen denk ich:)


na wenn ich jetzt in den ferien mehr als 2000€ netto verdiene (mein ghost enduro war mein september-gehalt heuer :D ) werd ich mich auch ned mit weniger anfreunden können, wenn ich später einmal fertig ausgebildet bin.
dafür fahr ich ja jahrelang an die scheiss uni, hör mir das unnötigste gelaber an etc... (ok soo schlimm ist es MEISTENS nicht :devil: )
in mödling findet man eigentumswohnungen nur schwer unter 150 k €, btw ist unter 700-800 schwer was zu kriegen (selbst kleine wohnungen), trotzdem sind die lebenserhaltungskosten sehr gering bei uns, mit skandinavien darf man das wirklich nicht vergleichen...
dafür verdienen die skandinavier auch meistens eine stange geld...

TomCool
01-03-2006, 22:20
http://www.rechtsfreund.at/immobilien_preise.htm

Oder sowas gibt's in Wien eigentlich auch nicht:

Objektnummer:P5367728 Bundesland: Tirol Inserattyp: Angebot, Miete Bezirk: Innsbruck-Stadt Erscheinungsdatum:1.3.2006 Adresse: 6020 Innsbruck Immobilienart:Wohnung (allgemein) Schützenstrasse 16 Nutzfläche:30 m² Eigenschaften: Ablöse, Möbliert, Küche, Hauptmiete, Provisionsfrei, Keller, Altbau, Garage

Zimmer:1 Miete (inkl. BK):340,00 EUR davon Betriebskosten:k.A.

TomCool
01-03-2006, 22:27
Der folgende Link führt uns allerdings auf eine Seite, die dem stetre zumindest, was die Immopreise betrifft, Recht gibt.

http://www.wohnen-in-tirol.at/eBusiness/wi_template1/0,6938,30594258322828945-32031697515002630-150800267339586074-NA,00.html

Was grundsätzlich wohl daran liegt, dass Innsbruck halt ein kleines nicht ausbaubares Kaff ist. :p Die Stadt kann man halt in keiner Richtung mehr ausbauen, nur logisch, wenns da teurer wird. Wien hat halt noch etliche Stadtentwicklungsgebiete.

Br@in
01-03-2006, 23:41
ein dorf mit ein paar 10.000 einwohner (78.000) zählt halt einfach nicht...

Das sind ca. soviele Einwohner wie 1. und 13. Bezirk gemeinsam und schau Dir mal dort die Mieten an :p

Boschl
02-03-2006, 07:24
ein dorf mit ein paar 10.000 einwohner (78.000) zählt halt einfach nicht...

Das sind ca. soviele Einwohner wie 1. und 13. Bezirk gemeinsam und schau Dir mal dort die Mieten an :p

:D .. na ehrlich so schlimm ists in IBK ah ned, aber eine Ferundin von mir hat mal dort gewohnt und si von den Bergen fast wahnsinnig geworden. Hat gemeint das erdrückt einen mit der Zeit .... :rolleyes: .. Außerdem gibts sonst holt ned wirklich viel .... :o

Magier
02-03-2006, 07:58
Ich versteh nur nicht wieso meine Studienkollegen aus dem Ländle nach dem Studium recht rasch wieder in die Heimat sind. Die haben's damit argumentiert, dass sie 10% weniger verdienen, aber 20% weniger ausgeben. Und im Notfall "geh ich halt in der Schweiz schaffen". :rolleyes:

20% weniger ausgeben deshalb, weils im "Ländle" gar nicht soviele Möglichkeiten gibt, Geld auszugeben... :D



Aber wie schon jemand geschrieben hat - in Wien kriegst um 500 Euro warm nur 30m² Wohnungen oder Bruchbuden (gelegentlich auch 30m²-Bruchbuden - das ist dann aber sskm).
(...)
Auch in Innsbruck wenn man nicht grad in der teuersten Gegend wohnen will (davon was 50m² in den teuren Wiener Bezirken wohnen red ich lieber gar nicht).


Für 500 warm kriegst in Innsbruck vielleicht eine Altbaugarconniere... :)



Das absolute Minimum für was Ordentliches sind ca. 160.000 Euro (exklusive Nebenkosten) - da kriegt man ca. 55² drum, was mir genau solange reicht wie ich Single bin.
Für eine familientaugliche Wohnung sind dann gleich mal 250.000 Euro weg. Da wohn ich dann aber eh noch nicht zentral.


Genau die selben Preise bezahl ich in einer "Metropole" wie Feldkirch. :D
Und da ich regelmäßig eine Liste mit allen Verkaufsobjekten im Großraum Feldkirch erhalte kann ich mit gutem Gewissen sagen, daß da derzeit von etwa 300 Einträgen grade mal 15-20 unter 150.000 sind - und die liegen irgendwo an einem Berg oben.



Mit Nebenkosten und Einrichtung sind dann mindestens 300.000 Euro weg.
Auf 20 Jahre finanziert macht das monatlich 2.000 Euro, mit Betriebskosten und Strom etc. nochmal 300 Euro mehr.


Wer auf 20 Jahre finanziert, ist ohnehin selber schuld. Außerdem wären es nicht 2.000 Euro sondern knapp über 1.300 Euro - mit einem Zinssatz von 5% gerechnet, was den aktuellen Kreditkonditionen bei weitem nicht entspricht (3,5% sind problemlos möglich bei entsprechender Bonität - sogar weniger, wenn man in Fremdwährungen aufnimmt). Und bei diesen 1.300 Euro hab ich auch schon Wohnbauförderungsrückzahlungen inkludiert (wobei ich da nicht genau weiß, wie das in Wien geregelt ist).
Wenn Du bei einer Kreditsumme von ~220.000 Euro (ein bißchen Neubauförderung ist ja meist auch dabei) 2.000 Euro zurückzahlen müßtest, dann würd ich mal schleunigst meine Bank wechseln. :)

TomCool
02-03-2006, 08:37
Für 500 warm kriegst in Innsbruck vielleicht eine Altbaugarconniere... :)


No, eh ned schlecht! Das kann man sich in Wien nur wünschen!


Genau die selben Preise bezahl ich in einer "Metropole" wie Feldkirch. :D

Aber Vorarlberg richtet sich ja ned grad an Wien aus. Und für die Schweiz ist das eigentlich verdammt billig. ;) :D

Magier
02-03-2006, 08:39
Aber Vorarlberg richtet sich ja ned grad an Wien aus. Und für die Schweiz ist das eigentlich verdammt billig. ;) :D

Beim Lohnniveau ist die Ausrichtung nach Wien aber leider deutlich erkennbar - da ist nix Schweiz. ;)

TomCool
02-03-2006, 08:55
Beim Lohnniveau ist die Ausrichtung nach Wien aber leider deutlich erkennbar - da ist nix Schweiz. ;)

Die Statistik erklärt Euch jedenfalls zu den Bestverdienern Österreichs. ;)

http://www.statistik.at/fachbereich_03/einkommenhaushalte1.pdf

Magier
02-03-2006, 09:05
Würd mich interessieren, ob da auch die Leute reingerechnet sind, die einen Schweizer Lohn beziehen.
Wurde vermutlich auf Basis des Wohnsitzes erhoben und nicht auf Basis des Arbeitsplatzes, nehme ich mal an?

gweep
02-03-2006, 09:41
schei** wien, i muss raus, da verdient man nix :)

ich war übrigens heute beim AMS und ich habs gar ned glaubt, ich hab nur 2 min gewartet und war schon dran :eek:

dafür darf ich gleich nächste woche nochmals kommen :D

und schlimm find ich, das ich nach der abgabe des antrags erst im am 31.05 einen beratungstermin habe ... das ist ja in ner ewigkeit, was glauben die was ich will, daham vesumpern?!
wenns ned geschirrspühler geben würde, würd i zum tom teller waschen gehen :D

TomCool
02-03-2006, 09:48
Würd mich interessieren, ob da auch die Leute reingerechnet sind, die einen Schweizer Lohn beziehen.
Wurde vermutlich auf Basis des Wohnsitzes erhoben und nicht auf Basis des Arbeitsplatzes, nehme ich mal an?

Nach Wohnsitz. Normalerweise sollten da Schweizer Einkommen eingerechnet sein. Die Statistik basiert auf der letzten Volkszählung.

Wenns nach Einkommen geht, wirds grausam. Brutales Gefälle von Wien nach Vorarlberg, Von Männern zu Frauen. Und echt schockierend das Verhältnis Männer zu Frauen in Vorarlberg. 21222 : 11707

Guggsdu Punkt 9.07. Da sind alle Zahlen aus dem Jahr 2003.

http://www.statistik.at/jahrbuch_2006/pdf/K09.pdf

TomCool
02-03-2006, 09:54
Auch interessant: Durchschnittlicher Aufwand fürs Wohnen pro m² 2004 in Tirol: € 5,32, in Wien € 5,20


http://www.statistik.at/jahrbuch_2006/pdf/K12.pdf

Punkt 12.30

Magier
02-03-2006, 09:55
Wild. :f: :eek:

Fancybike
02-03-2006, 09:57
http://www.rechtsfreund.at/immobilien_preise.htm

Oder sowas gibt's in Wien eigentlich auch nicht:

Objektnummer:P5367728 Bundesland: Tirol Inserattyp: Angebot, Miete Bezirk: Innsbruck-Stadt Erscheinungsdatum:1.3.2006 Adresse: 6020 Innsbruck Immobilienart:Wohnung (allgemein) Schützenstrasse 16 Nutzfläche:30 m² Eigenschaften: Ablöse, Möbliert, Küche, Hauptmiete, Provisionsfrei, Keller, Altbau, Garage

Zimmer:1 Miete (inkl. BK):340,00 EUR davon Betriebskosten:k.A.


Kein Wunder, wer will schon im O-Dorf wohnen....Betonklötze mit unendlich viek Stockwerken von den Olympischen Spielen vor ca. 30 Jahren, Lärm von allen Richtungen,.....und auf 30m2 kannst Dich auch kaum umdrehen. Und für Studenten: zur Uni ists ziemlich weit!

gweep
02-03-2006, 10:00
aber bei frauen darfst du auch nicht vergessen, viele bleiben zu hause bei den kindern. am land ist das auch noch so übrlich, zumindest bei den bekannten die ich kenne. die sind dann eben in karenz, wo das einkommen nunmal niedrig ist. von daher kömmen solche diferenzen leicht auf. in wien hat halt die ganzen karriere frauen, gibts natürlich wo anders auch.

Magier
02-03-2006, 10:00
[font=HelveticaNeue-Roman][size=2][left]Auch interessant: Durchschnittlicher Aufwand fürs Wohnen pro m² 2004 in Tirol: € 5,32, in Wien € 5,20


Und dazu Vorarlberg:
€ 5,78

:(

Christoph
02-03-2006, 10:18
@Magier: Lies nochmal nach - die 2.000 pro Monat sind bei 300.000 Kreditsumme gerechnet, und die brauchst wennst Dir eine 100-120m² Wohnung kaufen willst (Kaufpreis, Anwalts- und Vertragsgebühren, Steuern, Möbel,...)

TomCool
02-03-2006, 10:31
Und, um zum Punkt zu kommen: Lebenstandard nach Bundesländern, Haushaltsausgaben pro Bundesland pro Monat:

Wien 2457,20
Tirol 2160,80

aber

Vorarlberg 2618 !!!
Oberösterreich 2541,60
Salzburg 2509
Steiermark 2504


davon Ausgaben fürs Wohnen (inkl. Beheizung, Licht) Wien 543,00 (22,1 %), Tirol 562,40 (26%)

http://www.statistik.at/jahrbuch_2006/pdf/K11.pdf
Punkt 11.04

Das bedeutet letzlich: Einkommensverhältnis Wien zu Tirol 1,195 : 1, Lebenskostenverhältnis 1,137 : 1, was bedeutet, das Leben in Tirol ist teurer, aber nicht wesentlich.

Magier
02-03-2006, 10:36
@Magier: Lies nochmal nach - die 2.000 pro Monat sind bei 300.000 Kreditsumme gerechnet, und die brauchst wennst Dir eine 100-120m² Wohnung kaufen willst (Kaufpreis, Anwalts- und Vertragsgebühren, Steuern, Möbel,...)

Ich habs gelesen, danke. Nichtsdestotrotz gibts Wohnbauförderung - auch für dich als Wiener. Und die hab ich da bereits mit einbezogen. Standard in Wien lt. Website der zuständigen MA zwischen 365 und 440 Euro / qm² bei Kauf/Errichtung einer Eigentumswohnung. Vermutlich entsprechend mehr, wenn sie gewisse Anforderungen wie ÖKO I, ÖKO II, usw. erfüllt - hab mich da nicht in die genauen Wiener Regelungen eingelesen.

Meine Berechnung basiert auf 220.000 Euro Kreditsumme bei einer Bank plus ~90.000 Euro Wohnbauförderung. Macht insgesamt 310.000 Euro, die ich als Berechnungsbasis herangezogen habe.

TomCool
02-03-2006, 10:39
Das bedeutet letzlich: Einkommensverhältnis Wien zu Tirol 1,195 : 1, Lebenskostenverhältnis 1,137 : 1, was bedeutet, das Leben in Tirol ist teurer, aber nicht wesentlich.

Ajo, natürlich muss man noch in Betracht ziehen, dass Wien gänzlich Stadtgebiet ist, während in Tirol vorwiegend ländliche Gegend die Statistik beeinflusst. Es ist daher durchaus möglich, dass die Relation in Innsbruck ein wenig ungünstiger ausfällt, wird aber nicht so krass sein, da es viele teure Gemeinden gibt in Tirol.

xtroman
02-03-2006, 10:42
@Magier: Lies nochmal nach - die 2.000 pro Monat sind bei 300.000 Kreditsumme gerechnet, und die brauchst wennst Dir eine 100-120m² Wohnung kaufen willst (Kaufpreis, Anwalts- und Vertragsgebühren, Steuern, Möbel,...)
Vorausgesetzt du hast nyx selber und bekommst auch keine WBF, stimmt das!
Einen recht feinen Rechner zur monatlichen Rate findest du hier! (http://www.hacklco.at/tools_kredit.htm)

lg Roman

xtroman
02-03-2006, 10:44
~90.000 Euro Wohnbauförderung.
wo bitte hast des her? 90.000,- WBF erscheint mir mehr als zu viel!
mfg Roman

Magier
02-03-2006, 10:48
wo bitte hast des her? 90.000,- WBF erscheint mir mehr als zu viel!
mfg Roman

Bei ÖKO II ist der Förderungssatz in Vorarlberg beispielsweise fast das Doppelte des Standard-Satzes. Das wäre in Wien bei 440/qm² also ~850/qm² wenn die Regelung die selbe ist (grob überschlagen, ist - wie gesagt - nicht ganz das doppelte).
Bei 100-110qm² spielen wir da also in einer Liga von ~80.000 - 90.000 WBF.

Was deinen geposteten Kreditrechner anbelangt: Ich persönlich find ihn nicht sonderlich gut, da man weder verschiedene Kredite eingeben kann noch Endfällig/Annuitäten und ähnliches. Grade das macht dann aber bei der Kreditrate sehr viel aus... :)
Als grobe Richtlinie paßt er vielleicht, aber bei geschickter Finanzierung kann man da von der kalkulierten Rate mal locker 10% abziehen. Eher sogar mehr. ;)

xtroman
02-03-2006, 11:00
@Magier
Nur gibts da leider ein kleines Problemchen, WBF ist von Bundseland zu Bundesland unterschiedlich geregelt... in Kärnten zb. bekommt man für 3 Personen max. 80m² gefördert, mit allen Nebenförderungen kommt man auf so 64.000,- in NÖ und W ists, soweit ich jetzt von ehemaligen Arbeitskollegen weiss, nur ein Bruchteil davon!

Zur geschickten Finanzierung, die interessiert mich sehr, hast da ein paar Infos für mich?

mfg Roman

Magier
02-03-2006, 11:28
Stimmt, deshalb sag ich ja: Ich hab mich nicht detailliert in die Wiener Richtlinien eingelesen.

In Vorarlberg darf man z.B. mit einem 2-Personen-Haushalt bis 100qm haben, um noch Förderung zu kriegen. Man sieht, wir haben noch Platz genug... :)

Bzgl. Finanzierung: Schreib mir mal ein PM, dann reden wir dort weiter. Ist glaub ich nicht unbedingt ein Thema für den öffentlichen Raum :)

TomCool
02-03-2006, 12:01
Man sieht, wir haben noch Platz genug... :)

ha, da fällt mir doch glatt noch was ein:

Durchschnittliche Wohnungsgröße in Wien 70,9 m², in Tirol 92,6 m² Relation: 1 : 1,3, das bedeutet, das Leben ist in Tirol zwar unwesentlich teurer, aber wesentlich großzügiger!!! :p :D :D :D

Matthias
02-03-2006, 12:14
Hallo!

Wer von euch ist denn arbeitslos und auf Jobsuche? Ich bin es nämlich derzeit und die Situation am Arbeitsmarkt ist wirklich gar nicht so einfach ... aber mal sehen was sich da entwickelt - ich hoff doch in den nächsten Wochen was zu finden ... ;)Bist du von der Ausbildung quasi direkt in die Arbeitslosigkeit geschlittert oder hast schon mal etwas deiner Qualifikation entsprechendes gearbeitet? :confused:


Weil ersteres kommt ja immer öfters vor, grad bei Akademikern (Medizinern, Juristen, BWLer, Psychologen)

realbiker
02-03-2006, 12:18
So ist es ... vor allem hatte ich ja 2 Jobs in Aussicht beim Ersten wurde mir 2 Tage vor Arbeitsbeginn abgesagt und beim anderen Job wartens nu immer auf de Genehmigung vom Ministerum (Unterschrift von der Lisl) ;)

Daher ist die Lisl gleich doppelt für meine Arbeitslosigkeit verantwortlich ... zum Glück gibts ja im Nachbarland im Freistaat Bayern und in Westösterreich viele offen Posten doch leider erst alle ab September ....

Matthias
02-03-2006, 12:32
Daher ist die Lisl gleich doppelt für meine Arbeitslosigkeit verantwortlich ... zum Glück gibts ja im Nachbarland im Freistaat Bayern und in Westösterreich viele offen Posten doch leider erst alle ab September ....Na und das ist keine Option für dich?
Ich meine, wenn'st dort eine Anstellung bekommst und die kannst alsbald fixieren, so ist das doch wunderbar.

Christoph
02-03-2006, 13:57
@Magier:
WBF in Wien für Singles nur bis 2 Zimmer (sprich 1 Wohn- und 1 Schlafzimmer). Und das nicht prinzipiell bei jeder Wohnung, sondern nur bei geförderten Wohnungen (damit fällt ein großer Teil des Angebotes weg).
Klar, es gibt auch 200m² Wohnungen mit nur 2 Zimmern. Das sind aber die, wo Du dann schon bei 500.000 Euro Kaufpreis liegst - Dachgeschoß-Lofts mit Fernblick :love:

Das ist das Problem an der Wohnbauförderung - Du kannst immer nur Deinen derzeitigen Wohnbedarf decken, aber nicht den zukünftigen.
Und ich kauf mir jetzt keine geförderte Wohnung, und muß mir dann in 5 Jahren erst Recht wieder eine Mietwohnung nehmen weil ich Frau und Kind hab. Klar, ich kann die Eigentumswohnung in der Zeit weitervermieten. Aber ob meine Mieterlöse den Kreditraten entsprechen ist nicht garantiert, und ich weiß auch nicht ob die steuerrechtlich gegeneinander aufrechenbar sind.

Konfusius
02-03-2006, 14:08
Und ich kauf mir jetzt keine geförderte Wohnung, und muß mir dann in 5 Jahren erst Recht wieder eine Mietwohnung nehmen weil ich Frau und Kind hab.

heast bitte?!? :s: du als perfektes beispiel eines jungen karriereakademikers wirst dich ja ned schon in 5 jahren in die sklaverei begebn... :f: :D

Magier
02-03-2006, 14:19
Das ist das Problem an der Wohnbauförderung - Du kannst immer nur Deinen derzeitigen Wohnbedarf decken, aber nicht den zukünftigen.
Und ich kauf mir jetzt keine geförderte Wohnung, und muß mir dann in 5 Jahren erst Recht wieder eine Mietwohnung nehmen weil ich Frau und Kind hab. Klar, ich kann die Eigentumswohnung in der Zeit weitervermieten. Aber ob meine Mieterlöse den Kreditraten entsprechen ist nicht garantiert, und ich weiß auch nicht ob die steuerrechtlich gegeneinander aufrechenbar sind.

Kannst ja die WBF vorher zurückzahlen und dann die Wohnung verkaufen.

Müßte man halt rechtlich abklären, ob das so o.k. ist, aber dazu kann ich leider nix sagen. :)

realbiker
02-03-2006, 14:21
Na und das ist keine Option für dich?
Ich meine, wenn'st dort eine Anstellung bekommst und die kannst alsbald fixieren, so ist das doch wunderbar.

Mach i ja eh aber geht wie gesagt erst ab September weil im laufenden Schuljahr einsteigen des tuns ned ... ;)

Christoph
02-03-2006, 21:15
heast bitte?!? :s: du als perfektes beispiel eines jungen karriereakademikers wirst dich ja ned schon in 5 jahren in die sklaverei begebn... :f: :D

:D :D :D
Am Sonntag am Abend sitz ich eh schon wieder in meinem New Yorker Wohnzimmer vorm offenen Kamin :love: (kostet das 4fache von meiner Wiener Wohnung - aber zum Glück nicht mich :devil: )

Konfusius
02-03-2006, 21:56
bei mir stellt sich unter uns gesagt gerade ein kleines gefühl des neides ein... :p

wurscht, ab sommer beginnt für mich auch wieder das abenteuer! :cool: bin ja noch a junger hupfer mit meinen 20 jahren...mir bleiben schließlich noch 40-50 jahre bis zum eintritt in die sklaverei... :D

gweep
15-04-2006, 20:30
Hier gibts viele Jobs, falls wer noch immer nichts hat und was von Verkauf versteht?!

Cosmos (http://www.cosmos.at/index.php?id=15&no_cache=1)

motocrossandi
15-04-2006, 20:38
derweil bin ich gott sei dank nciht arbeitslos sondern auf lehrstellen suche im bereich motorrad (auto) mechaniker bzw. vl was in der richtung chemie oder physik.

@gweep: hast du schon eine arbeit gefunden ?

GO EXECUTE
15-04-2006, 20:53
@gweep: hast du schon eine arbeit gefunden ?

I würd tippen, beim Cos.os :D

gweep
15-04-2006, 22:18
jo, ich arbeite jetzt dort. hat viele gründe die mich dazu bewegt haben diesen schritt zu tun, und zurück in den verkauf zu gehen, in erster linie der spass am verkauf.

das wichtigeste ist, wer keinen job hat und einen sucht, der hat da ein paar möglichkeiten. und wer noch nie im verkauf war, hat auch chancen sofern er mit menschen umgehen kann und kein problem hat was zu lernen.

i sags immer wieder, verkaufen kann man alles, man lernt die sachen schnell lernen wenn man täglich damit zu tun hat. egal ob du kaffeemaschinen, stereoanlangen, handys, computer oder von mir aush auch räder verkaufst.

Zacki
15-04-2006, 22:28
Gratz zum Job, bei welchem Cosmos bist denn?

gweep
15-04-2006, 22:38
Im 11 im EKZ. Gott sei dank ned am Keplerplatz :D

Zacki
15-04-2006, 22:42
Im 11 im EKZ. Gott sei dank ned am Keplerplatz :D

Wir sprechen uns noch........ :devil:

Neckartal
16-04-2006, 00:48
Mich hat's auch vor 3 Jahren erwischt mit der Arbeitslosigkeit. Im Moment habe ich einen Job ( 1 Euro Job) bei einer sozialen Einrichtung. Besser so, als gar nichts zu tun! Einen Arbeitsplatz zu finden ist im Moment ,so wie ein Sechser im Lotto. Hier ist es auch so auf einen Arbeitsplatz über 350 Bewerber! :k:

pirate man
16-04-2006, 11:54
Hier gibts viele Jobs, falls wer noch immer nichts hat und was von Verkauf versteht?!

Cosmos (http://www.cosmos.at/index.php?id=15&no_cache=1)
bei 4 cosmos hab ich mich als edv verkäufer beworben, bei 1x hab ich ein vorstellungsgespräch ghabt und gworden is bei keinem was :k:

gweep
16-04-2006, 22:44
ja das stimmt, es ist verdammt schwer geworden. vor jahren hatte ich immer schnell nen job wenn ich wollte, das ich vor mehr als 3 jahren den job bei atv bekommen hatte, war das neben glück auch der teil, das ich den edv chefe dort kenne.
das ich beim cosmos ne chance habe, wenn ich die kohle nicht zu weit rauf stecke, war mir klar weil kaum wer mit meinem wissen, normal in den verkauf geht.

dennoch, wo anders haben sie mich wegen überqualifikation nicht genommen und bei anderen firmen lag ich wieder unter den anforderungen. das ist halt der nachteil wenn man sich selbst viel gelernt hat und nicht studiert hat. wird halt immer wichtiger. wo ich mit dem zeug angefangt habe gabs nur eine schule in der salmgasse, und die wurde nicht ernst genommen. zeiten ändern sich eben.

wie dem auch sei, spass machts mir und nachdem es auch aufstiegsmöglichkeiten gibt, hat der job für mich auch zukunft. ich finde es als wichtig die funktion offen zu haben, ob das jetzt in 1/2 jahr ist oder in 5 jahren, spielt keine rolle.

pobiers mal mit computer/telekom gemeinsam, also nicht auf computer fixiert. die chancen stehen da glaub ich besser.