PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieviel trainieren so die BBer??



Matthias
14-11-2002, 07:56
Wollte mich einmal erkundigen, wieviele Stunden ihr so wöchentlich am Bike und/oder RR verbringt?

irieman420
14-11-2002, 11:16
...nicht viel am bike..

2 - 3 x die woche 90 - 120 minuten rr
2 - 3 x die woche -"- skirollern (seit dieser woche) und gleich ein mächtiger sturz nach erster ausfahrt :l:
3 - 4 x boulder 90 - 120 minuten
1 - 4 x laufen 60 - 180 minuten (eben und waldläufe)
3 - 4 massageeinheiten (is zwar kein training bot grata)

...das ganze in abstimmung mit erfahrungswerten und klassischer stepsonsissdemchaosmethode...en it worx ;-)

IRIE

Bernd67
14-11-2002, 11:33
na ja, 5-10 h sind schon drin (am Ende der Wo. vom Fahrradcomputer abgelesen), wobei sich das u.U. mit ein paar Alltagsfahrten mischt.......

@irie: hast zwar recht, daß Abwechslung ganz gut ist, aber für Ganztagsarbeiter (mit noch ein paar anderen Aktivitäten) wär das schon ein bißchen viel.

Weil von 22-24 h (z.B.) macht's da nimmer so viel Spaß :rolleyes:
(oder Französischlernen am Ergo ...... *schnauf* )

LoneRider
14-11-2002, 11:43
Wie soll ich das jetzt beantworten...

Winter oder Sommer.
Urlaub oder Arbeit.
"Training" oder "Tour"

Also im Sommer komm' ich unter der Woche ca. 3mal am Abend zu meiner Abentour a 1 1/2 h und wenn's Wetter passt am Wochenende noch an ausgedehntere Tour.

Im Winter 4 mal die Woche am Ergo mit 30-60 min Einheiten (Coaching;))

Das ganze variiert und ist ganz nach Lust und Laune, und hauptsächlich dem Spass dienend nicht dem Training ;)

-Thomas

Anningerwarrior
14-11-2002, 14:27
moment 4 mal laufen (45-180min) 2-3 mal schwimmen (45-90min) und 1mal rad (ab märz: change laufen-rad),
und, wann immer ich gerade dran denke, zaus bin, und zeit hab: Schnurrspringen

Christoph
14-11-2002, 14:33
Heuriger Sommer: deutlich >25h (eher so 35-40).

Derzeit: 2 Nightrides seit September :p

Gezielt trainieren tu ich beim Biken aber nur die Fahrtechnik.
Da ich keine XC/Marathons fahre reicht mir nämlich der ganz normale Trainingseffekt von "Bewegung an der frischen Luft" ;)

NoWin
14-11-2002, 15:15
Die Fragestellung ist leider ein wenig ungenau, denn es ist natürlich ein Unterschied, ob es Sommer/Winter oder Urlaubszeit/Arbeitshektik ist.

So habe ich im Sommer mehr Zeit, dafür schauts im Frühjahr und Herbst nicht so gut aus. :mad:

Wenn man den Ergometer mit einbezieht, komme ich auf rund 5-6 Stunden die Woche (sagt zumindest meine Ciclotrainer-Software).

Dann kommen zusätzliche Aktivitäten wie Snowboarden, Eislaufen, Bergwandern, Laufen, etc. noch dazu. Alles in allem werden es rund 6-7 Stunden (Jahresdurchschnitt) pro Woche sein.

Marco & Bike
14-11-2002, 21:05
naja, kommt ganz auf den tpl an.
anfang november begann für uns die vorbereitungsphase (wintertraining). diese woche z.b. (von 11.-17.09) komme ich auf ca. 11-13 stunden. in der daraufvolgenden woche komme ich auf ca. 13-16 stunden (weis nicht genau, ich hab grade nicht meinen tpl vor mir liegen und bin ehrlichgesagt zu faul um nachschauen zu gehen *ggg*). darauf volgt dann eine reg. woche mit niedrigeren umfängen.
muss aber dazu sagen, dass ich 16. jahre alt bin und für wettkämpfe trainiere bzw. trainiert werde. gell manitou? :-)
die trainingsumfämge werden natürlich in hinblick zur saison immer "länger". monatsplan: 3:1 (3 wochen aufbau, 1. w. reg.)

Schöne Grüße Marco!!!
:jump: :jump: :jump:

@ mathias: wieviel trainierst du pro woche? (jetzt und während der saison?)

c i a o ;)

HAL9000
14-11-2002, 23:40
ist natürlich sehr von der saison abhängig. im augenblick habe
ich ein regenerationsmonat... ;) - da sind es maximal 2-3 einheiten
in der woche (3-4 stunden).

demnächst geht es wieder etwas gezielter/geplanter los. da werden
es so ca. 6-10 stunden werden.

gestern war ich das erste mal nach 15 jahren wieder in der kraftkammer... :eek:
es ist unglaublich, wo man überall muskelkater haben kann... :D

diesen sommer hatte ich auch wochen mit 12-14 stunden reiner
netto-trainingzeit. das ist aber bei meinem job schon so ziemlich
das maximum.

ich versuche die nächste saison diese trianingzeit zu optimieren
mit mehr abwechslung (laufen, schwimmen, skaten(?), kraft) und
wochenplänen.

mal schauen ob was dabei rauskommt... :)

CU,
HAL9000

karin
15-11-2002, 01:04
zwischen 5 und 10 std. im winter

da fahr ich aber wenig mit dem bike,
jetzt is mehr laufen ansagt und indoor sports aerobic, krafttraining, schwimmen,

biken dann wenns wetter paßt

<MM>
15-11-2002, 10:27
Zur Zeit genau Null, i' rühr' das Radl netamal an, steht in einer dunklen Ecke, ungeputzt. *G*

Aber die Zeit wird kommen...!

Zum Training wird heuer vor allem Langlaufen und Schitourengehen dazuzählen, weil i' dem Joggen nix und nichts abgewinnen kann. *graus*

AB
15-11-2002, 10:31
Bei mir ist wohl zwischen 3 und 20Std alles dabei! :D
Aber momentan komm ich zu ziemlich gar nix! :mad:

LoneRider
15-11-2002, 11:44
Original geschrieben von <MM>
Zur Zeit genau Null, i' rühr' das Radl netamal an, steht in einer dunklen Ecke, ungeputzt. *G*


Ich rühr meinigs auch nicht mehr an, weil es liegt schon auseinandergelegt im Koffer und wartet darauf (wie ich) nach LaGomera geflogen zu werden ;)



Zum Training wird heuer vor allem Langlaufen und Schitourengehen dazuzählen, weil i' dem Joggen nix und nichts abgewinnen kann. *graus*

Hah, des isch a Tiroler Abmneigung scheint's, weil mit Joggen kannsch mi ah vergrämen.
I wear heuer mal mei Snowboard liegen lassen, und versuchen mehr Bewegung reinzubringen.
Für heuer hab' ich mal Schneeschuhbergwandern im Programm, ev. Ausbau mit Tourengehen oder Langlaufen (nix von allem jemals gemacht... ich hoff i tua ma dabei nit weh ;))

-Thomas

NoWin
15-11-2002, 11:52
Original geschrieben von LoneRider
Hah, des isch a Tiroler Abmneigung scheint's, weil mit Joggen kannsch mi ah vergrämen.
I wear heuer mal mei Snowboard liegen lassen, und versuchen mehr Bewegung reinzubringen.
Für heuer hab' ich mal Schneeschuhbergwandern im Programm, ev. Ausbau mit Tourengehen oder Langlaufen (nix von allem jemals gemacht... ich hoff i tua ma dabei nit weh ;))

-Thomas


Langlaufen war ich letztes Jahr das erste Mal seit meiner Kindheit, ist echt eine riesen Gaudi, ein paar Leute sollten es sein, damit man immer wieder was zu lachen hat - und es gibt bei Anfängern extrem viel zu lachen :D :D - außer über meinen Sturz, denn der linke Daumen war so verdreht, daß ich den Schmerz noch Monate später gespürt habe. :mad:

Schneeschuhbergwandern: ein Traum, wenn du die richtige Ausrüstung hast - gute Schneeschuhe sind leider sehr teuer (EUR 150,- aufwärts) - ich habe ältere Modelle, die fix am Bergschuh befestigt sind, ist bei wirklich tiefem Schnee nicht das Wahre, besser sind die, die wie eine Langlaufbindung aufgebaut sind.

LoneRider
15-11-2002, 12:10
Ja bist deppert, da lässt sowieso Geld Länge mal Breite liegen.

Die Tubbs Schneeschuhe http://www.tubbs.de kosten um die 300,-€ ... aber die lass ich mir zu Weihnachten schenken ;)

Aber dann brauchst ja noch Stöcke, richtiges Gewand, ev. bessere (=dichtere) Schuhe, Strinlampe, und und und
Tourengehen... bis auf die Schuh und die Schi geht das mit dem Schneeschuhequipment.

Langlaufen: Komplette Ausrüstung nochmal

Da wirsch ja arm dabei, bzw. derleist ich mir da nicht mein nächstes Bike :D
(z.Z. würd ich ja urgern ein Nicolai Helius CC mit Rohloff Speedhub haben ;):D)

-Thomas

NoWin
15-11-2002, 12:49
Schau mal zu Bergfuchs (http://www.bergfuchs.at) - da beginnts bei EUR 225,--

Normalerweise hat man solche Schneeschuhe aber auch dann einige Jahre

Gerry the cat
15-11-2002, 12:59
Schneeschuh gehen wäre sicher eine coole Sache!

Gibt´s noch andere BB´ler die das auch machen, und hier ihre Erfahrungen preis geben möchten?

Ich war letztes Jahr schon am Nachdenken, aber der Preis hat mich dann doch abgehalten. :eek:

Gerald

NoWin
15-11-2002, 13:02
Bevor man sich diese teueren Dinger zulegt (es weihnachtet bald :D ) kann man geführte Touren inkl. Leihausrüstung machen, wo es sowas gibt, weiß ich allerdings nicht, sollte sich jedoch im Web finden lassen.

LoneRider
15-11-2002, 13:58
Vor allem haben die was was doch was mit Bike zu tun hat

Easton Alu 7075

:D;)

Naja.
Unterschiede gibt's da sicher .
Ich empfehle mir die Altitude Serie, denn die hat eine schwingend gelagerte Bindung und mächtige Krallen, wenns mal hart und rutschig, bzw. steil wird.

Erfahrungen kann ich noch keine abgeben, da das Christkindl noch nicht gekommen ist
:)

-Thomas

Dilbert69
15-11-2002, 14:10
Wir haben ein Modell aus Kunststoff mit starrer Bodenplatte und abnehmbarer Verlängerung (hat sich bis jetzt auch in steilerem Gelände bewährt).
Abgesehen von klassischen Anwendungen (Aufstiegshilfe beim Snowboard, etc.) erscheinen 'unbedeutende Hügel' in ganz anderem Licht: wenn man einmal nicht so weit fahren möchte um eine vernünftige Schitour zu machen oder weil zu wenig bereits gesetzt Unterlage vorhanden ist sind Schneeschuhe perfekt.
Bergauf machen sie viele längere Wanderungen erst möglich, die sonst durch ständiges (aber ungleichmässiges) Einsinken nur bedingt Spass machen würden ...und bergab kann man steile Hänge einfach springen und laufen (der absolute Mörderfun wenn das Gelände passt).
Beim Thema Kauf, Beratung, etc. kennt sich der Martin Fürst in Wien recht gut aus (www.robinsonshop.com), der hat auch ein Buch zum Thema herausgebracht. (Beim Vorbesitzer hab ich mir damals Schuhe ausgeliehen und am Ende der Saison zu einem Superpreis gekauft, weiss nicht ob das noch geht... )

Ciao

P.S. Ich hoffe das war jetzt nicht zu sehr Off-Topic vom ursprünglichen Thread ;)

Mabe
15-11-2002, 19:26
Wow, ihr trainierts alle viel. Ich komm im Winter nicht mehr als auf 7-10h pro woche (gestaffelt mit schwachen, mäßigen und starken Wichen, dann wieder eine Reg-Woche usw...)
Im Sommer können dann manchmal auch bis 15h -wochen dabeisein, mehr geht ned bei meiner Arbeitszeit. Und am wochendende 8h aufm Radl sitzen is auch nicht mein Traum...

LBJ
15-11-2002, 20:08
Im Sommer meistens 10-15 Stunden in der Woche oder mehr.
Derzeit ruhigeres Monat eingelegt, nur 5-10 Stunden.
Ganze Training hängt vom Arbeitsgrad ab (Architekten schwanken ständig mit der Arbeitszeit),.....
Im Winter SnowFun...Snowboarden....Fast jedes Wochenende bei guter Schneelage in Voralpen und im Snowboardurlaub.

Betreibe 3 Sportarten ernsthaft:
1. Laufen; 2x42erMarathon im Jahr....vor einem Marathon trainiere ich verstärkt.... Aufbautraining....sonst regelmässig 4-5mal pro Woche 1-2h Laufen.
2. MTBiken; seit heuer meistens mit bber, Marathon....manchmal
ideales Kraft, -Ausdauer, -Herzkreislauftraining für Laufmarathon
3. Snowboarden; zählt zu meinen Leidenschaften.

Training in der Kraftkammer nach den Laufen 2-3mal pro Woche, so 3/4Stunde.....Danach relaaaaaaxen....Sauna, Dampfbad. :p

Schwimmen habe ich auch a Zeit gemacht, könnte ich wieder einmal machen.

Gerry the cat
16-11-2002, 13:00
Woher nehmt ihr alle die Zeit so viel zu trainieren?

Ich bin meistens arbeitsmässig unterwegs, und wenn ich Wien bin, weiß ich nicht wo ich trainieren soll. Ein Fittnessstudio zahlt sich nicht aus, da ich nur 1 - 2 Wochen/Monat in Wien bin. Und laufen, naja im Stadtpark (der ist in meiner Nähe) ists halt auch nicht so lustig. :confused:

Dann gibt es noch das Wochenende, aber die Familie ist ja auch noch da.

Gerald

Dilbert69
16-11-2002, 13:20
Endlich jemand der das Thema anschneidet ... da möchte ich gerne nachfragen:
nehmen wir folgende (frei erfiundene Situation;) :

Familienvater/mutter, 1 Kind 5 Jahre, beruflich viel unterwegs.

Wie/wann trainieren diese Leute bzw. sehr wichtig(!!) wann und was essen die?? (Schnitzelhaus, Zielpunkt, div. Fast Food sind immer um's Eck ... :confused: )

Bitte keine tollen Ratschläge von frustrierten Beziehungsopfern, Studenten (da hab ich auch gewusst wann ich Zeit hab) oder überzeugten Singles :D

Ich hab leider bislang keine Lösung gefunden ohne Abstriche ... aber die Hoffnung geb ich nicht auf ...

Ciao

theBikeMike
16-11-2002, 16:03
Hehe, bin Schüler:D;), zwar an ner HAK, aber Zeitprobleme hab' ich keine.

Und nachher wird noch irgendwas studiert, dann geht's so weiter (außer ich hab nen Sch***-Stundenplan, wie ihn zz viele haben:mad: )

Gerry the cat
16-11-2002, 17:59
@raistlin:

2 Kinder (5 und 7,5j), beruflich viel unterwegs.

Essen: Bin Vegetarier, gehe mittags normalerweise in ein Restaurant/Gasthaus/Beisl/Inder/Italiener/Chinese oder sonst was. Am Abend manchmal nur Jause, manchmal essen.

Wenn ich zu Hause bin läufts geregelter ab.

Aber was das Trainieren betrifft, würde ich selber gerne einen Tipp haben.

Wenn ich irgendwo am Lande bin, dann nehme ich meine Laufschuhe mit, in der Stadt kann mich das nicht wirklich reizen.

Leider kenne ich kein Fitnessstudio, wo du mal in Salzburg und mal in Wien und mal in Linz hingehen kannst, das wäre z.T. ideal.

Und Biken findet dann oft nur am Wochenende statt, und wenns da schüttet, bleibe ich auch lieber im Haus.

Gerald

irieman420
18-11-2002, 09:18
hoo.la!

...ich hab eine zeit lang im elixia-fitnessstudio gearbeitet und so weit ich weiss, gibt es eine regionalcard (keine ahnung wie die genaue bezeichnung ist), mit der man in wien und linz trainieren kann!...

ratschläge, wie man zu mehr zeit für sport kommt, darf ich natürlich nicht machen (ich habe die denkbare beste ausgangsposition)...ich lebe in einer beziehung, aber keine kinder...habe aber beschlossen, nicht als sponsor der wirtschaft und systemwauwau zu agieren, sondern nur ein minimum an geld auszugeben (also kein gewand, kein schnickschnack, etc.), somit bin ich bei einem sehr geringen verdienten betrag bereits in der gewinnzone....ich "arbeite" aber nicht gleich viel wie andere, sondern kaufe mir sozusagen meine freizeit durch eine maximale reduktion der fixkosten...ich möchte aber anmerken, dass mir klar ist, dass sich das mit kindern wahrscheinlich ändert...

als normaler beziehungsmensch ist es einfach: wenig arbeiten, ausreichend verdienen, viel freizeit und zeit zum ausruhen ;-)

IRIE

bube
18-11-2002, 11:06
@raistlin:
So richtig berufen zum Tipp's abgeben bin ich zwar nicht (ich bin ein reiner Fitness-Radler und somit fahre ich nur drei mal in der Woche) aber zumindest funktioniert für mich folgendes:
Zwei mal in der Woche gibts am Abend - nach dem "Kinder-ins-Bett-bringen" eine ca. 1.5 Stunden lange Ausfahrt am "Haustrail". Jetzt in der dunklen Jahreszeit halt mit Licht und am Samstag oder Sonntag eine längere Ausfahrt (so cirka 3-4 Stunden). Wenn das ganze aufgrund von Wetter oder sonstigen Terminproblemen nicht geht, muss halt der Hometrainer herhalten. Das hat für meine Frau den Vorteil, dass sie nebenbei mit mir reden kann. Und das ist ja für eine Beziehung auch nicht schlecht. Mir gehts wirklich so, ich kann während dem Hometrainer-Strampeln ganz gute Gespräche mit meiner Frau führen und somit kann ich zwei wichtige Dinge miteinander Kombinieren: Sport und Beziehung.
Es bewahrheitet sich der alte Spruch: Zeit haben ist eine Frage der Prioritäten!
(Übrigens ich hab vier Kinder zwischen 5 Monaten und 9 Jahren)

LG
Bube

aflicht
30-12-2002, 12:45
Original geschrieben von NoWin
...Schneeschuhbergwandern: ein Traum, wenn du die richtige Ausrüstung hast - gute Schneeschuhe sind leider sehr teuer (EUR 150,- aufwärts) ...beim öav (http://www.oeav-events.at) günstig ausleihbar

schneiz
19-01-2003, 17:56
also zur zeit komm ich auf 0 stunden in der woche.
aber sobalds wieder halbwegs bikebare temperaturen hat bin ich sicher >25 h.
aber nur street, trial und ab und zu ein bissl dirt (wird in letzter zeit aber immer mehr) und wenn ich mal zu einer gondel komm natürlich auch owifahren;)

schneiz
19-01-2003, 18:04
touren mit schneeschuhen gehn ist echt voi der wahnsinn - zumindest dann die abfahrt am board:D
leider komm ich immer nur auf ein paar pro winter (und heuer war ich überhaupt noch nie)

markob
19-01-2003, 18:17
Jetzt im Winter bin ich ehrlich gesagt etwas faul. Wenn ich alles zusammenzähle (Walze, Schwimmen, Tischtennis, ...), dann komme ich maximal auf 5 Stunden in der Woche.

Im Sommer ist es doch ein wenig mehr. Da komme ich auf so ca. 10 Stunden (je nach Großwetterlage). Vorgenommen habe ich mir heuer aber, dass es ein wenig mehr werden soll.

CU,

markob

Joga
20-01-2003, 15:38
Je nach Arbeit - je "weniger" Arbeit in der Firma, desto mehr am Bike...

Aber nachdem meistens so gegen 10 - 15 Überstunden in der Woche anfallen (--> 50 bis 55 Wochenstunden) ist meine zeitliche Verfügbarkeit/Kapazität eher gering.


Trotzdem fahr ich in der Woche so ca. 200 km am Ergometer bzw geh 2 - 3mal die Woche laufen (ca. 60 bis 90 min)...

cw0110
20-01-2003, 21:31
Je nach Arbeit - je "mehr" Arbeit in der Firma, desto mehr am Bike...
Ich fahr zur Zeit für einen Botendienst , 5 tage die Woche , à 6-7 Stunden , jedoch nicht reine Fahrzeit .
Dazwischen kurze Regenerationsphasen im Lift oder Intervalltrainingseinheiten in Form von Stiegen steigen .
Das Ganze ist obendrein als Gewichtstraining ausgelegt das heißt , das ganze Programm mit einem ca. 10 kg schwerem Rucksack . Es darf auch ein bisserl mehr sein .
Mit An und Abfahrt komme ich im Schnitt auf 60 - 80 km täglich . Spitzenwert waren 120 km .
Am Samstag ist Ruhetag und am Sonntag fahr ich eine kleine Vormittagsrunde mit Freunden , wahlweise auf dem Rennrad oder per MTB .
Zur Zeit bin ich schwer verkühlt , weil ich in meinem jugendlichem Überschwang den ersten warmen Tag , ich glaub es war der Mittwoch letzte Woche , physisch nicht verkraftet habe .
Zur Wirkung des " Trainings " :
Im Sommer , bevor ich als Fahrradbote begonnen habe , bin ich am Ende einer Tour auf dem kleinen Hügel vor Kritzendorf , stadteinwärts gesehen , verhungert .
Vor etwa 14 Tagen , wie gerade mal kein Schnee war , habe ich an derselben Stelle nicht einmal mehr auf das kleinste Ritzel zurückschalten müssen .
Meine , durch mehrjährige sitzende Tätigkeit mühsam zu stattlicher Größe herangezüchtete Wampen ist beträchtlich geschrumpft ( - 10 kg ) ebenso wie mein Bankkonto , denn die Bezahlung ist lausig .
So bleibt mir nur darauf zu hoffen , daß mir Gott meine Gesundheit und meiner Frau die Arbeitskraft erhält .

mfg Christian cw0110

NoHero
28-01-2003, 20:18
Laufe 4 mal in der woche je 6 km und am Sonntag 14-16km, zwischen den Laufeinheiten mache ich 3*35 Liegestütz eine Menge situps und mit Hanteln etwas für Bizeps und Trizeps.
Das mache ich seit nunmehr neun Monaten, habe 15 Kilo abgenommen und meine Grundlagen ausdauer stark verbessert.
Mehr Zeit kann ich aus beruflichen Gründen den Sport leider nicht widmen, würde mich aber als begeisterten Freizeitbiker mit passabler Kondition bezeichnen.

helmi57
24-04-2003, 21:42
Wenn es sich mit meinem Dienst ausgeht, bin ich täglich bis zu 2 Stunden und am Wochende (pro Tag) je 2 - 4 Stunden mit dem Rad unterwegs. Im Winter nur an den Wochenenden und unter der Woche wird neben dem Besuch der Kraftkammer nur gelaufen.

:cool:

Nox
27-04-2003, 17:00
Trainiere derzeit ca. 8-10 Stunden die Woche, kommt aber auch drauf an, was in der Schule so los ist. Jetzt grad ne Reg.Woche, wo ich wirklich noch gar nichts getan hab(was natürlich auch nicht grad super ist). Im Sommer steigert sich das ganze dann natürlich.

Tja, kommt natürlich auch so drauf an, wies mich grad freut. Fahr ich zB jeden Tag, fahr ich gern. Fahr ich eine Woche nicht, fällt es mir schwer, mich wieder zu motivieren - bissl komische Erscheinung irgendwie.... :f:

wernerruediger
30-04-2003, 23:54
6 x die woche jeweils 1 bis 11/2 stunden auf dem ergo-bike. wenn sonntags das wetter ok ist zusätzlich 2 bis 3 stunden draußen aufm rad - dann aber ganz gemütlich zur regeneration.
der bauch wird dünner die beine dicker aber abnehmen tu ich kaum (104kg). viellei cht reichen die trainingszeiten völlig aber die fresszeiten sind noch zu lang.

irieman420
04-05-2003, 13:40
...na bumm, da trainierst du ja 7 x in der woche, da kann ja nicht wirklich was weitergehen!!!

...da könnte ich mir vorstellen, dass der körper ein WENIG zu viel anspannung bekommt, und ein EIZAL zuwenig entspannung... :D

trainingsreize müssen vom körper erst verarbeitet werden!

rasta ites fariwah, keep on ridin onna da ergo :D

wernerruediger
06-05-2003, 00:56
ach wenn du durchschnittlich am tag 3 bis 4 stunden im auto sitzt, bis du froh , wenn du dich bewegen darfst.
außerdem fahr ich meist fettburning so um die 120 puls, gegen ende wirds dann schon 130 puls, zwischendurch schon mal ein intervall mit max 150 puls - ich denke nicht , das ich mich damit überlaste. hab füher mächtig schlafprobleme gehabt, weil ich durch meine arbeit geistig ne menge erlebe aber körperlich eigentlich nur statisch durch das gewicht der kamera belastet bin. (bin kameramann).
seitdem ich das abends durchziehe, schlaf ich wieder durch und fühl mich insgesamt wohler. physikalsch "verbrennt" mein ergobike
zwischen 300 und 550 kjoule , das sind nach herstellerangaben physiologisch das 4-fache also ca 1200 bis 2200 kjoule am körper.
da ich zur zeit die streckenprofile der tour de france 97 nachfahre,(sind im ergobike von daum als programme vorhanden) brauche ich für eine etappe ca 5 bis 6 tage für das was die profis an einem tag runterspulen. ich glaub nicht, das das zuviel ist.

AUDI Power
06-05-2003, 23:16
ich finde es scho super wenn sich leute aufs bike schmeißen und so 1 bis 3 stunden fahren für ihre gesundheit, sehr beachtenswert!!!
fahre wettkampfmässig und muss auch viel trainieren neben den beruf wo ich immer erst um 8 uhr anfangen kann außer jetzt weil ich berufsschule habe aber wenn man ein ziel hat zieht man alles durch egal was im weg steht. für mich ist das trainieren an erster stelle (außer wenns mich anstinkt) :D

markob
18-05-2003, 13:18
Original geschrieben von wernerruediger
).
seitdem ich das abends durchziehe, schlaf ich wieder durch und fühl mich insgesamt wohler. physikalsch "verbrennt" mein ergobike zwischen 300 und 550 kjoule , das sind nach herstellerangaben physiologisch das 4-fache also ca 1200 bis 2200 kjoule am körper.


Bist du dir da sicher mit den kcal-Angaben (1200 bis 2200)? Wenn du nur 1 bis 1 1/2 Stunden am Ergo sitzt, kann ich mir nicht ganz vorstellen, dass du da so viel verbrennst. Ich war gerade 2 Wochen auf Bikeurlaub in Kreta und habe bei meiner stärksten Tour (60km, 1700 Hm auf grobem Schotter) "nur" 2.800 kcal verbrannt. Rein körperlich bin ich so in deiner Gewichtsklasse (habe so ca. 95 Kilo). Wenn ich zu Hause 1 Stunde auf der Walze fahre, dann komme ich max. auf 700 kcal (kommt auf den Pulsbereich an) ... :rolleyes:

ein etwas verwunderter

markob

wernerruediger
04-06-2003, 23:16
sind ja auch keine kcal, sondern kjoule!
daum zeigt die physikalischen kjoule am ergotrainer an, die dazugehörige software berechnet daraus die kjoule die im köroer verbrannt werden.
daumenregel: physikalische kjoule am ergotrainer bringt ca 4-fachen verbrauch am körper.

punkti
05-06-2003, 08:50
so, jetzt weiß ich nicht mehr was ich grad angeclickt hab! :rolleyes:

aber ich wollte die 5-10h ankreuzen! ich komme zwar in letzter zeit darüber, aber wenn wieder stress in der schule herscht hab ich nicht so viel zeit!wobei ich als training einfach das biken an sich hernehme und nicht besonderes ausdauertraining,....

Scaya
05-06-2003, 09:45
... die meisten haben ja doch 5-10std angeklickt. und ich dachte schon, ich wär da in der minderheit ;)

deathhero
06-06-2003, 22:15
bitte wer hat do 20-25 stunden angeklickt.

hä ??? entweder arbeitslos, oder als beruf biker ?? sonst kann i mir des net wirklich erklärn.

mfg death

328
11-06-2003, 22:04
bis 25 stunden ? i kenn soiche leit, aber die ham grad sommerferien :mad:

SirDogder
16-06-2003, 13:17
328 ist wieder Mal in Hochform...

328
21-06-2003, 18:19
hä? was wüsst?

i kenn leute die gehen in die schule und haben jetzt sommerferien und haben viel zeit zu trainieren !
(ich-arbeiten)

was wüsst jetzt fu mir ???

XC-Racer
21-06-2003, 20:21
Trainier auch immer um die 20 stunden in der woche, neben der Schule (HTL). Dafür bin ich schnell, hab halt kein anderse Leben mehr, und ein Zeugniss mit 16 $ern und 2 Einsa(Turene und Religion) obwohl ich da vielleicht 3 mal war im ganzen Jahr.
Und Pole Position bei die Fehlstunden hab i a!

irieman420
22-06-2003, 09:38
was wüsst jetz von mir!!! - ich hoff das war nicht aggressiv gemeint, denn der leistungsdiagnostik thread ist ein besonders friedvoller - DASS SOLL AUCH SO BLEIBEN...

peaceful ites :D

Slayer
25-06-2003, 20:32
Kann mir gleich jemand helfen...

Ich will mich langsam aufbauen sodass ich nächstes Jahr endlich an rennen teilnehmen kann...wie oft schlagt ihr vor soll ich trainieren und vorallem wie lang pro Einheit?

Derzeit:

Montag - ca. 1 Stunde auf Feldwegen
Dienstag - ca. 1 Stunde auf Feldwegen mit leichten Steigungen und leichten Abfahrten....
Mittwoch - Gleichgewichtstraining (kA ob des wos bringt aber i hab ma dacht is vielleicht gut für de Technik im Gelände)
Donnerstag - RELAXEN
Freitag - 6km joggen (ned auslachen hehe)
Samstag - ca. 1 Stunde im Gelönde biken)
Sonntag - Relaxen im Bod :D

Bitte gebts ma a paar Tipps i möchte nächstes Jahr wirklich versuchen bei einigen Rennen so halbwegs abzuschneiden

Baumi
28-07-2003, 09:25
Alles mal 3, dann wird´s was.

Carby
01-08-2003, 15:37
Moin,

kann im Moment neben Job (50 - 60 Stunden die Woche) und Familie "nur" 10 - 15 Stunden die Wochen im Schnitt trainieren.
Noch mehr (im Durchschnitt) würde bedeutung Scheidung, Alimente usw. und das möchte ich nicht.

Ciao
Carby

deathhero
05-08-2003, 00:18
Original geschrieben von Baumi
Alles mal 3, dann wird´s was.

wos redest du wieder für an scheiß zom :confused:


i hab für schmoll genau 1 monat 6 std / woche trainiert und habs auch so halbwegs gschafft also so is des net.


@ slayer am besten des erklärt dir einer der profis in dem bereich. :D


lg michi

Mr.Radical
11-08-2003, 23:58
Allso ich hab täglich zwei Stunden FUßball Training von Montag bis Freitag. Am samstag wird erholt und Sonntag Spiel! Da mach ich wahrscheinlich schon mehr als manch anderer! Und dann geh ich täglich ca. 1-2Std. laufen oder fahr mitn Ergo 50km am Tag! ;)

Ich mach das net weil ich der beste werden will oder so(ich fahr ja keine Rennen), sondern weil ich Spaß am Sport hab!

irieman420
12-08-2003, 08:49
10 - 15 stunden training pro woche sind eh eine ganze menge trainingsaufwand...da kann man schon sehr viel erreichen!!! dieser hohe trainingsaufwand bedeutet aber auch einen relativ hohen regenerationsaufwand...sonst wirds nyx mit dem erreichen :D

rasta ites

Matthias
15-08-2003, 17:57
Original geschrieben von irieman420
10 - 15 stunden training pro woche sind eh eine ganze menge trainingsaufwand...da kann man schon sehr viel erreichen!!! rasta ites

Mit 10-15 Stunden Training spuckst net amal in der österreichischen XC-Rennszene weit. Da mußt gut 5-10 Stunden (Durchschnitt gerechnet) hinzuaddieren, und das über mehrere Jahre, damit du nach vorne kommst.

irieman420
06-09-2003, 20:41
...ich war vorne :D :D :D ...

langsamer trainingsaufbau und ca. 8 jahre vor geplanten leistungshöhepunkt habe ich aufgehört ;)

@judma, vergiss nicht, dass ist ein hobbyforum! 10 - 15 stunden sind ein wahsinn...denn 15 stunden trainingswirksamer bereich sind so und so schon mind. 20 stunden und da kannst nochmals ca. mind. 5 stunden regenerationsaufwand aufwenden und dann sind wir schon bei 25 stunden ;)

spiel bitte die österreichische szene nicht so runter (zitat: "spuckst net amal in der österreichischen XC-Rennszene weit)! die, die so schlecht reden, sollen einmal unsere topfahrer schlagen und selber einmal in österreich über jahre ganz vorne mitfahren...aber du hast es sicher nicht so gemeint :D

in diesem sinne, spitze ist relativ, wenn man im arbeitsleben steht ;)

rasta ites

Matthias
07-09-2003, 06:57
Original geschrieben von irieman420
...ich war vorne :D :D :D ...
spiel bitte die österreichische szene nicht so runter (zitat: "spuckst net amal in der österreichischen XC-Rennszene weit)! die, die so schlecht reden, sollen einmal unsere topfahrer schlagen und selber einmal in österreich über jahre ganz vorne mitfahren...aber du hast es sicher nicht so gemeint :D

in diesem sinne, spitze ist relativ, wenn man im arbeitsleben steht ;)

rasta ites

Im Gegenteil: ich möchte keinesfalls die österreichische Elite runterspielen, sondern nur darlegen, wie die Karten heute gemischt sind. Ich weiß nicht, wann du aktiv Rennen gefahren bist, aber die Zeiten ändern sich rasant. Das Niveau steigt quasi jährlich. Denn in AUT trainiert ja keiner der XC-/MA-Profis unter 15-20 Stunden Jahresmittel.

Und so relativ ist der Begriff Spitze in diesem Zusammenhang nicht. Spitze ist einerseits, stets vorne in der jeweiligen Alterklasse mitzufahren bzw. auch hin und wieder gut besetzte Rennen zu gewinnen.

irieman420
07-09-2003, 08:31
...ist klar das die leistungsentwicklung stetig ansteigend ist...wäre traurig wenns nicht so wäre ;) ...

...und natürlich ist es schon viele jahre her, als ich ganz gut radfahren konnte...auch wenn das niveau nicht so hoch war wie heute, bin ich doch mit einigen von jenen gefahren, die seit damals vorne waren...

...trotzdem erkennt man, dass es eine sehr interessante entwicklung gibt...so glauben heute, noch mehr als damals, sehr viele, dass die radspezifische trainingsplanung entscheidend ist...auf die allgemeinathletik des athleten, die fahrtechnischen eigenschaften sowie die regeneration wird, meiner meinung nach, zu wenig wert gelegt...

als beispiel: ich bin noch das ganze jahr draussen gefahren, nur bei extrem schwierigen bedingungen am ergometer...heute wird das mtb durch den ergometer in den wintermonaten ersetzt - ergebnis ist, dass die fahrtechnischen eigenschaften, die aber den meisten zeit- und kraftgewinn bringen, abnehmen, oder zumindest nicht stetig besser werden...

außerdem war es für mich immer klar, dass mindestens eine massage pro woche fix in den plan integriert sein sollte...einfach um die trainingsreize, die sich der trainer erhofft, auch tatsächlich umsetzen zu können (da arbeits- und familienleben ein wenig dagegen arbeiten ist es unumgänglich sehr gezielte regmassnahmen zu setzen, um den gegenzusteuern)...

aber seis wies is...an spass muss machen :D

Matthias
11-09-2003, 06:38
Original geschrieben von irieman420

außerdem war es für mich immer klar, dass mindestens eine massage pro woche fix in den plan integriert sein sollte...einfach um die trainingsreize, die sich der trainer erhofft, auch tatsächlich umsetzen zu können (da arbeits- und familienleben ein wenig dagegen arbeiten ist es unumgänglich sehr gezielte regmassnahmen zu setzen, um den gegenzusteuern)...

Eine Massage ist gut - heute haben die Pros ja schon fast alle einen eigenen Physiotherapeuten. Masseur gehöhrt eh zum "Standardrepartoire".
Zum Familienleben: Profi sein, ist halt mind. eine 40 Stunden Woche.

michl
11-09-2003, 12:36
.....hab mir bis vor 2 Jahren auch gedacht, das ist Blödsinn, das brauch ich nicht.
Seit ich regelmäßig einmal/ Woche die Massage fix im Trainingsplan integriert habe, läufts einfach besser.
Wie iriman immer wieder richtig anführt, wird speziell in unserem "fortgeschrittenen" Alter (i bin 35) die Regeneration fast immer zu wenig beachtet. Nicht nur der Beruf, sondern die Familie mit Kindern kosten derart viel Substanz, daß z. B. ein 18- jähriger den selben Trainingsumfang problemlos meistert, ein "eingespannter" 35- er aber nicht mehr.
Noch dazu dient für mich die Massage neben dem vorherigen ausfahren im Reg.- Bereich ( am Ergo) und einer Stretching- Einheit auch der geistigen Erholung. Es gibt doch nichts entspannenderes (für Geist, Seele und Körper), als sich einmal/ Woche durchkneten zu lassen und dabei an nichts denken zu müssen! SUPER! :s: