PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Politik ist kein Tabu-Thema!



Gatschbiker
26-11-2002, 04:26
Hallo alle!

Auch wenn das Bikeboard in erster Linie für unseren Sport hier ist, vertrete ich die Meinung, dass wir, wo wir doch über jeden möglichen Fliegenschiss diskutieren, auch über Politik reden können.

Einen Thread in Off Topik zu schließen, nur weil er über Politik handelt widerspricht mM dem Geist des Bikeboards.

Liebe Grüße
Paul

PS.: Mein Eintrag ist eine Reaktion auf den geclosten Beitrag "Wahlergebnis". Ich wollte nicht so autoritär sein und den Ur-Thread wieder öffnen, daher hier meine Raktion in dieser Form.

HAL9000
26-11-2002, 11:31
ich habe es auch nicht so verstanden, dass im bb grundsätzlich
politik verpönt ist.

es werden ja immer wieder politische bezüge aufgeworfen, wie
man ja bei den ganzen jäger/förster/grundbesitzer-themen sieht.
auch bei der rechtlichen situation zu gesperrten strecken/unfällen
etc. kommt man ohne politik-bezug nicht aus...

nur war dieser thread nicht gerade gut als diskussionsbeginn, weil
es ein boykott-aufruf - noch dazu ein falsch recherchierter - war.

wenn schon irgendwas in dieser richtung anzudiskutieren wäre,
dann höchstens mit dem ansatz: darf ein gewerbe-treibernder
eindeutig einer bestimmten partei/regierung seinen vorzug
geben...? - natürlich darf er! wenn das jemandem nicht passt,
und er dann deswegen seine produkte nicht mehr kauft, ist das
seine sache, aber kein diskussionsbeginn...

btw, halte ich sowas für grundsätzlich verkehrt. wenn jetzt
rauskommt, dass der hämmerle (gf simplon) dem jörgi ein mtb
geschenkt hat - kauft man jetzt deswegen kein simplon mehr...?

könnten wir mit so einem ansatz überhaupt noch guten gewissens
ein amerikanisches bike kaufen - kriegstreiber, wie die usa sind...?

als firmenchef wäre ich auch eher an einer regierung interessiert,
die meine interessen wahrt. genauso wie wir biker lieber eine
hätten, die dafür sorgt, dass alle wege freigegeben werden und
die jäger (nicht förster) in ihre schranken weist... - nona :rolleyes:

ich persönlich wäre nur an der qualität der produkte interessiert
die die jeweilige firma anbietet, nicht welche politischen vorlieben
der firmen-chef hat.

ein politisierender
HAL9000

Potschnflicker
26-11-2002, 11:43
@HAL9000

Bravo!

Ausserdem würde dann keiner mehr zum Billa einkaufen gehen, der Boss ist ja ein ........!

Übrigens:

Politik findet schon statt, wenn zwei Menschen miteinander kommunizieren, oder? ;)

Jeder von uns hat eine bestimmte Weltanschauung, die kommt früher oder später ohnehin mehr oder weniger ans Tageslicht.

Wer von uns fühlt sich von EINER Partei in allen Fragen wirklich hundertprozentig vertreten?

Unser Vorteil ist halt, gute Ideen nicht dehalb mies zu machen, nur weil der Ideenlieferant zufällig einer anderen Fraktion angehört.

LoneRider
26-11-2002, 11:57
Klar ist Politik vielfältig vertreten in unserem Leben.

Hat auch irgendwie Platz hier.

Aber wenn's in die Richtung
"Weil Du zu der "Gruppe" gehörst mag ich Dich nicht mehr oder kauf' nix mehr von Dir"
oder andere Formen der Radikal Politik, dann ist das der falsche Platz ... find ich.

Mir persönlich ist es voll Bluntzen wer an was glaubt oder welchen Götzen er anbetet.
Mir kommt's mehr auf den jeweiligen Menschen drauf an.

Und i find' auf der Welt bringen sich gnuag Leit um, weil die oanen Komunisten san, die anderen net, weil die oanen Moslems san, die anderen net usw. usw.

Hab' eigentlich wenig Lust Lagerbildungen hier im Board zu unterstützen.... es reicht schon wenn's de Lager XC, Freireiter, Downhiller usw. gibt ;)

-Thomas

Bernd67
26-11-2002, 12:31
Politik wurde eigentlich schon oft gestreift, immer dann wenn es um Fragen ging wie: wo darf ich und (warum immer noch) nicht; (achtung: leidig) StVO-Ausrüstung ......... alles was unser Gesetzgeber so beschert hat (der von gewählten Vertretern beschickt wird, nicht nur auf Bundesebene). Ich denke, dort wo's uns als Biker unmittelbar betrifft (Freizeitsportler / Touristen / Verkehrsteilnehmer / Konsumenten (!!) ), seh ich es sinnvoll.

Was mir an der Meldung absolut mißfallen hat, war der offenbare (und fragwürdige) Boykottaufruf. Das hatte auch nicht wirklich mit dem Wahlergebnis zu tun - vielleicht ein Anstoß zum Nachdenken - (haben hoffentlich alle schon vorher gemacht), welche Auswirkungen die eine oder andere pol. Konstellation haben könnte. Viele Parteien haben ja z.B. den Punkt Freizeit (Gesundheits) sport sowie dessen Förderung ins Programm geschrieben. Mal sehen was daraus wird.

Alles andere führt zu "Lagerbildungen" und all ihren Konsequenzen.

Über Politik per se diskutier ich woanders, dort geht's auch entsprechend zu ( news://at.gesellschaft.politik - viel Spaß beim Lesen :D ).

il Consigliere
26-11-2002, 13:38
@ Hal 9000

Auch wenn der Boykottaufrauf etwas überzogen war, kann ich Dir nicht ganz recht geben, dass es völlig egal ist, welche Unternehmensphilosophie hinter einem Produkt steckt. Immerhin haben sich in letzter Zeit - Gott sei Dank - auch ethische Grundsätze in der Wirtschaft entwickelt, die man nicht übersehen sollte.
Würdest Du zufrieden mit Deinem Simplon in der Gergend herumkurven, wenn Du wüsstest, dass fleißige kleine Kinderhände sechzehn Stunden am Tag daran gearbeitet haben (das Beispiel ist natürlich nur erfunden !!!!!) ?
Ich denke als kritischer Konsument sollte man auch immer das Unternehmen, das hinter einem Produkt steht hinterfragen.

Umgekehrt muss es einem Unternehmensboss in einer demokratischen Gesellschaft aber auch möglich sein, seine politischen Präferenzen äußern zu dürfen.

@gatschbiker
im Off Topic Bereich sollten alle Themen, soferne sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen, zugelassen sein - recht hast!

CU

LoneRider
26-11-2002, 13:53
Original geschrieben von il Consigliere

@gatschbiker
im Off Topic Bereich sollten alle Themen, soferne sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen, zugelassen sein - recht hast!



Uuups...

Dann sind die Beiträge in der Bikeboarder Hell zum Grossteil wohl illegal dortn ;)

Denn wenn einer posaunt "alle Biker sind schwul oder impotent" usw. verstösst er wohl nicht gegen geltendes Recht.

Ist sozusagen eine Einladung an alle pubertierenden Flamer die wir zum Glück schon lange nicht mehr im Board hatten.

Nehme es zur Kenntnis, und werde mich in Zukunft als Moderator dieses Forums im Hintergrund halten ;)

-Thomas

Golo
26-11-2002, 22:18
Unabhängig von persönlichen politischen Meinungen muss festgestellt werden, dass das Wahlergebnis für uns MTBler sehr wohl Konsequenzen hat. Gewonnen hat nun mal die Partei, die die Interessen der Großgrundbesitzer, Jagdpächter, (adeliger) Grundbesitzer etc. vertritt und die schon seit einem Jahrzehnt konsequent die Öffnung der Forststraßen blockiert (meines Wissens nach gab es mehrere Anträge von der SPÖ bzw. den Grünen, die niedergestimmt wurden bzw. in der Zeit der großen Koalition gar nicht zur Abstimmung gelangten). Nun ist die Freigabe wohl in sehr weite Ferne gerückt.... (das ist natürlich nicht der einzige Grund, warum ich den Wahlgewinner nicht gewählt habe - andere Gründe gehören aber nicht hierher). Auch gut, bin ich halt weiterhin großteils illegal unterwegs... Grüße Gerold

Br@in
26-11-2002, 23:00
Hmmm Nightriden auf Singletrails ist i.A. illegal

darf hier aber diskutiert werden, oder? :D

Mal im Ernst, Politik ist wichtig. Man soll es auch diskutieren können.

Einziger Antigrund wären persönliche Angriffe & niveaulose/verfassungswidrige Aussagen.

LoneRider
26-11-2002, 23:22
Man merkt, dass die Leute z.Z. viel daheim sitzen und es früh dunkel wird ;)

So zu sagen das Sommerloch des Bikeboards, wo man sich halt gern über was aufregt
:D

Na des mit de Forstwegerln, weard sich wurst wie nie so schnell ändern, weil die Leute die Geld haben, halt gern in Grund und Boden investieren, wurscht welchen Coleurs. Und weil die Haftungsgschicht (Wegerhaltungspflicht) halt auch für de Wegerln zwischen die Gemeindebauhäuser in Wien gilt, glaub' ich auch nicht dass sich da so schnell was ändern würd'

Is ja egal, i denk mir halt des ganze anders rum. Der fremdenverkehr=Wirtschaft hat auch gern an Sommergast der Biken tut, daher könnte man genau so die Hoffnung hegen, dass sich da was bessern könnt ;)

Ich würd' mal sagen Hauptsache ist, wir haben in Österreich a stabile Regierung und nicht so a beschi**ene Wirtschaftsituation wie in anderen (Nachbar-)Ländern, so dass wir alle nur das Problem haben, wo wir leichtere Teile für unser Bike herbekommen, und nicht wo wir den Job herbekommen um unsere Familien zu ernähren und wo ma a Puch Clubmaster zu am günstigen preis herkriegen.

Leitln, gibt's wirklich koa anders Problem?
;)

-Thomas

Golo
26-11-2002, 23:38
Natürlich gibt es auch andere wichtige Themen. Nur soll schon festgehalten sein, dass die Grund- und Waldbesitzer, Jagdpächter etc. (von ihrer Warte aus betrachtet zu recht) ihre Interessen bei der ÖVP (und FPÖ) besser vertreten sehen. Zumindest ist mir kein Politiker von rot/grün bekannt, der sich in den letzten Jahren gegen die Freigabe der Forststraßen ausgesprochen hat - so gesehen würde ich nicht alle Politiker in einen Topf werfen. Es mag schon sein, dass das Biken in West.Ö. aufgrund des massiven Drucks der Fremdenverkehrswirtschaft problemloser als bei uns im Osten ist (z.B. in Dreistetten wird der Druck der Gastgewerbebetriebe auf den von Austrian Biker zit. FPÖ-Politiker nur gering sein) - eine Gesetzesänderung wäre trotzdem befriedigender ! Grüße Gerold

LoneRider
27-11-2002, 00:42
Tja, wegen dem Versprechen "Kindergeld für alle" oder "100 Schilling mehr für jeden" sind schon manche Leute auf eine Seite gerissen worden.

Klar, schreien wir mal "Freie Forstwege für alle" ist des für a potentielle Wählergruppe a interesant ;)

Is eigentlich eh egal, die nächsten 4 Jahre müsst's ihr halt damit leben was der Rest Österreichs gewählt hat.

Kann man jetzt eh nix mehr ändern.

Und unser Staat hat einiges an Problemen bzw. Herausforderungen zu meistern, wo de "Pseudo-Illegalität" der Forstwege in der Dimension eines Lärcherlschasses ist.

-Thomas

irieman420
27-11-2002, 01:16
...babylon hat gewonnen...die kurzfristige sichtweise der politik wird weiter das leben bestimmen...ich stimme elfriede jelinek voll zu, wenn sie sagt, die österreicher werden dass bekommen, was sie gewählt haben...

da ich in meiner eigenen welt lebe, habe ich eine traurige vision bekommen: vor vielen vielen jährchen sassen einige steinzeitmenschen herum und haben sich ein system überlegt, zusammen in gesellschaft zu leben...doch schon bald bekam das system ein eigenleben...und heute ist es so weit, dass sich menschen nur mehr in diesen, von menschen kreierten, systemgrenzen bewegt...wir sind somit sklaven eines künstlichen systems geworden...

besonders wirkungsvoll scheint hierbei der geldgedanke zu sein...glücklich werden durch geldverdienen, ersatzbefriedigung durch einkauf, etablierung von statussymbolen (auto, uhr, marken, ...) und das traurigste -> werten nach oberflächlichen sichtbefund, sozialer beitrag steuerzahlen, soziale zufriedenheit durch bezahlung...

in den meisten köpfen haben sich diese werte fixiert, als unabdingbar. doch eins ist klar, soziale zufriedenheit wird nur dann spürbar, wenn jeder einzelne zufrieden ist. die wahre zufriedenheit kann aber nur in der ausgeglichenheit und dem befriedigen der natürlichen wünsche, süchte und werte...

...doch der weg ist geebnet zur langsamen apokalypse...weiter geht es in die konsumspirale (wirtschaft stärken, kaufrausch verstärken), in die krankheitsspirale (volkskrankheiten durch immer grössere kluft natürlicher nicht befriedigter verlangen (ruhe, bewegung, kultur) und system vorgegebener verlangen (karriere machen in bezug auf geld, anhäufung von statussysmbolen, immer auf kosten der ausgeglichenheit)...

schön wäre gewesen, wenn wenigstens geringe aussichten auf eine langfristige änderung in sicht gewesen wäre, doch diese chance ist vergeben...in diesem sinne: economy rules, und die liebe umwelt geht drauf und somit wir und ausserdem seh ja nur ich das so...

ein sehr trauriger irieman, trotzdem

IRIE ITES

ps: politik ist zu wichtig, wegschaun wird bis zum ende nichts verändern, politikdiskussionen sollen niemanden verletzen, doch sie sind keine tabus, sondern von allerhöchster wichtigkeit!

LoneRider
27-11-2002, 01:24
Original geschrieben von irieman420
...babylon hat gewonnen...die kurzfristige sichtweise der politik wird weiter das leben bestimmen...ich stimme elfriede jelinek voll zu, wenn sie sagt, die österreicher werden dass bekommen, was sie gewählt haben...


Das haben wir mit den Deutschen, den Italienern, den Amerikanern, usw. usw. gemeinsam

Nur die Iraker, die Chinesen, Norkoreanern, Kubanern und ein paar anderen bleibt es erspart dass sie sich mit den unzufriedenstellenden Ergebnissen der Demokratie zufriedengeben müssen
;)

Und de haben nochdazu auch bescheidenere Radln als wir :D

-Thomas

HAL9000
27-11-2002, 10:48
Original geschrieben von il Consigliere
... Würdest Du zufrieden mit Deinem Simplon in der Gergend herumkurven, wenn Du wüsstest, dass fleißige kleine Kinderhände sechzehn Stunden am Tag daran gearbeitet haben ...
seien wir nicht päpstlicher als der papst: spielst du fußball? hast
du schon mal mit einem adidas-fußball gespielt? du weißt schon,
wo und unter welchen umständen der genäht wird, oder?

CU,
HAL9000

SirDogder
27-11-2002, 11:01
Adidas? Das hab ich nicht gewußt. Ehrlich. Wenn ich das gewußt hätte, würd ich mir wirklich keine Adidas Sachen kaufen.

Ich denke nämlich schon, dass wenn wir schon leben, bewußt leben sollten und unsere Energien lenken sollten. Wenn KTM Tierversuch brauchen würde um ein Bike zu testen, dann kauf ich s auch nicht.

Potschnflicker
27-11-2002, 11:09
Alle Bike-Hersteller machen Tierversuche: Wir kaufen doch Alles!

San wir Viecher!!! :D :D

HAL9000
27-11-2002, 12:01
Original geschrieben von SirDogder
... dass ... wir ... bewußt leben sollten ...
schon, aaaber: wenn du alles auf diese art hinterfragen würdest,
säßest du nackt in einer felshöhle und kautest wurzeln...

adidas - und viele andere hersteller - fertigen ihre kleidung in der
türkei. die nehmen es nicht so wirklich genau mit den menschenrechten
und die todesstrafe vollziehen die auch...
ein großteil der weltproduktion an jeans (levis, etc.)... - ja wirklich,
kein gag - und tabak kommt/kam aus zimbabwe. was der mugabe
so treibt, siehst eh in den nachrichten...
viele elektronikhersteller fertigen inzwischen in china...
über lebensmittelhersteller (tiertransport, massentierhaltung...)
reden wir gar nicht, oder... ?
ich sitze gerade an einem notebook, der mit einem betriebssystem
ausgestattet ist, dessen erfinder ganz offensichtlich nach der
weltherrschaft strebt - und das ist keine allzugroße übertreibung...

ich bin jetzt nicht für eine kopf-in-den-sand-politik und auch kein
unkritischer brett-vorm-hirn-konsument, aber mit boykott(aufrufen)
bringst du noch viel weniger weiter...

CU,
HAL9000

Br@in
27-11-2002, 12:24
aber geh sowas macht Linus Torvalds doch nicht :)

SirDogder
27-11-2002, 12:25
@Sir Hal. Is scho recht. Ich gebe mich geschlagen. So gesehen ist das Leben ein Fressen und Gefressen werden.

Trotzdem kann man sich dessen bewußt sein, "wie die Welt funktioniert" und trotzdem hie und da ein Signal setzen. Dies sei uns armen Konsumenten in unserer ohnmächtigen Ausgesetztsein dem Universum erlaubt.

Ich kauf auch keine Eier aus Legebatterien, auch wenn ich weiß, dass sich damit nichts ändert und z.B. die Zahnpasta die ich verwende vielleicht an einem Karnickel getestet wurde.

Und vielleicht ändert sich ja mals was dadurch. Vielleicht auch nicht. Aber darum gehts ja auch nicht wirklich.

LG
SirDogder

LoneRider
27-11-2002, 12:35
Ich liebe die Eigendynamik die so "kritische" Themen entwickeln können ;):D

Meine 5 Cent dazu:

Viele Firmen haben "Dreck am Stecken", viele werden zu unrecht angeschwärzt (von Kokurenten usw.), viele verdecken erfolgreich usw. usf.

So jetzt versuch mal als Normal-Konsument rauszufiltern und zu recherchieren, was Hand und Fuss hat.

Viel Vergnügen!

Man kann ALLES übertreiben, man kann ALLES Radikal machen...
man sollte halt nicht auf's LEBEN vergessen!
;)

irieman420
27-11-2002, 18:22
...natürlich dürfen wir nicht vergessen zum leben, aber ich glaube, nein ich bin der festen überzeugen, dass globale veränderungen vom einzelnen ausgehen! deshalb hat es sinn im kleinen zu "revoluzern"...i-man da rastaman...mein rebellieren äusserst sich im versuch, freude zu verbreiten, daraus resultierte mein jetziger lebensstil, daraus resultierte innere zufriedenheit und ausserdem im versuch, situationen auf einen ursprung zurückzuführen und dort zu arbeiten, zu hinterfragen und zu ändern...

leider entsteht dadurch ein völlig neues realitätsbild, ein trauriges...eine sich immer schneller drehende spirale, deren crash sich abzeichnet (klima, weltpolitische situation, wirtschaft - immer mehr konkurse, globalisierung - geld regiert die welt)...

der überblick geht verloren, weil vieles nicht verständliche überdimensional grosse ausmasse annimmt, der glaube verliert gegen wissen, und das handeln eines individuums scheint null und nichtig zu sein und somit ging die hoffnung flöten, was zu einem mässigen glücklich sein, absichern in alle richtung und verlassen des eigenen lebensweges führte...(ist für mich auch erklärungsbasis, weshalb viele menschen mit einem herrn messner nicht zu recht kommen)...gefügig einpassen in die masse!

hinzu kommt, dass ich glaube, dass sich der hass, der frust, die not gedanklich, medientechnisch, etc. in den köpfen aller menschen niedersetzen, dort quasi abgespeichert sind, aber "nur" unterbewusst arbeiten...

doch das ist nur meine realität und ich bin glücklich, habe begriffen, dass jeder auf seine art glücklich ist, doch das etwas nicht stimmt, ist tief in einem jeden von uns...

mir ist klar, dass viele sich denken werden, jugendlicher gedankenwirrkopf und dass es natürlich nie und nimmer geht, dass alle menschen glücklich sind...das stimmt, zumindest in diesem system, aber das wurde durch den menschen geschaffen...und das system hat eine werteverschiebung getätigt:

neid ersetzt nächstenliebe
hierarchien / macht ersetzen die gleichwertigkeit
- menschen wichtiger als umwelt anstatt erkennen des abhängigkeit des menschen von der umwelt
- befriedigung systembedingter bedürfnisse anstatt harmonie von geist und körper
...

diese liste lässt sich endlos fortführen...nicht die änderung um 180 ° kann vorrangig sein, kleinste und aber kleinste änderungen, die vielleicht nur einigen wenige menschen helfen (hungersnot, naturkatastrophen, kinderarbeit - aktionen einzelner personen oder hilfswerken), um das geht es...

IRIE

Bernd67
27-11-2002, 18:50
was Du schreibst - Gegenstrategien wurden schon viele vorgeschlagen, diese laufen unter der Bezeichnung "think global, act local" (und nicht umgekehrt). Das Problem "act local", d.h. vor der eigenen Haustür, hmmmm...........

Wenn ich so sehe, was aber selbst auf regionaler Ebene passiert, wenn die Handlung eines Ortes eine ganze Region beeinflußt, na jo........

Heute früh hörte ich Ausführungen zum Thema "Wie weit reichen die Ölreserven" na jo........ (der an sich weit blickende Club of Rome wurde wieder mal verhöhnt, weil sich halt ein paar Eckdaten geändert haben, am Sinn der Ansichten ist aber nichts falsch).

Die Spirale, die sich da dreht, hat nicht nur eine wirtschaftliche Dimension, auch eine soziale, etc. ...... (höchster PUnkt der Eskalation ist denke ich wenn ein Krieg ausbricht).

Aber Visionen dieser Art fehlten sowieso bei dieser Wahl (weil das Wahlergebnis angsprochen wurde).

LoneRider
27-11-2002, 19:01
@Irie:

Na klar hat alles a Einfluss auf die Welt.
Schon ein Furz hat auswirkungen aufs Klima (Hauptsächlich die der Kühe schädigen die Ozonschicht).
Schon ein Gruss dem Du einem Wanderer zusprichst, kann ihn aus seiner Depression reissen und ihn vom Suizid abhalten.
Eine Furche die Du mit dem Rad im Waldboden ziehst kann bei starkem Regen so ausgewachsen werden, dass Murenabgänge daraus resultieren.

Ein starkes Bedürftnis eines JEDEN Menschen ist es individuell zu sein, drum gibt es Mode, verschiedenen Frisuren, verschiedene Gebrauchsgegenstände in verschiedenen Preisklassen, Statussymbole udgl.

NIEMAND wird es je schaffen, dass alle Menschen glücklich sind wenn sie alle das gleiche haben, die gleichen Aussichten haben udgl.
Daran sind schon Marx und Konsorten gescheitert.

Gewalt und Krieg sind nicht die Erfindung der Neuzeit (nur die Waffen sind grösser geworden), Kriege gibt es seit es Menschen gibt, und meistens waren es Revierkämpfe oder Religionskämpfe.
Soviel zur Religion!

Klar hat die Wlet massive Probleme:
Gewalt, Zerstörung, Umweltschäden, Neid, Missgunst, Missbrauch usw. usf.

All das ist ... menschlich!
Wir Menschen san halt nun mal so!
Traurig aber wahr!

Klar, es ist löblich wenn man bei sich anfängt und z.B. weniger Auto fährt, sich ein sparsames Auto kauft, bei Einkauf auf ökologische Produkte zugreift,Glasflaschen statt Plastik nimmt usw. usf.

Das erweisst Dich als mündigen Konsumenten, und bewirkt durch die steigende Nachfrage in einer funktionierende Marktwirtschaft, das der Markt verstärkt BioMarken einführt, Bodenhaltungseier verkauft, sparsame Autos bereitstellt usw usf

Das funktioniert auf der Welt fast überall. Die Nachfrage regelt den Markt. Das ist warum's so Zeug halt in Italien oder Griechenland nicht gibt... der scheren sich halt an Dreck drum! ;)

Das Problem ist halt der Mensch lässt sich so leicht ein X für ein U vormachen, erfolgreich praktiziert in politischer Propaganda, Werbung und Religionsbücher, dass er oft a bisserl zu wenig nachdenkt ;)

Aber wie gesagt des is menschlich!

Willst die Welt ändern .... setz a Kind in die Welt und versuch dieses Kind glücklich z' machen. A Kinderlächeln verändert die Welt ... zumindest deine ;)

-Thomas

AB
27-11-2002, 19:37
Original geschrieben von gerold lehmann
(z.B. in Dreistetten wird der Druck der Gastgewerbebetriebe auf den von Austrian Biker zit. FPÖ-Politiker nur gering sein) - eine Gesetzesänderung wäre trotzdem befriedigender ! Grüße Gerold

Das das Gastgewerbe dort Druck ausübt glaub ich weniger, weil die eh genug haben (Pensionisten)!

irieman420
27-11-2002, 20:59
ein schöner spruch, doch klingt wie eine flucht...es ist natürlich alles menschlich, trotzdem sind wir am oberen ende der spirale und ich befürchte, wenns einen grossen bumbum macht, sagen weiterhin viele, dass das menschlich ist...

für mich interessant ist, dass visionen immer wieder leicht schulterklopfende antworten bekommen, ja natürlich ist das so..., aber klar....,

...one love...

irie to aal mi piepl

irieman420
27-11-2002, 21:04
...wie kann es das geben, dass die menschheit zum mond fliegen kann, aber ein ölteppich am meer nicht abgepumpt werden kann...ist auch menschlich, aber ziemlich bescheuert...und diese prioritätenverteilung zieht sich durch sämtliche bereiche (krankenkassen, wirtschaft, gesellschaft, etc.)...auch in österreich, siehe wahl...

irie ites

Golo
27-11-2002, 21:42
An Austria Biker : genau das hab ich gemeint, offenbar ist meine Ironie nicht gut rübergekommen... Ich wollte damit nur sagen, dass in W-Österreich der Druck der Fremdenverkehrswirtschaft auf die Grundbesitzer (oft wird sogar Identität vorliegen) größer ist als bei uns in Wien/NÖ./Bgld. Übrigens: da ich vor kurzem in der Gegend von Dreistetten war (habe dazu auch bei "Touren" gepostet, aber keine Reaktion erhalten), wie steht,s um die Akzeptanz der Biker im Gebiet Hohe Wand ? Sind Troubles zu erwarten, wenn ich dem FPÖ-Politiker im Jeep begegne ? Guten Abend, Gerold

Boschl
27-11-2002, 22:12
Fahre viele Kilometer im Jahr auf unerlaubten Pfaden, aber die Jäger/Waldarbeiter/Bundesforste sind oftmals auch ganz in Ordnung, ist halt immer so wie man in den Wald hineinschreit(fährt) so kommts zurück. Kenne viele Leute die auf die Jagd gehen, sind auch nur Menschen mit einem Hobby (o.K. über die Art des Hobbys kann man streiten).
Ein Wort nur zur Wahl, "Gott sei Dank", denn sonst wär nix vernünftiges rausgekommen (meine Meinung).

speedy
28-11-2002, 02:05
@boschl
na, ganz so is des aber a net, dass es IMMER so ist, wie man in den wald hineinschreit(fährt), so kommt's zurück. Dann bräuchte man sich nur entsprechend verhalten beim "hineinfahren" und NIEMALS gäb's probleme - da hätten wir sozusagen eh den idealzustand. und wen ein jäger etc. "probleme macht", wär der biker sowieso selbst schuld :confused:

an dem anderen ist schon was dran, da wird aber eh kaum jemand das gegenteil behaupten

Golo
28-11-2002, 21:40
Danke für deine Antwort, werde nächstes Mal die blaue Markierung probieren oder den Anfahrtsweg wieder runter fahren. Übrgens - bist du schon einmal die gelbe Markierung von der Kleinkanzelhütte Richtung Scheuchenstein gefahren ? Ich war nur zu Fuß dort, hat aber ganz gut ausgeschaut. Grüße Gerold

werner
28-11-2002, 22:14
Da Boschl is a schworza Jaga! :-)

mit 50 Hektar Wald

und eigener Meinung

:D :D :D

Gatschbiker
29-11-2002, 02:00
Seas werner, schön das es dich auch noch gibt.
Machen wir diesen Winter mal einen ice-star-ride oder so?
(Nacht Stern Fahrt....)
Da Hannes und ich werden sicher das eine oder ander mal wieder Hainburg besuchen, Nächtens versteht sich...

much gatsch
Paul