PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Linux für noobs



Der Peter
15-02-2007, 13:36
Es gibt ja viele Linux-Distributionen. Welche ist es wert zu installieren und mal in Schwung zu kommen und warum? Live CD, Free Download und eine gute Community (Board) setze ich voraus. Gnome bzw. KDE als GUI sind ja fast schon Standard so ich das verstehe. Oder alles falsch?

Ubuntu oder doch Red Hat oder lieber SuSe oder Yellow Dog? Und warum eigentlich?

Also ersuche ich die radelnden Uxer höflich, sagsts was.

NorwegianBlue
15-02-2007, 13:51
...Ubuntu oder doch Red Hat oder lieber SuSe oder Yellow Dog? Und warum eigentlich?...Kommt drauf an, was Du willst... :D
Wenn Du nur mal reinschnuppern willst und froh bist, wenn alles wie unter Deinem gewohnten System (wird wohl Windows sein) aussieht, ist (K)ubuntu sicher eine sehr gute Wahl.
Wennst ein wenig neugieriger bist, es Dich nicht stört, dass Linux manchmal "anders" ist und Du wissen willst, wie das Zeugs unter der Haube funktioniert würde ich fedora oder debian nehmen. Ist am Anfang sicher mühsamer, aber man lernt halt auch sehr viel dabei.

Der Peter
15-02-2007, 14:14
Die Angst ist gering. Ich habe DOS, SSP, Win 3.11 - XP, Mac OS 6-9 und Mac OS X "überlebt". Vieles davon aktiv als Servicetechniker. Wovor soll ich mich fürchten :D

Aber ich wills halt schrittweise angehen. Erst einmal starten, dann polieren, dann Haube auf, Wasser nachfüllen und zangeln. Wies (früher) beim Auto war (vor Audi A2 und elektronikschmoan).

NorwegianBlue
15-02-2007, 14:23
Na mit der Vorbildung würd' ich ubuntu gleich überspringen und mit fedora / Suse / debian anfangen.

Den Rest kenn ich ja auch alles - aber was zum Geier ist "SSP"? :D

davidK
15-02-2007, 14:27
Ich habe vor ca einem Jahr mit Ubuntu begonnen, weil ich meinen damals neuen Laptop unter keinem Umstand unter Windows laufen haben wollte. Jegliche freie Software hat sofort anstandlos funktioniert, jede Hardware wurde erkannt (auch die WLAN Karte, bei der ich Widerstand erwartet habe). Probleme gibts naturgemäß mit proprietären Dingen: bis ich den Citrix-ICA Client zum Laufen brachte hats eine Weile und der Hilfe eines Freundes bedurfen(?). Auch die GUI von Mathematca ist recht übel, weil sich die Wolfram-Bande halt angeblich nicht um Linux schert.
Nach diesem Jahr aber bin ich schwer trotz der eben angeführten Ärgernisse begeistert: das Grundsystem passt auf eine CD und jede weitere Software kann man sich (online) in den Repositories holen, und weil Ubuntu auf Debian basiert, verwendet es .deb - Files. Ich fühle mich mittlerweile schon vertraut genug mit der Linux-Welt, dass ich auf meinem Arbeitsplatzrechner (so er endlich kommt, der Rechner!) das neue Debian 'Etch' draufgeben werde.

Also, nach meiner Erfahrung: Ubuntu ist top, weil's von Anfang an funktioniert, und wenn's einen interessiert, kann man 1a in Linux eintauchen: quasi geschützte Werkstätte.

SuSe hatte ich nur kurz auf einem vorkonfiguriertem Arbeitsrechner, hatte weder Zeit noch Lust mich drauf einzulassen, ich habs von Anfang an nicht recht gemocht. Ein Kollege -damals Linux n00b- hatte Probleme mit SuSe aufm Laptop, hat dann problemlos Ubuntu draufgegeben und war hochzufrieden.

Live CDs als Einstieg finde ich prinzipiell gar nicht gut: weil die Gefahr groß ist, dass man sich abschrecken lässt, die CD ausm laufwerk wirft und zum gewohnten System zurückkehrt. Wennst aber eine Distri installiert hast, dann wird der Wille größer sein, dich damit auch ein bisschen zu beschäftigen und dich umzugewöhnen. Live CDs sind meiner Meinung nach tauglich, um ein System, das irgendwie im Arsch zu sein scheint, 'von ausserhalb' durchzuschauen, aber für mehr nicht. Und ich finde solche Live CDs (Kanotix) jetzt auch nicht soooo furchtbar ansprechend, dass ich mir vorstellen könnte, ein Neuling könnte sich dadurch in Linux verlieben.

Und im übrigen: habe auf einer Uralt KIste, auf der nur win98 laufen wollte, Xubuntu installiert, weil es wenig speicherintensiv ist: hat sehr gut funktioniert.

Der Peter
15-02-2007, 14:36
Na mit der Vorbildung würd' ich ubuntu gleich überspringen und mit fedora / Suse / debian anfangen.

Den Rest kenn ich ja auch alles - aber was zum Geier ist "SSP"? :D
Guckst Du hier (http://de.wikipedia.org/wiki/System/36) bei Betriebssystem und Programmierung.

@davidK
Eine Live-CD hat den grossen Vorteil, dass man davon Starten kann wenn man/jemand das System platt macht.

NorwegianBlue
15-02-2007, 14:48
Guckst Du hier (http://de.wikipedia.org/wiki/System/36) bei Betriebssystem und Programmierung.Aaaah - kenn ich ja eh. Aber nach meiner einzigen und ausgesprochen kurzen Begegnung mit einer S/36 (muss irgendwann Mitte der 80iger gewesen sein) hab ich verweigert und das System sofort wieder aus meinem Gedächtnis gestrichen... :D

davidK
15-02-2007, 15:52
LiveCDs sind nicht schlecht für n00bs, die nicht unbedingt Partitionieren möchten, nur um mal Linux zu probieren. Die Partitionierung wieder aufheben bei Nichtgefallen und vor allem den bootloader aus dem MBT entfernen, überfordert einen n00b gleich mal. Also lieber mit der LiveCD experimentieren, ob Linux eh das kann, was man braucht.

O, das habe ich nicht bedacht: dass man die LiveCD verwenden kann, um zu schauen, ob eh alle Hardware erkannt wird. Das stimmt natürlich. Vom 'Aussehen' (Desktop) einer LiveDistri (Kanotix) auf die einer vollständigen (Ubuntu) zu schließen ist halt schwer.

Vielleicht ist's ein Missverständnis meinerseits, weil ich als LiveCD immer nur Kanotix verwende und nie zB eine UbuntuLive.

Und ja: Du hast abermals recht, dass Partitionieren und weiß-der-Henker zu viel Aufwand ist, wenn man nur einen Blick riskieren möchte.

mx-orange
15-02-2007, 16:02
da schliesse ich mich gleich an mit einer etwas spezielleren frage:

ich möchten meinen alten laptop als MP3-Station nutzen.
(233MHZ, 64MB, aber 15,3")

Derzeit läuft da drauf W2k eher schlecht als recht
(und damit hab' ich mal CAD gezeichnet :rolleyes: )

würde ein umstieg auf linux sinn machen,
wenn ja welches?

externe HD's sollte er erkennen und
die externe Creative SondBlaster (alles USB)

criz
15-02-2007, 16:03
live cds einlegen (knoppix, ubuntu,...), und man hat schon mal einen ersten eindruck vom system.

ubuntu ist sowieso eine gute wahl, nicht nur für den desktop. kannst dir auch gratis cds (https://shipit.ubuntu.com/) zuschicken lassen (inkl. live-cd) - dauert halt ein wenig. wenn wer welche braucht, ich hab sicher noch ein paar herumliegen...

edit: ok, die aktuellste version wird momentan nicht gratis versandt...

tri-ossi
15-02-2007, 17:11
wenn man mal ein bisserl eine ahnung hat, würde ich lfs (linux from scratch) empfehlen. eist zwar etwas arbeit, aber sehr lehrreich. und man weiss dann wirklich genau, was man auf der festplatte hat. unnötig zu sagen, dass die performance dann auch 3x so hoch ist wie bei den fertigen distributionen.

lg, tri-ossi

propain
15-02-2007, 18:42
wenn du nur mal reinschnuppern willst bei einem hohen grad an kompatibilität, dann kann ich dir kanotix empfehlen

www.kanotix.de

davidK
18-02-2007, 10:00
da schliesse ich mich gleich an mit einer etwas spezielleren frage:

ich möchten meinen alten laptop als MP3-Station nutzen.
(233MHZ, 64MB, aber 15,3")

würde ein umstieg auf linux sinn machen,
wenn ja welches?

externe HD's sollte er erkennen und
die externe Creative SondBlaster (alles USB)

Linux auf Laptops ist oft ein Krampf, zuerst also das Netz durchschauen, ob jmd schon ein Linux auf genau deinem Laptop zum Laufen gebracht hat; wennst nichts findest, dann halt schauen, ob deine einzelne Hardware läuft.

Linux on Laptops
http://www.linux-on-laptops.com/

Bei 64MB würde zwar Xubuntu noch laufen, die Entwickler empfehlen aber mind 132MB.

Eine andere Möglichkeit (die mir einfällt, aber ich bin wirklich kein Guru) ist Damn Small Linux, das zwar eigentlich eine Live-Distri ist, aber auch als Permanent-System taugen soll (laut Entwickler).
http://distrowatch.com/table.php?distribution=damnsmall

Vielleicht findest aber auf Distrowatch eine für Dich passendere Distri.

krull
22-04-2007, 01:58
ich überlege auch schon recht lange und der folgende Artikel hat mich dazu bewogen, dass wirklich nicht mehr viel fehlt, damit ich Ubuntu neben WinXP installiere.
http://www.chip.de/artikel/c1_artikel_25580238.html

Nur bin ich absoluter Neuling. Wie sieht mit der Kompatibilität zu Word u. Excel Files aus? Gibt Probleme mit WLAN? Wie groß sollte die Partition mindestens sein?

Destructer
22-04-2007, 08:25
Wenn ich nen lahmen PC hab nehm ich DamnSmallLinux, is Freeware, keine 5MB groß und kann alles was man braucht und wenn nicht kann man es sich runterladen.

Anti-Christbaum
22-04-2007, 13:32
Linux auf Laptops ist oft ein Krampf, zuerst also das Netz durchschauen, ob jmd schon ein Linux auf genau deinem Laptop zum Laufen gebracht hat; wennst nichts findest, dann halt schauen, ob deine einzelne Hardware läuft.



Jups, auf alle Fälle vorher erkundigen ob die Hardware läuft. Ich habe 3 Nächte damit verbracht, die Netzwerkkarte meines Asus Notebooks zum laufen zu bringen. Am ende hab ich einen Treiber umschreiben müssen was nicht sonderlich schwer ist, aber draufkommen musst erst mal.

krull
26-04-2007, 21:10
Und schaffe ich es als Anfänger mein Huawei Mobile Connect Modem unter Ubuntu zum laufen zu bringen? Wie krieg ich das Programm zum Einwählen zum laufen?

bigair
26-04-2007, 21:12
wenn es dafür einen treiber gibt: JA
falls nicht: eher NEIN

gweep
26-04-2007, 21:26
also ich glaube das es dafür keine treiber gibt. die hersteller haben auch 1 monat gebraucht einmal treiber für vista zu programmieren. der letzte betreiber war ONE mit den treibern. linux treiber glaube ich gibts von keinen der drei anbieter, leider!

aber ich kann auch gerne mal nachfragen bzw. nachfragen lassen.

krull
26-04-2007, 21:28
also ich glaube das es dafür keine treiber gibt. die hersteller haben auch 1 monat gebraucht einmal treiber für vista zu programmieren. der letzte betreiber war ONE mit den treibern. linux treiber glaube ich gibts von keinen der drei anbieter, leider!

aber ich kann auch gerne mal nachfragen bzw. nachfragen lassen.

Ich hab das Modem von Drei. Wenn du nachfragen könntest, wär das super. Falls es keinen Treiber gibt, kann ich den Ubuntu Download kübeln? :( (für ewiges rumprobieren hab ich keine Lust)

AlphaSL
26-04-2007, 22:26
Hm, ich würde mal einschlägige Linuxforen u. Newsgroups abgrasen. Ich bin zwar schon seit einigen Jahren nicht mehr up-to-date, was Linux anbelangt, aber die Community ist sicher nicht kleiner geworden. Früher hat man für jeden Furz einen Treiber gefunden, den ein findiger User gebastelt hat. Leider ist (war) das Suchen oft echt mühsam, aber irgendwo ist dann letztendlich was aufgetaucht :)

gweep
27-04-2007, 00:04
Ich frag morgen mal bei den Anbietern nach ob es welche gibt oder Informationen dazu gibt. Mal schauen was sich rausfinden lässt.

gweep
27-04-2007, 21:12
Hallo,

ich hab heute mit A1 Telefoniert, mit der Technik Abteilung. Support für Linux gibt es mal bei A1 nicht, sowie natürlich auch nicht bei anderen Anbietern, sprich Drei, T-Mobile und ONE. ONE hätte mich sowieso gewundert, die waren mit Abstand die langsamsten bei den Treibern.

Der A1 Mitarbeiter hat mir eine Mail geschickt wo Links enthalten sind, wo es darum geht die Datenkarte (USB) unter Linux zum Laufen zu bringen.

Der erste Link soll für A1/Vodafon Karten sein. Der Rest geht dann allgemein um Datenkarten.

Hier die Links:
http://www.pharscape.org


http://joergweis.wordpress.com/2007/01/03/huawei-e220-and-ubuntu-610/
http://the.taoofmac.com/space/Huawei/E220
http://forum.ubuntuusers.de/topic/83052/

Solltest du noch Fragen haben, kann ich natürlich auch mit den anderen Betreibern in Kontakt treten. Von Preis Leistungsverhältnis ist natürlich Drei im Moment am besten. Fährt übrigens auch über das A1 Datennetz.

A1 Plant auf 14.4MBit auf zu drehen sowie auch eine Datenkartenlösung mit 1,5Mbit Upload anzubieten. Hier sei aber gesagt, die Datenkarten sind immer langsamer als ein Normales Internet. Zum Spielen sind die Datenkarten ungeeignet, da die Latency (Ping) viel zu hoch ist.
Auch die Leistung ist immer durch zwei zu nehmen, da z.B. Bäume, Gebäude schon stören.

Hatte erst vor einer Woche bei A1 eine Schulung zu diesem Thema, bin also ein wenig Informiert :)

krull
28-04-2007, 11:35
Vieeelen dank f.d. Infos! Werde mich mal durch die Links quälen.

Wo ich schon so einen Fachmann bei der Hand habe: Wieso gibt es dieses Kabel mit 2 USB-Steckern? Ich hab nur das "normale" USB Kabel dran hängen und es funktioniert auch.

gweep
28-04-2007, 12:39
in erster linie, bei USB 2.0 reicht ein kabel, wer noch USB 1.0/1.1 am pc/notebook hat, muss beide kabeln anschließen.

es gibt aber auch geräte die haben z.b. nur hinten usb 2.0 und vorne 1.1, in diesem fall hängt es ab wo man die datenkarte anschließt.

ich habe aber auch schon gehört dass manche geräte usb ports haben die als primäre und secondäre ports bezeichnet werden, in diesem fall wird der secondäre usb port mit weniger strom versorgt. ich glaub allerdings eher, dass die personen nicht wussten das es geräte gibt die mit usb 2.0 bezeichnet werden, aber auch ports mit 1.1 haben, sprich wie im 2 absatz beschrieben.

krull
28-04-2007, 14:44
Ich hab ein IBM T23 mit 1Ghz. In der Produktbeschreibung finde ich nichts von USB 2.0, deswegen gehe ich mal davon aus, dass ich einen USB 1.0 Anschluss habe. Das Modem funktioniert aber dennoch mit einem Anschluss...?

gweep
28-04-2007, 15:20
hab gerade nachgeschaut, hast recht, hat nur usb 1.0/1.1 - dürfte als doch was wahr dran sein, das es pri/sec bzw. active usb ports gibt.

hängt also vom port ab. ich habe bisher erst 1 notebook gesehen das zwei brauchte, das war ein altes ding von gericom.

also ... liegt dann wohl daran, wie viel strom der usb port hergibt.

wir haben z.b. von logitech ne tastatur, wo man das notebook drauf stellen kann und über usb anhängen. die hat auch mehrere usb port (inkludierter hub), die ms habu maus funktioniert aber ur auf dem hinterne port, weil die seitlichen port zu wenig strom hergeben. in dem fall liegt es allerdings dann im eingebauten usb hub.

Blooby
29-04-2007, 22:56
Für die Leute, die große Probleme damit haben -> ubuntuforum ;)

MFG

propain
30-04-2007, 12:01
in dem zusammenhang, gibts für ubuntu ein tool um wlan-verbindungen herzustellen, abgesehen von dem "funknetzwerkassistent"?

weil der kann keine wpa verschlüsselung, nur wep

das ubuntuforum ist gut, pack ich um die morgenzeit aber noch nicht :D

lg martin

Wolfgang H.
30-04-2007, 12:05
in dem zusammenhang, gibts für ubuntu ein tool um wlan-verbindungen herzustellen, abgesehen von dem "funknetzwerkassistent"?

weil der kann keine wpa verschlüsselung, nur wep

das ubuntuforum ist gut, pack ich um die morgenzeit aber noch nicht :D

lg martin


Ist eh intergriert - oder? Zumindest bei dem feisty, das ich am Wochenende installiert hab, funktioniert wpa ohne Probleme.

Wolfgang.

propain
30-04-2007, 12:10
oh, na mein letzter versuch ist doch schon länger her, wurde beim neuen release warscheinlich integriert:) danke!:)

Blooby
30-04-2007, 20:15
in dem zusammenhang, gibts für ubuntu ein tool um wlan-verbindungen herzustellen, abgesehen von dem "funknetzwerkassistent"?

weil der kann keine wpa verschlüsselung, nur wep

das ubuntuforum ist gut, pack ich um die morgenzeit aber noch nicht :D

lg martin

Ich manchmal auch nicht, weil es da zuviel zum lesen gibt :D

MFG

gweep
01-05-2007, 03:29
ich nehme mir auch schon seit einer woche vor die neue ubuntu vom server zu laden, da ich die live cd/dvd mal testen möchte. aber irgendwie vergesse ich dauernd darauf, vielleicht klappts ja diese woche :D

Hannibal Smith
01-05-2007, 09:30
@ Ubuntu...gabs da ned mal eine Seite wo ma Live CD + vollversoin gratis bestellen konnte? Ich hab mir einmal sicher 10 versionen der 5.04er version bestellt :s: .

Lg Joe

gweep
01-05-2007, 11:18
das wusste ich nicht, ich hab die versionen, die man auch so runterladen kann/darf, immer nur vom netz gezogen oder mit gleich das parket im handel gekauft. das letzte was ich mir allerdings gekauft habe war debian potato. allerdings würde das auf meinem jetztigen system aller wahrscheinlichkeit nicht fehlerfrei laufen und ich müsste einiges an handarbeit anlegen, für die ich nicht nur zu faul bin sondern auch noch zu wenig ahnung habe :)

bin ein windows-kind :D

propain
01-05-2007, 12:40
also der neue release 7.04 von ubuntu funktionert wlantechnisch schon sehr super! :)

hab jetzt windows entgültig vom notebook verjagt :), wobei ich mit windows XP sp2 eigentlich nie probleme hatte *aufholzklopf*

gweep
01-05-2007, 19:50
ich hab mir die live cd zumindest schon mal runter geladen, aber noch nicht auf cd gebracht :) eigentlich das kubuntu.

windows xp hat auch nur noch einen kleinen teil meiner festplatte, den rest hat halt vista :D

Firvin
31-07-2007, 21:01
Ich kram mal den alten Fred aus :)

Also ich habe seit knapp einem halben Jahr auf dem
Hauptrechner zum Surfen Ubuntu drauf (Anfangs
6.10, jetzt 7.04). WindowsXP hat nur mehr rund
40 GB für Games zur Verfügung. Mir haben neben
einigen Kumpels, die sich mit Linux auskannten,
vor allem die Foren und Wikis auf http://www.ubuntuusers.de
und http://www.ubuntu-austria.at geholfen. Wenn man
sich wirklich die Zeit nimmt und sich in die Materie
einarbeitet (vor allem die gängisten Befehle in
der Shell <sudo apt-get install etc.>), hat man ein
schlankes und schnelles System.

Auf meinem MedienPC habe ich mit den Wikis auch
MythTV alleine einrichten können.

Einzig über Wine Games zu starten ist mir noch
zuviel "Einstellerei". Da bootet das gute alte XP.

Zum "Rumspielen" werd ich mir demnächst mal
Debian zulegen.

waves
Firvin