PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : tempo 80 ????



soulman
30-05-2007, 11:59
was soll das?
tempo 80 weil sich während der pfingstfeiertage 20 leut derstessen haben?
wer kommt auf die schnapsidee?
und weil wir nix dazulernen gibt nach pfingsten 2008 nocheinmal 34 verkehrstote und dann tempo 60?
und 2009 dann nur mehr tempo 30?
und 2015 ziehn wir unser auto dann am strick nach?
das kann nur die idee eines strassenbahn-fahrenden bürokraten sein.
es macht doch keinen unterschied ob einer mit 80 oder 100km/h gegen einen brückenpfeiler knallt, dem entgegenkommenden reinposcht oder in die brennesseln purzelt.
das ist doch der falsche ansatz.
tempoverminderung hat aber auch einen wirtschaftlichen nebeneffekt, der sich nachteilig auswirkt. nämlich, dass alles was mit dem lkw transportiert wird später ankommt und daher teurer werden muss. schon mal drüber nachgedacht, herr ministerialratsektionschef?

man muss sich doch viel eher fragen: warum kommts überhaupt dazu?
und die frage, denke ich, lässt sich zumindest teilweise beantworten.

an solchen wochenenden wie dem vergangenen, fällt mir schon auf dass es plötzlich wesentlich mehr auf der strasse gibt, die einfach nur deppert fahren.
das sind m.m. nach die wochenend-fahrer. ganz sicher!
unter der woche sammelns ihre erfahrung mit der grossen klappe in der bim und am wochenende kleschts dann.
man kann denen aber nicht verbieten mit dem pkw zu fahren.
aber man kann verpflichtende nachschulungen einführen.
aufsteigend gestaffelt nach lebensalter.
jeder sanitäter, wos ja auch um leben und tod geht, wird laufend nachgeschult.
da findet keiner was dran.
aber im strassenverkehr, wo jedes jahr mehr autos auf den strassen sind, wo auch die regeln und vorschriften sich ständig erneuern, da ist es dem autofahrer gegenüber unfair oder gemein? oder ist man gar nur auf sein geld aus? er, der arme, die melkkuh der nation!

und die zweite sache die ich dringend einführen würde, ist ein geändertes bonus-malus system bei der kfz-versicherung. und zwar nicht nur nach dem verursacherprinzip bei schäden, sondern auch bei verkehrsvergehen wie z.b. raserei, alkohol am steuer u. ä.
fett gfahrn = zwei stufen im system nach oben, gerast = nocheinmal zwei stufen im system nach oben, wie sonst auch usw.
wenn man dann anstehst und es kommt nocheinmal was vor = fs weg für ein jahr. keine kindereien mit 1-3 monat beim ersten mal usw. nix, aus!
nach ablauf des jahres kommt eine umfangreiche neuschulung, die dem aktuellen fs-kurs samt prüfung gleichkommt und selbst zu bezahlen ist. eh klar.

jeder tote im strassenverkehr ist einer zuviel, zumal dessen tod immer auf grund von nachlässigkeit (gegnerische oder eigene, je nach dem) passiert ist.
und nachlässigkeiten können nur durch härteste strafen mit ausnahmslosen konsequenzen bestraft werden.

stetre76
30-05-2007, 12:12
ich pers. halt von den diskutierten 80km/h auf Überlandstrassen auch wenig - ich glaube nämlich, dass das nicht die Lösung des Problems (Verkehrstote wie jetzt zu Pfingsten) wäre

viel eher sollte man die bereits vorhandenen Verkehrsregeln umsetzen und konotrollieren. da könnte man wohl eher etwas erreichen.

was an diesem Pfingstwochenende übrigens "interessant" zu beobachten war - die passierten Unfälle sind alle ausserhalb des Reiseverkehrs passiert. meistens in unmittelbarer Nähe des Wohnorts.
somit können diese Unfälle kaum etwas mit dem vermehrt aufkommenden Verkehr etwas zu tun haben.

yellow
30-05-2007, 12:13
nicht angeschnallt = ebenfalls 2 Stufen rauf
(weil ein ganzer Haufen Leute verdient krepiert sind, weil sie die Karre nachm Anprall nach vorne verlassen haben :mad: Mal ehrlich: in einem modernen Auto überlebt man angeschnallt eh beinahe alles)

+ Übernahme von Kosten wenn die Sicherungseinrichtungen nicht verwendet wurden, oder fett gefahren wurde (btw: warum kein Alkotest bei Leuten die schwer verletzt sind? Blut von denen ist eh genug vorhanden), ...

UND ENDLICH EINMAL: ÜBERWACHUNG!!! DES FLIESSVERKEHRS
... dieses We 2 Mal komplette Hainfelder Bundesstraße auf und ab (+ a paar Km mehr) und wo steht da Bulle?
Klar, in Alland Richtung Helenental: gerade, breite Straße lässt Tempo 200 zu, keine Häuser, keine Leute, aber Ortsgebiet.
SINN? :f:
(wens dort erwischt, der ist zwar eh selbst schuld, aber trotzdem ...)

sehr super auch diese Leute, die auf der dauernd Tempo 70/50-Strecke je 5-10 Km weniger als erlaubt fahren. Und die Leute direkt dahinter, die keinen Abstand lassen, aber auch nicht vorbei wollen. Dass da bei der Hitze manche Leute durchdrehen und wirklich schwachsinnig überholen - kein Wunder.

Oder auch die "Raser" in der Zeitung: Raser mit 150 auf Autobahn-Baustellenbereich erwischt :f:
und? Gibts ne Baustelle wo ghacklt wird, oder wo die Spuren tatsächlich so eng sind, dass diese Tempolimits wirklich benötigt werden?
(Mittwoch Alland - St.Pölten, zum Glück, habs mir daher am WE erspart und bin die Hainfelder gefahren)

stetre76
30-05-2007, 12:19
nicht angeschnallt = ebenfalls 2 Stufen rauf
....


und wer seine Kinder unangegurtet und/oder ohne Kindersitz chauffiert, den sollte man sofort den Führerschein abnehmen (das mein ich Ernst!)

war am Sonntag oder Montag in der ZiB:
Schwerpunkt auf der Reichsbrücke in Wien.
innerhlab weniger Stunden mehr als 100!!! Fälle, wo das Kind/die Kinder im Auto nicht ordnungsgemäss gesichert waren (meistens gar nicht angegurtet)

da kommt mir das :k:

steve4u
30-05-2007, 12:21
UND ENDLICH EINMAL: ÜBERWACHUNG!!! DES FLIESSVERKEHRS



Kein Geld, kein Personal, kein Interesse, die Wirt'n sind auch dagegen, dass zuviel kontrolliert wird....:rolleyes:



Aber mir wären Tempo 80 auch recht, meine Schüssel geht eh net viel schneller und wers eilig hat, soll halt früher losfahren!:toll:

stetre76
30-05-2007, 12:26
Aber mir wären Tempo 80 auch recht, meine Schüssel geht eh net viel schneller und wers eilig hat, soll halt früher losfahren!:toll:

naja, ich denk, da geht's jetzt gar nicht so sehr ums "eilig haben"

aber - ich hab einige zeit in Norwegen leben dürfen und dort ist auf der Bundesstrasse ein heisser 70er erlaubt (Autobahn 90 km/h)

das Problem, das ich dort hatte ist, dass man sehr schnell dir Konzentration verliert und nicht mehr wirklich aufmerksam unterwegs ist. ob das wirklich die Lösung ist, wage ich auch zu bezweifeln.

dass die 70km/h in Norwegen aber funktionieren liegt vor allem auch daran, dass fleissig kontrolliert wird.
in den 6 monaten Norwegen sah ich auf den Landstrassen und Autobahnen mehr Polizei und -kontrollen, in meiner autofahrerischen Laufbahn hier in Österreich und das sind mittlerweile über 12 Jahre...

mongfevned
30-05-2007, 12:31
ch find die idee net sooo schlecht. es hat schon seine gründe warum in "gewissen" staaten in denen soclhe geschwindigkeits reglements bedeutend weniger passiert.

ich will nur mal ein bespiel hernehmen - das lässt sich auf 100/80 kmh übernehmen (ist sogar ärger):

70 oder 50 km/h ?
wenn man mit 50km/h vor einem Hinderniss gerade noch abbremsen kann und sein Fahrzeug zum Stillstand bringt überfährt man dieses Hinderniss (Kind, Hund, Mensch, xxx) mit 50km/h wenn die Geschwindigkeit vorher 70km/h betrug am man bei beiden Geschwindigkeiten zum Gleichen Zeitpunkt und ortspunkt zu bremsen beginnt.....

Das so ein 80er nicht benötigt werden würde wenn viele Nachdenken würden beim autofahren oder sich normal verhalten ist klar.... leider ist dem nicht so: ist 100 erlaubt blasen viele dort mit 130... denn da kann man ja den schein nioch ent abnhemen. wäre dort 80 erlaubt fahren diese raser mit wahrscheinlich 100-110... ich denke das ist eine einfache rechnung um die leute ein wenig vom rasen abzuhalten...

wenn ich mich richtig erinnere: in schweden sind glaub ich 100km/h oder weniger auf autobahen erlaubt - freilang gar nur 70 und deren ihre verkehrsunfallzahlen sehen weitaus besser aus als unsere - aber nagelt mich ent drauf fest - kann mich auch täuschen - meine schwedische Ex ist schpon länger ;)

lg, mong

PS: Und bitte ich bin kein notorischer Langsamfahrer, Nörgler oder sonstiges. Ich war mal Ralleyfahrer und schnell fahren ist einfach geil... aber halt nicht auf strassen - einen familienvater/mutter zu töten weil man zu schnell war oder net aufgepasst hat etc..... muss nicht sein und mit so nem reglement... man hat halt mehr überlebenschancen je geringer die geschwindigkeit...

nachtrag:
naja, ich denk, da geht's jetzt gar nicht so sehr ums "eilig haben"

aber - ich hab einige zeit in Norwegen leben dürfen und dort ist auf der Bundesstrasse ein heisser 70er erlaubt (Autobahn 90 km/h)

das Problem, das ich dort hatte ist, dass man sehr schnell dir Konzentration verliert und nicht mehr wirklich aufmerksam unterwegs ist. ob das wirklich die Lösung ist, wage ich auch zu bezweifeln.

dass die 70km/h in Norwegen aber funktionieren liegt vor allem auch daran, dass fleissig kontrolliert wird.
in den 6 monaten Norwegen sah ich auf den Landstrassen und Autobahnen mehr Polizei und -kontrollen, in meiner autofahrerischen Laufbahn hier in Österreich und das sind mittlerweile über 12 Jahre...

danke für meine auffrischung ;) die kontrolle ist bei uns sicherlich ein grosses problem!!!

steve4u
30-05-2007, 12:47
das Problem, das ich dort hatte ist, dass man sehr schnell dir Konzentration verliert und nicht mehr wirklich aufmerksam unterwegs ist. ob das wirklich die Lösung ist, wage ich auch zu bezweifeln.


Da hast schon recht, natürlich sind in Norwegen die gefahrenen Strecken aber sicher auch länger, als hier im kleinen Österreich!;)


Und die meisten Pfingsttoten heuer sind ja fast alle im Nahverkehr zu beklagen!:(

yellow
30-05-2007, 13:19
bitte :rolleyes:
Tempo 100 erlaubt,
Fahrer Tempo 100 bei Regen/Schnee oder betrunken --> hauen sich raus, oder schiessen wen ab.
Reaktion: Tempo 80
Fahrer Tempo 80 bei Regen/Schnee oder betrunken --> hauen sich raus, oder schiessen wen ab
Reaktion: Tempo 60 ?

Neben den Kontrollen liegts in den nordischen Ländern wohl eher daran, dass die Leute mit "schlechter" Witterung umgehen können (und natürlich am deutlich geringeren Verkehrsniveau)

Lieblingsbeispiel bei uns: letztes Jahr, 2 Mal wirklich starker Schneefall in Wien, Ende Dienst um 06:30. Gebäude verlassen in Burggasse. Überraschung: Doppelspur Burggasse nur einspurig benutzbar, Schneewandln. Die Karren pressen trotzdem mit geschätzten 60-70 durch. EXTREMST rutschig. Noch Fragen?
Bei uns brauchts doch nur mal normales Wetter (Schnee im Winter, Regen im Sommer) und die Unfallzahlen explodieren.
"Dabei bin ich eh nur die erlaubten 100/80 gefahren ..."

schwarzerRitter
30-05-2007, 13:27
tempoverminderung hat aber auch einen wirtschaftlichen nebeneffekt, der sich nachteilig auswirkt. nämlich, dass alles was mit dem lkw transportiert wird später ankommt und daher teurer werden muss. schon mal drüber nachgedacht, herr ministerialratsektionschef?


LKW dürften sowieso max 60 bzw. 70 km/h auf Landstraßen fahren, die sind also sowieso viel zu schnell unterwegs.

Bin auch der Meinung es gehören die vorhandenen Gesetze viel mehr überprüft.

Bsp.: Jeden Tag nach der Arbeit setzen sich bei uns mehrere Fahrzeuge in die selbe Richtung auf einer Landstraße in Bewegung und de Trottln (meist Lehrfrotzn und Oberschlauberger) haben nichts besseres zu tun, als jeden Tag auf eine 8km lange Strecke Rennen zu fahren.
Wenn ich als letzter von denen wegfahr und alle Beschränkungen einhalte, treff ich sie alle nach den 8km wieder wo eine Kreuzung mit einer Bundesstraße ist.

Und unsere Polizei kümmert sich um Schwerverbrecher die kein Licht einschalten, die halt selbst nicht das technische Verständnis haben eine kaputte Birne (obwohl bei den heutigen Autos selbst e fast nicht mehr möglich) zu tauschen oder um Fahrzeuge die etwas auf eine kurze Strecke transportieren und keine Langguttafel haben.

:k:

stetre76
30-05-2007, 13:28
ch find die idee net sooo schlecht. es hat schon seine gründe warum in "gewissen" staaten in denen soclhe geschwindigkeits reglements bedeutend weniger passiert.

ich will nur mal ein bespiel hernehmen - das lässt sich auf 100/80 kmh übernehmen (ist sogar ärger):

70 oder 50 km/h ?
wenn man mit 50km/h vor einem Hinderniss gerade noch abbremsen kann und sein Fahrzeug zum Stillstand bringt überfährt man dieses Hinderniss (Kind, Hund, Mensch, xxx) mit 50km/h wenn die Geschwindigkeit vorher 70km/h betrug am man bei beiden Geschwindigkeiten zum Gleichen Zeitpunkt und ortspunkt zu bremsen beginnt.....

Das so ein 80er nicht benötigt werden würde wenn viele Nachdenken würden beim autofahren oder sich normal verhalten ist klar.... leider ist dem nicht so: ist 100 erlaubt blasen viele dort mit 130... denn da kann man ja den schein nioch ent abnhemen. wäre dort 80 erlaubt fahren diese raser mit wahrscheinlich 100-110... ich denke das ist eine einfache rechnung um die leute ein wenig vom rasen abzuhalten...

wenn ich mich richtig erinnere: in schweden sind glaub ich 100km/h oder weniger auf autobahen erlaubt - freilang gar nur 70 und deren ihre verkehrsunfallzahlen sehen weitaus besser aus als unsere - aber nagelt mich ent drauf fest - kann mich auch täuschen - meine schwedische Ex ist schpon länger ;)

lg, mong

PS: Und bitte ich bin kein notorischer Langsamfahrer, Nörgler oder sonstiges. Ich war mal Ralleyfahrer und schnell fahren ist einfach geil... aber halt nicht auf strassen - einen familienvater/mutter zu töten weil man zu schnell war oder net aufgepasst hat etc..... muss nicht sein und mit so nem reglement... man hat halt mehr überlebenschancen je geringer die geschwindigkeit...

nachtrag:

danke für meine auffrischung ;) die kontrolle ist bei uns sicherlich ein grosses problem!!!

sorry, aber das ist ein komplett falscher Ansatz

wenn ich also will, dass die Verkehrsteilnehmer einen 100er fahren, dann muss ich das Tempolimit auf 80 km/h herunter setzen, weil dann rasen sie eben die "üblichen" 20 km/h mehr und dann wären wir beim 100er

dh wenn ich will, dass die Verkehrsteilnehmer sich an Tempo 30 halten, dann müsste ich das limnit auf 10 oder 15 km/h setzen, denn dann komm ich ungefähr auf die gefahrenen 30km/h

wenn ich will, dass die Leute die vorgeschriebene Geschwindigkeit fahren (bei idealen Bedingungen), dann muss ich kontrollieren - so einfach ist dass.


beim 160km/h test hat sich ja auch gezeigt, dass kaum jemand a) über die erlaubten 160km/h gefahren ist und b) sehr viele die erlaubten 160km/h gar nicht ausgenutzt haben

und dann, wie schon angesprochen, kommt noch dazu, dass in Österreich viele glauben die erlaubte Höchstgeschwindigkeit kann ich immer fahren...


sehr lustig im Winter, oder bei dichtem Nebel, oder starkem Regen,...

Fahren mit angepasster Geschwindigkeit ist für viele Autofahrer ein Fremdsatz.

in Schweden sind übrigens im Sommer auf der Autobahn 110 km/h erlaubt, im Winter 90km/h und auf den Landstrassen normal auch zwischen 80 und 100 km/h

sonina
30-05-2007, 13:41
Hallo,



PS: Und bitte ich bin kein notorischer Langsamfahrer, Nörgler oder sonstiges. Ich war mal Ralleyfahrer und schnell fahren ist einfach geil... aber halt nicht auf strassen - einen familienvater/mutter zu töten weil man zu schnell war oder net aufgepasst hat etc..... muss nicht sein und mit so nem reglement... man hat halt mehr überlebenschancen je geringer die geschwindigkeit...

nachtrag:

danke für meine auffrischung ;) die kontrolle ist bei uns sicherlich ein grosses problem!!!

Danke für diesen Beitrag :wink:

So ist es eben: nicht alle, die Verkehrssicherheit befürworten sind "notorische Langsamfahrer".

Ich selbst bin für eine rigorose Überwachung der bestehenden Vorschriften (besonders hinsichtlich Geschwindigkeit) und für eine harte Bestrafung (inklusive Maßnahmen der Versicherung...) folgender Delikte:
- Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert
- Drängeln und Nötigen (Lichthupe, knappes Auffahren, Reinschneiden nach dem Überholen usw...)
- zu geringer Sicherheitsabstand
- Alkohol am Steuer
- unangemessene Geschwindigkeit in besonders gefährlichen Situationen (Nebel, Regen, Schnee, Glatteis, usw...)
- Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung

Leider wird die Überwachung der Gestze in Österreich mangelhaft durchgeführt und routinierte Vorschriftenignorierer wissen schon, wie man sich aus der Patsche hilft ("Wissen´s eh, Herr Inspektor...."). Außerdem weiß ich von zwei Fällen, in denen ein "Geblitzter" (über 200 km/h) einen anderen zur falschen Zeugenaussage "ermunterte", er sei gefahren - Führerscheinentzug, für einige Zeit aber dafür mächtig Kohle kassiert....

LG

S.

PS: Bin früher auch gerne mit dem Motorrad auf dem Ring in Brünn an die Leistungsgrenze gegangen - war wirklich geil - aber definitiv nur auf der Rennstrecke echt lustig (Sturzräume, nur eine Fahrtrichtung, keine anderen "Verkehrsteilnehmer"...)

artbrushing
30-05-2007, 13:53
Hallo,



Danke für diesen Beitrag :wink:

So ist es eben: nicht alle, die Verkehrssicherheit befürworten sind "notorische Langsamfahrer".

Ich selbst bin für eine rigorose Überwachung der bestehenden Vorschriften (besonders hinsichtlich Geschwindigkeit) und für eine harte Bestrafung (inklusive Maßnahmen der Versicherung...) folgender Delikte:
- Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert
- Drängeln und Nötigen (Lichthupe, knappes Auffahren, Reinschneiden nach dem Überholen usw...)
- zu geringer Sicherheitsabstand
- Alkohol am Steuer
- unangemessene Geschwindigkeit in besonders gefährlichen Situationen (Nebel, Regen, Schnee, Glatteis, usw...)
- Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung

Leider wird die Überwachung der Gestze in Österreich mangelhaft durchgeführt und routinierte Vorschriftenignorierer wissen schon, wie man sich aus der Patsche hilft ("Wissen´s eh, Herr Inspektor...."). Außerdem weiß ich von zwei Fällen, in denen ein "Geblitzter" (über 200 km/h) einen anderen zur falschen Zeugenaussage "ermunterte", er sei gefahren - Führerscheinentzug, für einige Zeit aber dafür mächtig Kohle kassiert....

LG

S.

PS: Bin früher auch gerne mit dem Motorrad auf dem Ring in Brünn an die Leistungsgrenze gegangen - war wirklich geil - aber definitiv nur auf der Rennstrecke echt lustig (Sturzräume, nur eine Fahrtrichtung, keine anderen"Verkehrsteilnehmer")

Und wer straft die Idioten wegen denen man zu knapp auffahren"muss" wenns mal wieder bei bestem Wetter meinen 85 reicht auf einer übersichtlichen Freilandstraße völlig aus, wenn viel Gegenverkehr ist und man nicht überholen kann? :s:

Zu 2. ist mir so ein Arsch der mich unnötigerweise (freies Fahren) in der Kurve innen überholt hat übers vorderrad gefahren und ich bin gelegen. (Soviel zu keinen anderen Verkehrsteilnehmer am Ring:s: )

Passieren kann immer und überall etwas, an manchen Orten kann man das Risiko einschränken.
Ich bin gegen 80. Weil ich glaube dass die meisten Unfälle entweder unter Alkohol oder (und) mit viel zu hoher Geschwindigkeit passieren und da hilft die 80er Beschränkung auch nicht Leben zu retten.

st. k.aus
30-05-2007, 13:56
Kein Geld, kein Personal, kein Interesse, die Wirt'n sind auch dagegen, dass zuviel kontrolliert wird....:rolleyes:



Aber mir wären Tempo 80 auch recht, meine Schüssel geht eh net viel schneller und wers eilig hat, soll halt früher losfahren!:toll:
!!! :k:

st. k.aus
30-05-2007, 14:00
...

Ich selbst bin für eine rigorose Überwachung der bestehenden Vorschriften (besonders hinsichtlich Geschwindigkeit) und für eine harte Bestrafung (inklusive Maßnahmen der Versicherung...) folgender Delikte:
- Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert
- Drängeln und Nötigen (Lichthupe, knappes Auffahren, Reinschneiden nach dem Überholen usw...)
- zu geringer Sicherheitsabstand
- Alkohol am Steuer
- unangemessene Geschwindigkeit in besonders gefährlichen Situationen (Nebel, Regen, Schnee, Glatteis, usw...)
- Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung
...

?? der regen ist gefährlich oda wie ... ;)
is vollkommen egal -
abgelenkt bis da und dort
gibt so gar untersuchungen darüber ...

mongfevned
30-05-2007, 14:11
sorry, aber das ist ein komplett falscher Ansatz

wenn ich also will, dass die Verkehrsteilnehmer einen 100er fahren, dann muss ich das Tempolimit auf 80 km/h herunter setzen, weil dann rasen sie eben die "üblichen" 20 km/h mehr und dann wären wir beim 100er

dh wenn ich will, dass die Verkehrsteilnehmer sich an Tempo 30 halten, dann müsste ich das limnit auf 10 oder 15 km/h setzen, denn dann komm ich ungefähr auf die gefahrenen 30km/h

wenn ich will, dass die Leute die vorgeschriebene Geschwindigkeit fahren (bei idealen Bedingungen), dann muss ich kontrollieren - so einfach ist dass.


beim 160km/h test hat sich ja auch gezeigt, dass kaum jemand a) über die erlaubten 160km/h gefahren ist und b) sehr viele die erlaubten 160km/h gar nicht ausgenutzt haben

und dann, wie schon angesprochen, kommt noch dazu, dass in Österreich viele glauben die erlaubte Höchstgeschwindigkeit kann ich immer fahren...


sehr lustig im Winter, oder bei dichtem Nebel, oder starkem Regen,...

Fahren mit angepasster Geschwindigkeit ist für viele Autofahrer ein Fremdsatz.

in Schweden sind übrigens im Sommer auf der Autobahn 110 km/h erlaubt, im Winter 90km/h und auf den Landstrassen normal auch zwischen 80 und 100 km/h

das dies ein falscher ansatz ist mag sein - aber dies haben sogar schon behörden zugegeben das dem so ist(heute oder egstern sogar offiziel bei nem interview in Ö3 vom cheffe der steirischen polizei) - es ist nun mal so. Wenn man den Schein schon ab 10km/h wegnehmen würde, würden die meisten nicht mehr als 10km/h zu schnell fahren. Die Menschen reizen nun mal gern grenzen aus - ich darf mich hierbei gar nich ausnehmen. Ich bin in meinen sehr jungen zeiten auch gern genau am Limit gefahren sodaß mich max eine Strafe treffen konnte. Nun, ich habe aus meinen Fehlern und meinem damaligen Verhalten gelernt denn zeitlich sparen tut man sich gar nix. Nach Wien grad mal max 30 Minuten von hier aus - und was hab ich dafür? viel Risiko, Gefährdung anderer Teilnehmer und das wegen 30 Minuten? und wenn nun eine niedrigere Geschwindigkeit kommt - verlier ich halt 20 weitere Minuten.. na und? Einteilung ist das halbe Leben - muss ich mir halt meine Zeit so einteilen das ich zu dem wo ich hinwill auch rechtzeitig hinkomme. aber wer versteht das schon? ich seh genug jeden tag die sich mit ihrem verhalten über jegliche sicherheit hinwegsetzen udn wenn mal was passiert bei dem halt ein unschuldiger zum handkuss kommt - ja dann sind solche menschen einsichtig sofern sie überleben....

Hätte ich damals, als ich noch gern ein wenig schneller fuhr, zb nur 80 fahrne dürfen - na denn hätt ich es auch eingehalten mit ein paar km/h plus. Ich hab aber genug gesehen die mich bei 115km/h auf Freiland auch noch überholt haben - mit genau 130.... Ich hoffe du verstehst was ich meine....

aber man könnte es auch einfacher machen: 100km/h weiterbeibehalten aber dafür: Mehr Personal bei Polizei und rigorose Überwachung und gleichzeitig eine drastische Verschärfung der Strafen - sei mal ehrlich: wen kratzen die 50 Euronen für 20km/h zu schnell fahren? wären das aber sagen wir mal: 1000 Eur - na ich weiss net wieviele da noch zu schnell fahrne würden - siehe Schweden - dort brennst dich auch zum Luster udn da fahrt fast niemand zu schnell. oder zb: 10km/h 1000 Eur, 20 km/h schein weg und nachschulkung 1 monat, 30 km/h schein weg 3 monate und nachschulung - alles was drüber ist: schein weg 6-12 monate+nachschlung+psychotest..... und bitet keine argumente wie bevormundung etc. man sieht doch das es bei gewissen dingen nicht anderes geht - in einem demokratischen staat wird man sowieso in allem bevormundet aber dadurch kann jeder die gleiche freiheit genießen - sonst wäre es anarchie und da kann man machen was man will.....
Oder eben 80km/h und gleiche Kontrolle wie bisher....

PS: was ichj mich wieder erinnern kann war landstrasse in schweden 70km/h..

@sonina
danke - kann dir nur beipflichten :wink:

@artbrushing
ich denke schon - denn es ist ein unterschied ob man bei 80 bremsen beginnt oder bei 100 - wer schonmal unangegurtet einen 30km/h frontalen überlebt hat kann sich ausmalen wie stark die kräfte in höheren geschwindigkeiten sich auswirken - und 20km/h unterschied kann leben retten...theoretisch da der aufprall um einiges weniger stark ist...
und, bitte korrigiert mich jemand falsch ich falshc liege, aber ich glaube mich auch zu erinnern (keine zeit zum nachsehen immo) zu können das die hauptunfallurasache zu schnelles fahren ist udn auch die meisten toten daraus resultieren, alkohol ist knapp dahinter - faiererweise muss man aber auch sagen das unter alkoholeinfluß fahren + unfall eine hohe dunkelziffer hat - lediglich bei den toten stimmt die zahl und liegt unter den rasern - aber bitte nagel mich net fest - ist schon n paar jahre her seit ich die statistik gelesen habe. zumindest passieren die schwersten unfälle auf freilandstrassen.

ich frag mich halt generell: wieso nicht 80? was soll das für ein problem sein nur 80kmh zu fahren? bestiehlt mich da jemand? fügt er mir schaden zu? also warum sich aufregen - ich komm so oder so ans ziel, vielleicht 5 minuten später - mit 80kmh aber vielleicht sogar unverletzter und überlebender.....

JIMMY
30-05-2007, 14:14
?? der regen ist gefährlich oda wie ... ;)
is vollkommen egal -
abgelenkt bis da und dort
gibt so gar untersuchungen darüber ...

naja,aber schon auffällig,
wennst hinter einem/er herfährst und du denkst da,heast
woas fährt denn der/die für an schaass zamm,kannst sicher sein
dass das händy am ohr haben ! ! !
sautrottln

was is so kompliziert,sich a knopfal ins ohr zu stecken oder a bluetooth freisprecheinrichtung
sich zuzulegen :confused:

JIMMY
30-05-2007, 14:19
und gleichzeitig eine drastische Verschärfung der Strafen - sei mal ehrlich: wen kratzen die 50 Euronen für 20km/h zu schnell fahren? wären das aber sagen wir mal: 1000 Eur...... -

wieder falsch ! ! !
strafen dem einkommen angepasst.....
wen kratzen 1000€ wenn er 50.000 verdient ???

somit freifahrt für gutbetuchte :s:

Boschl
30-05-2007, 14:20
... bin ja quasi ein Betroffener denn letzte Sonntag hatte ich einen Buserer. Nur nützen 80 ig keinem was wenn ein Führerscheinneuling mich übersieht und ich ihn dann voll abschieße .... :rolleyes:

Bin nur an 70er gefahren .... :rolleyes:

ribisl
30-05-2007, 14:20
Autofahren in Österreich wird immer mehr zur Qual.

z.B.:Meine neue Lieblingsstrecke KLAFU-Kirchdorf in Tirol :mad: , die ich in letzter Zeit und in Zukunft oft frequentiert habe und werde ist unfahrbar, kein flüssiges Fahren möglich, dauernd irgendeinen verdammte 100 Begrenzung und unzählige Baustellen und überhaupt undsowieso ist 130 schon a Qual......
Mir gehts nit so um die Fahrzeit, sondern einfach um den Spass am normalen Autofahren.
Warum soll das bitte ein Problem sein mit einem vernünftigen PKW mit einigermassen aktueller Technik 150 oder 160 km/h zu fahren???? Wenn einer nicht so schnell fahren will hat er ja eh die 1. Spur.
Ich plädiere: "MEHR FREIHEIT DEM AUTOFAHRER" Man ist doch eh schon so eingeschränkt, für jedn Furz gibts ein Gesetz.....
Natürlich bin ich für die Verschärfung im Umgang mit Alkolenker, wer fährt sollte nichts gtrunken haben. Auch die techn. Verkehrstauglichkeit einiger Fahrzuege sollte man mal genauer anschaun....

Vani
30-05-2007, 14:23
Hatte voriges Wochenende das Vergnügen zu sehen, was passiert, wenn man viel zu schnell dran ist und man die Kontrolle seines Autos verliert. 2 Autos sind in den Büschen gelegen und 1 Auto ist abgebrannt (war innerhalb von 3 Stunden). Viele Leute hatten es zu Pfingsten zu eilig.

Vani
30-05-2007, 14:25
Natürlich bin ich für die Verschärfung im Umgang mit Alkolenker, wer fährt sollte nichts gtrunken haben. Auch die techn. Verkehrstauglichkeit einiger Fahrzuege sollte man mal genauer anschaun....
Das ist wohl das Problem, bei den Alkolenker schauen sie net so drauf, beim zuschnell fahren schon. Is meine Meinung, wird sicher wer kritisieren können.

FloImSchnee
30-05-2007, 14:26
Und wer straft die Idioten wegen denen man zu knapp auffahren"muss" wenns mal wieder bei bestem Wetter meinen 85 reicht auf einer übersichtlichen Freilandstraße völlig aus, wenn viel Gegenverkehr ist und man nicht überholen kann? :s: Du darfst einmal hupen oder einmal die Lichthupe betätigen. Das nennt man dann "Kontaktaufnahme".

Du darfst es nur nicht mit knappem Auffahren kombinieren, weil das dann als Nötigung eingestuft würde. (und gefährlich ist)

Verstehen kann ich's aber gut, wenn jemand mal kurz (kurz!) knapp auffährt um dem Vorderen zu verstehen zu geben, dass 55km/h in der 80er-Beschränkung bei gutem Wetter und guter Straße unangebracht sind. (das ist eine Situation, die ich relativ häufig erlebe)


Was ich hingegen hasse sind Idioten, die einem über längere Zeit mit nur wenigen Metern Abstand hinten drauf picken. (und das sogar, wenn man bei einer 100er-Beschränkung eh schon 110 gemäß Tacho fährt...)
Da werd ich dann gfeanzt und geh vom Gas noch runter...

FloImSchnee
30-05-2007, 14:29
strafen dem einkommen angepasst.....
wen kratzen 1000€ wenn er 50.000 verdient ???Ja, das wäre dringend erforderlich.

schwarzerRitter
30-05-2007, 14:38
Was ich hingegen hasse sind Idioten, die einem über längere Zeit mit nur wenigen Metern Abstand hinten drauf picken. (und das sogar, wenn man bei einer 100er-Beschränkung eh schon 110 gemäß Tacho fährt...)
Da werd ich dann gfeanzt und geh vom Gas noch runter...

Das hasse ich auch, kurz mal auf die Bremse (nur so leicht, dass die Bremsleuchten aufleuchten) hilft auch :devil:

Noch besser ist es, wenn auf der 2 spurigen Autobahn ein LKW den anderen überholt, die PKW dahinter auflaufen und irgend so ein Spaßti sich der Kolonne mit Dauerlichthupe nähert.

stetre76
30-05-2007, 14:57
das dies ein falscher ansatz ist mag sein - aber dies haben sogar schon behörden zugegeben das dem so ist(heute oder egstern sogar offiziel bei nem interview in Ö3 vom cheffe der steirischen polizei) - es ist nun mal so. Wenn man den Schein schon ab 10km/h wegnehmen würde, würden die meisten nicht mehr als 10km/h zu schnell fahren. Die Menschen reizen nun mal gern grenzen aus - ich darf mich hierbei gar nich ausnehmen. Ich bin in meinen sehr jungen zeiten auch gern genau am Limit gefahren sodaß mich max eine Strafe treffen konnte. Nun, ich habe aus meinen Fehlern und meinem damaligen Verhalten gelernt denn zeitlich sparen tut man sich gar nix. Nach Wien grad mal max 30 Minuten von hier aus - und was hab ich dafür? viel Risiko, Gefährdung anderer Teilnehmer und das wegen 30 Minuten? und wenn nun eine niedrigere Geschwindigkeit kommt - verlier ich halt 20 weitere Minuten.. na und? Einteilung ist das halbe Leben - muss ich mir halt meine Zeit so einteilen das ich zu dem wo ich hinwill auch rechtzeitig hinkomme. aber wer versteht das schon? ich seh genug jeden tag die sich mit ihrem verhalten über jegliche sicherheit hinwegsetzen udn wenn mal was passiert bei dem halt ein unschuldiger zum handkuss kommt - ja dann sind solche menschen einsichtig sofern sie überleben....

Hätte ich damals, als ich noch gern ein wenig schneller fuhr, zb nur 80 fahrne dürfen - na denn hätt ich es auch eingehalten mit ein paar km/h plus. Ich hab aber genug gesehen die mich bei 115km/h auf Freiland auch noch überholt haben - mit genau 130.... Ich hoffe du verstehst was ich meine....

aber man könnte es auch einfacher machen: 100km/h weiterbeibehalten aber dafür: Mehr Personal bei Polizei und rigorose Überwachung und gleichzeitig eine drastische Verschärfung der Strafen - sei mal ehrlich: wen kratzen die 50 Euronen für 20km/h zu schnell fahren? wären das aber sagen wir mal: 1000 Eur - na ich weiss net wieviele da noch zu schnell fahrne würden - siehe Schweden - dort brennst dich auch zum Luster udn da fahrt fast niemand zu schnell. oder zb: 10km/h 1000 Eur, 20 km/h schein weg und nachschulkung 1 monat, 30 km/h schein weg 3 monate und nachschulung - alles was drüber ist: schein weg 6-12 monate+nachschlung+psychotest..... und bitet keine argumente wie bevormundung etc. man sieht doch das es bei gewissen dingen nicht anderes geht - in einem demokratischen staat wird man sowieso in allem bevormundet aber dadurch kann jeder die gleiche freiheit genießen - sonst wäre es anarchie und da kann man machen was man will.....
Oder eben 80km/h und gleiche Kontrolle wie bisher....

PS: was ichj mich wieder erinnern kann war landstrasse in schweden 70km/h..



ganz kurz zum anfangen - 70km/h gibts in Norwegen, aber ich kann mich nicht erinnern, dass es diesen 70er flächendeckend auch in Schweden gibt. und da ich ein bissl über ein Jahr in Schweden war (und auch Auto gefahren bin) glaub ich mir da ziemlich sicher zu sein

dass man in Schweden "brennt wie ein Luster" ist schon richtig, gleiches gilt auch für Norwegen. das ist sicher mit ein Grund, warum sich dort alle so schön an die Geschwindigkeitsregeln halten.
Aber, und auch das ist ein entscheidender Grund:
wenn du weisst, dass das Risiko erwischt zu werden gegen Null geht, dann gibst du eher Gas, als wenn du weisst, dass du bei einer 100km Ausfahrt mit mind. einer Geschwindigkeitskontrolle rechnen kannst.

ein wirklich interessantes Strafensystem gibt es übrigens in Finnland (ja, auch dort durfte ich schon leben, insgesamt 1 1/2 Jahre) - dort richten sich die Strafen tatsäschlich nach dem Einkommen und das kann dann wirklich richtig weh tun.

mit Bevormundung komm ich übrigens sicher nicht - ich bin ebenfalls für striktes Ahnden bei Vergehen und wirklich spürbaren Konsequenzen bei Vergehen.
aber ich halte nichts davon, wenn man die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf xy km/h herunter setzt, um auf die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit zu kommen, die jetzt erlaubt ist.

eine mehr oder weniger Legalisierung des Geschwindigkeitsübertretung halte ich für mehr als kontraproduktiv.

mongfevned
30-05-2007, 15:09
ganz kurz zum anfangen - 70km/h gibts in Norwegen, aber ich kann mich nicht erinnern, dass es diesen 70er flächendeckend auch in Schweden gibt. und da ich ein bissl über ein Jahr in Schweden war (und auch Auto gefahren bin) glaub ich mir da ziemlich sicher zu sein

dass man in Schweden "brennt wie ein Luster" ist schon richtig, gleiches gilt auch für Norwegen. das ist sicher mit ein Grund, warum sich dort alle so schön an die Geschwindigkeitsregeln halten.
Aber, und auch das ist ein entscheidender Grund:
wenn du weisst, dass das Risiko erwischt zu werden gegen Null geht, dann gibst du eher Gas, als wenn du weisst, dass du bei einer 100km Ausfahrt mit mind. einer Geschwindigkeitskontrolle rechnen kannst.

ein wirklich interessantes Strafensystem gibt es übrigens in Finnland (ja, auch dort durfte ich schon leben, insgesamt 1 1/2 Jahre) - dort richten sich die Strafen tatsäschlich nach dem Einkommen und das kann dann wirklich richtig weh tun.

mit Bevormundung komm ich übrigens sicher nicht - ich bin ebenfalls für striktes Ahnden bei Vergehen und wirklich spürbaren Konsequenzen bei Vergehen.
aber ich halte nichts davon, wenn man die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf xy km/h herunter setzt, um auf die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit zu kommen, die jetzt erlaubt ist.

eine mehr oder weniger Legalisierung des Geschwindigkeitsübertretung halte ich für mehr als kontraproduktiv.

ah oki - gut zu wissen - wie gesagt ich war mir hierbei nicht ganz sicher.

Aber im Grunde sind wir eh der gleichen meinung - ich stimme dir vollkommen zu. Mir wäre auch lieber sie kontrollieren das Vorhandene rigoros - aber anscheinend können sie halt nicht aufgrund personalmangels. das es der falsche ansatz des staates ist - ja. Mir wäre es auch recht wenn man für solche Delikte mal richtig zahlen anfangt udn brennt wie ne Sau und auch rechnen muss das man erwischt wird.
Aber mir ist es im Grunde genommen egal wie sie herbeiführen das die Menschen sich an die begrenzungen halten - hauptsache sie tun es: Der zweck heiligt die Mittel. Sowie Menschen nicht mehr sterben müssen, verstümmelt werden oder verletzt werden oder zumindest das Risiko zurückgeht finde ich auch das i.O. (als Übergangslösung zumindest)

Das von Finnland hab ich auch mal gehört - wäre auch interessant soetwas bei uns einzuführen. und ich glaub auch dort brennt man ziemlich arg gemessen am Einkommen - ein monatsgehalt od mehr fände ich ok als Strafe - nicht für hohe Übertretungen sondern schon im Kleinen ;)

:wink:

@Jimmy
jo eh - aber es soll sich bei jeglicher einkommensschicht voll zu buche schlagen.... und net so das der sich nur denkt: naja trink ma a bier weniger ;)

st. k.aus
30-05-2007, 15:19
naja,aber schon auffällig,
wennst hinter einem/er herfährst und du denkst da,heast
woas fährt denn der/die für an schaass zamm,kannst sicher sein
dass das händy am ohr haben ! ! !
sautrottln

was is so kompliziert,sich a knopfal ins ohr zu stecken oder a bluetooth freisprecheinrichtung
sich zuzulegen :confused:

weiß jetz nimma genau wo ichs ghört / gsehn hab´
irgendwelche wissenschafter haben des im auftrag
von adac oda soo untersucht und kamen zu dem schluß
das es eigentlich verboten gehört
:eek:

stetre76
30-05-2007, 15:24
weiß jetz nimma genau wo ichs ghört / gsehn hab´
irgendwelche wissenschafter haben des im auftrag
von adac oda soo untersucht und kamen zu dem schluß
das es eigentlich verboten gehört
:eek:

der ADAC hat auch schon Tests durchgeführt, die belegt haben, dass ein Beifahrer, der mit einem plaudert zum Risiko werden kann, da dadurch die Konzentration erheblich gestört ist (von Kindern in der zweiten reihe erst mal gar nicht zu sprechen)
gleiches gilt für das Bedienen des Autoradios, Rauchen, ...

so gesehen müssten wir alle alleine im Auto sitzen, dürften weder einen Radio im Auto haben, vom Rauchen ganz zu schweigen (das unterstütze ich sofort) und Kinder dürfen nur im schalldichten Kofferraum transportiert werden ;)

aber ich geb dir, was das Telefonieren betrifft, schon Recht - warum muss man beim Auto fahren überhaupt telefonieren? wenns so wichtig ist, dann bleib ich einfach kurz stehen und damit hat es sich.

sonina
30-05-2007, 18:21
Hallo,

und eins hamma alles vergessen - dann erst wird nämlich die Verkehrssicherheit höher werden:

- Es muss aufgehört werden, das Autofahren zu "vergöttern" - besonders das Schnellfahren.....

Wer sind denn die großen Helden heute? Formel1-Fahrer, Weltmeister im Motorradfahren usw....
Und Pepi Hinterwäldler versucht es ihnen nachzumachen: grad hat er den FS geschafft (eh schon 2 Mal durchgefallen), muss er den Mädels in der Disco imponieren, mit rauchenden Reifen wegfahren, ein paarmal driften auf dem Parkplatz und mit dem (natürlich getunteten) Auto mit Höchstgeschwindigkeit ab auf die Straße....
Oder - viel junge Mädchen heute: schick ist es schnell zu fahren und dabei zu telefonieren - das sieht aus wie eine vielbeschäftigte Managerin, Mädel kann´s ja auch wie die Burschen.....

Wenn Schnellfahren im Alltagsverkehr endlich geächtet und für hirnlos empfunden wird, Schnellfahrer keine angesehenen Leute mehr sind, dann wird die Straße wirklich sicherer sein.....

Spaß am Autofahren und an der Geschwindigkeit - JA, aber nur auf abgesicherten Rennstrecken. An die Grenzen gehen - JA, im Fahrsicherheitszentrum, beim "Eisschleuderkurs" oder auf der Rennstrecke (eine sehr gute Erfahrung für Fahranfänger).
Im Alltagsverkehr sollte Autofahren mit viel Verantwortung und Rücksicht gekoppelt sein (und nicht mir Draufgänger- und Heldentum...). Die Straße ist kein Platz zum Aggressionsabbau....

LG

S.

Jowire
30-05-2007, 19:03
Als Fahrlehrer sehe ich bei den Jugendlichen folgendes Problem, jeder möchte "cooler" als der andere sein, "saufen ist super", es gibt Fahrschüler die kommen zur 2.Praxisstunde mit 4 Seidel Bier im Kopf und einer Fahne mit der man schon wacheln kann.
Was willst da noch sagen?

Ein weiteres Thema sind Eltern die Fahrzeuge für ihre Sprösslinge kaufen die stärker als 120 PS sind.
Durch die Ausbildung sehe ich meine Schüler ein Jahr nach der Prüfung wieder, die meisten haben bereits ein Auto geschrottet und sind trotzdem der Meinung das sie gut fahren.
Der Opa bezahlt jetzt die Leasingrate für den zweiten Wagen, TDI mit Chip, damit was weitergeht. Der nächste Unfall ist vorprogrammiert.

Das nächste Thema sind die notorischen Langsamfahrer, sie provozieren Überholmanöver und somit Unfälle, so geschehen am Wochenende im Waldviertel (mit einem Toten).
Diese Leute sind meist 65+ und auch der Meinung, ihr Fahrzeug im Griff zu haben.
In der Wachau werden solche "Schleicher" jetzt zur Kasse gebeten (€15,-)

Grüße
jowire

yellow
30-05-2007, 19:12
:(
Ich hab lange überlegt, ob ich sowas dazu tippen soll (Strafen für Langsamfahren)
hab mich aber dagegen entschieden: das ist Blödsinn und bestrafen kann man schon gar niemand dafür (schließlich hamma keine Mindestgeschwindigkeit wie in A. eventuell ist aber ein sehr enges Tempoband mit keiner Über-/ Unterschreitung gar keine blöde Idee).

Wenn wer nicht schneller fahren kann/will, na und?
Klar nervts mich selbst auch, aber wenn die Verkehrsteilnehmer unmittelbar dahinter genug Platz zum einscheren lassen würde, dann wärs kein Problem
(und Schwachköpfe, die DESWEGEN hirnig überholen --> Schein weg. Gehört zu meiner Forderung einer verstärkten Überwachung des Fließverkehrs)

Vani
30-05-2007, 19:19
Also fürs zu langsam fahren, sollte man keine Strafen einführen.

Nur man sollte nicht nur behaupten, das die Jugend die ganze Schuld hat. Ja es stimmt, sie haben getunte Autos, usw. Das geb ich auch zu, aber stellt euch mal die Leute ab 65+ vor. Die meisten wissen gar nicht wie sie sich im Straßenverkehr verhalten sollen. Die Rechtsregel kennen die meisten von ihnen überhaupt nicht mehr. Hatte in der letzten Woche das Glück, das ich bremsbereit gefahren bin, sonst wär es wohl ein Crash geworden und nur weil ein älterer Herr einfach auf die Straße gefahren ist, ohne zu schauen. Dann hat er sich noch bei mir beschwert und ich hab ihn dann die Rechtsregel erklärt. Einsichtig war er trotzdem nicht.

stetre76
30-05-2007, 19:53
Thema langsam Fahren und strefen:
cih glaube mich erinnern zu können, dass es in Österreich sehr wohl eine Mindestgeschwindigkeit gibt - zumindest auf der Autobahn

ausserdem gibt es ,glaube ich, so etwas wie Behinderung des Fliessverkehrs (oder Verkehrs im Generellen, die genau Bezeichnung find ich jetzt nicht) und auch dafür kann man belangt werden.

aber ich nehme an, dass mir da die Experten (wir haben ja einen Fahrlehrer und auch Polizisten hier im board) mehr sagen können

propain
30-05-2007, 20:04
naja was ich noch aus meiner fahrschulzeit weiß darf man nur mit einem kfz auf die autobahn, welches eine mindesbauartgeschwindigkeit von 60km/h erreicht. oder so

ich halte von dem thema nicht viel, unfälle mit personenschäden sind immer tragisch, aber leuten die sich selbst überschätzen bzw den zustand der fahrbahn usw nicht einschätzen können sollten vllt. eh nicht fahren.

nur weil dort 100kmh steht kann ich die nicht in JEDER kurve fahren, da vertrauen die menschen zuviel auf ihre autos

solche kommen mir auf dem weg ins waldviertel jedes WE unter....echt gefährlich teilweis..

zu pfingsten wars besonders schlimm, ich finds mühsam beim autofahren immer für andere denken zu müssen

Vani
30-05-2007, 20:06
ich finds mühsam beim autofahren immer für andere denken zu müssen
Nicht nur du ... ich merk das jedes Mal wenn ich ins Bgld runter fahr oder wenn ich in der Stadt herumfahr.

propain
30-05-2007, 20:10
du sagst es, ich durfte mir heute von einer 18 jährigen (der haut nach war die frisch silikatverputzt) sagen lassen sie hat vorrang weils von rechts kommt und die "vorrang geben" tafel sei falsch aufgestellt...

da greifst dir nur auf den kopf

so passiert in wien.3

clownfish
30-05-2007, 20:15
Wenn wer nicht schneller fahren kann/will, na und?


es gibt meistens gute gründe warum der fahrer nicht schneller fahren will oder kann. und das sind meistens auch gründe, für die man ihn bestrafen könnte oder wegen denen er ganz einfach nicht in ein fahrzeug einsteigen sollte.

entweder ist er/sie körperlich nicht in der lage: besoffen, eingraucht, einfach zu alt, was auch immer. oder eben zu unsicher um schneller als 80 zu fahren.

all diese sollten ganz einfach nicht fahren. auch diejenigen die bei 80 auf der lanstraße schon unsicher werden. denn wennst bei 80 ins schwitzen kommst und nimmer klar denken kannst bist einfach nicht mehr in der lage ein fahrzeug sicher zu lenken. außerdem sind das, genauso wie die anderen oben genannten, kandidaten dafür, bei einem drohenden unfall panisch zu werden und NIX zu tun anstatt irgendetwas zu tun um den unfall zu vermeiden.

für alle dies immer gesetzlich belegt haben wollen: bin zwar net sicher wie das genau in der stvo steht, aber wer ganz einfach nicht in der lage ist ein fahrzeug zu steuern, darf auch keins steuern.

yellow
30-05-2007, 20:25
sprechma in 30 Jahren nochamal über das Thema,
bin gespannt ob Deine Ansicht dann anders ist
;)

clownfish
30-05-2007, 20:38
genau das is ja das problem...wenn ich alt bin, lass ich mir s auto fahren wahrscheinlich auch net nehmen. falls du das meinst.

wenn ich meinem nachbarn (etwa um die 80 jahre alte) zuschau, wie a minutenlang braucht um seinen benz aus seiner einfahrt zu nudeln, dann bin ich mir sicher, dass ein großteil "alter" menschen nicht mehr fahren sollte. ein amtsarzt würd solche menschen auch sicher nimmer als fahrtauglich einstufen.

und bevor da noch was falsch verstanden wird (is mir eben aufgefallen): natürlich mein ich nicht, dass ma immer und überall auf landstraßen in der lage sein soll, 100 zu fahren ;) ich mein solche fahrer, die auf einer geraden und ohne jeden grund langsam zu fahren bei 80 die grenze haben.

Malimax
30-05-2007, 21:14
Zitat Jowire: In der Wachau werden solche "Schleicher" jetzt zur Kasse gebeten (€15,-)
Finde ich OK - Schleichen ist mindestens genauso gefährlich wie rasen. Wenn einer mit 40km/h dahinzuckelt und gefährliche Überholmanöver herausfordert gehört er dafür bestraft. Speziell in der Wachau gibt es mehr Unfälle wegen Langsamfahrer als wegen Raser! :f:

mankra
30-05-2007, 21:53
Eigentlich schade um die Zeit, zu dieser Schwachsinnigen Idee sich zu äußern.
Wieviele dieser Unfälle letztes WE sind auf Freiland passiert und zwischen 100 - 120km und wären bei 80 - 100 nicht passiert?
Es dokumentierte Verkehrstote bei Geschwindigkeiten von 6km/h. Also am Besten noch einen Sicherheitspolster einbauen und 4km/h als Höchstgeschwindigkeit festlegen..........
Natürlich ist jedes Einzelschicksal schlimm und Beileid für die Angehörigen, aber bleiben wir realistisch, Unfälle passieren. Im Verkehr, im Haushalt in der Arbeit.
Die Verkehrstoten werden Medial immer wieder ausgeschlachtet, daß mehr Menschen an Nikotin und Alkohol jedes Jahr sterben wird kaum erwähnt. Warum nicht dort anfangen, wo es mehr bringt:
Absolutes Nikotin und Alkoholverbot (womit nebenbei gleich 30% der Verkehrsunfälle auch eingespart werden).

Malimax
30-05-2007, 22:11
Zitat Mankra: Warum nicht dort anfangen, wo es mehr bringt:
Absolutes Nikotin und Alkoholverbot (womit nebenbei gleich 30% der Verkehrsunfälle auch eingespart werden).: :toll: Gebe ich dir vollkommen recht!! Nur unseren Finanzminister wird`s nicht freuen, wegen der fehlenden Steuereinnahmen............jaja ich weiss, die Raucher kosten auch viel Geld, aber diese Kosten werden zumeist erst nach mehreren Legislaturperioden schlagend und soweit denken unsere Politiker nicht. Solange in Österreich Kettenraucher eine Lungentransplantation erhalten wird sich nicht viel ändern. OP - Tschick - OP :wink:


Zitat Mankra: Eigentlich schade um die Zeit, zu dieser Schwachsinnigen Idee sich zu äußern.
Wieviele dieser Unfälle letztes WE sind auf Freiland passiert und zwischen 100 - 120km und wären bei 80 - 100 nicht passiert?


Gute Frage? Können wir wahrscheinlich nicht beantworten, da wir die näheren Umstände der Unfälle nicht kennen. (Ich zumindest nicht) Ich bin aber beruflich öfter in der Wachau unterwegs und weiss was dort im Sommer los ist. Ein Tourist mit 40km/h stellt dort genauso ein Verkehrshindernis dar wie ein "verrückter" Raser. Ich habe mich schon über beide Typen von Fahrzeuglenkern geärgert. Lieber eine der Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit (meinetwegen zwischen 80 und 120 - alles möglich) und vorausschauende Fahrweise. (übrigens die 40km/h sind nicht im Ortsgebiet sondern Überland wo 100km/h erlaubt sind - aber die Leute grinsen alle und fotografieren die Weinberge und die Donau :zwinker: )

Vani
30-05-2007, 22:33
So ist es ... Absolutes Alkohol Verbot, da passieren nämlich viel mehr und vor allem schlimmere Unfälle, aber das merken die meisten nicht. Die glauben alle das es "nur" die Geschwindigkeit ist. Ich geb ja auch zu, dass Unfälle auch durch zu hohe Geschwindigkeit entstehen, aber es kommen sicher mehr ums Leben wegen Alkohol und die meisten können, dann gar nix dafür, wenn sie ein Alkoholisierte rammt.

Christoph
30-05-2007, 22:39
Allein dieses eine Foto aus dem Standard zeigt ja, wo das Problem eigentlich liegt: hinterm Lenkrad.
Oder wie kann man es sonst erklären, dass jemand im Ortsgebiet sein Auto so "einparkt". :rolleyes:

Nönö, das Problem sind nicht die Gesetze, sondern die Fahrer. Zu schnell unterwegs, unkonzentriert, alkoholisiert, und teilweise nichtmal befähigt (ich glaub 3 der Todesopfer haben gar keinen Führerschein gehabt!)

Unsere Polizei sollte sich auch mal selbst an der Nase nehmen - es ist ja schön, auf der Autobahn alle 5km zu kontrollieren und 135km/h-Fahrer zu strafen.
Hilft nur nix, wenn sich die Leute mit ebenfalls 135km/h am Heimweg vom (gemeldeten) Feuerwehrfest dersteßen - wo aber nicht kontrolliert wird, weil ja der Bürgermeister erwischt werden könnte :eek:

http://images.derstandard.at/20070529/autog.jpg

steve4u
31-05-2007, 01:33
ein paarmal driften auf dem Parkplatz und mit dem (natürlich getunteten) Auto mit Höchstgeschwindigkeit ab auf die Straße....


Na, mit so einem Auto würde man vielleicht am Life-Ball was reissen!:D




;)

mongfevned
31-05-2007, 09:40
Eigentlich schade um die Zeit, zu dieser Schwachsinnigen Idee sich zu äußern.
Wieviele dieser Unfälle letztes WE sind auf Freiland passiert und zwischen 100 - 120km und wären bei 80 - 100 nicht passiert?
Es dokumentierte Verkehrstote bei Geschwindigkeiten von 6km/h. Also am Besten noch einen Sicherheitspolster einbauen und 4km/h als Höchstgeschwindigkeit festlegen..........
Natürlich ist jedes Einzelschicksal schlimm und Beileid für die Angehörigen, aber bleiben wir realistisch, Unfälle passieren. Im Verkehr, im Haushalt in der Arbeit.
Die Verkehrstoten werden Medial immer wieder ausgeschlachtet, daß mehr Menschen an Nikotin und Alkohol jedes Jahr sterben wird kaum erwähnt. Warum nicht dort anfangen, wo es mehr bringt:
Absolutes Nikotin und Alkoholverbot (womit nebenbei gleich 30% der Verkehrsunfälle auch eingespart werden).

Laut Statistik passieren die meisten Unfälle im Ortsgebiet und mit nur 1000 Unfällen weniger aber dafür mit den meisten Toten auf den Landstarssen - und auch die schwersten Verletzten... schau dir mal bei Statistik Austria die Daten an... kein Wunder warum man Tempo 80 einführen will. ;)
wie ich früher schons chrieb - der unterscheid 20kmh ist enorm: wenn man mit 50kmh vor einem hinderniss grad noch stehenbleiben kann und zu diesem aber mit 70kmh rankommt überfährt man dieses hinderniss beim stehebleibepunkt der 50kmh mit fast 50 kmh - dies kann man schön auf 100 / 80kmh umwälzen ;)

jetzt aber auszuschweifen auf Alkohol und nikotin... passt wohl nicht so ganz oder? Achja - auch lt. Statistik gibt es rel. wenige Tote durch Alkoholunfälle - und da gibts auch keine Dunkelziffer (was nicht heisst das man nun suafen und fahren soll - jeder der säuft und fährt gehört weggesperrt mal für 6 Monate damit er Zeit hat zum Nachdenken und anschließend dazu verdonnert beim roten Kreuz 6 Monate Sozialarbeit zu leisten - dort sehen sie mal was passieren kann - ich glöaub net das solche Menschen noch einmal angsoffen fahren)

Und das Unfälle passieren: ja, gehört zum Leben - aber man muss sie net mutwillig herausfordern. Fakt ist nun mal das es sicher weniger Unfälle geben würde bei Geschwindigkeiten von 80kmh udn wenns welche gibt, diese auch glimpflicher ausgehen würden. und wem fällt schon ein zacken aus der Krone wenn er 20kmh weniger schnell fahren darf? Ist das für manche wirklich so ein Eingriff in ihre freiheit das man sich so aufregt deshalb? ich verstehs irgendwie net - is doch scheissegal ob ich nun 20kmh weniger fahre oder net... ist halt mal so - so ist es wenigstens sicherer und vielleicht kommen mir auf freilandstarssen keine irren mehr entgegen die auf teufel komm raus ganze kolonnen überholen müssen - und dazu noch mit 130-140kmh....


So ist es ... Absolutes Alkohol Verbot, da passieren nämlich viel mehr und vor allem schlimmere Unfälle, aber das merken die meisten nicht. Die glauben alle das es "nur" die Geschwindigkeit ist. Ich geb ja auch zu, dass Unfälle auch durch zu hohe Geschwindigkeit entstehen, aber es kommen sicher mehr ums Leben wegen Alkohol und die meisten können, dann gar nix dafür, wenn sie ein Alkoholisierte rammt.

die meisten unfälle entstehen durch raserei und auch die schwersten....udn raserei auf stadt und land bezogen... (auch tote ) - nicht durch alkohol. dh: nicht angepasste geschwindigkeit (zumindest lt. dem was ich gestern beim recherchieren gefunden habe).

das immer unschuldige zum handkuss kommen... familienväter, mütter, kinder - ich glaub das ist überhaupt das schlimmste - eltern die ihre kinder zu grabe tragen müssen - und das wegen irgendwelchen vollkoffern - bisl weniger geschwindigkeit und die unfälle KÖNNTEN wenigstens so ausgehen das man NUR schwer verletzt ist aber die chance auf ein Leben hat... je höher die geschwindigkeit desto geringer die Überlebenschance - und 20 kmh sind viel - fahrt mal mit nem bike mit 15 kmh frontal in ne hausmauer - dann spürt man mal geschwindigkeit.... (hab ich schon getestet - rein aus interesse.... )

Dadurch das ich viel in meinem leben gefahren bin und auch dem ralleysport fröhnte, hatte ich nat. einige unfälle auch - und die kräfte die bei zb einem frontalen bei nur 30kmh auftreten sind abartig enorm. bei höheren geschwindigkeiten ebenso - man trägt sofort blessuren aller art davon. nehmen wir an: 100kmh erlaubt - eienr reizt geschwindigkeit aus und fährt halt grad so das man ihm den schein net nehmen kann mit 125 kmh (od. 130). fahrer y kommt daher mit den erlaubten 100 - crash - beide können noch ein wenig bremsen und somit stossen x auf y mit 70 auf 100 kmh - die überlebenschance für beide ist sehr sehr gering. bei erlaubten 80 würde es anders aussehen: x mit 105 (110) kmh - y mit 80 - beide bremsen und stossen mit 80 auf 50 kmh - überlebenschance hoch - ist schon bisl n unterschied ;)

lg, mong

yellow
31-05-2007, 12:28
Achja - auch lt. Statistik gibt es rel. wenige Tote durch Alkoholunfälle - und da gibts auch keine Dunkelziffer Blut testen um Alk festzustellen geht NUR, wenn der Lenker dazu in der Lage ist.
Übersetzung: schwer Verletzter wird nicht gemessen!
Soviel zu Statistik und Alk

Die Karre im Beitrag vom Christoph ist übrigens von einem Alkolenker abgeschossen und gegen Laterne + Feuerwehrtor geschleudert worden ...

Baumi
31-05-2007, 12:47
Blut auf Alk testen geht immer ...

MalcolmX
31-05-2007, 12:48
was ich zum thema alter und fahren noch sagen möchte: die fehlenden reaktionen im alter werden eigentlich meistens durch hohe erfahrung und angepasstes tempo überkompensiert.
klar ist es ned leiwand wenn bei perfekten bedingungen zb auf der landtrasse so ein hutfahrer 70 fährt, und in der kurve vielleicht noch auf 60 zurückfällt.
aber das bringt maich noch lange nicht dazu, mein leben in einem riskanten überholmanöver zu riskieren.

wenn ich mir anschau, wie ich in den ersten paar jahren mit dem auto gefahren bin, muss ich leider sagen, dass der durchschnittliche 18-jährige leider überhaupt nicht die reife hat, ein auto zu lenken.
was ich in den ersten paar jahren an scheiss überholmanövern hingelegt hab, und zu schnell gefahren bin, hol ich bestimmt in den nächsten 60 jahren nicht noch mal auf... :s:

glaub viele eltern sollten einfach auch stärker ans verantwortungsbewusstsein ihrer sprösslinge appellieren, aber ich weiss hald auch ned, was man da WIRKLICH machen könnt.

und übermüdung halte ich auch für ein wichtiges thema, nach 3 stunden autofahrt lässt die konzentration einfach nach, und wer dass dann ignoriert, ist in meinen augen auch ned besser als jeder alkolenker...

Hobbyradler123
31-05-2007, 13:20
Ich glaube auch, dass viel mit Unreife zu tun hat. Aber nicht nur 18jährige sind unreif.
Es gibt auch 40jährige, die nicht geeignet sind, ein KFZ in Betrieb zu nehmen(meist BMW-Fahrer)...

Zuletzt gestern bei mir: Ich fahr zu einem Freund in einer Wohnstraße:
Geschwindigkeitsbeschränkung in der Wohnstraße: Schrittgeschwindigkeit!(sprich 5 km/h)...
Das ist eh nicht auszuhalten, ich bin daher ca. 20 gefahren.

Aufeinmal kommt ein lustiger BMW-Fahrer daher und überholt mich mit sicher 50km/h in einer Kurve wo es sowieso so knapp zugeht, dass ich teliweise von meinem 20er runtergebremst hab...


Zweites Erlebnis gestern: Ich fahr in einer 30er-Zone, wo es ziemlich eng ist, und es kommt Gegenverkehr ab einer Engstelle. Ich fahr zum Straßenrand, und lass den Gegenverkehr vorbei. Nach 5 Sekunden, und drei Gegenverkehrsautos wurde hinter mir ein Hupkonzert veranstaltet! Drei Autos hinter mir, und alle haben wie wild gehupt...
Ich weiß nicht, was dieser Stress soll, aber durch solche situationen fühlen sich manche Heisln dazu gezwungen, riskante Überholmanöver zu begehen...

Weight Weenie
31-05-2007, 13:24
Es gibt auch 40jährige, die nicht geeignet sind, ein KFZ in Betrieb zu nehmen(meist BMW-Fahrer)...

Aufeinmal kommt ein lustiger BMW-Fahrer daher

Ich kann den scheiß mit den BMW Fahrern echt nicht mehr hören!! Ist es der Sozialneid oder meinst du ernsthaft dass der mensch anders fährt nur weil er einem BMW fährt? Oder denkst du dass der Typ in einem Mercedes langsamer fahren würde?

ribisl
31-05-2007, 13:24
Laut Statistik passieren die meisten Unfälle im Ortsgebiet und mit nur 1000 Unfällen weniger aber dafür mit den meisten Toten auf den Landstarssen - und auch die schwersten Verletzten... schau dir mal bei Statistik Austria die Daten an... kein Wunder warum man Tempo 80 einführen will. ;)
wie ich früher schons chrieb - der unterscheid 20kmh ist enorm: wenn man mit 50kmh vor einem hinderniss grad noch stehenbleiben kann und zu diesem aber mit 70kmh rankommt überfährt man dieses hinderniss beim stehebleibepunkt der 50kmh mit fast 50 kmh - dies kann man schön auf 100 / 80kmh umwälzen ;)

jetzt aber auszuschweifen auf Alkohol und nikotin... passt wohl nicht so ganz oder? Achja - auch lt. Statistik gibt es rel. wenige Tote durch Alkoholunfälle - und da gibts auch keine Dunkelziffer (was nicht heisst das man nun suafen und fahren soll - jeder der säuft und fährt gehört weggesperrt mal für 6 Monate damit er Zeit hat zum Nachdenken und anschließend dazu verdonnert beim roten Kreuz 6 Monate Sozialarbeit zu leisten - dort sehen sie mal was passieren kann - ich glöaub net das solche Menschen noch einmal angsoffen fahren)

Und das Unfälle passieren: ja, gehört zum Leben - aber man muss sie net mutwillig herausfordern. Fakt ist nun mal das es sicher weniger Unfälle geben würde bei Geschwindigkeiten von 80kmh udn wenns welche gibt, diese auch glimpflicher ausgehen würden. und wem fällt schon ein zacken aus der Krone wenn er 20kmh weniger schnell fahren darf? Ist das für manche wirklich so ein Eingriff in ihre freiheit das man sich so aufregt deshalb? ich verstehs irgendwie net - is doch scheissegal ob ich nun 20kmh weniger fahre oder net... ist halt mal so - so ist es wenigstens sicherer und vielleicht kommen mir auf freilandstarssen keine irren mehr entgegen die auf teufel komm raus ganze kolonnen überholen müssen - und dazu noch mit 130-140kmh....



die meisten unfälle entstehen durch raserei und auch die schwersten....udn raserei auf stadt und land bezogen... (auch tote ) - nicht durch alkohol. dh: nicht angepasste geschwindigkeit (zumindest lt. dem was ich gestern beim recherchieren gefunden habe).

das immer unschuldige zum handkuss kommen... familienväter, mütter, kinder - ich glaub das ist überhaupt das schlimmste - eltern die ihre kinder zu grabe tragen müssen - und das wegen irgendwelchen vollkoffern - bisl weniger geschwindigkeit und die unfälle KÖNNTEN wenigstens so ausgehen das man NUR schwer verletzt ist aber die chance auf ein Leben hat... je höher die geschwindigkeit desto geringer die Überlebenschance - und 20 kmh sind viel - fahrt mal mit nem bike mit 15 kmh frontal in ne hausmauer - dann spürt man mal geschwindigkeit.... (hab ich schon getestet - rein aus interesse.... )

Dadurch das ich viel in meinem leben gefahren bin und auch dem ralleysport fröhnte, hatte ich nat. einige unfälle auch - und die kräfte die bei zb einem frontalen bei nur 30kmh auftreten sind abartig enorm. bei höheren geschwindigkeiten ebenso - man trägt sofort blessuren aller art davon. nehmen wir an: 100kmh erlaubt - eienr reizt geschwindigkeit aus und fährt halt grad so das man ihm den schein net nehmen kann mit 125 kmh (od. 130). fahrer y kommt daher mit den erlaubten 100 - crash - beide können noch ein wenig bremsen und somit stossen x auf y mit 70 auf 100 kmh - die überlebenschance für beide ist sehr sehr gering. bei erlaubten 80 würde es anders aussehen: x mit 105 (110) kmh - y mit 80 - beide bremsen und stossen mit 80 auf 50 kmh - überlebenschance hoch - ist schon bisl n unterschied ;)

lg, mong

..des ist aber schon viel zum Lesen....

Also ums kurz zu halten: Find die Idee echt umsonst!
Der einzig vernünftige Vorschlag in letzter Zeit war ja Tempo 160 auf Autobahnen (wenn auch nur auf Teilstücken), aber eh klar wurde aufgrund irgendeiner schwindligen Feinstaub- und Lärmgutachten und sonstiger leider nicht umgesetzt. Schade!

Genau so besch.... find ich die 100er Begrenzung zum Lärmschutz, obwohl Lärmschutzwände vorhanden sind - und noch dazu die meisten umliegenden Bewohner, das Grundstück bewusst aus Kostengründen in der Nähe der Autobahn gekauft haben.......

So hauts mich....

schwarzerRitter
31-05-2007, 13:32
Ich glaube auch, dass viel mit Unreife zu tun hat. Aber nicht nur 18jährige sind unreif.
Es gibt auch 40jährige, die nicht geeignet sind, ein KFZ in Betrieb zu nehmen(meist BMW-Fahrer)...


Stimmt

Was ich auch nicht ganz versteh, als Führerscheinneuling darf man ein Motorrad mit max. 25kW oder 0,16kW/kg Eigengewicht des Motorrades lenken.

Auto jedoch kann man sich ein 300PSiges kaufen wenn man (die Eltern/Großeltern) das nötige Geld hat bzw. starke gebrauchte Benziner bekommt man e nachgeschmissen.

Haben mit der FF schon mehrere von diesen Helden aus ihren ungewöhnlichen Parkplätzen rausgezogen/-gehoben.

mongfevned
31-05-2007, 13:41
..des ist aber schon viel zum Lesen....

Also ums kurz zu halten: Find die Idee echt umsonst!
Der einzig vernünftige Vorschlag in letzter Zeit war ja Tempo 160 auf Autobahnen (wenn auch nur auf Teilstücken), aber eh klar wurde aufgrund irgendeiner schwindligen Feinstaub- und Lärmgutachten und sonstiger leider nicht umgesetzt. Schade!

Genau so besch.... find ich die 100er Begrenzung zum Lärmschutz, obwohl Lärmschutzwände vorhanden sind - und noch dazu die meisten umliegenden Bewohner, das Grundstück bewusst aus Kostengründen in der Nähe der Autobahn gekauft haben.......

So hauts mich....

ich frag mich halt immer: was bringts die 160? wegen de paar minuten? des leben dauert eh so lang das mir die paar minuten sicher net abgehen - eher leb ich dadurch länger um mehr genießen zu können ;) und versteh mmich net falsch - ich war selber früher als ich noch ralley fuhr einer der lautstarken schreier: freie geschwindigkeit für die autobahnen - nur damit ich mal meine 200 legal fahren darf.... heute empfinde ich das als derartig gschissn das ärger nimmer geht.... irgendwi eseh ich das sehr viel ruhiger - kost mich ja nix - eher das ich mich mehr entspannen kann beim fahren - gute mukke, relaxen und gleiten... und net auf teufel komm raus gas geben bis der kraxn die zungan raushängt ;)
ich denk wir haben eine sehr unterschiedliche auffassung vom autofahren - du fährst gern schnell anscheinend weils dir spaß macht - naja... geh halt auf strecken wo man darf - die autobahn, landstarsse etc is ja kein spielplatz - immerhin kann man hier leben gefährden....

die 100er lärmschutz - naja - das rollgeräusch is halt leiser aber bei dem neuen asphalt heutzutage is das auch schon wieder zu relativieren....

ich glaub auch in germany wird die freie geschwindigkeitswahl bald mal fallen... was ja zum grossteil eh schon arg eingeschränkt ist. Zumindest wäre es vernünftiger ...genausowie 80 vernünftiger ist als 100 - und das ist nun mal so - obs umgesetzt wird steht eh auf nem anderen stern ;)

lg, mong

PS: nix wird ghaut :wink:

@schwarzer ritter

wurde das net auch irgendwann schonmal politisch diskutiert? mir deucht da war mal was aber dürft im sand verlaufen sein - wär aber definitiv dafür so eine beschränkung einzuführen. Klar erschlägt man sich mnit 50PS genauso - aber mit 300 PS gehts schneller....

stetre76
31-05-2007, 13:51
Stimmt

Was ich auch nicht ganz versteh, als Führerscheinneuling darf man ein Motorrad mit max. 25kW oder 0,16kW/kg Eigengewicht des Motorrades lenken.

Auto jedoch kann man sich ein 300PSiges kaufen wenn man (die Eltern/Großeltern) das nötige Geld hat bzw. starke gebrauchte Benziner bekommt man e nachgeschmissen.

Haben mit der FF schon mehrere von diesen Helden aus ihren ungewöhnlichen Parkplätzen rausgezogen/-gehoben.

wobei es Geschwindigkeitsmässig keinen Unterschied macht!

mein erstes Motorrad war gedrosselt (da Stufenführerschein) und ich war auch brav und habe es nicht entdrosselt!
auch mit der Drosselung war die Kawa für 150 oder 160 km/h gut, der Durchzug war halt ein bissl bescheidener als offen

die 50PS Schüsseln find ich wiederum etwas gefährlich - denn die Besitzer dieser Autos meinen trotzdem, dass sie auf der Bundesstrasse ein Auto, das vor ihnen mit 85 km/h dahinrollt, einfach ünberholen zu können.
können sie auch, nur müssten sie dazu auch bedenken, dass sie etwas länger für den Überholvorgang brauchen werden (wegen Beschleuningung und Untermotorisierung)
auf diesen Faktor vergessen diese Fahrer aber recht gerne und dann wundern sie sich, warum ihnen auf einmal so schnell jemand entgegenkommt.

ist übrigens auch "lustig" wenn ein solches Autochen auf einer 2-spurigen Autobahn meint, es muss mit 105 km/h einen LKW überholen und schert 50m vor einem ohne Blinken aus.

da hast du sogar mit den erlaubten 130km/h (und schneller fahr ich auf der Autobahn nie) ein Problem, das "Spuckerl" nicht wegzuschieben....

Zusatz:
im Prinzip wäre dieses (und viele andere) Problem recht einfach zu lösen - die Betroffenen (also alle) müssten einfach nur ein bissl das Hirnkastl einschalten...nicht mehr, nicht weniger

schwarzerRitter
31-05-2007, 14:30
Ein 50 PS Schüsserl muss es ja auch nicht gleich sein. Ich denk man könnte für Führerscheinneulinge auch so etwas wie ein max. Verhältnis zwischen Leistung und Gewicht des Autos einführen.

Dass ein 100PSiger 2 Tonnen Jeep auf der Landstraße nicht der schnellste sein wird leuchtet mir ein, aber ein 100PSiger zB Lupo mit 900kg geht schon verdammt gut.

Bin jetzt also nicht der Meinung dass man mit 18 nur 50PS Autos fahren soll, aber wenn ich mir die Leute anschau mit denen ich Schule gegangen bin, da kauften sich nach der Matura 2 Leute 530D BMWs(einmal altes, einmal neues Modell) mit (glaub ich) 184 bzw. 218PS und einer kaufte einen A4 2,5 TDI mit 180PS...

:eek: :confused:

Also so 14-18 kg/PS, entspricht zB einem 90PS TDI Audi A3, reichen doch wohl um vernünftig durch Österreich zu kommen.

Vani
31-05-2007, 14:33
ich frag mich halt immer: was bringts die 160? wegen de paar minuten?
Nein nicht die Minuten sind der Grund, sondern weil fast jeder auf der Autobahn schneller als 130 fährt. Hab das mal getestet auf der A2. Hab mir mal gedacht, na hau mich auf die erste Spur und fahr mit etwa 135 ... es gab kaum einen, der mich nicht überholt hat. :D

Racy
31-05-2007, 14:42
Nein nicht die Minuten sind der Grund, sondern weil fast jeder auf der Autobahn schneller als 130 fährt. Hab das mal getestet auf der A2. Hab mir mal gedacht, na hau mich auf die erste Spur und fahr mit etwa 135 ... es gab kaum einen, der mich nicht überholt hat. :D

Ich denke, das wenn 160 erlaubt wären, jeder was kann 190-200 fährt.....

Vani
31-05-2007, 14:46
Ich denke, das wenn 160 erlaubt wären, jeder was kann 190-200 fährt.....
Hab ich nicht ausgeschlossen. Aber es gibt auf jeden Fall weniger Strafen für die was bis zu 160 fahren :D
Na ka mir ist es relativ egal, weil ich immer gscheit fahr.

sonina
31-05-2007, 14:58
Hallo,

wobei es Geschwindigkeitsmässig keinen Unterschied macht!

mein erstes Motorrad war gedrosselt (da Stufenführerschein) und ich war auch brav und habe es nicht entdrosselt!
auch mit der Drosselung war die Kawa für 150 oder 160 km/h gut, der Durchzug war halt ein bissl bescheidener als offen

die 50PS Schüsseln find ich wiederum etwas gefährlich - denn die Besitzer dieser Autos meinen trotzdem, dass sie auf der Bundesstrasse ein Auto, das vor ihnen mit 85 km/h dahinrollt, einfach ünberholen zu können.
können sie auch, nur müssten sie dazu auch bedenken, dass sie etwas länger für den Überholvorgang brauchen werden (wegen Beschleuningung und Untermotorisierung)
auf diesen Faktor vergessen diese Fahrer aber recht gerne und dann wundern sie sich, warum ihnen auf einmal so schnell jemand entgegenkommt.

ist übrigens auch "lustig" wenn ein solches Autochen auf einer 2-spurigen Autobahn meint, es muss mit 105 km/h einen LKW überholen und schert 50m vor einem ohne Blinken aus.

da hast du sogar mit den erlaubten 130km/h (und schneller fahr ich auf der Autobahn nie) ein Problem, das "Spuckerl" nicht wegzuschieben....

Zusatz:
im Prinzip wäre dieses (und viele andere) Problem recht einfach zu lösen - die Betroffenen (also alle) müssten einfach nur ein bissl das Hirnkastl einschalten...nicht mehr, nicht weniger
Also ich bin (durch Zufall) schon Autos mit PS-Stärken von weniger als 50 (Oldtimer) bis über 200 schon gefahren. Kaputtgefahren hab ich noch keines....
Derzeit fahre ich so eine 50 PS-Schüssel (ab und zu), und ich muss schon sagen, dass ich weder beim Überholen noch auf der Autobahn irgendwie Schwierigkeiten hätte. Man muss halt schalten können.... Andererseits verleiten gerade sehr schnell beschleunigende Wägen mit über 150 PS doch sehr zu waghalsigen Manövern und zu gefährlichen Aktion, gerade beim Überholen - mich nicht, im Alltagsverkehr bin ich gegen Versuchungen immun ;)

Und an alle, die über ältere Fahrer schimpfen: Reden wir in 20,30 oder nochmehr Jahren darüber - ich sehe gerade, wie meine Eltern altern - und ohne die Mobilität durch das Auto würden sie wahrscheinlich total vergreisen und vereinsamen. Ich kenne auch ältere Leute, die nicht mehr autofahren (weil Auto an die Kinder verschenkt), sich jedoch schon mehr als 10 Jahre keine 500 Meter aus dem Umkreis der eigenen Wohnung bewegt haben - es ist ein riesiger Unterschied!!!

Das Problem ist: Jeder glaubt, ein Recht auf das EIGENE Tempo zu haben, nur das EIGENE Tempo ist richtig, Langsamere und Schnellere werden gleichsam verteufelt. Ein bisschen mehr Toleranz bitte! Im Rahmen der bestehenden Vorschriften und der Möglichkeiten (Witterung, Fahrzeug, Fahrer...) soll jeder sein eigenes Tempo fahren können und dürfen - die Gesetze besagen nichts Anderes....

LG

S.

artbrushing
31-05-2007, 15:01
Ich denke, das wenn 160 erlaubt wären, jeder was kann 190-200 fährt.....

Nein, es haben auf der Teststrecke ja nichtmal alle die 160 genutzt und die die´s gefahren sind blieben halt Straffrei. Und alle die schneller fahren sind sowieso schneller unterwegs wurscht was erlaubt ist.

MalcolmX
31-05-2007, 15:03
und lassma die sinnfreie 160er debatte heir raus, die hatten wir eh scho oft genug.

stetre76
31-05-2007, 15:05
Ich denke, das wenn 160 erlaubt wären, jeder was kann 190-200 fährt.....

das haben doch auch alle geglaubt, als es die 160km/h Teststrecke gegeben hat (weil section control ist vielen ausländischen Fahrern wurscht!)
und das überraschende Ergebnis war, dass eben kaum Leute mit mehr als den dort erlaubten 160km/h unterwegs waren - nicht mehr, als die die sonst auch mit mehr als 160km/h unterwegs waren.

überraschend war auch, dass nicht einmal die Mehrheit der Fahrer die erlaubten 160km/h "ausgenutzt" haben, sondern irgendwo im bereich um die 130-145km/h unterwegs waren

ein höheres Geschwindigkeitslimit muss also nicht automatisch heissen, dass dann wieder schneller als erlaubt gefahren wird.

es gäbe einfach die Möglichkeit legal eine größere Bandbreite an Geschwindigkeit auszunutzen.

ich pers. würde, sollte es jemals die 160km/h geben (Utopie), die 160km/h wahrscheinlich auch nicht fahren, sondern würde mich irgendwoe zwischen 135 und 140km/h einpendeln (vorausgesetzt die Verhältnisse lassen das zu)

mir kommt es einfach nur so vor, dass es bei uns nur ein schwarz/weiss denken gibt
höhere Geschwindigkeitsbegrenzungen = automatisch mehr Unfälle und Tote
niedrige Geschwindigkeitsbegrenzungen = automatisch weniger Unfälle und Tote und sichereres Fahren

auf den Faktor "Fahrzeuglenker" wird aber in allen Szenarien vergessen

Bernd67
31-05-2007, 15:09
sprechma in 30 Jahren nochamal über das Thema,

;)


genau, dann reg'ma uns garantiert über die zu schnell fahrenden Jungspunde auf....

st. k.aus
31-05-2007, 15:15
Hallo,

Also ich bin (durch Zufall) schon Autos mit PS-Stärken von weniger als 50 (Oldtimer) bis über 200 schon gefahren. Kaputtgefahren hab ich noch keines....Derzeit fahre ich so eine 50 PS-Schüssel (ab und zu), und ich muss schon sagen, dass ich weder beim Überholen noch auf der Autobahn irgendwie Schwierigkeiten hätte. Man muss halt schalten können.... Andererseits verleiten gerade sehr schnell beschleunigende Wägen mit über 150 PS doch sehr zu waghalsigen Manövern und zu gefährlichen Aktion, gerade beim Überholen - mich nicht, im Alltagsverkehr bin ich gegen Versuchungen immun ;)

Und an alle, die über ältere Fahrer schimpfen: Reden wir in 20,30 oder nochmehr Jahren darüber - ich sehe gerade, wie meine Eltern altern - und ohne die Mobilität durch das Auto würden sie wahrscheinlich total vergreisen und vereinsamen. Ich kenne auch ältere Leute, die nicht mehr autofahren (weil Auto an die Kinder verschenkt), sich jedoch schon mehr als 10 Jahre keine 500 Meter aus dem Umkreis der eigenen Wohnung bewegt haben - es ist ein riesiger Unterschied!!!
...
mit 50 ps bist über 200km/h gfahren ?
mit viel rückenwind ...
also des schaff i mit 75ps ned amal

also des is doch ned wahr
es gibt öffis, taxis, ...
wenn i daran denk´ wie mei oma gfahrn is
wie a gsenkte s..
gibt auch des gegenteil

stetre76
31-05-2007, 15:17
Hallo,

Also ich bin (durch Zufall) schon Autos mit PS-Stärken von weniger als 50 (Oldtimer) bis über 200 schon gefahren. Kaputtgefahren hab ich noch keines....
Derzeit fahre ich so eine 50 PS-Schüssel (ab und zu), und ich muss schon sagen, dass ich weder beim Überholen noch auf der Autobahn irgendwie Schwierigkeiten hätte. Man muss halt schalten können.... Andererseits verleiten gerade sehr schnell beschleunigende Wägen mit über 150 PS doch sehr zu waghalsigen Manövern und zu gefährlichen Aktion, gerade beim Überholen - mich nicht, im Alltagsverkehr bin ich gegen Versuchungen immun ;)

Und an alle, die über ältere Fahrer schimpfen: Reden wir in 20,30 oder nochmehr Jahren darüber - ich sehe gerade, wie meine Eltern altern - und ohne die Mobilität durch das Auto würden sie wahrscheinlich total vergreisen und vereinsamen. Ich kenne auch ältere Leute, die nicht mehr autofahren (weil Auto an die Kinder verschenkt), sich jedoch schon mehr als 10 Jahre keine 500 Meter aus dem Umkreis der eigenen Wohnung bewegt haben - es ist ein riesiger Unterschied!!!

Das Problem ist: Jeder glaubt, ein Recht auf das EIGENE Tempo zu haben, nur das EIGENE Tempo ist richtig, Langsamere und Schnellere werden gleichsam verteufelt. Ein bisschen mehr Toleranz bitte! Im Rahmen der bestehenden Vorschriften und der Möglichkeiten (Witterung, Fahrzeug, Fahrer...) soll jeder sein eigenes Tempo fahren können und dürfen - die Gesetze besagen nichts Anderes....

LG

S.

was die PS Diskussion betrifft:
dabei wird wieder der Faktor Mensch vergessen

ich hatte auch schon das Vergnügen von 45 PS bis weit über 250 PS Autos zu bewegen. und auch ich hatte weder mit den 45 PS noch mit den 3stelligen PS Gefährten ein Problem - einfach weil ich mich drauf eingestellt habe und mich immer! an den Verkehr angepasst habe und die Regeln eingehalten habe!

aber wie hier schon jemand geschrieben hat:
es geht mir unheimlich auf die Nerven, wenn ich motorisiert unterwegs bin (oder auch mit dem RR) auch für die anderen Mitdenken zu müssen

und nein, auch ich bin keineswegs fehlerfrei unterwegs - erst heute hätte ich fast einen Radler übersehen, der auf einmal hinter einer Hecke herausgefahren kam.

aber mir gehen zB die Fahrer auf den Geist, die meinen, Sie müssen auf der dritten Autobahnspur 90 fahren und dir dann auf einem Parkplatz erklären, dass sie das Recht hätten so langsam zu fahren, wie sie das wollen.

oder Autofahrer die auf einer Passstrasse mit nicht einmal 40km/h dahinzuckeln, weil sie die Hosen voll haben, wegen der Spitzkehren und Kurven, aber unbedingt diese Strecke fahren mussten, weil das Panorama so super schön ist.

und am allerliebsten hab ich die, die Überland mit 70 unterwegs sind und dann die nächste Ortsdurchfahrt ebenfalls mit 70 nehmen

leider alles Situationen, die man mit mehr als 40.000km im Jahr nicht nur einmal erlebt....

wie gesagt, alles Probleme, die man, wenn jeder sein Hirnkastl einschaltet recht einfach lösen könnte

Siegfried
31-05-2007, 15:20
Ich persönlich halte die Diskussion wertfrei betrachtet für Quatsch.

Ich bin beruflich ca. 35.000 km im Jahr unterwegs; mitunter auch mit überhöhter Geschwindigkeit. Also 110 - 120 auf der Freiland bzw. 150 - 160 auf der Bahn kommen schon vor.

Das Tragische ist, dass mich in den letzten 8 Jahren genau 1 mal einer erwischt hat und ich gezahlt hab.

Meiner Meinung nach sollens Tempo 80 ruhig flächendeckend einführen. Fahren werden wir alle weiterhin 100, Strafezahlen wird keiner, weils eh keine Polizisten gibt und das wars dann.

...wenn jemand den Sarkasmus heraushört: meiner Meinung nach würde es genüge, die geltenden Vorschriften flächendecken überwachen zu "Können" (ich sag nicht müssen), aber dafür fehlt einfach Personal.

Und überhaupt: wer kümmert sich dann um Koma-Kids, wenn die Polizisten mit uns dann "aufderlandstraße80fahren" spielen?

Vani
31-05-2007, 15:22
Auch wenn es dann wieder heißt, die Jugend, die Jugend, aber egal. Ich fahr derzeit echt vü und hab in den letzten 8 Monate 25 - 30 000km gemacht. Und was man da alles erlebt, ist einfach ein Horror. Von dem Verhalten der Autofahrer, die glauben sie haben Recht, wenn sie dir fast rein fahren, weil du dich an die Verkehrsordnung hälst und so weiter.
Aber wie heißt es: "Man muss so fahren, das man die anderen Fehler ausbessert ..." ;)

artbrushing
31-05-2007, 15:23
Ich persönlich halte die Diskussion wertfrei betrachtet für Quatsch.

Ich bin beruflich ca. 35.000 km im Jahr unterwegs; mitunter auch mit überhöhter Geschwindigkeit. Also 110 - 120 auf der Freiland bzw. 150 - 160 auf der Bahn kommen schon vor.

Das Tragische ist, dass mich in den letzten 8 Jahren genau 1 mal einer erwischt hat und ich gezahlt hab.

Meiner Meinung nach sollens Tempo 80 ruhig flächendeckend einführen. Fahren werden wir alle weiterhin 100, Strafezahlen wird keiner, weils eh keine Polizisten gibt und das wars dann.

...wenn jemand den Sarkasmus heraushört: meiner Meinung nach würde es genüge, die geltenden Vorschriften flächendecken überwachen zu "Können" (ich sag nicht müssen), aber dafür fehlt einfach Personal.

Und überhaupt: wer kümmert sich dann um Koma-Kids, wenn die Polizisten mit uns dann "aufderlandstraße80fahren" spielen?

Ich seh das ähnlich, ich fahr weiter meine 110-120.

@gmk du dummi: die sonina hat gemeint dass sie schon mit Autos von 50 bis 200Ps gefahren ist.

Vani
31-05-2007, 15:24
Die Diskussion wird immer bleiben, weil sie werden nie zu einer Einigung kommen. Die einen wollen 130 fahren, die andere 160 und die anderen sind schon bei 130 überfordert. Genauso wie Autofahrer, die sogenannten Sonntagsfahrer, die mit ein bissi Verkehr schon überfordert sind.
Ja solche gibt es halt und die wird es immer geben.

sonina
31-05-2007, 15:38
Hallo,


mit 50 ps bist über 200km/h gfahren ?
mit viel rückenwind ...
also des schaff i mit 75ps ned amal

also des is doch ned wahr
es gibt öffis, taxis, ...
wenn i daran denk´ wie mei oma gfahrn is
wie a gsenkte s..
gibt auch des gegenteil
:D :D :D

Ich wollte keine Wortwiederholung produzieren (old school vom Aufsatzschreiben), hab gehofft, es weiß eh jeder dass es 50PS und 200PS heißen soll.... :rolleyes:

Stimmt, es gibt Öffis und Taxis, aber alte - leidenschaftliche - Ex-Autofahrer sind meist zu stolz, um sich dazu "herabzulassen" - und nach 1-2 Jahren Nichtmobilität werden sie auch schon zu faul und unflexibel (beobachtet). Auch meine Mama ist nach einem Schlaganfall behindert und nicht mehr in der Lage Auto zu fahren, aber viel mit Öffis unterwegs, und sie geniert sich nicht dafür, aber vor allem viele Männer sehen den Verlust der Fahrfähigkeit oder des Autos als Ende ihrer Mobilität (Männlichkeit?) an. Und im ländlichen Bereich ist es das meist auch - leider (vor allem, da die alten Strukturen - Großfamilie, irgendwer hat schon ein Auto - heute meist nicht mehr gegeben sind - Kinder weit weg und keine Öffis da....).

Das schließe ich alles aus eigenen Beobachtungen - wer andere Erfahrungen gemacht hat - bitte sehr.

Ich bin auch schon mehr als 50 000 km pro Jahr Auto gefahren, und ich bin froh - heilfroh - dass ich derzeit nicht mehr soviel fahren muss - mein Rücken dankt es mir besonders....

LG

S.

yellow
31-05-2007, 15:56
die PS haben in dieser Diskussion eh nix verloren, weil alles über die 80/100 drüberkommt.

Ist eh egal, es wird 80 kommen, wir wern alle weiterfahren wie bisher, wenns auf der BH a Knete brauchen, stelln sa sich an die üblichen Stellen (freie Strecke, keine Behinderung, keine Häuser aber Ortsgebiet) und kassieren.
... die österreichische Lösung halt

PS: nixe schimpfen über 50 PS. :s:
Mir ist mein uralter 205er Peugeot (50 PS) deutlich lieber als neuere Karren, einfach weil was altes (mehr oder weniger) besser liegt. Jedenfalls wenn ich bei Schneefahrbahn die Wahl hab zwischen Mini von Mutter und meiner Karre, immer meine. Und bin damit auf kurviger Strecke schneller und gleichzeitig sicherer unterwegs. Die meißten neuen Autos taugen sowieso nur mehr für schnell Geradeausfahren

Chris64
31-05-2007, 16:29
Stimmt, es gibt Öffis und Taxis, aber alte - leidenschaftliche - Ex-Autofahrer sind meist zu stolz, um sich dazu "herabzulassen" - und nach 1-2 Jahren Nichtmobilität werden sie auch schon zu faul und unflexibel (beobachtet). Auch meine Mama ist nach einem Schlaganfall behindert und nicht mehr in der Lage Auto zu fahren, aber viel mit Öffis unterwegs, und sie geniert sich nicht dafür, aber vor allem viele Männer sehen den Verlust der Fahrfähigkeit oder des Autos als Ende ihrer Mobilität (Männlichkeit?) an.

So hätt ich das noch nicht gesehen, dass das ein typisches Problem von uns Männern ist, wenn man lieber mit dem Auto fahrt. In den Öffis ist es eng, unbequem, es ruckelt und vor allem es stinkt zum Himmel! Wenn das was mit Männlichkeit zu tun hat, wenn man das nicht mag und lieber mit dem Auto fahrt, dann kann man ja echt froh sein, ein Mann zu sein.
Zur Zeit fahre ich ja täglich mit den Öffis in die Hackn und habe auch eine Jahreskarte.
Aber wenn ich in so ein rollendes Speibsackl von Öffi einsteig, frage ich mich jedesmal, wie lange ich mir das eigentlich noch antu und wieder endlich aufs Auto umsteig. Es kommt mir auch vor, dass die Leute immer grindiger werden.

sonina
31-05-2007, 17:50
Hallo,

So hätt ich das noch nicht gesehen, dass das ein typisches Problem von uns Männern ist, wenn man lieber mit dem Auto fahrt. In den Öffis ist es eng, unbequem, es ruckelt und vor allem es stinkt zum Himmel! Wenn das was mit Männlichkeit zu tun hat, wenn man das nicht mag und lieber mit dem Auto fahrt, dann kann man ja echt froh sein, ein Mann zu sein.
Zur Zeit fahre ich ja täglich mit den Öffis in die Hackn und habe auch eine Jahreskarte.
Aber wenn ich in so ein rollendes Speibsackl von Öffi einsteig, frage ich mich jedesmal, wie lange ich mir das eigentlich noch antu und wieder endlich aufs Auto umsteig. Es kommt mir auch vor, dass die Leute immer grindiger werden.

Ich hab´s ja auch mit Fragzeichen hingestellt, merke aber besonders am Land, dass jeder Bubi mit 18 sofort ein Auto braucht, das getuntet wird und er damit dann den Mädis imponieren will. Mädis könnten vielleicht zwar auch einen fahrbaren Untersatz brauche, aber lassen sich noch immer gern von den Bubis chauffieren.... Und die älteren Männer leiden wirklich sichtbar, wenn man ihnen das Auto/den Führerschein wegnimmt (sei es warum auch immer), auf dem Land besorgen sich die meisten nach einem Crash oder Führerscheinentzug sofort ein Mopedauto.....
Und was ich so in meiner Umgebung beobachtet hab: Ältere Frauen fahren ganz gern mit den Öffis, wenn sie nicht mehr autofahren wollen/können, und sind trotzdem gut gelaunt, ältere Männer hingegen sempern den ganzen Tag und bleiben zu Hause.....

Wie gesagt: persönliche Beobachtung....

Und aus dem ganz persönlichen Umfeld: Mein Exfreund und ich teilten uns ein Auto - kein Problem, als wir zusammen waren. Aber jetzt MUSS er allein das Auto immer haben (auch in der Stadt), er fühlt sich kastriert, wenn er nicht mobil ist (hat er mir geflüstert).... Und ich??? - Wenn ich einmal am WE den Schrotthaufen für einen Ausflug mit Kind und Hund ins Grüne haben will, dann krieg ich das Ding: ungewaschen, mit fast leerem Tank und innen verdreckt (verpickt) - und natürlich mit 1000 weinerlichen Argumenten, warum er (ohne Kind und ohne Hund und ohne Fahrradln auf dem Dach) das Auto gerade auch am WE so dringend gebraucht hätte.....

Männer und Autos - schon eine seltsame Beziehung..... :rolleyes:

LG

S.

MalcolmX
31-05-2007, 17:55
Aber wenn ich in so ein rollendes Speibsackl von Öffi einsteig, frage ich mich jedesmal, wie lange ich mir das eigentlich noch antu und wieder endlich aufs Auto umsteig. Es kommt mir auch vor, dass die Leute immer grindiger werden.
geht nicht nur dir so.
zumal zuverlässigkeit bei unseren öffis ja leider ein fremdwort zu sein scheint.

Vani
31-05-2007, 18:12
Also ich versuch die Öffis so oft als möglich zu entkommen, entweder fahr ich mim Radl oder mim Auto. Öffis kommt vielleicht 1 Mal in 8 Monaten vor ... aber nur wenn es nicht anders geht.

sonina
31-05-2007, 18:13
Hallo,

....aber jetzt sag ich lieber wirklich nix mehr,weil es
1. in diesem Forum Männerüberschuss gibt und
2. einige meine Bemerkungen sicher wieder für geschmacklos halten (dabei stammen sie tatsächlich aus persönlichen Beobachtungen...).

Nix für ungut. Ich bin keine Männerhasserin - ich wundere mich nur über viele komische Eigenheiten, die viele Männer (besonders, wenn sie im Kollektiv sind und sich "sicher vor den Frauen" fühlen) so an den Tag legen.... Und da ist das Auto/die Motorisierung fast immer ein wichtiges Thema....

LG

S.

Chris64
31-05-2007, 18:34
Dass manch 18-jähriger den Mädls, unter anderem mit Autos imponieren will, ist eine Sache und auch völlig normal.

Daraus abzuleiten, dass Männer im allgemeinen eine "seltsame Beziehung" zum Auto haben, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Lieber mit dem Auto fahren zu wollen, hat andre Gründe. Für mich ist es verständlich, dass Dein Ex das Auto nicht gern hergibt. Na wer würd das schon ?? Mit den Öffis kommt man ja auch nirgends hin, und schon gar nicht am WE. Logisch, oder?

Und außerdem: die Vani fahrt ja auch lieber mit dem Auto. Und meine Holde auch. Die steigert ihren Lebtag nicht mehr in a Bim, seit dem sie ein Auto hat. Die packt das eh nicht, dass ich das aushalt mit den Öffis zu fahren. Aber ich fahre ja nur mit der Schnellbahn und ich bilde mir ein dass da ein etwas angenehmeres Publikum ist. Mir grausts wenn ich mal mit der U-Bahn fahren muss, und da besonders auf der U6.

maxgutti
31-05-2007, 19:00
also ich weiß nicht was ihr gegen die öffis in wien habt!
ich fahr fast jeden tag damit und ich tu es tausend mal lieber als mit dem auto zu fahren!

Vani
31-05-2007, 19:02
Und außerdem: die Vani fahrt ja auch lieber mit dem Auto. Und meine Holde auch. Die steigert ihren Lebtag nicht mehr in a Bim, seit dem sie ein Auto hat. Die packt das eh nicht, dass ich das aushalt mit den Öffis zu fahren. Aber ich fahre ja nur mit der Schnellbahn und ich bilde mir ein dass da ein etwas angenehmeres Publikum ist. Mir grausts wenn ich mal mit der U-Bahn fahren muss, und da besonders auf der U6.
Würd auch nie was gegen die Boys und ihre Autos sagen, auch wenn sie getunt san. Ist wie du schon gesagt hast, ihre Sache.

@back to Topic: Bin schon gespannt ob das 80er Tempo eingeführt wird, wir werden eh sehen, aber wenns kommt wird es genau 1% geben die sich wirklich daran halten. Zeig mir jemanden der einen 80er auf der Autobahn fährt

mongfevned
31-05-2007, 19:04
....Zeig mir jemanden der einen 80er auf der Autobahn fährt

wieso 80 ... und autobahn?

Baumi
31-05-2007, 19:09
sch........ Diskussion

http://666kb.com/i/aotfypj3y42j4xu4t.jpg

Vani
31-05-2007, 19:10
wieso 80 ... und autobahn?
Von dem war mal ein Thema .. ka wie lang das schon her ist, 1 Jahr oder so. Auf das hab ich es bezogen.

Matthias
31-05-2007, 19:15
Dass manch 18-jähriger den Mädls, unter anderem mit Autos imponieren will, ist eine Sache und auch völlig normal.

Daraus abzuleiten, dass Männer im allgemeinen eine "seltsame Beziehung" zum Auto haben, ist für mich nicht nachvollziehbar.
Für dich vielleicht net, für mich jedoch - auch als Mann - schon, wenn ich nur auf AUT's-Straßen schaue.
Wer fährt hochpsige, spritfressende, breite Karossen? Seltenst eine Frau.;) (ausser sie hat sich grad von ihrem Hawara das SUV ausgeborgt :D) Wer fühlt sich als "King on the Road"; von Queens on the road ist mir noch nix bekannt.

Schaust einmal in irgendwelche Tuningzeitschrift oder Automobilshow? Da dient die Frau der Verzierung des männlichen Egos auf 4 Rädern.
http://www.event.ac/gtitreffen/website/fotos/pics/09_007.jpg
http://www.riekmann.prohosting.com/magazin/us-car_treffen_dornbirn_2003/girls_dornbirn_2003.jpg

Chris64
31-05-2007, 19:27
Für dich vielleicht net, für mich jedoch - auch als Mann - schon, wenn ich nur auf AUT's-Straßen schaue.
Wer fährt hochpsige, spritfressende, breite Karossen? Seltenst eine Frau.;) (ausser sie hat sich grad von ihrem Hawara das SUV ausgeborgt :D)

Schaust einmal in irgendwelche Tuningzeitschrift oder Automobilshow? Da dient die Frau der Verzierung des männlichen Egos auf 4 Rädern.
weiß ich nicht, ob das so ist, mag sein, und wenn schon, dass Männer von Motoren und Technik fasziniert sind, ist eh bekannt, ist aber auch nicht auf Auto eingeschränkt. Das ist wie gesagft eine Sache.

Was ich mein ist, dass man prinzipiell lieber mit dem Auto fährt als mit den Öffis, das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen und hat mit der Technikfaszination u. ä. der Buben nichts zu tun.

stetre76
31-05-2007, 19:31
Für dich vielleicht net, für mich jedoch - auch als Mann - schon, wenn ich nur auf AUT's-Straßen schaue.
Wer fährt hochpsige, spritfressende, breite Karossen? Seltenst eine Frau.;) (ausser sie hat sich grad von ihrem Hawara das SUV ausgeborgt :D) Wer fühlt sich als "King on the Road"; von Queens on the road ist mir noch nix bekannt.




also ich kann jetzt nur ausmeinem Bekannten- und Arbeitsumkreiskreis berichten.

da ist es aber so, dass die Männer fast durchgängig Vernunftautos fahren (Renault Kangoo, VW Touran, Seat Alhambra, VW Bus,...) und die Damen eher die sportlichen Karossen (A3, BMW 3er, 5er, Golf IV und V hoch motorisiert, Landy Defender,...)

für mich persönlich ist das Auto ein Gebrauchsgegenstand.
ich hab mal auf ein neues Auto innerhalb von 8 oder 9 Monasten 65.000km gebracht, weil ich 4 mal nach Schweden bzw. finnland musste.

andere hätten da gweint und um die Kilometerleitung geheult - für mich wars einfach ein Fortbewegungsmittel

wenn ich jetzt einen kleinen Kratzer in meinem Alhambra sehe, dasnn denk ich mir - was soll's, wird nicht der einzige bleiben.

was ich allerdings schon etwas seltsam finde ist, dass man wegen ein paar Erscheinungen sofort auf die gesamte Gattung schliesst - sprich von den jungen Burschen sofort auf die Männer schliesst

was würden denn die Damen so sagen, wenn ich von den 14-16 jährigen Mädls, die sich alle um 10 Jahre älter machen und sich teilweise benehmen als ob's gerade noch einen Mann auf der Welt gebe, asuf die restliche Damenschaft schliessen würde?

wäre wohl auch nicht das Wahre und Richtige ;)

Matthias
31-05-2007, 19:32
weiß ich nicht, ob das so ist, mag sein, und wenn schon, dass Männer von Motoren und Technik fasziniert sind, ist eh bekannt, ist aber auch nicht auf Auto eingeschränkt. Das ist wie gesagft eine Sache.

Was ich mein ist, dass man prinzipiell lieber mit dem Auto fährt als mit den Öffis, das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen und hat mit der Technikfaszination u. ä. der Buben nichts zu tun.
Aber beim Auto kommt's am stärksten zum Ausdruck. Motoren und Technik, das Auto ist wohl das einzige Produkt, das dies publikumswirksam vereint. (ok, vielleicht ein Motorrad noch, sicher aber keine Kettensäge z.B.;))

Letzteres ist mir im besonderen in Wien völlig unklar. In einer Großstadt, wo der öffentliche Verkehr - im Vgl. zu anderen österr. Orten, bestens ausgebaut ist.:rolleyes:

Matthias
31-05-2007, 19:38
also ich kann jetzt nur ausmeinem Bekannten- und Arbeitsumkreiskreis berichten.

da ist es aber so, dass die Männer fast durchgängig Vernunftautos fahren (Renault Kangoo, VW Touran, Seat Alhambra, VW Bus,...) und die Damen eher die sportlichen Karossen (A3, BMW 3er, 5er, Golf IV und V hoch motorisiert, Landy Defender,...)

für mich persönlich ist das Auto ein Gebrauchsgegenstand.
ich hab mal auf ein neues Auto innerhalb von 8 oder 9 Monasten 65.000km gebracht, weil ich 4 mal nach Schweden bzw. finnland musste.

andere hätten da gweint und um die Kilometerleitung geheult - für mich wars einfach ein Fortbewegungsmittel

wenn ich jetzt einen kleinen Kratzer in meinem Alhambra sehe, dasnn denk ich mir - was soll's, wird nicht der einzige bleiben.

was ich allerdings schon etwas seltsam finde ist, dass man wegen ein paar Erscheinungen sofort auf die gesamte Gattung schliesst - sprich von den jungen Burschen sofort auf die Männer schliesst

was würden denn die Damen so sagen, wenn ich von den 14-16 jährigen Mädls, die sich alle um 10 Jahre älter machen und sich teilweise benehmen als ob's gerade noch einen Mann auf der Welt gebe, asuf die restliche Damenschaft schliessen würde?

wäre wohl auch nicht das Wahre und Richtige ;)
Eh, ich gebe dir in einigen Punkten schon recht, lediglich dass Männer eher die einfachen Autos fahren und Frauen umgekehrt (auch im übrigen entgegen dem stat. Werten in AUT), kann ich überhaupt nicht bestätigten. Klar, ich möchte auch nicht alle über einen Kamm scheren und schwarz/weiß malen, mein Eindruck ist jedoch aus der Erfahrung dahingehend entstanden.

Sehe selbst das Auto auch als reines Fortbewegungsmittel von A nach B.

Chris64
31-05-2007, 19:43
Aber beim Auto kommt's am stärksten zum Ausdruck. Motoren und Technik, das Auto ist wohl das einzige Produkt, das dies publikumswirksam vereint. (ok, vielleicht ein Motorrad noch, sicher aber keine Kettensäge z.B.;))

dem kann ich auch zustimmen!


Letzteres ist mir im besonderen in Wien völlig unklar. In einer Großstadt, wo der öffentliche Verkehr - im Vgl. zu anderen österr. Orten, bestens ausgebaut ist.:rolleyes:
ich nehme an dass das stimmt, aber das ist halt noch nicht alles. Da gehts dann auch noch z.B. um Vandalismus der Züge, was dann z.B. darauf hinausläuft, dass manche Sitze so wenig vertrauenswürdig ausschauen, dass man sich lieber nicht hinsetzt, und die ganze Zeit stehen und den Griff festklammern in der Kurve, dass man nicht hinausfliegt, ist halt auch nicht jedermanns Sache.

stetre76
31-05-2007, 19:44
Eh, ich gebe dir in einigen Punkten schon recht, lediglich dass Männer eher die einfachen Autos fahren und Frauen umgekehrt (auch im übrigen entgegen dem stat. Werten in AUT), kann ich überhaupt nicht bestätigten. Klar, ich möchte auch nicht alle über einen Kamm scheren und schwarz/weiß malen, mein Eindruck ist jedoch aus der Erfahrung dahingehend entstanden.

Sehe selbst das Auto auch als reines Fortbewegungsmittel von A nach B.

um noch ganz kurz bei diesem Thema zu bleiben:
insgesamt gesehen stimmt es sicher, dass es wohl so ist, dass die Männer eher die teuren, protzigen Autos fahren. keine Frage

mit ein Grund dafür, ist aber sicher auch das, dass Männer immer noch besser verdienen, als die meisten Frauen - somit sind wir eher wieder am Anfang, das Auto als Statussymbol.

Matthias
31-05-2007, 20:13
um noch ganz kurz bei diesem Thema zu bleiben:
insgesamt gesehen stimmt es sicher, dass es wohl so ist, dass die Männer eher die teuren, protzigen Autos fahren. keine Frage

mit ein Grund dafür, ist aber sicher auch das, dass Männer immer noch besser verdienen, als die meisten Frauen - somit sind wir eher wieder am Anfang, das Auto als Statussymbol.Sicherlich ein wichtiger Punkt.
Durch Leasing allerdings können sich Berufgruppen Autos "leisten", die bei herkömmlichen Finazierung (Kauf) net oder nur ganz schwer möglich wären.

mankra
31-05-2007, 22:43
wie ich früher schons chrieb - der unterscheid 20kmh ist enorm: wenn man mit 50kmh vor einem hinderniss grad noch stehenbleiben kann und zu diesem aber mit 70kmh rankommt überfährt man dieses hinderniss beim stehebleibepunkt der 50kmh mit fast 50 kmh - dies kann man schön auf 100 / 80kmh umwälzen ;)
Bitte FS schnell abgeben, wenn das ernst gemeint ist, sind 80km/h auch zuviel (wie oben geschrieben, es gab schon mit 6km/h Verkehrstote).
Schon mal was gehört von Fahren auf Sicht?
Klar, als Ralleyfahrer muß man dies nicht kennen, hat ja sein Roadbook und CoPiloten.

jetzt aber auszuschweifen auf Alkohol und nikotin... passt wohl nicht so ganz oder? Achja - auch lt. Statistik gibt es rel. wenige Tote durch Alkoholunfälle
Finde schon, daß es paßt. Ich meinte nicht Verkehrsunfälle durch Nikotin oder Alk, sondern Tote durch die Langzeitfolgen.
In Österreich gibt es pro Jahr ca. 200 Drogentote, ca. 14.000 Menschen sterben an den Folgen des Rauchens, ca. 8000 an den Folgen von Alkoholmissbrauch. Da könnten wir gleich mal 22.000 Leben retten, das 50x mehr als eine 80er Beschränkung bringen würde.
Wäre natürlich der Wirtschaftliche Supergau.

das immer unschuldige zum handkuss kommen... familienväter, mütter, kinder - ich glaub das ist überhaupt das schlimmste - eltern die ihre kinder zu grabe tragen müssen
Zeigt, wie objektiv dieses Thema gesehen wird und sich zurechtgebogen wird. Es kommt vor ist richtig, aber weit weniger als bei der Hälfte der Fälle. Nie würde der Wahrheit mehr entsprechen als immer.

Ich kann den scheiß mit den BMW Fahrern echt nicht mehr hören!! Ist es der Sozialneid oder meinst du ernsthaft dass der mensch anders fährt nur weil er einem BMW fährt? Oder denkst du dass der Typ in einem Mercedes langsamer fahren würde?
Das Schubladendenken ist echt schlimm. Wo soll ich mich einreihen, ich bin 8 Opel, 2 BMW, 2 Audi, 3 VW (wenn ich die Kastenwägen mitzähle, 2 Mercedes gefahren........
Noch schlimmer wie dieses Markenklischeedenken ist das dauernde Klischee, daß Leute mit starken Autos etwas kompensieren müssen.
So wie Frauen auf Schmuck, Mode, etc. stehen, das genauso Sinnfrei ist, gefallen manche eben schöne Autos mit Power.

ich frag mich halt immer: was bringts die 160? wegen de paar minuten?
Die paar Minuten summieren sich. So schlimm die Vorstellung ist, das Leben ist endlich und die paar Minuten sind gleich ein paar Stunden jede Woche, die man sein Leben weniger mit den angenehmen Dingen verbringen kann.

genausowie 80 vernünftiger ist als 100
Und 60 ist vernünftiger als 80
Und 40 ist vernünftiger als 60
......


mir kommt es einfach nur so vor, dass es bei uns nur ein schwarz/weiss denken gibt
höhere Geschwindigkeitsbegrenzungen = automatisch mehr Unfälle und Tote
niedrige Geschwindigkeitsbegrenzungen = automatisch weniger Unfälle und Tote und sichereres Fahren

auf den Faktor "Fahrzeuglenker" wird aber in allen Szenarien vergessen
Stimmt absolut. Was mich an solchen Diskussionen weiters stört, ist daß der negative Begriff Raser mit einer flächendeckenden, einheitlich gültigen Zahl in Verbindung gebraucht wird.
Bei einer 100er Beschränkung ist man mit 120 ein Raser, egal, wie gut die Straße ausgebaut ist. Wird bei einer verwinkelten, engen Straße "nur" 80 gefahren, ist man kein Raser........
Geschindigkeit der Begebenheiten anpasse ist der Schlüssel zum Erfolg.

Ich denke, das wenn 160 erlaubt wären, jeder was kann 190-200 fährt.....
Das Gegenteil haben die beiden Teststrecken gezeigt. Die 160 wurden sehr gut eingehalten. In Deutschland ist auch nicht jeder mit 300+ unterwegs, nur weils erlaubt ist.
Zur PS Diskussion:
Ich hatte Autos von 60 bis 300 PS, im Alltag ist man relativ gleich schnell unterwegs. 150-160 ging der 60PS Kadett auch.


Schaust einmal in irgendwelche Tuningzeitschrift oder Automobilshow? Da dient die Frau der Verzierung des männlichen Egos auf 4 Rädern.
Blödsinn. Klar ist die Ziellgruppe hauptsächlich männlich, aber nicht jeder mit einem schönen Auto hat ein kleines Ego.
Dummes Schubladendenken.

weiß ich nicht, ob das so ist, mag sein, und wenn schon, dass Männer von Motoren und Technik fasziniert sind, ist eh bekannt, ist aber auch nicht auf Auto eingeschränkt. Das ist wie gesagft eine Sache.
Genau, genauso Motorräder, Bikes mit extremer Technik (ob besonders leicht, ausgeklügelter Hinterbau, etc), Flugzeuge, Boote, etc. Technik kann faszinieren.

Aber beim Auto kommt's am stärksten zum Ausdruck. Motoren und Technik, das Auto ist wohl das einzige Produkt, das dies publikumswirksam vereint. (ok, vielleicht ein Motorrad noch, sicher aber keine Kettensäge z.B.;))
Schon mal die Motorsägen von den Holzfällermeisterschaften gesehen? Doch, kann auch faszinieren.


Zusatz:
im Prinzip wäre dieses (und viele andere) Problem recht einfach zu lösen - die Betroffenen (also alle) müssten einfach nur ein bissl das Hirnkastl einschalten...nicht mehr, nicht weniger
So ist es.

MalcolmX
31-05-2007, 22:49
ich möcht hier nur noch mal ein zitat vom düringer anbringen, nicht weils grad zum vorherigen post passt, sondern zu ganzen thematik:
Lieber immer VIEL zu langsam als EINMAL a bisserl zu schnell

mongfevned
01-06-2007, 10:44
Bitte FS schnell abgeben, wenn das ernst gemeint ist, sind 80km/h auch zuviel (wie oben geschrieben, es gab schon mit 6km/h Verkehrstote).
Schon mal was gehört von Fahren auf Sicht?
Klar, als Ralleyfahrer muß man dies nicht kennen, hat ja sein Roadbook und CoPiloten.

warum greifst du mich derart aggressiv und persönlich an? hab ich dir was getan oder einfach mti dem falschen fuss aufgestanden? wenn ja dann lass deine aggros an jmd anderem aus...
und schon gar nicht bist du imstande jmd vorzuschreiben wann wer den FS abgeben muss - dafür haben wir nioc immer eine exekutive udn eine legislative - gut das dies nicht an einem einzelnen, in dem fall dir, hängt... du musst probleme haben :f: :rolleyes:


Finde schon, daß es paßt. Ich meinte nicht Verkehrsunfälle durch Nikotin oder Alk, sondern Tote durch die Langzeitfolgen.
In Österreich gibt es pro Jahr ca. 200 Drogentote, ca. 14.000 Menschen sterben an den Folgen des Rauchens, ca. 8000 an den Folgen von Alkoholmissbrauch. Da könnten wir gleich mal 22.000 Leben retten, das 50x mehr als eine 80er Beschränkung bringen würde.
Wäre natürlich der Wirtschaftliche Supergau.

es ist trotzdem falsch zu sagen: he dort kömma mehr retten als hier. ja können wir und dagegen wird eh was gemacht aber: Das Thema hier heisst: 80er und nicht alkohol, rauchen und die folgen. ist einfdach eine themenablenkung die übrig ist. achja nur mal so am rande bemerkt weil du sagtest wirtschaftlicher supergau: die raucher kosten uns/den staat weitaus mehr als der staat durch steuern einnimmt - informieren dann posten.


Die paar Minuten summieren sich. So schlimm die Vorstellung ist, das Leben ist endlich und die paar Minuten sind gleich ein paar Stunden jede Woche, die man sein Leben weniger mit den angenehmen Dingen verbringen kann.

nachdem du, jeder, ich soviel zeit mit unnützen shit verplempert im leben ist es durchaus sinnvoller ein paar minuten in seinem leben der sicherheit zu widmen damit man das leben auch auskosten darf und nicht aufgrund zeitdruck sein leben mal schnell abgibt und nichts davon hat


Und 60 ist vernünftiger als 80
Und 40 ist vernünftiger als 60
......

und 30 ist jünger als 40, und 20 jünger als 30 :rolleyes:
mir kommt echt fast vor das du net so viel nachdenkst bevr du zum schreiben ansetzt.... wenn du es so sehen willst ist zu fuss am sichersten da unser gehirn und die sinnesorgane für max laufgeschwindigkeit gebaut ist (durch den lauf der evolution).

das ist billige Polemik deinerseits - nix mehr.
es geht hierbei einen konsenz zu finden um den autofahrer nicht zu arg zu beschneiden aber doch die sicherheit jedes einzelnen individuums zu erhöhen ... :rolleyes:



Stimmt absolut. Was mich an solchen Diskussionen weiters stört, ist daß der negative Begriff Raser mit einer flächendeckenden, einheitlich gültigen Zahl in Verbindung gebraucht wird.
Bei einer 100er Beschränkung ist man mit 120 ein Raser, egal, wie gut die Straße ausgebaut ist. Wird bei einer verwinkelten, engen Straße "nur" 80 gefahren, ist man kein Raser........
Geschindigkeit der Begebenheiten anpasse ist der Schlüssel zum Erfolg.

hier hast du mal recht - ein raser ist man immer sowie man die geschwindigkeit übertritt.


Das Gegenteil haben die beiden Teststrecken gezeigt. Die 160 wurden sehr gut eingehalten. In Deutschland ist auch nicht jeder mit 300+ unterwegs, nur weils erlaubt ist.
Zur PS Diskussion:
Ich hatte Autos von 60 bis 300 PS, im Alltag ist man relativ gleich schnell unterwegs. 150-160 ging der 60PS Kadett auch.

300+ ???????? aha....
dir ist schon bewusst das autos mit viel PS in den falschen händen zu waffen werden ? du gehst zuviel von vernünftigen menschen aus - leider leben wir nicht in so einer welt. in einem staat kann man nun mal keine rücksicht auf ein individuum nehmen sondern man macht gesetze für das kollektiv - für alle - ansonsten wär der verwaltungsapparat noch größer udn aufwendiger. ergo: man macht gesetze für die die das hirnkastl nicht einschalten oder nur wenig beim fahren da dies die masse ist - die wenigen die wirklich mitdenkend fahren können nunmal nicht berücksichtigt werden da dies eine verschwindend geringe masse ist. zudem: wer entscheidet ob du richtig mitdenkst ? du selbst? schon bisl unverfroren oder?
so werden die meisten denken: ich bin doch der beste fahrer, ich denke mit also darf ich - das ist halt leider übersteigertes selbstbewusstsein der menschen - besonders der österreicher: ich bin der beste und sonst keiner - die anderen sind olle deppn....


Zitat von stetre76
Zusatz:
im Prinzip wäre dieses (und viele andere) Problem recht einfach zu lösen - die Betroffenen (also alle) müssten einfach nur ein bissl das Hirnkastl einschalten...nicht mehr, nicht weniger


So ist es.

siehe oben - hab ich bereits beantwortet.

:rolleyes:

sonina
01-06-2007, 12:59
Hallo,


300+ ???????? aha....
dir ist schon bewusst das autos mit viel PS in den falschen händen zu waffen werden ? du gehst zuviel von vernünftigen menschen aus - leider leben wir nicht in so einer welt. in einem staat kann man nun mal keine rücksicht auf ein individuum nehmen sondern man macht gesetze für das kollektiv - für alle - ansonsten wär der verwaltungsapparat noch größer udn aufwendiger. ergo: man macht gesetze für die die das hirnkastl nicht einschalten oder nur wenig beim fahren da dies die masse ist - die wenigen die wirklich mitdenkend fahren können nunmal nicht berücksichtigt werden da dies eine verschwindend geringe masse ist. zudem: wer entscheidet ob du richtig mitdenkst ? du selbst? schon bisl unverfroren oder?
so werden die meisten denken: ich bin doch der beste fahrer, ich denke mit also darf ich - das ist halt leider übersteigertes selbstbewusstsein der menschen - besonders der österreicher: ich bin der beste und sonst keiner - die anderen sind olle deppn....


Genau meine Meinung. Gesetze und Vorschriften regeln das Autofahren in Ö für die breite Masse - und lassen halt für Individualkdenker relativ wenig Platz. Leider ist es aber inzwischen in Österreich zum "Sport" geworden, die Vorschriften zu missachten und Raserei ein "Kavaliersdelikt" (kontrolliert ja eh keiner.....), vor allem, wenn man merkt wie manche Leute regelrecht damit kokettieren, wenn sie geblitzt wurden (Vani z.B.).....

Ein bissl schlimmer war es nur noch in D - nach Formel1-Rennen, die der "Schumi" gewonnen hat. Da waren dann ein paar Tage lang nur noch lauter selbsternannte Rennfahrer (und jeder seiner Meinung nach natürlich der Beste...) auf den Straßen unterwegs.

Das übersteigerte Selbsbewusstsein, die Unfehlbarkeit, die sich viele Autofahrer selbst zuschreiben, und die Vereherrlichung des Motor"sports" lassen Autos in den Händen mancher Fahrer tatsächlich zu Waffen werden.

Und natürlich spielen Gefühle, Sex, Potenz und Angeberei auch eine Rolle - ganz deutlich zu sehen in der neuen Volksbank-Werbung (Burli nur mit Fahrrad wird von Mädis/Tussis in altem Cabrio ausgelacht - mit Kredit kann er sich Auto finanzieren und jetzt ist er "wer" - und wird wahrscheinlich auch bei den Mädels punkten....).
Solange solche Werbungen, die auf Emotionen abzielen, noch erfolgreich sind, wird das Auto mit diesem Emotionen verknüpft sein - und das Fahrrad bestenfalls ein "Freizeit- und Sportgerät"....

Dass es hier noch immer sehr gemäßigt zugeht liegt auch daran, dass wir hier in einem Fahrradforum sind - meine Argumente in einem Autoforum möchte ich nicht kommentiert wissen...... :rolleyes:


LG

S.

Vani
01-06-2007, 13:35
vor allem, wenn man merkt wie manche Leute regelrecht damit kokettieren, wenn sie geblitzt wurden (Vani z.B.).....
War als Warnung gedacht, damit ihr net den gleichen Blödsinn machts, wie ich, da zu schnell zu fahren und hatte nix mit angeben zu tun. Da wärs ja ... wenn man fürs geblitzt werden oder wenn man zu schnell unterwegs ist, noch angeben wolle.

stetre76
01-06-2007, 13:41
Stimmt absolut. Was mich an solchen Diskussionen weiters stört, ist daß der negative Begriff Raser mit einer flächendeckenden, einheitlich gültigen Zahl in Verbindung gebraucht wird.
Bei einer 100er Beschränkung ist man mit 120 ein Raser, egal, wie gut die Straße ausgebaut ist. Wird bei einer verwinkelten, engen Straße "nur" 80 gefahren, ist man kein Raser........
Geschindigkeit der Begebenheiten anpasse ist der Schlüssel zum Erfolg.


hier hast du mal recht - ein raser ist man immer sowie man die geschwindigkeit übertritt.


ein Raser ist man also nur dann, wenn man die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreitet? vom Text her richtig

ABER - es gibt genug Strassenabschnitte, wo man per StVO 100km/h fahren dürfte - als zulässige Höchstgeschwindigkeit und fährt man diese erlaubte Höchstgeschwindigkeit, dann müsste man mit keinen Konsequenzen rechnen

das Zauberwort ist aber - angepasstes Fahren!!!
es gibt eben Abschnitte wo ich mit 80km/h zu schnell bin, obwohl ich erlaubt 100km/h fahren dürfte.
fahre ich dort dennoch die 80 oder viell. sogar 90km/h, dann gelte ich nicht als Raser, bin aber für die Streckenverhältnisse dennoch zu schnell unterwegs.
in einem Unfallbericht oder den Medien,, wird dann aber nicht drinnen stehen, dass ein Raser den Unfall verursacht hat, sondern es aus unbekannten Uraschen zum Unfall gekommen ist.

solange man unter der erlaubten Höchstgeschwindigkeit unterwegs war, wird sich keiner die Kappe aufsetzen von einem Raser zu sprechen - obwohl man in dieser Situation nichts anderes war




Das Gegenteil haben die beiden Teststrecken gezeigt. Die 160 wurden sehr gut eingehalten. In Deutschland ist auch nicht jeder mit 300+ unterwegs, nur weils erlaubt ist.
Zur PS Diskussion:
Ich hatte Autos von 60 bis 300 PS, im Alltag ist man relativ gleich schnell unterwegs. 150-160 ging der 60PS Kadett auch.



300+ ???????? aha....
dir ist schon bewusst das autos mit viel PS in den falschen händen zu waffen werden ? du gehst zuviel von vernünftigen menschen aus - leider leben wir nicht in so einer welt. in einem staat kann man nun mal keine rücksicht auf ein individuum nehmen sondern man macht gesetze für das kollektiv - für alle - ansonsten wär der verwaltungsapparat noch größer udn aufwendiger. ergo: man macht gesetze für die die das hirnkastl nicht einschalten oder nur wenig beim fahren da dies die masse ist - die wenigen die wirklich mitdenkend fahren können nunmal nicht berücksichtigt werden da dies eine verschwindend geringe masse ist. zudem: wer entscheidet ob du richtig mitdenkst ? du selbst? schon bisl unverfroren oder?
so werden die meisten denken: ich bin doch der beste fahrer, ich denke mit also darf ich - das ist halt leider übersteigertes selbstbewusstsein der menschen - besonders der österreicher: ich bin der beste und sonst keiner - die anderen sind olle deppn....


ein Fiesta mit knappen 50PS wird in den falschen Händen auch zur Waffe. weil wenn mich ein Fiesta in der Stadt mit 70km/h erwischt, dann sind die 50PS schon genug

ein Mopedauto in den falschen Händen kann zur "Waffe" werden - braucht nur der Fahrer kurz unachtsam sein und gelangt auf der Bundesstrasse auf die falsche Strassenseite - da brauchst nur, oder mit nicht einmal, den erlaubetn 100km/h entgegenkommen und die Dose erwischen - schaut für beide nich gut aus.

und ja, natürlich gehe ich im Strassenverkehr von vernünftigen Menschen aus, denn wären sie es nicht, dürften sie nicht einmal den Führerschein haben.
es gibt ja da soetwas wie den Vertrauensgrundsatz (aus dem Kinder zB ausgenommen sind)

sonina
01-06-2007, 14:48
Hallo,


War als Warnung gedacht, damit ihr net den gleichen Blödsinn machts, wie ich, da zu schnell zu fahren und hatte nix mit angeben zu tun. Da wärs ja ... wenn man fürs geblitzt werden oder wenn man zu schnell unterwegs ist, noch angeben wolle.
Nix für ungut - es klang halt so ein bissl kokett - und auch weil du durchklingen lässt, dass du gerne flott unterwegs bist.


LG

S.

Vani
01-06-2007, 18:46
@sonina: Hat wohl so geklungen, aber war net so gemeint ;)
Passt schon.

Lacky
01-06-2007, 19:50
ich muss zugeben, dass ich auch mal gern schneller als erlaubt fahre, aber aus sicherheitsdenken - meist sind es die täglichen kurzen wege die zur tödlichen falle werden - kann man durchaus für tempo 80 auf freilandstraßen stimmen. oder zumindest auf freilandstraßen mit gegenverkehr. dort auf 80 runter. sonst halt 100 und mehr freiheiten für bestimmte umstände (geraden) lassen.

Jowire
01-06-2007, 22:31
zum thema fahrzeug als waffe:

voriges jahr zu allerheiligen fuhr ein älterer herr mit seinem mopedauto (nicht viel schneller als schrittempo!) in eine menschenmenge die zum friedhof prozessierte,
fazit: mehrere verletzte.

eine junge dame (selbst fährt sie einen nissan micra) durfte mit papa´s 5er bmw automatik einkaufen fahren, sie wollte auf die kupplung steigen (so gewohnt bei ihrem schaltgetriebe auto), stieg mit dem linken fuss voll auf die bremse,
fazit: der nachfolgeverkehr hatte vor dem einkaufszentrum nicht mit einer extremvollbremsung gerechnet, auffahrunfall mit drei beteiligten auto´s und einem verletzten kind (geschwindigkeit betrugt ca. 20km/h)

kreuzung mit stoptafel von rechts, ich fahre mit dem motorrad auf der vorrangstrasse (ortsgebiet ca.30km/h da ein fahrschüler hinter mir war), ca.20m vor der kreuzung schaue ich dem fahrer des auto zufällig in die augen und er fährt einfach los, vollbremsung, ausweichhaken, etc.
fazit: im zentimeterbereich gerade noch ohne berührung vorbeigekommen, fahrschüler kam mit weichen knie und einer vollen hose ebenfalls zu stehn

hätte noch genug beispiele auf lager....

also es kann auch bei "langsamfahrt" einiges passieren.

darum: abstandhalten, vorrausschauend fahren und für die anderen mitdenken, keinen alk und keine drogen!

da ich auch gerne sehr schnell fahre, bin ich mindestens zweimal im jahr auf einer rennstrecke

grüße
jowire