PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : studienwahl......



weststeirer
11-03-2008, 18:04
grüße,

Nachdems hier ja einige Studenten gibt wollt ich euch mal Fragen was ihr von meinen angestrebten Studien nach der HTL MAtura haltet:

*Elektronik- und Technologiemanegment, FH Joanneum
*Elektrotechnik, TU Graz
*Biomedical Engeneering (Techn. Medizin), TU Graz

Kann mich nicht entscheiden, werd scho fast deppert:f:

lg

kunschi
11-03-2008, 18:10
diese entscheidung wird dir wohl leider niemand abnehmen können...

auf jeden fall sind alle drei richtungen zukunftsträchtig...

aber da du ja auch einen fh lehrgang angegeben hast, würde ich mal die prinzipielle entscheidung fh oder uni treffen...

tyler_durden
11-03-2008, 19:25
Ist von aussen schwer zu sagen was du genau vorhast bzw was du dir von einem Studium erwartest. Ich kenn die genannten Studien/Unis/FH zwar nicht persönlich allerdings mach ich derzeit Elektrotechnik auf der TU Wien und bin schon fast fertig damit kann dir dazu also sicher einiges sagen. Hab auch schon einigen FH Leuten Nachhilfe gegeben und von der TU Graz weiß ich dass sie im Bereich RFID und Kryptographie schon recht gut sind.

Grundsätzlich unterscheiden sich
*Elektronik- und Technologiemanegment, FH Joanneum
*Elektrotechnik, TU Graz
sicher stark. FH zielt auf Praxisbezug mit der allternötigsten Theorie dahinter Uni zielt auf Forschung, darum werden dort sehr stark Grundlagen und allegemeine mathematisch/analytische Methoden für bestimmte Probleme vermittelt. Zu beginn denkt man sich dann zwar oft wozu das ganze aber die Einsichten und Querbezüge die man später mit dem Wissen herstellen kann sind oftmals schon verblüffend. Zur TU Graz noch, wenn sich das Studium nicht wesentlich von Wien unterscheidet ist sowas schon recht anstrengend und Zeitaufwendig.

Praxisbezug an der Uni ist so eine Sache, wenn man will kann man sich da oft vorbeischummeln. Das soll allerdings nicht heißen das es sowas nicht gibt. Denn es gibt bei uns sehr viele gut bezahlte Firmenkooperationen wo man schon sehr viel von der Praxis mitbekommt. Auch mit bezahlten Diplomarbeiten schauts nicht schlecht aus. Ich hab zB sogar das Glück eine Fixanstellung auf der Uni zu bekommen und da meine Diplomarbeit zu schreiben.

Wie es nach der Uni ausschaut, also bei uns recht gut, kommt eben auch immer darauf an was man sich erwartet und ob man in der Technikerschiene bleiben will oder in Richtung Management geht.

Wolfgang H.
11-03-2008, 20:26
Ist von aussen schwer zu sagen was du genau vorhast bzw was du dir von einem Studium erwartest. Ich kenn die genannten Studien/Unis/FH zwar nicht persönlich allerdings mach ich derzeit Elektrotechnik auf der TU Wien und bin schon fast fertig damit kann dir dazu also sicher einiges sagen. Hab auch schon einigen FH Leuten Nachhilfe gegeben und von der TU Graz weiß ich dass sie im Bereich RFID und Kryptographie schon recht gut sind.

Grundsätzlich unterscheiden sich
*Elektronik- und Technologiemanegment, FH Joanneum
*Elektrotechnik, TU Graz
sicher stark. FH zielt auf Praxisbezug mit der allternötigsten Theorie dahinter Uni zielt auf Forschung, darum werden dort sehr stark Grundlagen und allegemeine mathematisch/analytische Methoden für bestimmte Probleme vermittelt. Zu beginn denkt man sich dann zwar oft wozu das ganze aber die Einsichten und Querbezüge die man später mit dem Wissen herstellen kann sind oftmals schon verblüffend. Zur TU Graz noch, wenn sich das Studium nicht wesentlich von Wien unterscheidet ist sowas schon recht anstrengend und Zeitaufwendig.

Praxisbezug an der Uni ist so eine Sache, wenn man will kann man sich da oft vorbeischummeln. Das soll allerdings nicht heißen das es sowas nicht gibt. Denn es gibt bei uns sehr viele gut bezahlte Firmenkooperationen wo man schon sehr viel von der Praxis mitbekommt. Auch mit bezahlten Diplomarbeiten schauts nicht schlecht aus. Ich hab zB sogar das Glück eine Fixanstellung auf der Uni zu bekommen und da meine Diplomarbeit zu schreiben.

Wie es nach der Uni ausschaut, also bei uns recht gut, kommt eben auch immer darauf an was man sich erwartet und ob man in der Technikerschiene bleiben will oder in Richtung Management geht.

...im Prinzip nicht falsch - aber, was verstehst du unter "Praxis"? Powerpointfolien erstellen, telefonieren, verkaufen, saufen, Führungsqualitäten, oder doch nur eine schlechtere Grundlagenausbildung? Das hat letztendlich nichts mit der Unterscheidung Uni/FH zu tun.

Ick kann auch nicht unterschreiben, dass die Unis nur für die Forschung ausbilden. Das wär absolut am Bedarf und am wirklichen Leben vorbei und ist gottseidank auch nicht so.

@weststeirer: vielleicht solltest nach der HTL Matura überlegen, mal was anderes zu machen und deinen Horizont zu erweitern. Aber Vorsicht - irgendjemand muss dann immer noch die Radln, die Miete und die Radarstrafen zahlen! :D

Wolfgang.

tyler_durden
11-03-2008, 21:56
...im Prinzip nicht falsch - aber, was verstehst du unter "Praxis"? Powerpointfolien erstellen, telefonieren, verkaufen, saufen, Führungsqualitäten, oder doch nur eine schlechtere Grundlagenausbildung? Das hat letztendlich nichts mit der Unterscheidung Uni/FH zu tun.
Du hast Blinde Kuh spielen beim Teambuilding noch vergessen ;)

Also mit Praxisbezug mein ich eher einige Projekte selbst durchzuführen und nicht immer nur die Grundlagen zu erlernen wie es denn ginge aber wenn man sie mal braucht dann nicht einsetzen zu können. Sowas kommt bei uns manchmal zu kurz.

Das soll im Gegensatz aber nicht heißen, dass das an FHs super toll gelehrt wird. So wie ich es von den FHs kenn gibts da immer ein paar Formeln die man anzuwenden gelernt hat aber warum die Formel so ausschaut oder woher sie kommt wird nicht gelehrt, darum ist man dann bei anderen Problemstellungen recht schnell am Ende.

Ein entscheidender Unterschied den ich vorher leider vergessen habe ist die ganze Einteilungssache und oftmals Selbstdisziplin die auf einer Uni benötigt wird. Denn wenn man nicht selbst die Initiative ergreift passiert genau gar nix und auf der Uni merkt noch nicht mal wer was davon dass es dicht gibt.



Ick kann auch nicht unterschreiben, dass die Unis nur für die Forschung ausbilden. Das wär absolut am Bedarf und am wirklichen Leben vorbei und ist gottseidank auch nicht so.
Wolfgang.
So war das auch nicht gemeint, aber die Grundlagen für Forschung werden vermittelt. Was man dann daraus macht ist jedem selbst überlassen, ein Boris Nemsic wird vom ET Studium auch nix mehr brauchen aber ohne dem wäre er da nicht hingekommen.
Und das es in punkto Forschung in .at sowieso nicht so rosig ausschaut ist eh bekannt.

Wolfgang H.
12-03-2008, 18:57
...Und das es in punkto Forschung in .at sowieso nicht so rosig ausschaut ist eh bekannt.

...wir sind dran - ruhig Blut - wir sind dran.

Wolfgang.

Wolf 359
12-03-2008, 22:36
grüße,

Nachdems hier ja einige Studenten gibt wollt ich euch mal Fragen was ihr von meinen angestrebten Studien nach der HTL MAtura haltet:

*Elektronik- und Technologiemanegment, FH Joanneum
*Elektrotechnik, TU Graz
*Biomedical Engeneering (Techn. Medizin), TU Graz

Kann mich nicht entscheiden, werd scho fast deppert:f:

lg

Hallo,

ich studiere Industrielle Elektronik an der FH Joanneum, welches ja der Vorgänger von Elektronik und Technologiemanagement ist.

Ich kann dir jetzt zwar auch nicht sagen was du machen sollst, aber für mich war es die richtige Entscheidung.

Ein Vorteil von der FH ist z.B. dass man aufgrund der kleinen Klassen (wir sind 12) ein sehr persönliches Verhältnis zu den Lehrenden hat.
Einen direkten Vergleich zum Lehrstoff an einer Uni kann ich nicht anstellen, aber ich habe nicht den Eindruck, dass an der FH die Theorie zu kurz kommt.
Ein Vorteil speziell für HTL Absolventen ist, dass man sich das erste und Teile des zweiten Semesters anrechnen lassen kann, wodurch man z.B. gleich nach dem Wehrdienst einsteigen kann und sich so ein ganzes Jahr spart. (hab ich gemacht)

Am Besten wäre es wenn du am 4.April beim Open House vorbeikommst, da kannst du dir ein besseres Bild von dem ganzen machen.

weststeirer
14-03-2008, 19:27
Beim Tag der offenen Tür schau ich mir sicher die FH und auch Uni an.

In Kapfenberg muss ich mir dann eine Bleige (Heim) suchen, hoffe das ist leistbar.

In dem Studienfolder hab ich gelesen immer so um die 25 Wochenstunden, trifft das auch wirklich so zu?

Bei der Uni hab ich eigentlich die Angst das der Prof. sagt: "Buch Seite xx und lern daham, erklärn tut eh das Buch genug".

Findus
14-03-2008, 23:22
In dem Studienfolder hab ich gelesen immer so um die 25 Wochenstunden, trifft das auch wirklich so zu?

+ nochmal die gleiche Zeit für Nachbereitung...

mfg
Findus

weststeirer
15-03-2008, 14:29
Nachbereitung heist Lernaufwand zu Hause, oder ?

deathhero
15-03-2008, 15:31
Bei der Uni hab ich eigentlich die Angst das der Prof. sagt: "Buch Seite xx und lern daham, erklärn tut eh das Buch genug".
was soll daran schlecht sein? selbständig lernen und so....:rolleyes:

danko
15-03-2008, 18:53
Bei der Uni hab ich eigentlich die Angst das der Prof. sagt: "Buch Seite xx und lern daham, erklärn tut eh das Buch genug".

Bei deiner Studienwahl kann ich mir das nicht vorstellen.
Ich kann nur von Elektrotechnik an der TU Wien sprechen aber ich glaub das ist in Graz kaum anders. Die Professoren, Tutoren, etc. sind durch die Bank extrem bemüht, dass sie den Studierenden helfen, sich das Wissen anzueignen. Natürlich musst du selber Lernen aber das wird dir kaum wo erspart bleiben. ;) Falls du aber eine Unklarheit hast, findest du sicher jemanden, der dir das nochmals erklärt. Das Klima unten den Studenten ist auch super. Es gibt keine Ellbogentaktik untereinander. Warum auch? Die Jobchangen sind recht gut und die Techniker sind sowieso ein kleines Völkchen, da hält man schon zusammen. :toll:
Man sollte, dann nur mehr das Studium schaffen. :D Der Arbeitsaufwand ist halt nicht der geringste aber was solls? Wenn das Interesse vorhanden ist, geht das schon, auch wenn man ein paar Semester länger braucht.

myagi
15-03-2008, 20:28
Bei der Uni hab ich eigentlich die Angst das der Prof. sagt: "Buch Seite xx und lern daham, erklärn tut eh das Buch genug".


Kann es nur von Leoben sagen und da ist das bei weitem nicht so. Natürlich sind in Graz mehr Studenten, aber ich nehme an, dass in den Richtunge die du anstrebst auch nicht den Masseauflauf geben wird. Je weniger Studenten desto mehr Chancen hat der Professor auf alle einzugehen. (Kommt auf den Professor an).

Ich war halt und bin immer noch der Meinung 12 Jahre (in deinem Fall 13) Schulbank drücken sind genug. Dann sollte man mal was anders machen und nicht schon wieder in eine Schule gehen. Uni bietet natürlich auch den Vorteil, dass man neben dem Studium auch noch Freifächer belegen kann, die einem taugen und die vielleicht gar nichts mit dem Studium zu tun haben (Sprachen, Kurse etc.) Das geht meines Wissens nach auf einer FH nicht.