PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Viszla



Snowbike
18-01-2009, 14:37
Servus Zusammen!

Wir möchten uns gerne einen Hund anschaffen! Es sollte ein Viszla sein und deshalb meine Fragen: Hat wer einen von Euch? Wer kennt einen guten seriösen Züchter? Was habe ihr grundsätzlich an Erfahrungen mit dieser Rasse gemacht?

Bitte um Infos!!! DANKE! :toll:

soulman
18-01-2009, 16:50
österr. kynologenverband

reinig
18-01-2009, 18:30
Servus Zusammen!

Wir möchten uns gerne einen Hund anschaffen! Es sollte ein Viszla sein und deshalb meine Fragen: Hat wer einen von Euch? Wer kennt einen guten seriösen Züchter? Was habe ihr grundsätzlich an Erfahrungen mit dieser Rasse gemacht?

Bitte um Infos!!! DANKE! :toll:

wir (meine familie und ich) haben uns auch mit dem gedanken gespielt, einen viszla anzuschaffen.

in unserer nachbarschaft gibt es einen jäger, der 2 solcher wunderbarer hunde hat. jedoch sagte er uns, dass diese rasse so was von menschenbezogen sei und wann immer geht gefordert und beschäftigt werden will, sodass eigentlich die ganze freizeit für den hund aufgeht.

und da ich ja auch noch biken gehen mag und laufen (und ein paar andere sachen mehr) haben wir dann den gedanken wieder verworfen.

aber schöne hunde sind die viszlas schon! :toll:

reinig

Sugarbabe
18-01-2009, 19:54
Einer unserer LKW-Fahrer, selbst Jäger, züchtet die. Er hat auch schon einige dieser Hunde an namhafte Kunden verkauft.
Man müsste dann vll abklären, was Du für die Ausfuhr brauchst.
Ich muss Dir aber schon sagen, dass das ein Hund ist, der beschäftigt werden will.
Ich kenn die Hunde auch von einem etwas entfernteren Nachbarn, der schon mehrere gehabt hat und kann soweit auch nur positives berichten.

bikergirl
18-01-2009, 21:40
hey,

eine freundin von mir hat zwei viszlas, wunderschöne, aber sehr aktive, lauffreudige hunde. viszlas brauchen auf jeden fall eine "aufgabe", kopfarbeit; reines "laufenlassen" ist sicher zu wenig, sie wollen gefordert wollen. es sind extrem menschenbezogene, sensible hunde, aber auch mit einer guten portion jagdtrieb, sowie einer gewissen "grundnervosität" ausgestattet; immer "unter strom", bereit "zu tun".

aus meiner sicht tolle, lerneifrige hunde, super, wenn man viel unterwegs ist, die hunde auch zusätzlich über agility, fährte, uo etc. auslasten möchte. sie brauchen eine konsequente, liebevolle hand, sind zugleich aber sehr sensibel, haben ein eher leichtes nervenkostüm > gute sozialisierung, einfühlungsvermögen.

momentan kommen viszlas immer mehr "in mode" - sie sehen auch toll aus, sind absolut liebenswürdig, spielen gern den "clown" und sind irre lerneifrig. aber ich denk grad der viszla wäre zb kein hund, den man "nebenherlaufen" lassen kann. ich hab beobachten können, dass sie bei unterbeschäftigung extrem nervös werden, total unter spannung stehen und dann ein echtes nervenbündel werden.

was hättet ihr vor, was wollt ihr mit dem hund unternehmen, machen etc? habt ihr schonmal einen hund gehabt?

ich will mit meinen erfahrungen die rasse auf keinen fall "schlechtreden", mir gefallen sie selbst sehr gut. aber ich konnte eben vieles beobachten, das denke ich einfach wichtig ist zu bedenken :)

Snowbike
19-01-2009, 11:02
Danke für die Tipps, wir hatten bisher noch keinen Hund, deshalb auch meine Fragen. Es ist mir bewusst, dass ein Hund sehr sehr viel Zeit braucht. Besonders die Viszlas müssen beschäftigt werden, was mir klar ist. Da ich kein Jäger bin, wird er auch nicht dafür eingesetzt sondern als "Familienhund"! Da meine Frau und ich ja auch nicht den ganzen Tag zuhause sind, können wir uns nicht den ganzen Tag mit ihm beschäftigen, jedoch sind meine Eltern auch bereit sich gerne mit ihm zu beschäftigen, sie wohnen im gleichen Haus! Damit wäre auch gewährleistet, dass die Umgebung vertraut ist. Wird sicher eine schwierige Entscheidung.... Was schätzt ihr an Kosten pro Monat?

bikergirl
19-01-2009, 11:35
ich überleg grad was zusammenkommt:

grundsätzlich: Steuer ca 30/Jahr, Impfung 1x/J - Kosten je nach Umfang, Wurmkur 3-4x/J ein paar Euro, Erstausstattung, Hundeschule - Kosten ganz unterschiedlich

dann fällt monatlich eigentlich nur das Futter an, wobei es da riesige Unterschied im Preis und natürlich auch der Qualität gibt... ein vernünftiges Futter mit guten Inhaltsstoffen kostet um die 50-60 Eur für einen 15kg-Sack, ich schätz mal, dass ein ausgewachsener Viszla ca. 6 Wochen mit einem Sack auskommen wird? Kann das aber ganz schwer einschätzen, meine beiden schlagen da über alle Stränge, was Futterbedarf betrifft :f:

Ja, es sind echt super Hunde.. glaub ich, dass die Überlegungen nicht einfach sind... Überlegt es euch aber gut, ob ihr der Rasse gerecht werden könnt, nicht, dass ihr dann einen unausgelasteten, unzufriedenen Hund habt, der euch womöglich über den Kopf wächst (was ich echt ned "ungut" mein, ich kenn nur solche Situationen, wenn meine Freundin zb auch mal viel zu tun hat.. im Gegensatz zu meinen, die auch sehr großes Laufbedürfnis haben, aber dann trotzdem ruhig bleiben und einfach quasi "abwarten", werden ihre absolut anstrengend und auch irgendwie schwierig dann). Würdet ihr Hundeschule gehen? Überlegt auch, ob ihr, wenn, das nur für die Grunderziehung vorhabt, oder generell gehen würdet, um den Hund mit Agility, Fährte, Dummy, wwi auszulasten, oder, was ihr sonst machen könntet, um den Hund auch zu beschäftigen? Reines Spazierengehen, Laufenlassen, Radbegleiten etc wär den Viszlas, die ich kenne, zu wenig, die wollen echt gefordert werden, nicht nur körperlich :f:
Lassts euch auch ned "nur" vom Aussehen gefangen nehmen...

Ach geh, das klingt voll contra, als wollte ich versuchen etwas auszureden... das solls gar ned sein, absolut ned. aber es ist wirklich mies, wenn's dann absolut nicht passt, der Hund nicht zur Familie passt, man mit der Zeit unzufrieden oder unglücklich wird...

Wenn ihr den Hund aber auslasten könnt, neben normalen Spaziergängen auch zusätzlich Zeit für ihn nehmen könnt und wollt, dann passt das sicher! Wenn sie genügend "Aufgabe" haben, sinds tolle, agile, interessante Hunde :toll:

Ich hab die nächsten Tage den Viszla-Rüden meiner Freundin bei mir, wenn ihr möchtet, können wir uns gern treffen, falls ihr einen Viszla "in natura" kennenlernen wollt?

bikergirl
19-01-2009, 11:45
was mir noch einfällt: man sollte sicher grundsätzlich einfach gern die Bedürfnisse, die ein Hund rasse- und anlagebedingt hat, erfüllen können und wollen. Andererseits ist natürlich immer auch ein gutes Maß Erziehung dran beteiligt, wie sich ein Hund entwickelt- natürlich sollt auch ein Viszla aushalten können (müssen), wenn man mal aus welchen Gründen auch immer ein paar Tage weniger Zeit hat, krank ist, viel weg ist, was auch immer. Das kann man Hunden auf jeden Fall - schon von klein auf - lernen, auch Ruhe zu geben, cool(er) zu bleiben, abzuwarten. Grundsätzlich sollts halt zusammenpassen, sonst is irgendwann sicher ein Schmarrn, für alle.

lotusblume
19-01-2009, 11:47
ich bin dafür:love:

<Philipp>
19-01-2009, 12:11
Magyar viszla sind super Hunde. Hab selbst 2 Bekannte die einen haben, weiß aber von beiden, dass die Wautschis ständig gefordert gehören.

Snowbike
19-01-2009, 13:18
was mir noch einfällt: man sollte sicher grundsätzlich einfach gern die Bedürfnisse, die ein Hund rasse- und anlagebedingt hat, erfüllen können und wollen. Andererseits ist natürlich immer auch ein gutes Maß Erziehung dran beteiligt, wie sich ein Hund entwickelt- natürlich sollt auch ein Viszla aushalten können (müssen), wenn man mal aus welchen Gründen auch immer ein paar Tage weniger Zeit hat, krank ist, viel weg ist, was auch immer. Das kann man Hunden auf jeden Fall - schon von klein auf - lernen, auch Ruhe zu geben, cool(er) zu bleiben, abzuwarten. Grundsätzlich sollts halt zusammenpassen, sonst is irgendwann sicher ein Schmarrn, für alle.

Vielen lieben Dank für deinen tollen Input! Du redest mir keineswegs den Hund aus, es ist nur gut und sinnvoll soviel wie möglich zu wissen. Schließlich ist der Hund ja kein Gebrauchsgegenstand, den man zurückgeben kann!!!!

bikergirl
19-01-2009, 14:46
Okay ;) Ja, ich kann eh auch nur erzählen, was ich von anderen Viszla-Besitzern weiß, bzw. selbst erlebe.

Was mir auch noch einfällt, gilt aber eh für alle Rassen: überlegt euch gut woher ihr den Hund nehmt dann; mir war das sehr wichtig. Als ich meine Beiden genommen hab, war mir wichtig, zu wissen wie der Hund aufgewachsen ist, was er (nicht) erlebt hat, wie die Elterntiere charakterlich sind.. das hatte für mich Vorrang vor evtl. Abstammung, Ausstellungserfolgen etc., ich wollt einen gesundes, nicht "vorbelasteten" Welpen mit möglichst wenigen Fragezeichen. Meine Hunde leben einfach mit mir, sind immer um mich herum. Ich wollte sichergehen, dass ich wenn ich meine Hunde ordentlich sozialisiere, erziehe, dran bleib und mich gscheit drum kümmere, wahrscheinlich auch liebenswerte, freundliche und verträgliche Haustiere haben werde, soweit man das halt "vorhersagen" kann. Ich wollt zb. gern einen Hund aus dem Tierschutz nehmen, mir wars aber zu heikel, einen "geretteten" Windhund aus Spanien zu nehmen, da die oft wirklich grausliche Sachen erlebt haben und Menschen gegenüber oft einfach sehr vorbelastet sind. Ich hätt nicht riskieren wollen, dass da womöglich mal etwas passiert, weil ich zb nciht wüsst, dass der Hund Angst vor wwi - Kindern mit Spielzeug in der Hand - hat. Ich hab mich damals für einen Welpen entschieden, dessen Mutter aus Spanien gekommen, der aber selbst in D in einer Familie aufgewachsen ist.
Bei Rassehunden gibts ja auch eine sehr große Bandbreite an anbietern - schau, dass du die Elterntiere kennenlernen kannst, dass du die Welpen gern mehrmals besichtigen kannst, dass ihr das Gefühl habt man geht gern auf eure Fragen ein, auch, dass die den Hund nciht einfach "anbringen" wollen etc.... ich weiß, das ist eh so ziemlich das, was man am öftesten zu hören bekommt, wenn man einen Hund nehmen möchte. Ich habs mir jetzt aber nciht verkneifen können, weil ichs einfach sehr wichtig find, und weils auch sehr viel ausmachen kann, wie sich der Hund entwickelt und wozu er letztendlich werden kann. ;)

doolittle
19-01-2009, 15:30
also da ich ja beruflich doch ein bissi was mit hunden zu tun habe geb ich kurz meinen senf dazu:D

die österreichische tierärztekammer hat im jahr 07 so eine kostenaufstellung für einen 30kg schweren hund/monat/auf lebensdauer gemacht (wobei die lebensdauer mit 13 a festgelegt wurde).
kosten / monat = 80.- euro!

magyar viszla ist als familienhund eine absolut gute wahl betreue mehrere und einzig ein drahthaar viszla rüde ist etwas sagen wir mal impulsiv. wobei das auch am besitzer liegt!
zum auslauf und zur beschäftigung nur soviel, der viszla gehört wie jeder andere hund natürlich beschäftigt und bewegt, großer vorteil bei hunden wie dem viszla er passt sich sehr gut an deinen lebensrythmus an und nimmts dir nicht übel wenn mal ein etwas "ruhigerer" tag ansteht!

grundsätzlich wenn die rasse feststeht solltet ihr euch noch überlegen ob rüde oder hündin:)

und ganz wichtig falls ihr einen züchter eures vertrauens gefunden habt bitte nehmt unbedingt eine neutrale person zum hundekauf mit denn oft ist man so überwältigt von den kleinen das man den blick für wichtige dinge verliert und jemand der neutraler beobachter ist kann im entscheidenden moment wichtige hinweise geben!

ich denke mit dem viszla macht man keinen fehler und falls ihr weitere fragen habt steh ich gerne zur verfügung!
lg
viechdokta

bikergirl
19-01-2009, 15:52
ja, klar braucht jeder Hund adäquate Beschäftigung und Aufmerksamkeit. Aber alle Viszlas, die ich besser kenne - vier Viszlas, von drei ganz unterschiedlichen Besitzern ( die sich sehr fachkundig und engagiert um die Hunde kümmern, sie auch konsequent, mit viel Gefühl und Herz halten und erziehen) - haben eine gewisse "Hibbeligkeit" in sich, sind total überdreht wenn mal ein paar Tage weniger los ist, werden dadurch dann auch sehr nervös und impulsiv.... also meiner Erfahrung nach ist der Viszla keine Rasse, die von Haus aus eine Portion Gelassenheit in sich trägt; sie sind schon mit eher leichtem Nervenkostüm ausgestattet, halt eher Hunde, die sich dadurch sehr am Besitzer orientieren, dann zur Ruhe kommen können, wenn das vorgelebt wird. Aber von Grund auf relaxed sind sie nicht, so wie ich sie kenne, eher ständig unter Spannung, hoch aufmerksam, auf der Suche nach Action... ;)