PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Korneuburg - Serienunfall - Nebelwand



yellow
27-01-2009, 19:51
jetzt mal abgesehen von der lächerlichen Abstandsdiskussion (Mindestabstand 300 meter, gezündet "aber viel näher" - nämlich 260 m) :rolleyes:
und auch (leider) abgesehen vom den schrecklichen Ausgang des Serienunfalls ...
... sind die nicht alle einfach nur zu schnell gefahren?

Ich mein, klar ist der Kunstnebel recht dicht, aber natürlichen, extrem dichten Nebel, der höchstens Schritttempo zugelassen hat, hab ich gelegentlich auch schon mal erlebt.
Wenn ich da mit Autobahntempo reinnagel, wär ich einfach nur zu schnell, sonst nix

oder muss immer jemand anderer schuld sein?

el presidente
27-01-2009, 20:05
Bist vom Bundesheer oder Verteidigungsministerium?

colnago-fan
27-01-2009, 20:09
Vielleicht ist der Nebel auch vom brennenden Auto entstanden.

In der Hektik kommt manchmal auch die persönliche Zeitachse durcheinander.

Fl0
27-01-2009, 20:11
Die Frage muss eher heißen: Muss ein Fahrzeuglenker mit einer derartigen Sichtbehinderung aufgrund der vorherrschenden Witterung rechnen.
Wohl Eher nicht.
Er muss auch nicht damit rechnen, dass das Bundesheer illegalerweise eine Übung zu nahe an der AB macht.

Wenn man aber wirklich überall mit einer derartigen überaschenden sichtbehinderung rechen müsste, egal bei welcher witterung, dürfte ich auf keiner Autobahn schneller als 30 fahren

Wenn nachkommende Fahrzeuge aufgefahren wären, für die die Nebelbank ersichtlich gewesen wäre, bei denen wäre die frage des überhöhten Tempos gerechtfertigt.

aber in dem fall, eher nicht.

Eraser
27-01-2009, 20:13
Die Frage muss eher heißen: Muss ein Fahrzeuglenker mit einer derartigen Sichtbehinderung aufgrund der vorherrschenden Witterung rechnen.
Wohl Eher nicht.
Er muss auch nicht damit rechnen, dass das Bundesheer illegalerweise eine Übung zu nahe an der AB macht.

Wenn man aber wirklich überall mit einer derartigen überaschenden sichtbehinderung rechen müsste, egal bei welcher witterung, dürfte ich auf keiner Autobahn schneller als 30 fahren

Wenn nachkommende Fahrzeuge aufgefahren wären, für die die Nebelbank ersichtlich gewesen wäre, bei denen wäre die frage des überhöhten Tempos gerechtfertigt.

aber in dem fall, eher nicht.
:toll::toll:

Xtian
27-01-2009, 20:23
heftig ist auch, dass den soldaten angeblich das helfen verboten wurde. gehorsamkeit hin oder her immerhin gings da um menschenleben und mich wunderts, dass sich keiner widersetzt hat. glaub kaum, dass in dem fall befehlsverweigerung durch geht. reine menschlichkeit

shroeder
27-01-2009, 20:30
riecht wieder nach einer feinen diskussion auf standardpostingniveau, keiner war dabei, ursache ned wirklich geklärt, aber fast jeder weiß warum und wer schuld war :U:

der.bub
27-01-2009, 21:11
heftig ist auch, dass den soldaten angeblich das helfen verboten wurde. gehorsamkeit hin oder her immerhin gings da um menschenleben und mich wunderts, dass sich keiner widersetzt hat. glaub kaum, dass in dem fall befehlsverweigerung durch geht. reine menschlichkeit

und was glaubst bringts wenn ca. 150 17-25J die von erste hilfe kaum ahnung haben auf einer autobahn umlaufen???


abgesehn davon ist der san-lkw der bei der übung vor ort war eh hingefahren!

GeorgOctane
27-01-2009, 21:54
Du kannst mal davon ausgehen dass so ziemlich jeder von den 150 die Du da erwähnst einen Führerschein besitzt und deshalb auch einen Erste Hilfe-Kurs gemacht hat, die Chancen stehen sogar ganz gut dass der Kurs noch gar nicht soooo lange her ist (in diesem Altersbereich). Besser ist der durchschnittliche Autofahrer der zu einem Unfall dazukommt sicher nicht ausgebildet...

Außerdem glaub ich nicht dass die 2-4 Hanserl in Olivgrün die im SanKW sitzen bei einer Massenkarambolage ausreichen...

Bin schon gespannt was da am Ende wirklich rauskommt...

tiroler1973
27-01-2009, 22:06
heftig ist auch, dass den soldaten angeblich das helfen verboten wurde. gehorsamkeit hin oder her immerhin gings da um menschenleben und mich wunderts, dass sich keiner widersetzt hat. glaub kaum, dass in dem fall befehlsverweigerung durch geht. reine menschlichkeit
Wenns beim Helfen einen erwischt hätte, weil noch ein Irrer in den Nebel rast, dann hätte jeder gefragt:"Was machen die da auf der Autobahn?". Vollkommen richtig, wenn die Offiziere die Kinder nicht auf die Autobahn geschickt haben.
Ich fahr das Jahr über 60000 km und im Inntal gibts auch manchmal recht plötzlich Nebel, aber eine Nebelwand sieht man kommen, egal ob es Tag oder Nacht ist. Man fährt einfach nicht mit über 100 km/h in eine Nebelbank hinein.

Xtian
27-01-2009, 22:09
und was glaubst bringts wenn ca. 150 17-25J die von erste hilfe kaum ahnung haben auf einer autobahn umlaufen???


abgesehn davon ist der san-lkw der bei der übung vor ort war eh hingefahren!

besser ein paar leute zu viel die vielleicht bissl helfen können als gar keine. muss ja keine medizinische hilfe sein aber die leute aus den autos helfen, eventuelle unfallortabsicherung etc.

JoeDesperado
27-01-2009, 22:09
riecht wieder nach einer feinen diskussion auf standardpostingniveau, keiner war dabei, ursache ned wirklich geklärt, aber fast jeder weiß warum und wer schuld war :U:

wenigstens einer hat's erfasst.

steve4u
27-01-2009, 22:18
Ich kenn die Autobahn da ganz gut, es geht durch eine Au und es hat dort oft einen dichten Nebel - trotzdem wird auf Teufel komm raus gebolzt:rolleyes:, naja, knallt ja eh dauernd...


Traurig genug, dass es wieder Tote gab!


@BH: ich weiss es nicht, aber ich glaube nicht, dass die Rekruten für einen Einsatz dieser Art ausgerüstet waren, oder soll man eine Kompanie im grünen Tarnanzug Nachts auf die Autobahn schicken??

Besser das den professionellen Einsatzkräften überlassen!

GeorgOctane
27-01-2009, 22:18
Wenns beim Helfen einen erwischt hätte, weil noch ein Irrer in den Nebel rast, dann hätte jeder gefragt:"Was machen die da auf der Autobahn?".

Ist natürlich auch wieder wahr, andererseits könnte man bei einer so lokalen Nebelbank und ausreichend Helfern weit genug vor der Unfallstelle die nachfolgenden Fahrer warnen, ganz ungefährlich ists aber sicher trotzdem nicht.

Wenn ich mir das so überlege bist da als Verantwortlicher beim BH in einer potentiellen lose/lose-Situation. Hilfst nicht->unterlassene Hilfe. Hilfst und es passiert tatsächlich was->bist wieder drann...

Xtian
27-01-2009, 22:23
ja es ist natürlich wahr, dass auch den bhler was hätte passieren können wenn welche geholfen hätten. im nachhinein is es eh immer das falsche was man gemacht hat aber ich würd jetzt ned mit dem kommandierendem bzw den soldaten tauschen wollen.

SirDogder
28-01-2009, 07:48
Unterlassene Hilfeleistung ist eine strafbare Handlung. Es muss auch ich oder Ihr helfen, egal wie gut ihr Euch auskennt.

Wurscht wie alt die Sanitäter waren, sie waren ausgerüstet und hätten helfen können. Wenn sich herausstellt, dass sie helfen hätten müssen und dadurch jemand zu Schaden gekommen ist, dann will ich nicht in deren Haut stecken, die durch den Gagau der Medien gezogen wird.

yellow
28-01-2009, 08:03
Bist vom Bundesheer oder Verteidigungsministerium?bin ich nicht, :rolleyes:
ich bin aber auch keiner, der den Waldbesitzer wegen dem Zustand seiner Wege verklagt, wenns mich bei ihm auf die Pfeifn haut ...
... so wie anscheinend Du, denn Deine Meinung scheint ja wohl zu sein, dass immer jemand anderer an den eingenen Fehlern schuld sein muss und daher zu suchen und bestrafen ist

rookie2006
28-01-2009, 08:12
Also egal was Dir im Leben so passiert, Du wirst Dich immer damit abfinden? Unglaubwürdig.

wenns mich am beschneiten gehweg aufhaut, klag ich auch nicht gleich den hausbesitzer, weil er nicht sofort geräumt hat.

yellow
28-01-2009, 08:17
schönes Beispiel :toll:
und auch da wird geklagt

Wenn ich was am Eintritt hätte ändern können, denke ich: ja, abfinden
(bzw. fehlte mir die Kaltschnäuzigkeit, aber dafür gibts ja glücklicherweise Anwälte, wir wern halt auch bald amerikanische Verhältnisse haben.

Dazu ein Zitat aus den Simpsons: stellen Sie sich vor - eine Welt ohne Anwälte, Aaaaaaahhh ...)

yellow
28-01-2009, 08:21
Lars, natürlich hast grundsätzlich recht,
aber die Stvo grob übertreten und dann is wer anderer schuld?
Presst Du mit normalem Tempo in a Nebelwand, die den vorherfahrenden urplötzlich verschluckt?

Dummerweise wird das 1. Fahrzeug korrekt unterwegs gewesen sein, die nachfolgenden habens dann weggeräumt.
Das erlebst ja auch bei jeder Autobahn-nebelfahrt, dass die Leute links neben Dir mit doppeltem Tempo vorbeirauschen
(genau so hab ich mal nen Auffahrunfall erlebt. Ich mit 50er auf 1. gerade noch im Sicherheitsbereich und links rauschens mit doppeltem Tempo. Selbst auf 100-200 Meter Entfernung ist so ein Unfallgeräusch hübsch laut, wenn so einer in die stehende Kolonne einschlägt, da glaubst es hat Dich selbst erwischt.
Warn dann damals sicher auch die Leute schuld, die vorne im Stau gestanden sind, oder?)

yellow
28-01-2009, 08:27
ische nixe mehr sehen, aber trotzdem mit Karre weiterglühst, weil isse Autobahnse für machen Tempo?
Kausal?
Sichtbehinderung auf Null Sicht = Stillstand
Aber wir wir alle (ich nehm mich net aus) bei miesen Bedingungen agieren, siehst eh jeden Tag, bzw. hörst das gerade im Radio ... :rolleyes:

(wird im Nachhinein eh keiner mehr nachvollziehen können, es wird wahrscheinlich irgendwer bestraft werden müssen, eben wegen der Unfallfolgen. Wahrscheinlich intern einer der Ausbilder, weil er um 1/6 den Sicherheitsabstand in einem Waldgebiet unterschritten hat...
(wer wird eigentlich für die 10 Toten/WE ohne Fremverschulden bestraft? Da muss ja auch wer schuld sein?)
In anderen Teilen der Welt würdens sich schnell wen suchen und den/die abkrageln, aber wir sind ja soooo entwickelt.

el presidente
28-01-2009, 08:35
bin ich nicht, :rolleyes:
ich bin aber auch keiner, der den Waldbesitzer wegen dem Zustand seiner Wege verklagt, wenns mich bei ihm auf die Pfeifn haut ...
... so wie anscheinend Du, denn Deine Meinung scheint ja wohl zu sein, dass immer jemand anderer an den eingenen Fehlern schuld sein muss und daher zu suchen und bestrafen ist

Bist Du immer so untergriffig, oder hast nur schlecht geschlafen? Ich ersuche Dich fürderhin, solche Unterstellungen mir gegenüber zu unterlassen.
:f:

Eraser
28-01-2009, 08:39
ische nixe mehr sehen, aber trotzdem mit Karre weiterglühst, weil isse Autobahnse für machen Tempo?
Kausal?
Sichtbehinderung auf Null Sicht = Stillstand
Aber wir wir alle (ich nehm mich net aus) bei miesen Bedingungen agieren, siehst eh jeden Tag, bzw. hörst das gerade im Radio ... :rolleyes:

(wird im Nachhinein eh keiner mehr nachvollziehen können, es wird wahrscheinlich irgendwer bestraft werden müssen, eben wegen der Unfallfolgen. Wahrscheinlich intern einer der Ausbilder, weil er um 1/6 den Sicherheitsabstand in einem Waldgebiet unterschritten hat...
(wer wird eigentlich für die 10 Toten/WE ohne Fremverschulden bestraft? Da muss ja auch wer schuld sein?)
In anderen Teilen der Welt würdens sich schnell wen suchen und den/die abkrageln, aber wir sind ja soooo entwickelt.
würdest dich auch so aufregen wenn eine deiner angehörigen da reingeknallt wäre??

Versteh dein problem ned ganz!
Wenn ich auf der Bahn mit 140 mit "plötzlich" nicht zu erwartenen Verhältnissen konfrontiert werde (da schließ ich das Wetter aus weils ned so unerwartet kommen kann) is es deiner Meinung das selbe als wenn mir mit 30 ein Kleinkind ins Auto rennt.(Vertrauensgrundsatz). Des war ein Unfall den das Heer zu verantworten hat. mMn klarer Fall
:spinnst?:

Letscho
28-01-2009, 08:51
Die Frage muss eher heißen: Muss ein Fahrzeuglenker mit einer derartigen Sichtbehinderung aufgrund der vorherrschenden Witterung rechnen.
Wohl Eher nicht.
Er muss auch nicht damit rechnen, dass das Bundesheer illegalerweise eine Übung zu nahe an der AB macht.

Wenn man aber wirklich überall mit einer derartigen überaschenden sichtbehinderung rechen müsste, egal bei welcher witterung, dürfte ich auf keiner Autobahn schneller als 30 fahren

Wenn nachkommende Fahrzeuge aufgefahren wären, für die die Nebelbank ersichtlich gewesen wäre, bei denen wäre die frage des überhöhten Tempos gerechtfertigt.

aber in dem fall, eher nicht.

Was heisst denn bitte "auf Sicht fahren"?

bikeopi
28-01-2009, 08:57
also prinzipiell - wenn ich mich recht erinnere - sieht die stvo "fahren auf sicht" vor, auch auf autobahnen. das heisst man muss jederzeit vor einem hindernis auf der fahrbahn anhalten koennen, man muss den erforderlichen bremsweg einsehen koennen. (oder?)
es muss ja nicht immer eine bundesheernebelwand hinter der naechsten kurve lauern, es kann ein stau, ein defekts fahrzeug, ein toter hirsch oder sonstwas sein.
wie weit man auf grund der kausalitaet das bundesheer belangen kann, das werden gerichte klaeren.
vielleicht koennen ja die juristen hier im board uns in der sache weiterhelfen und die rechtslage und moeglichkeiten erklaeren.

die idee neben der autobahn kunstnebel zu veranstalten braucht man ohnedies nicht zu kommentieren. :f:

roadrunner82
28-01-2009, 08:58
Des war ein Unfall den das Heer zu verantworten hat. mMn klarer Fall
:spinnst?:

Ahja. :f:

Und warum?
Weil die medien es so rüber bringen?
Weils das BH ist?
Weil sich die Nebelgranate die 260m auf die Autobahn gebeamt hat?

Es ist schrecklich für die Angehörigen, aber das persönliche Schicksal rechtfertigt nicht eventuell Unschuldigen die Schuld zu zuweisen.
Die Untersuchungen werden hoffentlich zeigen wer oder was dafür verantwortlich ist.

Eraser
28-01-2009, 09:02
Ahja. :f:

Und warum?
Weil die medien es so rüber bringen?
Weils das BH ist?
Weil sich die Nebelgranate die 260m auf die Autobahn gebeamt hat?

Es ist schrecklich für die Angehörigen, aber das persönliche Schicksal rechtfertigt nicht eventuell Unschuldigen die Schuld zu zuweisen.
Die Untersuchungen werden hoffentlich zeigen wer oder was dafür verantwortlich ist.

wieviel 300 m sind is klar und wennst beim heer warst brauch ich dir auch nicht erklären was nebelgranaten anrichten!
sowas neben der autobahn is einfach nur deppad als gäbe es nicht genug wald und wiesn wo niemand gefährdet werden kann!

revilO
28-01-2009, 09:12
man könnte sagen, der Vertrauensgrundsatz beinhaltet auch, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass das Bundesheer (...aus derem auffälligem Gehaben geschlossen werden muss, dass es unfähig ist, die Gefahren des Straßenverkehrs einzusehen oder sich dieser Einsicht gemäß zu verhalten.) keine Übungen mit Nebelgranaten an einer stark befahrenen Straße durchführt ;)

roadrunner82
28-01-2009, 09:12
wieviel 300 m sind is klar und wennst beim heer warst brauch ich dir auch nicht erklären was nebelgranaten anrichten!
sowas neben der autobahn is einfach nur deppad als gäbe es nicht genug wald und wiesn wo niemand gefährdet werden kann!


Das bestreite ich keinesfalls. Nur heißt das noch lange nicht dass der Nebel auch wirklich Schuld war. Das wird hoffentlich geklärt.
Es ist jemand gestorben und bei derartigen Schuldzuweisungen die aus im Endeffekt zwei, drei Sätzen wirklicher Information in den Medien gebildet werden stellts mir jedesmal die Haare auf. Und das sind viele.

Ximi
28-01-2009, 09:13
Des war ein Unfall den das Heer zu verantworten hat. mMn klarer Fall
:spinnst?:

Hast scho bei diversen Stellen angrufn das sie die Untersuchungen eistellen können? Und du dann dei Expertise faxt? Alles schön gründlich aufgearbeitet und objektiv beurteilt.

Ich möchte mit keinem der Beteiligten tauschen. Weder mit denen vom BH noch mit den Autofahrern. Fakt ist, daß ich in der Nacht keinen für den ich komplett verantwortlich bin , ohne Warnweste in olivgrün auf eine neblige Autobahn schicken würde. Und wer schon einmal miterlebt hat wie manche Autofahrer bei Nebel fahren... Würde in diesem Fall nur selbst helfen.
Aber von aussen nach Tagen und auf Grund von Medienberichten lässt sich halt leicht reden. Auch vom Minister und diversen Medien.

Nix für ungut, Ximi.

wildflowersoul
28-01-2009, 09:16
Was heisst denn bitte "auf Sicht fahren"?

Ich hoffe mal, daß du KEINEN Führerschein besitzt. Das gehört zum grundlegendsten Grundlagenwissen überhaupt. (edit: welches du ja hast...)

Auf Sicht fahren: Die Geschwindigkeit so wählen, daß man sein Fahrzeug immer innerhalb des gerade einsehbaren Bereiches anhalten kann.

Und wenn die Sichtweite 25 Meter beträgt - no, dann muß man halt innerhalb von 25 Metern zum Stillstand kommen können...

ad edit: vielleicht hätte ich lesen sollen, wovon du zitiert hast... :-/

ClemensR
28-01-2009, 09:18
Fakt ist, daß ich in der Nacht keinen für den ich komplett verantwortlich bin , ohne Warnweste in olivgrün auf eine neblige Autobahn schicken würde.


auch nicht wenn du dort brennende autos siehst und hilfeschreie hörst? :f:

shroeder
28-01-2009, 09:29
ich sollt wahrsager wern...

Ximi
28-01-2009, 09:30
Schön emotional formuliert. :klatsch:
Wie gesagt, ich war nicht dabei. Ich habe im Jahr 93 mit meinen Kumpels nach einem Snowboardausflug selbst ein Unfallopfer aus einem brennenden Auto gerettet. Und bei bester Sicht sind viele andere Vollgas vorbeigenagelt. :k:
Die Rechtslage würde aber im Falle eines Folgeunfalles beim kleinsten Ansatz von Fahrlässigkeit den Vorgesetzten ziemlich alt aussehen lassen.
Ich hoffe der Fall wird restlos aufgeklärt. Ich wehre mich nur gegen Vorverurteilungen. In alle Richtungen.

ClemensR
28-01-2009, 09:43
Schön emotional formuliert. :klatsch:

in der tat, aber wenn du selbst schonmal bei sowas dabei warst, dann weisst du ja wies gemeint war. :wink: (und nein, ich war zum glück noch nie in der situation)

du hast vermutlich damals dein leben riskiert um denen zu helfen, trotzdem hast dus getan und wahrscheinlich gar nicht gezögert. und genau das könnte man vom BH auch erwarten - es hätten sicherlich genug rekruten freiwillig gemacht. meine meinung für NACH dem unfall.

was VOR dem unfall passiert ist, weiß von uns NIEMAND, daher fang ich gar ned erst zum spekulieren an.

Ximi
28-01-2009, 09:52
Was VOR dem unfall passiert ist, weiß von uns NIEMAND, daher fang ich gar ned erst zum spekulieren an.
:s: :klatsch:
Genau das wollte ich mit meinen Posts auch sagen. Ich z.B. weiß auch nicht was danach passiert ist.
Leider doch noch ein kleiner Nachtrag:
Freiwilligkeit entlässt niemand aus der Verantwortung bzw. den Sicherheitsbestimmungen. Weder bei einem Schulskikurs noch beim ÖBH.

Letscho
28-01-2009, 09:56
Was ich mir nur denk: Was wäre wohl wenn die Nebelgranaten 300m entfernt gezündet worden wären? Der Unfall wär wohl trotzdem passiert. Und wer wäre dann schuld?

versteht mich nicht falsch: eine Teilschuld vom BH wird mal wohl nicht leugnen können. Aber - und der Punkt ist wichtig, weil er mMn viel zu oft untergeht - jeder Autofahrer hat das Potential sich und die Menschen um sich ernsthaft zu verletzten und deshalb muß man die Eigenverantwortlichkeit eines jeden einzelnen, grad bei sowas Elementarem wie "auf Sicht fahren", deutlich hervorheben.

Bitte es könnte genausogut ein toter Hirsch, wie vorhin jemand geschrieben hat, auf der Straße liegen.

yellow
28-01-2009, 12:41
vergisses, das kommt doch gar nicht durch.
"Der Rauch ist schuld", nicht die Leute die bei zu wenig Sicht zu schnell gfahrn sind
... deswegen werden auch gerne mal Leute, besonders auf Autobahnen, mehrfach überrollt, usw ...
damit hat man ja nicht rechnen können
:(
so wie mit Schnee / Glätte im Winter, rutschigem Boden bei nem Sommerregen, ...

a wunder dass net mehr passiert
(aber hörts einfach Radio, es passiert bei so Verhältnissen, wie jetzt, eh schon genug)
Wir Menschen habens evolutionär nicht drauf, uns mit mehr als Lauftempo sinnvoll auseinander setzen zu können (da nehm ich mich wieder nicht aus, wie schon voher nicht)


[edit]
Bist Du immer so untergriffig, oder hast nur schlecht geschlafen? Ich ersuche Dich fürderhin, solche Unterstellungen mir gegenüber zu unterlassen.
:f:
kenn Dich nicht, kann also nicht wissen wie das gemeint war,
Smiley keine dabei
also darf ichs interpreitieren - und das entsprechend meiner Antwort

Wer austeilt sollte auch einstecken können,
sind mir gaaanz lieb so Leute :rolleyes:
und wennstas halblustig meinst, jedoch findest es wäre - wegen des Themas - kein Hinweis wie es gemeint ist angemessen,
einfach selber so nen Post unterlassen?
nimm Dich selbst bei der Nasn

rookie2006
29-01-2009, 07:12
schön langsam relativiert sich ja alles, wenn man ö3 hört

- BH war vor Ort und hat unterstützt
- Rekruten wurden mangels Warnwesten - die ja auch Pflicht sind, nicht auf die Strasse gelassen
- ...

aber zuerst mal schnell schimpfen

fillger
29-01-2009, 08:01
Naja - aber langsam stellt sich heraus, dass die Nebelgranate schuld am Unfall war und das Bundesheer bereits ein Disziplinarverfahren gegen den Übungsleiter eingeleitet hat!!

yellow
31-01-2009, 11:21
so gsehn ist am Geisterfahrer-Unfall mit dem autostehlenden Polen die verfolgende Polizei schuld, oder?

Eraser
31-01-2009, 11:29
so gsehn ist am Geisterfahrer-Unfall mit dem autostehlenden Polen die verfolgende Polizei schuld, oder?

:spinnst?:

el presidente
31-01-2009, 12:01
Entweder will der Gelbe hier produzieren, oder er hatte wirklich eine schwere Kindheit.

steve4u
31-01-2009, 21:04
Naja - aber langsam stellt sich heraus, dass die Nebelgranate schuld am Unfall war und das Bundesheer bereits ein Disziplinarverfahren gegen den Übungsleiter eingeleitet hat!!


Das müssen jetzt aber neue Nebelhandgranaten sein als zu meiner Zeit - bei denen hatte sich der Rauch nach 30-50 m verzogen, ganz zu schweigen von einer "Nebelwand" zu reden??

tiroler1973
31-01-2009, 21:26
... und hier guter Nebel von heute. Zumindest für den, der darüber war.

http://www.kainer.net/mike/images/stories/bilder/schitouren/schafsiedel/schafsiedel-inntal-klein.jpg

Sugarbabe
31-01-2009, 22:27
wir hätten vor 20 Jahren, als wir noch die Wertungsprüfungen unserer Rallye auf dem Standortübungsplatz in Pocking abgezogen haben, fast die Bundesstraße daneben sperren müssen, weils so gstaubt hat. Die warn allerdings mindestens 400m weg davon.

mankra
01-02-2009, 10:59
... sind die nicht alle einfach nur zu schnell gefahren?
Ich hab nicht alles durchgelesen, nur soviel:
Ob die Autofahrer bei der Anfahrt zum Rauch schon erkennen hätten müssen, ob das eine extrem Dichte Wand oder nur ein Nebelfetzen mit trotzdem großer Sichtweite ist, ist sicher eine Streitfrage, die die Gerichte beschäftigen wird.
Ich erlaube mir hier kein Urteil, war nicht dabei.

Was aber wirklich unter aller Sau ist, ist das Verhalten des Übungsleiters, daß er trotz Wissens eines Verkehrsunfalles und 2 Ärzten unter seiner Sanitätereinheit die Auführung der Übung über die ErsteHilfe Leistung stellt. Muß ein Eingefleischter sein, der wohl auch glaubt, die ganze Welt dreht sich um das österreichische Militär.......
Das genannte Argument, was ist, wenn auch noch Grundwehrdiener verletzt werden: Die meisten werden über 18 Jahre sein, nahezu jeder einen FS haben, d.h. nahezu jeder wird gelernt haben, als 1. die Unfallstelle abzusichern. Eventuell wären sogar weniger Autos reingefahren (egal ob jetzt selbst Schuld oder nicht) wenn da ein Pannendreieck 300m vorher Aufgestellt würde...
Wir "Zivilisten" sind verpflichtet zur 1. HilfeLeistung, scheinbar steht das BH darüber. Zumindest was man aus den Medien so mitbekommt, hat es relativ lange gedauert, daß das BH überhaupt eine Untersuchung einleitet.
Ich will jetzt nicht sagen, daß man ihn Lebenslang wegsperren soll oder eine unbezahlbare Geldsumme aufbrummen (Auch wenns eine Fehlentscheidung war, er hat ja nicht aktiv eine Straftat begangen), aber dem Idioten solltens ein paar 100 Stunden Sozialdienst in einer UKH Notfallaufnahme und/oder Rettung aufbrummen, damit ihm bewußt wird, es gibt wichtigeres als eine BH Übung.

daniel_85
01-02-2009, 16:36
Die Nebelgranate möchte ich sehen die 260m einnebelt und noch für eine Nebelwand sorgt :f:

Tragisch das Leute zu schaden gekommen sind, besonders natürlich der Todesfall, aber meistens fahren die Leute zu schnell. Auch ich fahre gerne schnell - aber da passen die Witterungsumstände einfach. Man muss sich das Fahrverhalten der übrigen Verkehrsteilnehmer doch nur bei Regen ansehen. Auffahren auf nichtmal 1m Abstand...

Wie schon geschrieben, die Geschwindigkeit muss den Sichtverhältnissen und dem Fahrbahnzustand angepasst werden - man fährt ja auch nicht die erlaubte HÖCHSTgeschwindigkeit bei einem Wolkenbruch...

mankra
02-02-2009, 09:59
Wenn der Wind in diese Richtung gng?
Keine Ahnung, aber Umsonst wird nicht die 300m Grenze vorgeschrieben sein.
Aber es geht auch weniger um die 40Meter, sondern um das Verhalten beim Umfall.

steve4u
02-02-2009, 10:45
Die Nebelgranate möchte ich sehen die 260m einnebelt und noch für eine Nebelwand sorgt :f:


ich glaubs auch net, das schafft vielleicht ein Nebeltopf...aber eine Nebelgrante?


Aber das werden die Untersuchungen ja erbringen, mal abwarten was da herauskommt!

Kuglblitz
02-02-2009, 14:01
Es ist so unglaublich traurig, was da tagtäglich auf unseren Straßen abgeht: http://derstandard.at/?url=/?id=1233309359234

http://www.cosgan.de/images/midi/traurig/a055.gif

bikeopi
02-02-2009, 21:38
also der orf ("thema") weiss genau, dass das bh an allem schuld ist und alles vertuschen will. unglaublich tendentieller und emotionaler journalismus, sensationell.:k::k::k:

mankra
03-02-2009, 16:29
ich glaubs auch net, das schafft vielleicht ein Nebeltopf...aber eine Nebelgrante?
Aber das werden die Untersuchungen ja erbringen, mal abwarten was da herauskommt!
Lt. ATV waren es mehrere Grananten und 1x sogar auf 90m Nähe.
Da kann man auch nichtmehr von einem Versehen sprechen.
Um 19:20 zeigens Aufnahmen von Überwachungskameras.

Letscho
03-02-2009, 19:34
Naja, auf der Überwachungskamera ist schon ein ordentlicher Nebel zu sehen.