Bikeboard.at Logo

Bike Neuheiten 2011

Highlights und Neuheiten auf der Eurobike 2010, der größten Radsportmesse Europas mit über 1100 Ausstellern - Warnung: Dieser Bericht wird deine Finanzen gefährden.

Die Eurobike fand vom 1. bis 4. September 2010 zum 19. Mal in Friedrichshafen statt. Innovationen an allen Ecken und Ständen: Über 1.100 Hersteller präsentierten Bikes und Zubehör der kommenden Saison, darunter 300 Welt- und Europapremieren. Mit 41.482 Fachbesuchern (Steigerung sechs Prozent) aus 102 Ländern, 22.300 Fahrradfans an einem Publikumstag und 1.732 Journalisten aus 35 Ländern endete der globale Branchentreff am Bodensee.

Bikeboard.at besuchte die folgenden Hersteller auf ihrem Messestand: adidas eyewear - Argon18 - B&W - Bikecap - BMC - Cannondale - Canyon - Commencal - Conway - Craft - Cratoni - DT Swiss - Evoc - Felt - Garmin - Ghost - GT Bicycles - Haibike - Isaac - IXS - Kellys - Kona - Kraftstoff - Kuota - KTM - LAKE - Liteville - Löffler - Magura - Mavic - Merida - NC-17 - Norco - Platzangst - Power2Max - Protective - Ritchey - Selle Italia - Simplon - Shimano - SRAM - SRM - Syncros - Tifosi - Trek - Vaude - Vredestein - Wheeler - X-Bionic - ZIPP

Allen die an der wahren, der dunklen Geschichte der Eurobike interessiert sind, ganz ohne Glanz und Glamour, legen wir die November-Ausgabe der BIKE mit Österreich-Teil ans Herz. Ab 12.10 am Kiosk.

KTM Bikes

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Der österreichische Hersteller bietet im nächsten Jahr mehr Vielfalt, als herkömmliche Bike-Kategorien fassen können. Besonders stolz ist man in Mattighofen auf das eGnition, das als eSUC (Electric Sportive Utility Cycle) ein neues Segment eröffnen soll. Als den "umweltfreundlichen Porsche Cayenne der Fahrrad-Branche" bezeichnet Marketingleiter Stefan Limbrunner das 180-mm-Geschoss mit 1.250 Watt Power. Von Eurobike-Seite hat das in Kooperation mit clean mobile gefertigte eGnition bereits höchste Ehren abgestaubt: einen Eurobike Award!

Aber auch stromlos geht's bei KTM 2011 forsch voran: Unter den insgesamt 220 Modellen finden sich u.a.:
  • Ein neues Race-Fully namens Taser mit 100 mm Federweg. Der Carbon-Rahmen wiegt 1.800 g und setzt auf das schwimmend gelagerte Dämpfersystem PDS 2. Ausfallenden mit integrierter 160-mm-Post Mount Aufnahme und die "KTM Frame Guard System" genannte Verstärkung für besonders gefährdeten Stellen (Unterrohr, antriebsseitige Kettenstrebe) peppen das Chassis auf. Eine Alu-Version des Race-Fullys gibt's ebenfalls.
  • Zuwachs in der Lycan-Familie: Der jüngste Spross ist aus Carbon, hat 120 mm Federweg und wurde in seiner Geometrie leicht verändert, auf dass die Sitzposition entspannter und die Traktion größer werde. Das Touren-Fully baut ebenfalls auf das PDS 2-System und wiegt, Frame only, 2.170 Gramm.
  • Das All Mountain Bark. Mit 155 mm Federweg sollen flowige Trails das bevorzugte Revier der Neuentwicklung sein. Und auch der Lenkwinkel (67,5°), die ausgewogene Sitzposition oder Ausstattungsdetails wie die verstellbare Sattelstütze sprechen für derlei Einsatzbereiche. Fesch: die innenverlegten Züge.
  • Einen neuen 29er in zwei Ausstattungsvarianten. Das Race 1.29 bzw. 2.29 soll dank verkürzter Kettenstreben (440 mm) und "normal" hohem Tretlager die Wendigkeit eines 26-Zoll-Bikes mit der Laufruhe eines Big Foot verbinden. Der 20-Speeder (1.29) soll mit Sram X0 auf 10,8 kg kommen, knapp ein Kilo mehr wird die XT-Version (2.29, 30 Gänge) wiegen.
  • Stylische Ware für Urban-Fahrer. Gran und Gran Pure heißen zwei schicke Newcomer für den Einsatz in der City. Innenverlegte Züge und 8-Gang-Nabenschaltung sorgen nicht nur für eine ausgesprochen cleane Optik, sondern reduzieren auch den Wartungsaufwand.
www.ktm-bikes.at
  • Taser MasterTaser Master
    Taser Master
    Taser Master
  • Lycan MasterLycan Master
    Lycan Master
    Lycan Master
  • Bark 30Bark 30
    Bark 30
    Bark 30
  • Race 1.29Race 1.29
    Race 1.29
    Race 1.29
  • Gran PureGran Pure
    Gran Pure
    Gran Pure

Trek

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

"Jedes Detail zählt", lautete das Motto der US-Amerikaner, was die Arbeiten an der 2011er-Palette betraf. Dementsprechend wurde nicht das Rad neu erfunden, sondern an allen Ecken und Enden überarbeitet und verbessert - dies allerdings teilweise gravierend, wie bei der Madone 5 Series der Fall. So werden Remedy-und Fuel EX-Rahmen künftig von einem "Carbon Armor" geschützt, das ABP wird dank "Convert" sowohl Steckachsen- als auch Naben-kompatibel. Bei vielen Chassis kommt ein höherwertiges Carbon zum Einsatz, die Fuel EX-Serie freut sich über preisgünstigeren Familienzuwachs. Und weil jede Regel ihre Ausnahme hat: Den Triathleten spendiert Trek mit dem Speed Concept sehr wohl eine revolutionäre Neuentwicklung, die sogar schon auf dem Markt ist.


110 foxgefederte Millimeter, große Laufräder - das Superfly Elite 100.

Die ehemals separate Marke Gary Fisher wurde als eigenständige Kollektion in das Trek-Portfolio integriert. Flaggschiff der ausschließlich aus 29ern bestehenden Range ist das Superfly Elite 100. Das 110-mm-Fully präsentiert sich als gekonnte Mixtur von Gary Fishers Ideen und Treks bewährten Technologien. Der Rahmen mit G2-Geometrie besteht aus OCLV Carbon, hat ein E2-Steuerrohr (konisch verlaufend) zwecks höherer Steifigkeit im Lenkkopfbereich, ABP zwecks Unterbindung des "Bremsstoppelns" und 20 Gänge (Sram X0). Erhältlich in den Größen 15,5/17,5/19 und 21", ist es wohlfeil um 5.999 Euro. Insgesamt umfasst die in Europa erhältliche Gary Fisher Collection zwei Fullys und fünf Hardtails.

www.trekbikes.com

Kuota

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Obwohl die aktuellen Räder des "AG2R La Mondiale" Teams und der KUOTA Speed Kueens im internationalen Profizirkus überzeugten, blieb innerhalb der KUOTA Modell-Palette kein Stein auf dem anderen. Für 2011 stehen die Neuauflagen des KOM und KALIBUR Rennrades sowie neue Mountainbikes aus Alu und Carbon auf dem Plan.

Das Topmodell "King of Mountain" wird auch in der kommenden Saison vom "AG2R La Mondiale" Profiteam gefahren und erlebt als KOM EVO in drei Lackierungen (Team Replika, schwarz & weiß) und einigen verbesserten Details seine Wiedergeburt. Das neue Vollcarbon-Steuerlager ist von 1 1/8 - 1 ½ Zoll verjüngt und kommt, wie auch das BB30 Standard Innenlager, gänzlich ohne Aluminium-Inlays aus. Stabilere Sitzstreben und Vollcarbon-Ausfallenden sorgen für mehr Steifigkeit, das Gewicht des Rahmensatzes bleibt bei 890g in der Größe S.

Ein echter Hingucker ist das völlig neu konstruierte KALIBUR Triathlon-Rad. Neue Formen aus hochwertigem 3K Carbon und das durchgehende 1 1/8 Zoll breite Vollcarbon-Steuerlager sorgen für eine optimale Aerodynamik. Die Bowden liegen innen und sind im unteren Tretlagerbereich reibungsarm integriert. Neben dem modernen Design und Technik wurde auf höchste Benutzerfreundlichkeit geachtet. Deshalb sind Sattelstütze, die vorderen und hinteren Bremsen und auch der Vorbau klassisch und wartungsfreundlich montiert. Das Kalibur ist in zwei Farben (Team Replika & schwarz) und als elektronische "Di2" Version erhältlich. Der Di2 Rahmensatz kann jederzeit auf mechanische Schaltungen umgerüstet werden.

Mit den Mountainbikes KOR aus Carbon und KOR Lite aus Alu erhält das Top-Hardtail Kaya zwei neue Weggefährten. Während sich die Geometrien ziemlich ähneln, spielen die KORs trotz ihrem aggressiven Design und relativ niedrigen Gewicht (1240g bei S) in einer günstigeren Preisliga.

Ein wahres Highlight präsentiert Kuota auf dem Komponentensektor. Ab 2011 werden alle Highend Bikes mit der nagelneuen "BB30 Standard" Monocoque Kurbel namens CK30 ausgestattet. Diese ist aus hochwertigem High-Modulus Carbon gefertigt, besitzt einen 110mm Lochkreis für 50/34 oder 53/39 Kettenringe, ist in den Längen 170/172.5/175mm verfügbar und wiegt nur 640 Gramm.

www.kuota-cycle.com

  • KOM Evo AG2RKOM Evo AG2R
    KOM Evo AG2R
    KOM Evo AG2R
  • KOM Evo whiteKOM Evo white
    KOM Evo white
    KOM Evo white
  • KOM Evo clear Di2KOM Evo clear Di2
    KOM Evo clear Di2
    KOM Evo clear Di2
  • Kueen-K silver-whiteKueen-K silver-white
    Kueen-K silver-white
    Kueen-K silver-white
  • Kalibur AG2RKalibur AG2R
    Kalibur AG2R
    Kalibur AG2R
  • Kalibur clearKalibur clear
    Kalibur clear
    Kalibur clear
  • K30 KurbelK30 Kurbel
    K30 Kurbel
    K30 Kurbel
  • KORKOR
    KOR
    KOR
  • KAYAKAYA
    KAYA
    KAYA

Mavic

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Ein wahres Innovations-Feuerwerk zündete Mavic - um alle neuen Produkte und technischen Verbesserungen vorzustellen, würde es einen zweiten BB Eurobike Bericht benötigen. Hier die Highlights der Saison 2011:

Der Ausstatter von Profiteams wie Garmin Transitions, Lotto und Liquigas bringt mit den 80 Millimeter hohen Cosmic Carbone 80 eine Alternative zu Zipps 808 Hochprofil-Laufrädern. Der für die Profiteams entwickelte Laufradsatz ist für Schlauchreifen ausgelegt, ohne Schaumkern gefertigt, vorne mit 16, hinten mit 20 flachen Drahtspeichen bestückt und wiegt geringe 1.740 Gramm.

Die mit dem Codenamen "Yksion" bezeichneten Top-Laufradsätze der Baureihen Cosmic Carbone, Ksyrium und R-Sys beinhalten je einen Satz passender Falt- bzw. Schlauchreifen. Mavic spricht in diesen Fällen vom "Laufrad-Reifen-System" (engl. WTS) mit maximalem Grip vorne (weichere Mischung) und maximaler Kraftübertragung hinten (härtere Mischung an der Lauffläche).

Neu ist auch die als "Exalith" bezeichnete Oberflächen-Anodisierung der Felgen. Das aus dem F1 Sport stammende Verfahren bietet neben der matt-schwarzen Alufärbung eine längere Lebensdauer (ca. 20.000 Kilometer ohne Einschränkung der Bremstauglichkeit) und verbesserte Bremseigenschaften bei der Verwendung spezieller Mavic-Bremsbeläge. Exalith kommt bei allen Top-Laufrädern der Modellreihe R-Sys, Ksyrium und Cosmic Carbone zum Einsatz, welche den Zusatz SLR tragen.

Bei dem Laufradsatz Ksyrium SR (1.445 Gramm) handelt es sich um eine neue Zusammenstellung des vorderen und hinteren Laufrades. Mit dem Ksyrium SL Vorderrad und dem R-Sys Hinterrad werden die Vorteile beider Technologien miteinander vereint - absolute Steifigkeit hinten und eine gute Aerodynamik des Allround-Laufrades vorne.

Die Felgen der Trainingslaufräder Mavic Crosstrail Disc werden jetzt zwischen den Speichen abgeschliffen (Interspoke Milling, ISM) und sind somit um 150g leichter als im Vorjahr. Um günstige € 450,- erhältlich, wiegt der Satz nur um 70g mehr als sein großer Bruder Crossmax ST.

Auch mit der hauseigenen Bekleidungslinie gibt Mavic weiterhin Vollgas. So gesellen sich zu dem bestehenden Schuh-Segment viele neue Rennrad- und Mountainbike-Modelle. Unser persönliches Highlight ist der weiße und 410 Gramm leichte Alpine XL All Mountain Schuh. Er bietet mit einer speziellen Sohle mit gutem Grip, Neopren rund um den Knöchel und einer Abdeckung für die Schnürung viel Schutz und Sicherheit am Trail.

www.mavic.com

  • R-Sys SLR YksionR-Sys SLR Yksion
    R-Sys SLR Yksion
    R-Sys SLR Yksion
  • R-Sys SLRR-Sys SLR
    R-Sys SLR
    R-Sys SLR
  • Cosmic Carbone SLRCosmic Carbone SLR
    Cosmic Carbone SLR
    Cosmic Carbone SLR
  • Cosmic Carbone SLRCosmic Carbone SLR
    Cosmic Carbone SLR
    Cosmic Carbone SLR
  • Cosmic Carbone 80Cosmic Carbone 80
    Cosmic Carbone 80
    Cosmic Carbone 80
  • Alpine XLAlpine XL
    Alpine XL
    Alpine XL
  • neue Sohle mit viel Gripneue Sohle mit viel Grip
    neue Sohle mit viel Grip
    neue Sohle mit viel Grip
  • Crosstrail DiscCrosstrail Disc
    Crosstrail Disc
    Crosstrail Disc
  • Crosstrail DiscCrosstrail Disc
    Crosstrail Disc
    Crosstrail Disc
  • Crosstrail DiscCrosstrail Disc
    Crosstrail Disc
    Crosstrail Disc

ZIPP


"Faster is better" lautet das Motto der amerikanischen Innovationsfabrik ZIPP, welche unbestritten die schnellsten Laufräder der Welt herstellt. Und so zünden die "Speed Freaks" ein wahres Feuerwerk an Verbesserungen und Neuentwicklungen für 2011. Neue Lenker, Sattelstützen, Clincher Felgen aus Carbon, schnellere Hochprofilformen, spezielle Laufräder für "Schwergewichte" und jede Menge cooles Zubehör... aber jetzt mal der Reihe nach.

Im Windtunnel wurden die beiden Laufradsätze 404 und 808 als Clincher und Tubular in der neuen "Firecrest Felgenform" entwickelt. Die breiten Hochprofile bieten perfekte aerodynamische Eigenschaften in Verbindung mit voluminösen Drahtreifen, hohen Fahrkomfort und eine ausgezeichnete Bremswirkung ohne Überhitzung. Im Windkanal zeigte sich außerdem, dass die Felgen auch in Verbindung mit Schlauchreifen ein wenig an Aerodynamik zugelegt haben. So ist die 808 Tubular mit "Firecrest" um 15 Sekunden schneller als bisher auf 40km und erreicht damit die Performance einer 1080er. Die Laufräder sind ab sofort als Alu-, Carbon-Clincher, Tubular, Track-Tubular und als MAX Version für große und schwere Fahrer erhältlich.

Hohe Festigkeit, geringes Gewicht und effiziente Ausnutzung eines jeden Gramms beweisen ZIPP mit ihrer neuen Service Course SL Sattelstütze. Der Schaft und Kopf wurden 3D aus einem einzigen Stück 7075 Alu geschmiedet, die nach unten weisenden Titanschrauben sind frei zugänglich; sie ist in 275mm und 350mm, in 27.2mm oder 31.6mm erhältlich, bringt 220g auf die Waage und passt perfekt zu den anderen Service Course- und Carbon-Lenkern von ZIPP.

Für Solisten und Sprinter entwickelte ZIPP den VukaSprint Carbon-Lenker. Berechnete 3 Watt Ersparnis, innenverlegte Bowden, komfortable Griffpositionen, hohe Steifigkeit mit 210g. Interessant für UCI Zeitfahrer: der VukaBull Aerolenker ist mit 0mm und mit 40mm Drop erhältlich und der Aufleger-Klemmbereich bietet zusätzliche 10mm Verstellmöglichkeit an den Seiten.

www.zipp.com | www.cycling-united.at

Argon 18


Die Räder der kanadischen Marke Argon 18, benannt nach dem Edelgas mit der Ordnungszahl 18, starten mit neuem Design, neuen Modellen, vielen verbesserten Details und einem größeren österreichischen Vertriebsnetz in die Saison 2011.

An dem Topmodell E-114 für Triathleten und Zeitfahrer hat sich - abgesehen von der Farbgebung und einer ausgereiften Di2 Variante - nichts geändert. Die UCI-konforme Zeitfahrmaschine ist für ihre hohe Steifigkeit trotz ausreichendem Komfort bekannt und besitzt einen genialen Mechanismus zum Einstellen der Vorbauhöhe sowie den integrierten AHB 5000 Lenker.

Das Gallium Pro, Flagschiff der Argon 18 Modellpalette, wurde für 2011 komplett neu entwickelt. Der Traum eines jeden Sprinters glänzt durch einen Monocoque Rahmen aus 7000 Hi-Mod Carbon, asymmetrische und extrem massive Kettenstreben, ein 3D 1 1/4" - 1 1/8" Steuerrohr und ein BB 30 Innenlager bei einem Rahmengewicht von gerade mal 920 Gramm.

www.argon18bike.com | www.cycling-united.at

  • E114E114
    E114
    E114
  • E114E114
    E114
    E114
  • Gallium ProGallium Pro
    Gallium Pro
    Gallium Pro
  • Gallium ProGallium Pro
    Gallium Pro
    Gallium Pro

Liteville

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Das Test- und Service Center sowie der Vertrieb der deutschen Kultmarke Liteville wird ab sofort in Österreich über die Firma tf-bikes (Thomas Forstmayr) abgewickelt. In zentraler Lage, bei Events und in einigen Bike Parks können die Mountainbikes durch ausgiebige Probefahrten auf Herz und Nieren getestet werden. Der Verkauf geschieht in Zukunft ausschließlich über ausgewählte Fachhändler.

Zu den aktuellen Modellen zählt das leichte und verwindungssteife Hardtail 101, welches mit vielen funktionellen Details ausgestattet auch als 4X Version erhältlich ist.

Über das Referenzfully 301, welches als XC, Marathon, All-Mountain oder Enduro aufgebaut werden kann, haben wir in den vergangenen Wochen bereits mehrfach auf Bikeboard.at berichtet (>> Story). Das aktuelle Mk 8 Modell kann mit dem Rock Guard II sowie mit der neuen schaltbaren Kettenführung von Syntace ausgestattet werden.

Das Big Bike 901 bietet trotz gigantischer Federwege von 170-200 mm hinten ein extrem breites Einsatzspektrum von Tour bis DH Race. Natürlich kann auch das aktuelle Mk 2 mit den hauseigenen Syntace Parts gepimped werden und besitzt neben einer extrem großen Haltbarkeit und vielen Features auch die marathonverdächtigen Klettereigenschaften seines kleinen Bruders 301.

www.liteville.de | www.tf-bikes.at

  • gelasertes Logogelasertes Logo
    gelasertes Logo
    gelasertes Logo
  • schaltbare Kettenführungschaltbare Kettenführung
    schaltbare Kettenführung
    schaltbare Kettenführung
  • SeitenansichtSeitenansicht
    Seitenansicht
    Seitenansicht
  • Prototyp-Hebel für 2011Prototyp-Hebel für 2011
    Prototyp-Hebel für 2011
    Prototyp-Hebel für 2011
  • 301 Alu polished301 Alu polished
    301 Alu polished
    301 Alu polished
  • 901 in "custom" RAL Lackierung901 in "custom" RAL Lackierung
    901 in "custom" RAL Lackierung
    901 in "custom" RAL Lackierung

Shimano


Das neu entwickelte Dyna-Sys 10-fach-Antriebssystem mit wahlweise 2- oder 3-fach-Kurbelgarnitur ist das Herzstück der neuen Shimano XTR Gruppe. Neu ist auch die Möglichkeit, die Komponenten perfekt für die Anforderungen und individuellen Fahrstile der Fahrer zusammenzustellen. Somit ist die XTR erstmals nicht nur für Cross-Country-Rennfahrer (XTR XC), sondern auch für All-Mountain-Piloten und Trailsurfer die erste Wahl (XTR AM). Bremssysteme, Naben und Systemlaufräder wurden speziell für diese Anforderungen optimiert. Shimano verspricht effizientere Schaltvorgänge dank der neuen Dynasys-Technologie, standfeste Scheibenbremsen mit Ice-Tec-Kühltechnik und weniger Geräusche beim Bremsen. Während die Leistung nochmals verbessert wurde, ist das Gewicht der einzelnen Komponenten geringer als je zuvor.

Auch bei den Mountainbike-Pedalen tat sich einiges. Für XC wurde das PD-M980 (310g) mit einer größeren Kontaktfläche, einer widerstandsfähigeren SPD Funktion und einer neuen, Schmutz abweisenden Bauart mit oval geformtem Achsgehäuse ausgestattet. Gleiches gilt für das All Mountain Pedal PD-M985 (398g), das mit seiner verbreiterten Pedalplattform für einen stabilen Stand sorgt - sogar dann, wenn der Schuh nicht eingeklickt ist.

Nach langer Wartezeit bringt Shimano für 2011 aerodynamische 50mm Hochprofil-Laufräder WH-7900-C50 aus Carbon-Verbundwerkstoff und als Schlauchreifen-Ausführung aus Carbon. Doppelt end-verstärkte Edelstahlspeichen, die innovative Dura-Ace Nabentechnologie, schnelle und einfach von Hand einstellbare Konuslager und der extrasteife Titan-Freilaufkörper garantieren eine lange Lebensdauer bei hoher Beschleunigung und Endgeschwindigkeit (1662g bei Draht-, 1396g bei Schlauchreifen).

Beim Dura Ace Carbon-Pedal PD-7900 besteht der Pedalkörper aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff und das Gewicht beträgt nur mehr 248g. Weitere Eigenschaften sind die effektivere Kraftübertragung durch extrabreite Standflächen und die 3-fach gelagerte Chromoly-Achse samt verschleißfester Edelstahlabdeckung.

www.shimano.com | www.bikersbest.com

NC-17


Der Hersteller von Bikezubehör hat den Geist der Zeit erkannt und sich dem Thema "iPhone-Accessories" zugewandt. Das Resultat ist ein äußert vielversprechender iPhone Bike Holder mit lediglich 137g, schwarz eloxiert, der ohne Werkzeug bei der 3D-Einstellung auskommt und durch seine massive Bauweise gerade bei der Gravity-Fraktion für Interesse sorgen könnte. Darüber hinaus bietet NC 17 zwei kostenlose Apps über den iTunes Store an (Cycle NC-17 und Cycle NC-17 Pro ), um diverse Parameter (Geschwindigkeit, Fahrtdauer, Höhe, Puls- und Trittfrequenz, etc.) via GPS während der Fahrt auf dem iPhone abzulesen zu können. Bei der "Pro" Variante wird ein Dongle benötigt. Das System soll Ausfahrten bis zu 4 Stunden möglich machen, bevor der iPhone-Akku aufgibt. Alternativ steht auch ein Dynamo-Ladegerät zur Auswahl.

www.nc-17.de

Cannondale

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Cannondale vertraut neben dem high-end Werkstoff Carbon auch weiterhin auf das klassische Aluminium Material und präsentiert mit dem CAAD10 ein modernes Alu-Rennrad in klassischer Geometrie und einem Rahmengewicht von nur 1.150g in Größe 56. Damit bringt Cannondale sogar viele Carbon-Hersteller in ernste Bedrängnis. Zeitgemäß ist die 10. Auflage des CAAD mit einem 1-1/8x1-1/4“ Gabelschaft, sowie BB30-Tretlager ausgestattet und richtet sich mit 8 Größen von 48-63 Zentimeter an alle Fahrer mit Rennambitionen.

Bei den Carbon Rennern blieben die Modelle vorerst mehr oder weniger unverändert. Allerdings wurde ein brandneuer Cross-Rahmen SuperX mit Einsatz besonders schlagfester Carbonfasern entwickelt - sein Gewicht dennoch unter 1.400g bei Größe 56.

Mit einem verstellbaren Fahrwerk wurde Cannondales All Mountain Fully JEKYLL ausgestattet. Das völlig neu konstruierte Carbonrad besitzt vorne und hinten 150mm Federweg, der samt Charakteristik über einen Lenkerhebel auf 90mm reduziert werden kann. Die verbaute Fox Gabel lässt sich auf 120mm absenken. Der von Peter Denk (ex Scott) entwickelte Rahmen wiegt samt Dämpfer nur 2.6 Kilo - das Komplettrad ist ab 11,6kg erhältlich.

Wer sich noch mehr Federweg wünscht, findet das perfekte Rad im großen Bruder CLAYMORE. Hier sind es 180mm, die auf 110mm per Lenkerhebel reduziert werden können und eine Fox Gabel mit ebenfalls 180mm. Das Alu Fully ist über die Dämpferaufhängung in der Geometrie leicht veränderbar und wird in drei Modellen ab 14,8kg angeboten.

www.cannondale.com

adidas eyewear


Noch (fast) streng geheim ist der Neuzugang in der evil eye-Familie, der im Jänner auf den Markt kommen wird. Die evil eye halfrim pro wird Adidas erstes Halbrahmen-Modell und soll einen deutlich breiteren Einsatzbereich haben als der Vollrahmen-Klassiker: "Halber Rahmen bedeutet geringeres Gewicht. Mit der Halfrim wird man also beispielsweise auch gerne laufen gehen", prophezeit Christian Jany von Adidas. Und verspricht weiters "tolle neue Features" - Details werden derzeit aber noch nicht verraten.
Einstweilen so viel: Damit kein Schweiß ins Auge läuft und die Sicht behindert, verfügt die evil eye halfrim pro über ein abnehmbares Stirnpolster. Für perfekten Sitz und gute Passform (unter jedem Helm) soll das spezielle Bügeldesign sorgen, zudem gibt's Adidas-typische Einstellmöglichkeiten: Nasenpads zweifach, Bügel dreifach. Ein neuartiges Scheibenwechselsystem wird einfaches und schnelles Austauschen der Filter ermöglichen. Durch ihre starke Krümmung und die ausgefuchste Filtertechnologie sollen die Gläser zudem einen weiten Rundumblick und beste Sicht garantieren.

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Apropos Filtertechnologie: Diese ist beim Biken mit den ständigen Licht-Schatten-Wechseln, dem ruppigen Untergrund, dem hohen Tempo und starken Fahrtwind besonders wichtig, wird doch die Sicht durch diese Faktoren deutlich beeinträchtigt. Adidas Lösung für dieses Problem heißt LST - Light Stabilizing Technology. Diese optimiert die Licht-Transmission für maximale periphere Sicht, verstärkte Kontraste und den raschen Ausgleich bei extremen Lichtschwankungen. Der Effekt: weniger Augenstress und dadurch mehr Sicherheit und letztlich Leistung. Die zugehörigen LST active-Filter gibt es in roter Tönung bzw. in einer helleren Version (LST active light) für schlechtere oder sehr wechselhafte Verhältnisse.
Wer sich selbst ein Bild von der Effektivität der LST-Filter machen will, klickt einfach auf's Filmchen nebenan.

www.adidas.com/eyewear

  • Die LST-Technologie gleicht extreme Lichtschwankungen aus, was die Augenermüdung reduziert und die Konzentrationsfähigkeit erhöht.Die LST-Technologie gleicht extreme Lichtschwankungen aus, was die Augenermüdung reduziert und die Konzentrationsfähigkeit erhöht.
    Die LST-Technologie gleicht extreme Lichtschwankungen aus, was die Augenermüdung reduziert und die Konzentrationsfähigkeit erhöht.
    Die LST-Technologie gleicht extreme Lichtschwankungen aus, was die Augenermüdung reduziert und die Konzentrationsfähigkeit erhöht.
  • Kontrastreiches Sehen ist beim Biken wesentlich, um die Trailbeschaffenheit präzise wahrzunehmen.Kontrastreiches Sehen ist beim Biken wesentlich, um die Trailbeschaffenheit präzise wahrzunehmen.
    Kontrastreiches Sehen ist beim Biken wesentlich, um die Trailbeschaffenheit präzise wahrzunehmen.
    Kontrastreiches Sehen ist beim Biken wesentlich, um die Trailbeschaffenheit präzise wahrzunehmen.
  • Die neue id2 pure hat die gleiche Polsterung wie das Topmodell id2, der Rahmen kann abgeklippt werden.Die neue id2 pure hat die gleiche Polsterung wie das Topmodell id2, der Rahmen kann abgeklippt werden.
    Die neue id2 pure hat die gleiche Polsterung wie das Topmodell id2, der Rahmen kann abgeklippt werden.
    Die neue id2 pure hat die gleiche Polsterung wie das Topmodell id2, der Rahmen kann abgeklippt werden.
  • Neue Farben für das Allround-Modell agilis. Die beliebte Sportbrille gibt's künftig auch in Matt Olive und Créme WhiteNeue Farben für das Allround-Modell agilis. Die beliebte Sportbrille gibt's künftig auch in Matt Olive und Créme White
    Neue Farben für das Allround-Modell agilis. Die beliebte Sportbrille gibt's künftig auch in Matt Olive und Créme White
    Neue Farben für das Allround-Modell agilis. Die beliebte Sportbrille gibt's künftig auch in Matt Olive und Créme White

SRM

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Im vergangenen Jahr wurde der racing-erprobte PowerControl 7 Computer auf der Eurobike präsentiert und ist mittlerweile am Lenker professioneller Radsportler und Triathleten auf der ganzen Welt zu finden. Für die kommende Saison bringt SRM neue Kurbeln fürs Rennrad und Mountainbike auf den Markt um der "Innenlager-Problematik" BSA/BB30/BB86/BB90/BB92 Herr zu werden.

Die Tune Smart Foot ist ein brandneues Kurbelsystem mit integrierter 30mm Achse, die mit den unterschiedlichsten Lagersystemen (BSA, BB30 & BB90) kompatibel ist. Farblich darf der Kunde zwischen einem schwarz oder rot eloxierten PowerMeter wählen. Vorerst ist die Kurbel nur mit 175mm Länge verfügbar, ab Frühjahr 2011 sind auch die Längen 170mm und 172,5mm geplant. Sie wiegt 713g in 175mm und mit 22/32/44 Kettenblättern, sendet ANT+ und ist mit den neuen PowerControls und den Garmin Radcomputern kompatibel.

Von der deutschen Leichtbau-Firma BOR gibt es mit der RR666 (Rennrad) und XC666 (MTB) gleich zwei neue Kurbelsysteme aus Alu; ebenfalls BSA, BB30 und BB90 kompatibel. Sie bestechen durch niedriges Gewicht (816g beim Rennrad und 633g beim MTB), einen günstigen Preis, zwei Farbvarianten (rot, schwarz), einen niedrigen Q-Faktor und der gleichen Messgenauigkeit/Technologie, wie wir sie von den teuren FSA K-Force Light Modellen gewohnt sind.

Den aktuellen Katalog mit allen Modellen und einer Tabelle für Gewichtsangaben, Innenlager Kompatibilität und Kurbellängen findest du auf der SRM Homepage.

www.srm.de

  • Tune MTB TripleTune MTB Triple
    Tune MTB Triple
    Tune MTB Triple
  • Tune MTB Triple RedTune MTB Triple Red
    Tune MTB Triple Red
    Tune MTB Triple Red
  • BOR RR666 RoadBOR RR666 Road
    BOR RR666 Road
    BOR RR666 Road
  • BOR RR 666 RedBOR RR 666 Red
    BOR RR 666 Red
    BOR RR 666 Red
  • PowerControl 7PowerControl 7
    PowerControl 7
    PowerControl 7
  • der leichteste Powermeter von Cannondaleder leichteste Powermeter von Cannondale
    der leichteste Powermeter von Cannondale
    der leichteste Powermeter von Cannondale
  • der Klassiker "K-Force Light" von FSAder Klassiker "K-Force Light" von FSA
    der Klassiker "K-Force Light" von FSA
    der Klassiker "K-Force Light" von FSA
  • der neue MTB Edel-Powermeter von Tuneder neue MTB Edel-Powermeter von Tune
    der neue MTB Edel-Powermeter von Tune
    der neue MTB Edel-Powermeter von Tune
  • BOR Innenlager-WunderBOR Innenlager-Wunder
    BOR Innenlager-Wunder
    BOR Innenlager-Wunder

GT Bicycles

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

GT, einer der ältesten und traditionsreichsten Mountainbikehersteller, gibt nach turbulenten Zeiten unter neuer Flagge auch in Österreich wieder Gas. Seit 2008 ist GT Bicycles ein Teil der Cycling Sports Group, die unter anderem so prominente Marken wie Cannondale oder Mongoose führt. Das verspricht, dass sich die Verfügbarkeit in Österreichisch weiter bessern wird und GT auch am heimischen Markt wieder an die glorreichen Zeiten der ersten Zaskars anschließen kann.

Die Entwicklungen der GT-Ingenieure zeigen jedenfalls, in welche Richtung es gehen soll. Vom Vorzeige-Carbon-Downhiller Fury in brachialer Optik bis hin zum Kult-Klassiker Zaskar (im Video in der Carbon Team Variante) mit dem für GT bekannten Dreieck zwischen Oberrohr, Hinterbau und Sattelrohr (Triple Triangle Design). Der Zaskar ist vor allem in glänzend blauem Retro-Look ein echter Hingucker, wie wir finden.

Mehr unter www.gtbicycles.com

Evoc

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Neue Backpacks

Mit federleichten Freeride-Rucksäcken samt integriertem Rückenprotektor hat Evoc vor zwei Jahren für Aufsehen gesorgt. Mittlerweile vertrauen selbst ganz Große auf die Bike-, Sport- und Reisetaschen des jungen deutschen Herstellers - jüngstes Teammitglied ist Gravity-Legende Steve Peat.

In der Saison 2011 setzt Evoc Design-mäßig auf Farben: Flächig-bunte Blockmuster zeichnen die gesamte Kollektion aus und sorgen für Abwechslung im schwarz-braunen Einheitsbrei. Produktmäßig gibt's mit den-CC-Bags eine neue Rucksack-Serie für die kleine Tour mit 10 bzw. 16 L Fassungsvermögen (ohne Protektor, dafür mit aufwendigem Air CIrculation System) und die bewährte Freeride-Linie mit Größen von 16 bis 30 Liter. Gemein sind allen Backpacks zehn vife Details, vom separaten Brillenfach und riesigen Außenfach für Tools über Reflektoren und Befestigungsschleifen fürs Rücklicht bis zur Möglichkeit, das Hauptfach jeweils von oben bzw., wenn vollständig geöffnet, wie einen Koffer zu befüllen. Die in Zusammenarbeit mit Hydrapak entwickelten Trinkblasen können zur Reinigung gänzlich umgestülpt werden, das 45°-Ventil soll garantiert tropffrei sein.
Mächtig praktisch auch die peppig-bunte Bike Travelbag mit ihren herausnehmbare Versteifungen, robusten Skate-Rollen, Verstärkungen überall und intelligenten Schutzpolstern für Schaltwerk, Gabel & Co. Und last but not least komplettieren durchdachte Messengerbags, die größte davon mit einer separat verwendbaren Laptop-Tasche, Trolleys und Expeditionstaschen die Produktpalette.

www.evocsports.com

Conway


Martialisches Design, 1.000 Watt Dauerleistung, 160 mm Federweg vorne und hinten, knapp 20 kg - der E-Rider von Conway.

Wem ein normales E-Bike zu langweilig ist, der wird 2011 neben Ghost, KTM oder Nicolai auch bei Conway fündig. Mit dem E-Rider präsentiert der deutsche Hersteller ein strombetriebenes Enduro, das spätestens Anfang 2012 im Handel sein wird.

Für die dreijährige Entwicklungsarbeit zeichnete, wie auch bereits bei der Q-Faktor-Linie von Conway, Thomas Kamm von German:A verantwortlich. Er verpasste dem E-Rider eine Doppelbrückengabel mit 160 mm, stattete auch das Heck mit 160 mm Travel aus und pendelte sich dank intelligenter Gewichtsreduzierung (z.B. Verzicht auf Planetengetriebe) bei 18,9 kg ein. Das schwarze Ungeheuer liefert 1.000 Watt Dauerleistung und soll als Spitzenwert sogar 2.000 Watt schaffen, die Reichweite liegt bei rund 100 km, aufgeladen ist der selbst entwickelte Motor binnen drei Stunden (1h: 80%).

In der Serienfertigung ist neben der um 5.999 Euro erhältlichen offenen Variante, die 50 km/h schnell fahren soll, auch ein "echtes" Pedelec mit Abriegelung geplant. "Wir möchten mit dem E-Rider natürlich zum einen die Freerider ansprechen, die nicht von Liftanlagen abhängig sein wollen. Zum anderen sollen aber auch XC-Fahrer ihren Spaß damit haben, und ganz normale Menschen damit zur Arbeit fahren", so Uwe Hahslbauer von Conway. Damit der E-Rider den Anforderungen eines echten Freeride gewachsen sein wird, geht es jetzt in dieTestphase. "Wir werden das Jahr 2011 zu intensiven Tests nutzen um das Bike zur Serienreife zu bringen."


Das Topmodell bleibt Q-MFC Team XX bleibt mit Sram XX und Crankbrother Cobalt 3-Laufrädern knapp unter 10 kg.

In ihrer Q-Faktor genannten Highend-Linie bieten die Deutschen ab 2011 auch ein Fully in Carbo-Metal-Matrix-Bauweise an. RockShox-gefederte 120 mm werden beim Q-MFC in vier Ausstattungsvarianten angeboten.
Rennrad-technisch gibt's im Carbonbereich ab nächstem Jahr nur noch Modelle in Tube-to-Tube-Machart. Ein Mittelklasse-Modell wie das Q-RC 900 SL (Sram Force, Mavic Cosmic Elite) wird um 2.699 Euro zu haben sein.
Was Straßen- wie Geländeräder 2011 außerdem auszeichnet: eine optische Frischzellenkur, sprich: überarbeitete Designs und Logos.

www.conway-bikes.de

Platzangst


Die noch junge, aber bereits etablierte Marke erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei der farbenfrohen Bike-Community. Zu den Textilien mit Schwerpunkt Freeride/Downhill gesellen sich nun auch Produkte für die All Mountain-Schiene. Gerade die Hosen fallen hier leichter und atmungsaktiver aus, wie zum Beispiel das Modell "El Panico" mit zartem Karo-Print, zahlreichen Belüftungszippern und durchdachten Taschenlösungen.
Für den Hardcore-Einsatz steht mit der "RAM Pant" eine Bikepant mit "Zip-Off-Möglichkeit" und maximalem Schutz bei Stürzen parat. Auch hier punktet die Marke mit wasserabweisenden und atmungsaktiven Materialien.
Mit der "Deflector Jacket" hat man eine superleichte Nylon-Tourenjacke mit 15000 mm Wassersäule, ergonomischer Passform und Rückenventilation in mehreren Farbvarianten im Sortiment.
Abgerundet werden die Neuheiten mit einer stylischen Denim-Hose für Dirt bis Downhill. Die "Impact-Cordura" kommt im zeitgemäßen Schnitt und unverwüstlichem Cordura Gewebe.

www.platzangst.at 

Magura


Die Schwaben präsentieren sich nicht nur mit neuem Logo, sondern auch mit mehreren Produktneuheiten auf der Eurobike.
Bei den hydraulischen Felgenbremsen wurde mit dem neuen Design des Einstiegsmodells HS11 unter anderem mehr Wert auf Komfort bei der Wartung der Bremse gelegt (z.B.: kinderleichte Entlüftung und werkzeugloser Belagsverschleissausgleich).
Bei der Legende im Sortiment, der HS33 Felgenbremse, wurden Technologien der Scheibenbremsen übernommen. Auch hier soll die "Easy Bleed Technology" für eine kinderleichte Entlüftung sorgen. Erhältlich mit 2- oder 4-Fingerhebel, soll die HS33 eine gelungene Alternative für Scheibenbremsen-Gegner bieten. Dazu gibt's eine 5-Jahres Dichtheits-Garantie ab September 2010 vom Händler mit dazu.
Ebenfalls neu sind die superleichten Bremsscheiben STORM SL und STORM. Gefeilt wurde an der Performance und am Gewicht. Das Resultat stellt laut Magura eine 15%-ige Gewichtsersparnis dar. Das Bremsen-Flagschiff Marta SL Magnesium i.V. mit der Storm SL Scheibe (erstmals mit 140mm Durchmesser) wurde dadurch auf rund 280 Gramm gebracht, bei den gewohnten Performance- und Standfestigkeitswerten. Ab August im Handel. 
Die Marta FR, mit 180mm STORM ausgestattet, bringt in diesem Jahr gerade mal 350 Gramm auf die Waage. Optisch sollen das Grunge Green Finish und die weissen Bremsleitungen als Hingucker dienen.

www.magura.de

  • Marta FR mit Storm in Grunge GreenMarta FR mit Storm in Grunge Green
    Marta FR mit Storm in Grunge Green
    Marta FR mit Storm in Grunge Green
  • HS 33HS 33
    HS 33
    HS 33
  • Rotor und Rotor SL BremsscheibenRotor und Rotor SL Bremsscheiben
    Rotor und Rotor SL Bremsscheiben
    Rotor und Rotor SL Bremsscheiben

Selle Italia


Der ultimative Sattel für den Kampf um Hundertstel bekam auf vielfachen Wunsch eine Überarbeitung im Bereich der vorderen Sitzfläche. Die bessere Polsterung bietet nun 30% mehr Sitzfläche, die wiederum mehr Optionen bei der Auswahl der Sitzposition eröffnet. Ansonsten bleibt der markante Optima unverändert.

Die zweite Neuigkeit bei Selle Italia betrifft den beliebten SLR Sattel. 10 Jahre nach dessen Markteinführung wurde sein Gewicht um 15% gesenkt und das Design neu überarbeitet. Das im Vorjahr präsentierte Monolink-System kommt nun ebenfalls beim SLR zum Einsatz. Zusätzlich soll im Rahmen von medizinischen Tests auch der Sitzkomfort erheblich weiterentwickelt worden sein, was sich auch an der anatomisch angepassten Form niederschlägt. Das Ganze nennt sich "Friction-Free Technology". Es darf also mit ruhigem Gewissen der Familienplanung weiter nachgegangen werden...

www.selleitalia.com 

BikeCap (Kuriositäten)


Tja, manche Sachen muss es scheinbar auch geben. Auf den ersten Blick mit einem Putzlappen verwechselt, entpuppen sich die bunten Teile aus Holland als "Radmode-Accessoires" für den individuellen, urbanen Radler mit "speziellem" Geschmack. Nach dem angeblichen Siegeszug in Holland und Amerika will nun Europa erobert werden. Auf eines darf man sich allerdings einigen: die Dinger halten den Sattel oder den Fahrradkorb trocken. Vielleicht was für den nächsten Muttertag!

www.bikecap.nl

Norco Bikes

Range 1

Die Bikes aus Kanada gehen mit einem vielversprechenden, neuen Modell in die nächste Saison. Das "Range", als neue Enduro-Waffe mit 160 mm Federweg, kommt in 4 Ausstattungsvarianten auf den Markt. Das Top-Modell "Range SE" soll gerade mal 12 kg auf die Waage bringen. Die anderen Ausstattungsvarianten "Range 1 bis Range 3" sind für diese Klasse aber mit 13,20 bis 15,60 kg auch ziemliche Federgewichte. Wie beim direkten Konkurrenten von Canyon kommt auch hier eine Syntace-X-12 Steckachse zum Einsatz, ebenso wie eine Teleskop Sattelstütze. Die Geometrie wurde deutlich flacher, was bei Abfahrten Freude machen sollte. Im Range arbeitet das A.R.T Viergelenksystem, das Antriebsneutralität gewährleisten und bei Schlägen mehr Laufruhe bringen soll. Dabei weicht das Hinterrad nicht nur vertikal nach oben, sondern gleichzeitig auch horizontal nach hinten aus. Die schöne Dämpferwippe verspricht mehr Stabilität, da sie aus einem Stück geschmiedet wurde. Nettes Detail: die Ausfräsungen für die Finger an der Wippe für mehr "Tragekomfort".

Mit dem "Phaser" unterstreicht Norco seine Bemühungen, vom reinen "Downhill-Image" Abstand zu nehmen. Die Produktpalette wird mit diesem Race-Fully breiter. 10,3 Kilo bei 100mm Federweg sprechen eine klare Sprache. Drei Ausstattungsvarianten werden erwartet.

Das "Shinobi" ist Norcos Tribut an den allgemeinen Trend der 29 Zoll Bikes.

  • Dämpferwippe beim RangeDämpferwippe beim Range
    Dämpferwippe beim Range
    Dämpferwippe beim Range
  • konisches Steuerrohr für mehr Steifigkeitkonisches Steuerrohr für mehr Steifigkeit
    konisches Steuerrohr für mehr Steifigkeit
    konisches Steuerrohr für mehr Steifigkeit
  • Shinobi - 29erShinobi - 29er
    Shinobi - 29er
    Shinobi - 29er
  • Phaser 1 - Race FullyPhaser 1 - Race Fully
    Phaser 1 - Race Fully
    Phaser 1 - Race Fully

Ghost


Bei Ghost hat sich in vielen Bereichen etwas getan. Lange erwartet und nun endlich da: der neue Gost Downhiller, kurz "Ghost DH". Nach einem Jahr Pause im Gravity Bereich hat man nun in Kooperation mit Markus Klausmann (mehrfacher deutscher Downhillmeister und UCI Worldcup Rider) dieses Bike entwickelt. Ab unglaublichen 2.300 Euro soll es zu haben sein! Auch hier ist Antriebsneutralität ein großes Thema, das mittels "Anti Squat Technology" weiter voran getrieben wurde. Kein Wippen beim Pedalieren und verbesserte Traktion sind die Folge. Zusätzlich sollen neue Nadellager bei der Dämpferaufnahme für weniger Reibung sorgen.




Auch bei dem Race-Fully "RT Lector" wurde Hand angelegt. Die Zielsetzung war eine Komfortsteigerung. Ein Race-Fully mit "All-Mountain Federperformance" und "Hardtail-Speed" sollte am Ende herauskommen. Das Know-how des Ghost AMR wurde deshalb für das RT Lector übernommen. Die Carbon-Dämpferschwinge ist aus einem Stück und soll zu einer Gewichtsersparnis von 200 Gramm führen soll. Die multifunktionale, hohlgeschmiedete "Bottom Bracket" vereint die Tretlageraufnahme, Hauptlagerung für den Hinterbau, Anbindung des Unterrohrs, Dämpferaufnahme und Anbindung des Sattelrohrs. Abgerundet wird das überarbeitete Lector durch ein konisches Steuerrohr für mehr Steifigkeit und direkteres Lenkverhalten. In der Top-Version dürfen dafür rund 5000 Euro abgelegt werden.

Beim Hardtail "HTX Lector" sollen quer-ovalisierende Streben für noch höhere Steifigkeit sorgen, die in Vortrieb umgewandelt werden soll. Beim Rahmengewicht peilt man 1050 Gramm an, ohne dabei auf Fahrkomfortverzichten zu müssen. Man darf gespannt sein... 

  • HTX LectorHTX Lector
    HTX Lector
    HTX Lector

Canyon


Die neue Waffe des großen Direktvertreibers Canyon erblickt auf der Eurobike das Licht der Welt. Ihr Name: Strive. Ihre Mission: die Palette zu erweitern und die kleine Lücke zwischen All-Mountain und Enduro zu schließen. Das Strive siedelt sich deshalb zwischen Nerve AM und Torque an.

Markant ins Auge sticht das geschwungene Oberrohr des hydrogeformten Rahmens bei dem rostfarbenen Flitzer, der in der Top-Ausführung (ESX 9.0 LTD) nur 12,5kg bei 160mm Federweg auf die Waage bringen soll. Der tiefe Schwerpunkt, der flache Lenkwinkel und die kurze Kettenstrebe sollen die Voraussetzungen für maximalen Fahrspaß im Downhill bieten. Das Syntace X-12 Steckachsensystem soll die dazugehörige Sicherheit liefern. Komfort wird durch eine vom Lenker aus verstellbare Sattelstütze geliefert. Abgerundet wird das Konzept durch individuelle Möglichkeiten der Fahrwerksabstimmung. Ein Testrad wurde uns zugesagt - wir freuen uns auf erste Erfahrungswerte.

Verfügbar wird das Strive in fünf Ausstattungsvarianten (ab 2000 Euro) sein.

www.canyon.com

Ritchey/Syncros

"Neue Gruppen" scheinen sich die beiden Komponentenhersteller, die unter einem Dach firmieren, für 2011 ins Pflichtenheft geschrieben zu haben.
So bedient Ritchey mit der "Classic" Linie künftig das Urban-Segment. Dreierlei Lenker (MTB flat und riser, Rennrad), eine Sattelstütze und einen Vorbau aus Alu im edlen "pearl silver finish" umfasst das Paket, Gefallen daran finden sollen vor allem Singlespeed- und Fixie-Fahrer sowie Menschen mit einem Faible für Retro-Designs.

  • Den Rennlenker mit 31,8 mm Durchmesser gibt’s in 40, 42 oder 44 cm. Gewicht: 266 g.Den Rennlenker mit 31,8 mm Durchmesser gibt’s in 40, 42 oder 44 cm. Gewicht: 266 g.
    Den Rennlenker mit 31,8 mm Durchmesser gibt’s in 40, 42 oder 44 cm. Gewicht: 266 g.
    Den Rennlenker mit 31,8 mm Durchmesser gibt’s in 40, 42 oder 44 cm. Gewicht: 266 g.
  • Die Hochglanz-Sattelstütze ist eine 3D-geschmiedete One-Piece-Konstruktion mit 25 mm Offset. Erhältlich in 27,2, 30,9 und 31,6 mm Durchmesser, Länge jeweils 350 mm.Die Hochglanz-Sattelstütze ist eine 3D-geschmiedete One-Piece-Konstruktion mit 25 mm Offset. Erhältlich in 27,2, 30,9 und 31,6 mm Durchmesser, Länge jeweils 350 mm.
    Die Hochglanz-Sattelstütze ist eine 3D-geschmiedete One-Piece-Konstruktion mit 25 mm Offset. Erhältlich in 27,2, 30,9 und 31,6 mm Durchmesser, Länge jeweils 350 mm.
    Die Hochglanz-Sattelstütze ist eine 3D-geschmiedete One-Piece-Konstruktion mit 25 mm Offset. Erhältlich in 27,2, 30,9 und 31,6 mm Durchmesser, Länge jeweils 350 mm.
  • Der 31,8 mm-Vorbau wird von 90 bis 130 mm angeboten und wiegt in der kürzesten Variante 107 g.Der 31,8 mm-Vorbau wird von 90 bis 130 mm angeboten und wiegt in der kürzesten Variante 107 g.
    Der 31,8 mm-Vorbau wird von 90 bis 130 mm angeboten und wiegt in der kürzesten Variante 107 g.
    Der 31,8 mm-Vorbau wird von 90 bis 130 mm angeboten und wiegt in der kürzesten Variante 107 g.

Daneben gibt's feine Ware quer durch alle Produktbereiche: Von Rennrad-Laufrädern mit zarten 1.000 Gramm, aber heftigen 3.000 Euro VK-Preis (die Clincher-Version der "Superlogic" wiegt 1.150 g) über neue Damensättel (sportlich orientiert, WCS 220 g und Comp 260 g)und Z-Max-Reifen (Gatsch-Gummis Grip in 2.0/650 g und Trockenreifen Shield in 2.1/540 g) bis zu den Triathlon-Rollern WCS Apex 88. Hinter dem Zusatz "Curve" verstecken sich last but not least Rennradlenker mit kompakterem Design und geringerem Drop. Erhältlich sind zwei Grundformen: die Alu-Modelle namens Evo mit ovaler Grifffläche und die Carbon-Modelle namens Logic mit runder Grifffläche.

www.ritcheylogic.com


Fesches Finish. Die FL-Linie ist für XC- und Marathon-Fahrer gedacht.

Syncros wiederum hat zwei Limited Editions im Programm: Die "high polish" für Freerider (Kürzel FR) und die "gun metal grey" für Freunde leichterer Ware (Kürzel FL). Beide umfassen jeweils Vorbau, Lenker und Sattelstütze.
Mit ihrer mattschwarzen Oberfläche cool anzusehen ist weiters die Starrgabel FL Carbon. Sie ist wahlweise für 26 oder 29 Zoll zu haben und wiegt 540 Gramm (26").

www.syncros.com

Commencal


Commencal, die Marke des berühmten Atherton Downhill-Clans und jene von Österreichs Aushängeschild im Damen-Downhill Petra Bernhard, der wir auf diesem Weg recht herzlich zu Platz 10 im Gesamtweltcup gratulieren möchten, startet mit dem neuen WorldCup-Geschoss "Supreme DH" im Atherton Replica Design in die neue Saison. Die markante Hinterbauschwinge wurde weiterentwickelt und ist nur noch an zwei Punkten, über die Dämpferaufnahmen, mit dem Rahmen verbunden. Das ganze nennt sich "Floating System" und soll ein besseres Ansprechverhalten im Hardcore-Einsatz nach sich ziehen. Weiters wurde der Schwerpunkt weiter noch unten gesetzt und sämtliche Leitungen sind ab sofort im Rahmen verlegt. Die Zubehörmarke PRO liefert passend den Vorbau und Lenker in der Atherton-Edition.

  • Floating SystemFloating System
    Floating System
    Floating System
  • Leitungen im Rahmen verlegtLeitungen im Rahmen verlegt
    Leitungen im Rahmen verlegt
    Leitungen im Rahmen verlegt
  • Atherton PRO Vorbau und LenkerAtherton PRO Vorbau und Lenker
    Atherton PRO Vorbau und Lenker
    Atherton PRO Vorbau und Lenker
  • adjustierbare Ausfallendenadjustierbare Ausfallenden
    adjustierbare Ausfallenden
    adjustierbare Ausfallenden

Bei der Allroundwaffe Meta 55 wurde abgespeckt. In der Topausführung wiegt der Carbonrahmen inklusive Dämpfer nun 2500 Gramm. Mit 10,9 Kilo Gesamtgewicht, bei 140mm Federweg, ist man hier deutlich leichter unterwegs als in den Vorjahren. Hier zu sehen, das Meta 55 LTD. Dieses Jahr quasi mit inversem Design im strahlenden Weiß, neu mit 2 x 10fach Shimano XT Schaltung. Ansonsten wurde an dem Erfolgskonzept nicht viel geändert und man bekennt sich ausstattungsseitig weiter zu den Downhillambitionen der Meta Serie. 

www.commencal.com 

Kona


Die entspannten Kanadier ließen es ruhig angehen bei der Entwicklung ihres ersten Carbon-Bikes. Gut Ding braucht eben Weile, auch im Mutterland des Mountainbikesports. So erblickte das "Kula Watt" auf der Eurobike das Licht der Radwelt. 1090 Gramm Rahmengewicht, integriertes Headset, BB30 Lager, Avid Elixir CR Bremsen und SRAM Ausstattung, so die Geburtsdaten. Zu adoptieren um 2.999 Euro - also eine echte Ansage im Segment der Hardtail Carbon Flitzer.


Weiteres Messehighlight bei Kona ist das "2+2 DL". Die Cross-Country Race-Feile kommt mit Konas "Magic Link" Hinterradfederung, die sich automatisch bei Uphill auf 50mm und bei Downhill auf 100mm Federweg umstellt. Das bewährte System wurde nun erstmals "geschrumpft" auf Cross Country umgelegt, um auch hier einen breiteren Einsatz zu erzielen. Zu haben um 3999 Euro.


Noch kurz angemerkt: Konas neues Schlagwort für Freeride und Downhill ist "Operator". Die Linie ersetzt die 3 Modelle "Stinky", "Stab" und "Stab Supreme" und wandelt sie um in "Operator FR", "Operator DH" und "Supreme Operator".


www.konaworld.com

Wheeler


Sich einen Weltmeister-Titel auf die Firmenfahnen heften zu können, ist immer gut. Wenn das zugehörige Bike außerdem mit neuem Carbon-Hinterbau in die frische Saison geht, ist's umso interessanter. Falcon heißt jene 100-mm-Rennfeile, welche die Schweizerin Esther Süss in diesem Jahr zu ihrem Marathon-WM-Sieg getragen hat. Formschön gebogen und dynamisch designt, gefällt das von Wheeler entwickelte Carbon-Chassis nebst dem außergewöhnlichen Heck auch mit seiner eigenständigen Lösung, was die integrierte Zugführung am Oberrohr betrifft. In der Ltd.Version (XTR, DT Swiss XRC/XR/1450) wiegt das Komplett-Bike 9,8 kg und kostet 6.999 Euro.

www.wheelerworldwide.com

IXS

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Zwar wissen die wenigsten, wie man den Namen des Schweizer Herstellers von Sportswear, Protektoren und Zubehör von Kopf bis Fuß korrekt ausspricht (das Video schafft hier übrigens Aufklärung); dass es sich bei IXS aber um eine ziemlich coole Marke mit Schwerpunkt Gravity handelt, ist den meisten bekannt. "Schuld" daran ist - neben jeder Menge guter Teamfahrer - auch der IXS Downhillcup. Und dieser wiederum hat IXS zu einer Neuentwicklung inspiriert, die vor allem Inhaber schmaler Geldbörsen bzw. kleiner Köpfe (also beispielsweise Kinder und Jugendliche) interessieren dürfte: der Vollvisier-Helm Phobos. Von 51/52 cm bis 61/62 cm in sechs Größen und neun Designs plus Team Edition erhältlich, ist der Polycarbonat-Deckel um unter 80 Euro zu haben.

www.ixs.com

Craft


Die schwedische Marke CRAFT ist DER Pionier in Sachen Funktionswäsche für aktive und Schweiß treibende Sportarten. 1977 entwickelte CRAFT die erste Wäsche, die als so genannte zweiflächige Maschenware nach dem Prinzip des Kapillargefälles funktioniert - ein System, das mittlerweile fast alle Markenhersteller verwenden. Heute entwickelt und produziert CRAFT Funktionsbekleidung aus hochwertigen Materialien für alle drei Bekleidungsschichten im Lagensystem. Die Marke ist weltweit aktiv und konzentriert sich auf Aktivsportarten wie Langlauf, Bike, Running, Triathlon, Nordic Walking, Bergsport und Outdoor.

Für den Sommer 2011 präsentierten die Schweden eine komplette Reihe lässiger Bike Hosen für Trail- und Freeride Einsätze. Die neuen Performance Loose Fit Shorts sind aus robustem und abriebfestem Material geschneidert - elastische Einsätze sorgen für die nötige Bewegungsfreiheit. Der seitliche Reißverschluss läßt sich einfach öffnen und sorgt für ausreichend Kühlung an heißen Sommertagen. Die herausnehmbare Innenhose ist aus hochwertigem Cool Material, der Sitzpolster antibakteriell, geschlechterspezifisch, anatomisch geformt und nahtlos laminiert. Dazu bietet die Short noch eine Seitentasche mit Reißverschluss für den Autoschlüssel. Neben der Performance Linie sind noch zwei günstigere Shorts aus der Active Line ohne Innenhose geplant.

Viel Unterstützung bekommt auch die sportliche Damenwelt: Die neue BH-Linie von CRAFT umfasst vier Modelle, die speziell auf unterschiedliche Sportarten zugeschneidert sind. So sorgt das Modell für bewegungsintensive Aktivitäten mit seinem technischen Kompressionsmaterial dafür, dass alles an seinem Platz bleibt. Für das Rad hingegen kommt der Bike BH mit einer auf die gebeugte Position abgestimmten Passform.

www.craft.se

Haibike


Die Innovation bei Haibike ist das neue All-Mountain Plus Bike Heet.
In drei verschiedenen Modellausführungen (RX, RC, SL) verfügbar, schafft Haibike mit dem Modell den Einstieg in die Vollcarbon-All-Mountain Liga. Das Unterrohr ist in zwei Kammern unterteilt, in der Mitte sorgt eine Strebe für mehr Steifigkeit. Zum Schutz vor Steinschlag wurde auf das Unterrohr noch ein Carbon Shield angebracht. Der Rahmen exklusive Dämpfer wiegt in der 42cm Ausführung gerade mal 1.980 Gramm und zählt damit zu den leichtesten in diesem Segment. 155mm Federweg verrichten ihre Dienste an der Front und bieten einen breiten Einsatzbereich. Wie vielfach in diesem Segment kommt auch hier die Syntace X12 Steckachse zum Einsatz. Die Dämpferwippe ist aus einem Stück geformt um mehr Stabilität zu erreichen. Das Top-Modell RX wird 6.499,- Euro kosten.


Dem Trend folgend präsentiert Haibike auch ein "Twentyniner" auf der Messe. Sein Name: Big Curve. Zwei Ausstattungsvarianten (RC und SL) warten auf potentielle Käufer. Beide Modelle haben einen dreifach konifizierten Alu 7005 Rahmen, ein Shimano BB92 Innenlagergehäuse und - vielleicht etwas unerwartet - Steckachsen an Vorder- und Hinterrad. Es soll damit eine höhere Laufradsteifigkeit im Vergleich zum konventionellen Schnellspanner-Systemem erreicht werden, was bei den großen Walzen einen entscheidenden Faktor darstellt.


Auch beim Thema e-Bike setzt Haibike Akzente und schickt zwei sportlich orientierte Modelle mit der eQ Linie ins Rennen: ein Fully und ein Hardtail "eQ Xduro FS".
In beiden Modellen arbeitet ein Bosch-Mittelmoter mit 100km Reichweite. Die Integration in den Rahmen schützt den Motor weitestgehend vor Steinschlag und bringt gleichzeitig einen tiefen Schwerpunkt sowie eine optimale Balance des Bikes. 10-Gang Shimano Deore XT Schaltung, 125mm Federweg an der Rock Shox Reba SL Federgabel und vieles mehr sorgen für einen sportlichen Look und entsprechende Performance im Gelände. Das Gewicht von rund 20 Kilo schreckt dabei auch nicht ab.

www.haibike.de 

Simplon


Im MTB-Bereich kommt die Vorarlberger Edelschmiede 2011 mit einer äußerst vielseitigen Neuentwicklung, Dilly genannt, die es erstmals auch in einer speziellen Damen-Ausführung gibt (s. Video), und einem überarbeiteten Razorblade. Das Race-Hardtail geht mit einem abgeänderten Antriebsstrang in die neue Saison, um die Kraftübertragung zu optimieren - will heißen: voluminösere Kettenstreben und ein neuer 92-mm-Tretlagerbereich, kompatibel zu Shimanos und Srams 24-mm-Kurbeln sowie deren Lagerschalen.
Am Rennrad-Sektor sticht das generalüberholte Pavo ins Auge. "Klar war es riskant, einen so tollen Rahmen nach nur einem Jahr zu verändern. Das Ergebnis spricht aber für sich", so Product Manager Frank Proksch. Wesentlichste Änderungen: Das Pavo ist dank 86,5-mm-Pressfit-Lager jetzt SRM- und Triple-kompatibel und hat einen schlankeren Hinterbau mit asymmetrischen Kettenstreben zwecks Ausgleich des Kettenzuges.
Ein neues Trekking-Bike namens Silk Carbon (mit ca. 500 g leichterem Rahmen als das bisherige Alu-Leichtbau-Modell und Carbon-Gabel mit integrierter Bremssattelaufnahme) sowie die E-Bike-Serie E-Lion bestehend aus sieben Modellen komplettieren Simplons Auftritt 2011.

www.simplon.at

  • Das Dilly in der mattschwarzen Herren-Version.Das Dilly in der mattschwarzen Herren-Version.
    Das Dilly in der mattschwarzen Herren-Version.
    Das Dilly in der mattschwarzen Herren-Version.
  • Der Razorblade-Rahmen wiegt ca. 995 Gramm.Der Razorblade-Rahmen wiegt ca. 995 Gramm.
    Der Razorblade-Rahmen wiegt ca. 995 Gramm.
    Der Razorblade-Rahmen wiegt ca. 995 Gramm.
  • Formvollenedete Kurven: die Damen-Version des Silk Carbon.Formvollenedete Kurven: die Damen-Version des Silk Carbon.
    Formvollenedete Kurven: die Damen-Version des Silk Carbon.
    Formvollenedete Kurven: die Damen-Version des Silk Carbon.

Lake / Protective / Tifosi

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Seit 25 Jahren produziert die Firma LAKE Radschuhe für jeden Einsatzbereich: egal, ob man Straßenrennen bestreitet, mit dem Bike über die Berge klettert, oder einfach nur zum Supermarkt um die Ecke strampelt - der Schlüssel zum erfolgreichen Treten liegt in den Füßen.

Gefühlsecht: der neue CX236 Rennradschuh aus Naturleder und Mesh ist atmungsaktiv, anpassungsfähig und mit belüfteter Fersenkappe sowie einer lackierten Karbonsohle ausgestattet. Für optimalen Halt sorgt das bewährte BOA Verschlusssystem mit besonderer Garantie: ist der Verschluss defekt, sendet BOA kostenlos einen Ersatz. Der CX 236 ist ab Februar 2011 um €219,95 in den Farben weiß und schwarz im Handel erhältlich. Für Mountainbiker gibt es den MX236, der zusätzlich über eine Naturkautschuk-Racesohle und austauschbare Stoppeln an der Vorderseite verfügt.

Eine weitere Neuerung für Mountainbiker ist der MX102, der sich am Vorbild von Outdoor- bzw. Trailrunningschuhen orientiert. Wasserdichtes SoftShell-Material hält die Füße trocken, die Vibram-Sohle aus Naturkautschuk gewährleistet höchste Stabilität auf jedem Untergrund. Den MX102 gibt es ab dem Frühjahr 2011 in schwarz/grau zum Preis von € 119,95.

Die Firma TIFOSI, in Österreich noch weitgehend unbekannt, in den Vereinigten Staaten jedoch längst marktführend, will sich ab 2011 auch hierzulande etablieren. Mehr Farbe, mehr Design und günstigere Preise sind der erste Schritt in diese Richtung. Die Gläser zeichnen sich durch hohe Schlagfestigkeit aus; wasserfeste sowie verstellbare Nasenstege und Bügel sorgen auch dann für Grip, wenn der Athlet ins Schwitzen kommt. Das Modell Logic in der trendigen Farbkombination weiß und racing green ist bereits um € 59,95 zu haben - inklusive 3 Scheiben zum Wechseln, Hardcase und Aufbewahrungsbeutel.

Protective will sich 2011 mehr auf Baggy-Shorts konzentrieren: bunter, hochwertig und voll im Trend präsentiert sich die neue Kollektion. In dieser findet sich zum Beispiel die sportliche Baggyhose Phoenix, bei der auch die Funktionalität nicht zu kurz kommt. Die Short besteht aus einem Mix von Polyester, einem schnell trocknenden, weichen Multisensor-Stoff und strapazierfähigem Powerstretch-Material für erhöhten Tragekomfort. Zwei Reißverschlusstaschen an der Vorderseite bieten Platz für Autoschlüssel, Handy, oder was man sonst beim Sporteln gerne bei sich trägt. Wer sich vor der poppigen Farbe "verde" scheut, kann auf eine dezentere Kombination in schwarz und anthrazit zurückgreifen. Im Preis von € 90,- sind separate Innenhosen mit Sitzpad inbegriffen. Die Produktpalette bietet weiters eine breite Auswahl an farblich passenden Oberteilen.

www.lakecycling.de | www.protective.de | www.tifosioptics.de | www.thalersports.de

  • CX236 schwarzCX236 schwarz
    CX236 schwarz
    CX236 schwarz
  • CX236 weißCX236 weiß
    CX236 weiß
    CX236 weiß
  • BOA VerschlussBOA Verschluss
    BOA Verschluss
    BOA Verschluss
  • steif, leicht, flachsteif, leicht, flach
    steif, leicht, flach
    steif, leicht, flach
  • MX 102MX 102
    MX 102
    MX 102
  • Vibram-SohleVibram-Sohle
    Vibram-Sohle
    Vibram-Sohle
  • Baggyhose PhoenixBaggyhose Phoenix
    Baggyhose Phoenix
    Baggyhose Phoenix
  • Tifosi Logic BikebrilleTifosi Logic Bikebrille
    Tifosi Logic Bikebrille
    Tifosi Logic Bikebrille

Löffler


Die hot Bond Herren-Kollektion

Mit einer Hose hat die Sache im Vorjahr ihren Anfang genommen, mittlerweile ist eine ganze Kollektion daraus geworden. "Die hot Bond Technologie ist so gut angekommen, dass wir uns zum Ausbau dieser Hightech-Schiene entschlossen haben", freut sich Marketing-Manager Josef Haider über den Erfolg der "Nahtlosen".
Je eine Hose, ein Kurzarm-Trikot und eine Jacke für Damen bzw. Herren umfasst die Palette. Das Besondere an der hot Bond-Kollektion: Mittels Ultraschall werden die Materialteile verschweißt, die Verbindungen sind extrem flach, lange haltbar und ebenso elastisch wie der Stoff selbst. "Anders als bei herkömmlichen Nähten, kann bei einer fadenlosen Verbindung nichts scheuern, drücken oder einengen", so Haider. Wie so ziemlich alle Materialien bei Löffler entstammt der Stoff den hauseigenen Strickmaschinen in Ried/Innkreis, sodass eine haut- und umweltfreundliche Produktion gewährleistet ist.

Neben der hot Bond-Reihe bereichern neue Hightech-Radhosen, Funktionsshirts aus der Naturfaser Tencel, modische Unterwäsche und zusätzliche Design-Linien im Bike-Bereich das Angebot des heimsichen Bekleidungsspezialisten.

www.loeffler.at

Kellys Bicycles

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Zum zwanzigjährigen Geburtstag entdeckt Kellys die Frauen. Und zwar nicht mehr nur in der bereits gewohnten Form airgebrushter Nackedeis, die männliche Eurobike-Besucher irgendwie vom Wesentlichen abzulenken scheinen, sondern als Kundinnen: 2011 gibt es erstmals eine Damen-WLC-Serie (WomenLikeConcept). Liebevoll designt gibt's das Hardtail Janette in vier Ausstattungs- und Farbvarianten von 599 bis 1.099 Euro.

Ebenfalls nagelneu ist der Alu-Rahmen Cool Tool, der in drei verschiedenen Bestückungen angeboten wird. Das Hardtail nimmt optisch Anleihen bei Fully-Rahmen und soll vor allem auch Einsteiger begeistern. Interessantes Detail: die Kellys-eigenen Bremsen, die (keineswegs zufällig) an Hayes erinnern... Überhaupt scheint der slowakische Hersteller vermehrt auf speziell gebrandete Teile von durchaus namhaften Produzenten zu setzen: Auch Lenker, Sattelstützen und Vorbauten ziert immer öfter der "KLS"-Schriftzug, obwohl Ritchey dahinter steckt.

www.kellys-bicycles.com

  • Das Cool Tool gibt's ab 769 Euro, das "Expert" kostet 1.049,-.Das Cool Tool gibt's ab 769 Euro, das "Expert" kostet 1.049,-.
    Das Cool Tool gibt's ab 769 Euro, das "Expert" kostet 1.049,-.
    Das Cool Tool gibt's ab 769 Euro, das "Expert" kostet 1.049,-.

Merida

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Spannende Frischware hält der Hersteller mit dem erfolgreichsten Race-Team der Welt parat: Merida präsentiert erstmals einen 29er, der - anders als bei vielen Mitbewerbern - eher in der Mittelklasse angesiedelt ist und auf Hybrid-Käufer (MTB/Cross) statt Rennfahrer abzielt. Erhältlich in zwei Konfigurationen (1000: 1.499,-/1800 Disc: 1.899,-), baut das Hardtail auf einem Alu-Rahmen der Matts Lite-Serie auf.
Sozusagen wiederentdeckt wurde das Rahmenmaterial Scandium, mit dem Carbon-Performance zum Aluminium-Preis geboten werden soll. "Der anodisierte und damit beinahe unzerstörbare Hardtail-Rahmen schließt die Lücke zwischen den leichten Carbon-Bikes und den Einsteiger-Modellen", erklärt Gernot Loidl vom Österreich-Importeur Sail&Surf. "Günstige Carbon-Rahmen machen in unseren Augen keinen Sinn. Der Matt Scandium wiegt 1.300 Gramm, ist sehr steif und hat Technologien vom O.Nine eingearbeitet, z.B. die asymmetrischen Hinterbau-Streben."

  • TWENTY-NINE Lite 1800-DTWENTY-NINE Lite 1800-D
    TWENTY-NINE Lite 1800-D
    TWENTY-NINE Lite 1800-D
  • MATTS Scandium 5000-DMATTS Scandium 5000-D
    MATTS Scandium 5000-D
    MATTS Scandium 5000-D
  • ONE-TWENTY Carbon 5000-DONE-TWENTY Carbon 5000-D
    ONE-TWENTY Carbon 5000-D
    ONE-TWENTY Carbon 5000-D
  • REACTO 909-20REACTO 909-20
    REACTO 909-20
    REACTO 909-20

Dem Erfolgsmodell One Twenty wurde ein großer Bruder aus Carbon zur Seite gestellt. Er soll sämtliche Vorteile des Ninety Six und O.Nine in sich vereinen und führt die Tourenbike-Palette künftig in drei Ausstattungsvarianten an. "Steifer als das Race-Fully, dabei aber beinahe so leicht trotz 120 mm Federweg", verspricht der Katalog - und auch die Alu-Modelle des Allround-Fullys profitieren von dem Neuzugang: sie erhalten ein Upgrade in Form der Carbon-Wippe.
Rennrad-seitig setzt Merida ebenfalls auf die Kombination zweier Erfolgsmodelle: "Das neue Reacto hat die Aerodynamik vom Zeitfahrer Time-Warp und die Performance des Racers Scultura Evo", so Loidl. Der Structure Element Carbon-Rahmen mit Double Chamber Technologie wiegt samt Vollcarbon-Gabel unter 1,4 kg und soll dank spezieller Sattelstütze (mit flexenden Carbon-Einlagen) besonders komfortabel sein.
Last but not least steigt Merida mit dem von Bosch motorisierten E-Spresso Trekkingrad-seitig in den Elektromarkt ein. Eine (fast) gleichnamige Citybike-Linie (S-Presso) bestehend aus fünf Modellen macht den urbanen Auftritt perfekt.

www.merida.com

Vaude

Zum Betrachten dieses Videos benötigst du Flash.

Klicke hier, um das Video im Browser anzusehen

Immer umfangreicher wird das Portfolio von Komplettausrüster Vaude. Und immer "grüner" noch dazu. Der deutsche Hersteller pocht vehement auf eine umweltfreundliche Produktion. Zur Eurobike wurde mit Green Shape eine Teaser-Kollektion vorgestellt, die als unverkäuflicher Appetithappen auf künftige Sortimente dienen soll. Sie ist in Zusammenarbeit mit Sympatex als Hersteller einer komplett recyclebaren und PTFE-freien Membran entstanden.
Neu ist außerdem die Öko-Pyramide. Aus diesem Bewertungsschema lässt sich ablesen, inwieweit ein Produkt ökologisch ist.

Von der Unternehmensphilosophie zur Produkt-Range: Die neue All Mountain Kollektion verspricht technische Features verpackt in cooler Lifestyle-Optik. Neben vifen Detaillösungen und legeren Schnitten gefällt an ihr vor allem die Farbwahl - weg vom Einheitsbrei, hin zu feschen Kombinationen.
In Sachen Regenschutz begeistert die federleichte und auf ein minimales Packmaß zusammenknüllbare Sky Fly Jacket. Aus 2,5-Lagen-Laminat gefertigt, hat die für Damen in drei, für Herren in fünf Farben erhältliche Jacke vorgeformte Ärmel und eine wasserdichte Brusttasche.
Weiters gefallen der neue Schuh PlacidRC d1 und der Rucksack Tracer - mehr dazu im Video.

www.vaude.com

Kraftstoff


"Big Bike" einmal anders! Seit jeher sind die Vorarlberger für guten Schmäh und feines Design bekannt. Mit dem Edelbock kombinieren sie einmal mehr diese beiden Tugenden und präsentieren "bisher unbekannte Dimensionen im Fahrradbau", so Firmenchef Oliver Mösslang. Das Bike ist für den urbanen Einsatz gedacht und rollt auf beeindruckenden 4,0"-Reifen daher. "Die habe ich in Alaska aufgetrieben, dort dienen sie als Schneereifen, weil man mit einer solchen Breite nicht versinkt." Trotzdem wiegen die Gummis nur 640 Gramm, wie überhaupt der ganze Edelbock deutlich leichter ist, als er aussieht: 15,5 kg!
Neben dieser und weiteren Spielereien geht Kraftstoff in der "normalen" Palette einen beinahe gegenläufigen Weg: die Optik der 2011er-Räder ist ungewohnt straight, das Design samt neuem, einseitig lesbarem Logo schnörkselfrei. Sonderwünsche sind dank Baukasten-System und eigener Pulverbeschichtungsanlage zwar nach wie vor realisierbar, die Serien-Versionen aber auffallend reduziert.

Unter anderem ist es der brandneue Downhiller d1 evo, der in den Genuss dieses Auftritts kommt. Oliver Mösslang verspricht ein dank des patentierten FSS-Systems (Floating Shock Suspension) extrem antriebsneutrales Bike mit kompakter Geometrie, die den 210 mm-Boliden trotz ausgewiesener Spurtreue auch sehr wendig machen soll.

www.kraftstoff-bikes.com

B&W International


Vom Kofferspezialisten B&W International kommt jetzt mit dem XS-Case der ultimative Unterwegs-Schutz für hochwertige, elektronische Begleiter wie Digitalkamera, PDA, Handy oder MP3-Player. Es ist bruch- und schlagfest, wasser- und staubdicht und mit einem Druckausgleichsventil ausgestattet. Alternativ ist es als Gürteltasche oder mittels abnehmbarem Gurt zum Umhängen geeignet. Leicht, mit kompakten Abmessungen (10 x 16 x 5 cm) und in elegantem Schwarz oder stylischem Weiß ist es ein dezenter Begleiter. In den Designvarianten Camouflage, Signal-Orange oder Retro hingegen wird es zum auffälligen Hinkucker. Viele weitere Highlights wie das äußerst praktische Innenleben mit Kleinteiltasche oder sorgfältig abgerundete Kanten machen das XS-Case zu einem Produkt, welches schnell viele begeisterte Nutzer finden wird.

Das überarbeitete CASE wurde bereits im letzten Jahr auf der Eurobike gezeigt und in der vergangenen Saison getestet. Es wird Ende des Jahres mit einer zusätzlichen Verbesserung (Rolle in der Mitte der Bodenschale zur Stabilisierung) auf den Markt kommen. Der Verkaufspreis steht bis dato noch nicht fest.

www.b-w-international.com

Vredestein


Dank dem Input vieler erfolgreicher Mountainbiker und dem hauseigenen Know-how auf dem Gebiet von Gummimischungen und Materialien besitzt Vredestein heute ein hochwertiges Sortiment an MTB XC Reifen für alle Geländekategorien. Im Jahr 2011 wird die Modellpalette weiter ausgedehnt. Es folgt eine Serie von 55mm breiten Reifen in den Typen Black Panther, Black Panther xtrac, Black Panther xtreme und Spotted Cat. Alle Reifen sind als Tube Type, UST Tubeless und Tubeless Ready lieferbar.

In Verbindung mit der Pannenschutz-Flüssigkeit bietet das Tubeless-Ready-System maximalen Pannenschutz, mehr Grip, geringeres Gewicht und einen niedrigeren Rollwiderstand.

Bei den Schlauch- und Drahtreifen für die Rennräder blieb - abgesehen von einigen neuen Farbvarianten - alles beim alten. Für besten Grip in Kurven bei trockenem und nassem Wetter stehen weiterhin die Reifen mit Vredesteins TriComp-Technologie.

Tipp für Mountainbiker:
Vor dem Kauf einen Blick in den Vredestein Katalog oder auf die Homepage werfen, um nichts dem Zufall zu überlassen. Dort sind alle Reifen kurz und gut beschrieben, samt einem Diagramm für ihren optimalen Einsatzbereich (Straßen, Waldboden, Gelände, Schlamm, nass, trocken und befestigt).

www.vredestein.at

  • Vredesteins breite Farbpalette bei der Fortezza TriComp SerieVredesteins breite Farbpalette bei der Fortezza TriComp Serie
    Vredesteins breite Farbpalette bei der Fortezza TriComp Serie
    Vredesteins breite Farbpalette bei der Fortezza TriComp Serie
  • neu im Programm: eine Version in knalligem Grünneu im Programm: eine Version in knalligem Grün
    neu im Programm: eine Version in knalligem Grün
    neu im Programm: eine Version in knalligem Grün
  • letztes Jahr vorgestellt, 2011 auch in einer 2.2er Variante erhältlich: der Black Panther Xtreme fürs Grobeletztes Jahr vorgestellt, 2011 auch in einer 2.2er Variante erhältlich: der Black Panther Xtreme fürs Grobe
    letztes Jahr vorgestellt, 2011 auch in einer 2.2er Variante erhältlich: der Black Panther Xtreme fürs Grobe
    letztes Jahr vorgestellt, 2011 auch in einer 2.2er Variante erhältlich: der Black Panther Xtreme fürs Grobe

Garmin


"Kompakt, leicht, einfach und funktionsstark" - mit diesen Worten bringt Wolfgang Doleschel, Produktmanager Sport und Fitness bei Garmin Deutschland, die Qualitäten des neuesten Bike-Navis aus dem Hause Garmin auf den Punkt. Zu den bewährten Edge-Modellen 500, 605 und 705 gesellt sich fortan der von Garmin auf der Eurobike 2010 erstmals präsentierte Edge 800.

Das handliche Navi im sportlichen Carbon-Design überzeugt vor allem durch seinen einfachen Aufbau und ein farbiges Touchscreen-Display, das ohne Rücksicht auf die herrschenden Lichtverhältnisse dank geringer Spiegelung klar und deutlich ablesbar sein soll. Neben bewährten Funktionen wie z. B. Virtual Partner verfügt der Edge 800 über einen integrierten barometrischen Höhenmesser. Bei einem geringen Gewicht von 95 Gramm beträgt die Akkulaufzeit ganze 15 Stunden: genug Zeit, um sich an der übersichtlichen Menüführung und der detaillierten Kartendarstellung zu erfreuen.

Erhältlich soll der Edge 800 ab Oktober 2010 in drei Ausführungen sein: ohne Zubehör, als Bundle mit Textil-Herzfrequenzgurt und Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor, sowie als Bundle CN mit zusätzlicher "City Navigator Europa" Karte.

www.garmin.at

  • Edge 800 whiteEdge 800 white
    Edge 800 white
    Edge 800 white
  • Edge 800 blueEdge 800 blue
    Edge 800 blue
    Edge 800 blue
  • Edge 500 blueEdge 500 blue
    Edge 500 blue
    Edge 500 blue
  • Edge 500 neutral/whiteEdge 500 neutral/white
    Edge 500 neutral/white
    Edge 500 neutral/white

Cratoni


TERRRON

Cratonis Rennradhelm TERRON, bekannt durch seine groß dimensionierten Ventilationsöffnungen und das geringe Gewicht von 210g, wurde weiter verbessert: neben der neuen 3fachen Höhenverstellung und eingeschäumten Gurtbändern befindet sich ein optionales Insektennetz im Lieferumfang. In drei Größen von 52-63cm erhältlich.

Für alle Triathleten und Zeitfahrer gibt es mit C-PACE eine neue, im Windtunnel erprobte Waffe im Kampf gegen die Zeit. Fünf Ventilationsöffnungen sorgen in Kombination mit einem innenseitig angelegten Kanalsystem für effektiven Luftstrom und einen kühlen Kopf. Ein weiteres Highlight des C-Pace ist sein abnehmbares Visier mit wahlweise getönter oder klarer Scheibe.

Mit dem C-TRACER haben auch anspruchsvolle Hobby-Biker eine preisgünstige Alternative. 21 überdimensionale Belüftungsöffnungen, abnehmbares Visier, eine schnittige Form, atmungsaktive und schnelltrocknende Coolmax Pads sorgen für optimalen Tragekomfort. Der Preis wird bei €99,95 liegen.

Der C-BOLT spricht vor allem ambitionierte Rennradfahrer an, welche auf der Suche nach dem optimalen Mix aus Preis und Leistung sind. Dieses Modell entspricht dem C-Tracer und wiegt durch das fehlende Visier nur 175g.

www.cratoni.com

  • C-BOLTC-BOLT
    C-BOLT
    C-BOLT
  • C-BOLTC-BOLT
    C-BOLT
    C-BOLT
  • C-PACEC-PACE
    C-PACE
    C-PACE
  • C-PACEC-PACE
    C-PACE
    C-PACE
  • C-TRACERC-TRACER
    C-TRACER
    C-TRACER
  • C-TRACERC-TRACER
    C-TRACER
    C-TRACER

Isaac


Mit einem neuen österreichischen Vertrieb und neuen High-End Modellen startet die niederländische Firma Isaac in die kommende Saison. Das neu konstruierte Rennrad Topmodell PROTON wird in zwei Farben (schwarz und weiß) erhältlich sein und wiegt in Größe 54 knapp 1.000 Gramm. Mit seiner rennorientierten Geometrie, 1-1/8x1-1/4" Gabelschaft und BB30 Innenlager spricht es den ambitionierten Rennfahrer an. Der steife und trotzdem hochkomfortable Rahmen überzeugt durch satten Vortrieb und hohe Laufruhe. Ebenfalls neu ist der aerodynamisch gestaltete Carbonrahmen MESON mit integrierter Aerostütze, zwei Farben, sechs Rahmengrößen und einem Rahmengewicht von knapp 1.100 Gramm.

Auch bei den Mountainbikes tut sich einiges - so wurde auf der Messe der Prototyp PROTON XC vorgestellt. Das Topmodell für Racer kommt mit XTR, Ritchey Superlogic Kompenenten, asymmetrischen Kettenstreben und integrierter Post-Mount Scheibenbremsen-Aufnahme. Preise und weitere Ausstattungs-Details standen zum Zeitpunkt der Präsentation noch nicht fest.

www.isaac-cycle.com

  • Isaac MESONIsaac MESON
    Isaac MESON
    Isaac MESON
  • Isaac PROTON XCIsaac PROTON XC
    Isaac PROTON XC
    Isaac PROTON XC

X-Bionic


Die Schweizer Firma X-BIONIC, ausgezeichnet mit dem Plus X Award als "innovativste Marke des Jahres 2010", Hersteller revolutionärer Funktionsbekleidung für Radfahrer, Läufer, Outdoor- und Wintersportler, orientiert sich bei ihrer bionischen Forschungsarbeit am Vorbild der Natur und beweist auf der Eurobike, dass fesche Wäsche auch durchaus funktionstüchtig sein kann.

Neu im Sortiment: die aerodynamische SphereWind Jacket - flexibel, atmungsaktiv und winddicht, die dank ihrem patentierten 3D-BionicSphere System mehr Geschwindigkeit bei gleicher Tretleistung verspricht, sowie die international ausgezeichneten Bib Tights, die den Träger dank Feuchtigkeits- und Temperaturmanagement je nach Bedarf kühlen oder wärmen.

www.x-bionic.com

  • X-BIONIC Sphere Wind JacketX-BIONIC Sphere Wind Jacket
    X-BIONIC Sphere Wind Jacket
    X-BIONIC Sphere Wind Jacket
  • X-BIONIC Mountain Bike ShirtX-BIONIC Mountain Bike Shirt
    X-BIONIC Mountain Bike Shirt
    X-BIONIC Mountain Bike Shirt
  • X-BIONIC Sphere Wind VestX-BIONIC Sphere Wind Vest
    X-BIONIC Sphere Wind Vest
    X-BIONIC Sphere Wind Vest
  • X-BIONIC Bike Fennec Bib TightX-BIONIC Bike Fennec Bib Tight
    X-BIONIC Bike Fennec Bib Tight
    X-BIONIC Bike Fennec Bib Tight

SRAM


Die von SRAM "2X10" getaufte 10-Fach Technologie wurde 2010 in Form der Mountainbike Topgruppe XX präsentiert - 2011 werden auch die niedrigpreisigeren Gruppen X.7, X.9 und X.0 mit 20 Gängen ausgeliefert. Für eingefleischte Dreifach-Fahrer ist eine Option für 3X10 vorhanden. Wie auch bei der erfolgreichen XX Gruppe stammen Bremsen und Kurbel der X.0 Gruppe von Avid bzw. Truvativ und lauten konsequenterweise auf die Namen "Avid X.0" und "Truvativ X.0". Die preislich weiter unten angesiedelten Gruppen X.9 und X.7 werden mit einer Avid Elixir CR bzw. Elixir R Bremse und einer Truvativ X.9 bzw. SRAM S1400 Kurbel komplettiert.

Bei der Einführung der RockShox SID im Jahr 1998 standen 63mm Federweg zur Verfügung, und das zu einem beachtlichen Gewicht von rund 1200 Gramm. In den letzten Jahren haben sich 80 bzw. 100mm im Racebereich etabliert, und die SID konnte viele Erfolge feiern. 2011 wird eine Version mit 120mm angeboten und die SID Modellreihe einem Feinschliff unterzogen. Auf Wunsch kann jedes SID Modell mit einem konischen Gabelschaft und einer 15mm Achse bezogen werden. Das Topmodel WorldCup kommt in der 80/100mm Version auf ein Gewicht von 1345 Gramm, 20mm mehr Federweg auf 120mm schlagen sich mit zusätzlichen 20 Gramm zu Buche.

Mit der REVERB reagiert RockShox auf die verstärkte Nachfrage von versenkbaren Sattelstützen aus dem All-Mountain Bereich. Die 380 bzw. 420mm lange Aluminiumstütze kann mittels hydraulischem Xloc Remotehebel um 125mm versenkt werden. Erhältlich ist sie Ende 2010 in zwei Durchmessern (30,9 und 31,6mm) und einem Gewicht von 515 Gramm.

www.sram.com

BMC


Die Firma BMC hat nach jahrelanger Forschung mit impec - kurz für "impeccable": makellos, perfekt - das Rad neu erfunden. Schweizer Ingenieurskunst und Präzision gepaart mit High-Tech versprechen durch neu entwickelte Karbontechnologien perfekte Qualität: die neuartige LSW (Load Specific Wave) Technologie erlaubt es, Rohre nahtlos und passgenau auf die Bedürfnisse jeder einzelnen Rahmenpartie zu weben. Neue Verbindungsschalen (Shells) aus ultraleichtem, hochfestem Thermoplast sind in der Lage, bei geringerem Gewicht höchsten Belastungen standzuhalten; das Shell Node Concept (SNC) macht impec auch visuell zu einem Unikat.

Lob kommt auch von prominenter Seite: Weltmeister Cadel Evans, der 2010 für das Schweizer BMC Racing-Team erstmals mit impec startete, zeigte sich von dessen Performance begeistert. impec wird ab Herbst 2010 erhältlich sein. 100% Swiss made - 100% quality.

Für eine breitere Masse gedacht, jedoch nicht weniger exklusiv, ist die breit gefächerte Produktpalette mit den Kategorien Road, Women, MTB und Lifestyle. Einige Highlights daraus sollen hier vorgestellt werden.

Die brandneue racemachine RM01 verfügt über das von BMC entwickelte TCC (tuned compliance concept): die TCC-Zonen an Rahmen, Gabel und Sattelstützen absorbieren Schläge und sorgen für deutlich erhöhten Komfort bei gleich bleibender Effizienz; die neuartige ISC (integrated skeleton concept) Rahmentechnologie gewährleistet ein optimales Verhältnis von Steifigkeit und Gewicht. Das stilvolle Vollkarbonrad ist in zwei Farbvarianten (white und blue) erhältlich.

Genau wie die BMC-Rennmaschinen profitiert auch das teamelite TE01 Hardtail der innovativen Schweizer Hersteller von deren patentierten Konzepten - diese ermöglichen eine bessere Absorption von Unebenheiten sowie sicheres und kontrolliertes Fahrverhalten dank schneller Reaktionsmöglichkeit. Das neue Modell für Racer ist wahlweise mit 3-fach oder 2-fach-Kurbel ausgestattet, besitzt eine neu entwickelte Sattelstütze durch spezielle Carbon-Faseranordnung, neue Sattelstreben und wiegt 1.100 Gramm.

Die Modelle trailfox TF01 und TF02 der trail series verfügen neben ISC auch über das so genannte advanced pivot system, kurz APS: ein einzigartiges Federungssystem, das den Energieverlust in der Federung beim Treten verhindern soll. Der Rahmen wurde für das Jahr 2011 neu überarbeitet; die Hinterradschwinge mit 12mm Steckachse sorgt für mehr Steifigkeit und bessere Kontrolle.

www.bmc-racing.com

  • impec (swiss made)impec (swiss made)
    impec (swiss made)
    impec (swiss made)
  • RaceMachine 01 Dura AceRaceMachine 01 Dura Ace
    RaceMachine 01 Dura Ace
    RaceMachine 01 Dura Ace
  • TeamElite TE 01 X0TeamElite TE 01 X0
    TeamElite TE 01 X0
    TeamElite TE 01 X0
  • TrailFox TF01 XOTrailFox TF01 XO
    TrailFox TF01 XO
    TrailFox TF01 XO

Felt


Für seine High-End Performance Bikes 2011 baut Felt auf die Kombination des eigens entwickelten Formungsprozesses InsideOut – Internally Optimized Molding, bei dem das komplette Rahmeninnere von überschüssigem Harzmaterial gereinigt wird, und Dynamic Monocoque Construction, die es erlaubt, jedes Segment des Rahmens zu optimieren. Durch das Zusammenfügen der verschiedenen Rahmensegmente mittels spezieller Co-Molding Technik lassen sich Fahrqualität und Belastungswerte für jeden einzelnen Bereich des Rahmens individuell bestimmen.

Das ultraleichte Cross-Country-Fully Edict LTD mit 100mm Federweg wurde mit einem brandneuen Federungssystem ausgestattet: die speziell für die Edict-Serie entwickelte Felt Active Stay Technology, kurz FAST, steht für einen ins Suspension-System integrierten Carbon-Hinterbau mit zusätzlicher Antriebseffizienz und verspricht verbessertes Handling durch optimierte Traktion.

Als kurz vor der Serienstufe stehender Prototyp wurde auf der Eurobike das DA vorgestellt. Entwickelt wurde die Zeitfahrmaschine mit Hilfe von CFD (Computational Fluid Dynamics) Software, perfektioniert durch ausführliche aerodynamische Analyse. Ausgestattet mit UHC Ultimate+Nano Rahmen ist das neue DA leichter, steifer und gleichzeitig bruch- und stoßfester.

www.feltbicycles.com

  • FELT EDICTFELT EDICT
    FELT EDICT
    FELT EDICT
  • FELT DAFELT DA
    FELT DA
    FELT DA

DT SWISS


In Sachen Laufradtechnologie vertraut DT Swiss weiterhin auf "Tricon" und erweitert für 2011 die Modellpalette. Der Laufradsatz Tricon R 1700 ist mit rund 1.700g eine etwas schwerere aber deutlich günstigere Variante als die im letzten Jahr präsentierte RR 1450er. Ebenfalls mit 18 Speichen vorne und 24 hinten - um günstige € 765,-. In schickem Weiß rollt das neue R 1800 Trainingslaufrad in die kommende Saison.

Neues auf dem MTB Sektor: hier baut DT Swiss seine Systemlaufrad-Palette mit dem Tricon M 1700 weiter aus. Der speziell für All Mountain Bikes entwickelte Laufradsatz wird mit einer anderen Nabe, aber mit identischer Felgenkonstruktion pro Satz nur 140g mehr als das XM 1550 wiegen.

Den bewährten DT Swiss Federgabeln wurde ein neues Innenleben und ein steiferes Cockpit verpasst. Beim sogegannten "Torsion Box" Verfahren wird das Magnesium-Cockpit mit einer Alu-Brücke verklebt. Zum Einsatz kommt es bei den Tour-/AM-Gabeln XXM und EXM. Außerdem besitzt die XXM-Gabel eine neue Dämpfungskartusche, mit der sich die Gabel per Justierhebel um ein Drittel absenken läßt. Gewichtsoptimierung war bei der Racegabel XRC ein Thema - bei 100mm Federweg wiegt sie nur mehr 1.170g.

www.dtswiss.com

  • R 1800R 1800
    R 1800
    R 1800
  • R 1700R 1700
    R 1700
    R 1700
  • M 1700M 1700
    M 1700
    M 1700
  • EXMEXM
    EXM
    EXM
  • XRCXRC
    XRC
    XRC

power2max


Still und heimlich muss das Team von power2max seinen Leistungssensor für ambitionierte Freizeitsportler entwickelt haben. Denn nach sechs Mannjahren Entwicklung präsentierten sie relativ überraschend ihr neues Powermeter-System auf der Eurobike.

Wie von SRM bekannt wird die Leistung über Dehnmessstreifen innerhalb der Kettenblattaufnahme gemessen. Allerdings wurde von power2max ausschließlich das in fünf Farben erhältliche Powermeter-Modul neu entwickelt. Bei Fahrradcomputer, Software und Kurbel/Kettenblätter vertraut man auf die am Markt befindlichen Produkte.

Das System soll wasserdicht und nahezu resistent gegenüber Temperaturschwankungen sein, da es regelmäßig und automatisch "abnullt". Ein weiteres Feature ist der Einsatz einer handelsüblichen CR2450 Batterie, die nach Erreichen der Lebensdauer (300-400 Stunden) selbst im Handumdrehen gewechselt werden kann. Mit ANT+ Standard ausgestattet kann der Garmin Edge 500, 705 oder 800 als Radcomputer eingesetzt werden. Zur Auswertung können Garmin Edge kompatible Analyseprogramme (kostenlos) oder das "state-of-the-art" WKO+ (lizenzpflichtig) genutzt werden.

Momentan ist das System mit folgenden Innenlager-Standards kompatibel: BSC, BB90, Hollowtech II, MegaExo, GXP & Pressfit. Wahlweise können 110 oder 130 Lochkreise, sowie Kurbeln von 165mm bis 180mm Länge eingesetzt werden. Triple für Rennrad und MTB und BB30-Kompatibilität sind in Vorbereitung.

Der Sensor kostet unabhängig von der Variante immer € 690,- zuzüglich Kurbel und Kettenblätter. Solltet ihr jedoch im Besitz kompatibler Kurbeln sein, dann könnt ihr den Sensor selber nachträglich einbauen.

www.power2max.de

  • Rotor 3D CompactRotor 3D Compact
    Rotor 3D Compact
    Rotor 3D Compact
  • SRAM S900 53/39SRAM S900 53/39
    SRAM S900 53/39
    SRAM S900 53/39
  • power2max Sensorpower2max Sensor
    power2max Sensor
    power2max Sensor
  • Specialitis VegaSpecialitis Vega
    Specialitis Vega
    Specialitis Vega
  • 3fach in Vorbereitung3fach in Vorbereitung
    3fach in Vorbereitung
    3fach in Vorbereitung

Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2009
    Ort
    Ebenthal
    Beiträge
    186

    Eurobike 2010 - Bike Neuheiten 2011

    Macht`s wirklich sehr gut Burschen von BB.

    Kompliment...

    Grüsse
    EL Presidente

  2. #2
    www.delpmc.com Avatar von NoSe
    User seit
    Jun 2006
    Ort
    maldamalmalaga
    Beiträge
    1.248
    new pedal based pm??
    NoSe
    DQ2RC#563

  3. #3
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.973
    Zitat Zitat von NoSe Beitrag anzeigen
    new pedal based pm??
    Bei Look bastelns irgendwas, aber das ist wohl noch länger nicht fertig.

    Mit SRM und Cycle Ops gibts zwei gut funktionierende PM-Systeme. Das neue Power2Max sieht ebenfalls sehr interessant aus und Ergomo kommt auch in naher Zukunft mit neuen BB30 Innenlagern und Blutooth Light auf den Markt.

  4. #4
    pro adern. Avatar von wuwo
    User seit
    Jan 2004
    Ort
    v+w
    Beiträge
    6.913
    Zitat Zitat von NoSe Beitrag anzeigen
    new pedal based pm??






    klingt wirklich sehr fein. und kohle für die entwicklung und umsetzung ist mit den 2 großen firmen auch da.
    metrigear hats leider nicht auf die schnelle fertig gebracht.

    http://velonews.competitor.com/2010/...r-meter_138155



    und noch eins:

    http://power2max.com/power2max.php

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von NoBody
    User seit
    Oct 2004
    Ort
    Stammersdorf
    Beiträge
    1.036
    muß haben !! bitte ausschau halten !! "CYCLOCROSS RÄDER mit SCHEIBENBREMSEN"


    ps.:

    aber die echten...net die hobbeten hobeln

    lg
    tom
    mei traina : FritzTröstl
    kraft + saft : Vitalogic
    2fast4you !!

  6. #6
    rund und gsund Avatar von NoFlash
    User seit
    May 2006
    Ort
    Rust
    Beiträge
    3.264
    Blog-Einträge
    12
    Da tut sich ja richtig etwas bei den PM!
    Abwarten, Tee trinken und im Frühjahr zuschlagen (welches System auch immer)!

  7. #7
    sehr cool:

    http://www.ktm-bikes.at/de/news/news/Neuheiten.php




    gibts auch schon neues von den ktm-rennradln?

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien/Mödling
    Beiträge
    1.164
    Darüber hinaus bietet NC 17 zwei kostenlose Apps über den iTunes Store an (Cycle NC-17 und Cycle NC-17 Pro ), um diverse Parameter (Geschwindigkeit, Fahrtdauer, Höhe, Puls- und Trittfrequenz, etc.) via GPS während der Fahrt auf dem iPhone abzulesen zu können.
    Wie funktioniert das mit der Herz/Trittfrequenz? Gibt's da einen eigenen Bluetooth/USB Empfänger?

  9. #9
    grand bleu Avatar von traveller23
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Wien, 20
    Beiträge
    4.929
    Ihr habt vergessen bei Niner vorbei zuschauen.
    504. 2RadChaot NoKi

    BesserBiken Club hier kauf ich ein besserbiken.at

    Suche: Crosser RH 60

    FUHRPARKABVERKAUF: Reifen: Fat Albert, Mountainking

    Meine Website: Shiatsu in Wien

  10. #10
    ich muss gar nix Avatar von Quellekatalog
    User seit
    Oct 2003
    Ort
    Bad Ischl / Salzburg
    Beiträge
    2.405
    Finde die Berichterstattung von der Eurobike sehr gut. Leider allerdings lässt die Kameraführung zu wünschen übrig, wenn etwas am Bike, Rucksack etc. erklärt wird sollte mal dieses gefilmt werden und nicht immer der Kopf der Person, die die Dinge erklärt...........ansonsten kann man das Bild ja auch weglassen.........
    Biete:
    Faltreifen: Schwalbe Little Albert Front Only (gebraucht), Michelin XCR Mud (35 km am Vr)
    Selle Italia SL Kit Carbonio, weiß, neu und unbenutzt (vom Neurad demontiert)

    Hier kaufe ich ein: Bike-Station Bad Ischl

  11. #11
    Silly Lines © Avatar von lizard
    User seit
    Sep 2003
    Ort
    Bruck/Mur
    Beiträge
    2.342
    Felt Active Stay Technology, kurz FAST, steht für einen ins Suspension-System integrierten Carbon-Hinterbau mit zusätzlicher Antriebseffizienz und verspricht verbessertes Handling durch optimierte Traktion.
    ...wahnsinn, muß das ein tolles radl sein ...!

    manchmal frage ich mich was es bei räder und deren komponenten nächstes jahr noch zu verbessern gibt, so unglaublich gut die teile immer angepriesen werden.
    oder waren die teile vom letzten jahr möglicherweise doch nicht so super???

    15 % leichter bei 10 % mehr steifigkeit ... jaja, eh klar
    und den weihnachtsmann gibt es auch wirklich!
    spätestens dann 2012!
    www.sillylines.com

    Mein Flohmarkt!

    Rock Shox Kage RC Federbein NEU zu verkaufen! 216 x 63 mm

  12. #12
    messerspeichenfan Avatar von bigair
    User seit
    Jul 2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    15.921
    Zitat Zitat von lizard Beitrag anzeigen
    ...wahnsinn, muß das ein tolles radl sein ...!

    manchmal frage ich mich was es bei räder und deren komponenten nächstes jahr noch zu verbessern gibt, so unglaublich gut die teile immer angepriesen werden.
    oder waren die teile vom letzten jahr möglicherweise doch nicht so super???

    15 % leichter bei 10 % mehr steifigkeit ... jaja, eh klar
    und den weihnachtsmann gibt es auch wirklich!
    spätestens dann 2012!
    so kritisch würd ich das nicht sehen. im fullybereich gibt es doch noch deutliche entwicklungsschritte wenn man sich die letzten paar jahre ansieht. auch in sachen carbonfertigung (stichwort leichter/steifer) ist sicher noch einiges drinnen. das die marketingabteilungen das ganze dann in mehr oder weniger wohlklingende kürzel verpacken ist quasi deren job und kann man ja mit einem lächeln hinnehmen

  13. #13
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.419
    Zitat Zitat von Quellekatalog Beitrag anzeigen
    Finde die Berichterstattung von der Eurobike sehr gut. Leider allerdings lässt die Kameraführung zu wünschen übrig, wenn etwas am Bike, Rucksack etc. erklärt wird sollte mal dieses gefilmt werden und nicht immer der Kopf der Person, die die Dinge erklärt...........ansonsten kann man das Bild ja auch weglassen.........
    Hi, da hast du natürlich recht, ... wir werden uns bemühen das nächstes Jahr zu verbessern....
    Geändert von NoSane (07-09-2010 um 23:15 Uhr)

  14. #14
    2RC N° 514 Avatar von Falke
    User seit
    Feb 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.727
    versenkbare Sattelstützen von Liteville?????

    vor zwei Jahren eine Prototypen vorgestellt und jetzt ......................

  15. #15
    Frohnatur Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    8.973
    Zitat Zitat von Falke Beitrag anzeigen
    versenkbare Sattelstützen von Liteville?????

    vor zwei Jahren eine Prototypen vorgestellt und jetzt ......................
    Kommt wohl erst dann raus, sobald sie perfekt funktioniert. Die meisten am Markt befindlichen machen angeblich immer wieder Macken, das soll bei der Syntace nicht passieren. Ist aber nur "Hörensagen", habe noch keine Erfahrung damit gemacht.

Seite 1 von 2 12