Bikeboard.at Logo
Shimano Dura-Ace C24 Carbon Tubular

Shimano Dura-Ace C24 Carbon Tubular

16.07.14 08:43 21.960Text: Lukas SchnitzerFotos: Erwin HaidenShimano bietet mit dem WH-9000-C24-TU einen Laufradsatz zum Gewicht eines nassen Milchpackerls. Trotz der offiziell angegebenen 1.100 g ein steifes und präzises Tuningteil für Tage, an denen es um jedes Quäntchen Speed geht.16.07.14 08:43 21.968

Shimano Dura-Ace C24 Carbon Tubular

16.07.14 08:43 21.968 Lukas Schnitzer Erwin HaidenShimano bietet mit dem WH-9000-C24-TU einen Laufradsatz zum Gewicht eines nassen Milchpackerls. Trotz der offiziell angegebenen 1.100 g ein steifes und präzises Tuningteil für Tage, an denen es um jedes Quäntchen Speed geht.16.07.14 08:43 21.968

Shimano hat mit der Dura Ace WH-9000-Serie eine breite Auswahl an Carbonlaufrädern im Programm. Das Sortiment umfasst sowohl Modelle mit Vollcarbonfelgen als auch mit Carbon/ Aluminium Hybrid-Felgen von 24 mm (C24) bis 75 mm (C75) Felgenhöhe.

Das von uns getestete Laufrad mit der klingenden Bezeichnung WH-9000-C24-TU (TU steht für Tubular, also die Version für geklebte Schlauchreifen) stellt dabei die Speerspitze der C24 Serie dar. Kommen die günstigeren Versionen WH-9000-C24-CL (für Clincher Reifen) und WH-9000-C24-TL (für Tubeless Reifen) noch mit Felgen aus einem robusten Aluminiumskelett mit carbonverstärktem Felgenbett zum Kunden, so wird die Tubular Version mit einer Vollcarbonfelge ausgeliefert. Die 1.110 g schweren Laufräder (Gewicht unserer Testgarnitur: 1.168 g) werden komplett bei Shimano gefertigt und von Hand aufgebaut.

Die Technik


Die Felgen der Tubularversion der WH-9000-C24 sind gänzlich aus High-Modulus Carbon gefertigt, die Bremsflanken sind beschichtet. Bei einer Felgenbreite von 20,8 mm können laut Shimano Reifen von 20 bis 25 mm gefahren werden. Kombiniert mit den Alu Naben, den doppelt endverstärkten Speichen und den Standard Alu Nippeln, kommt das von uns gewogene Vorderrad mit 16 Speichen auf 489 g. Das Hinterrad mit 21 Speichen wiegt geringe 679 g. Für unseren Test kamen die neuen Vredestein Fortezza Senso Tubulars in 23 mm Breite vorne und 25 mm hinten zum Einsatz.


Um die Steifigkeit und damit die Beschleunigung zu verbessern, konstruierte Shimano die hintere Felge asymmetrisch. Während die linke Felgenseite eher gerade verläuft, zeigt sie sich antriebsseitig deutlich profiliert, wodurch die Bohrungen nach links versetzt werden können. Durch die Kombination dieser asymmetrischen Felge und der extrabreiten Nabenflansche, die Shimano verwendet, setzen die Nippel weiter links an. Diese Adaptationen ermöglichen ein größeres Kräftedreieck aus Nabenflansch, Nippel und Speichen. Shimano verspricht wegen dieser "Offset Rim" genannten Technologie ein noch stabileres Hinterrad.

Die Naben sind aus eloxiertem, polierten Aluminium gefertigt und haben, neben der bereits erwähnten extrabreiten Nabenflansche für eine höhere laterale Steifigkeit, auch eine Oversized-Achse aus 7025 Aluminium verbaut. Besonders servicefreundlich sollen die verwendeten Schrägkugellager sein. Durch das sogenannte "Digital Cone Bearing Adjustment System" ist außer einem 5 mm Inbusschlüssel und etwas Feingefühl nichts weiter nötig, um die Lager exakt und präzise einzustellen.

Während der Freilaufkörper der Vorgängergenerationen noch aus einem Titan/Stahl-Mix gefertigt war, besteht er in der neuesten Generation komplett aus Titan.


Mit "OptBal" verwendet Shimano noch eine weitere Technologie am Hinterrad, die sowohl Steifigkeit als auch Robustheit erhöhen soll. Dabei kommen 21 Speichen zum Einsatz, welche im Verhältnis 2:1 eingespeicht werden. In diesem Fall bedeutet das: 14 Speichen links und 7 Speichen rechts.

Damit versucht Shimano der durch die Breite moderner 10/11-fach Kassetten verursachten, ungleichen Speichenspannung entgegenzuwirken. Beim herkömmlichen 1:1 Verhältnis wirkt bei aktuellen 11-fach Kassetten laut Shimano beinahe die doppelte Spannung auf den antriebsseitigen Speichen. Durch diese ungleichmäßige Spannung neigen die Speichen dazu, sich zu lösen oder im schlimmsten Fall zu brechen. Shimanos OptBal Konstruktion mit 2:1 Einspeichung gleicht diese links/ rechts Dysbalance aus.

Die mitgelieferten Schnellspanner inkl. Stahlachse und Aluminium Verschluss gehören mit 127 g zwar nicht zu den leichtesten, sind aber exzellent verarbeitet, steif und schließen sicher und fest. Gewichtsfetischisten werden jetzt zwar laut aufschreien, aber mir sind mit 79 kg Lebendgewicht der definierte Sitz und die hohe Steifigkeit ein paar Gramm mehr auf jeden Fall wert. Insbesonders, weil das Gewicht ja im Zentrum der Laufräder liegt und nicht an der Felge, der rotierenden Masse. Da hat ein sich windender Leichtbau-Schnellspanner im Wiegetritt und beim harten Anbremsen/Beschleunigen deutlich mehr (negativen) Einfluss auf den Fahrspaß.

Dura-Ace WH-9000-C24-TU

ModellbezeichnungShimano Dura-Ace 9000 C24 Carbon Tubular (WH-9000-C24-TU)
FelgenkonstruktionHigh Modulus Carbon für Schlauchreifen, 24 mm Felgenhöhe, 20,8 mm Felgenbreite
Speichen21/16 endverstärkte Edelstahl-Aerospeichen (2,0-1,5-2,0)
NabenShimano Dura-Ace, Aluminium eloxiert, Oversized-Achsen,
extrabreite Nabenflansche für mehr Steifigkeit, Hybrid-Konus-Lauffläche, Schrägkugellager
FreilaufTitan
GewichteGesamtgewicht: 1.100 g (Herstellerangabe)
VR 489 g / HR 679 g = 1.168 g (unser Test-LRS)
Farboptionenschwarz (Carbon) mit silbernem Dekor
ZubehörSchnellspanner, Distanzring (für 10-fach), Shimano Bremsbeläge (R55C4)
Preis€ 2.499,-

Die Praxis

Im Fahrbetrieb machen sich sofort die enorme Beschleunigung, geschuldet der geringen rotierende Masse, sowie die Steifigkeit der Laufräder positiv bemerkbar. Vor allem die Vorderrad-Steifigkeit haucht auch einem schon etwas in die Jahre gekommenen Renner wie meinem Trek 5500 aus 2004 (siehe Bilder) neues Leben ein. Wieselflink geht's durch enge Kurven und auch in schnell gefahrenen Alpenkehren hält das Rad stets die vom Piloten angedachte Linie.

Dennoch haben die Mannen bei Shimano kein unbequemes Brett entwickelt. So entreißen weder ruppige Straßen noch Pflasterstein-Abfahrten dem Fahrer den Lenker oder machen ihn zum Passagier. Wie groß der Anteil der voluminösen Vredestein Reifen an diesem Verhalten ist, bleibt mangels Vergleichsmöglichkeit (wir haben nur mit Vredestein getestet) ungeklärt.

Im Wiegetritt sind ebenfalls keine unangenehmen Verwindungen spürbar, und so geht es sitzend wie stehend gut bergan. Vor allem in den ersten Minuten eines Anstiegs ist das niedrige Gewicht spürbar. Mit andauernder Kletterzeit gewöhnen sich Geist und Körper jedoch leider an die neu gewonnene Leichtigkeit und die Sekundenjagd schmerzt genauso wie mit schwereren Laufrädern.

Den größten Spaß machen die Laufräder auf verwinkelten Streckenabschnitten mit engen und schnellen Kurvenkombinationen, häufigen Tempowechseln und kurzen Anstiegen, über die man dicke Gänge treten kann. Für mich wäre er die erste Wahl für verwinkelte Kriterien oder schnelle Ausfahrten über schmale Güterwege und durch Weingegenden.

Im Trockenen ist das Bremsverhalten mit den mitgelieferten Bremsbelägen (Shimano R55C4) wirklich gut, nur in langen Abfahrten beginnen die Bremsen laut zu kreischen. Auf die Verzögerung hat diese Geräuschkulisse kaum spürbaren Einfluss. Einmal nass, lässt die Bremspower materialbedingt natürlich deutlich nach. Doch die Verzögerung bleibt stets kontrollierbar und setzt nie unvermittelt ein, sondern wird kontinuierlich stärker.

"Supersteife Profi-Laufräder mit niedrigem Gewicht und hervorragenden Roller-Eigenschaften."
NoPain, Bikeboard.at

Die hohe Agilität bei Geschwindigkeiten, die Normalbürger mit Muskelkraft erreichen können, bekommt jenseits der 80 km/h Gesellschaft von leichter Nervosität im Fahrwerk. Mit viel Druck am Vorderrad bleibt das Ganze aber stets gut kontrollierbar. Nur wenn man versucht, sich in schnellen Abfahrten eine Banane zu schälen, kommt gehörig Unruhe ins System.

Die Laufradgarnitur wurde bei Sonne, Wind und Regen durch Rennen und Trainingsausfahrten gepeitscht. Dabei ging es oft unsanft über ruppige Straßen und über Kopfsteinpflaster - alles problemlos. Ein in einem Kreisverkehr verstecktes etwa handballgroßes Loch im Asphalt führte gegen Testende dann aber leider doch zu einem Seitenschlag im Vorderrad, der etwas Zuwendung durch NoPain dringend notwendig hatte.
Bellwether Newton Bib
Die Newton Bib Trägerhose ist aus feinsten Schweizer Stoffen hergestellt und mit einem hochwertigen italienischem Sitzpolster versehen. Das Material leitet Feuchtigkeit schnell ab und trocknet rasch. Die offene Struktur erleichtert die Luftzufuhr. Breite Stretchbündchen mit Silikongripper garantieren hervorragenden Sitz und Halt. Die Netzträger sorgen für Atmungsaktivität. Die Carbonfasern des anatomisch geformten Physio Pro Carbon Sitzpolsters halten Hitze von der Haut fern und vermindern gleichzeitig die Geruchsbildung.
+ mehr Infos
Bellwether Edge Jersey
Superleichte und dünne Synthetikfaser mit Kapillarwirkung, angenehmes Lycra Material hinten. Hervorragende Ventilation durch Luftdurchlässigkeit im Brust- und Seitenbereich, perfekt geeignet für heißes Wetter. Zusätzlich Lichtreflektoren, drei traditionelle Taschen, durchgehender RV, elastischer Saum mit Silikon-Grip an der Innenseite und elastomerfreien Armöffnungen. In Schwarz, Weiß, S-XXL um € 79,95.
+ mehr Infos
Ares Mountain Competition
Schnittiger Radhelm für MTB und RR mit abnehmbarem Schild. € 179,95
+ mehr Infos

Fazit

Shimano
Modelljahr:2014
Testdauer:3 Monate, ca. 600 km
+steif
+direkt
+gutes Bremsverhalten
+akzeptabler Komfort
oquietschende Beläge;
Seitenschlag am VR gegen
Testende
Preis:€ 2.499,-
Resumé:Extrem leichter Allrounder auch für schwerere Fahrer und Sprinter-Typen.

Mit dem Dura-Ace WH-9000-C24-TU hat Shimano einen schnellen und steifen Laufradsatz im Angebot, der trotz seines enorm geringen Gewichts auch schwerere Fahrer in den Genuss von beeindruckenden Fahrleistungen kommen lässt. Mit den mitgelieferten Bremsbelägen bleibt der Pilot unter allen Bedingungen stets Herr der Lage.

Kleiner Wermutstropfen für Hobbyfahrer ist neben dem Preis und der aufwendigen Klebeprozedur auch das stets mögliche, abrupte Ende einer Trainingseinheit, falls man zufällig gerade ohne hinterherrollendem Servicefahrzeug unterwegs ist. Dafür kann man dem geliebten, alten Rennpferd mit einem der leichtesten Laufradsätze am Markt noch gewaltig Leben einhauchen.


Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    297

    Shimano Dura-Ace C24 Carbon Tubular

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Jetzt mit ALUHUT Avatar von der Markus
    User seit
    Jan 2011
    Ort
    Neunkirchen
    Beiträge
    2.128
    Na gebt's dem Tester wenigstens ein zeitgemäßes Radl, oder okkupiert die alle der Schmerzlose? Die LR scheinen ja eh toll zu sein.

  3. #3
    sieht´s ziemlich locker Avatar von woha
    User seit
    Jun 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.659
    Zitat Zitat von der Markus Beitrag anzeigen
    Na gebt's dem Tester wenigstens ein zeitgemäßes Radl, oder okkupiert die alle der Schmerzlose? Die LR scheinen ja eh toll zu sein.
    und an Pic Rasierer,...
    Sport soll ganz einfach Spaß machen,...

    Zeugs wos i hergib,...
    http://bikeboard.at/bikeboerse_neu.php?mode=3

  4. #4
    venga venga pendejo Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    WELS
    Beiträge
    12.226
    Shimano baut richtig leichte RR-Laufräder mit schwarzen Naben und Speichen, dass ich das noch erleben durfte

    Der Preis ist aber gesalzen, bin schon gespannt was sie bei den Versendern dafür abgreifen werden.

  5. #5
    form = zylindrisch
    User seit
    Jan 2004
    Ort
    XX
    Beiträge
    10.571
    Gilbert sagte: 100 years of evolution

    Ich finde die Tubular richtig gelungen, leicht, steif und asiaporno.

  6. #6
    Zitat Zitat von simplonthepride Beitrag anzeigen
    Shimano baut richtig leichte RR-Laufräder mit schwarzen Naben und Speichen, dass ich das noch erleben durfte

    Der Preis ist aber gesalzen, bin schon gespannt was sie bei den Versendern dafür abgreifen werden.

    Ich würde sowieso die clincher kaufen, nicht schlechter, etwas schwerer, viel billiger..kein bremskreischen

  7. #7
    Rien ne va plus :-) Avatar von Ran
    User seit
    Feb 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    8.158
    Zitat Zitat von simplonthepride Beitrag anzeigen
    Shimano baut richtig leichte RR-Laufräder mit schwarzen Naben und Speichen, dass ich das noch erleben durfte

    Der Preis ist aber gesalzen, bin schon gespannt was sie bei den Versendern dafür abgreifen werden.
    ja, die langsamen teuren Japaner

    Made in Austria gibt es das schon länger:

    Xentis Sqad 2.5 Tubular
    leichter: 1024 Gramm (Herstellerangabe)
    billiger : 2050 Listenpreis
    keine speziellen Bremsbeläge nötig!
    2013: 9.716 Km 2014: 10.439 Km 2015: 9.466 Km 2016: 7.199 Km

    Velocita Blog .... Velocita Cyclocross Blog

  8. #8
    venga venga pendejo Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    WELS
    Beiträge
    12.226
    Zitat Zitat von Reini Hörmann Beitrag anzeigen
    Ich würde sowieso die clincher kaufen, nicht schlechter, etwas schwerer, viel billiger..kein bremskreischen
    Na ja bei Carbon Clinchern warte ich immer die ersten aussagekräftigen Berichte ab, also nicht die von Zeitschriften sondern von Endverbrauchern.

  9. #9
    form = zylindrisch
    User seit
    Jan 2004
    Ort
    XX
    Beiträge
    10.571
    Zitat Zitat von simplonthepride Beitrag anzeigen
    Na ja bei Carbon Clinchern warte ich immer die ersten aussagekräftigen Berichte ab, also nicht die von Zeitschriften sondern von Endverbrauchern.
    Er meint die mit dem Aluring.

    @ran: Die LRS sind schwer zu vergleichen, die Shimano 24/35/50 sind reinrassige Rennlaufradsätze, für Profis entwickelt, steif, hart, wenig Komfort und für Könnerhände am Abzug. Die Xentis sind Laufräder für die breite Masse, von überall ein bisschen was aber in keinem Segment top, eher ein Alltagslaufrad, für Jedermann gut zu fahren und sehr konsumig, darauf zielt Shimano bei der 24 Tubular nicht ab.

  10. #10
    Zitat Zitat von simplonthepride Beitrag anzeigen
    Na ja bei Carbon Clinchern warte ich immer die ersten aussagekräftigen Berichte ab, also nicht die von Zeitschriften sondern von Endverbrauchern.

    Ich meinte die alu c 24 - mehrmals gefahren u voll überzeugt, gab
    zwar auch nach heftigeren Einschlägen seitenunwucht, aber
    nicht jeder fährt durch alle Schlaglöcher die er finden kann ;-)

  11. #11
    Rien ne va plus :-) Avatar von Ran
    User seit
    Feb 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    8.158
    Ok, ich setz mich jetzt mit meiner breiten Masse von 65 Kilo auf die Xentis (auch mit Vredestein Senso aber hi und vo 23mm) und schau ob sie den Alltag aushalten. Bei den Schnellspannern riskier ich in meinem Gewichtswahn die insgesamt 44 Gramm der KCNC, aber ich bin ja nicht der NoPain, und Wiegetritt gibt es sowieso nicht, da wird sich schon nichts verwinden.
    2013: 9.716 Km 2014: 10.439 Km 2015: 9.466 Km 2016: 7.199 Km

    Velocita Blog .... Velocita Cyclocross Blog

  12. #12
    venga venga pendejo Avatar von 6.8
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    WELS
    Beiträge
    12.226
    Zitat Zitat von Reini Hörmann Beitrag anzeigen
    Ich meinte die alu c 24 -
    OK, die hatte ich schon mal in einer älteren Version, eine Mischversion Alu/Carbon, die waren ganz nett aber auch nix besonderes.

  13. #13
    satanicmechanic Avatar von fixedG
    User seit
    Oct 2003
    Ort
    39°32'42,44"E/6°18'41,61"S und 16°22'E/48°12'N
    Beiträge
    1.362
    Aushalten schon, aber mit meinen massigen 55kg haben die Bremsen geschliffen und beim überspringen von Bodenschwellen hab ich ernsthaft Angst bekommen, daß das Hinterrad kollabiert......

    Zitat Zitat von Ran Beitrag anzeigen
    Ok, ich setz mich jetzt mit meiner breiten Masse von 65 Kilo auf die Xentis (auch mit Vredestein Senso aber hi und vo 23mm) und schau ob sie den Alltag aushalten. Bei den Schnellspannern riskier ich in meinem Gewichtswahn die insgesamt 44 Gramm der KCNC, aber ich bin ja nicht der NoPain, und Wiegetritt gibt es sowieso nicht, da wird sich schon nichts verwinden.

  14. #14
    Rien ne va plus :-) Avatar von Ran
    User seit
    Feb 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    8.158
    Zitat Zitat von fixedG Beitrag anzeigen
    Aushalten schon, aber mit meinen massigen 55kg haben die Bremsen geschliffen und beim überspringen von Bodenschwellen hab ich ernsthaft Angst bekommen, daß das Hinterrad kollabiert......
    bin erst ein paar KIlometer gefahren, rollen einfach herrlich. Bremsen muss ich sicher noch genau justieren.
    Fahre damit ganz sicher vorsichtiger als mit den 1400 Gramm Clinchern, insofern etwas abweichend vom normalen Alltag.
    Das war aber von vornherein so geplant, ist ein Luxusgerät, das ich nicht unbedingt schnell demolieren will.
    Die Stärke der LR sollte sich beim Bergauffahren zeigen (deswegen wurden sie angeschafft), da bin ich dann ohnedies langsam unterwegs, also kein Problem fürs Material. Bergab wird es sicher ein Härtetest, bremse viel aber nur ganz kurz (kein Dauerbremsen).
    2013: 9.716 Km 2014: 10.439 Km 2015: 9.466 Km 2016: 7.199 Km

    Velocita Blog .... Velocita Cyclocross Blog

  15. #15
    Profi Avatar von Simon
    User seit
    May 2004
    Ort
    St.Andrä v.d. Hagenthale
    Beiträge
    15.250
    Gibts den Satz auch mit Scheibenbremsenaufnahme, wie im Hause Shimano mittlerweile standard???

Seite 1 von 2 12