Bikeboard.at Logo
Whyte T-146 Works

In Österreich ist Whyte Bikes bis dato ein unbeschriebenes Blatt. Seit kurzem ist das britische Label über Feineteile erhältlich. Wir durften für unseren Test aus der vollen Produktpalette schöpfen. Da das nächste Trainingslager auf Gran Canaria am Programm stand, fiel meine Wahl auf das All-Mountain T-146 Works mit knapp 150 mm Federweg vorne und hinten.

Mächtige Schwinge

Das Whyte ist zweifelsohne eine brachiale Kreatur, der man sofort ansieht, worauf sie es abgesehen hat. Dieses Bike ist nicht gebaut um elegant Höhenmeter zu schinden oder das Hinterrad über filigrane Trails zu zirkeln. Mit 66 Grad Lenkwinkel und einem Hinterbau wie eine 350 Kubik-Wettkampf-Motocross schreit das Whyte zumindest optisch nach brutalem Gelände und Geschwindigkeit.

Äußerlich ähnlich ist das Marin Attack Trail, das mit Alurahmen zwar deutlich schwerer, aber auch günstiger ist. Am Datenblatt ist das Marin mit 165 mm Federweg vorne, 146 mm hinten und langem Vorbau zumindest am Papier mehr Enduro-All-Mountain-Hybrid, während das Whyte deutlich im All-Mountain-Bereich wildert.

Technisch findet man am Whyte T-146 Works alles, was gut und teuer ist: Sram XX, Dämpfer und Gabel von Fox, eine Rock Shox Reverb Sattelstütze, Easton-Laufräder und -Anbauteile. So bringt das T-146 Works knappe 11,8 kg auf unsere Waage.

Technische Daten

RahmenWhyte T-146 WorksFelgenEaston EA-90, UST Tubeless
GrößenS - M - LNabenEaston EA-90 12 mm Shimano bzw. QR15
GabelFox 32 Float 150 RLC FitSpeichenEaston EA-90
DämpferFox Float RP23Reifen vorneMaxxis Ardent 26x2,25"
SteuersatzFSA Orbit ZSReifen hintenMaxxis Crossmark 2,1" hinten
VorbauEaston Haven 70mmSattelstützeRock Shox Reverb 30,9x422mm
LenkerEaston SattelFizik Gobi Chalk White and Black
SchaltwerkSram XX 10-fach lange KäfigKassetteSram XX, 10-fach
UmwerferSram X.0, 10-fachKurbelSram XX Press Fit-30, 26-39
SchalthebelSram XX 10-fachInnenlagerPress Fit-30
BremsenAvid Elixir 9 (180 vo./160 hi.)KetteSram 10-fach
BremshebelAvid Elixir 9 MatchmakerGriffeWhyte Lock-on
Gewicht o.P.11,78 kgPreis€ 4.899,-

Setup


Die erste Ausfahrt zeigt, dass es für mich noch einiges zu optimieren gibt. Die Gabel ist trotz des empfohlenen Drucks viel zu hart und reagiert Fox-untypisch ein bisschen ruppig. Mein Ideal-Setup liegt nach einigem Probieren bei ca. ⅔ des empfohlenen Drucks. Den Dämpfer stelle ich mit 25 % Sag eher hart ein.
So liegt das Whyte in der Ebene sehr neutral. Der Hinterbau arbeitet von Anfang an sehr fein, die Gabel wird im Laufe unseres Tests dann immer sensibler und das Fahrverhalten so insgesamt homogener - nicht zuletzt dank der separat einstellbaren Low-Speed-Compression. Insgesamt sollte man sich genügend Zeit nehmen, um das Bike gemäß seinen Wünsche zu optimieren und später auch an die verschiedenen Gegebenheiten anpassen zu können.

Die verschraubten Ausfallenden und viele bewegliche Teile am Rahmen sorgen für zahlreiche Funktionen, müssen aber auch regelmäßig gewartet werden, um Verschleiß und Knackgeräusche in Grenzen zu halten. Wie bei jedem Bike-Kauf empfehlen wir hier ein Gespräch mit dem Fachhändler über die nötigen Wartungsarbeiten und regelmäßigen Kontrollen.

Bergauf

Das Fox Pro-Pedal System bin ich mittlerweile auf unzähligen Bikes gefahren und es ist meiner Meinung nach eine der besten Technologien am Markt und mit einem konventionellen Lockout nicht zu vergleichen. Der RP23-Dämpfer hat eine offene und eine geschlossene Stellung, wobei man bei zweiterer zusätzlich den Grad des Pro-Pedal Systems in drei Stufen von straff bis lasch einstellen kann. So arbeitet der Dämpfer auch im T-146 perfekt, solange man im Sattel bleibt. Der sensibel reagierende Hinterbau sorgt für massig Grip, im Gegenzug muss man geometriebedingt im Wiegetritt neben dem Wippen auch Pedalrückschlag akzeptieren. Lösung: Sitzen bleiben!

Eine absenkbare Gabel steht für dieses Bike zwar nicht ganz oben auf meiner Wunschliste, wäre aber trotzdem eine feine Sache um in Bergauf-Passagen weniger Rückenlage zu bekommen. Der kurze Vorbau sorgt zusätzlich für ein anfangs ungewohntes Klettergefühl.

Bergab

Auch wenn das Whyte T-146 dank des relativ geringen Gewichts bergauf und im gemischten Gelände eine gute Figur macht: So richtig Spaß bringt es erst im Downhill, wenn man spürt, wie die Komponenten und die Kinematik zusammenspielen. Die Reverb-Sattelstütze ist binnen einer Sekunde versenkt, und dann geht’s ab ins Gemüse. Auf den anfänglichen Schotterpassagen spürt man, wie sensibel der Hinterbau reagiert. Die neue, uneingefahrene Gabel kommt erst nach einigen Testkilometern in Schwung, kann dann aber ebenfalls überzeugen.

Die Reifen passen sehr gut zum Gesamteindruck und Vorder- und Hinterrad kommen am Schotter Gran-Canarias relativ gleichzeitig an ihre Haftgrenze. Bereits nach den ersten Metern ist klar: Je rauer das Gelände, je höher die Felsstufen und je flotter der Trail, umso wohler fühlt sich das T-146 Works. Schnelle Felspassagen, durchsetzt mit kleinen Stufen oder Drops ist genau das richtige Terrain für dieses Bike.

Hier ein kleines Video von einem dieser Testtrails auf Gran Canaria:

Während der 1000 Hm langen Abfahrt auf dem Ayagaures-Singletrail im Video hat das Whyte nicht nur einmal ein breites Grinsen in mein Gesicht gezaubert. Die Bremsen sind schön zu dosieren, ihre 180 mm Disc-Durchmesser vorne sorgen für ausreichend Standfestigkeit und das Fahrwerk ließ mich relativ entspannt und stressfrei über die Felsen rumpeln. Der extrem kurze Vorbau sorgt in Kombination mit dem breiten Lenker für ein sehr direktes Lenkverhalten.

Aber natürlich gibt es bei so viel Sonnenscheinn auch den einen oder anderen Schatten. Die relativ tiefe Sitzposition bringt zwar einen guten Schwerpunkt, allerdings sorgt das damit verbundene tief sitzende Tretlager immer wieder für Kurbelaufsetzer am Fels. Das ist sicher eine geometrische Eigenheit, an die man sich fahrtechnisch gewöhnen muss. Beim Pedalieren nach Sprüngen oder hartem Einfedern kann's so schon mal passieren, dass die Kurbel kurzen Feindkontakt hat.

Zurück zu Hause muss auch das Whyte eine Testrunde auf meiner Hauststrecke überstehen - ein Prozedere, dem jedes unserer Testbikes unterzogen wird. Die Engelsberg-Südrinne wartet und wird ohne Absteigen bezwungen, nicht zuletzt dank des guten Grips der Reifen und des wirklich gelungenen Hinterbaus, der auch bei langsamen Tempo das Hinterrad über die Felsen schleichen lässt und so unnötigen Stress vom Fahrer fernhält.

Fazit

Whyte Bikes T-146 Works
Modelljahr:2012
Testdauer:ca. 600 km
+Gewicht
+Sensibler Hinterbau 
+Ausstattung (XX, Reverb,...) 
+Gesamtauftritt 
okeine Gabelabsenkung
okein Flaschenhalter
-leichter Pedalrückschlag
-Tretlager sitzt tief
BB-Urteil:ur leiwand

Feineteile hat mit dem Whyte T-146 ein wirklich feines Teil ins Land geholt. Die brachiale Optik hält, was sie verspricht und will auf entsprechend brachialem Gelände mit ebensolcher oder höherer Geschwindigkeit bewegt werden. Ein Teil fürs Grobe eben, das man nicht an jeder Straßenecke finden wird.

Dabei sorgen leichte Komponenten für ein angenehmes Gewicht von deutlich unter 12 kg bei einem sehr ausgewogenen und stimmigen Teile-Mix - Reverb-Sattelstütze inklusive.

Highlight aus meiner Sicht ist ganz klar der Hinterbau, der zwar im Wiegetritt für Pedalrückschlag sorgt, aber bergab wirklich ausgezeichnet und sensibel arbeitet. Die tiefe Sitzposition sorgt für einen guten Schwerpunkt, die Kurbelarme können aber bei unvorsichtiger Fahrweise schon mal Felskontakt haben.

Wenn ihr lieber auf schnellen ruppigen Trails unterwegs seid als im Trial-Stil das Hinterrad zu versetzen, wenn ihr lieber über die Direkte springt statt die feine Linie drumherum zu wählen, dann ist das Whyte ein Bike, dass euch gefallen könnte.




Bikebörse Links
Bikeshops nach Marken
Herstellerlinks
Tests/Berichte über
Herstellerlinks
Bikeshops nach Marken
Bikebörse Links
Seite 1 von 2 12
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.590

    Whyte T-146 Works

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von MalcolmX
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Hie und da
    Beiträge
    24.873
    wenn man den drift nicht so hinbekommt, mit der hinterbremse nachzuhelfen, ist peinlich... besonders auf einem "testvideo"... aber gut, bergab ist scheinbar ncight so die kernkompetenz vom bikeboard testteam (einzelne personen ausgenommen)

  3. #3
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.590
    Glaub mir, aus dem Alter, in dem mir sowas peinlich ist, bin ich schon lange draußen

    Werde mich fürs nächste Video mehr bemühen damit ich das Bikeboard-Testteam nicht mit in den Dreck ziehe ...

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von MalcolmX
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Hie und da
    Beiträge
    24.873
    so negativ wars eh nciht gemeint, nur als minimale manöverkritik... das ihr die bikes a bisserl länger als 2 stunden über die trails jagds, finde ich widerum sehr positiv

  5. #5
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.590
    Zitat Zitat von MalcolmX Beitrag anzeigen
    so negativ wars eh nciht gemeint, nur als minimale manöverkritik... das ihr die bikes a bisserl länger als 2 stunden über die trails jagds, finde ich widerum sehr positiv
    Hast schon Recht, da geht sicher noch mehr was die Schräglage angeht In dem speziellen Moment wollt ich einfach die GoPro a bissl einstauben für die Slow-Motion-Aufnahme.

    Für noch fettere Bergab-Bikes haben wir auch andere Tester, wobei a bissl was trau ich mich schon

  6. #6
    W.W.M.T.B. Avatar von NoGo
    User seit
    Dec 2006
    Ort
    Wien West
    Beiträge
    663
    ...und wie war die BFO?
    2RadChaoten.com

  7. #7
    Wald ist geil! Avatar von datoni
    User seit
    Feb 2009
    Ort
    Klosterneuburg
    Beiträge
    661
    würde mich auch interessieren, im deutschen nachbarforum kann man ja (noch) nicht all zu viel positives vernehmen.

    aber über eines kann man nicht streiten, die haptik des Griffes ist dem preis überhaupt nicht gerecht..
    pfiad gott

    ----------------------------------------------------

    Suche Teil/Nebenjob abgeschlossen HTL Maschinenbauausbildung, bin BOKU Student kann CAD, ZfP, Office, Englisch, B-Schein

  8. #8
    aluminati Avatar von st. k.aus
    User seit
    Jun 2005
    Ort
    land_of_XVI
    Beiträge
    15.228
    kann´s sein das die gabel etwas zu wenig luft drin hatte?

    warum bringt marin nicht selbst unter deren namen ein carbon allmountain raus?
    ala
    http://www.marinbikes.com/2011/bike_...tack_Trail_6.9
    Äußerlich ähnlich ist das Marin Attack Trail, das mit Alurahmen zwar deutlich schwerer, aber auch günstiger ist. Am Datenblatt ist das Marin mit 165 mm Federweg vorne, 146 mm hinten und langem Vorbau zumindest am Papier mehr Enduro-All-Mountain-Hybrid, während das Whyte deutlich im All-Mountain-Bereich wildert.

    ... ...
    guter bildbericht!
    dem piloten seine beinbehaarung !!
    > zu verkaufen ¦ to sell <


    "show your bike some love and it will show the love back." Eric, niner bikes

    the most important vehicle is a bicycle - it is necessary!


  9. #9
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.590
    Zitat Zitat von gmk Beitrag anzeigen
    dem piloten seine beinbehaarung !!
    Baggy + 150mm = Yetihaar

    aber zugegeben, ... der Styler war ich noch nie...

  10. #10
    Moderator Avatar von Isa
    User seit
    Oct 2001
    Ort
    1130
    Beiträge
    9.360
    Mein Gott was ist da peinlich, ich find das Radl oag irgendwie und auf dem Video kann man sichs live ansehen.... cool!

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Sep 2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    127
    Puh, 12 kg ist eine Ansage, mein Attack Trail wiegt gefühlt das Doppelte. Das niedrige Tretlager würd ich ned unbedingt negativ sehen, hab mir das AT u.a. deswegen gekauft.
    NoSane, ast du Pro Pedal bergauf tatsächlich verwendet? Mir geht beim AT (mit Monarch 2.1) keine Platform ab, dafür ist der Dämpfer sonst leider nicht besonders.

  12. #12
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.590
    Ja, Pro Pedal verwend ich immer bergauf, das spürt man schon deutlich. Im Wiegetritt bringt's halt nyx. Bergab mach ich nur komplett auf, wenn's wirklich ruppig wird...

  13. #13
    Registrierter Benutzer Avatar von Inigo Montoya
    User seit
    Jan 2008
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.408
    ich finde den rahmen sehr interessant. 600m oberrohr bei groesse M, 66grad lenkwinkel, durchgehendes sattelrohr und ISCG aufnahme sind ganz nach meinem geschmack.
    soweit ich weiss hat whyte das hinterbaukonzept entwickelt und marin hat es lizensiert.

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Aug 2011
    Ort
    Neunkirchen
    Beiträge
    73
    das 146 works gibt es am bike festival dieses wochenende zu begutachten und kann auch gerne testgefahren werden. wir freuen uns über zahlreiche besucher, die interesse an den whyte bikes haben!
    Feine Teile - Wir vertreiben die Marken.......ODI Grips I Eclipse I Outwet I Alan Bikes I Whyte Bikes I Moots I Tomac

  15. #15
    Superfurry Animal Avatar von nestor
    User seit
    Sep 2002
    Ort
    St. Blasien
    Beiträge
    3.735
    Schönes Bike, unfassbar niedriges Gewicht. Haare auf den Haxen rulen sowieso

Seite 1 von 2 12