Bikeboard.at Logo
+ Antworten
Seite 5 von 7 ... 234567
Ergebnis 61 bis 75 von 99
  1. #61
    Back2Blech Avatar von Siegfried
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Most4tel
    Beiträge
    19.299
    Zitat Zitat von shroeder Beitrag anzeigen
    Ich hab letztens gschaut, nach Häusln in der Gegend. Die Preise müssen ziemlich anzogen haben, die letzten 15 Jahr...
    Die Preise für Häuser sind, abhängig von der Gegend, in den letzten 2 Jahren um 25% gestiegen. Das sind - leider wieder mal - alles spekulative Preise, weil die Makler mal hoch anfahren und dann wird geschaut, wie weit man runter muss, bis wer kauft.

    Ein Freund von mir hat das Haus seiner Großeltern verkauft (Gebirgslage, nahe an einer Hauptverkehrsachse, Zentrumslage, teilsaniert). Der Makler hätte 330.000€ angesetzt. Das liegt um etwa 100.000€ über dem "ortsüblichen" Preis. Das hätte sogar jemand bezahlt, allerdings der Klassiker: Akademiker (in dem Fall Anwalt) aus dem Linzer Zentralraum, der ein Wochenendhabitat/Investment suchte.

    Es war dann dem Engagement der Gemeinde bzw. des Bürgermeisters geschuldet, dass ein realistischer Preis angesetzt wurde und es eine örtliche Jungfamilie um 265.000€ kaufen konnte.

    Die Gemeinde hatte völlig zurecht Angst, dass durch einen derart überzogenen Verkaufspreis (wäre er erzielt worden), die Immobilienpreise in der Gemeinde angefangen hätte, völlig aus dem Ruder zu laufen.

    Daher sehe ich es genau wie viele andere - die Grundstücks- und Immobilienpreise sind viel zu spekulativ, weil es Leute gibt, die die Preise künstlich hochtreiben, und es noch mehr Leute gibt, die sich das immer noch leisten können.

    Für die "Mittelschicht" wird der private Wohnbau unleistbar. Es sei denn, man erbt oder kauft Hinterholz 8.

  2. #62
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2013
    Ort
    Peuerbach
    Beiträge
    802
    Die Mittelschicht stirbt wohl über kurz oder lang einfach aus....

    Die Politik müsste einfach mehr regulieren, es wird zwar immer über leistbares wohnen diskutiert, aber wir zb zahlen 860€ für 80qm 5min entfernt von Hinterholz 8 und 50 Minuten nach Linz 30min nach Ried

  3. #63
    Back2Blech Avatar von Siegfried
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Most4tel
    Beiträge
    19.299
    Ich kann mich erinnern, als ich vor 20 Jahren anfing, mich dienstlich im Tullner Feld (Sitzenberg-Reidling/Pixendorf bis St. Andrä-Wördern) zu bewegen, waren damals Tulln, Königstetten und St. Andrä die teuersten Pflaster. Tulln war damals schon über 100€, und andernorts zahlte man "sagenhafte" 60€ für den Baugrund.
    Wir haben Verwandte in Rust im Tullnerfeld, die mit der Landwirtschaft aufgehört haben und einen Acker, der an ein Siedlungsgebiet angrenzt, parzellieren lassen und den jetzt verkaufen. Da bist du mittlerweile über 150€/m².
    5 Min. bis zum BHF Tullnerfeld, 30 Min. nach Krems oder St. Pölten, dank S33 eine schnelle Anbindung nach Irgendwohin.... das ist echt extrem geworden.
    Was aber halt auch deutlich zugenommen hat, ist das "Sterben" der alten Ortschaften. Die Siedlungen sind voller Leute, die kommen und gehen, unter sich bleiben, und dem Wohnort - außer ihren Abgaben - kaum etwas bringen. Weder gesellschaftlich noch wirtschaftlich, die kaufen nichtmal im regionalen Nahversorger ein, weil sie alles fein von der Hack´n mit dem Auto nachhause bringen. Die wissen oft nichtmal g´scheid, wo das nächste Geschäft ist, oder wie der Pfarrer heißt.....
    DAS sind neben den Grundstücks- und Wohnraumpreisen die wahren Herausforderungen, denn man hat als Ort auch nichts von immensem Bevölkerungswachstum, wenn das örtliche Leben nichtmehr stattfindet.

    ....ebenso gesehen im Bereich St. Pantaleon-Erla, St. Valentin und nahegelegenen Gemeinden. Flucht aus dem Zentralraum und dann in den eigenen vier Wänden eingemauert (teilw. mehr Beton in der Gartenmauer als beim Keller)

  4. #64
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2013
    Ort
    Peuerbach
    Beiträge
    802
    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Ich kann mich erinnern, als ich vor 20 Jahren anfing, mich dienstlich im Tullner Feld (Sitzenberg-Reidling/Pixendorf bis St. Andrä-Wördern) zu bewegen, waren damals Tulln, Königstetten und St. Andrä die teuersten Pflaster. Tulln war damals schon über 100€, und andernorts zahlte man "sagenhafte" 60€ für den Baugrund.
    Wir haben Verwandte in Rust im Tullnerfeld, die mit der Landwirtschaft aufgehört haben und einen Acker, der an ein Siedlungsgebiet angrenzt, parzellieren lassen und den jetzt verkaufen. Da bist du mittlerweile über 150€/m².
    5 Min. bis zum BHF Tullnerfeld, 30 Min. nach Krems oder St. Pölten, dank S33 eine schnelle Anbindung nach Irgendwohin.... das ist echt extrem geworden.
    Was aber halt auch deutlich zugenommen hat, ist das "Sterben" der alten Ortschaften. Die Siedlungen sind voller Leute, die kommen und gehen, unter sich bleiben, und dem Wohnort - außer ihren Abgaben - kaum etwas bringen. Weder gesellschaftlich noch wirtschaftlich, die kaufen nichtmal im regionalen Nahversorger ein, weil sie alles fein von der Hack´n mit dem Auto nachhause bringen. Die wissen oft nichtmal g´scheid, wo das nächste Geschäft ist, oder wie der Pfarrer heißt.....
    DAS sind neben den Grundstücks- und Wohnraumpreisen die wahren Herausforderungen, denn man hat als Ort auch nichts von immensem Bevölkerungswachstum, wenn das örtliche Leben nichtmehr stattfindet.

    ....ebenso gesehen im Bereich St. Pantaleon-Erla, St. Valentin und nahegelegenen Gemeinden. Flucht aus dem Zentralraum und dann in den eigenen vier Wänden eingemauert (teilw. mehr Beton in der Gartenmauer als beim Keller)
    Das sind auch meine Worte! Als Gemeinde würde ich keinen Grund unwidmen lassen wenn ich weiß 1. Er wird überteuert und 2. Es kann ihn sich keiner aus der Umgebung leisten und irgendein Stadttyp kommt.

    Man vertreibt die eigenen die sich in diversen Verein beteiligen zu den Dorffesten gehen etc und ersetzt sie mit Leute die ihren Gesellschaftlichen Mittelpunkt in irgendwelchen Städten haben.

    Irgendwann kennen sich die Nachbarn untereinander nicht mehr weil's keinen juckt. Beim nachbar von meinem Elternhaus hat jetzt der Sohn das Haus genommen mit dem haben wir früher sehr viel unternommen, als er erfahren hat das wir eventuell auch das Elternhaus nehmen hat er sich richtig gefreut. Über die neuen Nachbarn hinten in den Doppelhaushälften hat sich niemand gefreut

  5. #65
    langsam alt Avatar von hermes
    User seit
    May 2004
    Ort
    1210 und 3643
    Beiträge
    20.679
    der gemeinde ist die steuer wichtig und die einwohnerzahl, weil die förderungen daran gekoppelt sind. die blasmusik ist eher zweitrangig. sagt dir der bürgermeister halt nicht so ins gesicht. noch besser ist ein gewerbegebiet. natürlich auch am acker.
    bin schon gespannt, wanns den bürgermeistern endlich ihre befugnisse entziehen, aber der letzte vorstoß der neos ist ja gnadenlos vernichtet worden, weil nur die bürgermeister ahnung davon haben, was für ihre schäfchen das beste ist
    i'm still standing

    2RC°395

    www.selberbruzzler.at
    www.facebook.com/Selberbruzzler

    i tät gern so gscheit radlfahrn können, wie i deppat reden kann

  6. #66
    Back2Blech Avatar von Siegfried
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Most4tel
    Beiträge
    19.299
    Zitat Zitat von hermes Beitrag anzeigen
    bin schon gespannt, wanns den bürgermeistern endlich ihre befugnisse entziehen, aber der letzte vorstoß der neos ist ja gnadenlos vernichtet worden, weil nur die bürgermeister ahnung davon haben, was für ihre schäfchen das beste ist
    Ich kenne einen Raumordner vom Land NÖ, der eigentlich für die Raumordnung zuständig wäre. Letztlich sollte die Gemeinde unter Beratung der Abteilung Raumordnung ihren "Raum ordnen...."
    Fakt ist, dass diese Behörde (man merke den Begriff!) nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten hat, Widmungssünden, Landvernichtung usw. zu unterbinden.
    Das liegt tatsächlich alles bei den Bürgermeistern. Die sind Raumordnungsbehörde 1. Instanz, und wenn der Gemeinderat das durchnickt (daher werden wohl viele Gemeinden den Gemeinderat haben, den sie haben), dann kannst du das zwar bei der "Oberbehörde" (beim Land) beeinspruchen und bestenfalls verzögern.
    ....aber wenn da keine groben Fisch´drinnen sind, dann passiert das so, wie der BGM das will.

    Ich sehe hier auch dringenden Handlungsbedarf, weil ich selbst (bin mittlerweile sensibilisiert) miterlebe, welche Folgewirkungen diese immense Flächenversiegelung mittlerweile hat, wie andere Menschen darunter leiden, wie das gemeinsame Vermögen beschädigt oder vernichtet wird usw. usw...

    Ich hoffe wirklich, dass nicht mehr jede G´stetten mit Gewalt Bauland werden muss.

  7. #67
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2013
    Ort
    Peuerbach
    Beiträge
    802
    Es müsste auch Mal lohnende Förderungen für Umbau geben. Es klingt zwar alles schön das 25 Jahre alte Haus der Eltern zu nehmen. Aber zb. In meinem Fall muss ich Mutter und Bruder auszahlen, was auch verständlich ist, aber dann ist halt auch nicht mehr wirklich Budget für Umbau hier. Und es hat sich trotzdem einiges geändert in den 25 Jahren und man will trotzdem ein Haus was zumindest halbwegs den eigenen Vorstellungen entspricht.

    Es ist auch bei einer Bevölkerungsgruppe die sehr gegen zu betonierung und Umwidmungen ist, die LANDWIRTE, üblich das sie auszugsHÄUSER bauen (ja es gibt welche die bauen trotz kaum genutzten 4 kanter auszugshaus für Eltern und eins für Geschwister) die aber ohne Probleme das Haus ins Grünland Pflanzen dürfen

  8. #68
    Back2Blech Avatar von Siegfried
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Most4tel
    Beiträge
    19.299
    Diese "Ausnehmer-Regelungen" werden meiner Erfahrung und meinem Erleben nach ausgenutzt, wo auch immer es nur geht.

    Was mir an deinem Fall unklar ist: Das interessierte Haus ist bewohnt und ist von den Besitzverhältnissen zwischen deiner Mutter, deinem Bruder und dir aufgeteilt (was ja an sich fetzendeppert ist). Deine Mutter und dein Bruder würden ausziehen, wenn du sie auszahlst, andernfalls müssten sie dich auszahlen, wenn sie dich aus dem Grundbuch haben wollen? Sollte bei deiner Mutter das Letztmögliche eintreten, fällt ihr Anteil zu gleichen Teilen deinem Bruder und dir zu, wodurch ihr jeder 50% hättet, und der eine den anderen (teurer) auszahlen müsste?

    Ich kenne eure Familiengeschichte und das Zustandekommen dieser Konstellation nicht, aber das einzige, was mir da einfällt ist: Finger weg oder schauen, ob du das irgendwie leistbar geregelt kriegst. Sobald das über Zeitwert-/Verkehrswert-Gutachten usw. geht, verdient hauptsächlich der Notar und der Sachverständige. Da kannst es bleibenlassen auch.

  9. #69
    Asphalt ist Teufelswerk Avatar von muerte
    User seit
    Apr 2006
    Ort
    milchstraße
    Beiträge
    7.672
    Ich persönlich würde ja nie auf die Idee kommen mich von einem meiner Brüder auszahlen zu lassen.
    .
    Flatine ... mein Blog
    ____________________________________________

  10. #70
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2013
    Ort
    Peuerbach
    Beiträge
    802
    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Diese "Ausnehmer-Regelungen" werden meiner Erfahrung und meinem Erleben nach ausgenutzt, wo auch immer es nur geht.

    Was mir an deinem Fall unklar ist: Das interessierte Haus ist bewohnt und ist von den Besitzverhältnissen zwischen deiner Mutter, deinem Bruder und dir aufgeteilt (was ja an sich fetzendeppert ist). Deine Mutter und dein Bruder würden ausziehen, wenn du sie auszahlst, andernfalls müssten sie dich auszahlen, wenn sie dich aus dem Grundbuch haben wollen? Sollte bei deiner Mutter das Letztmögliche eintreten, fällt ihr Anteil zu gleichen Teilen deinem Bruder und dir zu, wodurch ihr jeder 50% hättet, und der eine den anderen (teurer) auszahlen müsste?

    Ich kenne eure Familiengeschichte und das Zustandekommen dieser Konstellation nicht, aber das einzige, was mir da einfällt ist: Finger weg oder schauen, ob du das irgendwie leistbar geregelt kriegst. Sobald das über Zeitwert-/Verkehrswert-Gutachten usw. geht, verdient hauptsächlich der Notar und der Sachverständige. Da kannst es bleibenlassen auch.
    Das Haus gehört meiner Mutter mein Bruder wohnt in Graz und ich hab eine Wohnung eine halbe Stunde entfernt.

    Meine Mutter ist oft bei ihrem Freund ca. 45min vom Haus weg. Deshalb ist das Haus für sie sehr viel Arbeit. Ich schau zwar das ich helfe wenn ich kann hab aber selber Wohnung 2 zeitaufwändige Hobbys und Vollzeit Job. Da bei ihrem Freund aber die Kinder noch Zuhause wohnen weiß sie nicht ob sie schon voll zu ihm ziehen kann und bräuchte dann aber trotzdem irgend ein backup.

    Zum auszahlen: das Haus wäre wenn man es nicht verkauft das Erbe für mich und meinem Bruder. für mich ist es klar das ich meinen Bruder einen Teil gebe. Meine Mama hat 2 Kinder großgezogen. Daher hat sie auch nie wirklich Vollzeit gearbeitet sprich es wird jetzt nicht eine Recht ertragreiche Pension. Daher muss ich sie so auszahlen das sie sich eine Eigentumswohnung kaufen kann. Die kann sie dann vermieten etc. und hat zusätzlich Geld für die Pension und früher oder später kommt es ja wieder in unser Erbe.

  11. #71
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    436
    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Ich kenne einen Raumordner vom Land NÖ, der eigentlich für die Raumordnung zuständig wäre. Letztlich sollte die Gemeinde unter Beratung der Abteilung Raumordnung ihren "Raum ordnen...."
    Fakt ist, dass diese Behörde (man merke den Begriff!) nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten hat, Widmungssünden, Landvernichtung usw. zu unterbinden.
    Das liegt tatsächlich alles bei den Bürgermeistern. Die sind Raumordnungsbehörde 1. Instanz, und wenn der Gemeinderat das durchnickt (daher werden wohl viele Gemeinden den Gemeinderat haben, den sie haben), dann kannst du das zwar bei der "Oberbehörde" (beim Land) beeinspruchen und bestenfalls verzögern.
    ....aber wenn da keine groben Fisch´drinnen sind, dann passiert das so, wie der BGM das will.

    Ich sehe hier auch dringenden Handlungsbedarf, weil ich selbst (bin mittlerweile sensibilisiert) miterlebe, welche Folgewirkungen diese immense Flächenversiegelung mittlerweile hat, wie andere Menschen darunter leiden, wie das gemeinsame Vermögen beschädigt oder vernichtet wird usw. usw...

    Ich hoffe wirklich, dass nicht mehr jede G´stetten mit Gewalt Bauland werden muss.
    Das ist zum Glück mittlerweile nicht mehr so..
    Da gibt's jetzt endlich sowohl am Land als auch bei den Gemeinden einen Generationenwechsel. Außerdem ist das Raumordnungsgesetz novelliert worden. Umwidmung sind doch mittlerweile wesentlich mehr Aufwand als noch vor 10 Jahren.
    Große Probleme machen leider immer noch die ganzen ungenutzten Baugründe (hauptsächlich Altlasten aus den 70er und 80er Jahren).

  12. #72
    Back2Blech Avatar von Siegfried
    User seit
    Aug 2003
    Ort
    Most4tel
    Beiträge
    19.299
    Zitat Zitat von Sync Beitrag anzeigen
    Zum auszahlen: das Haus wäre wenn man es nicht verkauft das Erbe für mich und meinem Bruder. für mich ist es klar das ich meinen Bruder einen Teil gebe. Meine Mama hat 2 Kinder großgezogen. Daher hat sie auch nie wirklich Vollzeit gearbeitet sprich es wird jetzt nicht eine Recht ertragreiche Pension. Daher muss ich sie so auszahlen das sie sich eine Eigentumswohnung kaufen kann. Die kann sie dann vermieten etc. und hat zusätzlich Geld für die Pension und früher oder später kommt es ja wieder in unser Erbe.
    Entschuldigung, wenn ich mich einmische, aber wäre folgendes Vorgehen hier - gegenüber eurer Mutter - nicht eine Überlegung:

    Ihr schaut, dass eure Mutter wo einen überschaubaren "Alterssitz" mit wenig Nebenarbeiten bekommt, verkauft das Haus und mit dem Erlös ist es eurer Mutter erlaubt, ihre - erwartbar geringe - Rente auf ein lebenswertes Niveau zu heben, sodass sie vielleicht auch noch jene Dinge tun kann, die bisher für sie finanziell schwer vorstellbar wären?

    DAS wäre mal ein Zeichen von Wertschätzung

    btw: wir sind 3 Kinder, die Eltern leben noch (bei guter Gesundheit und wirtschaftl. Situation) und unser Elternhaus war eine alte Raubritterburg. Keine nennenswerten Sanierungen, abgesehen von der Pelletsheizung und dem, was halt unbedingt sein muss.
    Mein Vater war gerade gut in Pension gegangen (2009) und es stellte sich die Frage, was mit der alten Bude geschehen sollte.
    Ich war zu dem Zeitpunkt derjenige, mit der besten "wirtschaftlichen" Prognose (ältere Schwester wohnte zu der Zeit nicht daheim, die Jüngere fing gerade an, ihr "Leben" zu entdecken ) aber ich habe klipp und klar gesagt, dass ich die Bude, sowie die Obsorge der Eltern nur unter der Voraussetzung übernehme, wenn keiner einen Euro kriegt von mir. Ich habe von den Geschwistern Verzichtserklärungen erwartet, die "Erbfolge" im Ablebensfall der Eltern ist aber dadurch nicht betroffen.

    Da ich zu dem Zeitpunkt schon wusste, auf was ich mich einlasse - eine Vollbaustelle, die mir (wusste ich später erst) fast die Haare vom Kopf fressen würde.

    Ich habe in die alte Hütte das hinein gesteckt, was man vor wenigen Jahren noch für einen Neubau auf der grünen Wiese gezahlt hätte. Dafür habe ich jetzt ein Mehrparteienhaus im kernsanierten Zustand in zentrumsnaher Grün-Ruhe-Lage (die nächsten Nachbarn sind >30m entfernt).
    Die Alternative wäre gewesen, dass ich auf alles verzichte, und mir was eigenes suche, denn - ganz ehrlich - wennst die Hütte "teilen" musst, kannst es bleiben lassen auch.

  13. #73
    Li-La-Launebär Avatar von GrazerTourer
    User seit
    Oct 2003
    Ort
    Schöckl
    Beiträge
    18.601
    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Es war dann dem Engagement der Gemeinde bzw. des Bürgermeisters geschuldet, dass ein realistischer Preis angesetzt wurde und es eine örtliche Jungfamilie um 265.000€ kaufen konnte.

    Die Gemeinde hatte völlig zurecht Angst, dass durch einen derart überzogenen Verkaufspreis (wäre er erzielt worden), die Immobilienpreise in der Gemeinde angefangen hätte, völlig aus dem Ruder zu laufen.
    sehr cool!
    Meine Ausflüge auf: www.trickytrails.com - Danke an everyday26.de

  14. #74
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2013
    Ort
    Peuerbach
    Beiträge
    802
    Zitat Zitat von Siegfried Beitrag anzeigen
    Entschuldigung, wenn ich mich einmische, aber wäre folgendes Vorgehen hier - gegenüber eurer Mutter - nicht eine Überlegung:

    Ihr schaut, dass eure Mutter wo einen überschaubaren "Alterssitz" mit wenig Nebenarbeiten bekommt, verkauft das Haus und mit dem Erlös ist es eurer Mutter erlaubt, ihre - erwartbar geringe - Rente auf ein lebenswertes Niveau zu heben, sodass sie vielleicht auch noch jene Dinge tun kann, die bisher für sie finanziell schwer vorstellbar wären?

    DAS wäre mal ein Zeichen von Wertschätzung

    btw: wir sind 3 Kinder, die Eltern leben noch (bei guter Gesundheit und wirtschaftl. Situation) und unser Elternhaus war eine alte Raubritterburg. Keine nennenswerten Sanierungen, abgesehen von der Pelletsheizung und dem, was halt unbedingt sein muss.
    Mein Vater war gerade gut in Pension gegangen (2009) und es stellte sich die Frage, was mit der alten Bude geschehen sollte.
    Ich war zu dem Zeitpunkt derjenige, mit der besten "wirtschaftlichen" Prognose (ältere Schwester wohnte zu der Zeit nicht daheim, die Jüngere fing gerade an, ihr "Leben" zu entdecken ) aber ich habe klipp und klar gesagt, dass ich die Bude, sowie die Obsorge der Eltern nur unter der Voraussetzung übernehme, wenn keiner einen Euro kriegt von mir. Ich habe von den Geschwistern Verzichtserklärungen erwartet, die "Erbfolge" im Ablebensfall der Eltern ist aber dadurch nicht betroffen.

    Da ich zu dem Zeitpunkt schon wusste, auf was ich mich einlasse - eine Vollbaustelle, die mir (wusste ich später erst) fast die Haare vom Kopf fressen würde.

    Ich habe in die alte Hütte das hinein gesteckt, was man vor wenigen Jahren noch für einen Neubau auf der grünen Wiese gezahlt hätte. Dafür habe ich jetzt ein Mehrparteienhaus im kernsanierten Zustand in zentrumsnaher Grün-Ruhe-Lage (die nächsten Nachbarn sind >30m entfernt).
    Die Alternative wäre gewesen, dass ich auf alles verzichte, und mir was eigenes suche, denn - ganz ehrlich - wennst die Hütte "teilen" musst, kannst es bleiben lassen auch.
    Ich bin gerade am schauen wegen einer Eigentumswohnung für meine Mutter, wäre nicht weit weg vom Elternhaus und kann zum Pension aufbessern die Wohnung vermieten wenn sie zu ihrem Freund zieht. Das Haus würde dann mir und meinen Bruder gehören. Wenn ich und meine Freundin das Haus fix nehmen wird der Bruder ausbezahlt falls wir was eigenes finden können wir das Haus auch vermieten und mit dem Bruder teilen oder auch verkaufen und das Geld teilen.

    Die Eigentumswohnung wird früher oder später auch wieder uns zu gute kommen somit ist jeder zufrieden und wir haben 1 Immobilie mehr in der Familie

  15. #75
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jul 2013
    Ort
    Peuerbach
    Beiträge
    802
    Gestern in der Gemeinde Zeitung gelesen es würde noch ein Grundstück ca. 4000qm umgewidmet 3!!!-4!!!! Parzellen werden gemacht Preis ca. 150€/qm. Meine Freundin hätte fast angefangen zu weinen

+ Antworten
Seite 5 von 7 ... 234567

Ähnliche Themen

  1. RC-Car vs. Einfamilienhaus-Video
    Von mankra im Forum Off Topic
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04-10-2008, 21:06

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

  • Teile es!