Bikeboard.at Logo
Polar Vantage V im Kurztest

Polar Vantage V im Kurztest

29.04.19 08:42 2Text: Erwin Haiden, Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenDas neue Flaggschiff von Polar mit optischem HF-Sensor und Touch-Bildschirm im Kurztest.29.04.19 08:42 1.722

Polar Vantage V im Kurztest

29.04.19 08:42 1.722 Erwin Haiden, Luke Biketalker Erwin HaidenDas neue Flaggschiff von Polar mit optischem HF-Sensor und Touch-Bildschirm im Kurztest.29.04.19 08:42 1.722

Nach rund fünf Jahren löst die Polar Vantage V die V800 ab und übernimmt die Führungsrolle im Sortiment der Finnen. Rund anstatt wie bisher kantig, mit optischer Herzfrequenzmessung und farbigem Touchscreen, scheint die Vantage V am Puls der Zeit. Wir haben uns die Mulitsport-Uhr mal etwas genauer angesehen ...

Vom Hersteller als "fortschrittlichste Highend Profi-Multisportuhr, die Polar je entwickelt hat" angepriesen, liegt die Messlatte hoch. Wobei, mit fünf Jahren Entwicklungszeit ab der V800 darf man sich den Fortschritt ja dann doch auch irgendwie erwarten. Doch sei's wie's sei - Eckdaten und Funktionsumfang der gefälligen Uhr im Zusammenspiel mit der Polar Flow-App klingen vielversprechend.

Optischer HF-Sensor

Beginnen wir beim Kernelement, der optischen Pulsmessung. Die Polar Precision Prime Sensor-Fusions-Technologie (schwirrt dabei noch jemandem der Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitän durch den Hinterkopf?) soll die Messpräzision auf ein neues Level heben. Die innovative Technologie kombiniert optische Pulsmessung mit Hautkontaktmessung sowie einem Beschleunigungssensor. Ganze neun LEDs in unterschiedlichen Farben, sprich: Wellenlängen, messen in unterschiedlich tiefen Schichten. Die Vantage V macht daraus ein großes Ganzes, das weniger anfällig auf Störfaktoren wie Bewegungsartefakte, starke Körperbehaarung oder dunkler Hauttyp reagieren soll.

Running Power

Völlig neu ist auch die Funktion der Running Power. Die Idee dahinter ist, dass die Herzfrequenz als Messgröße in kurzen Intervallen oder Bergsprints ob ihres verzögerten Anstiegs schlichtweg nichts taugt. Die Laufleistung soll, ähnlich zum Powermeter am Rad, die Messung (oder vielmehr Schätzung) der externen Belastung beim Laufen ermöglichen und somit in kurzen Belastungsspitzen als verlässlicherer Richtwert dienen. Sie kann aber auch dazu dienen, um über lange Läufe eine gleichmäßige Belastungsintensität aufrechtzuerhalten. Denn auch hier ist die Herzfrequenzmessung von einem gewissen Drift beeinträchtigt.
Bei Polar erfolgt die Berechnung auf Basis von GPS- und Barometerdaten. Die Finnen sind keinesfalls First-Mover auf dem Gebiet der Laufleistung, doch während andere Anbieter auf externe Sensoren am Fuß oder am Brustgurt angewiesen sind, ist die Vantage V die erste Uhr, welche die Metrik direkt am Handgelenk integriert. Was von dem errechneten Wert tatsächlich zu halten ist, möge aktuell noch bei allen Herstellern mit Vorsicht zu genießen sein. Denn darüber, wie genau diese gemessen werden soll und wie sie definiert ist, scheint man sich noch nicht ganz einig. Als relative Kenngröße herangezogen, dürften die Werte allerdings zur Orientierung nützlich sein.

Hard-Facts

Größe: 46 x 46 x 13 mm Konnektivität: Bluetooth Low Energy. Eigenes USB-Kabel zum Laden und zum Synchronisieren der Daten.
Gewicht: 65 g Uhr: Uhrzeit und Datum. Alarm mit Schlummerfunktion.
Display: Dauerhaft eingeschaltetes Farb-Touch-Display mit Gorilla-Glas. Größe 1,2 Zoll, Auflösung 240 x 240. Sensoren: Kompatibel mit Polar BLE Herzfrequenzsensoren.
Akku: LiPo-Akku mit 320 mAh. Akkulaufzeit bis zu 40 Stunden im Trainingsmodus (GPS und Pulsmessung am Handgelenk). Wasserdicht: Bis 30 Meter Tiefe
GPS & Barometer: Integriertes GPS und GLONASS. GPS-Unterstützung für schnelle Reaktionen. Barometrische Höhe, Steigung, Aufstieg und Abstieg. Preis: € 499,95
Trainingsbelastung Pro

Die Vantage V hilft auch dabei, Belastung einzuschätzen. Sie erstellt beim Training Belastungsstufen für das kardiovaskuläre sowie das Muskel-Skelett-System und berücksichtigt zusätzlich die wahrgenommene Belastung. Somit kann die Uhr dabei helfen, den richtigen Trainingsreiz zur richtigen Zeit zu setzen. Über die Flow-App gibt es hierzu einen Zahlenwert, Sprachfeedback sowie eine optische Punkteskala für jede Trainingsbelastung.

Der Wert der Kardiobelastung informiert darüber, wie sehr das kardiovaskuläre System während der Trainingseinheit belastet wurde. Dieser Wert wird nach jeder Einheit anhand der Pulsdaten berechnet und als TRIMP-Score ausgegeben.

Die Muskelbelastung bezieht sich darauf, wie sehr die Muskulatur während des Trainings belastet wurde. Ähnlich der Running Power ein nützlicher Wert, wenn hohe Intensitäten wie bei Intervallen, Sprints usw. eingeschätzt werden sollen. Die Herzfrequenz ist hier, wie bereits erwähnt, nicht reliabel.
Der Wert gibt die Menge an mechanischer Energie (kJ) wieder, welche während einer Trainingseinheit produziert wird - er reflektiert also den erbrachten Leistungs-Output und nicht den Energieaufwand. Beim Laufen errechnet die Uhr den Wert selbst, für Radtrainings funktioniert die Metrik nur in Kombination mit einem Powermeter. (Achtung: die Vantage V unterstützt aktuell nur BLE, kein ANT+!)

Zusätzlich kann nach jeder Einheit in der Flow-App die wahrgenommene Belastung anhand eines RPE Scores eingetragen werden. Dieser unterstützt dabei, den eigenen Körper besser kennenzulernen und auf seine Signale zu hören. Der RPE – Rate of Perceived Exertion - ist eine anerkannte Methode zur Berechnung der Trainingsbelastung und ist in mehrere Stufen unterteilt, denen man sein Empfinden zuordnet. Über die Zeit erhält man so einen guten Überblick.

Recovery Pro

Standardmäßig wird die Vantage V ohne Brustgurt ausgeliefert. Am Aftermarket oder im Package ist allerdings der Brustgurt Polar H10 erhältlich, welcher ein weiteres Feature erst möglich macht: Recovery Pro. Damit unterstützt die Uhr sodann dabei, Übertraining und Verletzungen zu vermeiden, indem sie die körperliche Erholung überwacht. Die App stellt schließlich Feedack und Tipps bereit.

Mittels orthostatischer Tests (wie gesagt, nur mit zusätzlichem Brustgurt H10 möglich) kann der Grad der täglichen Erholung geschätzt werden. Dieser basiert auf Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität und berücksichtigt Stressfaktoren wie Training, schlechten Schlaf oder Arbeitsdruck. Recovery Pro kombiniert dabei Erholungs- und Trainingsdaten, um das Gleichgewicht im Auge zu behalten. Außerdem gibt die Uhr Feedback zum aktuellen Grad der Kardioerholung sowie täglich individuelle Trainingsempfehlungen.

Noch mehr Features

Rund 40 Stunden Akkulaufzeit gibt Polar für die Vantage V an. Genug, um Funktionen wie 24/7 Aktivitäts-Tracking und Schlafüberwachung zu gewährleisten. Sleep Plus nennt sich das Feature, das anhand der Bewegungen des Handgelenks Zeit, Dauer und Qualität des Schlafes bewertet und über die Flow-App eine Langzeitübersicht zum Schlafrhythmus gibt.
Läufern stehen individuell vorgefertigte Trainingspläne für 5 Kilometer bis hin zum Marathon zur Verfügung. Ein Bewegungssensor erfasst die Schrittfrequenz, eigene Metriken fürs Schwimmen sind ebenso an Bord. Insgesamt unterstützt die Multisportuhr 130 Sportarten.

GPS und Glonass ergänzen einander zu zuverlässigen Positionsdaten; Geschwindigkeit und zurückgelegte Distanz werden darauf basierend angezeigt. Vorgefertigte Routen können im GPX- oder TCX-Format ebenfalls in die Vantage V eingespielt werden. Was der Uhr im Radsporteinsatz fehlt, ist die Konnektivität mit ANT+ Sensoren. Hier unterstützt Polar (noch - beim OH1+ Sensor wurde diesbezüglich erstmals nachgebessert) ausschließlich BLE.

NoSane's Eindrücke

Mit der Vantage V hatte ich nach langer Zeit wieder ein Polar-Gerät in der Hand und war überrascht, wie einfach die Erstinstallation von der Hand geht. Ganz ohne Handbuch ist die Uhr schnell konfiguriert und einsatzbereit. Auf den ersten Blick möchte man meinen, das läge an den wenigen Konfigurationsmöglichkeiten - tatsächlich ist die Vantage V aber via Flow-App bzw. Homepage gut und einfach individualisierbar.
Das Display ist hervorragend abzulesen und besitzt sogar Touch-Funktion. Die Menüführung ist simpel und eigentlich selbsterklärend. Auf der Uhr selbst ist die Konfigurierbarkeit auf das Mötigste reduziert, was in den meisten Fällen kein Nachteil ist.

  • Die Erstinstallation ist relativ einfach ...Die Erstinstallation ist relativ einfach ...
    Die Erstinstallation ist relativ einfach ...
    Die Erstinstallation ist relativ einfach ...
  • ... ebenso wie die Kopplung mit dem Smartphone.... ebenso wie die Kopplung mit dem Smartphone.
    ... ebenso wie die Kopplung mit dem Smartphone.
    ... ebenso wie die Kopplung mit dem Smartphone.
  • Der Ruhepuls ist meistens valide und deckt sich mit Vergleichsmessungen.Der Ruhepuls ist meistens valide und deckt sich mit Vergleichsmessungen.
    Der Ruhepuls ist meistens valide und deckt sich mit Vergleichsmessungen.
    Der Ruhepuls ist meistens valide und deckt sich mit Vergleichsmessungen.

Konfigurierbarkeit

Dafür lässt sich die Uhr wahlweise via Flow-App oder Flow-Homepage einfach und schnell konfigurieren. Das Anlegen von Profilen, Ändern und Hinzufügen von Trainingsseiten oder das Ein- und Ausschalten diverser Funktionen ist so ein Kinderspiel. Hier können sich so manche Hersteller eine Scheibe abschneiden. Die Seiten selbst sind übersichtlich, einfach zu wechseln und bieten aktuell folgende Funktionen:

Ob die Möglichkeiten ausreichend sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wo dem Profianwender vielleicht der eine oder ander Wert fehlt, ist der Amateur froh, ob der Möglichkeiten nicht überfordert zu werden. Am Berg würde ich persönlich z.B. die aktuelle Geschwindigkeit in Höhenmeter/Stunde missen. Ob Polars Jüngster auch irgendwann ANT+ unterstützen wird, um Dritt-Hardware anzubinden, steht in den Sternen, scheint angesichts des unlängst präsentierten OH1+ Pulssensors, dessen ANT+-Kompatibilität via Software-Update auch für den H10 verfügbar ist, aber wahrscheinlich; zudem kann ich mir gut vorstellen, dass zumindest die Darstellungsmöglichkeiten laufend erweitert werden. Das Polar Flow-System bietet dafür jedenfalls beste Voraussetzungen.

  • Via Flow-App lassen sich einfach und übersichtlich ...Via Flow-App lassen sich einfach und übersichtlich ...
    Via Flow-App lassen sich einfach und übersichtlich ...
    Via Flow-App lassen sich einfach und übersichtlich ...
  • ... Aktivitäten anlegen und verwalten ...... Aktivitäten anlegen und verwalten ...
    ... Aktivitäten anlegen und verwalten ...
    ... Aktivitäten anlegen und verwalten ...
  • ... Trainingsbereiche definieren ...... Trainingsbereiche definieren ...
    ... Trainingsbereiche definieren ...
    ... Trainingsbereiche definieren ...
  • ... Trainings-Screens konfigurieren ...... Trainings-Screens konfigurieren ...
    ... Trainings-Screens konfigurieren ...
    ... Trainings-Screens konfigurieren ...
  • ... oder komplett neu anlegen.... oder komplett neu anlegen.
    ... oder komplett neu anlegen.
    ... oder komplett neu anlegen.
  • das alles klapptdas alles klappt
    das alles klappt
    das alles klappt
  • auch einfach und übersichtlichauch einfach und übersichtlich
    auch einfach und übersichtlich
    auch einfach und übersichtlich
  • am Computer mit der Flow-Homepageam Computer mit der Flow-Homepage
    am Computer mit der Flow-Homepage
    am Computer mit der Flow-Homepage
  • wo man auch diverse wo man auch diverse
    wo man auch diverse
    wo man auch diverse
  • geräteabhängige Einstellungen findetgeräteabhängige Einstellungen findet
    geräteabhängige Einstellungen findet
    geräteabhängige Einstellungen findet

Am Trail

Ein wichtiges Kriterium für mich ist, dass sich die Vantage V sehr angenehm und unauffällig am Handgelenk trägt - auch wenn dieses etwas zarter ausfällt. Die Uhr ist für den Trainingseinsatz konzipiert und entsprechend optimiert, Navigationsfunktionen bietet die Vantage V eine grafisch gut dargestellte "Back-to-start” Funktion und seit dem Software-Update im Jänner auch eine Navigation entlang vorgefertigter (gpx oder txc) Routen. Bei der Uhranzeige gibt es die Wahl zwischen analog und digital. Diese Reduziertheit führt dazu, dass die Vantage V unkompliziert und übersichtlich bleibt, wo man bei diversen anderen Geräten schnell mal vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht.
Die Knöpfe lassen sich selbst mit dicken Handschuhen gut bedienen und geben definiertes Feedback. Die gute Ablesbarkeit des Displays bleibt auch am Berg erhalten. An der Aufzeichnung gibt es (abgesehen von der Handgelenkspulsmessung) nichts auszusetzen. Sowohl GPS-Daten als auch die barometrisch unterstützte Höhenmessung liefern akkurate Werte. Dass das GPS-Signal rasch gefunden wird und die Uhr damit schnell "Ready to Go" ist, darf Polar ebenso hoch angerechnet werden.

  • Bei der Höhenmessung liegen Garmin Edge 520+ (grün) und Polar Vantage V (rot) bis auf 26 m Offset (ohne Kalibrierung) gleich auf
    Bei der Höhenmessung liegen Garmin Edge 520+ (grün) und Polar Vantage V (rot) bis auf 26 m Offset (ohne Kalibrierung) gleich auf
    Bei der Höhenmessung liegen Garmin Edge 520+ (grün) und Polar Vantage V (rot) bis auf 26 m Offset (ohne Kalibrierung) gleich auf
  • Beim Puls differieren die Messwerte am Handgelenk (rot) enorm von der Messung mit Pulsgurt (grün)
    Beim Puls differieren die Messwerte am Handgelenk (rot) enorm von der Messung mit Pulsgurt (grün)
    Beim Puls differieren die Messwerte am Handgelenk (rot) enorm von der Messung mit Pulsgurt (grün)
  • Die GPS-Genauigkeit lässt kaum Wünsche offen ...Die GPS-Genauigkeit lässt kaum Wünsche offen ...
    Die GPS-Genauigkeit lässt kaum Wünsche offen ...
    Die GPS-Genauigkeit lässt kaum Wünsche offen ...
  • ... und liegt auch in unwegsamen Gelände im Toleranzbereich von +/- 10m.... und liegt auch in unwegsamen Gelände im Toleranzbereich von +/- 10m.
    ... und liegt auch in unwegsamen Gelände im Toleranzbereich von +/- 10m.
    ... und liegt auch in unwegsamen Gelände im Toleranzbereich von +/- 10m.

Kritik

Der Touchscreen ist zwar praktisch, aber irgendwie fehlt das Killer-Argument, welches diese Funktion wirklich zu einem Muss macht. Hilft's nix, schadt's nix, würde man bei uns sagen. Ähnlich verhält es sich - zumindest für mich - mit der optischen Pulsmessung. Die Werte in Ruhe sind durchwegs valide und stimmen mit Brustgurtmessungen überein. Doch je nach Exponiertheit der Uhr gegenüber Schlägen (Radsport) oder Verrutschen (unterm Ärmel bei Schitouren) fahren die Werte Achterbahn und weichen deutlich von den Brustgurtmessungen ab. Dies betrifft in meinem Fall allerdings durch die Bank alle Hersteller und Systeme mit Messung am Handgelenk. In Zukunft würde ich mir noch den einen oder anderen Trainingswert wie Pace in Höhenmeter/Stunde wünschen und zu guter Letzt natürlich eine ANT+ Unterstützung.

Polar Vantage V Titan

Vollgepackt mit dem Technologie-Paket der Vantage V präsentiert sich die Polar Vantage V Titan ob ihres Titangehäuses noch leichter und zeigt sich mit ihrem zweifarbigen Strukturarmband in zeitlos schönem Design.

Die Polar Vantage V Titan HR im Bundle mit H10 Herzfrequenz Sensor ist ab sofort gegen € 649,95 erhältlich. Ohne Gurt wird es mit € 599,95 zwar etwas günstiger, für den leistungsorientierten Einsatz legen wir allerdings jedem das Upgrade zum HR Bundle nahe.

Fazit

Polar Vantage V
Modelljahr: 2019
Testdauer: 3 Monate
Preis: € 499,95
+ Tragekomfort
+ Unauffällige Optik
+ Auch für schmale Hangelenke
+ Top Display
+ Einfach zu konfigurieren und bedienen
+ Trainingsfunktionen
o Puls am Handgelenk funktioniert nicht bei jedem
- kein ANT+
BB-Urteil: Solide, schnörkellose Multifunktionsuhr mit starkem Trainingsfokus

Die Polar Vantage V ist eine schnörkellose Uhr, die zahlreiche Trainingsfunktionen bietet, ohne dabei überladen oder unübersichtlich zu wirken. Dafür sorgen einerseits die flachen Menü-Hierarchien, andererseits die einfache Konfigurierbarkeit via Flow-App bzw. Homepage. Die Hardware unterstreicht den Gesamtauftritt mit relativ eleganter und kompakter Optik und voll gepacktem Innenleben. Neben GPS plus Glonass gibt’s einen barometrischen Höhenmesser, optischen Pulsmesser und Bluetooth-Anbindung für Smartphone und Pulsgurt.

Manchem Anwender wird die ANT+ Unterstützung fehlen und die Pulsmessung am Handgelenk funktioniert in Bewegung nicht immer bzw. hängt sie, wie bei all diesen Systemen, stark von der Beschaffenheit der Arme ab. Während eine Garmin Fenix scheinbar unendliche Konfigurationsmöglichkeiten bietet, folgt Polar mit der Vantage V einem anderen Konzept und setzt auf Schlichtheit.

So könnten die darstellbaren Werte und Funktionen zwar noch ein wenig umfangreicher sein, dafür ist die Uhr als Trainingsinstrument intuitiv zu bedienen und in Sekundenschnelle konfiguriert. Keine zig Untermenüs, keine Abstürze, keine Fummelei - und das macht auf Anhieb Spaß.

Nähere Details und Infos unter www.polar.com.


Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jun 2012
    Ort
    krieglach
    Beiträge
    318

    Polar Vantage V im Kurztest

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von WolfgangYüksel
    User seit
    Oct 2009
    Ort
    Tirol
    Beiträge
    80
    ohne ANT+ eigentlich nicht tragbar bzw. uninteressant, Schade drum
    Wer das hier lesen kann, ist überqualifiziert

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Muku
    User seit
    Apr 2009
    Ort
    Rankweil
    Beiträge
    95
    ich benutze die vantageV selbst schon seit ende Dezember2018. Den Bericht finde ich gut und deckt sich auch mit meinen Erkenntnissen außer betreffend GPS Genauigkeit bin ich sehr enttäuscht von der V. Ich nutze Sie beim Laufen und die paceanzeige ist sehr träge, gerade bei bewaldeten Gebiet oder zwischen Häuserfronten und dann eigentlich kaum zu gebrauchen. Auch die Schwimmauswertung ist bei der Konkurrenz (Garmin usw.) viel brauchbarer.

  4. #4
    ich will sommer!! Avatar von mbiker
    User seit
    Mar 2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.255
    muss es heutzutage wirklich noch ant+ haben? selbst patentinhaber garmin kommt derzeit mit sensoren daher, die ant+ und blauzahn bedienen
    cu, martin

    2RC °199 "NoRegrets"

  5. #5
    the dude rocks ..... Avatar von wüdi
    User seit
    Feb 2006
    Ort
    vo dahoam
    Beiträge
    1.499
    Zitat Zitat von mbiker Beitrag anzeigen
    muss es heutzutage wirklich noch ant+ haben? selbst patentinhaber garmin kommt derzeit mit sensoren daher, die ant+ und blauzahn bedienen
    zumindest für mich - JA.... wenns beides kann super - mein alter, aber nach wie vor einwandfrei funktionierender Power2Max kann nur Ant+

  6. #6
    ' Avatar von feristelli
    User seit
    Aug 2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    8.058
    Mir taugt die Artikelüberschrift ".. im Kurztest" - und auf der abgebildeten Uhr: 00:03:27.
    Drei Minuten müssen reichen.

  7. #7
    Registrierter Benutzer Avatar von MGERHARD
    User seit
    Dec 2006
    Ort
    OÖ, Bez LL
    Beiträge
    82
    Das gleiche kann meine Amazfit Verge um aktuell 126 EUR bei electronic4you. Bei einem Skitag mit aktiver GPS-Aufzeichnung (inkl Puls) werden ca 30% Akkuladung verbraucht.

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    May 2008
    Ort
    wien
    Beiträge
    6
    Ich habs sie mir im Februar zugelegt, ohne diesen Artikel gelesen zu haben und bin maßlos enttäuscht. Die Pfeifen geben an dass sie auch beim Schwimmen am Handgelenk den Puls messen können, funktioniert natürlich nur solang man die Arme nicht bewegt. Selbst bei Aktivitäten wie spazieren gehen mißt das Ding sprunghaft zwischendurch für einige Minuten 150 Puls bei mir - die Auswertung der Trainigsdaten über die sonst nicht so üble App macht bei der Datenqualität natürlich überhaupt keinen Sinn. Innerhalb eines Monats schwimmen hat der Krampen keine einzige Länge Dlphinschwimmen von mir erkannt - die Auswerttung zu den Zügen pro Länge ist somit ebenso sinnlos, wenn er Delphin dem Freistiel zuordnet. Dass es auch besser geht und funktionieren kann, kann sich Polar von einer Smart- Watch!!!!! Namens i watch verhüpfen lassen. Ich hab nun seit zwei Wochen die i watch beim Schwimmen, da funktioniert die Pulsmessung am Handgelenk, beim delphin hehlt mir keine einzige Länge - und die Schwachsinnsmessungen beim gehen gibts natürlich auch nicht. Polar ist für mich gestorben, der Schrott ist eine einzige Frechheit

  9. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von samadhi
    User seit
    Apr 2009
    Ort
    Baden
    Beiträge
    29
    Mittlerweile gibt es ein Update für den Brustgurt H10 für ANT+:
    https://support.polar.com/updates/po...rmware-updates

  10. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von Norbert75
    User seit
    Jun 2016
    Ort
    Krems
    Beiträge
    194
    Zitat Zitat von samadhi Beitrag anzeigen
    Mittlerweile gibt es ein Update für den Brustgurt H10 für ANT+:
    https://support.polar.com/updates/po...rmware-updates
    Und? Solange die Polar Computer den ANT+ Standard nicht verarbeiten können, bleibt das weiterhin uninteressant.