Bikeboard.at Logo
Stoneman Taurista: Reihenweise Gipfelglück

Stoneman Taurista: Reihenweise Gipfelglück

15.05.19 10:03 15.521Text: NoManFotos: Stoneman Taurista - Dennis StratmannIn ein, zwei oder drei Tagen durch die herrliche Bergwelt der Niederen Tauern. Das Mountainbike-Abenteuer Stoneman Taurista lockt mit grandiosen Panoramen, urwüchsiger Natur und sportlichem Anspruch ins Salzburger Land. Prädikat: erlebenswert!15.05.19 10:03 15.856

Stoneman Taurista: Reihenweise Gipfelglück

15.05.19 10:03 15.856 NoMan Stoneman Taurista - Dennis StratmannIn ein, zwei oder drei Tagen durch die herrliche Bergwelt der Niederen Tauern. Das Mountainbike-Abenteuer Stoneman Taurista lockt mit grandiosen Panoramen, urwüchsiger Natur und sportlichem Anspruch ins Salzburger Land. Prädikat: erlebenswert!15.05.19 10:03 15.856

Der Stoneman Taurista ist eine im Sommer 2018 aus der Taufe gehobene Mountainbike-Challenge quer durch die eindrucksvolle Kulisse der Radstädter und Schladminger Tauern. Insgesamt 123 Kilometer und 4.500 Höhenmeter gilt es, bei dieser durchgängig beschilderten Tour entlang glitzernder Bergseen, satter Almwiesen, uriger Berghütten, stolzer Gipfelkreuze und grandioser Panoramen zu bewältigen.
Ideengeber und Initiator ist der ehemalige Mountainbike-Profi Roland Stauder. Nach Vorbild seines Stoneman Dolomiti in Südtirol wurde auch der Stoneman Taurista konzipiert: als anspruchsvoller Sport-Event mit Erlebnis-Garantie und Finisher-Geschenk, aber ohne Wettkampfdruck.

Logisch, dass einen Langstreckenfan wie mich sofort der Ehrgeiz packte, als ich vom Stoneman Taurista erfuhr. Also eingepackt die liebe Familie und das Tourenbike, ausgesucht ein Hotel, in dem Mann und Kind meine zeitweilige Abwesenheit leicht verschmerzen, ausgefasst mein Starterpaket und aufgebrochen zur Herausforderung Tauern-Cross!

 123 km pure Mountainbike Emotion 

Der Stoneman Taurista Claim

Jeder so, wie er mag

Genusstour oder Heldenrunde? Sightseeing-Trip oder Trainingsfahrt? Über die grundsätzliche Charakteristik des Unterfangens entscheiden allein die eigene Ausdauer und Ambition. Denn entweder wird der Stoneman Taurista am Stück in Angriff genommen, oder aufgeteilt auf zwei bzw. drei Etappen. Wer die Strecke schafft, erhält als Anerkennung eine Trophäe in Gold (Tagestour), Silber (2 Tage) oder Bronze (3 Tage) und wird in die offizielle Finisher-Liste aufgenommen.
Sechs Einstiegsorte (Flachau, Wagrain-Kleinarl, Obertauern, Radstadt, Forstau und Altenmarkt-Zauchensee) und 25 unterschiedlichste Logis-Partner entlang des Rundkurses sorgen für Wahlfreiheit hinsichtlich Ausgangs- und Endpunkt, Einteilung der Route und Budgetbedarf.

Bei perfektem Tourenwetter starte ich in Altenmarkt in mein ganz persönliches Stoneman-Abenteuer. Letzte Nebelschwaden ziehen durchs Tal, während ich mich langsam höher und der Sonne entgegen schraube. Gerade als ich meinen Rhythmus endgültig gefunden habe, weisen mir die kleinen, roten Stoneman-Schilder den Weg in den Wald. Es riecht nach dunkler Erde und Heidelbeeren. Nadelbäume und üppig wuchernder Farn säumen in allen Grünschattierungen den Pfad.

3 Berge, 3 Welten

Wo 4.500 Höhenmeter draufstehen, sind naturgemäß etliche Berge drin. Der Stoneman Taurista erklimmt im Wesentlichen drei Anstiege. Und jeder von ihnen hat seinen ganz eigenen Wesenszug.
Der Rossbrand gilt als ultimativer Aussichtsberg. Mehr als 150 (!) Alpengipfel sind von seinem höchsten Punkt aus zu sehen. Dass derselbe inmitten eines Hochmoores liegt, fügt dem Hausberg von Radstadt eine archaisch-geheimnisvolle Note und fahrtechnische Schmankerl hinzu.
Hochalpin wird's beim Überqueren der Schladminger Tauern von Forstau nach Obertauern. Hier folgt ein langes Tragestück über die Seekarscharte auf die extrem steile Schotter-Auffahrt ins felsenbegrenzte Almidyll der Oberhütte. Kräfte einteilen ist angesagt!
Für Anstieg Nummer drei haben die Einheimischen genau eine Beschreibung: lang. Tatsächlich gestaltet sich der Forstraßen-Uphill von Flachau auf den Skiberg Grießenkar relativ zäh. Umso lustiger ist die anschließende Abfahrt über den Hard Rock Trail des Bikepark Wagrain.

Pause mit Jause?

Die Almen und Hütten entlang der Runde werden angesichts dieses Pensums zu wahren Sehnsuchtsorten, Rettungsankern gar. Freilich variiert das mögliche Zeitfenster für einen Einkehrschwung. „Gold-Fahrer trinken ein alkoholfreies Weizen im Stehen. Silber-Fahrer setzen sich dafür zumindest nieder. Und Bronze-Fahrer nehmen auch eine Jause dazu“, schmunzelt der Wirt der Vögei-Alm.
Für mich gehören Auszeiten auf sonnigen Terrassen und Aussichtsplätzen unabdingbar dazu. Wie zärtlich bei diesen Gelegenheiten Sonnenstrahlen das Gesicht kitzeln … wie ehrlich der Geschmack von selbstgemachtem Brot, Speck und Käse am Gaumen ankommt … und wie sehr man sich das alles verdient!

Und so fahre ich dahin, schwitze viel und staune häufig: über das unfassbare 360°-Panorama am Rossbrand und die nicht minder beeindruckende Hochgebirgswelt am Oberhüttensee; über den Johannesfall – ein tosendes, rauschendes Naturjuwel nahe dem Freizeitzentrum Gnadenalm; und darüber, wie euphorisch ein halbwegs würdevoll gemeisterter Downhill im Bikepark machen kann. Vieles zwingt mich förmlich zum Innehalten – vom seltenen Scheidenwollgras am Wegesrand über sorgsam aufgetürmte „Stoanamandln“ bis zu überbordendem Blumenschmuck auf wettergegerbten Holzfassaden. In Summe bekomme ich so viel zu sehen, dass mir fast entgeht, wie viel ich dafür leisten muss.

Das Stoneman-Versprechen

Als Roland Stauder den ersten Stoneman in seiner Heimat, den Sextener Dolomiten ausarbeitete, verfolgte er eine Vision: Jeder soll die Trails fahren können, jeder ein Erfolgserlebnis haben und jeder eine Trophäe erhalten. Ich wage nach meiner Rundtour durch die fantastische Kulisse der Salzburger Sportwelt und Obertauern zu behaupten: Am Stoneman Taurista ist dieser Spirit auf jedem einzelnen Kilometer zu spüren ...

Das Wichtigste in Kürze
Streckenlänge: 123 km/4.500 Hm
Höchster Punkt: Seekarscharte, 2.110 m
Zeitpensum: 1, 2 oder 3 Tage
Reisezeit: Mitte Juni bis Ende September
Kosten: 3 unterschiedliche Starterpakete, allesamt u.a. mit Stempelkarte, Infomaterial und Übersichtskarte im Maßstab 1: 35.000 sowie Giveaways
  • Trophy Complete inkl. Trophäe, Stein und Eintrag in die Finisher-Liste um € 59,-
  • Trophy Stone inkl. Stein und Eintrag in die Finisher-Liste um € 39,-
  • Stoneman Basic inkl. Eintrag in die Finisher-Liste um € 29,-
Unterkünfte: 25 Logis-Partner entlang der Strecke
Web: www.stoneman-taurista.com

Seite 2 von 3 123
Ergebnis 16 bis 30 von 31
  1. #16
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.860
    ich war wochentags im august dort, bei traumwetter ... hotspot-hütten gut gefüllt, rossbrand-gipfel belebt (aber trails leer - viell., weil die seilbahn ruhetag hatte), seekarscharte rege bewandert; radfahrer habe ich unterwegs interessanterweise recht wenige ausgemacht, wiewohl die doch auch alle irgendwie von hütte zu hütte kommen mussten. stimmung insgesamt sehr freundlich-positiv. stoneman war häufiges gesprächsthema auch unter den einheimischen bei den hütten.
    NoMan

  2. #17
    docflo Avatar von docflo
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien
    Beiträge
    22
    Super wars im letzten Sommer. Landschaftlich einzigartig, biketechnisch ok, tw super.*

    https://youtu.be/6SQwpRbE-FY

  3. #18
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Oct 2017
    Ort
    Dagobah
    Beiträge
    372
    Zitat Zitat von Stoneman Taurista
    Leider müssen wir mitteilen, dass aufgrund überraschender Witterungsbedingungen der Start der Stoneman Taurista-Saison um eine Woche verschoben werden muss.
    ❄❄❄ Ab einer Seehöhe von 1.500 Metern liegen bis zu drei Meter Schnee. Die Strecke ist deshalb momentan nicht befahrbar und der offizielle Start muss auf den 14. Juni verschoben werden.
    📩👉 Wenn Du Deinen Start für den Zeitraum vom 7. bis 13. Juni geplant und ein Starterpaket gebucht hast, hast Du von uns gerade eine Mail mit weiteren Informationen erhalten. Vielen Dank für Dein Verständnis.
    Der Winter und der kalte Mai lassen grüßen!

  4. #19
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.860
    aber wie jetzt 3 meter binnen einer woche schmelzen sollen, weiß ich nicht so recht ...
    ohnehin dürfte schnee heuer österreichweit noch eine ganze weile thema sein für (hoch)alpine touren
    NoMan

  5. #20
    Registrierter Benutzer Avatar von KingM
    User seit
    Jun 2015
    Ort
    Sautens
    Beiträge
    320
    Eine Frage an die Leute die schon gefahren sind. Wenn das Wetter mit spielt (was noch schwer zu sagen ist) möchte ich die Runde diesen Samstag fahren, bin mir aber noch nicht ganz klar welches Rad ich nehme. Soweit ich das sehe hält sich der Trailanteil ja doch in Grenzen. Ist das HT oder das AM-Fully die bessere Wahl?

  6. #21
    Registrierter Benutzer Avatar von KingM
    User seit
    Jun 2015
    Ort
    Sautens
    Beiträge
    320
    Ein Hardtail wäre übrigens die bessere Wahl gewesen. Die Trailabschnitte gehen mit dem HT bzw lässt sich der „schwere“ Teil in Wagrain beschildert umfahren. Dafür hat man auf den sehr sehr vielen teilweise sehr steilen HM deutliche Vorteile.

  7. #22
    Registrierter Benutzer Avatar von BMC Racer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Reichenau an der Rax
    Beiträge
    1.674
    Saugeiler Bericht, ergo geht`s dieses Wochenende am Samstag und Sonntag mit meinem besten Freund auf diese so wunderbar beschriebene Runde....

    I gfrei`mi scho vollgas drauf
    2020: 365:31:00 Std. im Sattel, bei 9.394 Km und 112.328 Hm per 31.8.
    2019: 572:50:00 Std. im Sattel, bei 13.416 Km und 209.651 Hm per 30.12.

    Es gibt kein Versagen, nur Resultate

    https://www.radteam-leoben.at/

  8. #23
    Schokoholiker Avatar von chriz
    User seit
    May 2002
    Ort
    Trofaiach
    Beiträge
    10.227
    So vergangenes WE bin ich ihn endlich gefahren. Muss zugeben bin etwas enttäuscht wegen dem großen Anteil an Asphalt und den sehr sehr wenigen Kilometer am Trail. Gibt von mir keine Empfehlung.

  9. #24
    Registrierter Benutzer Avatar von BMC Racer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Reichenau an der Rax
    Beiträge
    1.674
    Zitat Zitat von chriz Beitrag anzeigen
    So vergangenes WE bin ich ihn endlich gefahren. Muss zugeben bin etwas enttäuscht wegen dem großen Anteil an Asphalt und den sehr sehr wenigen Kilometer am Trail. Gibt von mir keine Empfehlung.
    Warst du derjenige, der nach der Pinzgauerkolonne rauf zum Obersee da so dermaßen rauf angedrückt hat?
    Deine Pace ein Hammer

    Die Strecke: naja, ich fahr` ihn nicht mehr... der Bericht darüber ist/wurde m.A. doch sehr Stoneman freundlich geschrieben, einzig der Trail vom Grießenkar runter war (für mich) ein Lichtblick, da sonst wie chriz geschrieben hat und ich es auch so sehe, "zum Großteil ein Gravel" gereicht hätte
    2020: 365:31:00 Std. im Sattel, bei 9.394 Km und 112.328 Hm per 31.8.
    2019: 572:50:00 Std. im Sattel, bei 13.416 Km und 209.651 Hm per 30.12.

    Es gibt kein Versagen, nur Resultate

    https://www.radteam-leoben.at/

  10. #25
    Schokoholiker Avatar von chriz
    User seit
    May 2002
    Ort
    Trofaiach
    Beiträge
    10.227
    Zitat Zitat von BMC Racer Beitrag anzeigen
    Warst du derjenige, der nach der Pinzgauerkolonne rauf zum Obersee da so dermaßen rauf angedrückt hat?
    Deine Pace ein Hammer
    Ich glaube du verwechselst mich da

  11. #26
    Registrierter Benutzer Avatar von BMC Racer
    User seit
    Mar 2012
    Ort
    Reichenau an der Rax
    Beiträge
    1.674
    Zitat Zitat von chriz Beitrag anzeigen
    Ich glaube du verwechselst mich da
    Niemals nicht! Da waren u.a. 2 grün/blaue vom Radteam Leoben und der erste hat so ausgesehen wie du auf deinem Bild hier im BB - der war es auch, der so raufgedüst ist
    2020: 365:31:00 Std. im Sattel, bei 9.394 Km und 112.328 Hm per 31.8.
    2019: 572:50:00 Std. im Sattel, bei 13.416 Km und 209.651 Hm per 30.12.

    Es gibt kein Versagen, nur Resultate

    https://www.radteam-leoben.at/

  12. #27
    Registrierter Benutzer Avatar von KingM
    User seit
    Jun 2015
    Ort
    Sautens
    Beiträge
    320
    Zitat Zitat von BMC Racer Beitrag anzeigen

    Die Strecke: naja, ich fahr` ihn nicht mehr... der Bericht darüber ist/wurde m.A. doch sehr Stoneman freundlich geschrieben, einzig der Trail vom Grießenkar runter war (für mich) ein Lichtblick, da sonst wie chriz geschrieben hat und ich es auch so sehe, "zum Großteil ein Gravel" gereicht hätte
    Da bin ich der gleichen Meinung. Schöne Teilabschnitte, im großen und Ganzen aber nicht viel besonderes.

  13. #28
    Registrierter Benutzer Avatar von Sleek
    User seit
    Sep 2010
    Ort
    Raffelstetten
    Beiträge
    29
    Wir haben den gestrigen Herbsttag genützt und den Stoneman gefahren. Alles gesagte und geschriebene stimmt genau so. Atemberaubend in jeder Hinsicht!

  14. #29
    Registrierter Benutzer Avatar von KingM
    User seit
    Jun 2015
    Ort
    Sautens
    Beiträge
    320
    Ist eigentlich schon wer von Euch Taurista und Dolomiti gefahren und kann die zwei ein bisschen vergleichen vor allem was die Anstrengung angeht? Ich möchte diesen Sommer den Dolomiti fahren, bin mir aber nicht sicher ob ich einen oder zwei Tage einplanen soll. Taurista hab ich an einem Tag geschafft, war aber gegen Ende hin kein Genuss mehr ;-).

  15. #30
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    177
    Ich will den Taurista heuer im (Früh)Sommer mit meiner Freundin machen - 2 Tage Variante. Kann mir jemand von euch, der ihn schon (öfter) gefahren ist, sagen, wo ich mich am besten zwecks Übernachtung niederlasse. Möchte die 2 Tage so aufteilen, dass i mit dem Radl vom Hotel/Appartment wegfahre und am Abend wieder zurückkomme. Bin daher noch auf der Suche nach der optimalen "Mitte" der Runde.

Seite 2 von 3 123