Bikeboard.at Logo
Kurztest: Polar OH1 Pulsmesser

Kurztest: Polar OH1 Pulsmesser

23.12.19 10:44 41Text: Erwin Haiden, Luke BiketalkerFotos: Erwin HaidenDer Polar OH1 bietet optische Pulsmessung, die auch funktioniert - und damit eine Alternative zum Brustgurt. Ein paar kurze Impressionen.23.12.19 10:44 2.066

Kurztest: Polar OH1 Pulsmesser

23.12.19 10:44 2.066 Erwin Haiden, Luke Biketalker Erwin HaidenDer Polar OH1 bietet optische Pulsmessung, die auch funktioniert - und damit eine Alternative zum Brustgurt. Ein paar kurze Impressionen.23.12.19 10:44 2.066

Zur optischen Pulsmessung mag man stehen, wie man möchte - fest steht: Wer heutzutage Produkte zur Herzfrequenzmessung im Portfolio hat, der bietet auch mindestens ein Modell zur optischen Messung an. Hier macht auch Fitnessgigant Polar keine Ausnahme.
Die Messung am Handgelenk hatten wir ja bereits an der neuen Vantage ausprobiert. Doch gerade in hoch bewegungsintensiven Sportarten ist das Handgelenk nicht ganz unproblematisch. Sei es nun, weil die Uhr die Bewegungsfreiheit einschränkt, oder starkes Rütteln (etwa am MTB) und andere Störfaktoren die Ergebnisse beeinflussen. Direkte Erschütterungen und stark angespannte Muskulatur machen es der optischen Messung nicht unbedingt leichter.
Exakt für derartige „Problemfälle“ wurde der Polar OH1 entwickelt. Der optische Sensor wird dabei via Textilband an Ober- oder Unterarm getragen. Schwimmer können den kleinen Sensor auch mittels Clip an ihre Schwimmbrille heften und die Herzfrequenz ihrer Trainingseinheit über die Schläfe tracken.
Dabei funktioniert der OH1 auf zweierlei Arten: entweder er wird wie ein klassischer Pulsgurt zur direkten Datenübertragung - wie etwa in unserem Fall auf die Polar Vantage - genutzt, oder die Trainingseinheit wird im internen Speicher aufgezeichnet und nach der Einheit zur Auswertung an ein kompatibles Gerät gesendet. ANT+ und Bluetooth werden vom OH1 dafür unterstützt, dank der Polar Beat App ist kein Polar-Computer zwingend nötig - der Sensor kann auch mit dem Smartphone genutzt werden.

  • 17 g wiegt der Pulsmesser samt Gurt17 g wiegt der Pulsmesser samt Gurt
    17 g wiegt der Pulsmesser samt Gurt
    17 g wiegt der Pulsmesser samt Gurt
  • Im Paket dabei ist ein USB-Adapter (zum Laden)Im Paket dabei ist ein USB-Adapter (zum Laden)
    Im Paket dabei ist ein USB-Adapter (zum Laden)
    Im Paket dabei ist ein USB-Adapter (zum Laden)
  • Brillen-Clip und ArmgurtBrillen-Clip und Armgurt
    Brillen-Clip und Armgurt
    Brillen-Clip und Armgurt
  • Via USB lässt sich der OH1 synchronisieren oder zurücksetzenVia USB lässt sich der OH1 synchronisieren oder zurücksetzen
    Via USB lässt sich der OH1 synchronisieren oder zurücksetzen
    Via USB lässt sich der OH1 synchronisieren oder zurücksetzen

Tech Specs

Gewicht Sensor 5 g, Armband 12 g, Klammer 3,5 g Höhe ‎9,5 mm
Durchmesser‎ 29,85 mm Armband Größen M – XXL, in der Waschmaschine waschbar
Befestigungsklammer für Schwimmbrillen Passt für die meisten der im Handel erhältlichen Schwimmbrillen. Kompatibilität iOS-Smartphones: iPhone 5 und höher, mit iOS 11 oder höher; Android-Smartphones mit Bluetooth 4.0-Funktion sowie Android 5.0 oder höher.
Updates Über Polar Flow Speicher 4 MB, bis zu 200 Stunden Trainingszeit
Akku Wiederaufladbarer LiPo-Akku mit 45 mAh Akkulaufzeit 12 Stunden Training
Konnektivität ANT+, Bluetooth Smart Wasserbeständigkeit ‎30 m

In der Praxis

Wie sieht das nun mit dem OH1 in der Praxis aus? Mit NoSane zu Land und Luke Biketalker zu Wasser haben sich zwei Tester gefunden, die den OH1 an ihre Arterien ließen. Beiden Testern gemein ist die Tatsache, dass bisherige optische Methoden via Smartwatch am Handgelenk nicht ausreichend funktionierten. Aufgezeichnet haben wir unsere Tests mit der Polar Vantage V und Garmin Edge 530, als Vergleichsreferenz diente ein Garmin-Pulsgurt mit Edge 530.

Der OH1 am Arm (NoSane)

Wie erwähnt, hatte ich bis dato zahlreiche Produkte von Garmin, Polar, Apple, und Co. an meinem Handgelenk. Ob's an der Hautfarbe, den Haaren, dem Schweiß oder dem Rütteln am MTB liegt, kann ich nicht sagen - jedenfalls waren alle Versuche nicht mit der Genauigkeit eines Brustgurts vergleichbar und die Ausreißer bei den Messungen so eklatant, dass die Messung am Handgelenk für mich im Sport bis dato unbrauchbar war.

Umso überraschter war ich von der Performance des OH1. Was sich auf den ersten Ausfahrten ohne Referenzmessung schon abzeichnete, wurde durch einen Vergleich mit Garmins Brustgurt und Edge 530 bestätitgt. Der Polar OH1 funktioniert wirklich gut und zuverlässig, die Pulskurven sind immer nahezu deckungsgleich mit jenen der Referenzprodukte, Änderungen werden schnell registriert und angezeigt.

  • Die beiden Pulsgraphen von Garmin (grün)...Die beiden Pulsgraphen von Garmin (grün)...
    Die beiden Pulsgraphen von Garmin (grün)...
    Die beiden Pulsgraphen von Garmin (grün)...
  • ... und Polar (rot) sind annähernd deckungsgleich... und Polar (rot) sind annähernd deckungsgleich
    ... und Polar (rot) sind annähernd deckungsgleich
    ... und Polar (rot) sind annähernd deckungsgleich

Der Tragekomfort des OH1 ist dabei sehr gut. Einmal eingestellt, rutscht der Gurt elegant und fast unsichtbar unter den Ärmel, sitzt einerseits eng genug, um nicht zu verrutschen und andererseits locker genug, um nicht einzuschnüren. So spürt man den OH1 nach ein paar Minuten nicht mehr, oder zumindest nicht mehr als einen Brustgurt.

Größter Nachteil des OH1 war in unseren Tests die Akkulaufzeit. Hält die Batterie eines konventionellen Brustgurts unzählige Stunden und je nach Trainingshäufigkeit über Monate oder sogar Jahre, sollte der OH1 nach 5-6 h Training wieder an die Ladestation, um beim nächsten Mal fit genug zu sein. 12 Stunden gibt Polar als Richtwert an, der in der Praxis durchaus erreicht werden kann. Ich habe mir jedoch angewöhnt, ihn nach jedem Training an den USB zu hängen, um bei langen Ausfahrten genug Batteriereserven zu haben.

So war der Polar OH1 ein paar Monate mein Begleiter am Rennrad wie am Mountainbike, bei Sonnenschein und Regen. Nicht immer hatte ich eine Referenzmessung dabei, aber subjektiv waren alle Trainingsdaten valide - kein Vergleich zu diversen Uhren und Messungen am Handgelenk, die in meinem Fall immer unbrauchbar daneben lagen.

 Moles, Sweat & Hairs 

die Feinde der optischen Pulsmessung

Der OH1 im Wasser

Auch wer die Vantage oder sonstige Geräte am Handgelenk trägt - im Wasser ist der OH1 ein Stand-Alone Produkt. Denn der bis zu 30 m wasserdichte Sensor überträgt seine Daten kabellos - und dies funktioniert unter Wasser nunmal nicht. Wer also nicht nur in der Pause mit dem Sensor an der Luft eine Informationen wünscht, muss auf eine Live-Anzeige verzichten. Stattdessen verfügt der OH1 über einen integrierten Speicher. Via Doppelklick auf den etwas unhandlichen Druckknopf an der Seite des Sensors wird die Aufzeichnung gestartet. Dann muss nur noch der Clip am Brillenband über der Schläfe angebracht werden. Mehr braucht es für eine Aufzeichnung nicht. Die Montage selbst ist kein Hexenwerk, der Sensor ist tatsächlich nicht spürbar.

Im Anschluss an die Schwimmeinheit können die Daten schließlich direkt an die Beat App übertragen und analysiert werden. Ein Tool also, das eher der Trainingsdokumentation denn der unmittelbaren Trainingssteuerung dient. Für engagierte Triathleten aber bestimmt ein interessantes Feature des OH1.

Fazit

Polar OH1
Modelljahr: 2019
Testdauer: 40 h
Preis: EUR 79,95
+ Brustgurt-Alternative, die funktioniert
+ Bluetooth und ANT+
+ zeichnet unter Wasser auf
+ integrierter Speicher
+ einfaches Handling
- Akku-Laufzeit
BB-Urteil: Eine funktionierende Alternative zum Brustgurt

Der Polar OH1 bietet eine super Alternative für Leute, die - aus welchen Gründen auch immer - keinen Brustgurt mögen, dabei aber auf eine Pulsmessung nicht verzichten wollen. Im direkten Vergleich zu diversen Uhren und Messungen am Handgelenk funktioniert der OH1 deutlich zuverlässiger und unserer Erfahrung nach auch relativ unabhängig von Körperbehaarung, Hauttönung, Schweiß und Erschütterungen. Alles Faktoren, die sich am Handgelenk schnell negativ auswirken können.

Der Tragekomfort ist gut, unter dem Ärmel ist der OH1 kaum spür- und sichtbar, und richtig eingestellt gibt’s auch kein Verrutschen. Die Einrichtung und Kopplung mit allen möglichen Geräten (Smartphone, Uhr, Garmin Edge, etc.) klappt einwandfrei; Polars Software ist gut und größtenteils selbsterklärend.

Größter Nachteil im Vergleich zu einem konventionellen Pulsgurt ist das Akku-Handling. Polar verspricht 12 h Akkulaufzeit, die wir in unserem Test annähernd erreichten; dennoch ist damit ein Aufladen nach beinahe jedem oder jedem zweiten Training nötig, um auch bei Kälte noch ausreichend Akku-Reserven zu haben.

Ein großer Vorteil ist, dass der OH1 auch unter Wasser aufzeichnet, mit Messung an der Schläfe und Montage an der Brille. Mit 4MB internem Speicher lässt er sich so als Stand Alone-Gerät für ca. 200 h Training einsetzen.


Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.579

    Kurztest: Polar OH1 Pulsmesser

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    the slacker fka markusk Avatar von NoGrain
    User seit
    Jul 2006
    Ort
    KO
    Beiträge
    1.132
    na da hat sich aber wer bemüht bei der schwimmtechnik