Bikeboard.at Logo
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jan 2013
    Ort
    Aflenz
    Beiträge
    115

    Mein Everesting....

    Nachdem die Corona-Situation dafür gesorgt hat dass alle geplanten Wettbewerbe ausgefallen sind hab ich mich entschlossen das Beste aus den Umständen zu machen und dieses Jahr dafür zu nutzen Dinge zu tun die man im normalen Trainings / Wettkampfalltag eher nicht macht da die Auswirkungen auf die Form unter Umständen doch recht gravierend sein könnten. Eine Mission die ich schon lang im Kopf hab ist ein Everesting, erklären braucht man das hier eh nicht, ihr kennt das "Spiel"...


    Aufgrund meiner drei Starts bei der Salzkammergut-Trophy / A-Strecke war mir klar dass es kein einfaches Unterfangen wird fast 9000m Höhenmeter am Rad zu verbringen. Die Trophy habe ich bisher dreimal erfolgreich beendet, jedes Mal jedoch körperlich und mental total am bzw. weit über dem Limit. Aber zumindest habe ich Erfahrung mit Fahrten die länger als 10 Stunden dauern und wusste schon vorab recht genau wie ich mich am Ende fühlen werde und mir war auch klar dass die ersten 8 – 10 Stunden im Endeffekt recht locker zu schaffen sind, es danach aber WIRKLICH „interessant“ wird.


    Der Berg war schnell ausgesucht, mit dem „Pogusch“ ging es auf einen meiner Hausberge. Knapp über 500 Höhenmeter pro Auffahrten machten es also nötig 18 Wiederholungen zu absolvieren – damit sollte ich die Höhenmeter betreffend auch auf der sicheren Seite sein, selbst dann "locker" auf die 8848HM kommen wenn die Messung am Garmin schwanken / abweichen sollte.


    Ich hab geplant über alle Anstiege zusammen auf eine Durchschnittsleistung von 250W zu kommen. Bei dieser Leistung sollte ich laut einer Leistungsdiagnostik aus 2017 ca. 80gr. KH pro Stunde verbrauchen, da ich mich seit diesem Test aber sicher in allen Bereichen verbessert habe hoffte ich, dass es mit 250W und 90gr KH Zufuhr pro Stunde hinhauen sollte – gerechnet ohne den Grundumsatz und die Abfahrten in die Berechnungen einfließen lässt. Und jo, graue Theorie....aber auf Basis von "irgendwas" muss man halt versuchen zu plane.


    Und so ging es am 21.05.2020, knapp nach 6h morgens los.


    Es war kalt, ich war müde (bin alles andere als ein Frühaufsteher) aber motiviert, zum Glück hatte ich auch einen Mitstreiter der mich begleitete. Wie erwartet waren die ersten Auffahrten kein Problem, ich war gut eingestellt auf das Vorhaben, hab gegessen und getrunken wie geplant – es „lief“. Die ersten 3 Auffahrten übernahm ich, vorne fahrend, das Pacing. Danach war mein Begleiter an der Reihe und der legte gleich mal „richtig“ los, nach 30min Auffahrt hatte ich, trotz Windschattens, 281W Durchschnitt für die Runde stehen, also auf jeden Fall zu schnell. Danach ging es immer mit rund 255W – 270W weiter.


    Nach 9 Auffahrten hat mein Begleiter die Sache sein lassen, nun hat mich meine Freundin bei 3 Auffahrten begleitet. Im Endeffekt gings aber auch nun ohne Probleme weiter im Programm, erstmals überkam mich sowas wie Müdigkeit während Auffahrt Nr. 13, also nach ca. 07:45 Fahrzeit bzw. nach 6200 Höhenmetern. Vorab hab ich mir aber eines immer eingeredet: „schaffst du 14 Auffahrten schaffts du auch 18 Auffahrten“.


    Das schwerste Tief hatte ich als nach 16,5 Auffahrten, nach ca. 11,5 Stunden, der Garmin Edge 1030 abschaltete – Akku leer. Gut, ich hab als Ersatz die Fenix im Trikot gehabt und die Aufzeichnung dann damit weitergeführt, 2 Garmin Files bedeuten aber normalerweise das man die Einheit nicht zu Everesting.cc übertragen kann – meine Fahrt somit niemals offiziell erscheinen wird. Ärgerlich und nach so vielen Stunden am Rad ein ECHTER „Zerstörer“. Aber egal, die letzte Stunde wurde noch runtergefahren, während der letzten Auffahrt, 10min vor dem Ziel, kam dann der Mann mit dem Hammer – „habe fertig“ und so….g
    eschafft hab ichs im Endeffekt lockerer als vermutet, eingeteilt hab ich es mir aus meiner Sicht eigentlich perfekt.


    Durchschnittsleistung nur über die Anstiege gerechnet: 264W
    Gesamtzeit Anstiege: 09:35:14
    Reine Fahrzeit: 12:31:58
    Gesamtzeit: 13:33:05
    Kohlenhydrataufnahme: ca. 800gr.

    Schnellste Auffahrtszeit: 00:29:28 / Auffahrt 4 / 282W
    Langsamste Auffahrtszeit: 00:34:08 / Auffahrt 17 / 255W
    Durchschnittliche Auffahrtszeit: 00:31:57 / 264W

    Durchschnittsleistung über die gesamte Einheit: 213W
    Normalized Power über die gesamte Einheit: 253W



    Und – wie es oft so „rennt“, Ende gut-alles gut. Meine Fahrt ist nun auch bei Everesting.cc online, danke der Hilfe hier im Form konnte ich die Files kombinieren und die Fahrt dann auch zu Everersting.-cc hochladen - besten Dank ans Forum bzw. die Helfer.


    Sieht so aus: https://everesting.cc/hall-of-fame/#/hill/3495038252

    Geändert von rewelrider (23-05-2020 um 17:54 Uhr)

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Oct 2017
    Ort
    Dagobah
    Beiträge
    337
    Gratulation, ordentlich!
    Die Wattleistungen beeindrucken mich schon!

    Darf ich annehmen, sollte die Trophy in einer abgespeckten light Version statt finden, spritzt du sie heuer?

    Danke für deinen Bericht.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jan 2013
    Ort
    Aflenz
    Beiträge
    115
    Danke danke, ging wirklich gut. Hab meine Werte bei langen Trainings / vielen Auffahrten im Vergleich zum Vorjahr massiv steigern können.

    Trophy ist so eine Sache, in abgespeckter Form könnt es schwierig sein sich zu motivieren - aber man könnte dies auch als Chancen sehen, als "Zusatzherausforderung".....

    Mal schauen wie die Jungs sich das vorstellen....dann wird entschieden, Zimmer hab ich noch nicht storniert. Wie schauen deine Pläne bzgl Trophy aus?

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Oct 2017
    Ort
    Dagobah
    Beiträge
    337
    Froh wäre ich, wenn es endlich eine Entscheidung gibt! Ich würde auch eine A light fahren.

    everesting ist auch im Hinterkopf!

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jan 2013
    Ort
    Aflenz
    Beiträge
    115
    Ich bin auch genervt das man sich so lang Zeit lässt, so kann man nur schwer andere Dinge planen. Ich denk das auch niemand ein Problem mit einer Absage hätte....die Unsicherheit ist lästig...

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von 123mike123
    User seit
    Apr 2005
    Ort
    St. Pölten
    Beiträge
    2.516
    Gratuliere!

    Darf man fragen, wo deine FTP liegt?

    Eigentlich müsste man annehmen, dass man es nicht schaffen wird, wenn man immer (tw. recht deutlich) mehr Watt tritt als geplant.

  7. #7
    degradierter Hobbyist Avatar von Gili
    User seit
    May 2003
    Ort
    Engerwitzdorf
    Beiträge
    4.572
    Gratuliere zu dieser Leistung - du bist echt top drauf!

    Mit welchem Material bist du egtl gefahren? Die Watt sind echt extrem auf diese Dauer - Hut ab!

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Jan 2013
    Ort
    Aflenz
    Beiträge
    115
    Meine FTP, gefahren am Bike und wirklich über eine Stunde am Berg, liegt aktuell bei 310W. ich bin 72,5kg schwer und 1,75groß - also zu klein für mein Gewicht :-)
    Mein Rad ist ein Rose Xlite 6 mit einer 12fach SuperRecord und Bora Ultra 35 Laufrädern, ca. 6,4kg schwer.


    Ich denk ich hatte vorgestern aber auch Glück, es war einfach ein perfekter Tag - das sollte man, abseits der Zahlen - nicht unterschätzen. Wetter, Verpflegung, Begleitung, Rad, alles perfekt. Andererseits sage ich in letzter Zeit, nach div. erfolgreichen Missionen, sehr oft"es war wohl Glück", offenbar schaff ich es aktuell aber auch, dem Glück durch Planung etwas auf die Sprünge zu helfen - also ists wohl eine Kombination aus guter Planung, gutem Training und dem Glück das man IMMER braucht damit Dinge auch hinhauen.

    Die Leistungswerte haben mich auch überrascht. Beim Ötzi krieche ich am Timmel die letzten 10km normalerweise mit 225W rauf, vorgestern hab ich selbst am Ende noch 250W gebracht.

    Ich hab heuer im Winter aber ein bissl das Training umgestellt, weniger Ergo, dafür den ganzen Winter über, egal wie das Wetter war, Bergtraining am Bike, im Freien, immer einen Berg mit 470Höhenmetern 3-6mal hintereinander. Das hat anscheinend extrem viel gebracht.Ich hab schon im Frühjahr gemerkt das ich einen echt "Sprung" gemacht hab und dies hat sich dann auch bei div längeren und härteren Trainings immer mehr bemerkbar gemacht.

    Die vielen Kilometer der letzten Jahre und die Trainingsverschärfung im Winter haben waren offenbar die richtige Kombination.
    Geändert von rewelrider (24-05-2020 um 08:57 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Everesting / zwei Dateien / Strava
    Von rewelrider im Forum Sonstige Bikethemen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 23-05-2020, 16:06
  2. Everesting am Kahlenberg
    Von NoMan im Forum Redaktion/Bildberichte
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 18-04-2019, 13:32
  3. ritzelt mein eier oder eiert mein ritzel?
    Von counterfeit im Forum Service-Ecke
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15-05-2017, 19:08
  4. Mein Laptop erkennt mein ergo bike nicht
    Von IronFF im Forum Indoor Cycling
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29-01-2011, 17:19

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

  • Teile es!