Bikeboard.at Logo
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Bergradwanderer | 2RC#111 Avatar von ingoShome
    User seit
    Jan 2002
    Ort
    South of MUC
    Beiträge
    2.061

    IRC Mythos XC "K" redwall vs. Mythos XC "K" black // Flankengummierung

    Hallo Pneu-Freaks,

    Bin ja immer noch vom Mythos XC als *den* Reifen mit dem
    besten Preisleistungsverhältnis begeistert, wenn es um
    einen Reifen mit gutem Grip, geringem Gewicht, gewisser
    erträglicher Langlebigkeit, Fahreigenschaften und halbwegs
    erträglichem Leichtlauf geht. *Der* Touren-Allrounder für
    Training sicher nicht schuld dran, wenn man im Race nicht
    erster wird ;-)

    Aber:

    erstens - ich kann die "redwall" nimmer sehen ... und
    zweitens - hatte ich im letzten Jahr auf dem Alpencross
    einen langen Schnitt in der Flanke, der sich zwar von innen
    tapen liess, aber mir schon ein wenig Laune und Sorglosigkeit
    verdarben (Freilich - häte mit jedem anderen Reifen auch
    passieren können).

    Den Leichtbaureifen (besonders auch von Schwalbe) sagt man ja
    nach, dass die "ungummierten" Flanken einfach sehr anfällig
    seien.

    Daher habe ich mir mal den IRC Mytos "K" mit schwarzer
    Flanke zugelegt und mein Eindruck war:

    Ist derselbe Reifen jedoch geht die Gummierung von der Lauf-
    fläche zum Falz durch - also "gummierte" Flanke (wiegt auch
    10-20g Gramm mehr, als der "redwall").

    Nun bestand ein bike-kollege auf folgender Behauptung: Da
    geht nicht nur die Gummierung durch - sondern das "K" (Ke-
    flar) sei beim schwarzen Mythos XC "K" auch nur in die
    Lauffläche eingearbeitet und NICHT in der Flanke.

    Somit sei der schwarze entgegen meiner Annahme (gerade an
    der Flanke) der *weniger* stabile Reifen - Ich mag das nicht
    glauben!

    Meine Frage: wisst ihr da genaueres?


    lg!ingo // spricht hier natürlich von 2.1"

  2. #2
    Jetzt auch in 29 Zoll Avatar von yellow
    User seit
    Jun 2002
    Ort
    Baden
    Beiträge
    11.065
    geraten, aber bei allem bisher war "Kevlar" ein Schmäh.
    z.B.: bei Surfsegeln, 3 Stl. 5 mm breite Streifen über das gesamte Segel, nutzt nix.

    Ich bin felsenfest davon überzeugt, daß "Kevlar" bei Fahrradreifen nur bedeutet, daß daß sie faltbar sind (= statt Draht eben der Kevlar-ring), keinesfalls haben die irgendwo ein Kevlargeflecht,
    Außerdem ist Kevlar nicht schnittfest (sondern reißfest). Wer also mit Reifen ohne seitliche Gummierung herumfährt, und glaubt, daß hält mehr aus, als ein ordentlicher Reifen, ist selbst schuld.
    (Hab ich sicher schon mal gepostet.)

    Mein Beispiel bleibt gleich: nagelneuer Ritchey Z-Max PROTECTION ("Kevlar", seitlich Stoff, kein Gummi) und die anderen entweder Specialized oder Conti-bestückt.
    1 Abfahrt (im Wurzengraben/Schneberg).
    Der miese Stoffreifen (€ 65,-- 2 Radstunden alt) ist hinüber, insgesamt 3 böse Schnitte, einer offen (Patschen), die anderen beiden hättens ebenfalls nur noch n´ paar Minuten gemacht; weiters unzählige kleinere.
    An unseren Gummireifen waren ebenfalls zahllose Abriebspuren zu sehen, allerdings keiner tief.

    PS: Untergrund, extrem scharfkantiges, grobes Geröll.
    Geändert von yellow (29-05-2003 um 10:52 Uhr)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

  • Teile es!