Zum Inhalt springen

Golo

Members
  • Gesamte Inhalte

    3.546
  • Benutzer seit

  • Tagessiege

    1

Alle Inhalte von Golo

  1. Wer noch professionellere Fotos anschauen möchte : RTPL4 ALL PHOTOS – Google Drive. Auf die Namen der 3 Fotografen doppelklicken, dann öffnet sich jeweils eine Fotoserie.
  2. Ja das war das zweite Rennen in Polen (und Nachbarstaaten) binnen weniger Monate. Wie schon im Herbst wieder perfekt organisiert und es wurden anspruchsvolle Parcours ausgearbeitet (vom Veranstalter alles persönlich abgeradelt). Wetter war erwartungsgemäß weniger stabil als im Herbst, aber mit 2 x kurzem und einmal längerem Regen in einer Woche für Mitteleuropa im grünen Bereich, zudem hat mich der Regen immer im Flachland erwischt - auf fast 2000 m Höhe wäre es unangenehmer geworden. Angenehmer Nebeneffekt : im "Osten" bekommt man für das gleiche Geld noch immer mehr Leistung in Punkto Verpflegung und Unterkunft geboten als bei 3peaks in Italien, Frankreich oder gar in der Schweiz. Die Planung ist anspruchsvoller, weil zu Unterschied von 3peaks keine Hauptstraßen befahren werden dürfen. Einziger Kritikpunkt ist das Zeitfenster der Kontrollzeit bei CP 3 - wurde aber vom Veranstalter auch eingesehen und hat auf das Endergebnis keinen Einfluss. Gut bewährt hat sich das Tailfinn-System, noch besser die 28er GP 4seasons, mit denen in diesmal völlig defektfrei geblieben bin (was man von manchen KollegInnen mit dickeren Reifen nicht behaupten kann). Diese Reifen stecken wirklich einiges weg - für die Strecke auf den Berg in der Niederen Tatra wäre auch ein MTB nicht fehl am Platz gewesen. Wie das vordere Feld in der Nacht auf den problematischen Streckenabschnitten Tempo gemacht hat ohne dass sich die Räder in ihre Bestandteile aufgelöst haben wird mir wohl für immer verborgen bleiben. Die GRX mit 48/31 und 11-34 hat sich bei den vielen Anstiegen (rund 20000 HM) wieder nützlich erwiesen. Aja - diesmal bin ich - als ältester Teilnehmer - nicht Letzter in der Wertung (wie im Herbst), obwohl ich ganz gemütlich mein Ding runtergeradelt habe. Dass es ein Drittel nicht in der Zeit nicht ins Ziel geschafft hat ist die übliche Quote bei solchen Veranstaltungen. Da mehrere (Profi)Fotografen Bilder erstellt haben gibts auf Instagram und FB noch einiges anzuschauen.
  3. Gerne geschehen. Nach einer halbwegs komfortablen Nacht im Skistall der Schutzhütte bei CP 4 (siehe Bild) war dann der Schlussparcour kein Problem- blöd nur dass ich auf den letzten 20 km noch einmal so richtig eingewaschelt wurde. Ein Resümee zur Fahrt und Ausrüstung folgt wenn ich wieder eine Tastatur zur Verfügung habe.
  4. Um 22 Uhr habe ich dann CP 4 auf einer Berghütte erreicht - jetzt sind es noch 100 km. Übernachtung mit Kollegen im Skistall.
  5. Start zum 4. Parcour an der Grenze CZ/PL. Heute wieder gutes Wetter und noch 230 km bis ins Ziel.
  6. Hätte heute - bei am Nachmittag dann optimalen Bedingungen- ein großer Schritt Richtung Ziel werden können- wenn nicht Navigationsprobleme sowohl beim wieder versuchten Garmin als auch beim im Regen verwendeten Handy (das ist zwar wasserdicht aber die Ladebuchsr nicht) aufgetreten wären. Das Trocknen und Wiederaufladen hat mich viel Zeit gekostet. Aber egal sind noch ca. 340 km.
  7. Ich komme halbwegs voran- die letzten 50 km leider im Regen. Bin jetzt bei km 1070 - ein paar sollten noch dazu kommen.
  8. Parcour 3 war um 5 erledigt- bin noch ein Stück weiter gefahren und habe jetzt 950 km mit 12000 HM. Waren heute wieder einige Gravelpassagen dabei aber ich bin pannenfrei geblieben. In einem mir bekannten Gasthaus wird ein Service-Abend mit Wäschwaschen und notdürftiger Bikepflege eingelegt. 550 km in 3 Tagen sollten zu schaffen sein.
  9. Hab gerade gesehen dass ich das Morgenposting noch nicht abgeschickt habe. Durch die kurzfristige Streckenänderung mit einem Berg mehr konnte ich den CP nicht in der Zeit erreichen. Da mein Garmin wieder spinnt navigiere ich mit dem Handy und wasche wegen der Richtung meine Hände in Unschuld- sehe nur einen roten Strich (ohne Pfeile). Aber ich liege gut in meinem Zeitplan....
  10. War gestern noch eine zache Fahrt durch die dunklen Wälder - nach einer erneut halbwegs erholsamen Nacht jetzt am höchsten Punkt gewesen. Vor allem die Abfahrt - für die ich mir alles was ich mithabe angezogen habe - war mit den 28er Reifen spannend aber ich bin defektfrei geblieben.
  11. Furten in der Dunajec - wird wohl mehr als die Füße nass. Selbige habe ich mit einem Kollegen nach CP 1 übrigens schiebend/tragend erreicht. Geplant ist im Dorf vor dem höchsten Anstieg zu schlafen.
  12. Furten in der Dunajec - wird wohl mehr als die Füße nass. Selbige habe ich mit einem Kollegen nach CP 1 übrigens schiebend/tragend erreicht. Geplant ist im Dorf vor dem höchsten Anstieg zu schlafen.
  13. Nach einer zwar kurzen aber erholsamen Nacht bin ich jetzt vor dem Schlussanstieg von Parcour 2. Wird noch ein hartes Stück Arbeit.
  14. Heute war es sowohl vom Untergrund her schon extrem- aber dank vorsichtiger (dafür langsamer) Fahrt bin ich noch pannenfrei. So sehr der Wind gestern geholfen hat so sehr hat er heute gestört. Nach 502 km hab ich wieder mit einer Übernachtung draußen gerechnet- aber mitten im Nirgendwo steht wieder ein tolles Quartier mit Betten (in denen schon 2 Kollegen schlafen).
  15. So Parcour 1 erledigt- mit längerer Gravelpassage die viel Zeit gekostet hat. Jetzt geht es mal auf Straßen weiter. Stehe bei km 375 mit 3500 HM.
  16. Jetzt noch 45 km Parcour und dann geht es zurück nach Polen.
  17. Gestern noch den Rückenwind ausgenutzt und 275 km gefahren- hab schon mit einer Outdoor-Übernachtung gerechnet doch bei der Grenze offenbarte sich eine einfach, schon von mehreren Kollegen benutzte Schutzhütte. Geduscht und in einem Bett schläft es sich doch besser. Aufbruch mit dem ersten Licht- leider war die Straße auf slowakischen Seite katastrophal. Aber doch gut so weil ich sonst die Mahlzeit an der ich mich gerade erfreue versäumt hätte - das Gasthaus bei CP 1 hat soeben aufgesperrt.
  18. Tankstellenpause nach 140 km. Die Spuren von einer Stunde Regen an der Waschanlage beseitigt - ansonsten läuft es ganz gut - überraschend guter Asphalt und starker Rückenwind.
  19. Start in 40 Minuten bei trockenem Wetter auf Krakaus Hauptplatz . Ich dachte hier sind die 130 Starter alleine - dabei ist Party angesagt und viele Loksle haben offenbar rund um die Uhr geöffnet.
  20. Und immer diese Kappen (die ich noch nie verwendet habe). So ein erster Blick über die Räder der MitstreiterInnen ergibt, dass ich mit eher dünnen Reifen unterwegs bin, CX-Reifenbreite kommt häufig vor.
  21. Nach einer anfangs angenehmen, später wegen zunehmender Passagieranzahl immer mühsamerer Zugfahrt hab ich einmal die Anmeldeformalitäten erledigt.
  22. Nein, ist in Krakau am Hauptplatz - nur das Ziel ist wieder in Ozary. Sonst ist die Strecke gänzlich anders und verläuft viel durch SK und CZ.
  23. Danke - das längere Tageslicht und die (soweit ich es von hier beurteilen kann) etwas leichtere Streckenführung sollte den RadlerInnen entgegenkommen. Das Starterfeld ist ja durchaus prominent besetzt (u.a. Kolbinger und Lennart). Die Favoriten werden nicht vor Ehrfurcht erzittern, wenn sie lesen, dass ich auch angemeldet bin. Ich habe das Setup mit Vollgepäck heute noch einmal auf 20 km ausprobiert und bin soweit zufrieden. Wenn ich es mit dem neuen Bikeboard-Version schaffe, werde ich von unterwegs wieder das eine oder andere Foto hochladen und kurz berichten. Garmin sollte ich diesmal auch dank der div. Einschulungen von Kundigen besser im Griff haben, aber die vorwiegende Orientierung wird wie immer per mapy.cz am Smartphone erfolgen. Und ja - mit dem Krempel, der sich in Jahrzehnten des Radfahrens und -reisens so angesammelt hat (von 30 Jahre alten Ur-Ortliebs bis Tailfinn, Gepäckträger aus Stahl und Titan für alle möglichen Räder, Arschraketen und deren Vorläufer mit Metallgestell für die Sattelstütze etc.) kann ich schon fast ein Zubehör-Museum eröffnen.
  24. Samstag sehr früh startet in Krakau die nächste Ausgabe des RTP - obwohl in SK und CZ auch viele km gemacht werden. Mir recht, viele Abschnitte kenne ich und mit etwas über 200 -Tageskm ist man gut dabei, viele HM und ein paar wenige Gravel- Strecken warten auch. Das Tailfinn-Aeropack-System habe ich auf zwei Mehrtagesfahrten schon recht lieb gewonnen- Foto vom kompletten Setup anbei.
×
×
  • Neu erstellen...