Zum Inhalt springen

OLLi

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    5.567
  • Benutzer seit

  • Tagessiege

    2

OLLi hat zuletzt am 14. März 2007 gewonnen

OLLi hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

146 Excellent

Persönliches

  • PLZ
    1130
  • Ort
    Wien
  • Hobbies
    Konzerte besuchen & Mitschnitte sammeln, ab & zu Fotografieren
  • Beruf
    Luxus ist die Freiheit des Menschen nichts zu wollen ...
  • Land
    Austria
  • Benutzertitel
    Chocolatier
  1. Fluealp ist richtig Flo - die Seitenmoräne war auf den Satellitenbildern dermaßen anziehend, dass da kein Weg vorbei führte. Optional wäre an dem Tag noch der Anfang vom Ende des Findelgletschers gewesen. Der Abstieg ist aber eher eine senkrechte Geschichte und ja, man muss als Flachlandtourist ned überall rein schauen (die begehbare Gletscherspalte ist ganz ja wo anders) . Pfulwe und dann nach Norden runter hätte mich auch interessiert, der hohe Forststr.-Anteil bis zum Europaweg spricht jedoch dagegen. Neben dem Schönbielgletscher wäre auch noch eine Moräne offen, dann sind beide Seiten des Tales gut erkundet ... Monte Rosa Hütte ohne Rad und ja, Ideen gibt es genug und die Liste an sehenswerten Hörnern ist lang ...
  2. ORUXMAPS: Das "Tiramisu" theme kann ich sehr empfehlen: https://tartamillo.wordpress.com/tiramisu/ unter "Download it" zu finden ...
  3. Unter 1.100 Gramm für einen 29" Reifen geht nun mal nach hinten los, wenn man gerne (sehr) schnell fährt ... Ja, aber auch deshalb, weil man bereits bei Sekunde 1,5 dem Niki seine DICHTmilch im Gesicht hat (s. oben ). Damit hier nicht nur gespammt wird ... Im ernst - ich frage für eine Freundin Welche Dichtmilch für Maxxis Reifen ist denn die "beste" vom P/L Verhältnis her und Minusgrad-tauglich? Ammonik wird ja nicht nur Maxxisreifen zusetzen oder ist das nur blabla?
  4. Hat hier jemand im Raum Wien ein Norco Sight C2 Würd mich gerne mal auf eines draufsetzen und ein paar Meinungen einholen, irgendwann ist es Zeit für was Neues bei mir. Hab im Urlaub gemerkt, egal ob Gondel oder Shuttle-Anhänger, dass mein 26" Gaul zu den Oldtimern gehört ...
  5. Fahre mit feiner Klinge, wiege fast nix und bin auch ultra langsam unterwegs. Nabe ist 3 Jahre im Einsatz. Vermute wenn das Lager von Beginn an eine Spur zu viel Luft hat, dann ist es nur eine frage der Zeit, bis sich der Sitz aufweitet. Bier, Snickers und duschen darfst auch wieder . Danke, werde es mit Kleben versuchen, fahre vorerst mit dem alten LR aus dem Jahre Schnee mit 440-er DT FR Nabe.
  6. Richtig, ein Jahr sollte es schon halten, gegen eine längere Lebendauer ist nichts einzuwenden. Es sollte halt wirklich funktionieren und nicht genau in einem der Sommerurlaube zum Bröseln anfangen ;-) Wo sind die Stimmen, die dagegen sprechen?
  7. Hallo, kaum lässt der Meniskus das biken wieder zu, macht sich 30.000 Tiefenmeter später axiales Spiel am HR bemerkbar und kurz nach dem letzten intensiveren Urlaub war auch noch ein komisches metallisches Klacken zu hören. Habe deshalb die Bitex MTR12 Nabe zerlegt und musste feststellen, dass ein Lager schon fast von alleine aus der Nabe fällt (das erklärt auch das Klacken). Es ist jenes Lager neben der Verzahnung (Achtung nur ein Symbolfoto). Also festziehen alleine war nicht die Lösung. Spiel ist noch vorhanden. Nächster Plan wäre alle Lager zu wechseln aber wenn der Lagersitz ausgeschlagen ist, macht auch Kleben des einen losen Lagers wenig Sinn oder? Weil alle Schläge gehen dann auf den Kleber, der sich mit der Zeit wieder lösen wird lauten die Prognosen. Dann wäre die Frage nur die Nabe zu tauschen und die alte Felge und Speichen weiter zu verwenden? Sollte Basteln und recyclen nix bringen, bitte ich gleich um eine Kaufberatung - folgendes wird gesucht: Achtung 26" Felge: Innen 30 mm Breite - Gewicht ca. 530 Gramm - schwarz matt (Alexrims SUPRA 35 ist dzt. verbaut und die hat bisher sehr gut gehalten). Nabe: 135mm - Schnellspanner - 32 Loch - 6-Loch - 10-fach Freilauf, fein verzahnt und bitte LEISE! (notfalls wieder Bitex, muss eh nur mehr ein Jahr halten). Speichen: Sapim D-Light waren in Verwendung und haben soweit gut gehalten (bei meiner langsamen Fahrweise konnte ich sogar zuschauen, wie sich eine massiv verbogene Speiche nach einem Steinkontakt wieder langsam in die Ursprungslage bewegt hat). Danke!
  8. Danke für die Antworten, zusammenfassend - mehr Radfahren = besserer Gewöhnungseffekt und in erster Linie ein passender Sattel. @Klaus: Bist Du damals am Banshee gesessen? Der WTB Volt war eh schon einer der härteren Sättel im Fundus . Wird eh Zeit, dass wir wieder mal eine Runde drehen ...
  9. Hi, habe mich jetzt nach ein paar Pausen wieder aufs Rad verirrt. Im August steht dann auch gleich ein längerer Ausflug am Plan und da wäre (abgesehen von einer guten Kondition ) eine neue UNTER-Wäsche von Vorteil. Was suche ich: Radunterhosen (MTB Short kommt drüber) -- schwarz -- kurz (.jpg?forceSize=true&forceAspectRatio=true&useTrim=true"]nicht so lange) -- blickdicht -- atmungsaktiv -- mit DICKEREM Sitzpolster. Hat jemand Erfahrungswerte zur Löffler Comfort Elastic oder evtl andere Tipps? Aktuell fahre ich mit den Craft Bike Boxer Hosen der alten Generation mit 6 mm Polster und da ist der Wunsch nach mehr schon gegeben. Zu dick (Windelgefühl beim Gehen) dann auch wieder nicht, weil Passagen zu Fuß rauf und runter auch immer wieder Teil des Ganzen gewesen sind und sein werden. Danke!
  10. Leider eine furchtbar tragische Sache. Das erstinstanzliche Urteil ist allerdings äußerst bescheiden. Wir waren vor ein paar Jahren selbst auf der der Pinnisalm und der Pausenstopp ist mir als einer der lustigsten in Erinnerung geblieben. Super nette Leute sowohl bei der Pinnis- als auch Karalm, wir haben uns mit dem MTB dort wirklich wohl gefühlt. Die Kühe (vermutlich von mehreren Besitzern) waren überall verteilt. Sprich sowohl oben auf der Bergflanke Richtung Elferspitze, als auch unten entlang der Forstr. - man hat man eben aufgepasst und das Tempo angepasst. Die Straße, die als öffentlich bezeichnet wird, ist eine Forststr. die vermutlich ausschließlich von den dort Arbeitenden befahren wird, das Tal ist eine Sackgasse, somit gab es da nicht viel (so gut wie keinen) Verkehr. Wenn ich lese, dass "gegen die Sorgfaltspflicht eines Tierhalters verstoßen" wurde, bzw. es so ausgelegt wird, dann kommt mir allerdings massiv das Speiben. Wenn sich der Störfaktor Tourist (als solchen sehe ich mich auch) in der freien Natur bewegt und die gepflegte Kulturlandschaft genießt, dann kann und soll man nicht davon ausgehen, dass alle Gefahren (a) ausgeschildert oder noch besser (b) aus dem Weg geräumt sind bzw. werden. Anderes Beispiel ... ein Ehepaar ist bei einem Absturz am Hochlecken letztes WE tödlich verunglückt. Furchtbar, aber absurd wäre es jetzt, wenn jemand eine Klage ausspricht, dass es (zu) eisig war und der Wegehalter doch dafür zu sorgen gehabt hätte, dass man gefahrlos den Berg besteigen hätte können sollen ... Zurück zum Thema: "An einem neuralgischen Punkt wie dem Unfallort sind Abzäunungen zum Schutz des höchsten Gutes, des menschlichen Lebens, notwendig und aufgrund des geringen Aufwandes auch zumutbar." Ja, in genau diesem einen Fall hätte es vermutlich etwas gebracht die Forststr. komplett abzuschirmen. Noch viel besser wäre ein Hundeverbot u.a. auf Almen, dann sind die Betreiber rechtlich abgesichert. Aber zurück zum Zaun ... wenn man (die Juristen) sich mit dem Aufwand in der Praxis befassen würde(n), dann wäre die Erkenntnis, dass ein 100%-iger Schutz unmöglich zu bewerkstelligen ist. Was ist, wenn es 50hm weiter oben zwischen den Latschen passiert wäre, wo auch viele Wanderer unterwegs sind und Zäune unmöglich wären? Und selbst wenn die Kühe komplett getrennt gehalten werden, kann der kleine Kevin trotzdem noch irgendwo hinter/unter/durch den Zaun schlupfen. Folge: Dann klagt der nächste, weil das Spaltmaß vom Zaun zu groß oder dieser zu niedrig sei ... so kann und darf es nicht sein! Für Wildtiere und Kühe gilt: Hund = Wolf = Gefahr für die eigenen Jungtiere. Jedes Jahr gibt es Berichte darüber, tlw. auch ganz ohne Hund. Das Fehlverhalten vom Mensch steht in einem direktem Zusammenhang mit der Reaktion der Kuh. Wenn die Eigenverantwortung im Falle eines Falles eingefordert werden könnte oder würde, dann müsste man im Lande weniger Verbote/Gebote aussprechen. Es kann/darf nicht sein, dass das Fehlverhalten oder Unglück der einen Partei so gedreht wird, dass dies nur von einer anderen Partei verschuldet worden sei ...
  11. Erwin, Deine Fotos sind ein Wahnsinn. Alle die Trails sind ja vor meiner Haustüre - aber noch nie hat sie jemand so schön in Szene gesetzt
  12. Matze - da gibt es ein passendes Sprichwort: "Die Geister, die ich rief ...". Im Sinne von - etwas ist außer Kontrolle geraten und war so vermutlich nicht gewollt. Trotzdem machen wir weiter wie bisher. Festivals, Testivals, Endurorennen (die Trailtrophy fand auch heuer wieder statt [3 Tage]). Dann hätten wir sogar Helibiking (von und mit Matze für 39 Personen). Ok wenigstens gab es 2018 kein Women's Camp in Latsch (waren immer so an die 85 Frauen [4 Tage]). Sorry aber wer veranstaltet / bewilligt / bewirbt all das? Auch ich war Teil der Heuschrecken, die über das Val Venosta hergefallen sind. Wenn man sieht, wie zerbombt die einst schmalen Pfade sind und man mitbekommt, dass beim Oberkaser bald eine Tiefgarage für die Shuttlefahrzeuge notwendig wäre, dann wundert es nicht, dass es zu Sperrungen kommen wird. Trotz der Besuchermassen haben zwei Lokale in Latsch schließen müssen (Gasthaus und Pizzeria), wieso, weil die Massen im riesigen Dolce Vita Hotel mit Halbpension abgespeist werden und somit nicht in den Ort Essen gehen müssen ... "Closed for revegetation" täte so manchen Wegen ganz gut und aus ... eines noch, die Wanderwege waren es, weswegen man in die Gegend gefahren ist, nicht die gebauten Trails!
  13. Eine leistungsfähige Benzin-Heckenschere beim Baumarkt ausborgen. Bzw. mach einmal mit der Astschere einen Test wie hart das Holz ist aber bis 25 mm schaffen einige Geräte schon. Evtl. kannst Du ja geeignete Holzbretter als Auflagefläche verwenden, um die Heckenschere knapp über dem Boden Entlang zu führen.
  14. Ok danke für die Rückmeldungen - ja, es gab den Mavic Charge XL in 26x2,4" um 12€ - nun nicht mehr und ich bin froh, nicht zugeschlagen zu haben. Bei mir liegt eh noch genug 26" Zeug herum, vor allem der DHR II sollte mal aufgezogen werden ;-).
  15. Kann jemand zum Mavic Crossmax Charge XL UST Tubeless Ready etwas sagen? 2,4" Breite, werden wohl ca. 60 mm sein UND mit SCC (Super Contact Compound), der maximale Grip - SCC ist Mavics weichste Gummimischung (40 Shore A).
×
×
  • Neu erstellen...