Zum Inhalt springen

jagco

Members
  • Gesamte Inhalte

    164
  • Benutzer seit

Reputation in der Community

50 Excellent

Persönliches

  • PLZ
    1000
  • Ort
    dort und da
  • Land
    Austria
  1. Mich hat’s auch geschmissen als die Kette plötzlich zwischen kleinstem Ritzel und Strebe festgesteckt hat…hab da den schnellspanner öffnen müssen und bin abgerissen mitten im Anstieg zum Zwift KOM waren dann 1:45 std ga1, hat gereicht dieses mal merke schon, dass ich nicht wie letztes Jahr vorne mit dabei sein kann *
  2. Nachdem ich seit über einem halben Jahr nicht auf Zwift und auch seit 2,5 Monaten auch nicht real am Radl bzw. seit Jahresmitte nicht ordentlich trainieren konnte und letzte Woche seit langem wieder mal etwas pedaliert habe, freue ich mich auf die Einheit am Monat, für die ich ausnahmsweise beruflich bedingt auch einmal Zeit habe! Werde aber unabhängig vom Programm die gesamte Zeit ohne Workout fahren und im LIT Bereich bleiben, um meine GA langsam wieder zu entwickeln - mit Gummiband dürfte das, soweit ich mich erinnern kann, ja kein Problem sein. Obendrauf bin ich nach Mittag beim Krafttraining - der Tag wird ohnehin ballern.
  3. @nonick: Das beschreibt meine momentane Lage recht gut, aber ich mache jetzt ohne hin eine längere Pause und belasse es bei Spaziergängen und leichten Übungen. @wüdsau: Interessanterweise ist das Phänomen erst aufgetreten, als ich glaube, ohnehin schon die Belastung reduziert zu haben. Wie geschrieben scheint das aber eine Fehleinschätzung gewesen zu sein.
  4. War evtl. missverständlich ausgedrückt, aber auch unter der Woche hatte ich jedenfalls viel Bewegung, da der Beruf körperlich sehr fordernd war (deshalb zum Teil keine Zeit und Energie für Sport bzw. wenn, dann nur kurze 5 km Läufe in moderatem Tempo bzw. den Weg zum Fitnessstudio zügig zu Fuß, 15 000 Schritte am Tag waren da durchaus die Regel). Eure Ratschläge nehme ich jedenfalls dankend an. Ich vermute Anzeichen eines Übertrainings, das wegen der wenigen aber sehr umfangreichen Aktivitäten am WE nur unnötig herausgefordert und in die Länge gezogen wurde.
  5. Nachdem ich nach dem gestrigen Training kaum zur Ruhe gekommen bin und besonders beunruhigt war, bin ich ins Krankenhaus. Akut habe ich nichts - werde jetzt 2 Wochen Pause machen und dann ggf. ein Leistungs-EKG machen.
  6. was habens da jetzt auf ihn geschüttet
  7. Ruhepuls sowohl gemessen als auch ertastet. Während der Belastung mit Gurt gemessen.
  8. Ein Verwandter hat mich eben an eine zeitlich passend geglaubte Verkühlung erinnert - verbunden mit dem damals krankheitsbedingten Leistungsabfall der, wenn ich darüber nachdenke, bis jetzt anhält. Geplagt war ich auch von nächtlichen Schweißausbrüchen. Ein Besuch beim Arzt wäre wohl das einzig richtige.
  9. Die zweite Impfung fand schon ein paar Wochen vor dem merklichen Leistungsabfall statt
  10. Sämtliche Geräte sind die gleichen, auch der ertastete Puls entspricht dem gemessenen. Im Grunde fällt mir sogar auf, wie der Puls steigt (auf ca 120), sobald ich am Rad sitze, obwohl die Beine nur fallen. In Rollpjasen sinkt er nicht so schnell wieder.
  11. Servus Freunde, ich melde mich wieder einmal mit einer wichtigen Frage, diesmal geht es um meinen ungewöhnlich hohen Puls. Während ich im Sommer (Mitte Juni) meine lockeren Dauerläufe mit Pace 5:30 noch mit ca. 130 Puls gelaufen bin, so sind es heute 165 (im Schnitt). Streckenprofil unverändert. Sobald ich mit dem Laufen beginne, schnellt der Puls sofort hoch, also kein allmähliches Ansteigen, auch fällt er wieder relativ schnell. Beim Radfahren verhält es sich ähnlich: Habe ich bei GA1 Einheiten vor ca. 3 Monaten noch rund 230 W avg getreten sind es seit einigen Wochen nur 150! Allerings fühlt sich die Belastung nicht per se fordernd an, die Atemfrequenz ist im Vergleich zur HF sehr niedrig (gefühlt). Tempoverschärfungen/Antritte in beiden Sportarten gehen trotzdem nicht, da ich die Leistung nicht bringen kann bzw. mich sofort schlaff fühle. Seit Herbst letzten Jahres habe ich ohne Ausnahme täglich trainiert (wenn auch nur 20 min Recom um Belastung rauszunehmen). Da ich aber ab Ende Juni/Anfang Juli keine Zeit mehr hatte, beschränkten sich meine Einheiten auf das WE inkl. Freitag. Das Laufen geriet von 50 km/Woche plätzlich in den Hintergrund (nur noch 10 km/Woche) bis ich Anfang August feststellen musste, dass ich in beiden Sportarten vergleichsweise schlecht war und mittlerweile an einem gefühlten Tief angekommen bin (bezogen auf Verhältnis HF/W bzw HF/Pace). Auch die letzten 6 Wochen konnte ich nur am WE radeln: Freitag und Sonntag längere GA1 Runden (zwischen 80 und 120 km), mehr als GA1 ging bzw. geht ohnehin nicht. Samstags war bzw. ist Wandertag (ca. 5 - 6 Std. 25 bis 30 km). Immer mit leichtem Gepäck, insg. macht sich der Puls nicht so stark bemerkbar, aber doch auch. Unter der Woche bin ich annähernd täglich im Kraftraum und mache v. a. Grundübungen (Kreuzheben, Bankdrücken, Schulterdrücken, Kniebeugen, Rudern, Klimmzüge) und konnte stets meine Leistung steigern - liegt wsl. daran, dass ich beim Kraftttraining mit Gewichten ziemlich unerfahren bin. Bisher trainierte ich 2 bis 3 mal die Woche mit Körpergewicht (Klimmzüge, Liegestütze, Rumpfkraft). Woran glaubt ihr liegt es, dass meine Leistung ausgerechnet erst dann signifikant abzunehmen begonnen hat, als das Training in geringeren Umfängen stattfand (davor befürchtete ich immer, mich überzutrainieren)? Welchen Einfluss könnte das Training im Gym haben? Warum ist der Puls sofort beim Laufen so hoch? Insgesamt bin ich (immer noch) sehr motiviert wieder täglich zu trainieren, auch wieder mit mind. 5 Ausdauereinheiten pro Woche, allerdings habe ich Angst, mir (noch mehr?) zu schaden. Da ich mir meine (an Zahlen (HF/Puls/Pace)) schlechte Leistung nicht genau herleiten kann bzw. nicht weiß wie ich handeln soll, frage ich nun euch nach Tips, Ratschlägen, Denkanstößen und Erfahrungen. Wie immer Bleibt gesund und viele Grüße jagco PS: Mein Ruhepuls liegt bei etwa 50. Den habe ich zu meiner "guten Zeit" allerdings nicht gemessen, habe also keine relevanten bzw. zeitnahmen Vergleichswerte.
  12. Nachdem ich den Seilzug für den Umwerfer gelöst habe, war es kaum ein Problem den Seilzug für das hintere Schaltwerk richtig zu verlegen. Allein die richtige Spannung zu finden war eine kleine Herausforderung. Morgen muss ich die Schaltung noch präzise einstellen damit nichts schleift und dann läuft das Ding wieder. Momentan habe ich nur einen Seilzug verfügbar gehabt, aber vor dem Tausch des zweiten brauche ich jetzt keine Angst mehr zu haben. Danke für eure zahlreiche Unterstützung, die Arbeit hat mich knappe 3,50€ und 2 Stunden Zeit gekostet, habe aber wieder etwas dazu lernen können.
  13. Ich löse mal beide Züge und versuche sie anzuheben (am Foto ist die linke Hülse die, die nach hinten geht).
  14. Das Durchfädeln durch den Rahmen war ziemlich unproblematisch. Am Foto ist ziemlich gut ersichtlich, dass der Seilzug alsbald ohne Führung im Rahmen zu verlaufen scheint, daher kann ich nicht glauben, die transparente Plastikhülle (siehe Foto/Tretlager) getroffen zu haben, zumal es nicht so aussieht, als würde der Seilzug durch sie durch laufen.
  15. Dass es sich um eine Bremsleitung handelt, glaube ich persönlich auch nicht, ist aber eine Vermutung meines Hilfspersonals.
×
×
  • Neu erstellen...