Zum Inhalt springen

tschakaa

Members
  • Gesamte Inhalte

    8.468
  • Benutzer seit

Reputation in der Community

56 Excellent

Persönliches

  • PLZ
    6710
  • Ort
    Nenzing
  • Hobbies
    Reisen, Klettern, Biken, Snowboardtouren, Ska/Latin, Grafik/Fotografie
  • Beruf
    Mediengestalter / Student (Geografie) /Zivi!
  • Bike(s)
    keines
  • Land
    Austria
  • Homepage
    http://www.trail.at
  • Benutzertitel
    Unregistrierter Benutzer
  1. Top Projekt, gratuliere! Irgendwann wird bei mir auch was professionelleres werden, transportierte regelmäßig größere Baumarkt Einkäufe per Anhänger im Eigenumbau. Vor allem um die stabile Achsaufhängung von beiden Seiten beneide ich dich gerade ;-)
  2. Schau mal an einem schneereichen Morgen nach Innsbruck und beobachte wie die Studenten und Bergsportler mit Radl oder Moped + Ski unterwegs sind. ;-) Ich mache das auch schon viele Jahre, die Oberrohrbefestigung ist meinem Gefühl nach eine ziemlich sichere Variante. Kaum Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit und ein tiefer Schwerpunkt. Ich fühle mich damit sogar deutlich sicherer als wie die klassische Befestigung am Rucksack. :-)
  3. Danke für den Tip mit den Straps, das werde ich noch ausprobieren! Wie schützt du deinen Rahmen gegen Kratzer? Am Rucksack montiert bun ich früher immer gefahren, aber das zieht dann doch mit der Zeit unangenehm und verlagert den Schwerpunkt ungünstig beim herunterfahren. Köcher hatte ich mir auch schon überlegt, aber das ist wie du beschreibst sicher nur auf aperen Asphaltstrassen angenehm. Danke nochmals! :-)
  4. Hallo an Alle, verwendet hier im Forum noch jemand sein E-Bike als Aufstiegshilfe zum Skitourengehen? Falls ja, wie geht ihr dabei vor? Bis jetzt hatte ich die Ski einfach am Rucksack befestigt, inspiriert vom Scott SK-eRide (https://www.emtb-news.de/news/scott-sk-eride-skitour-ebike/) kann man sich auch relativ leicht eine Befestigung am Rahmen bauen. Einfach vorne am Steuerrohr mit Tapeband & Gummimatten einen Schutz montieren, die Ski mit Zurrgurten dort sowie am Sattelrohr befestigen und voilá! ;-) Wichtig ist, dass die Bindung nicht vor dem Sattelrohr liegt, sonst reibt die bei Treten an der Hose. Das System bewährt sich in Lockdown-Zeiten ungemein, aber auch wenn die Schneegrenze (zu) weit oben liegt. Hat jemand von euch zufällig ein inspirierendes System für Nachahmer erfunden? Danke und Grüße!
  5. Kurzes Update: Erste Testläufe u.a. mit Einkauf beim Baumarkt waren erfolgreich, das neue Setting bringt wesentlich mehr Stabilität. Wegen dem Verbiegen der Achsen: Ich hatte wohl leider eine zu weiche Gewindestange befestigt (danke für den Hinweis via PM Fuxl! ), die wird noch ausgetauscht. Eine massive Holzstange am Boden an der bestehenden Achse hat auch schon eine Verbesserung gebracht.
  6. Wäre auch eine Lösung, vor allem könnte man damit die Achse leicht gegenspannen (was mit einem Rohr nicht ginge). Nachteil wäre aber dass die Ladefläche dann vermutlich an der Stelle durch die Latte nicht mehr durchgängig eben wäre. Danke dir für die Idee!
  7. Du meinst einfach die Achse dann auf das Holzbrett fixieren, oder? Auch eine Idee, das müsste dann aber auch ein massivere Latte sein, mind. 5 cm Lärche oder so.
  8. Update: Die Laufräder wurden ausgetauscht damit das ganze bei schweren Lasten stabiler läuft. Statt Lefty Achsen habe ich jetzt einfach 12mm Renradnaben genommen und 26" Felgen darauf eingespeicht. Das hat auch den Vorteil, dass der Anhänger bei Unebenheiten wesentlich ruhiger bleibt. Nur: Die 12mm Feingewindeachse biegt sich aber trotzdem bei schwereren Lasten ab ca. 50kg durch. Jetzt hätte ich als Lösung einfach die Feingewindeachse einfach in ein mega-stabiles Rundrohr geschoben - dann kann sich die Achse (theoretisch) nicht mehr durchbiegen. Ich frage mich gerade, ob so etwas stabil genug ist: https://www.hornbach.at/shop/Tarrox-Achse-galv-verzinkt-12-x-1-5-x-800-mm/6058546/artikel.html Oder hat jemand noch andere Ideen? Danke euch!
  9. Eine durchgängige 20mm Achse klingt nicht schlecht, Gewicht ist Nebensache - anke für den Tipp. Lefty Achsen sind mir zu teuer aber lustige Idee! :-D
  10. Kurzes Update: Die größte Schwachstelle sind im Moment die Achsen. Habe vor kurzem Mist für den Garten von einem Pferdehof geholt - die Achsen biegen sich bei der Belastung förmlich durch. Hat jemand Ideen wie man das lösen könnte? (Außer einfach nur die Hälfte beladen ;-) ). Normale MTB-Achsen bzw. eine beidseitige Montage der Nabe würden seitlich ziemlich viel Platz benötigen. Und die meisten DIY Anleitungen schauen auch nicht wesentlich stabiler aus.
  11. Ohne E-Bike, aber mit 2 Kinder und Hund? Sauber! Aber nur im flachen, oder? Mir reicht sonst ein Hund und selbst der muss bei Anstiegen selber laufen!
  12. Der Anhänger wiegt jetzt 35kg, vor dem Umbau hat er knapp unter 20kg gewogen. Das Mehrgewicht von 15kg ist vernachlässigbar, das ist ungefähr eine zusätzliche Kiste Bier. Ohne E-Bike machen die Anhänger ehrlich gesagt im Alltagsverkehr sowieso keinen Spaß, insbesondere wenn es leicht bergfauf geht.
  13. Vielleicht geht es euch auch so: Ihr habt einen Croozer Kid Fahrradanhänger gekauft – möchtet damit aber zum Entsetzen eurer Schwiegereltern keine Kinder sondern vor allem Bierkisten, einen Hamstereinkauf mit Klopapierrollen oder sonstige größere Einkäufe vom Baumarkt transportieren? Damit solche Bilder der Vergangenheit angehören haben wir die Corona-Zeit genützt und unseren alten Croozer umgebaut – das Gestell eignet sich dafür hervorragend! Vielleicht dienen die folgenden Bilder jemanden als schöne Inspiration oder als Anleitung für einen eigenen Croozer Kid Hack! Abmontierter Oberbau, weiterverwendet werden nur das Chassis, Räder und Kupplung Fixierung der Unterkonstruktion mit Schellen Fertiger Oberbau Vom Croozer Kids for 2 zum Croozer Beer for 8 – 2 x 4 Bierkisten haben jetzt Platz! Die größte Schwachstelle ist die Federung an der Kupplung, die bei dem Gewicht beim Beschleunigen stark beansprucht wird. Von den Kosten her rentiert es sich in jedem Fall: 100€ für den Croozer + ca. 150€ für die Materialien = 250€, Cargo-Anhänger in der Größe fangen bei über 1000€ aufwärts an.
  14. St.Anton wäre ja nicht weit entfernt ... aber wenn du nach London weggezogen bist wirds ein wenig schwierig! Tourenvorschläge im Oberland? Nenzinger Berg/Tschengla, Muttersberg (Bludenz), Henslerstube (Schnifis), Vorderälpele (Feldkirch), ... daran solls nicht scheitern! Eher am Wetter. Falls wer bald die Tourenski auspacken will auch ok!
  15. Hallo, gibt es das Bikeboard noch? :devil: Falls jemand von euch Lust auf gemeinsame Ausfahrten im Oberland hat einfach melden. Bin immer motiviert!
×
×
  • Neu erstellen...