Zum Inhalt springen

waldbauernbub

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.818
  • Benutzer seit

Reputation in der Community

167 Excellent

Persönliches

  • PLZ
    8720
  • Ort
    Knittelfeld
  • Bike(s)
    Giant Defy, Giant Trance 29 1
  • Land
    Austria
  1. Lampaert hätte eigentlich gesperrt sein sollen, fängt ja gut an die Tour ... zuerst Zeitfahren, dann so ein Sieger ... 🙄 Würde mich nicht wundern, wenn sich an dieser Reihenfolge bis Paris nicht mehr viel ändert: 1 POGAČAR Tadej 0:00 2 VINGEGAARD Jonas + 0:08 3 ROGLIČ Primož + 0:09 4 YATES Adam + 0:16 5 THOMAS Geraint + 0:18 6 VLASOV Aleksandr +0:24 Ein paar, die gestern schon ordentlich ausgefasst haben: BARDET Romain + 0:38 GAUDU David + 0:43 MAS Enric +0:49 O'CONNOR Ben + 0:54 URÁN Rigoberto + 1:07 Für mich startet die Tour erst heute, am Store-Belt ...
  2. Ich find's super - das Loch eignet sich auch perfekt für ein fesches Werkzeugtascherl oder um eine Windjacke reinzustopfen. ... Oh, wait ... Noch ein paar Löcher rein, und man hat ein fahrendes Insektenhotel ... Im Ernst - mir gefällt es. Aus designerischer Sicht wäre es noch konsequent, wenn der Sitzdom-Ausleger-Stumperl direkt am Kreuzungspunkt Oberrrohr/Sattelstreben raufgehen würd. Geht halt vom Winkel nicht. Aber nachdem Funktion eh keine Rolle spielt, könnte man den Jüngern sicher ein feines G'schichtl drucken, mit 0,23Watt oder so.
  3. Wie wär's, wenn man den gesamten Kinder- und Jugendbereich um Himmels Willen einfach in zur Gänze in Ruhe lassen würde, dann bräuchte man auch nichts kommunizieren und es bräuchte sich auch niemand drauf vorbereiten. Problem gelöst. Keine Tests, keine Impfungen, keine Masken und schon gar kein Fernunterricht mehr. Von mir aus ein paar Screenings, um das Ganze im Auge zu behalten. Wenn wir Mitte 2022 noch immer glauben, wir könnten mit Maßnahmen-Feintuning an den Schulen, mit aktuell wirkungslosem Impfstoff oder mit fröhlichem Maskentragen ein Problem beherrschen, das momentan eh keines mehr ist, dann haben wir in den letzten 2 Jahren wirklich nichts dazugelernt. Dann hat Corona, das ist meine Vermutung, mehr mit einer Zwangshandlung zu tun, als mit einer Gesundheitskrise.
  4. Ganz sicher. Ich mag Experten, aber halt andere. Es wäre für uns alle gesünder gewesen, uns den Virus lieber von Streeck erklären zu lassen als von Drosten. Aber ich habe meine Aussage eher auf Zweitverwerter wie Niki "Datenmüll" Popper und die anderen Koriphäen in unseren Beraterstäben bezogen. Das ist jetzt aber schon sehr unanständig! Und @GrazerTourer - beantwortet das deine Frage, ob es hin und wieder vorkommt, dass sich Experten irren?
  5. 1. Bin ich der Meinung, dass jeder jeden bezeichnen können sollte, wie er will, solange es nicht gegen geltendes Recht verstößt. 2. Ist mir ein Denken, wonach man (womöglich selbsternannte) Autoritäten möglichst nicht hinterfragen soll, ziemlich zuwider. Erinnert mich an den seligen Kaiser. 3. Haben während der letzten 2 Jahre einschlägige Autoritäten, von Medizinern, Wirrologen bis hin zu Statistikgenies und Komplexitätsforschern fast täglich bewiesen, dass man mit unzweifelhafter Sachkundigkeit auch gründlich daneben liegen kann, wenn die Sache nur komplex genug ist. 4. Bei Frl. Kellermayr war die Grenze zwischen Expertise und Stimmungsmache sehr fließend. Kein Wunder, wenn man auf einem Kanal kommuniziert, der ausschließlich Zweiterem dient. Die Prinzessin bezog ich auf diese ihre Rolle als öffentliche Twitter-Celebrity und nicht auf die als Medizinerin. Aber das wusstest du ja sicher und konntest trotzdem nicht anders. 5. Die Dame tut mir aufrichtig leid. Existenz womöglich futsch. Ich würd mich jederzeit daran beteiligen, ihr zu helfen. Das Grundproblem beginnt wo anders. Nämlich dort, wo Menschen einen großen Lustgewinn daraus ziehen, andere permanent darüber zu belehren, was in einer Gesellschaft sagbar ist und ob das Verlassen des vorgegebenen Meinungskorridors wohl auch nicht vom politischen Gegner missbraucht werden kann, statt sich darüber Gedanken zu machen, wie man die realen Auswirkungen einer globalen Krise am besten bewältigen kann - individuell und als Gesellschaft. Gilt natürlich für beide Seiten und auch speziell für diese Plattform. In diesem Sinne ... Edit: Es gab in den letzten Jahren nur eine Autorität, die immer richtig gelegen ist, immer das Richtige getan hat und sich unbeirrt von Spitzenforschung und politischen Interventionen ihren Weg durch unsere Gesellschaften gebahnt hat - ein unscheinbarer kleiner Virus ...
  6. Wenn sie es schaffen wollen würde, wäre es kein Problem. Aber nachdem das Ergebnis jeder Evaluierung der heimischen Corona-Maßnahmen-Politik bis auf wenige Ausnahmen nur eine schallende Ohrfeige sein kann, wird sie sich so lange drum herumdrücken, bis man sie entweder abwählt (nur: durch wen?) oder per öffentlichen Druck dazu zwingt. Diese Grafik zeigt eigentlich nur, dass Menschen, die sich ungern impfen lassen, sich auch ungern testen. Die "Inzidenz" ist, das wissen wir seit 2 Jahren, ist ein sehr ungenauer Indikator für das tatsächliche Infektionsgeschehen. Deshalb, und weil die Grafiken damit so schön bunt werden, wird sie in Österreich und Deutschland auch so gerne hergenommen. Dass, hier im Forum auch langsam bei jenen die Restvernunft einsetzt, die bisher stutenbissig die reine Leere verteidigt haben finde ich allerdings wieder beruhigend. Und ein Wort noch zu dem Artikel über die oberösterreichische Corona-Twitterprinzessin: Auch wenn ich mit der Dame in der Einschätzung der geeigneten Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie kaum wo übereinstimme - dass ihr jetzt von der eigenen Standesvertretung und der Exekutive ausgerichtet wird, sie hätte besser in der Öffentlichkeit die Pappn halten sollen, ist ein Offenbarungseid über österreichische Zustände an sich, der mich fassungslos macht. Und für die Vögel, die ihr die netten Mails geschickt haben sollte man ruhig mal den Strafrahmen für gefährliche Drohung ausnutzen.
  7. Denke auch, dass die neuen Regeln nur den Zweck haben, das Rennen ohne wirklich Corona-Belästigung durchzuführen. Und: Gut so - denn die Möglichkeiten zur Umgehung der Belästigung sind ja durchaus gegeben und in anderen Sportarten eine Tatsache (French Open). Ich schreib dann mal die nächsten Etappen oben in den Thread, bevor es unübersichtlich wird. Und worauf schon alle gespannt gewartet haben: Es gibt jetzt eine Etappenvorschau der Tour aus geologischer Sicht!
  8. Okay - das sind mir zu viele Unbekannte - im wahrsten Sinn des Wortes. Bevor mir nicht jemand eine glaubwürdige Zeit für das Segment rausstoppt, erscheint es mir unglaubwürdig, dass da irgendjemand aus der achten Reihe schneller gewesen sein soll, als damals Hindley, Hart und Dennis ... Der immer wiederkehrende Mechanismus, dass ein Proifihobbytiger, sofort unter Verdacht gerät, sobald er irgendwo mal unter Laborbedingungen eine schnelle Zeit heraushaut und dann in erster Linie damit beschäftigt ist, Message Control auf sozialen Medien betreiben zu müssen, finde ich durchaus problematisch. Nothegger war dann ja auch irgendwann mehr damit beschäftigt, seine Zeiten zu erklären, als zu trainieren.
  9. Hi - gibt's dafür irgendeine Quelle? Wenn es so ist, dann ist es, nun ja, bemerkenswert - weil Herr Kirchmair ja ohne Herrn Dennis als Lokomotive da raufgerauscht ist. Muss wohl ziemlicher Rückenwind gewesen sein ... Für den kompletten Anstieg von Prad hatte Kirchmair eine Zeit stehen, die fast 13 Minuten hinter der von Hindleys 20er Giro ist. Von daher wäre so eine Steigerung sehr ... na dings. Aber vielleicht eher ein Fall für den Profihobettenthread.
  10. Einerseits: Französische Folklore - kommt gleich nach Autoabfackeln in der Banlieue und gewalttätigen, mehrwöchigen Streiks wegen Streichung des monatlichen Gratis-Froschschenkelbuffets in Staatsbetrieben. Andererseits: Bahrain - Das zieht wir jetzt wirklich den Teppich unter den Füßen weg.
  11. Danke für den Lacher! Dass der Flugabwehrkanonenpanzer Gepard kein Panzer ist, das habe ich dieser intellektuellen Tiefe noch nie so erklärt bekommen. PS: Der Gepard hat zwar nicht so ein dickes Rohr hat wie der Leopard, dafür aber ein Doppelrohr! Außerdem kann er mit diesen beiden Rohren viel schneller und öfter und sogar weiter schießen, als der Leopard! Ich hoffe Frau Lambrecht weiß das zu schätzen.
  12. Die Bora-Meute wird sich das gemütlich bei einem Preisschnapsturnier im Luttengraben ausgeklüngelt haben, so wie das gelaufen ist. 12 Finisher ... Zeitabstände wie bei einer Bergankunft ... der Niveauunterschied zwischen WT und dritter Division ist schon irgendwie ernüchternd.
  13. Bei Kepplinger bin ich gespannt, was er in Rumänien gegen WT-Konkurrenz zeigen kann. Lotto, Israel und Astana haben da verzweifelt gute Leute hingeschickt wegen der Relegation ... Und bei Großschartner stimmt die Form jedenfalls für die Tour. Es war schon das ZF bei der TDS nicht schlecht. Und die wirklichen slowenischen Meisterschaften finden ja leider erst statt ...
  14. Auf ein bisschen mehr Substanz als das bloße Eröffnen hatte ich schon gehofft ... Aber gut, sei's drum, ricatos eh schon alle Fragen bezüglich Gesamtwertung beantwortet ... 👍 So, der Parcours nach erster Durchsicht: Wenig "garantierte" Massensprints (eigentlich nur Et. 2, 3, 19, 21 - 13+15 sind fraglich ...), je 3 Alpen- und Pyrenäen-Etappen, wovon jeweils 2 auch wirklich schwer sind. Mir gefällt's ... Mein persönlicher Etappenplan, Teil 1: 1. 13 Kilometer flaches Sightseeing in Kopenhagen. Österbrogade rauf und runter, rund ums Kastellet, Amalienborg, Kongens Nytorv, über den HC-Andersen Boulevard zum Ziel am Rathausplatz. Ein langer Prolog oder ein kurzes ZF. Wer Kopenhagen nicht kennt und Zeitfahren mag, kann ja mal einschalten. 2. Interessante Etappe: Ein paar Schupfer hat man in Sjaelland gefunden, in der ersten Hälfte des Rennens. Dann bis zur Großen Belt-Brücke immer dem Wasser entlang und dementsprechend windanfällig. Von der Brücke selbst gar nicht zu reden. Da wird es Kanten-Opfer geben, da bin ich mir sicher. Ab ca. km 50 zum Anschauen. Aber vielleicht ist das Gespringe in Roskilde auch schon witzig, dann das Ganze. 3. Wind wieder ein Thema, aber prinzipiell ein Sprint in Sönderborg. 10 Min. 4. Interessante Pas-de-Calais-Etappe mit einigen Hügeln bei den Schtis. Wieder windanfällig, vor allem am Schluss. 2-3 Stunden ... 5. Die Arensberg-Etappe. Die Pflasterstücke starten ca. zur Hälfte, also ab ca. km 80 zum Anschauen. 6. Lange Ardennen/Mosel-Etappe mit Chance auf unterhaltsames Finale. Letztes Drittel ab ca. Montmédy, ca. 2 h. 7. Gähn, wieder Belles Filles. Da wird bis zum Schluss nicht viel passieren, außer Attaque Rolland. 15 Min - oder wie schnell war Pogi 2020 da rauf? 8. Überführung nach Lausanne. Ausreißergruppe. Ziel ist am Ende eines Cat3-Anstiegs. Vielleicht tut sich ja ein bisschen was bei den Favoriten. 1 Stunde 9. UCI-Eierkraulen rund um Aigle. Bis zum Beginn des Pas de Morgins wird nicht viel passieren. Und nachher eigentlich auch nicht. 1 Stunde Nach dem Ruhetag geht's weiter. :) 10. Alpenetappe. Aber einerseits: Der Schlussanstieg ist fast 20 Kilometer lang. Andererseits: Megève halt, nur die letzten paar Meter sind ein bisschen steiler. Ausreißer oder selektierter GC-Sprint. 20 Minuten 11. Königsetappe, zuerst die fotogenen Lacets de Montvernier, dann das Telegraphe-Galibier-Doppel mit Finale am selten gefahrenen Col der Granon auf 2404m. Abgesehen davon, dass am Galibier nix passieren wird alleine schon wegen der Landschaft ab km. 46, also Alles. 12. Galibier, Croix de Fer und dann die die Alpe. Klingt besser, als es sein wird. Bin schon auf die slowenischen Auffahrtszeiten gespannt. Ansonsten eher ab BDO. 1 Stunde. 13. Die erste der klassischen Alpen-Pyrenäen-Überführungen ins Herz von Frankreich. Meistens heiß, manchmal windig und alles andere als ein garantierter Sprint - Ausreißergelände und Bedingungen. Schau ich mir immer wieder gern an. 2 Stunden. 14. Teil 2 der Überführung, diesmal in die Cevennen. Noch welliger und heißer als am Vortag und am Schluss die Montée Jalabert nach Mende. Ausreißergruppe und garantierte GC-Action am Schluss. 1-2 Stunden. 15. Siehe unter 13. Zumindest besteht eine Chance, das Ausreißer den Sprint im Eurodisney, Abteilung Mittelalter verh1ndern. 30 Min. 16. Endlich Pyrenäen. Lers und die steile Nur de Péguère, dann noch fast 30 Kilometer ins Ziel. Hier kann man das Rennen nicht gewinnen, aber wer am Peguere abgekoppelt wird, verliert viel. 2 Stunden. 17. BAK in Peyragudes. Dazu noch 2x Cat.1 und 1x Cat.2. Wird sicher ausreißergruppenbedingt munter. Auf der Etappe wird sich Guillaume Martin nach zähem Kampf wieder in die Top-10 strampeln ... Jedenfalls den Schlussanstieg, ca. 1 Stunde. 18. Aubisque-Spandelles-Hautacam: Eine kurze und knackige Pyrenäenkönigsetappe. Kann man sich sicher ganz anschauen - bis bei Km 50 der Aubisque beginnt, wird uns halt die sicher zahlreiche Ausreißergruppe unterhalten ... 19. 200 Kilometer Anlauf zum Sprint in Cahors. 10 Min. 20. 41 km Zeitfahren. Ich nehme an, dass das GC entschieden ist. Und ob Ben O'Connor oder Vlasov noch statt Vingegaard aufs Podest radeln ist mir wurscht. Zeitfahren schaut man einfach nicht ... 21. Paris halt ... 5 Min.
  15. Alleine schon die Tatsache, dass wir hier über Froomey diskutieren und nicht über irgendein Rennen oder die Tour selbst zeigt, dass er eigentlich immer noch was reißt. Sein Wert bemisst sich halt nicht mehr in W/kg, sondern in Klicks und Klacks. Ich würde ihm auch eine gute Tour mit einem Etappensieg wünschen. Ich glaub nur nicht mehr dran, nicht mal mehr aus einer Spitzengruppe. Wenn der Oliver bis morgen keinen Tourthread strickt, dann erlaub ich mir, wieder zumindest eine Fernsehvorschau zu machen ...
×
×
  • Neu erstellen...