Zum Inhalt springen

ishina

Members
  • Gesamte Inhalte

    446
  • Benutzer seit

Alle Inhalte von ishina

  1. Schnell wird es sicher sein, aber gefallen tut es mir leider überhaupt nicht. Mich stört es optisch, wenn das Hinterrad so weit nach vorne wandert, dass die Sattelstütze sich schon darüber befindet. Das Cervelo S5 hat das auch und das hat mir vom ersten Moment an missfallen. Hoffentlich wird das nicht zum Trend. Das alte Foil hingegen fand ich optisch sehr ansprechend.
  2. Aus deinen Ausführungen wird mir nicht klar, welches Ziel du verfolgst. Welche Rolle soll das Radtraining bei deinem Training insgesamt spielen? Was ist dein Fokus? Möchtest du im Powerlifting besser werden oder schneller am Rad? Beides gleichzeitig geht nur bedingt, da es zwei konkurrierende Ziele sind. Den von NoNick empfohlenen YouTube-Kanal von Dylan Johnson kann ich ebenfalls nur empfehlen - dort solltest du auf viele deine Fragen sehr fundierte Antworten finden.
  3. Ich habe seinerzeit meine Einsteiger-DSLR, eine Canon EOS 550D, verkauft, weil ich der Meinung war, dass ich meine Kamera mehr unterwegs mitnehme, wenn sie kleiner ist. Deshalb bin ich auf das Micro Four Thirds-System umgestiegen und verwende seither eine Olympus OM-D E-M10 Mark II, hauptsächlich mit der 17mm f/1.8-Festbrennweite. Meine Vermutung hat sich allerdings nicht bestätigt. Die Kamera packe ich kaum je ein, wenn ich nicht explizit vorhabe, etwas „ordentlich“ zu fotografieren. Meist ist das Smartphone einfach gut genug und passt, im Gegensatz zur Kamera, ohne zu stören in jede (Trikot)Tasche. Zur ursprünglichen Frage: Brauchst du den Zoom und wie viel Geld bist du bereit auszugeben? Bei richtig guten Kompaktkameras denke ich immer gleich an Fujis X100-Serie, aber die können natürlich keinen Zoom. Ein gebrauchtes, älteres Modell aus der Serie ist vielleicht preislich interessant.
  4. Meine Erfahrungen beschränken sich auf die paar wenigen Reifen, die ich bisher gefahren bin. Am Gravelbike sind das derzeit noch die Schwalbe G-One Allround 35C, die wohl 38mm haben sollen. Mit denen fühle ich mich eigentlich überall wohler als mit den schmäleren Rennrad-Reifen, habe bei miserablem Asphalt weniger Sorgen und in den Kurven mehr Vertrauen. Der einzige Nachteil ist, dass sie langsamer rollen als der Pro One am Rennrad. Daher mein Wunsch, beim nächsten Mal einen möglichst breiten Slick aufzuziehen. Am Trek Domane geht das zum Glück ja sehr großzügig, was ich für eine der besten Design-Entscheidungen bei dem Rad halte.
  5. Ich sehe keinen Grund, die paar Euro Aufpreis für echte Spitzenreifen nicht auszulegen. Im Vergleich zu anderen Teilen am Fahrrad bekommst du nirgends das Material auf Profi-Niveau so günstig wie beim Reifen. Selbst würde ich mittlerweile nur noch so breite Reifen wie nur irgendwie möglich fahren wollen. Wenn man den Testreihen von René Herse Glauben schenken darf, werden Reifen mit zunehmender Breite bei gleicher Konstruktion nicht langsamer. Da gibt es für den Hobbyfahrer meiner Meinung nach keinen guten Grund auf das Mehr an Grip und Komfort zu verzichten. Derzeit fahre ich Schwalbe Pro One Tubeless in 30mm und bin damit sehr zufrieden. Der nächste Reifen wird aber mit Sicherheit breiter - den Pro One z.B. soll es mittlerweile in 34mm geben. Wäre schön, wenn da noch mehr Hersteller aufspringen. Das Angebot an guten breiten Slicks ist leider überschaubar.
  6. Ich hatte auf meinem ersten neuen Rennrad eine Claris *R2000, die war sehr ordentlich. Die 105 R7000, die ich jetzt fahre, ist natürlich etwas feiner, aber kein Quantensprung. Bei den reinen Rennradgruppen gibt es bei Shimano eigentlich nichts Schlechtes mehr, finde ich.
  7. Tofu finde ich gut, wenn ich ihn mit etwas Maisstärke mische, bis er gut mit einem Film bedeckt ist. Wenn ich ihn dann anbrate wird er super knusprig, weil ja quasi paniert. Auch empfehlenswert bei Süßkartoffeln, die sonst nicht knusprig werden können. Was ich in der Gemüseküche auch mag und eigentlich wirklich dumm einfach ist, zu einfach, es Rezept zu nennen: Die „Chinapfanne“. Dazu Knoblauch und Ingwer anbraten und dann klein geschnittenes Gemüse dazu, bei uns meist Brokkoli, Paprika, Karotte, Frühlingszwiebel, manchmal Chinakohl. Würzen mit Sojasauce, gerne einem Schuss Sherry und geröstetem Sesamöl. Gebe am Tisch dann meist noch Sriracha drauf. Dazu essen wir meist die Mie-Nudeln, die es im Jahr ein paar Mal beim Hofer gibt - da kaufe ich immer gleich ein Dutzend Packungen. Pasta mit Gemüsesugo ist auch sehr beliebt. Am liebsten Karotte, Zwiebel und Knoblauch in gut Öl so lange bei mittlerer Hitze braten, bis es richtig schön süß ist, dann Passata oder Tomatenwürfel dazu und gut Oregano. Zucchini kommt auch meist hinein. Beim Servieren dann noch mit Ricotta dekorieren, die Kombination mag ich sehr gern.*
  8. Habe praktisch dieselbe Geschichte wie der Fuxl erlebt, als ich meinen in die Jahre gekommenen Mitsubishi Colt im letzten Mai verkauft habe. Habe ihn am Ende mit Abschlag zu dem, was ich mir erwartet habe, verkauft, einfach nur, um mich nicht länger damit zu belasten. Ich verstehe nicht, wie man so penetrant und dreist sein kann wie viele der Leute, die sich auf solche Inserate wie das meine melden. So würde ich nie jemanden behandeln, das wäre mir noch nach Jahren peinlich.
  9. Ich finde die Formel E auch sehr unterhaltsam, wenngleich ich gerade wegen der robusten Autos dem Eindruck habe, dass es dort allzuoft wie am Autodrom zugeht. Über 300km Distanz ist es mit Elektrorennautos derzeit noch nicht möglich, auf dem Niveau der F1 zu fahren. Die Energiespeicher sind der limitierende Faktor. Es wird mit den künftigen Regelwerken der F1 aber je nach Stand der Technik die elektrische Komponente eine immer größere Rolle spielen, denke ich. Sonst wird sie völlig irrelevant. Vielleicht kommt es eines Tages ja zur Konvergenz der F1 und FE. Jetzt freue ich mich erst einmal auf das neue Regelwerk und hoffe auf neue Kraftverhältnisse und noch besseres Racing durch weniger Dirty Air.
  10. Dieses Mal war es wohl eher so, dass sie die doch beträchtlichen Kosten konzernintern vor dem Hintergrund der Umstellung auf Elektroantrieb nicht mehr durchsetzen konnten. Aber stimmt schon, zu gehen, wenn man zu gewinnen anfängt, ist nicht gerade glücklich. Es scheint derzeit unwahrscheinlich, dass sie wiederkommen, falls die Formel 1 nicht elektrisch wird. Davon sind wir meiner Meinung nach aber noch ziemlich weit entfernt, obwohl z.B. die nächste Generation der Formel E-Autos ein deutlicher Schritt nach vorne ist.
  11. Hier wäre es wirklich besser gewesen, er hätte geschwiegen. Der Sieg war glücklich. Das sollten sie nehmen, sich darüber freuen, aber nicht noch weiter sticheln. Aber es ist leider nichts Neues, dass sich Helmut Marko unglücklich äußert.
  12. Ich hatte auch das ganze Jahr gehofft, dass einmal nicht Lewis Hamilton die Weltmeisterschaft holt. Aber nach der Entscheidung der Rennleitung heute kann ich damit nicht so recht glücklich sein. Mercedes und Hamilton waren die letzten Rennen schon deutlich schneller und waren heute in Wahrheit unantastbar. Wenn Michael Masi nicht die meiner Meinung nach nicht nachvollziehbare Entscheidung getroffen hätte, im letzten Moment nur jene Autos überrunden zu lassen, die zwischen Hamilton und Verstappen waren, wäre Verstappen chancenlos gewesen. Nicht nachvollziehen kann ich es deshalb, weil es ohne Präzedenzfall ist, dass nicht entweder keine oder alle Autos durchgelassen werden. Für mich war das eine Schnellschuss-Entscheidung der Show wegen, vielleicht auch, weil ihm der Druck am Funk von den Teamchefs zu viel wurde. Auf jeden Fall bleibt dieser Titel von Max von dieser Entscheidung befleckt, obwohl ich nicht glaube, dass da sportgerichtlich noch etwas daran gerüttelt wird - das wäre dann die absolute Blamage der F1 und FIA. Mercedes wird es mit Sicherheit bis zur letzten Instanz versuchen.
  13. Wenn du das Systemgewicht um 1% reduzierst, wirst du bergauf maximal 1% schneller dadurch - immer unter der Annahme, dass die Upgrades keine aerodynamische Verbesserung schaffen. Das kannst du dir auf gribble.org schön anzeigen lassen
  14. Danke an alle, die sich in dieses Projekt eingebracht haben, das war sicher eine Menge Arbeit. Steht auf meiner ToDo-Liste, dort einmal vorbeizuschauen.
  15. Das Dämmerungslicht sieht immer herrlich aus!
  16. Lustig! Bei uns war es so warm, dass es unerwarteterweise nochmal kurz/kurz ging. Ob es nun wirklich das letzte Mal war?
  17. Alles, was ich zu dem Thema bisher gehört und gelesen habe, kommt zu dem Schluss, dass Aerodynamik wichtiger ist als Gewicht, wenn es um ein Maximum an Geschwindigkeit geht. Ausgangspunkt dafür ist, dass bei 15 km/h der Luftwiderstand 50% des Gesamtwiderstandes ausmacht und von da weg quadratisch mit der Geschwindigkeit zunimmt. Du kannst dir das auf der Seite*https://www.gribble.org/cycling/power_v_speed.html selbst ansehen.
  18. Sehr schöner Bildbericht. In dem Teil des Mühlviertels war ich leider noch wenig unterwegs, das werde ich nachholen.
  19. Radsport Fischerlehner in Freistadt (seit der Neueröffnung ja Trek Flagship Store) fehlt ebenfalls.
  20. Blöd gelaufen. Gute und schnelle Besserung wünsche ich!
  21. Habe mir die Zeit genommen, das ganze halbstündige Präsentationsvideo zu schauen. Ist sicher ein super Radl. Doch die Preise sind bei Trek mittlerweile jenseitig. 2.400 Euro wollen sie nun schon für das Alu-Spitzenmodell. Ich weiß nicht, ob der Vergleich zulässig ist, aber um das Geld gibt es z.B. bei Cube schon längst Carbon und auch das neue Scott Addict Gravel ist deutlich preiswerter, nur um ein paar Beispiele zu nennen.
  22. Zumindest ein bikeboard-User hat es auch in den Beitrag geschafft, schön zu sehen, und natürlich auch hochverdient!
  23. Super, dass es geklappt hat! Es hat mich gefreut, auch zumindest einmal dabei gewesen zu sein. Danke an die superfleißigen Windschattenspender hier aus dem Forum!
  24. Der Artikel hat mir wirklich gut gefallen! Der Mann macht den Eindruck als wüsste er, wovon er da spricht. Natürlich gefällt mir auch, dass er mein „schleichendes“ Autofahren für gut befindet, auch wenn ich mit ca. 115 km/h ein wenig schneller auf der Autobahn fahre als er als optimal empfielt. **
×
×
  • Neu erstellen...