Zum Inhalt springen

Was ich noch gern wissen würde und ihr die Antwort kennt..


Caileen
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Heute habe ich mit ihm telefoniert. Meine alte Stelle war Konstruktion, die neue Stelle die sie einbauen wollen wäre dann ein Projektleiter. Ende Jänner/Anfang Februar setzen wir uns zusammen und schauen in wie weit wir damit starten können. Wird am Anfang sicher noch so sein das ich auch konstruiere, aber die Aussicht einen passenden Job in dieser Firma zu haben beruhigt mich schon

 

Gratuliere, hast richtig gehandelt! :toll:

 

Mir gehts derzeit ähnlich. Bin da wo ich jetzt bin auch nicht glücklich nach 8 Monaten,habe aber derzeit noch nichts anderes in Aussicht,..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gratuliere, hast richtig gehandelt! :toll:

 

Mir gehts derzeit ähnlich. Bin da wo ich jetzt bin auch nicht glücklich nach 8 Monaten,habe aber derzeit noch nichts anderes in Aussicht,..

 

Das problem ist immer, wenn man nicht geht wird man sich ewig in den Arsch beißen und wenn man geht kann natürlich auch rauskommen, auch wenn alle sagten das ist eine super Firma etc. ( War bei mir so), das die alte Firma trotzdem die bessere Option für einen selber ist

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

sei ehrlich mit dir selber. Ist die Firma wirklich so toll oder der Traum wieder in der Firma zu sein?

 

Oder ist Plan C (ganz was anderes) nicht auch super?

 

Ich muss sagen, die Kollegen Mitarbeiter sind wesentlich besser. Eine bessere Atmosphäre mehr Zusammenhalt, weniger Gespräche hinter dem Rücken von anderen, mehr gegenseitiger Respekt. In meiner Abteilung waren wir zu 8 im Büro wir waren sehr oft gemeinsam beim Wirten etc. Das Produkt ist bei beiden Firmen passend, wenn's nachdem gehen würde wäre es egal. Aber auch von den Programmen und Abläufen war's bei der alten Firma wesentlich geschmeidiger, alles hat besser miteinander funktioniert, die was auf den Programmen gearbeitet haben wurden auch zu Änderungen gefragt.

 

Finanziell passt es bei beiden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eine gute Atmosphäre und einen guten Zusammenhalt kannst ned kaufen.

 

+1

 

Ich könnte in Klagenfurt oder Murtal eventuell auch etwas mehr verdienen, aber jeden Tag ~80km mehr fahren / 1 Stunde weniger Zeit, und eventuell keine netten direkten Kollegen bzw. Vorgesetzten und ein schlechterer Arbeitsplatz sind mir das nicht wert.

 

Bis vor kurzem waren wir 3,5 Leute (3x Vollzeit, 1x Halbtags) in einem 40qm Raum.

Jetzt sind wir zu 5,5 in der Abteilung und ich teile mir ein 20qm Büro mit dem Außendiensttechniker - sprich zu 80% hab ich den Raum für mich alleine :D

 

In so einem Großraumbüro könnte ich nicht arbeiten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die gute Atmosphäre und Zusammenhalt ist die alte Firma. Bin jetzt noch laufend in Kontakt und Treff mich mit den alten Kollegen. Ich habe auch in der alten Firma das radteam über gehabt, habe Rad Dressen für die Firma besorgt, Sport leibal, Trinkflaschen, hab sogar ein Firmen Tennisturnier organisiert

 

Was war eigentlich der Grund warum du gegangen bist?

 

Ich bin jung 24 Jahre wollte mir einfach was anschauen. Jetzt ist es noch wesentlich leichter das man im Notfall wieder was neues findet wie wen man älter ist. Dann hat sich diese Stelle die ich jetzt habe aufgetan und ich hab mich beworben. Bei der alten Firma gab es zu dieser Zeit keine andere Möglichkeit. Wenn ich geblieben wäre würde ich mich wahrscheinlich ewig ärgern und jetzt bin ich reicher an Erfahrung :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Haben am Wochenende geplaudert, wo folgende Frage aufgekommen ist:

(Bitte nicht böse verstehen, keine politischen Diskussionen usw. bitte)

Der Amoklauf in Wien vor einem Jahr, da haben einige von Wohnungen aus gefilmt.

Was wäre gewesen wenn einer dieser Personen, nachdem der Amokläufer schon mehrere Personen erschossen hatte, statt zu filmen mit einer legalen Schusswaffe den Amokläufer erschossen hätte? Das man damit persönlich erst mal klar kommen muss jemanden getötet zu haben, is klar, aber was stände da sonst an? Gibts sowas wie "Tötung zur Abwendung schlimmeres gegen die Allgemeinheit"?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Haben am Wochenende geplaudert, wo folgende Frage aufgekommen ist:

(Bitte nicht böse verstehen, keine politischen Diskussionen usw. bitte)

Der Amoklauf in Wien vor einem Jahr, da haben einige von Wohnungen aus gefilmt.

Was wäre gewesen wenn einer dieser Personen, nachdem der Amokläufer schon mehrere Personen erschossen hatte, statt zu filmen mit einer legalen Schusswaffe den Amokläufer erschossen hätte? Das man damit persönlich erst mal klar kommen muss jemanden getötet zu haben, is klar, aber was stände da sonst an? Gibts sowas wie "Tötung zur Abwendung schlimmeres gegen die Allgemeinheit"?

 

Das nennt sich Nothilfe und ist eine Sonderform der Notwehr, wo ein Dritter zu Gunsten eines Angegriffenen die Verteidigung ausübt.

Rechtlich heikles Terrain.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wir waren gestern mit den Kindern zum ersten mal mit eigener Ausrüstung (gebraucht) Skifahren. Davor hab ich alle Ski frisch hergerichtet.

Nach dem Skitag (ca 4h) schaut der Belag auf den Erwachsenenski noch super aus, die Kinderski haben stellenweise schon Schlieren und schreien eigentlich schon wieder nach neuem Wachs, bei gleich vielen Abfahrten und den selben Pisten.

Ist das normal, dass die sich schneller abnutzen, muss ich die irgendwie anders präparieren?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wir waren gestern mit den Kindern zum ersten mal mit eigener Ausrüstung (gebraucht) Skifahren. Davor hab ich alle Ski frisch hergerichtet.

Nach dem Skitag (ca 4h) schaut der Belag auf den Erwachsenenski noch super aus, die Kinderski haben stellenweise schon Schlieren und schreien eigentlich schon wieder nach neuem Wachs, bei gleich vielen Abfahrten und den selben Pisten.

Ist das normal, dass die sich schneller abnutzen, muss ich die irgendwie anders präparieren?

 

wennst den Belag vor dem Wachsen nicht vom Dreck ausbürstest, kann das schon sein. Ich bürste auch nie aus, weil ich zu geizig für die Bürste bin *gg* darum ist das bei mir auch ein Thema

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

welche bürste brauchts da zum dreck ausbürsten?

 

in einem Radlforum sag ich: irgendeine die halt dafür passt (zB das Luxusmodell: https://www.xspo.at/toko-rotary-brush-brass). In einem Skiforum würden's sagen, ich bin ein Volltrottel.

 

Ich hätt gern so eine lässige Rosshaarbürste mit Adapter für die Bohrmaschine (100eur oder mehr....!!!). DA kannst nämlich dann das WAchs auch super weg bürsten, ohne x Mal abziehen zu müssen. Der muerte machts so. Aber ich kauf net um 200 eur Bürsten hahaha

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

theoretisch sollte ja das fusselfreie tuch und der reiniger auch die arbeit tun, oder?

 

wennst einmal was raus gebürstet hast, aus einem Belag, dann siehst wieviel Dreck sich da drin versteckt. Ist ja nicht super glatt der Belag... da versteckt sich schon Einiges in den Rillen, was du mit einem Fetzen natürlich nicht raus kriegst. Ich investier da aber nicht gern Zeit. Ein halbwegs guter Belag und eine top Kante sind mir wichtiger.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ist auch eine Frage wie die Oberfläche des Belags aussieht. Ich hab jetzt seit gut 10 Jahren nichts mehr angegriffen und gewachst, aber davor doch vor jedem Skiurlaub (nachdem die ersten Ski nach 4 Jahren Intersport Service bis auf das Holz durch waren). Neue Ski haben normal eine glatte Oberfläche. Da kann je nach Wachs und Schnee der Ski nach 2 Tagen schon wieder kleben. Besser sind kleine Längsrillen im Belag, die verhindern bei nassem Schnee ziemlich gut, dass irgendetwas haften bleibt (selbst wenn optisch keine Spuren von Wachs mehr zu sehen sind). So eine Behandlung gab es in Wien weder beim Intersport, noch Hervis, noch Sports Expert. Erst ein Service vor Ort im Skigebiet hat die Erleuchtung gebracht.

Aja, ich hab nie gebürstet, sondern mit einem weichen Tuch den Belag abgerieben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Haben am Wochenende geplaudert, wo folgende Frage aufgekommen ist:

(Bitte nicht böse verstehen, keine politischen Diskussionen usw. bitte)

Der Amoklauf in Wien vor einem Jahr, da haben einige von Wohnungen aus gefilmt.

Was wäre gewesen wenn einer dieser Personen, nachdem der Amokläufer schon mehrere Personen erschossen hatte, statt zu filmen mit einer legalen Schusswaffe den Amokläufer erschossen hätte? Das man damit persönlich erst mal klar kommen muss jemanden getötet zu haben, is klar, aber was stände da sonst an? Gibts sowas wie "Tötung zur Abwendung schlimmeres gegen die Allgemeinheit"?

 

Ich würde dir gratulieren aber ein Richter muss natürlich alle gesetzlichen Grundlagen und Sachverhalte prüfen.

 

Darfst überhaupt a Waffe haben, Bestand eine Gefährdung von weiteren Menschen durch deine Schußabgabe,..

Schätze aber dass in diesem Fall du wahrscheinlich sehr glimpflich davon gekommen wärst, wennst auch genug Zeugen dafür hast,..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Analog zur Notwehr (im Text unten "von sich") gibts auch die Nothilfe ("von einem anderen"):

 

§ 3 StGB:

 

1) Nicht rechtswidrig handelt, wer sich nur der Verteidigung bedient, die notwendig ist, um einen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden rechtswidrigen Angriff auf Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, sexuelle Integrität und Selbstbestimmung, Freiheit oder Vermögen von sich oder einem anderen abzuwehren. Die Handlung ist jedoch nicht gerechtfertigt, wenn es offensichtlich ist, daß dem Angegriffenen bloß ein geringer Nachteil droht und die Verteidigung, insbesondere wegen der Schwere der zur Abwehr nötigen Beeinträchtigung des Angreifers, unangemessen ist.

 

(2) Wer das gerechtfertigte Maß der Verteidigung überschreitet oder sich einer offensichtlich unangemessenen Verteidigung (Abs. 1) bedient, ist, wenn dies lediglich aus Bestürzung, Furcht oder Schrecken geschieht, nur strafbar, wenn die Überschreitung auf Fahrlässigkeit beruht und die fahrlässige Handlung mit Strafe bedroht ist.

 

Die Frage, ob man die Waffe haben durfte oder nicht, stellt sich dabei in dem Zusammenhang der Notwehr/Nothilfe nicht.(Außerdem war in der Frage "legal") "Der Zweck heiligt die Mittel". Allerdings kann ich trotzdem dann dran kommen wegen "illegalen Waffenbesitzes" etc. etc.

Bearbeitet von NoDoc
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

×
×
  • Neu erstellen...