Jump to content
×
Bergamont Contrail & E-Trailster 2019

Bergamont Contrail & E-Trailster 2019

05.09.18 06:07 7.990Text: Luke BiketalkerFotos: NoPainDas Trailbike Contrail kommt 2019 als Carbon-Variante. Außerdem rollen bei Bergamont die sportiven E-MTBs künftig mit Shimano Steps aus dem Karton.05.09.18 06:07 8.068

Bergamont Contrail & E-Trailster 2019

05.09.18 06:07 8.0681 Kommentare Luke Biketalker NoPainDas Trailbike Contrail kommt 2019 als Carbon-Variante. Außerdem rollen bei Bergamont die sportiven E-MTBs künftig mit Shimano Steps aus dem Karton.05.09.18 06:07 8.068

Contrail Carbon

Kantige Formen und smarte Details: Für 2019 stellt Bergamont seinem Aluminium-Trailbike Contrail eine neue Carbonversion zur Seite. 130 mm Federweg und serienmäßig 29“, dazu eine vielseitige All-Mountain Geometrie, die sich vom Alu-Modell nur durch einen um 0,5° flacheren Lenkwinkel von nunmehr 67° unterscheidet. Der angenehm steile Sitzwinkel samt langem Reach bleibt unverändert. Das Contrail Carbon, auf den Bildern in der Elite-Ausstattung, richtet sich an sportliche Touren- und Trail-Biker, die mit einem Bike einen möglichst vielschichtigen Einsatzbereich abdecken möchten. Ab Werk zwar wie bereits gesagt nur mit 29“ Laufrädern zu haben, ermöglicht die Kombination aus Flip-Chip an der unteren Dämpferaufnahme samt zweiter unterer Lagerschale am Steuersatz allerdings einen unkomplizierten Umbau auf 27.5+ Laufräder. Mit zwei Laufradsätzen kann so der Einsatzzweck auf Wunsch nochmals erweitert, respektive adaptiert werden.

Optisch sind es vor allem zwei Dinge, welche am Contrail Carbon ins Auge stechen: Die recht einzigartig kantige Form des Steuerrohrs samt Kabeleingang der innen geführten Züge und der massiv gestaltete Tretlagerbereich. Ebendort versteckt sich - im Stil von Specializeds S.W.A.T. - Box, nur an etwas andere Position - ein kleines Staufach. Stash-Box nennt Bergamont diesen Stauraum, der 2019 auch an anderen Modellen zu finden sein wird. Hinter zwei gegengleich faltenden Kunststoffklappen verbirgt sich so ein integriertes Werkzeugset von Syncros inklusive einer praktischen Ratsche. Zusätzlich bleibt noch Raum für Kabelbinder und einen sehr kompakten Schlauch, wie etwa jenen vom heimischen Hersteller Tubolito. Die sonstige Ausstattung wirkt durchdacht; Anbauteile von Syncros, hydraulische Stützen von Manitou und durchwegs 1 x 12 Gruppen von Sram samt passender Bremsen sowie Fox Float Performance Dämpfer runden die Bikes ab. Zwei Modelle - neben dem Elite (12,7 kg; 3.999 Euro) gibt es auch noch das Topmodell Ultra (12,4 kg; 5.999 Euro) - stehen zur Wahl. Einziges Fragezeichen am Contrail: Während im Topmodell Rock Shox Pike die Richtung vorgibt, ist am günstigeren Modell nur eine schmale Fox 32 verbaut. Hier stünde dem Trailbike wohl eine Fox SC 34 besser zu Gesicht.

E-Trailster

Bis in seine Grundmauern erneuert rollt das E-Trailster in die kommenden Saison. Außer dem Namen hat das neue E-Allmountain mit seinem Vorgänger nicht mehr viel gemein. Selbst die Antriebseinheit wurde getauscht. 2019 ist der Bosch Performance CX Geschichte, stattdessen sorgt Shimanos Benchmark Steps E-8000 für Vortrieb und Traktion am Trail. Sowohl der kompakte und leichte Motor wie auch das 504 Wh Akkupack sind dabei gänzlich im Rahmen integriert. Wie bei einigen anderen Herstellern gesehen, verwalten auch am Bergamont schlanke Bedienelemente aus Shimanos neuer E-7000 Linie die Unterstützungsmodi. Entgegen der gruppenzugehörigen Firebolt-Trigger sorgen sie für aufgeräumte Optik und mehr Platz - etwa für Dropper-Remote und Co.

Mit langem Reach, moderat flachem Lenkwinkel von 65,5°, steilem 75° Sitzwinkel und doch recht hohem Stack sticht das E-Trailstar in die Allmountain-Schiene. Der Horst Link Hinterbau gibt 145 mm Federweg am Heck frei; dem stehen 160 mm Federweg an der Front gegenüber. Verbaut werden je nach Budget E-Bike spezifische Federelemente von Fox oder Rockshox. Im Katalog finden sich sowohl Modelle mit 2,6" breiten Maxxis DHF/DHRII in 27.5+ wie auch 29" Varianten. Möglich macht dies wie am Contrail ein Flipchip an der unteren Dämpferaufnahme sowie eine variable Lagerschale für den Steuersatz. Ein Rahmen, zwei Laufradgrößen, (so gut wie) kein Unterschied in der Geometrie - so sollte sich für jeden Einsatzbereich der richtige Untersatz finden. Die Preise beginnen bei 3.999 Euro, das von uns abgelichtete Topmodell E-Trailstar Elite 27 mit 27.5+ Bereifung wechselt für 5.999 Euro den Besitzer.


Zur Desktop-Version