Jump to content
×
Cannondale Scalpel SE & Lefty Ocho Carbon 120

Cannondale Scalpel SE & Lefty Ocho Carbon 120

22.02.21 05:52 4.640Text: Luke BiketalkerFotos: Pango VisualDer Teufel steckt im Detail: Mit dem 2021er Modell Scalpel SE LTD Lefty präsentiert Cannondale eine vollkommen neue Lefty mit 120 mm Federweg.22.02.21 05:52 4.662

Cannondale Scalpel SE & Lefty Ocho Carbon 120

22.02.21 05:52 4.6621 Kommentare Luke Biketalker Pango VisualDer Teufel steckt im Detail: Mit dem 2021er Modell Scalpel SE LTD Lefty präsentiert Cannondale eine vollkommen neue Lefty mit 120 mm Federweg.22.02.21 05:52 4.662

Wenn am Unterrohr eines Mountainbikes der plakative Cannondale-Schriftzug prangt, darf sich der markentreue Fan die obligate Lefty im Steuerrohr eigentlich erwarten. Und wenn schon keine Lefty, dann zumindest eine Headshock-Gabel.
Zugegeben, Headshock hatten wir uns für das Scalpel SE, der Downcountry-Version der XC-Rakete Scalpel (hier im Test), keine gewünscht. Aber 120 mm Gabeln mit zwei Stand- und Tauchrohren an einem High-End Cannondale? Mit der Einführung der Lefty Ocho limitierten die Amerikaner den Federweg ihrer Einholm-Gabel auf den XC-typischen Travel von 100 mm und machten für die SE-Version den Griff zu Fremdfabrikaten unumgänglich.
2021 spendiert Cannondale der Lefty Ocho Carbon nun aber mehr Federweg. Im Aftersale erhältlich und am neuen Scalpel SE LTD Lefty exklusiv mit 120 mm verbaut, soll die neue Lefty Ocho Carbon 120 die Ansprüche vortriebsorientierter Trailbiker erfüllen.

Dabei betont Cannondale, die neue Lefty sei nicht bloß eine verlängerte Lefty Ocho, vielmehr soll sie auch messbar steifer ausfallen als ihre kurzhubige Schwester.
Im Vergleich zur "klassischen Ocho" wurde ein gutes Dutzend an Teilen neu entwickelt. So gibt es etwa einen neuen Schnellverschluss für den Bremssattel (StopLock jetzt neben 160 auch für 180 mm). Ebenfalls neu ist die Enheit aus Gabelkrone und Standrohr. Diese behält zwar die Dimensionen bei, soll durch rund 60 g mehr Carbon allerdings für höhere Steifigkeitswerte sorgen. Die Einheit aus Tauchrohr und Nabe wiegt aus gleichem Grund ebenfalls rund 60 g mehr und verfügt über eine veränderte Luftkammer mit neuen, im Durchmesser reduzierten Kolben samt geändertem Endanschlagsdämpfer. Die Hardware im Inneren wurde so modifiziert, dass der Dämpfer mehr Hub erhält. Auch die Einstellschraube für den Rebound sowie die Führung der Ramp Clamps kommen neu.

Der Federweg kann dabei nachträglich auf 120 oder 110 mm konfiguriert werden. Weil es an Rädern wie dem Scalpel SE nicht um jedes Watt geht, wurde auf ein serienmäßiges Remote Lockout verzichtet. Stattdessen sitzen die Einstellknöpfe an einer neuen Einheit an der Gabelkrone. Mit "Active" und "Climb" stehen dort zwei Fahrmodi zur Wahl. Falls Kunden eine seilzugaktivierte Fernbedienung wünschen, kann diese nachgerüstet werden.
Seitens der Nabe bedient sich die Lefty Ocho Carbon 120 des selben Standards wie ihre 100 mm Schwester. Die mit 1.550 g angegebene Gabel kommt mit einem einzigen Offset - 50 mm - und ist für Bremsscheibendurchmesser von 160 bis 200 mm freigegeben. Der Einzelpreis der ausschließlich in Carbon angebotenen und ab Mitte Juli erhältlichen Gabel soll bei 1.599 Euro liegen.

Premiere feiert die Lefty Ocho Carbon 120 im 2021er Scalpel SE LTD Lefty. Das leichte Carbon-Chassis des Scalpel trifft dabei auf HollowGram 25 Carbon-Laufräder, Cannondale Carbon Lenker und besagte Forke. Dazu packen die Produktmanager eine Sram X01 mit Truvativ Stylo Carbon Kurbel samt knackigem 34er Kettenblatt. Verzögert wird mit Sram Level TLM Bremsen, den Dämpfer steuert RockShox mit seinem SID Lux Ultimate bei. Preis für das erste Komplettrad mit Lefty Ocho Carbon 120: 8.399 Euro.


Zur Desktop-Version