Jump to content
×

Schneller durch effektives Krafttraining


"Mit der Kraft kommt die Geschwindigkeit. Das Trainieren der Muskelkraft stellt eine wichtige Leistungsreserve für Ausdauerathleten dar, besonders wenn ein Steigern der Trainingsumfänge zeitlich und trainingsmethodisch nicht mehr möglich ist. Auf dem Sportgerät Rad allein kann die Muskelkraft nicht effektiv trainiert werden. Es bedarf eines zusätzlichen und systematisch betriebenen Krafttrainings." (die Autoren von Krafttraining im Radsport)

Dieses trainingswissenschaftliche Werk räumt mit den gängigen Vorurteilen über Radsport-Krafttraining auf: in einen theoretischen und einen ausführlichen Praxisteil gegliedert, erklärt das Buch auf 244 Seiten alles, was Sportler und Trainer über dieses Thema wissen sollten.

Im theoretischen Teil werden physiologische Zusammenhänge sowie theoretische Hintergründe erläutert und etablierte Trainingsmethoden kritisch bewertet. Die einzelnen Krafttrainingsmethoden werden außerdem für die verschiedenen Radsportarten (Rennrad, MTB, Cyclocross, Triathlon, etc.) differenziert und neue Ansätze für ein effektives Krafttraining ohne Gewichtszunahme vorgestellt.

Zum Praxisteil: Viel Zeit nahmen sich die Macher für das Kapitel der essentiellen Trainingsübungen, in welchem die betroffenen Muskelgruppen, Trainingsgeräte und -übungen ausführlich erklärt werden. Der Leser erhält eine umfassende, radsportspezifische Anleitung in Wort und Bild inklusive Korrekturhinweisen, um die einzelnen Übungstechniken in der richtigen Reihenfolge, Wiederholungszahl und Dosierung durchzuführen. Spezifische Empfehlungen für Frauen, Kinder, Jugendliche, ältere Sportler und Untrainierte finden dabei ebenfalls Berücksichtigung.

Den Abschluss bilden wichtige Tipps und Tricks zur Gestaltung des persönlichen Trainings anhand von Muster-Trainingsplänen. Obwohl die Autoren darunter nur eine grobe Orientierungshilfe verstehen, kann man unserer Meinung nach damit schon richtig gut arbeiten. So sind zum Beispiel Jahrespläne mit "Eingipfeliger" und "Zweigipfeliger Periodisierung" für Straße, Mountainbike, Triathlon und Bahn enthalten; diese sind jeweils in Vorbereitungs-, Wettkampf- und Übergangs-Periode gegliedert, unter Berücksichtigung von Splittraining, Leistungstests und Trainingslagern.

Revolutionär: Das kompakte, kabellose und tragbare Buch kann überall ohne Aufladen und aktiver Internetverbindung eingesetzt werden. Es stürzt niemals ab, muss nie neu gestartet werden und ist sofort nach dem Öffnen funktionstüchtig. Es besteht aus fortlaufend nummerierten Papierseiten, welche das Blättern mit simplen Wischbewegungen unterstützen, und bietet eine Indexfunktion zum schnellen Auffinden von Informationen. Das umweltfreundliche Produkt wurde zu 100% aus wiederverwertbaren Materialien hergestellt und ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Fazit: Ein tolles Nachschlagewerk für Trainer, Sportwissenschaftler und aktive Radsportler - gerade richtig zum Indoor-Trainingsbeginn.

www.krafttraining-im-radsport.de


Krafttraining im Radsport

Buchtipp: Mit der Kraft kommt die Geschwindigkeit! Das Trainieren der Muskelkraft stellt eine wichtige Leistungsreserve für Ausdauerathleten dar.
Text: NoPain Fotos: Sabine Eisert

  • 11 Monate später...

da ich für mein galaxy tab ein Buch zum Testen von Kindle benötigt habe, hab ich mir das Buch am Sonntag gekauft.

 

Echt sehr interessant, vorallem der Vergleich Maschinen- und Freihantel-Training war für mich sehr aufschlussreich.

 

Werde das für diesen Winter geplante Training im Studio jetzt nochmals etwas umgestalten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

einerseits soll man beim Krafttraining versuchen den Bewegungsablauf so gut als möglich der seines Sports anzugleichen. was beim Radfahren ja hautpsächlich die unteren Extremitäten sind und mehrere Gelenke - Hüfte, Knie und Sprunggelenk umfasst. Bei Maschinentraining wird meist nur ein Gelenk gleichzeitig trainiert.

 

andererseits der für mich wichtigste Aspekt, der gegen das Maschinentraining spricht: die Maschine gibt einen festgelegten Bewegungsablauf vor und stabilisiert den restlichen Körper meist mit Lehne, Sitz und Gurt. Damit ist das Training auf sehr wenige Muskelgruppen eingeschrenkt. Beim freien Training mit Hantel wird meist neben den zu trainierten Muskelgruppen auch noch der Stützaparat oder Gleichgewicht usw. trainiert - freies Training somit umfangreicher.

 

der Klassiker: tiefe Kniebeugen hinten (d.h. Hantelstange am Schultergürtel) und bis 70° runter

Bearbeitet von exotec
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

na bravo, hätte nicht gedacht, dass des so anschlägt :D gehe nun seit 31.10. min 2x, meist aber 3x ins Studio und mach die empfohlenen Übungen.

 

wenn das so weitergeht, muss ich mir neue Dressen kaufen :bump:

 

grad mal Brust, Oberarm und Oberschenckel gemessen :f:

 

Edith: und obs fürs radln was bringt bin ich schon sehr gespannt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version