Jump to content
×
Mitterwallner schafft 1. Weltcup-Podest

Mitterwallner schafft 1. Weltcup-Podest

09.05.22 06:40 744Text: PM, NoManFotos: Michele MondiniDritter Platz für Mona Mitterwallner beim XCO-Weltcup in Albstadt. Laura Stigger komplettiert als Sechste die tolle Damen-Bilanz.09.05.22 06:40 754

Mitterwallner schafft 1. Weltcup-Podest

09.05.22 06:40 7544 Kommentare PM, NoMan Michele MondiniDritter Platz für Mona Mitterwallner beim XCO-Weltcup in Albstadt. Laura Stigger komplettiert als Sechste die tolle Damen-Bilanz.09.05.22 06:40 754

Die Schwäbische Alb scheint Mona Mitterwallner zu liegen. Dort gewann sie im Vorjahr ihr erstes U23-Weltcuprennen. Und beim diesjährigen Rennen erzielte sie mit Rang drei ihr erstes Weltcup-Podest der Elite-Damen.
Nach einer spannenden Aufholjagd - Mona kam als nur 31. aus der Startrunde - musste sich die Cannondale Factory Teamfahrerin nur der Australierin Rebecca McConnell um eine Minute und der Schwedin Jenny Rissveds um zwölf Sekunden geschlagen geben.
Noch schwieriger war die Ausgangslage für ihre Tiroler Landsfrau Laura Stigger. Sie war beim Shorttrack am Freitag in einen Massencrash verwickelt gewesen. Doch die Erinnerung an diesen schüttelte die Specialized Racing Athletin erfolgreich ab und zeigte eine tolle Leistung, die letztlich mit Rang sechs belohnt wurde.

Total happy

"Ich bin total happy und würde sagen, wir kommen langsam dem ultimativen Ziel - dem ersten Weltcupsieg in der Elite - näher", strahlte die 20-Jährige im Ziel. Wie bei den letzten Rennen haderte sie auch in Albstadt mit der Startphase: "Meine Starts muss ich noch verbessern. Ich hatte nach der ersten Runde schon 40 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Aber danach fand ich immer besser in meinen Flow. Mit diesem tollen Ergebnis blicke ich zuversichtlich auf die nächsten Einsätze! Ich habe heute sehr viel richtig gemacht."
Auch Stigger war mit ihrer Platzierung in Albstadt sehr zufrieden: „Es war eine gute Aufholjagd. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten, in den Rhythmus zu kommen und mich nach vorne zu arbeiten. Aber es ist dann von Runde zu Runde besser gegangen. Am Ende den Zielsprint gegen Pauline zu gewinne, war voll lässig.“
Denn sowohl Mitterwallner als auch Stigger ließen in Albstadt nicht nur die dreifache Weltmeisterin hinter sich, sondern auch das komplette Olympiapodium mit den Schweizerinnen Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand hinter sich.

Und die anderen?

Auch bei den Männern lief der Short Track am Freitag nicht nach Wunsch. Karl Markt belegte Rang 36, Gregor Raggl und Maximilian Foidl gaben vorzeitig auf. Das Rennen am Sonntag gewann dann der Brite Thomas Pidcock. Die Österreicher landeten direkt hinter dem früheren Europameister Lars Forster auf den Rängen 36 durch Foidl, 37 durch Raggl und 42 durch Markt.
In der Klasse U23 belegte Mario Bair, der zuletzt sein Heimrennen in Haiming gewinnen konnte, auf dem für ihn eher ungelegenen Terrain den 25. Platz. Bei den U23-Frauen wurde Tamara Wiedmann starke Zehnte, die Oberösterreicherin Clara Sommer belegte Rang 35.
Der nächste Weltcup folgt bereits kommendes von 13.-15. Mai im tschechischen Nové Město.


Zur Desktop-Version