Jump to content
×
Test: Contec Neo Sport Double

Test: Contec Neo Sport Double

24.07.19 06:40 3.627Text: NoManFotos: NoNa, NoMan, ContecTrekkingbike und Packtaschen, das hat etwas von Freiheit - vor allem, wenn die gewählte Staulösung fürs Gepäck alle Stückerl spielt ...24.07.19 06:40 3.648

Test: Contec Neo Sport Double

24.07.19 06:40 3.6481 Kommentare NoMan NoNa, NoMan, ContecTrekkingbike und Packtaschen, das hat etwas von Freiheit - vor allem, wenn die gewählte Staulösung fürs Gepäck alle Stückerl spielt ...24.07.19 06:40 3.648

Nein, das Bikeboard wird jetzt nicht zur ultimativen Plattform für Reiseradler. Ja, wir Bikeboarder sind vorranig "sportlich" unterwegs. Aber hin und wieder tauschen auch wir Performance-Bike gegen Alltagsgurke, schnallen Kind und Kegel hinten dran oder oben drauf und ... kommen drauf, dass der Platz nicht reicht.
Dann ist es Zeit, sich an früher zu erinnern. An die ersten mehrtägigen Radabenteuer mit Familie und Freunden im Salzkammergut. Baden, Zelten, Radeln, Spielen ... 'gen Nord, wenn von Süden die Gewitterfront drohte, oder einfach wo bleiben, wenn's zum Weiterfahren viel zu schön war.
Bike-Rucksäcke gab's damals, in den späten 1980ern, noch nicht (und wenn, hätten wir die damit einhergehenden Rückenschmerzen und Sitzbeschwerden nicht gewollt). Wo also war all unser Gepäck verstaut?
Auftritt ein Klassiker des zweirädrigen Transportwesens: die Packtasche.

An dieser Stelle beendet man das verklärte Schwelgen in Erinnerungen am besten auch schon wieder. Den klobigen, giftgrünen Doppelsack aus Wasser förmlich ansaugendem Irgendwas, der mittels fummeliger Stoffriemen am Gepäckträger festzubinden war und trotzdem nie wirklich hielt, will heute schließlich niemand mehr haben.
Heute will man's elegant - im Auftreten wie in der Handhabung.
Heute will man's praktisch - im Zugriff wie in der (De-)Montage.
Heute will man's verlässlich - bei Regen wie Rumpelpiste.
Heute will man's sportlich - nicht nur in Sachen Gewicht.
Heute ist man nämlich 40+, und hat all die improvisierten Kompromisse von früher nicht mehr notwendig. Nur eines will man heute ebenso wie damals, vor über 30 Jahren: Kosten soll das alles nicht die Welt.
Auftritt ein Newcomer des zweirädrigen Transportwesens: die Contec Neo Sport Double.

Contec wer? Neo was?

Die Teile- und Zubehörmarke des deutschen Vollsortimenters Hartje hat sich in den letzten Jahren einen Namen als Quelle robuster Produkte für Radfahrer zu vernünftigen Preisen gemacht. Weit über 2.000 Artikel umfasst das ausschließlich im Fachhandel von (derzeit) Deutschland, Österreich und den Benelux-Staaten erhältliche Programm mittlerweile – und die Doppelpacktasche Neo Sport Double gehört zu den jüngsten davon. Single-Varianten sowie kleinere Modelle für den vorrangig urbanen Einsatz ergänzen das Sortiment.

Mit zwei mal 15 Litern Volumen, insgesamt somit 30, bietet die Gepäcktasche jede Menge Stauraum auch für große Touren. Und unterteilt diesen in je drei praktische Sektionen: großes Hauptfach mit praktischem Zugband zum Verschließen, mittleres Deckelfach mit leichtgängigem Reißverschluss, kleines Einschubfach an der Schmalseite, schlauerweise aus Stretch-Material. Das erleichtert das Verstauen, Ordnen und rasche Zugreifen. Außerdem ist dank hellgrau gemustertem Innenleben manch – typischerweise schwarzes – Radutensil rasch gefunden.

Montiert ist die Neo Sport Double dank Racktime SnapIt-Adapter kinderleicht und im Handumdrehen: Zäpfchen in die dafür vorgesehenen Löcher am Gepäckträger schieben, Tasche runterdrücken, bis der Riegel einschnappt, nötigenfalls mit Klettriemen an der Taschen-Rückseite ergänzend fixieren (auf rumeplfreien Pisten kann dieser Schritt auch getrost entfallen). Wer keinen – an sich weit verbreiteten – Racktime-Gepäckträger hat, muss ein anderes Modell wählen, denn abweichende Halterungssysteme sind für die Neo Double Sport nicht vorgesehen.
Das Abnehmen funktioniert ebenso leicht und flott (gegebenenfalls Klettriemen öffnen, Riegel runterdrücken, Tasche rausziehen), und dank robustem, breitem Haltegriff lässt sich die Tasche auch vollbeladen gut tragen. Auf die Funktion der Federklemme muss bei Verwendung einer Doppeltasche systembedingt verzichtet werden (sie wird vom Mittelsteg bedeckt). Für eventuelle weitere Lasten am Heck braucht's somit Spanner o.ä.

Apropos robust: Contecs Neue ist rundherum solide gearbeitet, verstärkt, wo nötig, abgespeckt, wo möglich. Die Schnallen wirken langlebig, die Riemen fest vernäht, die Zipps flutschen trotz Abdeckung freudig von links nach rechts und sind dank Zughilfe auch leicht zu erwischen.

Das Außenmaterial der Neo Sport Double besteht aus wasserabweisendem Polyester, das für einen kurzen Schauer allzeit genug Schutz bietet. Reflektorflächen erhöhen die Sicherheit bei Tunnelfahrten oder Dunkelheit.
Stehen längere Regenfahrten, Sommergewitter oder ähnlich feuchte Unannehmlichkeiten an, beherbergt eines der Deckelfächer eine separate Regenhaube – sympathischerweise ebenfalls im gemusterten Grau des Innenfutters gehalten und mit reflektierenden Elementen versehen. Sie ist rasch über das wertvolle Ganze gestülpt und bewahrt aufgrund ihrer „umfassenden“ Form (vgl. Bild 5) vermutlich recht zuverlässig vor Nässe von oben und aufspritzendem Schutz von unten. Die Probe aufs Exempel hat sich hierzu (leider oder gottseidank) noch nicht ergeben.

Alles in allem kostet die je 33 x 16 x 29 cm messende schwarz-graue Tasche 89,95 Euro und wiegt 1.440 Gramm – noch ein Argument mehr nebst schicker Optik, einfachem Handling, reichlich und schlau gegliedertem Platzangebot sowie Allwettertauglichkeit, sie einfach als Fixum am Rad zu belassen. Dann nämlich ist man wirklich jederzeit reisebereit – vom spontanen Badeausflug mit der lieben Familie bis zur sportlichen Mehrtages-Unternehmung auf den Spuren der eigenen Vergangenheit ...


Zur Desktop-Version