Jump to content
×
Test: SQlab 3OX

Test: SQlab 3OX

10.07.20 04:31 5.696Text: Ralf HauserFotos: Chiara Stifter, NR22Ein Lenker, der durch zwölf Grad Backsweep mit traditionellen Cockpit-Formen bricht. Ob das in der Praxis eine gute Idee ist? Wir haben's ausprobiert.10.07.20 04:31 5.940

Test: SQlab 3OX

10.07.20 04:31 5.9401 Kommentare Ralf Hauser Chiara Stifter, NR22Ein Lenker, der durch zwölf Grad Backsweep mit traditionellen Cockpit-Formen bricht. Ob das in der Praxis eine gute Idee ist? Wir haben's ausprobiert.10.07.20 04:31 5.940

Lenker gibt es wie Sand am Meer, und die meisten haben eine sehr ähnliche Form. Stets auf der Suche nach ergonomischen Vorteilen, sind trotzdem - oder gerade deshalb - auch Lenker von Interesse für SQlab.
Die Zwölf-Grad-Variante wird vor allem für All-Mountain- und Enduro-Einsätze empfohlen. Dank ihr soll bei kurzem Reach und etwas aufrechterer Sitzposition ein gerader Übergang von Unterarm zur Hand gegeben sein, wodurch das Handgelenk vor extremen Belastungen beim Downhill verschont bleiben soll. Vier Grad Upsweep bestimmt die Ellenbogenposition für eine aktive Fahrweise.

780 mm breit, kann der 3OX auf bis zu 720 mm gekürzt werden. In voller Breite wiegt der Lenker 336 Gramm.

Erhältlich ist der Alulenker mit 31,8 mm Klemmung, mit entweder 15 (low), 30 (medium) oder 45 mm (high) Rise für jeweils € 89,95.
Optional gibt es den 3OX auch in Carbon, beziehungsweise in Varianten mit 16 Grad Backsweep für den Gebrauch mit Hardtails und Race-Fullys und neun Grad Backsweep in einer limitierten Camo-Carbon-Version, mit welcher auch Fabio Wibmer unterwegs ist.

Am Trail

Zugegeben: Mit dem Look des 3OX würde man den Lenker auf den ersten Blick wohl eher im Einsatz auf einem Cruiser erwarten denn auf einem modernen All-Mountain oder Enduro. Die Skepsis fährt also erstmal mit, allerdings war ich überrascht, wie schnell man sich an die stärkere Krümmung gewöhnt - optisch, und wenn Hand angelegt ist.
Die Rotation des Lenkers beeinflusst die Griffhaltung stärker als bei einem herkömmlich gekrümmten Lenker, und zwar sowohl im Sitzen, wie auch im Stehen.

Das Gewicht geht für einen Alulenker mit Enduro-Tauglichkeit in Ordnung, beziehungsweise weist es auf seine Haltbarkeit hin, welche beworben wird. Obwohl ich die Version mit 30 mm Rise zum Test erhalten habe, kam mir verglichen mit anderen Lenkern die Abmessung in der Praxis niedriger vor, was mir nur recht war.

Der ergonomische Vorteil ist nicht von der Hand zu weisen. Auch mit stinknormalen Griffen hatte ich keine Probleme mit vorzeitigen Ermüdungserscheinungen oder gar Taubheitsgefühlen - eine Nebenerscheinung, die mir ohne leicht ergonomisch geformten Griffen bei herkömmlichen Krümmungen durchaus bekannt ist.
Auch meine Freundin hatte bis zu einer längeren steilen Abfahrt keine Probleme mit dem 3OX Setup mit normalen Griffen, und sie benötigt normalerweise welche mit starkem ergonomischem Support, um ihren Handgelenksproblemen entgegenzuwirken.

Auch ist das Handling beim Kurvenfahren generell nicht unangenehm oder gewöhnungsbedürftig. Das Bike ließ sich auch bei aggressiver Fahrweise gut kontrollieren, dann allerdings mit leichter Einschränkung: Ging ich beim Downhill in eine tiefe Bereitschaftsposition mit breiter ausgestellten Ellenbogen, schien mich der stärkere Backsweep etwas in meiner Haltung beim Handgelenk einzuschränken und fühlte sich etwas unnatürlich an. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass mich das Cockpit auf diese Art etwas weiter Richtung Sattel drückte, als ich normalerweise auf dem Bike unterwegs bin, vermutlich, da ich stärker dazu neigte, die Ellenbogen mehr als gewohnt fallen zu lassen. Probleme bei der Bewältigung von Trails hatte ich dennoch kein einziges Mal.

Fazit

Der SQlab 3OX Lenker mit zwölf Grad Backsweep könnte eine interessante Alternative für Fahrer sein, die mit verschiedenen Arten von Handschmerzen beim Biken zu kämpfen haben.
Richtungsänderungen sind trotz stärkerer Krümmung gut zu handhaben und beeinflussen. Leichte Abstriche muss man bei tief gebückter Bereitschaftsposition in Kauf nehmen. Möglicherweise ist dies von Körperbau und Position am Fahrrad abhängig und somit je nach Typ verschieden. Nachdem in meinem Fall allerdings die Abfahrtskomponente im Vordergrund steht, tendiere ich immer noch eher zu herkömmlichen Lenkern in Verbindung mit einem leicht geneigten Griff zur Anpassung der Handhaltung.


Zur Desktop-Version