×
ARBÖ Wienenergie Röhsler&Co Zeitfahrcup 2015

ARBÖ Wienenergie Röhsler&Co Zeitfahrcup 2015

17.09.15 20:33 5.630Text: Luke Biketalker
Lukas Schnitzer
Klicke für alle Berichte von Luke Biketalker
Fotos: Kurt Schindler
Die Sieger des ARBÖ Wienenergie Röhsler&Co Zeitfahrcups 2015 stehen fest.17.09.15 20:33 5.636

ARBÖ Wienenergie Röhsler&Co Zeitfahrcup 2015

17.09.15 20:33 5.6365 Kommentare Luke Biketalker
Lukas Schnitzer
Klicke für alle Berichte von Luke Biketalker
Kurt Schindler
Die Sieger des ARBÖ Wienenergie Röhsler&Co Zeitfahrcups 2015 stehen fest.17.09.15 20:33 5.636
Detailansicht

Der Röhsler&Co Zeitfahrcup 2015 ist geschlagen, die Gesamtsieger der sieben Rennklassen stehen nun endgültig fest. Nach insgesamt sieben Rennen im Wiener Umland ging die Zeitfahrserie, bei der auch BB-Boss NoPain regelmäßig sein Unwesen trieb, in Bierbaum am Kleebühel zu Ende.
Mit Rückenwind und gutem Wetter konnten die Bedingungen für die 60 Fahrer und Fahrerinnen, die sich zum finalen Lauf einfanden, kaum besser sein. Um sich bei der anschließenden Ehrung der Gesamtsieger auf Treppchen oder Ergebnisliste wieder zu finden, war eine konstante und gut geplante Saison nötig. Denn ohne Streichresultate war eine erfolgreiche Teilnahme an möglichst allen Rennen der Serie für eine gute Endplatzierung bitter nötig.
Während der Saison hatten wir euch ja HIER auf dem aktuellen Stand gehalten. Jetzt ist es an der Zeit, den Gesamtsiegern die Ehre zu erweisen.

Ergebnisse

Bis zum Schluss lieferten sich Petra Willinger (RC Arbö SK Vöest) und Ute Petritsch (Cyclopia) einen erbitterten Kampf um die Damenwertung. Letztendlich konnte sich Willinger vor Petritsch und Eva Hipfinger (RC-AWR) den Gesamtsieg sichern.

In der Klasse H1 vermochte sich Markus Waschak (RC-AWR) mit drei Siegen sowie drei zweiten Plätzen klar vor Michael Mliner (Powergym Racing Team) und Christian Lengyel (Brilli brilliant unicorn) durchsetzen.
In der H2 musste sich Richard Rettegi (RC-AWR) zwar Andreas Wagner (RC Schnecke) geschlagen geben, konnte seinen zweiten Gesamtrang jedoch noch vor einem über den Saisonverlauf immer stärker werdenden Martin Schrehof (Radunion Perchtoldsdorf) verteidigen.
Den Sieg in der Klasse H3 sicherte sich Gerhard Hawlik (RC Schnecke) vor einem im letzten Rennen abwesenden Josef Meyer (RC-AWR) und Christian Adamek (Vienna Firefighter).
Wolfgang Rezek (RC RIH ASVÖ Erste Bank Tulln) konnte den Gesamtsieg in der H4 vor Juan Santos (ARBÖ Kollar Cycling Team) für sich verbuchen. Trotz nur zweier Rennteilnahem rettete Peter Kmetyko (RC-AWR) seinen dritten Platz nach Bierbaum.
Bei den "Oldboys" der Klasse H5 führte heuer kein Weg an Niki Göd (Rundum Wien) vorbei. Er setzte sich vor Helmut Hanzl (Arbö Radclub Trumau) und Walter Kovarik (Arbö RC Mödling) an die Spitze der Gesamtwertung.

Mit klassischen Rennrädern, ohne Aufleger und Scheibenräder, war auch die Klasse Rennrad heiß umkämpft. Hier hatte Armin Steurer den längsten Atem, konnte sich vor Michael Pegrisch und Bernhard Artenjak (allesamt RC-AWR) durchsetzen.


Zur Desktop-Version