Bikeboard.at Logo

Mit einem Sieg beim vorletzten RC Schnecke-Wintercup-Rennen in Andlersdorf konnte der Waldviertler Roland Mörx einen wichtigen Schritt zur Titelverteidigung machen. Der für die oberösterreichische Mannschaft Rad & Sport Kiesl startende Mörx, der vor einer Woche bei den österreichischen Querfeldein-Meisterschaften hinter Peter Presslauer die Silbermedaille gewinnen konnte, rollte seine Konkurrenten wie gewohnt von hinten auf und siegte mit einem kleinen Vorsprung vor Gerald Hauer und den drei ktm-mountainbiker.at-Fahrern Wolfgang Wurnitsch, Michael Meister (die Hand in Hand über die Ziellinie rollten) und Thomas Widhalm.

Der relativ kurze Kurs präsentierte sich bei Jänner-unüblichen +12° in trockenem, griffigem und schnellem Zustand, die ruppigen Wiesen, über die die Fahrt ging, verlangten jedoch pausenlosen vollen Einsatz. Den schnellsten Start verzeichnete Widhalm, ihm folgten Hauer und Markus Hahn. Auf Rang 4 lag nach einer Runde die Klosterneuburger Schnecke Simon Prodinger, dahinter Ex-Staatsmeister Daniel Hufnagl. Erst auf Rang 7 (hinter Thomas Puhmer) lag Roland Mörx.
Nach der Hälfte des Rennens, also 7 von 14 Runden, bestimmte das Duo Hauer und Widhalm, beide echte Wintercup-Routiniers, die Pace, dahinter fighteten Wurnitsch, Mörx und Meister, Hufnagl, Prodinger und Hahn bildeten die dritte Gruppe.
Leider - aus Schnecke-Sicht - verzeichnete Prodinger bald darauf einen Defekt und musste Ersatzmaterial besorgen; da er dabei nicht dem Streckenverlauf folgte, sondern etliche Abschneider einbaute, wurde er nach dem Ende disqualifiziert. Nach dem reinen Zielprotokoll hätte er den 10. Rang belegt.

Nachdem in den Runden 8 bis 10 Wurnitsch in Führung gelegen war, übernahm Mörx das Kommando - exakt zu dem Zeitpunkt, an dem Rennleiter und Streckenchef Christian Fuchs die letzten 4 Runden anzeigte. Wurnitsch, Hauer, Widhalm und Meister waren dran, kämpften um den Anschluss, doch nach und nach mussten alle 4 den Cupholder ziehen lassen. Hauer verlor als letzter in der vorletzten Runde den Anschluss, wurde hinter Mörx 2. und festigte seine Cupplatzierung. Hinter dem ktm-mountainbiker.at-Trio Wurnitsch, Meister und Widhalm kamen Hufnagl (Denzel), Hahn (bikestore.cc) und Puhmer (Sport Nora) auf die Plätze 6 bis 8, Markus Leingstettner und der Steirer Michael Schwarzäugl (nach der Disqualifikation Prodingers) rundeten die Top 10 ab.
Das Schnecke-interne Rennen holte Raphael Loidolt, der insgesamt auf Rang 11 landete vor Jens Mateyka und Reinhard Bscherer. Loidolt hat die Führung in der internen Cupwertung übernommen, berücksichtigt man jedoch das Streichresultat, wird es sehr schwierig, Prodinger noch vom ersten Rang zu verdrängen.

Bei den Damen setzte sich mit Isa Höller ebenfalls die Titelverteidigerin durch, die allerdings in dieser Saison erst ihr erstes Rennen bestritten hat. Hinter ihr landete ihre Vereinskollegin Rosemarie Wimmer (ktm-mountainbiker.at), 3. wurde Petra Zehetner (Sport Nora).
Die Nachwuchsklassen dominierten die Seriensieger Benjamin Fein (12 - 15 Jahre; 3 Sieg en suite) und Felix Ritzinger (bis 12 Jahre; 4 Sieg im 4. Rennen).

Fotos: Scrat & Loco
Text: Andreas Mitterlehner

Veranstalter: RC Schnecke