Jump to content
×

Alpencross: Tour mit dem Mountainbike durch die Alpen

Bevor es losgeht, steht dem Mountainbiker noch ein hartes Training bevor, damit ausreichend Kondition vorhanden ist, um die Tour bis zum Ende durchzustehen. Auch das Bike sollte für die Überquerung der Alpen geeignet sein.
Für Tourbiker ist der Alpencross ein absolutes Highlight. Dass man diese Herausforderung nicht spontan angeht, ist klar. Bevor es losgeht, steht dem Mountainbiker noch ein hartes Training bevor, damit ausreichend Kondition vorhanden ist, um die Tour bis zum Ende durchzustehen. Auch das Bike sollte für die Überquerung der Alpen geeignet sein.

Neben einem für die Ansprüche an die Reise geeigneten Mountainbike muss bei der restlichen Ausrüstung darauf geachtet werden, dass alles mit dabei ist. Und da kaum jemand so eine Hammertour für sich allein vornimmt, müssen zudem die richtigen Leute mit.

Gewichtsparen und trotzdem alles dabei haben!
Am Fahrrad selbst kann nur wenig transportiert werden. Hierzu gehört die Trinkflasche, ein Ersatzschlauch und Minitool sowie eine Mini-Luftpumpe. Alles Weitere trägt der Biker auf seinem Rücken. Deswegen sollte beim Kauf eines Rucksackes für die Tour auf ausreichende Größe und perfekten Sitz geachtet werden. Geeignete Modelle gibt es bei Mysportsworld. Wichtig beim Packen: Alles, was mitgenommen wird, wiegt auch etwas. Wenn man ein weiteres 150 Gramm schweres Trikot einpackt und dann noch dieses und jenes, kann das Gepäck schnell zu einer Belastung werden.

Während es bei der Bekleidung wichtig ist, die volle Montur plus Wechselunterwäsche einzupacken, können beispielsweise GPS-Geräte oder die große Kamera zuhause gelassen werden. Wenn das doch mit soll, dann reicht es vollkommen, nur ein Gerät für die ganze Gruppe mitzunehmen. Das Gleiche gilt für Landkarten, Erste-Hilfe-Set und Kettenöl. Bei der Ausrüstung ist es wichtig zu checken, ob noch alles einwandfrei funktioniert. Ansonsten: Neues kaufen und alles, was kaputt ist wegwerfen.

Die Planung der Tour mit der perfekten Gruppe
Wer einen Alpencross plant, sollte auf die Auswahl seiner Mitstreiter besonderen Wert legen, damit es nicht während der Tour zu Unstimmigkeiten kommt. Da vor dem eigentlichen Beginn noch wochenlanges Training zur Vorbereitung notwendig ist, sollten nur diejenigen Teilnehmer werden, die bis zum Start das entsprechende Fitnessniveau erlangen können. Auch sollte die Anzahl der Tour-Teilnehmer stets gerade sein, damit sich niemand wie das fünfte Rad am Wagen fühlt.

Die Route sollte entsprechend dem schwächsten Teilnehmer geplant werden. Zusätzlich muss für An- und Abreise jeweils ein Tag eingeplant werden. Der gesamte Alpencross sollte am besten in das mitzunehmende Kartenmaterial eingetragen werden. Wichtig ist es auch, die Telefonnummern sämtlicher Übernachtungsmöglichkeiten, die man eingeplant hat, bereitzuhalten. Für Anhänger von GPS: Es ist zwar ein nützliches Tool, kann aber auch ausfallen und dann geht es ohne gründlich studiertes Kartenmaterial nicht weiter.