Jump to content
×
Bären Grizzly e-Fully First Ride

Bären Grizzly e-Fully First Ride

19.08.19 06:17 6.496Text: Luke BiketalkerFotos: Erwin Haiden150 mm All-Mountain mit Shimano Steps Antrieb direkt aus Kärnten ins heimische Wohnzimmer. Ein erster Blick auf das E-Fully des jungen Versenders Bärenbikes.19.08.19 06:17 6.519

Bären Grizzly e-Fully First Ride

19.08.19 06:17 6.5191 Kommentare Luke Biketalker Erwin Haiden150 mm All-Mountain mit Shimano Steps Antrieb direkt aus Kärnten ins heimische Wohnzimmer. Ein erster Blick auf das E-Fully des jungen Versenders Bärenbikes.19.08.19 06:17 6.519

Heimlich, still und leise hat sich mit dem Kärntner Hersteller Bärenbikes ein neuer Direktvertrieb etabliert. Ansässig unweit von Klagenfurt in St. Peter, hat sich der junge Versender auf E-Bikes spezialisiert und will nebst dem Preisvorteil aus dem Vertriebskonzept vor allem auch durch außergewöhnlichen Service punkten. Mit einem großen Logistiker im Rücken, dürften Lieferservice sowie Abholung im Garantiefall äußerst rasch und unkompliziert von der Hand gehen.

Vor der relativ großen E-MTB Palette hatten wir die Qual der Wahl, entschieden uns für ein erstes Kennenlernen aber neben dem E-Hardtail Bären Peak für das robuste E-Fully Bären Grizzly.

Bären Grizzly

Für sein All-Mountain Grizzly setzt Bärenbikes auf ein vielfach bewährtes Konzept. 150 mm Federweg nehmen Hindernissen den Schrecken, breite 27.5+ Reifen versprechen gute Traktion und sicheres Fahrverhalten, und mit Shimanos Steps E8000 hat ebenfalls noch kein Hersteller einen echten Fehlgriff getätigt. In den Grundzügen des Rezepts scheint man im Süden Österreichs alles richtig gemacht zu haben.

Herzstück des Bären Grizzly ist ein sauber verarbeiteter Aluminium Rahmen aus verlässlicher 6061 Legierung. Zwar schöpft man damit nicht das letzte Gramm aus dem Spektrum der Möglichkeiten, bekommt dafür aber ein robustes Endprodukt, das nicht gleich bei der ersten Delle wie eine Cola-Dose in sich zusammenklappt. Die Züge laufen innenverlegt, nur jener der hydraulischen Sattelstütze tritt über dem Motorgehäuse aus dem Rahmen aus und läuft etwas gekrümmt zum Sitzrohr.
Wie auch an den Schwester-Modellen verzichtet Bärenbikes am Grizzly auf eine modisch vollintegrierte Akku-Lösung. Warum, ist schnell erklärt. Sitzt der 500 Wh Shimano Akku halbintegriert am Unterrohr, ist das Konzept nicht nur thermisch bevorzugt, sondern auch leichter. Den Akku - mehr oder weniger geschickt - im Unterrohr zu verstecken, bringt in der Regel ein Mehrgewicht von etwa 500 g mit sich. Gewicht, das sich die Kärntner mit Abstrichen in der Optik gerne ersparen. Dafür fällt man am Grizzly um eine Flaschenhalter-Montage um.

Geometrie

Rahmenhöhe: S M L XL
Sitzrohrlänge (mm): 410 440 470 500
Oberrohrlänge (mm): 582 602 622 647
Steuerrohrlänge (mm): 120 120 140 160
Kettenstrebenlänge (mm): 460 460 460 460
Lenkwinkel (°): 67 67 67 67
Effektiver Sitzrohrwinkel (°): 70 70 70 70
Tretlagerabsenkung (mm): 20 20 20 20
Radstand (mm): 1187 1205 1227 1255
Stack (mm): 622 622 640 658
Reach (mm): 410 428 443 463

Was den Antrieb betrifft, setzt Bärenbikes, wir haben es mit dem Akku bereits verraten, auf Shimanos Steps E-8000. Den bewährten Antrieb selbst und dessen 500 Wh Akku muss man an dieser Stelle wohl nicht mehr extra vorstellen. Erwähnenswert ist allerdings, dass die Kärntner zum schlanken SC-E8000 Display nicht die billigen SW-E7000 Schalter verbauen, sondern auf die hochwertigen SW-E8000 Bedienelemente setzen. In Optik und Haptik den Di2-Triggern zum Verwechseln ähnlich, lässt sich damit zwischen den einzelnen Unterstützungsmodi wie bei einem Umwerfer-Setup wechseln.

Analog zu den 150 mm Federweg am Heck steckt im Steuerrohr des Bären Grizzly eine 150 mm Gabel, was das Fully auf seinen breiten Plusreifen mitten im All-Mountain Sektor platziert. Mit 443 mm Reach und recht hohen 640 mm Stack in Größe Large spricht das Grizzly eher tourenorientierte Piloten an. Dies unterstreicht auch der recht konservative Lenkwinkel von 67°. Die Kettenstreben sind mit stolzen 460 mm für ein Shimano Bike auf der längeren Seite, helfen definitiv beim Klettern, aber wohl wenig im engen Winkelwerk.

Ausstattung

4.299 Euro ruft Bärenbikes für sein Bären Grizzly aus. Dafür bieten die Kärntner rund um den Shimano Steps E8000 Motor ein Fahrwerk aus Rockshox Pike und Monarch, einen Shimano 11-fach XT Antrieb sowie einen recht kurzen 125 mm Dropper von Kind Shock. Die Laufräder sind ein Mix aus Novatec Naben und WTB Felgen, mit Minion DHR und Rekon+ in 27.5 x 2.8“ setzen die Österreicher auf Bewährtes. Anbauteile mit eigenem Bärenbike-Branding runden das Angebot ab. Echte Abstriche macht das 22,6 kg (auf der BB-Waage in Größe Large) leichte All-Mountain nur bei den günstigen Tektro Orion Vier-Kolben Bremsen. Doch bei dem günstigen Preis ist eine Bremse ja zum Glück schnell getauscht.

Tech Specs

Rahmen: Bären Aluminium 6061 Full Suspension Bremsen: Tekro Orion 4P
Größen: S,M,L,XL Laufräder: Novatec Naben auf WTB-ST i35 Felgen
Farben: Schwarz/Silver Reifen: Maxxis Minion DHR/Rekon+; 27.5 x 2.8"
Dämpfer: Rock Shox Monarch 200 x 57 mm Lenker: Bären Alu, 740 mm, 15 mm Rise
Gabel: Rock Shox Pike 27.5", 150 mm Vorbau: Bären Alu
Motor: Shimano Steps E8000 Sattelstütze: Kind Shock E20, 125 mm
Akku: Shimano Steps E8000 (500 Wh) Sattel: Velo
Antrieb: Shimano XT 11-fach, 11-46 Z Gewicht: 22,6 kg
Preis: € 4.299,00

Aufgesessen

Ob uns da mal nicht jemand einen Bären aufbinden möchte? Bärenbikes erklären auf ihrer Homepage, ihre Räder hätten sich Geometrie und Design von der Biomechanik des namensgebenden Bären abgeschaut. Bionik am Fahrrad, sozusagen.
Was auch immer sich hinter dem Marketing der Prop-Up Technologie verstecken mag - mit absoluter Bestimmtheit können wir nur sagen, wie es sich auf dem All-Mountain mit 180 cm Körpergröße und 74,5 cm Sattelhöhe sitzt. Bereit für lange Touren, aber immer noch ausreichend sportlich, nimmt man etwas mehr am als im Grizzly Platz ...

Natürlich ist ein E-MTB auf Forststraßen ein treuer Kletter-Kumpane. Doch was am Grizzly überrascht ist, dass das Fully auch ohne zugeschaltenem Rückenwind mehr oder minder akzeptabel bergauf marschiert. Sollte der Akku also mal versagen, braucht man sich mit dem Bärenbike um den Nachhauseweg nur eingeschränkt Sorgen zu machen.
Die breiten Reifen mischen gekonnt Dämpfung mit Grip, auch recht fordernde Trail-Uphills mit Wurzeln und Geländestufen überwindet das Bike auf Augenhöhe mit den Besten seiner Klasse. Die langen Kettenstreben und der steile Lenkwinkel balancieren das sitzende Gewicht gut zwischen den Rädern und lassen viel Kontrolle über das Vorderrad zu. In engen Kehren hingegen wird das Fully rasch bockig und schreit nach viel Körperarbeit und weiter Linienwahl. Wer einen komfortablen Tourer sucht, darf sich das Bärenbike ruhig näher ansehen.

Am Trail bergab könnte das Feedback vom Vorderrad etwas definierter sein. Über Forststraßen und auf flachen Passagen nicht spürbar, fühlt man sich in technischen Abschnitten und durch rutschige Kurven nicht ganz so sicher, wie man es sich auf den ersten Moment erwarten würde. Hier stünde dem Bike wohl ein etwas flacherer Lenkwinkel oder ein etwas längeres Oberrohr gut zu Gesicht, um die Balance über dem Rad stehend etwas ausgewogener zu gestalten. Wer allerdings in moderaten Geschwindigkeiten und im entspannten Tourenmodus über die Trails rollt, wird davon nichts bemerken.
Sehr wohl für jedermann bemerkbar ist jedoch die traurige Performance der Tektro Bremsen. Der Druckpunkt wandert, die Scheibe quietscht und das ganze System ist - gelinde gesagt - unzuverlässig. Hier wird aber seitens Bärenbikes für das Modelljahr 2020 bereits nachgebessert.

Als Zielgruppe für das Bären Grizzly sehen wir ganz klar den entspannten Tourenfahrer, der bei seiner Feirabendrunde bergauf auch gerne mal etwas sportlicher zur Tat schreitet und dennoch nicht auf den Komfort von 150 mm Federweg verzichten möchte. Wer seinen Schwerpunkt eher auf die Abfahrt richtet, ist wohl anderswo besser aufgehoben.

Mehr Informationen zum Bären Grizzly findet ihr unter www.bärenbikes.at.


Zur Desktop-Version