Bikeboard.at Logo
MTB-Paradies Tirol

MTB-Paradies Tirol

11.05.15 08:44 7.588Text: PM, NoManFotos: Tirol Werbung, bause.at, TVB Paznaun, Ötztal Tourismus, Felix Schüller, NoSane, Bayer, U.WiesmeierHighlights, News und Veranstaltungstipps. Wo sich Mountainbiker 2015 besonders wohlfühlen werden und warum. Von herzlicher Gastfreundschaft über neue Singletrails bis zu internationalen Top-Events in einzigartiger Landschaft haben die Tiroler MTB-Spezialisten viel zu bieten.11.05.15 08:44 7.621

MTB-Paradies Tirol

11.05.15 08:44 7.621 PM, NoMan Tirol Werbung, bause.at, TVB Paznaun, Ötztal Tourismus, Felix Schüller, NoSane, Bayer, U.WiesmeierHighlights, News und Veranstaltungstipps. Wo sich Mountainbiker 2015 besonders wohlfühlen werden und warum. Von herzlicher Gastfreundschaft über neue Singletrails bis zu internationalen Top-Events in einzigartiger Landschaft haben die Tiroler MTB-Spezialisten viel zu bieten.11.05.15 08:44 7.621

Sind in Tirol die Skier wieder auf dem Dachboden verstaut, ist es höchste Zeit, das Mountainbike rauszuholen. Denn mit dem Closing Weekend des letzten Skigebietes übernehmen im Heil'gen Land wieder die Sommersportler das Zepter. Was nun monatelang als tief verschneite Traumkulisse Garant für unvergessliche Urlaubseindrücke auf zwei Brettern war, wird in Kürze wieder variantenreiche Spielwiese für Mountainbiker aller Art.

Den Anfang macht bereits Mitte Mai das Singletrail-Mekka Nauders am Reschenpass, wo am 14.5. mit den Alutech Green Days die Saison eröffnet wird. Und dann geht es Schlag auf Schlag: Openings, Rennen, Camps, Test-Events ... ein Highlight jagt 2015 das nächste, bis sich der Bergsommer Ende September allmählich wieder seinem Ende entgegen neigt.
Dazwischen locken unzählige Veranstaltungen, Angebote und Neuigkeiten. Ganz zu schweigen von den Möglichkeiten, welche das Land Tirol den Mountainbikern ohnehin immer bietet. Denn fast 6.000 Kilometer beschilderter MTB-Touren, 41 Singletrails, drei Bikeparks, rund 50 Bergbahnen mit Radtransport und über 100 qualitätsgeprüfte Unterkünfte versprechen ein abwechslungsreiches und unbeschwertes Fahrvergnügen.

In einer Tour von West nach Ost möchten wir euch im folgenden die Speerspitze des Angebots, neun speziell auf Mountainbiker ausgerichtete und mit bester Infrastruktur aufwartende Regionen, vorstellen - und damit auch schon ein wenig vorgreifen auf das, was 2015 noch kommen wird. Die Crew von Bikeboard.at wird sich heuer nämlich gleich mehrere Male auf ausgiebige Sommerfrische in die einzigartige Tiroler Bergwelt begeben und euch selbstverständlich anschließend davon berichten.
Darüber hinaus präsentieren wir in diesem Einstieg einige News und Highlights des MTB-Paradieses Tirol; wobei ein solches Unterfangen aufgrund der Fülle an Möglichkeiten natürlich keine Vollständigkeit erreichen kann. Deshalb sei an dieser Stelle auch gleich an die unten aufgelisteten Links verwiesen, hinter denen sich viele weitere Informationen zum Thema verbergen ...

Die MTB-Spezialisten

Neun Tiroler Regionen haben sich voll und ganz dem Mountainbiken verschrieben - jede gemäß der ihr eigenen Art. Denn Authentizität wird zwischen Arlberg und Kitzbüheler Alpen, Lienzer Dolomiten und Karwendel groß geschrieben - nicht nur bei den Gastgebern und den bikenden Locals (wer hat etwa nicht schon Mal von den Innsbrucker Vertridern gehört?), sondern eben auch hinsichtlich dessen, was geboten wird. Wo Singletrail-Paradies drauf steht, ist keine Forststraßen-Mogelpackung drin. Und umgekehrt kann, wer eine Panorama-Tour wählt, darauf vertrauen, nicht im dichten Wald hängen zu bleiben.

Für die Aufnahme in diesen Kreis der "approved Bike Areas" mussten (und müssen) die Regionen etliche Qualitätskriterien erfüllen. So punkten sie nicht nur mit gut ausgeschilderten, abwechslungsreichen Touren (mind. 20 gemäß MTB-Modell Tirol) oder ausführlichem Info- und Kartenmaterial in gedruckter (z.B. Regionsbroschüren) und digitaler Form (z.B. eigene Themenseite auf der Regions-Homepage). Auch Fahrradgeschäfte, professionelle Guides und Verleih-Stationen sind in der Regel nicht weit, ebenso die nächste Bergbahn, die das Bike transportiert, oder sogar ein ganzer Bikepark. Das Wochenprogramm des örtlichen Tourismusverbandes beinhaltet jedenfalls ein fixes Bike-Angebot (geführte Tour, Biker-Stammtisch etc.), und Gäste haben die Qual der Wahl zwischen mehreren, auf Mountainbiker ausgerichteten Unterkünften, die selbstverständlich ebenfalls bestimmten Anforderungen von Sportlerfrühstück über gesicherten Fahrrad-Raum bis Waschplatz, Reparatur- und Info-Ecke entsprechen müssen.

Logisch, dass sich in einem solchen Umfeld auch Veranstaltungen hervorragend entwickeln können. Entsprechende Hinweise runden die folgenden Kurz-Präsentationen ab.

Paznaun: Heimat des Ironbike

Das Paznaun rund um Ischgl ist bekannt für sein weitverzweigtes Mountainbike-Streckennetz inkl. einigen der besten und jedenfalls höchstgelegenen Singletrails der Alpen. Es gibt fast 40 Routen, von anfängertauglich bis ziemlich strapaziös. Es ist kein Zufall, dass auch Profis die Bedingungen der Silvretta Arena lieben.
Besonders viele von ihnen werden sich am 24. und 25. Juli 2015 dort versammeln, wenn wieder der Ischgl Ironbike an den Start ruft. An dem Mountainbike- Marathon der extremen Sorte nehmen jedoch auch ambitionierte Amateure teil. Bei der harten Variante heißt es, 79 Kilometer Strecke und 3.820 Höhenmeter zu überwinden. Da versagen nicht wenigen die Muskeln. Für Biker, die bis dahin lieber noch Lehrgeld zahlen, empfiehlt sich ein Besuch der Silvretta Bike Academy. Dort werden geführte Freeride-Touren, Fahrtechnik-Trainings und sogar Privatguides angeboten.

Tipp: Dank der Silvretta Card all inclusive, die jeder Übernachtungsgast vom Vermieter kostenlos bei der Ankunft erhält, kann das Mountainbike auch mal mit der Seil- oder Sesselbahn auf den Berg transportiert werden.
Bikeevent: 24./25.7.2015: Ischgl Ironbike in Ischgl 
Infos: www.ischgl.com 

Serfaus-Fiss-Ladis: Almrunden und schnell bergab

Von der Einsteigerrunde über Freeride-Strecken bis zum Downhill-Trail im Bikepark findet man rund um Serfaus, Fiss und Ladis alles. Die Ortschaften liegen auf einem Hochplateau weit über dem Inntal und halten ein äußerst vielfältiges Angebot an Routen bereit.
Wer die Einsamkeit sucht, findet in der Gegend auch Geheimtipps, kaum bekannte Trails, und trotz vieler schroffer Anfahrten sind auch leichtere Almrunden möglich. Da ist zum Beispiel die Komperdell-Alm, wo es sich wunderbar verschnaufen und beim Käseherstellen zuschauen lässt. Ein Tipp ist der Frommestrail, der vom Schönjoch aus fast 2.500 Metern Höhe hinunter nach Ladis führt. Oben hat man vom Panoramarestaurant Bergdiamant einen hervorragenden Ausblick auf die umliegenden Gipfel.
Ein besonderes Highlight ist Tirols größter Bikepark in Fiss. Hier warten acht rasante Abfahrten und Trails verschiedener Schwierigkeitsgrade, eröffnet wird am 13. Juni. Zwei Monate später dreht sich bei der „inoffiziellen“ Downhill-WM der Klassen U17-U13 und vielen weiteren Jugend-Bewerben alles um den Gravity-Nachwuchs, der im Bikepark dank Kids Line, Pumptrack uvm. generell stets bestens aufgehoben ist.

Bikeevent: 6.-9.8.2015: Kona MTB-Festival in Serfaus-Fiss-Ladis inkl. Rookie Training Days, Rookie Games und Women’s Camp (ein Wochenende davor)
Infos: www.serfaus-fiss-ladis.at

Tiroler Zugspitz Arena: Große Tourenauswahl

Es ist vor allem die landschaftliche Vielfalt des Außerferns, von dem die Tiroler Zugspitzarena profitiert. Mountainbiker finden hier ein großes und höchst abwechslungsreiches Tourenangebot vor. Wer sich den ganzen Tag Zeit nimmt, dreht eine große Runde um den Grubigstein, den Daniel, die Zugspitze oder den Thaneller. Erfahrene Biker mit halbwegs Federweg unter dem Hintern sollten ihr Können auf der 2,5 Kilometer langen Freeride-Strecke Forrest Thunder in Lermoos testen.
Für Neulinge in der Region stehen die acht gut ausgebildeten Guides des Bikeguiding Zugspitzarena bereit. Sie haben jede Woche 18 (!) geführte Touren im Programm.

Tipp: Alle Bergbahnen außer der Zugspitzbahn bieten einen kostenlosen Biketransport an.
Infos: www.zugspitzarena.com 

Nauders am Reschenpass: Dreiländer-Singletrails

Fast alle Mountainbike-Routen bei Nauders im Tiroler Oberland führen in mindestens ein anderes Staatsgebiet. Stellt das Überschreiten der Grenzen nach Italien oder in die Schweiz keinerlei Hürde dar, ist auf einigen Trails rund um den Reschenpass dafür Können gefragt. Singletrails führen durch das wilde Val d'Uina, über den Schlinig-Pass oder am Schwarzsee entlang.
Für sportlich und technisch orientierte Fahrer sowie Enduro-Biker wurden etwa 20 Kilometer Enduro-Singletrails ganz neu angelegt. Dabei haben die Macher darauf geachtet, sie so naturbelassen und zugleich abwechslungsreich wie möglich zu halten. Einen ersten Vorgeschmack kann man sich bereits bei den Alutech Green Days (14.5.2015) holen, das offizielle Opening steigt dann von 17.-19. Juli – davor wird trainiert (Enduro Camp, 9.-12.7.), danach um die Wette gefahren (Enduro Race, s.u.)

Tipp: Inhaber der 3-Länder-Summercard Gold können rund um den Reschenpass zahlreiche Bergbahnen und Linienbusse kostenlos nutzen – egal auf welcher Seite der Grenzen. Auch einige geführte Mountainbike-Touren sind inkludiert.
Bikeevent: 25./26.7.2015: 3-Länder Enduro Race (3. Bewerb der European Enduro Series) am Reschenpass
Infos: www.nauders.com

Ötztal: Ganz im Flow

Mountainbiker, die den Kick suchen, die es rasant abwärts lieben, die ihr Bike richtig spüren wollen, sollten unbedingt den Flowtrail ausprobieren, der am 20. Juni 2015 mit dem „Open Borders“ in Sölden eröffnet. Konzipiert wie ein sehr langer Pumptrack, mit vielen Wellen, moderatem Gefälle und über 130 Kurven, führt der „Teäre Line“ auf gut sechs Kilometern Länge etwa 830 Meter tief ins Tal. Im Ort selbst wartet ab dieser Sasion außerdem Tirols größter Pumptrack auf die Spaßsüchtigen.
Neu im Programm ist neben den vielen bewährten Mountainbike-Routen aller Schwierigkeitsgrade die frisch angelegte, zwölf Kilometer lange Runde Piburg-Seejöchl. Dass sich das Ötztal ganz dem Bike-Fieber verschrieben hat, zeigen auch Veranstaltungen wie die Singletrail-Schnitzeljagd vom 26. bis 28. Juni 2015, ein spaßiges Enduro-Event, und die Camps der „Rasenmäher“ Karen Eller und Holger Meyer, Mountainbiker der ersten Stunde.

Tipp: In den Infobüros ist ein eigener Singletrail-Guide für das Gebiet rund um Sölden erhältlich.
Bikeevents: 26./28.6.2015: Singletrail Schnitzeljagd in Sölden; 4./5.7.2015: Sölden Enduro
Infos: www.oetztal.com

Innsbruck: Waghalsige Stunts am NKST

Von Innsbruck aus mit der Kaiserlichen Hofburg und dem Goldenen Dachl lassen sich schöne Touren in die umliegende Bergwelt starten. Zudem beginnt auf der Muttereralm ein Konzept für bikende Familien zu greifen. Für Sommer 2015 ist die Erschließung einer ersten Line (2 km) von der Berg- zur Mittelstation geplant, speziell Einsteiger und Kids sollen sich hier wohlfühlen.
Eine besondere Herausforderung ist der Nordketten-Singletrail, eine der steilsten und schwierigsten Mountainbike-Abfahrten Europas und Hotspot der Freeride-Szene. Hinauf zum Startpunkt, dem Restaurant Seegrube, von wo man einen wunderbaren Blick auf Innsbruck genießen kann, fährt es sich bequem mit der Nordkettenbahn. Dann geht es gut 1.000 Höhenmeter hinab, über Felssprünge, ausgesetzte Steilkurven und holprigen Wurzelpassagen.
Der kleine Bruder dieser Profi-Strecke, der Hungerburg-Trail, führt über 350 Höhenmeter sogar direkt ins Stadtzentrum. Dort wartet im Anschluss an den Adrenalin-Kick das pulsierende Leben der Universitätsstadt samt Kulinarik und Kultur.

Tipp: Wer ein Fahrrad mieten möchte, erhält es mit der Innsbruck Card bei der BikeBörse (Leopoldstraße 4, 6020 Innsbruck) fünf Stunden lang kostenlos.
Bikeevent: 29.8.2015: Nordkette Downhill.PRO plus Downhill-ÖM in Innsbruck/Hungerburg
Infos: www.innsbruck.info

Achensee: Hinein in den Karwendel

Die Berge ragen steil auf an den Ufern des Achensees. Das Rofangebirge im Osten und der Karwendel im Westen halten eine Menge konditionell anspruchsvoller Mountainbike-Routen bereit. Meist führen sie über Forst- und Wirtschaftswege, einige in einsame, idyllische Täler abseits der vielbefahrenen Strecken.
Wer sich ohne langen Vorlauf einen Gipfel erkurbeln möchte, sollte den 1.988 Meter hohen Juifen auswählen. Auf der mittelschweren Tour laden mehrere Almen zur Rast ein. Aber auch mit Hilfe der Seilbahn gelingt der Gipfelsturm – die Karwendelbahn, auch inkludiert bei der Bikeschaukel Tirol, erleichtert die Auffahrt auf den Zwölferkogel, hinunter lockt der Tunnelweg.
Ein berühmter Klassiker ist die Karwendeltour, für die der Achensee als Ausgangspunkt gewählt werden kann. Die 305 Kilometer lange Strecke durch majestätische Landschaften und mit langen Abfahrten kann auch in einzelnen Etappen gefahren werden.

Infos: www.achensee.com

Höllenritt und Gletscherblick im Zillertal

Flankiert von zahlreichen mächtigen Dreitausendern lässt es sich im Zillertal herrlich Mountainbiken. Einsteiger finden hier ebenso ihre passende Tour wie Profis. Etwa 150 bewirtschaftete Hütten laden zur Rast und zum Verweilen ein.
Besonders schöne Perspektiven bietet die Auffahrt zur Wanglalm. Sie ist anspruchsvoll, gibt dafür aber die Sicht auf den Hintertuxer Gletscher frei. Sogar bis an die Grenzen desselben führt die Zillertal Bike Challenge. Je nach Kondition stehen für den dreitägigen Weg zum ewigen Eis verschiedene Wertungskategorien mit und ohne Gondelunterstützung zur Verfügung.
Eine rasante Herausforderung stellen die vier ausgewiesenen Singletrails dar, gebührend betitelt mit „Höllenritt“ oder „Himmelfahrt“. Relativ neu ist das RideAble Project, ein Trail, der von der Wiesenalm in der Zillertal Arena 730 Höhenmeter hinab ins Tal führt. Die auch für Einsteiger geeignete Strecke ist reich an Serpentinen, Northshore Elementen und Pumps.

Tipp: Die Zillertal Activcard ermöglicht täglich eine kostenlose Berg- und Talfahrt mit den Sommerbergbahnen sowie die Benutzung der meisten öffentlichen Verkehrsmittel. Auch die Zillertalbahn bietet einen kostenfreien Biketransport an.
Bikeevent: 3.-5.7.2015: Zillertal Bike Challenge in Fügen
Infos: www.zillertal.at

Mountainbike-Fieber in den Kitzbüheler Alpen

Vor der markanten Kulisse des Kitzbüheler Horns und des Wilden Kaisers erleben Mountainbiker wahre Glücksmomente. Zwischen Anfängerstrecken und Trails in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen ist die Bandbreite groß. Besonders beliebt ist die Kitzbüheler-Alpen-Rundtour, eine abwechslungsreiche dreitägige Einsteigerfahrt durch die machtvolle Gebirgswelt der Region.
Wer seine Skills verbessern möchte, sollte Kurt Exenbergers Bikeacademy in Kirchberg aufsuchen. Trail-Fans erfreuen sich an den spektakulären Abfahrten des Gaisberg-, Lisi-Osl- oder Fleckalm-Trails. Auch wichtige Mountainbike-Events ziehen viele Besucher in die Kitzbüheler Alpen. So vor allem das KitzAlpBike-Festival im Brixental vom 20. bis 28. Juni 2015.

Tipp: Die erste Enduro-Europameisterschaft findet am 20. und 21. Juni 2015 in Kirchberg statt.
Bikeevents: 20.-21.6.2015: Enduro Europameisterschaft in Kirchberg in Tirol; 20.-28.6.2015: 20. KitzAlpBike Festival in Kirchberg in Tirol; 15.8.2015: 27. Internationales Hahnenkamm Mountainbikerennen in Kitzbühel
Infos: www.kitzbueheler-alpen.com

News und Highlights

News und Highlights

11.05.15 08:44 7.588Manch Neuheit für Mountainbiker ist bereits in obigen Regionsporträts angeklungen. Hier nochmal die Höhepunkte im Überblick.

News und Highlights

11.05.15 08:44 Manch Neuheit für Mountainbiker ist bereits in obigen Regionsporträts angeklungen. Hier nochmal die Höhepunkte im Überblick.
Neue Singletrails

Bereits seit 1997 (!) verfügt Tirol über ein verbindliches Regelwerk für die Förderung, Beschilderung und Versicherung von MTB-Routen. Voriges Jahr wurde dieses „MTB-Modell“ überarbeitet. Die Version 2.0 unterstützt verstärkt die Ausweisung von Singletrails - was landauf, landab bereits rege für die Etablierung neuer Angebote genützt wird.

Eine Vorreiterrolle nimmt Nauders am Reschenpass mit seinen 3-Länder-Enduro-Trails ein. Sie verbinden Österreich, Italien und die Schweiz auf rund 20 km größtenteils naturbelassener Enduro-Trails – von flowig bis technisch anspruchsvoll. Vier Seilbahnen garantieren einen reibungslosen Transport und maximalen Trailspaß. Teilstücke sind seit letztem Sommer befahrbar, am 17. Juli 2015 wird offiziell eröffnet. Im Endausbau sind 22 Trails geplant.

Auch in Sölden wurde und wird fleißig gebaut. Im Rahmen eines große Eröffnungsevents, den Open Borders am 19. und 20. Juni, werden zwei neue Anlagen offiziell an alle Freeride-Enthusiasten übergeben: Der Flowtrail „Teäre Line“, welcher mit vielen Wellen, moderatem Gefälle und über 130 Kurven auf gut sechs Kilometern Länge etwa 830 Meter tief ins Tal führt. Und der Pumptrack „Rolling“, Tirols größtes derartiges Bauwerk samt angeschlossenem Übungsgelände, direkt beim Hotel Bäckelar.

Tirols größter Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis ist zwar erst drei Jahre jung, dient aber schon jetzt international als Vorbild. 2015 (Eröffnung: 13. Juni) werden die bestehenden sieben Lines um eine neue, ca. 400 m lange Teilstrecke namens „Supernatural“ erweitert. Angesiedelt im oberen Parkbereich, wird sie als roter Flowtrail ausgewiesen. Darüber hinaus gibt’s diverse Verbesserungen und eine leichtere Variante der Dirtline nahe der Waldbahn-Talstation. Nicht nur die Kids, welche im Rahmen der Rookie Games und Training Days Anfang August ihren großen Auftritt haben, wird’s freuen.

Rennen und Events

Egal ob Außenposten der berühmten Eurobike-Fachmesse, Vorreiter bei internationalen Rennformaten für Enduristen und Nachwuchs-Downhiller oder Sammelplatz für Ausdauer-Spitzenleistungen: Tirol ist alles in einem und noch viel mehr.
Sämtliche MTB-Veranstaltungen, von den Saison-Openings über Wettkämpfe aller Disziplinen bis zu Touren-Wochen oder Media Days hier – so nicht bereits im oberen Teil geschehen – anzuführen, würde ganz sicher den Rahmen sprengen (man beachte alleine das umfangreiche Portfolio des KitzAlpBike-Festivals).

Stellvertretend für alles, was noch kommen wird, sei deshalb auf die erste Veranstaltung des Jahres hingewiesen: die Alutech Green Days in Nauders am Reschenpass. Am 14. Mai kann man sich ebendort einen ersten Vorgeschmack auf die neuen 3-Länder-Enduro-Trails holen, Testbikes ausprobieren und bei einem anständigen BBQ mit Gleichgesinnten die Eindrücke Revue passieren lassen.
Für alles weitere sei z.B. auf den Terminkalender von Bikeboard.at verwiesen – oder natürlich auch auf den sportlichen Veranstaltungskalender der Tirol Werbung.

Der schönste Singletrail und das spektakulärste Rennformat wird aber freilich keinen Spaß machen, wenn's an den nötigen Skills hapert. Hier kommt das – ebenfalls sehr umfangreiche – Angebot der Tiroler Bikeschulen und Bikeparks ins Spiel. Ob extra für Damen, etwa in Lermoos oder Kirchberg, speziell für Youngsters wie bei den Rookie Training Days der zurechtgeschnitten auf bestimmte Bedürfnisse à la Enduro oder Downhill, wie zuletzt im Bikepark Tirol: Es ist für jeden Gusto etwas dabei.
Im Unterschied zu allen Letztgenannten sogar kostenlos sind die Sicherheits- und Techniktrainings-Camps der SAAC. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt mittels Online-Bewerbung auf www.saac.at ab 15. April. Drei Termine stehen zur Wahl: 23./24.5. Kitzbüheler Alpen – Kirchberg; 20./21. Juni Ötztal – Sölden; 5./6.9. Tiroler Zugspitz Arena – Lermoos.
Übrigens: Wer durch die Finger schaut, kann sich alternativ und ebenso gratis die Fahrtechnik-Tipps des SAAC-Technikgurus Kurt Exenberger, gleichzeitig Leiter der Bikeacademy, reinziehen. Sie stehen als Video-Serie auf dem Blog der Tirol Werbung bereit.

Bikeschaukel Tirol

Last but not least möchten wir eure Aufmerksamkeit auf das jüngste, tirolweite MTB-Produkt richten. Im Vorjahr wurde ja, Bikeboard.at hat ausführlich darüber berichtet, die Bikeschaukel Tirol aus der Taufe gehoben.
Dieser in 15 Etappen gesplittete Alpencross mit Radwander-Charakter führt über insgesamt 670 Kilometer und 26.000 Höhenmeter quer durch Tirol, vom Reschenpass bis zum Kaiserwinkl. Fast die Hälfte der Anstiege übernehmen dabei insgesamt 18 Bergbahnen, welche durch flexible Punktekarten individuell genützt werden können. Wer will, kann auf eines von vier Urlaubs-Packages inkl. Gepäcktransport und Guiding zurückgreifen.

Für 2015 wurden leichte Streckenadaptionen vorgenommen und etliche Singletrail-Varianten integriert. Vor allem auf den Etappen 1, 2, 13 und 14 sollen künftig technisch anspruchsvolle Passagen, rasante Anlieger und spektakuläre Sprünge für abwechslungsreiche Abfahrten sorgen. Drei Bikeparks entlang der Strecke bringen weitere, sportliche Vielfalt. Gemütliche Naturen können wie bisher auf den einfacheren Varianten bleiben.

Weiterführende Links


Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.678

    MTB-Paradies Tirol

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Asphalt ist Teufelswerk Avatar von muerte
    User seit
    Apr 2006
    Ort
    milchstraße
    Beiträge
    4.742
    .
    Flatine ... mein Blog
    ____________________________________________

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von romanski
    User seit
    May 2008
    Ort
    Linz
    Beiträge
    892
    Schöne Werbung.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Dec 2005
    Ort
    IBK
    Beiträge
    71
    Haha Tirol. Nirgendwo sonst werden Biker derart gemobbt wie dort. Das "Bikemodell Tirol" ist ein einziger Witz. ".... 41 Singletrails ...." : und darauf bildet sich das Land etwas ein? Diese Zahl und die anderen "Bike Tirol" Maßnahmen zeigen, dass das Land nicht die geringste Ahnung hat, worum es geht.
    Bei meiner letzten Tour in der Achenseegegend auf einem legalen Forstweg an jeder einzelnen Weggabelung, wirklich an jeder, ein großes "Radverbotsschild" .... Ja das fühlt man sich wirklich willkommen.
    Ich kann jedem nur ganz dringend vom "Mountainbikeurlaub Tirol" abraten ... Und das sag ich als Tiroler.
    Geändert von John Smith (23-05-2015 um 09:03 Uhr)