PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Linksschenkelblock



chandler
16-04-2004, 14:25
Ich möchte nur wissen, ob jemand mit einem Linksschenkelblock Erfahrungen hat. Ich hatte vor Jahren einen ständigen LSB der dann auf einmal nicht mehr am EKG sichtbar war. Seit einiger Zeit habe ich jetzt einen -leistungsabhängigen- LSB.

D.h. bei Belastung tritt dieser (nicht immer bei der gleichen Pulsfreq.) auf. Das ist beim Training natürlich immer eine für mich starke psych. Belastung. Gibts jemanden der ähnliche Probleme hat, oder der darüber Bescheid weiß - auch wie man sich bei Belastung wenn dieser Auftritt verhalten soll usw. Ob es iregendwelche -Nebenwirkungen- usw. gibt. Bin an jeder Antwort interessiert.

lg
chandler

kurt4500
16-04-2004, 20:58
Bei meiner Leistungsdiagnostik ist bei mir auch eine Herzrythmusstörung festgestellt worden, worauf der Test abgebrochen wurde.
Das war erst einmal ein ziemlicher Schock. Der Arzt hat mich immer gefragt ob ich irgendwelche Schmerzen habe. Dies konnte ich jedoch verneinen
Der Kardiologe der dann die Untersuchung vorgenommen hat, hat dann einen Linksschenkelblock festgestellt. Dieser trat bei einem Puls von ca. 170 auf und verschwand wieder wenn der Puls auf ca. 140-150 Schläge gesunken war. Nach eingehender Untersuchung war dann soweit alles in Ordnung.
Trotzdem meinte der Arzt, das ich auf jedes noch so kleine Detail aufpassen sollte.
Tatsache ist das ich es nicht warnehme wenn der Schenkelblock auftritt.
Auch kann ich mich bis zu meinem max. Puls von über 190 ausbelasten, ohne irgendwelche Beschwerden zu bekommen.
Am Anfang nachdem ich diese Diagnose bekommen habe, war ich auch sehr verunsichert, konnte auch beim Training an nichts ausser diesen Schenkelblock denken. Mittlerweile kümmert es mich gar nicht mehr.
Was ich so mitbekommen habe sind die meisten Schenkelblockarten unbedenklich.
Aber Gewissheit musste ich mir unbedingt verschaffen.
Auf jeden Fall untersuchen lassen.
Merkst du es wenn er bei dir auftritt?

mfg kurt4500

chandler
19-04-2004, 10:08
@Kurt4500
Bei mir ging es im Herbst 2003 los. Beim laufen spürte ich etwas in der Brust (Herz -Hals) , kein Schmerz, kein Druck, kein Ziehen einfach ein Gefühl dass etwas anders ist (so als ob dich jemand erschrecken würde - dies kommt dem Gefühl am ehesten gleich). Gleichzeitig fiel mein Puls laut Polar auf Null (natürl. nur laut Pulsuhr) und lieferte anschließend lauter unakzeptable Werte (hohe Ausschläge nach oben, Plateuabildung d.h. lange den gleichen Pulswert angezeigt). Da ich die Werte mittels 710i schön über den Laptop auswerten kann habe ich alle Aufzeichnungen darüber.

Nächste Stufe war Leistungs EKG alles ok (der Effekt trat natürlich nicht auf). Weiterhin beim laufen des öfteren der selbe Effekt. Polaruhr ausgetauscht - keine Änderung.

24 Stunden EKG beim Internisten - damit laufen und am Ergometer fahren und der LSB trat auf. Tritt meistens zwischen 140 - 150 Pulsfreq. auf, nach Absenkung auf ca 110 verschwindet der Kerl wieder.

Herzmyocardsintigram keine Schäden feststellbar.
Laut Internist kürzer treten, keine großen Anstrengungen, Gewichter stemmen (momentan starke Belastung für Blutdruck usw. , Arbeiten über Kopf vermeiden).

Da ich dieses Problem auch verspüre weiß ich dass kurz darauf kein aussagekräftiger Pulswert mehr auf meiner Polar zu sehen ist, somit keine vernünftigen Auszeichnungen mehr. Gleichzeitig ist es auch noch eine große psychische Belastung. Soll ich beim auftreten des LSB weiterlaufen -biken, warten bis sich der LSB gibt usw.

lg
chandler

Mauline
19-04-2004, 14:52
Hi,

bei mir wurde ein Rechtschenkelblock festgestellt. Allerdings trat der bei mir nur in "Ruhe" auf (70-90 Puls). Da ich auch noch Herznebengeräusche habe, hat mich das damals auch ziemlich schockiert - aber der Arzt hat gemeint, daß das halb so schlimm ist. Ich persönlich habe festgestellt, daß ich diese "Ausreisser" mit mountainbiken "wegbekomme", denn bei zwei Folge-EKG's war der Rechtsschenkelblock verschwunden. Nun war ich fast 18 Monate untätig und siehe da, der Rechtschenkelblock ist wieder da...

Ich mach mir da nicht so einen Kopf darüber...

lG Mauli

FelixG
06-09-2007, 11:11
Ich bin 46 und eigentlich der Idealtyp eines Herzgesunden: treibe Sport, rauche nicht, trinke wenig Alk und habe eher leichtes Untergewicht. Seit diesem Frühjahr habe ich beim Training auf dem Ergometer immer mal so ein komisches Gefühl in der Brust gehabt (als wenn man einen zu großen Brocken geschluckt hat) und bin daraufhin zum Belastungs-EKG gegangen. Es wurde ein sog. "belastungsinduzierter Linksschenkelblock" festgestellt, der reproduzierbar ab einem Puls von ca. 150 auftritt. Eine genauere Untersuchung im Krankenhaus (Röntgenaufnahmen, Ultraschall, Blutuntersuchung, Langzeit, EKG) brachte aber keine Ursache hierfür ans Licht. Der Arzt hat mir empfohlen, Spitzenbelastungen zu vermeiden und mich regelmäßig untersuchen zu lassen. Im Internet findet man nun völlig widersprüchliche Aussagen zur Relevanz eines isoliert (also ohne erkennbare Herzschädigung) auftretenden Linksschenkelblocks, von "nicht behandlungsbedürftig" bis hin zu der Aussage, dass die Überlebensrate nach 10 Jahren bei etwa 50 % liegt. Nun mache ich mir Sorgen, wie das weitergeht und neige verstärkt dazu, jedes (vermutlich normale) Herzstolpern zu registrieren. Wie ist die Sache denn bei Euch inzwischen verlaufen?

chandler
09-09-2007, 20:59
Hi - Bei Interesse einfach eine PN mit der Emailadresse senden

chandler
11-10-2007, 18:35
HI Marfygirl - du hast eine PN von mir erhalten.

lg