PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bahn & Rad



<MM>
22-06-2002, 03:45
Die ÖBB haben's wiedermal geschafft: Nach einer Entgleisung in Vöcklamarkt um 10 Uhr vormittags war zur rush hour am Abend die Westbahn immer noch dicht: 2 Stunden Verspätung, inklusive 50 °C im Gepäckwagen mit dreimal so vielen Leuten im Zug, wie üblich, weil natürlich alle wie die Inder auf den einen aufgesprungen sind, der grad' losgfahren is' von Wien aus. Eine Stehpartie bis "Redl Zipf" (ein gottlverlassenes Nest in OÖ nähe Attnang-Puchheim), gefolgt vom Schienenersatzverkehr über Mösendorf (wodurch sich einige Jugendliche zu Schlachtenrufen a la "Aussteign! Aussteign!" hinreissen ließen ) nach Frankenmarkt, von wo aus dann - immer noch mit gehöriger Verspätung - ein Gegenzug aus Richtung Salzburg die gepäck- und radlschupfenden Reisenden aufnahm.

Zwei Innsbrucker Kollegen und meinereiner fanden sich trotz des Chaos' perfekt zurecht. Denn wer mountainbiket, den kann so ein kleines Debakel net wirklich erschüttern...

AB
22-06-2002, 09:37
Das kommt bei der ÖBB öfter vor:
z.B.:
Vor ca. 3 Jahren in Neusiedl am See (Bgld.):
Eine Schnellbahn entgleist. Der Schienenersatzverkehr nimmt natürlich kane Radln mit: "Herst schleichts eich, Radln kummen ma da ned eine!" Zum nächsten Bhf is es eh höchstens 3km. Naja aus den 3km wurden 7km. Dort warteten dann eine ganze Horde auf den nächsten Zug. Da taucht ein anderer leerer Zug auf! Lokführer:"Naaaa, i darf keinen mitnehmen!" :devil:
Mit a bissl Verspätung is die Schnellbahn dann eh gekommen, bumm voll versteht sich! :mad: Das war wieder einmal nach dem Motto:"Radlfahren und Bahnzahlen!" :s: :l:

Solche und noch viele andere wirkliche Gschichten gibts über die ÖBB!!! -> Da könnt ich ja a Buch drüber schreiben! :)

Potschnflicker
22-06-2002, 11:15
Nachdem ich mehr als zweiundzwanzig Jahre als Fahrdienstleiter in dieser Firma tätig bin, kenne ich diese Probleme (auch aus der Sicht des Reisenden ) allerbestens.

Das Problem ist: Bei Schienenersatzverkehr dürfen in der Regel keine Fahrräder mitgeführt werden (stellts euch vor, ein feiner Binkel hat an Fettfleck auf der Hose, a altes Muaterl holt sich an blauen Fleck,.....) Schuld ist der Zugbegleiter, der Autobuslenker, der Fahrdienstleiter ( der ist immer Schuld)....

Ich werde (wieder einmal) versuchen, intern eine brauchbare Regelung anzuregen.

MfG Potschnflicker

<MM>
22-06-2002, 21:26
Mit unseren Radln hamma wirklich keine Probleme ghabt - das war perfekt geregelt (hinten dran an den Bus, wo im Winter die Schi reinkommen, war eine spezielle Aufhängervorrichtung, wo unsere drei Bikes nobel Platz hatten).

Ich hatte mit der Aktion "Verspätung" auch recht wenig Probleme - schließlich ist man sowas als Langdistanzpendler gewohnt: ein, zweimal im Jahr muß man mit Sonderschichten rechnen. ;)

So planlos diese Schaffner-Kollegen alle waren (sie wußten anfangs auch nicht mehr als die Gerüchteküche, ehe sie irgendwo angerufen haben und Auskunft erhielten), sie hatten die Situation im Griff, besonders der Fahrdienstleiter von Redl Zipf. Der war sehr bemüht und erfolgreich, alles zu organisieren.

Die Platznot war allerdings horrend - zumindest von Wien nach Redl Zipf. So manch Reisender war nahe am Auszucken.
Wieder andere nahmens locker bzw. sogar spaßig, z.B. der eine Familienvater, der in Linz den ÖBBlern beim beschleunigten Ausladen der Pakete aus dem Gepäckwagen half - freilich unentgeltlich.

Naja - aber meine zwei Lieblingsschaffner, die mich ehemals je 1 Sekunde (!!!) vorm Einsteigen in den ICE (ab Wien West 18:16 Uhr) ausgesperrt haben, DIE darf i' net zwischen die hydraulischen Bremsbackerl kriegen, denn da drück' i' grinsender Grimasse teuflisch zu. Deren Ungeduld hat mich je ein halbes Wochenende gekostet - inklusive Übernachtungsspesen in Salzburg, weil nach 18:16 Uhr keine Verbindung mehr nach Tirol besteht.

<MM>
14-08-2006, 19:49
:p

http://www.nyx.at/bikeboard/Board/attachment.php?attachmentid=54259&stc=1