Bikeboard.at Logo
Vivax Optimo 27,5 E-MTB

Vivax Optimo 27,5 E-MTB

29.07.16 05:23 12.909Text: NoPainFotos: Erwin HaidenShowroom inkl. Fahrtest: Dank seines integrierten Vivax Assist Antriebs gehört das E-Mountainbike mit nur 12,9 kg zu den leichtesten Pedelec-Vertretern.29.07.16 05:23 12.966

Vivax Optimo 27,5 E-MTB

29.07.16 05:23 12.966 NoPain Erwin HaidenShowroom inkl. Fahrtest: Dank seines integrierten Vivax Assist Antriebs gehört das E-Mountainbike mit nur 12,9 kg zu den leichtesten Pedelec-Vertretern.29.07.16 05:23 12.966

Die E-Bike-Entwicklung schreitet im Mountainbike-Segment unaufhaltsam voran und zahllose neue Modelle mit mehr oder weniger stimmigen Antriebs- sowie Fahrwerksdesigns überfluten den Markt. Aber egal ob Hardtails, Trail-Fullys oder motorradähnliche Enduros - eines haben selbst die besten Gesamtkonzepte gemeinsam: ihr hohes Gewicht von meist über 20 Kilogramm, einen gravierenden mechanischen Widerstand und hohe Power, die ab einer Geschwindigkeit von exakt 25 km/h urplötzlich abreißt. Während die gesetzliche Drosselung per Tuningkit umgangen werden kann (Achtung: im Rahmen der StVo selbstverständlich illegal), schwebt der hohe Gesamtwiderstand wie das sprichwörtliche Damoklesschwert über jeder Ausfahrt. So ist in den meisten Fällen an eine gehaltvolle Weiterfahrt mit leerem Akku bzw. ohne Motorunterstützung nicht zu denken.

Genau hier setzt das österreichische Unternehmen Vivax Drive (ex Gruber Antrieb GmbH & Co KG), welches gerade sein 10-jähriges Jubiläum feierte, mit seinem nur 1,8 kg schweren Vivax Assist-Sattelrohrmotor an. Unsichtbar im Sitzrohr verbaut, überträgt das Leichtgewicht den individuellen Leistungsoutput von maximal 110 Watt per Knopfdruck direkt auf die Tretkurbel und lässt sich während der Fahrt unkompliziert ein- und ausschalten. Bei deaktiviertem Motor oder leerem Akku funktioniert das Bike dank integriertem Motor-Freilauf wie gewohnt widerstandslos.

Neben motorunterstützten Vivax Kompletträdern - E-Rennrad, E-MTB oder E-Trekking - lässt sich der Vivax Assist Antrieb für nahezu jeden Fahrradtyp nachrüsten, solange das Bike mit einem durchgängigen Sattelrohr (Innendurchmesser 30,9 oder 31,6 mm) und einer Shimano-Hollowtech-II-Kurbel ausgestattet ist.

Vivax Assist Antrieb

Die Antriebseinheit sitzt unmittelbar über dem Tretlagergehäuse und treibt die Tretlagerachse über eine Stirnradverzahnung an. Der Akku (6 bzw. 9 Ah) findet entweder in der Satteltasche oder in einer speziellen Trinkflasche Platz. Ob und wann der Antrieb aktiviert wird, entscheidet der Sportler selbst. Ein Druck auf den Lenkerkopf aktiviert den Motor, ein weiterer bzw. ein simulierter Rücktritt stellt die Unterstützung wieder ein. Bei ausgeschaltetem Motor rollt das Rad wie gewohnt, d.h. es ist absolut kein Widerstand spürbar, was ein aktives Radfahren gänzlich ohne Motorunterstützung ermöglicht.

Vivax Assist 4.75 (MTB)

ModellVivax Assist, Sattelrohrmotor nachrüstbar
Varianten4.75 MTB bzw. 4.90 RR
Sattelrohr-Innendurchmesser31,6 oder 30,9 mm über die gesamte Sattelrohrlänge
Leistung
200 Watt
Max. Output: 120 Watt an der Kurbel bzw. 110 Watt am Hinterrad
Kraft / Max. Drehmoment15 Nm
Effizienz60% (A++)
Akku6,0 Ah LiIon Akku (Gewicht 850 g)
Reichweite / LaufzeitMindestens 60 Minuten bei Volllast
Gewicht Motor1.800 Gramm inkl. Akku 6,0 Ah
Garantie3 Jahre oder 1.000 Betriebsstunden
WartungEinmal pro Jahr bei autorisierten Vivax Händlern oder direkt beim Hersteller
LieferumfangBasis-Paket: Antrieb, Akku, Softcase, Ladegerät, MTB Taster Start/Stop ohne LED, Alu-Sattelstütze
Invisible-Performance-Paket: wie Basis jedoch mit Trinkflaschen-Akku und integriertem Funktaster am Lenkerende
Preise€ 2.699,- (Nachrüstsatz Basispaket)
€ 3.198,- (Nachrüstsatz Invisible-Performance-Paket)
€ 159,- Einbau bei Fachhändler

Softcase-Akku 9,0 Ah (Aufpreis € 199,-, Gewicht 1.250 g, Laufzeit 90 Minuten bei Volllast)
Flaschen-Akku 6,0 Ah schwarz/silber/weiß (Aufpreis € 399,-, Gewicht 985 g, Laufzeit 60 Minuten bei Volllast)
Miniaturtaster LED, Start/Stop, Programmierung, Akku-Anzeige (kein Aufpreis)
Rennradtaster, kabelgebunden (kein Aufpreis)
Rennradtaster, per Funk (Aufpreis € 139,-)
Cane Creek Sattelstütze, gefedert (Aufpreis € 269,-)
Carbon Sattelstütze (Aufpreis € 159,-)
Optimaler Leistungs-Output 4.75 MTB

Der Vivax Assist unterscheidet sich von anderen Antrieben nicht nur in seiner Bauart, sondern auch in der Regelung, denn seine Leistungsentfaltung ist drehzahlabhängig. Zur Auswahl stehen zwei unterschiedliche Motor-Abstimmungen. Der hier vorgestellte Vivax Assist 4.75 besitzt seinen optimalen Wirkungsgrad bei einer Trittfrequenz von 75 U/min, während die Version 4.90 bei 90 U/min optimal läuft. Beide Motoren liefern ihr Drehmoment von 14 Nm ab 35 U/min und die produzierte Leistung steigt bis 75 (bzw. 90) U/min linear an.

Um in den Genuss einer permanenten und stufenlosen Unterstützung zu kommen, sollte man während der Fahrt seine Trittfrequenz stets zwischen 35 und 75 (bzw. 90) U/min halten. Anderenfalls geht der Motor in den Freilauf und man wird solange nicht unterstützt bis sich die Trittfrequenz wieder im programmierten Bereich einpendelt.

Vivax Optimo 27,5“ E-Mountainbike

Mit nur 12,9 kg Gesamtgewicht zählt das Vivax Optimo 27,5" E-Mountainbike gewiss zu den leichtesten E-Bike-Vertretern in Sachen Gewicht und Agilität. Abgesehen von der monströsen Akku-Satteltasche und dem außen angebrachten Kabel der Bedieneinheit, sieht man dem Alu-Hardtail nicht unbedingt an, dass es sich um ein E-Bike handelt. Dem klassischen Tourenbiker wird das wohl egal sein. Der Ästhet oder Radmarathon-Cheater legt noch € 499,- drauf und investiert in das "Invisible Performance Package", welches den diskreten Trinkflaschen-Akku und einen am Lenkerende integrierten Funktaster beinhaltet.

Vivax Optimo 27,5" E-MTB

ModellVivax Optimo Mountainbike Alu 27,5"
AntriebVivax Assist 4.75, 200 Watt, Max. Output 110 Watt am Hinterrad
Akku6,0 Ah LiIon Akku (Gewicht 850 g)
Reichweite / LaufzeitMindestens 60 Minuten bei Volllast
AusstattungShimano XT 2x11, XT Disc-Brakes, Rock Shox Reba RL, Continental Race King 2.0
Gewicht12,9 kg inkl. 6 AH-Akku bzw. 13,4 kg inkl. 9 AH-Akku
Preise€ 4.799,- inkl. 6 Ah-Akku
€ 4.998,- inkl. 9 Ah-Akku
  • MTB Taster ohne LED mit Kabel für Start/Stopp.MTB Taster ohne LED mit Kabel für Start/Stopp.
    MTB Taster ohne LED mit Kabel für Start/Stopp.
    MTB Taster ohne LED mit Kabel für Start/Stopp.
  • Das Kabel wird entlang des Rahmens...Das Kabel wird entlang des Rahmens...
    Das Kabel wird entlang des Rahmens...
    Das Kabel wird entlang des Rahmens...
  • ... bis hin zum Akku in der Satteltasche verlegt.... bis hin zum Akku in der Satteltasche verlegt.
    ... bis hin zum Akku in der Satteltasche verlegt.
    ... bis hin zum Akku in der Satteltasche verlegt.
  • Akku 9 Ah SoftcaseAkku 9 Ah Softcase
    Akku 9 Ah Softcase
    Akku 9 Ah Softcase
  • 30V, 9 Ah, 90 Minuten Laufzeit, 1.250 Gramm30V, 9 Ah, 90 Minuten Laufzeit, 1.250 Gramm
    30V, 9 Ah, 90 Minuten Laufzeit, 1.250 Gramm
    30V, 9 Ah, 90 Minuten Laufzeit, 1.250 Gramm
  • Inklusive integrierter LadestandsanzeigeInklusive integrierter Ladestandsanzeige
    Inklusive integrierter Ladestandsanzeige
    Inklusive integrierter Ladestandsanzeige

Anm. Redaktion: Das laute und dumpfe Dröhnen im Hintergrund stammt vom Klimaanlagen-Ventilator der Tiefgarage.

  • Von außen nur anhand der unästhetischen Verkabelung zu erahnen...Von außen nur anhand der unästhetischen Verkabelung zu erahnen...
    Von außen nur anhand der unästhetischen Verkabelung zu erahnen...
    Von außen nur anhand der unästhetischen Verkabelung zu erahnen...
  • ... ist der eigentliche Antrieb im Sattelrohr gut geschützt und vollständig versteckt.... ist der eigentliche Antrieb im Sattelrohr gut geschützt und vollständig versteckt.
    ... ist der eigentliche Antrieb im Sattelrohr gut geschützt und vollständig versteckt.
    ... ist der eigentliche Antrieb im Sattelrohr gut geschützt und vollständig versteckt.

Kurze Testfahrt zur Gaisbergalm (Tirol)

Nachdem ich tags zuvor wegen meines maroden Leistungszustands am Gaisberg bei Kirchberg in Tirol gescheitert war, nutzte ich die Möglichkeit einer kurzen Probefahrt mit einem Vivax Optimo MTB, um die 450 Höhenmeter zur Gaisbergalm zu meistern. Einmal angefahren und auf mindestens 35 U/min Trittfrequenz beschleunigt, ließ sich der Motor komfortabel per Knopfdruck aktivieren und die zusätzliche Leistung setzte (drehzahlabhängig) unvermittelt aber nie brutal ein. In Betrieb war der Motor ständig und offenkundig zu hören - etwas schriller und lauter als die Antriebe von Bosch, Shimano und Co - was wohl seiner geringen Größe und dem niedrigen Gewicht geschuldet ist. Grundsätzlich ist mit dem Antrieb alles erlaubt was Spaß macht, nur sollte auf herzhafte Antritte im Wiegetritt so gut es geht verzichtet werden, da starke Verwindungen (abhängig von der Tretlager-Steifigkeit) zu übermäßigem Verschleiß an den mechanischen Bauteilen führen könnten.

Auch das Schalten verlernt man mit diesem System nicht, da die Leistung ausschließlich über die Trittfrequenz geregelt wird. Will man beispielsweise die maximale Unterstützung ausnutzen, ist ein Gang zu wählen, mit dem eine Trittfrequenz von 75 U/min gefahren werden kann. Jedoch nicht darüber, da sonst der Antrieb in den Stand-By-Modus geht und der Fahrer wieder vollständig auf sich allein gestellt ist. Was sich vielleicht etwas kompliziert liest, funktioniert in der Realität nach kurzer Eingewöhnungszeit einfach und intuitiv. Besonders positiv: Keine Drosselung oder Abschaltung ab 25 km/h. Bergauf fand ich die Motorunterstützung sehr entspannend, bergab nicht vorhanden und in der Ebene eine Macht.

Fazit

Ich bin zugegebenermaßen (noch) kein richtiger E-Bike-Experte, allerdings konnte ich mir in den letzten Jahren schon über diverse Konzepte ein eigenes Bild machen. Und so sehe ich den Vivax Assist als sympathische Alternative zu den vollintegrierten und meist monströsen E-Antrieben, mit denen Fahrräder zu Elektromotorrädern mutieren und klassische Radtouren von Energieverbrauch und Reichweite bestimmt werden.

Mit dem Vivax Assist bleibt man Radfahrer, denn das geringe Zusatzgewicht von nur 1,8 kg inkl. Akku ist erträglich und eine zusätzliche Reibung dank des Motor-Freilaufs nicht vorhanden bzw. merkbar. Egal ob Leistungsunterschiede innerhalb einer Gruppe ausgeglichen oder die Aktionsradien ausgedehnt werden sollen, das authentische Fahrgefühl bleibt stets erhalten. Auch wird der Sportler zu einer vorausschauenden Gangwahl erzogen, denn Eigenleistung und Geschwindigkeit werden wie üblich über die Gangschaltung angepasst und die zusätzliche Motorleistung ausschließlich über die Trittfrequenz geregelt.

Potente Interessenten, die mit dem Vivax Komplettrad-Design (Satteltasche, russische Verkabelung, etc.) nicht warm werden, könnten per Invisible-Performance-Nachrüstsatz um € 3.198,- ihr klassisches Rennrad oder Mountainbike stilvoll in die ultimative Stealth-Waffe verwandeln.


Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Admin Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.458

    Vivax Optimo 27,5 E-MTB

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2

  3. #3
    Admin Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.458
    Done. Da gings nur darum, einen Eindruck der Soundkulisse zu bekommen. Ist nicht besonders spektakulär. ;-)

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    User seit
    Mar 2007
    Ort
    Christkindl/Steyr
    Beiträge
    16.227
    "Einfaches" und geniales System.

    Von außen nur anhand der unästhetischen Verkabelung zu erahnen...
    So ein Kabel- und Bowdenbaum bei einem Vorführer ist suboptimo, da fehlt die Liebe zum Detail.
    Die Wahrheit ist wie Mehlspeise.
    Selbstgemacht einfach am Besten.

  5. #5
    ich weiß zwar nicht wohin Avatar von derDim
    User seit
    Jun 2010
    Ort
    Graz
    Beiträge
    1.776
    In Betrieb war der Motor ständig und offenkundig zu hören - etwas schriller und lauter als die Antriebe von Bosch, Shimano und Co - was wohl seiner geringen Größe und dem niedrigen Gewicht geschuldet ist.
    kann man nach so einer probefahrt wirklich noch daran glauben
    dass es wärmebildkameras braucht um festzustellen
    ob da ein motor im rahmen eingebaut ist?

  6. #6
    Admin Avatar von NoPain
    User seit
    Aug 2001
    Ort
    Schönberg am Kamp
    Beiträge
    9.458
    Man kann die komplette Motorunterstützung definitiv so einbauen, dass gar nichts mehr zu sehen ist. Den Akku inkl. des Kabelbaums kann wohl jeder versierte Modellbauer neu assemblieren und im Unter- oder Oberrohr verstecken.

    Das Geräusch bleibt allerdings unverkennbar. Vielleicht gehts bei einem Crossrennen mit 50.000 betrunkenen Schreihälsen durch, aber auf der Straße hab ich meine Zweifel.

    Denke auch nicht, dass es da andere Lösungen mit ähnlichem "Mittelmotor" am Markt gibt.
    Geändert von NoPain (31-07-2016 um 00:32 Uhr)

  7. #7
    ich weiß zwar nicht wohin Avatar von derDim
    User seit
    Jun 2010
    Ort
    Graz
    Beiträge
    1.776
    so sehe ich das auch

    die gute femke hat im rennen bevor sie rausgewunken wurde
    ihr umfeld einfach ein bisschen verärgert
    wie sie den motor eingeschaltet hat und allen davongefahren ist