PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : revolution? competition? welche speichen?



catfish
12-02-2004, 10:24
dtswiss: sind die leichteren revolution (2- 1,5 - 2)entsprechend anfällig oder nur teurer und gleichstabil wie die competition (2 - 1,8 - 2)? danke für eure erfahrungen damit..

Birki
12-02-2004, 10:38
Original geschrieben von catfish
dtswiss: sind die leichteren revolution (2- 1,5 - 2)entsprechend anfällig oder nur teurer und gleichstabil wie die competition (2 - 1,8 - 2)? danke für eure erfahrungen damit..
hallo!
der schraner (zu dessen buch ich, wie schon dokumentiert, ein zwiespältiges verhältnis habe), sagt "najo"; er empfiehlt keine speiche unter 2mm am flansch und gewinde, und meint, dass am hinterrad rechts eine 2.0/1.8/2.0 mit messingnippeln not tut. links hingegen sei es ziemlich wurscht, detto vorne.

ich werds jetzt einmal mit dieser einspeichung versuchen. speichen reissen eh nur an der biegung, und wenn zuwenig zug drauf ist ...

lg
birki

wolfi
12-02-2004, 11:09
Naja,

bin vorige Saison teilweise ein Hügi 240/DT Revo/517er LRS gefahren, der kommt mir schon etwas weich vor und gehört auch schon dringend nachzentriert (obwohl erst max. 500 km drauf sind). Ob das an den Speichen liegt, oder am mangelnden Aufbau (zu weich eingespeicht) kann ich nicht sagen.

Persönlich würde ich auf der Antriebsseite auch eher die Competition nehmen.

Ciao
Wolfgang

Birki
12-02-2004, 11:19
Original geschrieben von wolfi
...zu weich eingespeicht...
hallo!
wer hat denn gespeicht ???
lg
birki

catfish
12-02-2004, 11:59
eine wissenschaft, wie ichs mir gedacht hab.

soulman
12-02-2004, 12:06
solange du nicht über 80kg hast und nicht freeriden tust, musst du dir mit den dt-revolution absolut überhaupt gar nie nicht keine sorgen machen. ausser du verwendest scheibenbremsen.
dann tät ich dir bei den o.a. bedingungen zu dt-supercompetition raten.

Birki
12-02-2004, 12:19
Original geschrieben von soulman
solange du nicht über 80kg hast und nicht freeriden tust, musst du dir mit den dt-revolution absolut überhaupt gar nie nicht keine sorgen machen. ausser du verwendest scheibenbremsen.
dann tät ich dir bei den o.a. bedingungen zu dt-supercompetition raten.
... stimmt, das sollte man noch anmerken: bei scheiben ist das alles wieder anders, die gschicht mit competition/revolution mischen gilt m. E. nur für felgenbremsen ...
lg
birki

hubschraufer
12-02-2004, 13:01
:rofl: :rofl:
Original geschrieben von Birki
hallo!
wer hat denn gespeicht ???
lg
birki

...die maschine ??? ... :rofl:

Birki
12-02-2004, 13:09
Original geschrieben von hubschraufer

...die maschine ??? ... :rofl:
hallo!
bei den maschinen-LRs wundert mich ehrlich gesagt nix mehr...

allerdings habe ich auch gestern angefangen, einen sehr günstig erstandenen Hügi/X4.1 LRS, der angeblich handgespeicht war, zu zerlegen. die spannung hat zwar gepasst, aber nachdem ich einmal probeweise abgedrückt habe und - ploing - ein geräusch wie aus troubadix' leier den raum erfüllte, hab ich mir gedacht, siehgst, is a a schmarrn. aber da kommen die DT Comp sowieso raus ...

... und ich hab denen noch extra gesagt, lassts das den birki machen, aber naaa ...
lg
birki

wolfi
12-02-2004, 14:36
Original geschrieben von Birki

wer hat denn gespeicht ???


ja, denke die Maschine, bietet aber eine gute Gelegenheit, einen Zentrierständer zu kaufen und das Ganze selber besser zu machen :) , Lernen soll ja angeblich Spass machen.

Ciao
Wolfi

soulman
13-02-2004, 00:19
das "recken" oder auch abdrücken genannt, ist das um und auf beim händischen einspeichen.
einspeichen, gleichspannen, zentrieren, abdrücken, 20-100km fahren, nachspannen bzw. nachzentrieren, nochmals abdrücken (auch wenns dann nimmer "ploiiinngt") und dann hälts sehr lang.

selbst hab ich alle drei lr-sätze so behandelt und seither ist nachzentrieren nur mehr ein wort. trotz mehrfacher spannungs-u. rundlaufkontrolle. der älteste lr-satz musste nach 3 jahren zum ersten mal minimal nachzentriert werden, da die spannung gesamt ein wenig nachliess. da schleift sich vorher die felge durch (v-brake).