PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ärger mit Landwirt in Saalbach Hinterglemm !!



asworch
27-02-2003, 22:26
Kann mir evtl. jemand Infos geben, ob man jetzt wieder von Hinterglemm zur Murnauer Scharte fahren kann, ohne daß ein der Landwirt beschimpft und wieder zurückschickt ????
Letztes Jahr war dies ein Teilstück unserer Tour nach Caorle (Start Berchtesgaden)
Hat uns mächtig geärgert da wir ja eh bloß geschoben haben und der sich aufgeführt hat wie ein wilder Stier :-)

Über Infos würde ich mich echt freuen.

Axel

Joga
28-02-2003, 10:44
Ich kenn den Bauern zwar net, aber dass er jemand mit Jauche besprüht, klingt net unbedingt gschmackig...

Naja, woher kommt diese anscheinend große Abneigung zu den Bikern?

Lässt sich da keine Einnigung finden?

asworch
28-02-2003, 16:47
Angeblich soll ein Biker mal eine Kuh erschreckt haben, worauf sich diese dann einen Hax`n gebrochen haben soll (Aussage vom Landwirt).
Ein Unterschied zwischen Bergsteigern und Bikern ist in diesem Gebiet allerdings nicht, da man dort eh sein Bike tragen muß, um die Murnauer Scharte zu erreichen. Hätte also genauso einen Bergsteiger passieren können.
Daß die Kühe so leicht zu erschrecken sind, wundert mich bei dem Bauern eh nicht. :p

asworch
28-02-2003, 16:54
Nach der Begegnung mit dem "Jauche-Bauern" Juli 2002

NoWheel
12-03-2003, 21:11
Hallo!!


Hob a scho davon gehört!! Bin jo a Hinterglemmer.... :D
Selbst hob i eigentlich mid dem Bauern zum Glück no keine Bekanntschaft gmocht....
Owa so schlimm wias amoi woa bei uns herinen is eigentlich eh nimma!! So long ma auf de markierten Wegen bleibt und sie normal Verhaltet hod da Bauer eigentlich ka Recht das er di mid Jauche bespritzt oda Beschonpft..... Owa wos is heitzutage scho normal??.....

Lg


martin

asworch
16-03-2003, 16:05
Hi !!

Kannst Du evtl. rausbekommen, ob man jetzt diese Strecke wieder sorglos befahren (gehen) kann.
Ich würde nämlich den Tripp an die Adria nochmal ganz gerne fahren.
Oder gibt es evtl. eine Alternative um nach Mittersill zu gelangen ??
Wäre echt super :-)

Servus

Axel

NoWheel
17-03-2003, 11:55
Wennsd ma die genaue Route sagst wie Ihr sie gefahen seit gerne..... Ähmmm.....alternativen gibt es viele nur ob die mit dem Bike in Frage kommen... :D

Lg

Martin

asworch
17-03-2003, 18:49
Hi !!
Die Wegführung ging so:
Hinterglemm - Lengau - Labeckalm - Stefflalm (durch den Vogelalmgraben) zu Murnauer Scharte (1959m).
Nach dem Pass kommt man zur Bürgelhütte (sehr nette Bewirtung und sehr gute Küche)

Wäre super wenn Du mir Info`s geben könntest.

Servus

Axel

NoWheel
17-03-2003, 19:39
Hi

Werd mich bemühen das ich was rausfinde.... :)


Lg

Martin

NoWheel
24-03-2003, 11:58
Tja also wo soid i hiatz ofonga....

Also....

Den Bauer do hintn drinn gibs no.... wo voa a poa Tog beim Fremdenverkehrsverband und hob mi Informiert...
Einige Leute vom FVV stehn midm Bauern do hintn in Verbindung und schaun das des iangwia hinhaut das dea de Biker amoi in Ruhe lasst...teilweise a mit erfolg... Also i hoff das heia amoi nix mid dem JaucheBauern vorfällt... Najo wenns de Tour wieda fährts wüsnch i eich scho amoi vü Spaß...

Lg

Martin


PS: Hoff i hob da a bissal weitergeholfem... Hob gschaud das i so vü wie möglich vo dem Bauern erfahre es homb owa vü Leit goa nix gwisst vo dem...

asworch
29-03-2003, 12:30
Hi !!

Vielen Dank für die Info. Wir werden sicherlich wieder die Route fahren und freuen uns schon auf die Begegnung mit dem Jauche-Bauern.

Viele Grüße aus dem Chiemgau

Axel

brth01
21-07-2008, 10:12
Hallo zusammen

Vor zwei Wochen sind wir eine Transalp über die Murnauer Scharte gefahren. Angeblich hat eine trächtige Kuh wegen uns ihr Kalb verloren. Was dabei raus kommt, kann ich noch nicht sagen - der Fall ist noch im laufen.

berggassigeher
21-07-2008, 15:07
seid ihr über die kuh gestolpert?

im ernst: bei so einem "fall" kann bei einem nicht vollberauschten richter nicht viel rauskommen. denn der bauer wäre im fall einer schadenersatzklage dazu beweispflichtig, dass gerade ihr die ursache für die fehlgeburt gewesen seid. so ein beweis ist kaum zu führen.

also nicht zu viele sorgen machen und den bauern ein bisserl spinnen lassen.

brth01
21-07-2008, 15:25
seid ihr über die kuh gestolpert?

im ernst: bei so einem "fall" kann bei einem nicht vollberauschten richter nicht viel rauskommen. denn der bauer wäre im fall einer schadenersatzklage dazu beweispflichtig, dass gerade ihr die ursache für die fehlgeburt gewesen seid. so ein beweis ist kaum zu führen.

also nicht zu viele sorgen machen und den bauern ein bisserl spinnen lassen.

die kuh stand auf einem Hang unter dem Wanderweg. Der Bauer hat diesen Wanderweg (extrem steinig) mit einer Bespränkelungsanlage bewässert (warum auch immer?! auf ca. 1600m Seehöhe einen Steinweg!!!). Dies hat die Kühe anscheinend angelockt, dass sie nahe dem Weg beim Wasser standen. Als wir dort vorbeifuhren, ist die Kuh ein paar Meter davongelaufen. Dadurch soll die Kuh ihr Kalb verloren haben. Das hört sich sehr stark nach Abzocke an, wo noch dazu der Bauer am Grad auf der Lauer lag, wo sich nichts nennenswertes befand. Es sah so aus, wie wenn das alles inszeniert gewesen wäre.

steve4u
21-07-2008, 16:22
Was ist bei sowas der Streitwert ca??

brth01
21-07-2008, 16:24
Was ist bei sowas der Streitwert ca??

ca. 750 Euro wenn die Kuh wieder trächtig wird, ansonsten ca. 1500 Euro.

roadrunner82
21-07-2008, 16:34
die kuh stand auf einem Hang unter dem Wanderweg. Der Bauer hat diesen Wanderweg (extrem steinig) mit einer Bespränkelungsanlage bewässert (warum auch immer?! auf ca. 1600m Seehöhe einen Steinweg!!!). Dies hat die Kühe anscheinend angelockt, dass sie nahe dem Weg beim Wasser standen. Natürlich sind wir hier schneller durchgefahren (wer will denn schon nass werden). Die Kuh hat sich ein bisschen geschreckt und ist 5 - 10 Meter davongelaufen. Dadurch soll die Kuh ihr Kalb verloren haben. Das hört sich sehr stark nach Abzocke an, wo noch dazu der Bauer am Grad auf der Lauer lag, wo sich nichts nennenswertes befand. Es sah so aus, wie wenn das alles inszeniert gewesen wäre.

Ja wie geht das?
Der hat euch abgefangen und gesagt die Kuh hats Kalb verloren (Telepathie mitm Vieh oder wie :D)?

Oder hat er euch nur aufgehalten, euch die Daten abgenommen und nachher gesagt, die Kuh war trächtig und hat wegen auch das Kalb verloren? Wer hat das bestätigt?

brth01
21-07-2008, 16:37
Ja wie geht das?
Der hat euch abgefangen und gesagt die Kuh hats Kalb verloren (Telepathie mitm Vieh oder wie :D)?

Oder hat er euch nur aufgehalten, euch die Daten abgenommen und nachher gesagt, die Kuh war trächtig und hat wegen auch das Kalb verloren? Wer hat das bestätigt?

Er hat uns die Daten abgenommen und nachher (1-2 Tage später) angerufen. Angeblich wurde das von einem Tierarzt bestätigt. Da soll er mit der Versicherung streiten. Ob und wie er unsere Schuld beweisen will, steht in den Sternen ...

Flo
21-07-2008, 17:23
Angeblich,.......angeblich ist gestern in China ein Sack
Reis umgefallen, draum hab ich heute Kopfweh,...angeblich...



Hallo zusammen

Vor zwei Wochen sind wir eine Transalp über die Murnauer Scharte gefahren. Angeblich hat eine trächtige Kuh wegen uns ihr Kalb verloren. Was dabei raus kommt, kann ich noch nicht sagen - der Fall ist noch im laufen.

FloImSchnee
21-07-2008, 18:30
Der Bauer hat Ideen...
Er hat uns die Daten abgenommen......warum habt ihr keine Namen erfunden?

bikeopi
21-07-2008, 19:01
jedenfalls besteht nach paragraph 62 schraegstrich drei absatz 27 des bergbauerngesetzes in einer seehoehe von ueber 1023m zur zeit der enzianbluete unbedingte ausweispflicht gegenueber listig lauernden landwirten. zumindest in diesem punkt habt ihr euch nix zu schulden kommen lassen. :bounce:

steve4u
21-07-2008, 21:57
Der Bauer hat Ideen......warum habt ihr keine Namen erfunden?


Ich hätt ihm sofort meine Daten gegeben:

Hans Moser

Cobenzlgasse 55
1190 WIEN


:rofl:

brth01
22-07-2008, 08:29
Erfinden ist so eine Sache, wenn er auf einen Pass oder Führerschein besteht, ansonsten wollte er uns nicht weiterfahren lassen. Da gab's nur die Möglichkeit: Entweder ausweisen oder eine Rauferei anfangen. Da zeige ich ihm doch lieber meinen Pass. Das ist ja noch lange kein Schuldeingeständnis, also ...

StB
22-07-2008, 08:36
... weil das schon sehr interessant klingt: Ist dort das Biken offiziell gestattet?

Wie auch immer - Ausweis würde ich nur einem Polizei-Organ zeigen, sonst niemanden. Und wenn er mich am Weiterfahren hindern will, dann kann er das nur mit Gewalt machen, und dann hat er ein Problem...

Problematisch wird es nur dann für mich, wenn ich ein Fehlverhalten an den Tag setze (bspweise illegales Betreten von Privateigentum), dann dürfte er mich auch "anhalten" bis zum Eintreffen der Exekutive.... aber sonst schon gar nix...

Bled ist halt nur, wenn dann die Exekutive ein guter Freund ist...

grüsse
stB

brth01
22-07-2008, 08:57
... weil das schon sehr interessant klingt: Ist dort das Biken offiziell gestattet?

Wie auch immer - Ausweis würde ich nur einem Polizei-Organ zeigen, sonst niemanden. Und wenn er mich am Weiterfahren hindern will, dann kann er das nur mit Gewalt machen, und dann hat er ein Problem...

Problematisch wird es nur dann für mich, wenn ich ein Fehlverhalten an den Tag setze (bspweise illegales Betreten von Privateigentum), dann dürfte er mich auch "anhalten" bis zum Eintreffen der Exekutive.... aber sonst schon gar nix...

Bled ist halt nur, wenn dann die Exekutive ein guter Freund ist...

grüsse
stB

Das Problem ist: Unten im Tal am Beginn der Forststraße ist ein "Radfahren verboten"-Schild. Dadurch hat er das Recht dich anzuhalten. Nur wenn du mitten in einer Transalp bist und nach Roadbook (Ulrich Stanciu) fährst, dann bleibt dir nicht viel anderes übrig, als auf der geplanten Route zu bleiben. Wenn du nicht ortskundig bist, kannst du nicht einfach die Route ändern, wenn irgendwo ein "Radfahren verboten" - Schild steht. Wir hatten alle Unterkünfte vorreserviert, d.h. wir mussten fixe Etappenziele erreichen.

bikeopi
22-07-2008, 09:05
"radfahren verboten" sagt ja eh alles, naemlich: radfahren verboten.
worueber regst du dich auf ????

roadrunner82
22-07-2008, 09:18
Ob da ein Radfahren verboten Schild steht oder net is ziemlich wurscht, weils sowieso verboten ist außer es ist ausdrücklich erlaubt.

Und was hat das ganze überhaupt mit der Kuh zu tun?

brth01
22-07-2008, 09:20
"radfahren verboten" sagt ja eh alles, naemlich: radfahren verboten.
worueber regst du dich auf ????

Ich rege mich ja nicht auf. Ich gestehe ihm ja zu, dass er im Recht ist. Er hat auch das Recht uns anzuhalten und die Ausweise zu verlangen, da bin ich voll bei dir. Nur die ganze Situation scheint einfach ein bisschen auf ahnungslose Radfahrer abgestimmt. Jeder fährt mit guten Gewissen nach Roadbook nach Hinterglemm uns muss über die Murnauer Scharte. Dann wird ein Steinweg mit Wasser bespränkelt und der Bauer steht zufällig dort, wo er alles einsieht und die Radfahrer nicht entkommen. Und das wie oben gelesen schon mehrmals, nicht nur bei uns ... sehr verdächtig.

Ich weiß nicht, ob du schon mal eine Alpenüberquerung gefahren bist, aber wenn du nach Roadbook (gekaufte CD für Alpenüberquerungen) fährst, weißt du ja im vorhinein nicht, dass dort ein Verbotschild steht. Du hast dann nicht wirklich Alternativen als einfach dort zu fahren, wo dich das Roadbook hinführt. Wie gesagt, wenn du nicht ortskundig bist, fehlen dir die Optionen.

bikeopi
22-07-2008, 10:11
1. der bauer kann stehen, wo er will, beobachten, wen er will, wann er will, sooft er will. er kann das zufaellig tun oder regelmaessig, er darf dabei auch "verdaechtig" erscheinen...:devil:

2. ob er das recht hat euch anzuhalten, wage ich stark zu bezweifeln. welches recht soll das sein?

3. bikes tragen/schieben ist nie verboten, man ist dann fussgaenger.

4. aus der existenz eines roadbooks leitet sich kein fahrrecht ab.

5. ich wuerde mir einen guten anwalt suchen. man koennte versuchen sich die strafe, die euch droht, am regressweg vom verfasser des roadbooks zu holen, ich bin aber fast sicher, dass der sich gegen solche ansprueche irgendwo abgesichert hat.

brth01
22-07-2008, 10:20
1. der bauer kann stehen, wo er will, beobachten, wen er will, wann er will, sooft er will. er kann das zufaellig tun oder regelmaessig, er darf dabei auch "verdaechtig" erscheinen...:devil:

2. ob er das recht hat euch anzuhalten, wage ich stark zu bezweifeln. welches recht soll das sein?

3. bikes tragen/schieben ist nie verboten, man ist dann fussgaenger.

4. aus der existenz eines roadbooks leitet sich kein fahrrecht ab.

5. ich wuerde mir einen guten anwalt suchen. man koennte versuchen sich die strafe, die euch droht, am regressweg vom verdasser des roadbooks zu holen, ich bin aber fast sicher, dass der sich gegen solche ansprueche irgendwo abgesichert hat.

Ich streite ja nicht ab, dass er im Recht ist, aber das eine Kuh ihr Kalb verliert, weil sie 5 - 10 Meter läuft, naja ...

bzgl. Bike tragen/schieben: 700 - 800 Höhenmeter auf einer Forststrasse + folgenden Wanderweg schieben? Der Biker ist noch nicht geboren, der dies macht ...

4cross
22-07-2008, 10:22
.

Ich weiß nicht, ob du schon mal eine Alpenüberquerung gefahren bist, aber wenn du nach Roadbook (gekaufte CD für Alpenüberquerungen) fährst, weißt du ja im vorhinein nicht, dass dort ein Verbotschild steht. Du hast dann nicht wirklich Alternativen als einfach dort zu fahren, wo dich das Roadbook hinführt. Wie gesagt, wenn du nicht ortskundig bist, fehlen dir die Optionen.

WAAAAAAAAAHHHH !!!!

Das gibts ja nicht :k: aufwachen !!!!

1. Wir MTBer sind Gäste in den Bergen und erkaufen diese nicht mit einem Roadbook auf CD

2. Saalbach Hinterglemm hat eines der best ausgebauten MTB Netze in Europa !!! da gibt es hunderte Möglichkeiten einen Bauern der sein Grundrecht nutzt zu umfahren !! ( Der FVV kann Dir tagesaktuell aussergewöhnliche Sperren oder ausflippende Bergbauern :D nennen )

3. Nicht alles was ein Herr Stanciu von sich gibt muß aktuell sein.

4. Einen Steinweg auf 1600 m zu bewässern um diesen als Tränke für Weidetiere zu nutzen hatten die Bergbauern schon vor mehr als 180 Jahren gemacht. Das ist nichts aussergewöhnliches !

Also erst denken dann biken :wink:

brth01
22-07-2008, 10:30
WAAAAAAAAAHHHH !!!!

Das gibts ja nicht :k: aufwachen !!!!

1. Wir MTBer sind Gäste in den Bergen und erkaufen diese nicht mit einem Roadbook auf CD

2. Saalbach Hinterglemm hat eines der best ausgebauten MTB Netze in Europa !!! da gibt es hunderte Möglichkeiten einen Bauern der sein Grundrecht nutzt zu umfahren !! ( Der FVV kann Dir tagesaktuell aussergewöhnliche Sperren oder ausflippende Bergbauern :D nennen )

3. Nicht alles was ein Herr Stanciu von sich gibt muß aktuell sein.

4. Einen Steinweg auf 1600 m zu bewässern um diesen als Tränke für Weidetiere zu nutzen hatten die Bergbauern schon vor mehr als 180 Jahren gemacht. Das ist nichts aussergewöhnliches !

Also erst denken dann biken :wink:

Deine Ansätze sind ja theoretisch in Ordnung, aber: Wenn das der letzte Berg des Tages ist, du eh schon müde bist, ein Regen im Anmarsch ist, dann möchte ich sehen, wie du bei dieser Tafel umkehrst, wieder runterfährst ins Fremdenverkehrsbüro, nach einer Alternativroute suchst und dann wieder den Berg rauffährst. Ich denke mir mal, dass du so eine 7-tägige Tour (im Schnitt 80km und 2000-2500 Höhenmeter pro Tag) mit Rucksack noch nie gefahren bist, sonst würdest du hier anders denken.

Wie gesagt, nochmals für alle: Der Bauer ist im Recht, das streite ich nicht ab! :wink:

4cross
22-07-2008, 10:47
Deine Ansätze sind ja theoretisch in Ordnung, aber: Wenn das der letzte Berg des Tages ist, du eh schon müde bist, ein Regen im Anmarsch ist, dann möchte ich sehen, wie du bei dieser Tafel umkehrst, wieder runterfährst ins Fremdenverkehrsbüro, nach einer Alternativroute suchst und dann wieder den Berg rauffährst. Ich denke mir mal, dass du so eine 7-tägige Tour (im Schnitt 80km und 2000-2500 Höhenmeter pro Tag) mit Rucksack noch nie gefahren bist, sonst würdest du hier anders denken.

Wie gesagt, nochmals für alle: Der Bauer ist im Recht, das streite ich nicht ab! :wink:

Die Berge sind nicht Disneyland !!!
Wenn du ins Gebirge gehst oder fährst hast Du aber schon die Pflicht in deinen Vorbereitungen Eventualitäten wie Wetter , unwegsames Gelände , eigene Kondition etc. zu berücksichtigen ! Abgesehen davon , wenn du in deine Tagesetappen keine Sicherheitspolster einbaust und ständig die Limits ausreizt dann kommst immer wieder in solche Situationen.

Und nein , Alpenüberquerung mit Rucksack bin ich noch keine gefahren , habe jedoch im Zuge meiner Tätigkeit bei der Bergwacht
schon einige erschöpfte " Alpenüberquerer " kennengelernt.:D

bikeopi
22-07-2008, 10:52
vergiss die kuh!! ich denke, dass eine derartige beweisfuehrung nicht moeglich ist.
es geht also rein rechtlich, um das befahren eines weges, auf dem dies verboten ist (ich bin kein jurist: besitzstoerung??).
hier hast du eure schuld ja schon eingestanden. wenn er klagt, zahlst du. fertig.
hoffe es wird nicht zu teuer und du hast offiziell nie wieder einen ausweis beim biken mit.;)

brth01
22-07-2008, 11:17
Die Berge sind nicht Disneyland !!!
Wenn du ins Gebirge gehst oder fährst hast Du aber schon die Pflicht in deinen Vorbereitungen Eventualitäten wie Wetter , unwegsames Gelände , eigene Kondition etc. zu berücksichtigen ! Abgesehen davon , wenn du in deine Tagesetappen keine Sicherheitspolster einbaust und ständig die Limits ausreizt dann kommst immer wieder in solche Situationen.

Und nein , Alpenüberquerung mit Rucksack bin ich noch keine gefahren , habe jedoch im Zuge meiner Tätigkeit bei der Bergwacht
schon einige erschöpfte " Alpenüberquerer " kennengelernt.:D

Du hast natürlich Recht. Aber manchmal kommst du einfach in eine Situation, die nicht planbar ist und wo du Entscheidungen treffen musst. Unsere Entscheidung war: Wir müssen da jetzt drüber. Blöd gelaufen! Bzgl. biken waren wir im Unrecht, aber die Kuh haben wir bei Gott nicht auf dem Gewissen! Ihr kennt mich nicht, deshalb könnt ihr die Situation nicht einschätzen, aber ich würde mich schon mal als verantwortungsvollen Biker bezeichnen. Wenn eine andere Möglichkeit zu diesem Zeitpunkt bestanden hätte, dann hätte ich diese gewählt.

Hiermit beende ich dieses Thema meinerseits, da die meisten Beiträge richtig Vorwurf gehen. Ich wollte dieses Thema hier nur posten, damit andere Biker nicht den selben Fehler begehen und vielleicht von Haus aus eine andere Route wählen und garnicht erst in diese Situation kommen.

StB
22-07-2008, 11:25
Die Berge sind nicht Disneyland !!!
Wenn du ins Gebirge gehst oder fährst hast Du aber schon die Pflicht in deinen Vorbereitungen Eventualitäten wie Wetter , unwegsames Gelände , eigene Kondition etc. zu berücksichtigen ! Abgesehen davon , wenn du in deine Tagesetappen keine Sicherheitspolster einbaust und ständig die Limits ausreizt dann kommst immer wieder in solche Situationen.

Und nein , Alpenüberquerung mit Rucksack bin ich noch keine gefahren , habe jedoch im Zuge meiner Tätigkeit bei der Bergwacht
schon einige erschöpfte " Alpenüberquerer " kennengelernt.:D

Jetzt komm wieder mal runter, 4cross - niemand hat hier gesagt, dass er einfach durch einen Jungwald brettert, weil ihm für den 50 meter-Anstieg die Puste ausgegangen ist.....

Ich denke schon, dass das ein Riesenproblem ist, wenn man sich so gut es geht von weit weg aus für eine Tour vorbereitet,auch noch Material heranzieht, Routen plant, Etappen plant, Schlechtwetterszenarios plant und dann macht mitten auf der Strecke ein Verbotsschild einem einen Strich durch die Rechnung.... auch wenn der Bauer im "rechtlichen" Recht ist (moralisch lasse ich es dahingestellt, da ich die Situation nicht kenne)....

Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Moutainbiker als Lobby gegenüber und mit dem Fremdenverkehr auftreten, der dann eine Einkommensquelle für Touristenregionen darin erkennt, und sich für die Interessen der Biker vor Ort stark macht - damit opfert man zwar "ein Wenig" Individualismus, aber Situationen wie diese werden dann sicherlich zusehendst ausgedünnt.... Es gab auch sicher genug Bauern, die sich einst gegen Wanderwege über ihre Almen gewehrt haben.


Und das ganze schreib ich natürlich nur unter der Annahme, dass sich die betroffenen Biker so rücksichtsvoll wie angemessen in den Bergen gegenüber Bauern, Kühen und Murmeltieren verhalten haben - was IMHO auch mit Radln sicherlich möglich ist....


Nochwas:
Die schönsten Berge nutzen gar nichts, wenn sie nicht "benutzt" werden können und Leute so Erfahrungen im sinnvollen, ressourcen-schonenden und umweltschützenden Umgang mit der Natur sammeln dürfen. Wenn alle Biker nur auf Bike-parks limitiert sind, darf sich niemand wundern, wenn sie sich woanders wie die Wildsäue aufführen. Wenn Menschen nicht aus der Stadt dürfen, darf man sich nicht wundern, wenn ein Regenschirm für sie die Schlechtwetterausrüstung ist....

berggassigeher
22-07-2008, 12:42
es besteht in ö keine ausweispflicht gegenüber jedermann. ausweispflicht besteht nur gegenüber organen der öffentlichen aufsicht (wozu neben der polizei kraft einiger materiengesetze unter anderem auch forstaufsichts- und jagdaufsichtsorgane gehören). diese organe müssen ihrerseits spezielle ausweise mit sich führen. dass jemand forstaufsichts- oder jagdaufsichtsorgan ist, glaube ich daher erst, nachdem ich seinen ausweis gesehen habe. danach weise ich mich selbst aus.

ich selbst war erst einmal in einer vergleichbaren situation, als sich vor vielen jahren zwei jäger in einem bekannt besch++++enen revier telefonisch koordiniert haben und autos hinter einer kurve quergestellt haben, um mich vom bock zu bringen. mit etwas fahrtechnik lässt sich das aber auch bewerkstelligen ;-)
und wer so deppat agiert, kriegt von mir auch keinen ausweis (zumindest wenns eh bergab geht, da lässt man autos doch allemal stehen).

ansonsten hatte ich solche probleme noch nie. wanderer, bauern, forstarbeiter usw werden freundlich begrüßt und das tempo reduziert. das hat während vieler jahre schmale trails in österreich, italien, deutschland, schweiz immer gewirkt.

dass man bei weidevieh eher abbremst oder absteigt anstatt knapp vorbei zu beschleunigen, sollte sich von selbst verstehen. eine besprenkelungsanlage ändert daran nix. wer große angst vor wasser hat, wird heuer auf einem alpencross ohnehin nicht glücklich und ist bei steherrennen in der halle besser aufgehoben.

steve4u
22-07-2008, 12:50
5. ich wuerde mir einen guten anwalt suchen. man koennte versuchen sich die strafe, die euch droht, am regressweg vom verfasser des roadbooks zu holen, ich bin aber fast sicher, dass der sich gegen solche ansprueche irgendwo abgesichert hat.

Das angesprochene Roadbook kenne ich net, aber bei allen mir vorliegenden Tourbüchern steht sinngemäss: "Vor Befahren der Strecke ist die Erlaubnis des jeweiligen Grundeigentümers einzuholen"

Somit sind die natürlich ausm Schneider, wenns nicht gerade Touren von Fremdenverkehrsverbänden sind, kann man sich kaum drauf verlassen!;)

hans4073
22-07-2008, 12:55
es besteht in ö keine ausweispflicht gegenüber jedermann.
Richtig!
Doch wenn "jedermann" eine Besitzstörung erleidet, dann hat er das Recht, alles versuchen um den Übeltäter zwecks Klage zu identifizieren. Es gibt dazu auch Judikatur: vor einigen Jahren hat ein oberösterreichischer Jagdpächter Biker fotografiert, anschließend einen Detektiv mit den Fotos versorgt und die Identität (zumindest eines Bikers) ausforschen lassen.
Der Biker ist neben der Besitzstörung auch auf den Kosten für den Detektiv sitzen geblieben! Ist so - und nicht meine Entscheidung.

Zu den anderen Punkten gebe ich dir recht.

bikeopi
22-07-2008, 13:38
Richtig!
.....hat er das Recht, alles versuchen um den Übeltäter zwecks Klage zu identifizieren...........Jagdpächter Biker fotografiert, anschließend einen Detektiv mit den Fotos versorgt und die Identität (zumindest eines Bikers) ausforschen lassen.....

alles darf er nicht!!!:o

tipps:
nie in die kamera schaun!!!
immer brillen tragen!!!
am ende der transalp trikots verbrennen!!!:D

ps: als biker in oesterreich ist und bleibt man halt leider ein halbkrimineller.

snooff
22-07-2008, 14:32
na das sind geschichten!

also für mich fällt die kuh und der verlust ihres kalbes unter entweder naturliche selektion, falsche ernährung bzw alter der kuh oder überzüchtung bzw oder auch, keine saubere haltung.


der tierarzt kann nix anderes sagen, weil ein milchbauer halt schon ein guter kunde ist, und wenn er hier was falsches sagt, is der bauer gleich beim tierarzt vom nachbarort. (manche bauer können sehr stur sein)

glaube nicht, dass eine kuh bei ein paar hobsern ein kalb verliert.

berggassigeher
22-07-2008, 17:04
Es gibt dazu auch Judikatur: vor einigen Jahren hat ein oberösterreichischer Jagdpächter Biker fotografiert, anschließend einen Detektiv mit den Fotos versorgt und die Identität (zumindest eines Bikers) ausforschen lassen.
Der Biker ist neben der Besitzstörung auch auf den Kosten für den Detektiv sitzen geblieben! Ist so - und nicht meine Entscheidung.


diese geschichte ist mir bekannt, die konstellation war aber etwas "unglücklich". es handelte sich nämlich um eine jagd in kirchdorf/krems. soviel bei uns (nachbarbezirk) darüber gemunkelt wurde, waren die betroffenen biker aus der gegend. nachforschungen waren also nicht übermäßig schwer. die situation hatte sich auch über lange zeit zugespitzt. grundsätzlich halte ich es in normalen situationen für eher unwahrscheinlich, dass jemand so reagiert (muss kosten vorstrecken, risiko des ausforschens, prozessrisiko).

allerdings ist auf bekannten alpencross-routen das risiko, ausgeforscht zu werden, sicher groß. der detektiv kann sich ja leicht ausrechnen, wie weit man am jeweiligen tag noch gekommen ist und kann dann in verschiedenen unterkünften herumfragen.

bei fotosession gibts wohl zwei praktikable möglichkeiten:


so schnell treten, dass man schon zu weit weg für ein gscheites foto ist;

schnell absteigen, am foto neben dem fahrrad stehen und dann behaupten, von anfang an geschoben zu haben

bikeopi
22-07-2008, 17:28
interessant waere noch zu klaeren, ob ein foto ueberhaupt als beweismittel reicht, denn nur ein film wuerde beweisen, dass man gefahren ist....:D bzw anders: die frage ist, ob sitzen oder stehen am fahrrad schon gegen ein fahrverbot verstoesst, wie etwa beim pkw, wo ja sitzen hinter dem steuer (ohne zu fahren) bereits strafbar sein kann (zb bei alkoholisierung)...:p

Flo
22-07-2008, 17:35
Hatte der Typ überhaupt das recht euch "festzuhalten" ?
Ist sowas nicht Nötigung ? Ich würde mich von keinem
Bauern gegen meinen Willen festhalten lassen. Und wenn
dann nur mit körperlicher Gewalt....wo wir dann zur
Körperverletzung kommen......

Sind auch keine Kavaliersdelikte....

Und ganz nebenbei,....ich würd nicht jedem dahergelaufenen
Kasperl einfach so meinen Führerschein zeigen.