PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gedanken zum bremsen beim Skaten



yellow
20-08-2006, 09:08
Howdy,
nachdem Ihr ja die unschönen Ergebnisse der gestrigen Tour schon kennt (3 von 5 Teilnehmern gestürzt, eine davon schwer, alle glücklicherweise ohne nachträgliche gröbere Auswirkungen)...

Habe mir das gesehene lange durch den Kopf gehen lassen, und bleib bei der Ansicht: auch der Handel schuld.

Warum?
mM nach läuft der einzig richtige Bremsvorgang so ab:
das Gewicht liegt am Standfuß, Rider geht damit in die Knie, das andere Bein (mit dem montierten Stopper) wird in eine Schrittstellung vor den Standfuß gebracht, durch strecken (aufkanten) des vorderen Fußes Kontakt Stopper <-> Untergrund und Bremsung. Nur so kann wirklich Kraft auf das Gummiteil ausgeübt werden und es verzieht bei der Bremsung niemanden.

Wie sieht aber der übliche "Brems"vorgang aus?
Die Leut stehen mit gestreckten, nebeneinander befindlichen Beinen wackelig da, versuchen den Fuß mitm Stopper aufzukanten. Neben der Tatsache, dass so keine Kraft ausgeübt werden kann, reißts denen trotzdem den gebremsten Fuß nach hinten und sie wackeln rum (im Bestfall).

Woran liegts?
Der Großteil der Bevölkerung ist rechtsseitig veranlagt, also wäre auch das rechte Bein das gefühlvollere, stärkere. Ideal um drauf zu stehen und (mehr oder weniger) das Körpergewicht darauf auszupendeln. Am linken Haxn also den Gummiklotz.
Wo is aber der Stopper schon original montiert?
Eben! (so wie beim Rad auch, aber das ist zugegeben eine andere Geschichte).
Jetzt gibts entweder Freaks die sich das auf richtig umbauen, oder Leute, die sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, es so rum zu versuchen. Zugegeben verständlich, weil sies schon so gelernt haben. Realistisch scheitert aber ein guter Erfolg schon daran, dass sie es so nicht schaffen, beide Füße in Schrittstellung voreinander zu bringen, weils mit dem falschen, schwachen Standfuß einfach nicht geht.

Irgendwie schon komisch :f:

Kann jeder gerne für sich ausprobieren: auf welchem Fuß alleine ist rollen leichter, welcher vorne fühlt sich bei ner Schrittstellung besser an, ...

Naja, wie sich herausgestellt hat, sinds bei allen Teilnehmern nur Knackse im Ego, zum Glück

TomCool
20-08-2006, 09:41
Der Großteil der Bevölkerung ist rechtsseitig veranlagt, also wäre auch das rechte Bein das gefühlvollere, stärkere.

hab ich anders gelernt. Beine sind angeblich gegengleich zu den Armen. Rechtshänder springen beim Hochsprung mit dem linken Bein weg, Linkshänder mit dem rechten.

Reini68
20-08-2006, 09:53
hab ich anders gelernt. Beine sind angeblich gegengleich zu den Armen. Rechtshänder springen beim Hochsprung mit dem linken Bein weg, Linkshänder mit dem rechten.
Gelernt habe ich dazu leider gar nichts, aber ich habe Erfahrungen mit meinem eigenen Körper die dem widersprechen. Mir als Rechtshänder scheint mein rechtes Bein deutlich stärker. Beim Skaten bremse ich mit dem rechten Fuß, beim Laufen starte ich mit dem rechten Fuß, den ersten Tritt ins Rad mache ich mit dem rechten Fuß und beim Fußball schieße ich mit rechts. Mein linkes Bein ist genauso schwach wie mein linker Arm. Nur Einkaufstaschen trage ich interessanterweise links. Wohl um die Rechte frei zu haben.

NoGhost
20-08-2006, 09:57
hab ich anders gelernt. Beine sind angeblich gegengleich zu den Armen. Rechtshänder springen beim Hochsprung mit dem linken Bein weg, Linkshänder mit dem rechten.
Würde ich auch so sagen, wenn ich mir den Bremsvorgang im Geiste vorstell. Da geh ich lieber mit dem linken Bein in die Knie, bzw. weil es ja nur ein Bein ist, in das Knie, und bremse mit rechts. Ich bin Rechtshänder.

Ich bin aber kein Skater, vielleicht ist diese Welt ja eine gänzlich andere :D .

myagi
20-08-2006, 15:29
Hab immer mit Skates querstellen gebremst. Also quer zur Fahrtrichtung! Einen nur, wohlgemerkt! :D

yellow
20-08-2006, 16:30
das (t-bremsung mit hinterem, quergestellten Fuß) geht bei so einem Gefälle nicht mehr, jedenfalls nicht sicher (vergleichts das mit diesen roten "Blockierverhinderern" an Trekkingrädern), außerdem sind mir dazu meine Rollen zu schadt.

Außerdem: Gedankenfehler!
es geht (mir) beim Bremsen mit Skates und "starkem" Fuß nicht darum, dass der starke Fuß die Bremskraft überträgt (was ja auch nicht geht), sondern dass auf dem
"starken" Fuß das Körpergewicht ausgependelt wird.
Ist aber eh egal, wers glaubt montiert einmal den Stopper um und probierts richtig rum, dagegen wehren sich aber eh alle.

Das Bier fürn Bremsking steht immer noch, eventuell werden der Nimnix und ich mal bei einem Friday night skating mitmachen, dann also keine Anreiseausreden mehr.


hab ich anders gelernt. Beine sind angeblich gegengleich zu den Armen. Rechtshänder springen beim Hochsprung mit dem linken Bein weg, Linkshänder mit dem rechten.hmmm, dachte eigentlich Körperseite, gegengleiche Gehirnhälfte. Wenns nicht stimmt, dann ist die Theorie natürlich schwierig zu halten.
Für mich bin ich mir sicher, dass ich mich bedeutend besser fühl mit Gewicht am rechten Haxn und linken nach vorne gestellt, als umgekehrt