PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : edelstahlrennrad



rei
26-10-2014, 15:35
hallo,ich bin neu hier und plane ein edelstahlrennrad zu bauen.nach meinem ersten bambusrennrad und einem holz Renner soll es nun ein Edelstahl teil werden.in metallverarbeitung habe ich etwas Erfahrung,leider was schweißen oder löten betrifft nicht.die zu kaufenden geometrien sagen mir nicht zu,deshalb möchte ich meine eigenen vorstellungen einbringen.bitte teilt mir eure tipps und erfahrungen mit,damit wir das rennrad so modern wie möglich gestalten können.
meine idee war,daß es auf jedenfall ein 865mm tretlager bekommen soll.nach meiner meinung erlaubt es die kettenstreben astmetrisch, d.h. links dicker als rechts,zu bauen.ich verspreche mir davon eine sehr gute seitensteifigkeit des Rahmens.deshalb sollten beide auch mit einer Brücke dicht am reifen zusätzlich verbunden sein.die sitzstreben aus gründen des Komforts geschwungen ,unterrohr ziemlich dick bzw. um 90 grad verdreht oval sein.über die vorhandenen rohrsätze wißt ihr vielleicht mehr was zur verfügung steht.die rahmengröße ist klassisch 56 jedoch gesloopt um ca. 3 - 5 cm.als Gabel möchte ich eine tappest carbongabel verwenden.dementsprechend müßte das steuerrohr aussehen.es muß nicht unbedingt integriert sein.file:///Users/reinhold/Pictures/iPhoto-Mediathek.photolibrary/Masters/2014/06/06/20140606-181405/IM000357.JPGfile:///Users/reinhold/Pictures/iPhoto-Mediathek.photolibrary/Masters/2014/06/06/20140606-181405/IM000358.JPG
das ist mein holzrahmen.wiegt 2 kg und fährt sich spitze.rei

Noize
26-10-2014, 21:03
hallo,ich bin neu hier und plane ein edelstahlrennrad zu bauen.nach meinem ersten bambusrennrad und einem holz Renner soll es nun ein Edelstahl teil werden.in metallverarbeitung habe ich etwas Erfahrung,leider was schweißen oder löten betrifft nicht.die zu kaufenden geometrien sagen mir nicht zu,deshalb möchte ich meine eigenen vorstellungen einbringen.bitte teilt mir eure tipps und erfahrungen mit,damit wir das rennrad so modern wie möglich gestalten können.
meine idee war,daß es auf jedenfall ein 865mm tretlager bekommen soll.nach meiner meinung erlaubt es die kettenstreben astmetrisch, d.h. links dicker als rechts,zu bauen.ich verspreche mir davon eine sehr gute seitensteifigkeit des Rahmens.deshalb sollten beide auch mit einer Brücke dicht am reifen zusätzlich verbunden sein.die sitzstreben aus gründen des Komforts geschwungen ,unterrohr ziemlich dick bzw. um 90 grad verdreht oval sein.über die vorhandenen rohrsätze wißt ihr vielleicht mehr was zur verfügung steht.die rahmengröße ist klassisch 56 jedoch gesloopt um ca. 3 - 5 cm.als Gabel möchte ich eine tappest carbongabel verwenden.dementsprechend müßte das steuerrohr aussehen.es muß nicht unbedingt integriert sein.file:///Users/reinhold/Pictures/iPhoto-Mediathek.photolibrary/Masters/2014/06/06/20140606-181405/IM000357.JPGfile:///Users/reinhold/Pictures/iPhoto-Mediathek.photolibrary/Masters/2014/06/06/20140606-181405/IM000358.JPG
das ist mein holzrahmen.wiegt 2 kg und fährt sich spitze.rei

Servus rei,

Nimm meine Meinung bitte nicht persönlich, aber nachdem ich mir deinen Beitrag zweimal durchgelesen habe bin ich zum Ergebnis gekommen, dass du mit einem Carbonrahmen besser bedient bist.
Deine Anforderungen ans Tretlager über asymetrische Kettenstreben bis hin zu querovalisierten Rohren lassen sich aus mehreren Gründen nicht mit vertretbarem Aufwand realisieren bzw sind bei Stahlrahmen auch nicht sinnvoll.

Vielleicht sieht das aber auch jemand anderer anders ;)

Gesendet von meinem GT-N8010 mit Tapatalk

rei
27-10-2014, 08:30
du hast recht,der aufwand ist rel.hoch.das macht aber nichts.wieso sind querovalisierte rohre nicht sinnvoll?ich dachte das ein solches gerade im tretlagerbereich die kräfte besser aufnimmt.die carbonrahmen bauen dort doch auch viel breiter.

ruffl
27-10-2014, 10:33
So wie ich Noizes Beitrag interpretiere will er dir sagen das es a) keine querovaliserten Stahlrohre gibt oder/und b) die Herstellung solcher Rohre extrem teuer ist.

ziller
27-10-2014, 13:08
So wie ich Noizes Beitrag interpretiere will er dir sagen das es a) keine querovaliserten Stahlrohre gibt oder/und b) die Herstellung solcher Rohre extrem teuer ist.

Oooch, sowas ist mit nem Schraubstock ruckzuck erledigt...:D

NoAhnung
27-10-2014, 13:21
gibts schon, die ovalen edelstahröhrln z.b.:
reynolds SS4740 34.9 OVAL full length 40/30 l:680
reynolds SS4742 34.9 bi-OVAL 90 degree oposed oval 40/30 l:680
und kostet auch nur ca. 10% mehr als die runden röhrln.


hier z.b.: der rahmen ist zwar schiarch, aber das unterrrohr ist ein 4742er
160170

ich denk mir noize meint eher, dass carbon leichter in die form zu bringen ist, wies rei vorschwebt. z.b. beim steuerrohr

eoo
27-10-2014, 15:24
Oooch, sowas ist mit nem Schraubstock ruckzuck erledigt...:D

Oder zwei Wagenhebern und ein paar Stahlprofilen:

http://www.englishcycles.com/news/22-july-2013/

Ob man das zur Nachahmung empfehlen kann mag ich nicht beurteilen...

rei
27-10-2014, 16:50
mal im ernst,geht kaltverformen bis zu einem gewissen Punkt ohne das man die struktur beschädigt?carbon möchte ich nicht verwenden,ich glaube nicht an die Nachhaltigkeit dieser rahmen.

bastl
27-10-2014, 17:44
Hallo Rei!

Ich denke da nimmst du dir etwas viel auf einmal vor.
Ovalisierte Rohre, Tretlger, HInterbau und dann auch noch aus Edelstahl. Ich denke du meinst damit rostfreien Strahl, und der nicht nur vergleichsweise teuer sondern auch schwierig zu verarbeiten. Mit Muffen wahrscheinlich noch am einfachsten zu verwirklichen. Filletbrazed ist bei rostfreiem Stahl äußerst umstritten, um es vorsichtig auszudrücken - da würde ich die Finger davon lassen. Wig schweißen von XCR oder vergleichbarem Reynolds Rohren ist auch alles andere als einfach, vor allem weil die Rohre sehr dünn sind.

Ich würde dir raten einmal mit einem günstigen Rohrsatz zu beginnen und an den Fähigkeiten (löten oder schweißen - was auch immer) arbeiten. Das ist für den Anfang schwierig genug.

LG Bastl

derDim
27-10-2014, 19:41
mal im ernst,geht kaltverformen bis zu einem gewissen Punkt ohne das man die struktur beschädigt?carbon möchte ich nicht verwenden,ich glaube nicht an die Nachhaltigkeit dieser rahmen.

die gabelrohre werden auch gebogen
und zwar kalt
dagegen is das bisserl ovalisieren echt harmlos

der sinn vom ovalisieren von großen querschnitten is übrigens nicht die bessere kraftaufnahme
sondern damits geometrisch besser zu den anderen rohren passt

Noize
27-10-2014, 20:44
du hast recht,der aufwand ist rel.hoch.das macht aber nichts.wieso sind querovalisierte rohre nicht sinnvoll?ich dachte das ein solches gerade im tretlagerbereich die kräfte besser aufnimmt.die carbonrahmen bauen dort doch auch viel breiter.

Also, hier mal mein Senf zu dem Thema:

Tretlager:
Alle Einpresslager wurden für Carbonrahmen erfunden. Nicht, weil sie besser sind als Einschraublager, sondern, weil beim Einschrauben der Tretlagerschalen die eingeklebten Hülsen ausgerissen sind. Einpresslager sind also aus der Not geboren und keine Evolution des Tretlagers per se. Bei Metallrahmen kommt dazu, dass beim Einschweißen bzw. Einlöten Wärme auftritt, die zwangsweise zum Verzug führt. Ist der Verzug zu groß, knarzt das Tretlager.
Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass eingepresste Lager steifer sind, als herkömmliche BSA Lager. Alleinendie kurze Lebensdauer solcher Lager spricht gegen Steifigkeit, da sich die Lagerschalen offensichtlich zueinander bewegen.

Asymetrische Kettenstreben:
Mich interessiert, wieso die aufgebrachte Leistung des gewöhnlichen Radfahrers in den letzten Jahren so gestiegeh ist, dass es zum Verbiegen von Kettenstreben kommt. Nur, weil in Backformen solche Asymetrien leicht umsetzbar sind, muss es dafür keine rationale Begründung geben.

Ovalisierte Rohre:
Wurde schon weiter oben beschrieben

Nebenbei gilt, was der Bastl zur Verarbeitung geschrieben hat.

Lg, E.

NoAhnung
27-10-2014, 21:16
Also, hier mal mein Senf zu dem Thema:

Tretlager:
Alle Einpresslager wurden für Carbonrahmen erfunden. Nicht, weil sie besser sind als Einschraublager, sondern, weil beim Einschrauben der Tretlagerschalen die eingeklebten Hülsen ausgerissen sind. Einpresslager sind also aus der Not geboren und keine Evolution des Tretlagers per se. Bei Metallrahmen kommt dazu, dass beim Einschweißen bzw. Einlöten Wärme auftritt, die zwangsweise zum Verzug führt. Ist der Verzug zu groß, knarzt das Tretlager.
Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass eingepresste Lager steifer sind, als herkömmliche BSA Lager. Alleinendie kurze Lebensdauer solcher Lager spricht gegen Steifigkeit, da sich die Lagerschalen offensichtlich zueinander bewegen.

Asymetrische Kettenstreben:
Mich interessiert, wieso die aufgebrachte Leistung des gewöhnlichen Radfahrers in den letzten Jahren so gestiegeh ist, dass es zum Verbiegen von Kettenstreben kommt. Nur, weil in Backformen solche Asymetrien leicht umsetzbar sind, muss es dafür keine rationale Begründung geben.

Ovalisierte Rohre:
Wurde schon weiter oben beschrieben

Nebenbei gilt, was der Bastl zur Verarbeitung geschrieben hat.

Lg, E.

@tretlager und verzug: der noize spricht aus erfahrung :D d.h. ich werd beim neuen projekt bei bsa bleiben. ist für metallrahmen die beste wahl
@verarbeitung: vertrau bastl, ist alles richtig
@asymetrie und steuerkopffeatures: braucht im prinzip keiner, mit carbon gelingen solche spielereien leicht und die hersteller haben ein (unnötiges) differenzierungmerkmal mehr

wobei, was der ritchey beim steuerkopf (http://www.bike24.de/1.php?content=8;product=48082;menu=1000,4,34)für ideen hat gefällt mir sehr gut. ist aber für mich nicht nachahmbar.
160179

ich bleib warscheinlich beim pressfit
160180

rei
28-10-2014, 08:48
danke erst mal für die vielen Anregungen,die 865mm norm hat meines erachtens den Vorteil,daß man breiter aufbauen kann.das bedeutet in dem fall kann man eine dickere linke kettenstrebe verbauen.das muß zwangsweise zu mehr steifigkeit führen.ich weiß nicht inwieweit euch das Genesis stainless steel bike für eine britische u 23 profimannschaft bekannt ist.sie verwenden jedenfalls ebenso die breite tretlagervariante.wenn ihr sagt der kraftfluß von einem runden zu einem ovalen rohr sei gleich,umso besser.runde gefallen mir sowieso besser.ich weiß nur nicht wie man dann eine ausreichende lenkkopfseifigkeit erzielen kann.bastl ,nur keine angst ,ich maße mir nicht an das schweißen oder löten so gut lernen zu können.das möchte ich lieber einem profi überlassen.
ich fahre übrigens einen carbonrahmen(rodman razor)sowie mein holzrahmen.der holzrahmen ist deutlich steifer,absorbiert vibrationen besser ist halt ein bischen schwerer.der Hauptnachteil jedoch ist,daß nach ca.80 std. Handarbeit man das rad nicht wind und wetter aussetzen möchte.bleibt also ein sonntagsrad.über die materialermüdung von carbon gibt es keine langzeiterfahrungen,deshalb fällt meine wahl auf rostfreien stahl für ein rennrad ,daß nicht nur 3 jahre halten soll.soweit zu meinen Beweggründen,arbeitsaufwand ist erst mal 2 rangig,ist ja schließlich ein Hobby.

Noize
28-10-2014, 19:22
Also, nachdem ich dir dein Projekt nicht madig machen möchte, werde ich dir (und die anderen Bruzzler sicher auch) mit Rat und Tat zur Seite stehen, auch wenn ich noch nicht so richtig überzeugt bin von deiner Idee ;)

Weißt du schon, wo du so ein Tretlager her kriegst? Ich kenn nämlich keines außer die OS -Tretlager von Paragon als BB30 bzw. PF und PF30.
Bei Kettenstreben bin ich ebenso ratlos. Ich kenn runde und ovale, gerade und gebogene, aus verschiedenen Materialien, aber nciht als aus dem selben Material, aber mit unterschiedlicher Geometrie und ggf. Wandstärke.

lg, E.

rei
29-10-2014, 08:10
ne weiß ich nicht.das innenmaß für das tretlager muß 41mm sein.über die wandstärke hab ich keine Ahnung was bei edelstahl ausreicht.für die anderen rohre muß ich mal die röhrsätze vergleichen und gegebenenfalls kombinieren wenn das möglich ist.was sind denn die firmen,die sie herstellen?

Noize
29-10-2014, 08:25
ne weiß ich nicht.das innenmaß für das tretlager muß 41mm sein.über die wandstärke hab ich keine Ahnung was bei edelstahl ausreicht.für die anderen rohre muß ich mal die röhrsätze vergleichen und gegebenenfalls kombinieren wenn das möglich ist.was sind denn die firmen,die sie herstellen?

Schau in den ersten Post, dort stehen alle in Frage kommenden Lieferanten.

rei
29-10-2014, 09:53
ich hab mal bei KVA nachgeschaut,außer dem tretlager findet man dort fast alles.
zb.:
unterrohr MT38,1B-001
oberrohr MT 34,9B-003
sitzrohr weiß ich nicht
kettenstrebe CS 23,8-301
sitzstrebe SS16,0-301

sitzstrebe SS160-301
steuerkopf HT45,9-150

riffer
29-10-2014, 10:33
Asymetrische Kettenstreben:
Mich interessiert, wieso die aufgebrachte Leistung des gewöhnlichen Radfahrers in den letzten Jahren so gestiegeh ist, dass es zum Verbiegen von Kettenstreben kommt. Nur, weil in Backformen solche Asymetrien leicht umsetzbar sind, muss es dafür keine rationale Begründung geben.


Meiner Meinung nach gibt es asymmetrische Kettenstreben begründbar beim MTB, weil dadurch dort die Gefahr von Chainsucks doch deutlich verringert wird. Ebenso bei Fullies erreicht man Freiheiten, die beim Rennrad nicht erforderlich sind.

Eure Diskussionen über Selbstbruzzeln finde ich im Übrigen immer sehr informativ und v.a. im Gegensatz zu manch anderen Themen stets fundiert und nachvollziehbar argumentiert! (auch wenn mir Materialkunde oder sonstige Grundlagen beim Rahmenbau fehlen)

rei
29-10-2014, 14:15
nach euren Einwänden hab ich mir überlegt,daßbei einem 865mm breiten tretlagerich keine asymetrischen kettenstreben brauche.ich denke die ovalisierten 17/30mm sind ausreichend stabil.man könnte sogar überlegen das linke um 90grad verdreht und gerade auszuführen.dann müßte man die max.steifigkeit erzielen.was denkt ihr?

bastl
29-10-2014, 16:20
nach euren Einwänden hab ich mir überlegt,daßbei einem 865mm breiten tretlagerich keine asymetrischen kettenstreben brauche.ich denke die ovalisierten 17/30mm sind ausreichend stabil.man könnte sogar überlegen das linke um 90grad verdreht und gerade auszuführen.dann müßte man die max.steifigkeit erzielen.was denkt ihr?

Mir brennt jetzt einfach die Frage auf der Zuge: wie viel Watt kannst du treten? Der Greipel tritt angeblich 1800 Watt im Sprint, da würde ich mir tatsächlich Gedanken um die Steifigkeit im Tretlagerbereich machen. Ansonsten ist das selbst für die austrainierteste Edelhobette bei einem "normalen" Stahlrahmen alles überhaupt kein Thema.
Quer, oder liegend einbauen funktioniert bei einer ovalen Kettenstrebe aus Platzgründen nicht. Da bekommst du kein Rad mehr hinein.

Nochmal zu dem Tretlagerthema: Alle Pressfit Standards, egal wie sie genau ausgeführt sind, wurden eingeführt damit man sich das Gewinde im Tretlagergehäuse sparen kann. Weil das bei Carbonrahmen eben ein zusätzliches Bauteil und Arbeitsschritte und somit Kosten bedeutet. Verkauft wird es dann mit dem Argument der höheren Steifigkeit. Lässt sich ja schwer verkaufen wenn man sagt das ist einfacher und billiger zu fertigen, für den Anwender bringt es nur Nachteile. Und es bringt nur Nachteile! Weil ein Presssitz der den Anforderungen eines solchen Bauteils genügen würde von einem normalen Mechaniker nicht montierbar ist, und bei Carbon keine ausreichende Pressung realisierbar ist (bei vertretbarem Gewicht). Ok, bei Stahl ist das ebenso, weil die Tretlagergehäuse einfach eine zu geringe Wanddicke haben um ein vernünftige Presspassung (Fugenpressung) realisieren zu können. Und deshalb gibt's die ganzen Probleme mit knarzenden und knacksenden Pressfit Innenlagern...

rei
29-10-2014, 17:05
also ich habe mir bei meinem bambusfad sowie beim holzrahmen 865mm alurohre geschnitten.innendurchmesser 41mm.eingebaut ,lagerschalen verpresst,bis jetzt ca. 5000tkm gefahren ohne knarzen usw.die unterschiede bzgl, der steifigkeit merkt man deutlich.ich kann für mich vergleichen tommasini tecno,fondriest Alu,rodman razor,Bambus und holzrahmen.der bambusrahmenist einfach zu labil im tretlagerbereich.dann kommt das tommasini mit fondriest,rodman und erstaunlicherweise das holzrad.steifere rahmen verlieren weniger vortrieb beim treten.bei einem 865mm breiten tretlager kann man theoretisch links 27,5mm oval quer benutzen,rechts muß man sich mit senkrechten oder dünnerem oval abfinden.deshalb kann auch die 865mm norm für stahlräder ein fortschritt in sachen steifigkeit und damit Konkurrenzfähigkeit zu carbon bedeuten.in sachen vibrationsdämpfung braucht sich stahl sowieso nicht zu verstecken.ebenso ist die Langlebigkeit unübertroffen.ich fahre im jahr 24000tkm und möchte ein möglichst langlebiges,auf neustem fertigungsstand stehendes rad fahren.carbon als material scheidet aus gründen der Langlebigkeit für mich aus.bleibt nur stahl, Edelstahl und Titan übrig.gelesen habe ich,daß Edelstahl die größte steifigkeit im Verhältnis zum gewicht besitzt.mit meinem tommasini stahl habe ich bzgl.des Rostes sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

ziller
29-10-2014, 23:19
also ich habe mir bei meinem bambusfad sowie beim holzrahmen 865mm alurohre geschnitten.innendurchmesser 41mm.eingebaut ,lagerschalen verpresst,bis jetzt ca. 5000tkm gefahren ohne knarzen usw...
Naja, dann schweisse/löte mal so ein Einpressdingens, versuche, die Lagersitze rund und parallel zu kriegen, und dann reden wir vielleicht nochmal...

rei
31-10-2014, 08:29
wie macht man es denn mit den gewindetretlagern.haben die beim schweißen keinen Verzug?

NoAhnung
31-10-2014, 09:21
sicher, aber das gewinde wird nachgeschnitten, und der kraftschluss erfolgt mittels anziehmoment und nicht durch eine presspassung welche durch den verzug in ihrer wirksamkeit beeinträchtigt wird.

du kannst aber auch die passung nachfräsen, wenn du dir das zutraust

rei
01-11-2014, 08:13
wieso schneiden die dann nicht in die lagerschalen und ins tretlager auch für die 865nn norm Gewinde.müßte doch gehen mit den vorteilen des größeren tretlagers.

ziller
01-11-2014, 09:23
wieso schneiden die dann nicht in die lagerschalen und ins tretlager auch für die 865nn norm Gewinde.müßte doch gehen mit den vorteilen des größeren tretlagers.

Nun ja, das macht man bereits: das System nennt sich BSA und ironischerweise, wenn z.B. Hollowtech II-Lagerschalen reingeschraubt sind, ist der Lagerabstand wie bei PF86 bzw. ~92...:love:

rei
01-11-2014, 17:03
da kann man aber nicht in der breite die kettenstreben anbauen.der rahmen baut eben nicht 865 sondern bei bsa nur 680 mm breit.18.5 mm ist schon etwas im verhältnis zur breite des Lagers.ich sehe aber schon,daß ich hier auf sehr konservative jungs gestoßen bin.welche bauform das hinteren Dreiecks würdet ihr denn in bezug auf horizontalen flex und seitliche steifigkeit empfehlen(maße,Biegung,evtl.materialmix)?

bastl
01-11-2014, 17:27
da kann man aber nicht in der breite die kettenstreben anbauen.der rahmen baut eben nicht 865 sondern bei bsa nur 680 mm breit.18.5 mm ist schon etwas im verhältnis zur breite des Lagers.ich sehe aber schon,daß ich hier auf sehr konservative jungs gestoßen bin.welche bauform das hinteren Dreiecks würdet ihr denn in bezug auf horizontalen flex und seitliche steifigkeit empfehlen(maße,Biegung,evtl.materialmix)?

Wir sind hier nicht konservativ, sondern realistisch ;-) Und wir haben halt schon unsere Erfahrungen gemacht.
Ich habe bisher einfach Columbus Life Streben verbaut, und bei meinen Titan Rädern immer 22,2 mm im Durchmesser, die ich partial ovalisiere (aus Platzgründen). Das ist weit mehr als ausreichend in Bezug auf Steifigkeit. Es gibt Rahmenbauer (z.B. Pegoretti oder Baum, wenn ich mich nicht irre) die verbauen teilweise auch 1" Kettenstreben, das ist aber eher eine Seltenheit und schon ein ziemlicher Overkill.

Bei dem ganzen Steifigkeitsthema frage ich mich auch immer warum da bei den Rahmen so viel herumphilosophiert wird, und von den Laufrädern redet niemand..?

ziller
01-11-2014, 21:40
Ich bin gewiss alles, aber nur nicht konservativ.
Eher im Gegenteil.
Aber wozu sich Probleme an die Backe schmieren, die andere schon zur Verzweiflung gebracht haben?
Wer nen irre steifen Bock haben will, soll Carbon nehmen.
Und sich dann als Nichtprofi wieder Sattelstütze und Lenker mit Flex hinschrauben, ums länger als ne halbe Stunde beschwerdefrei drauf aushalten zu können.
Da fang ich mit Stahl gar nicht erst an. Das wär wie ein Tomatensalat nur mit Gurken oder ein Gummiball aus Holz.

vogel rahmenbau
01-11-2014, 22:25
da kann man aber nicht in der breite die kettenstreben anbauen.der rahmen baut eben nicht 865 sondern bei bsa nur 680 mm breit.18.5 mm ist schon etwas im verhältnis zur breite des Lagers.ich sehe aber schon,daß ich hier auf sehr konservative jungs gestoßen bin.welche bauform das hinteren Dreiecks würdet ihr denn in bezug auf horizontalen flex und seitliche steifigkeit empfehlen(maße,Biegung,evtl.materialmix)?


Nur weil das Tretlagergehäuse breiter ist, bedeutet das nicht, dass man (deutlich) mehr Breite für die Kettenstreben zur Verfügung hast.
Ulrich

NoAhnung
01-11-2014, 23:15
Ich bin gewiss alles, aber nur nicht konservativ.
Eher im Gegenteil.
Aber wozu sich Probleme an die Backe schmieren, die andere schon zur Verzweiflung gebracht haben?
Wer nen irre steifen Bock haben will, soll Carbon nehmen.
Und sich dann als Nichtprofi wieder Sattelstütze und Lenker mit Flex hinschrauben, ums länger als ne halbe Stunde beschwerdefrei drauf aushalten zu können.
Da fang ich mit Stahl gar nicht erst an. Das wär wie ein Tomatensalat nur mit Gurken oder ein Gummiball aus Holz.

so schön poetisch auf den punkt gebracht! dem kann ich beim besten willen nichts hinzufügen ..

:D

btw.: ich hab so einen irre steifen carbonbock. und wenn ich komfort will dann leg ich mich auf die couch

rei
02-11-2014, 07:30
ich möchte nur versuchen aus den zur Verfügung stehenden rohren einen möglichst renntauglichen rahmen zu gestalten.wenn der dann die Vorteile von stahl hat,wüßte ich nicht was daran schlecht ist.ein anderes thema wird das Gewicht.nur Genesis baut und fährt im profibereich mit stahl.es ist also möglich.warum nicht mal was neues probieren.heutzutage sloopen wir die rahmen ja auch ,10 jahre zurück undenkbar.also bitte gebt mir mal ein paar eckdaten für das hintere rahmendreieck.

Noize
02-11-2014, 08:25
...also bitte gebt mir mal ein paar eckdaten für das hintere rahmendreieck.

Bei Edelstahl sehe ich die Vielfalt nicht, aber wenn du auch mit Schwarzstahl arbeiten möchtest, dann könntest du dich mal über..

Columbus MAX Kettenstreben
Dedaccai Dr. ZERO und ZERO Uno Kettenstreben



..schlau machen.

MAX ist ziemlich oversized und wäre vielleicht auf der rechten Seite was in Kombination mit einer Spirit Strebe auf der linken Seite
Dedaccai hat Kettenstreben nicht nur hochoval, sondern auch querovalisiert. So etwas macht zB auch Baum bei seinen Rahmen, um etwas mehr Flex und damit Komfort in den Hinterbau zu kriegen.

rei
02-11-2014, 15:29
danke noize,da schau ich mal nach.

rei
12-11-2014, 09:42
hab da noch mal ne frage,kannich für das tretlager ein normedelstahlrohr 1.4301/SS304/V2A verwenden und dann mit den columbus oder reynolds röhren verbinden?welche technik ist eurer Meinung nach besser muffenlos löten oder schweißen?

GEBLA
12-11-2014, 10:03
Hallo Rei,

man kann das Tretlager schon aus 4301 machen, aber das Zeug ist so weich, daß es dann dickwandiger sein muß.
Muffenlos löten ist bei rostfreiem Stahl so eine Sache, da die Fillets gern korrodieren und je nach Lot die Festigkeit grenzwertig ist. Wird aber teilweise gemacht. Ich würde da schweißen.

Viele Grüße,
Georg

Noize
12-11-2014, 11:19
Hallo Rei,

man kann das Tretlager schon aus 4301 machen, aber das Zeug ist so weich, daß es dann dickwandiger sein muß.
Muffenlos löten ist bei rostfreiem Stahl so eine Sache, da die Fillets gern korrodieren und je nach Lot die Festigkeit grenzwertig ist. Wird aber teilweise gemacht. Ich würde da schweißen.

Viele Grüße,
Georg

Ist XCr nicht aus 1.4404 ?
Oder wars 1.4571? Irgendwo in den Tiefen dieses Forums stehts..

bastl
12-11-2014, 13:19
Ist XCr nicht aus 1.4404 ?
Oder wars 1.4571? Irgendwo in den Tiefen dieses Forums stehts..

Nein. XCr ist sicher etwas anderes. Die oben genannten Stähle erreichen die Festigkeit von XCr bei weitem nicht. XCr wird vermutlich ein martensitischer Chrom-Stahl sein, in die Richtung von 1.4418. Über die genaue Zusammensetzung schweigt sich Columbus ja konsequent aus.

Noize
12-11-2014, 13:22
Nein. XCr ist sicher etwas anderes. Die oben genannten Stähle erreichen die Festigkeit von XCr bei weitem nicht. XCr wird vermutlich ein martensitischer Chrom-Stahl sein, in die Richtung von 1.4418. Über die genaue Zusammensetzung schweigt sich Columbus ja konsequent aus.

Der Georg hat doch mal eine XCr Probe durch eine AAS laufen lassen. Hat er hier vor 500 Seiten mal erwähnt. Meine Erinnerung beruft sich auf diesen Beitrag von ihm.

NoAhnung
13-11-2014, 14:08
wars nicht 1.7218?

bastl
13-11-2014, 15:35
wars nicht 1.7218?

Heast, tu da keine Verwirrung stiften, 1.7218 ist hundsordinärer 25CrMo4.
;)

NoAhnung
13-11-2014, 16:45
selber hundsordonär! :p

GEBLA
13-11-2014, 17:26
Moin Moin,

XCR ist 1,4405, ein CrNiMo. Metax ist 1,4462, auch ein CrNiMo, aber mit anderem Gefüge, ein sogenannter DuplexStahl. Aus 1,4462 lasse ich auch meine rostfreien Ausfallenden machen.

Viele Grüße,
Georg

NoAhnung
13-11-2014, 21:33
Moin Moin,

XCR ist 1,4405, ein CrNiMo. Metax ist 1,4462, auch ein CrNiMo, aber mit anderem Gefüge, ein sogenannter DuplexStahl. Aus 1,4462 lasse ich auch meine rostfreien Ausfallenden machen.

Viele Grüße,
Georg
danke georg für die aufklärung.
hier eine gute übersicht mit suchfunktion (http://www.steelnumber.com/en/search_form_eu.php)

lg philipp

bastl
14-11-2014, 08:18
Moin Moin,

XCR ist 1,4405, ein CrNiMo. Metax ist 1,4462, auch ein CrNiMo, aber mit anderem Gefüge, ein sogenannter DuplexStahl. Aus 1,4462 lasse ich auch meine rostfreien Ausfallenden machen.

Viele Grüße,
Georg

Aha.
1.4405 ist jedoch ein Stahlguss, der äquivalente Blech- und Schmiedestückwerkstoff ist eh der von mir zuvor genannte 1.4418.
Georg, rein Interesse halber: mit welchem Zusatzwerkstoff schweißt du die XCr-Rohre? Böhler empfiehlt dazu den CN13/4-IG, ist ein modifizierter ER410NiMo.

Machinist
15-11-2014, 09:36
Da wir gerade beim Thema sind: Weiss jemand, aus welchem Werkstoff die rostfreien KVA MS3-Rohre sind?

Beste Grüsse
Manuel