Jump to content
×
Race Around Austria 200

Race Around Austria 200

13.04.22 05:40 788Text: PM, NoManFotos: Granadia, HaidingerSchnuppertour, Ultracycling-Saisonauftakt, Streckenbesichtigung ... wie auch immer man das Ereignis am 7. Mai nennen möchte: es stimmt ein aufs "echte" RAA.13.04.22 05:40 791

Race Around Austria 200

13.04.22 05:40 7911 Kommentare PM, NoMan Granadia, HaidingerSchnuppertour, Ultracycling-Saisonauftakt, Streckenbesichtigung ... wie auch immer man das Ereignis am 7. Mai nennen möchte: es stimmt ein aufs "echte" RAA.13.04.22 05:40 791

Die Langstreckensaison startet heuer früh. Schon am 7. Mai können alle, die fit sind und Lust darauf haben, Race Around Austria-Luft schnuppern. Allerdings ist’s nicht die „echte“ Österreich-Umrundung, welche an diesem Tag über die Bühne geht. Vielmehr handelt es sich beim RAA 200 um eine organisierte Trainingsfahrt entlang der ersten 200 Kilometer des Ultracycling-Klassikers, der dann wie gehabt im Sommer (konkret: 8.-14. August) stattfinden wird.
Gedacht für alle (künftigen) Finisher, Fans und Neugierigen, ermöglicht die Tour ein Hineinschnuppern in den Ultraradsport, einen ersten Form- oder Materialtest bzw. eine gemeinsame Streckenbesichtigung. Gefahren wird vom RAA-Startort St. Georgen im Attergau bis nach Schöneben im Mühlviertel, wo das InnsHolz Natur- und Vitalhotel des vielfachen RAA-Teilnehmers Peter Gruber den würdigen Rahmen für die verdiente Erholung bieten wird. Die Rückfahrt erfolgt mit einem Reisebus, der zur Hälfte der Strecke auch die Möglichkeit bietet, sich zu verpflegen oder z.B. ein Kleidungsstück an- oder abzulegen.

  • Streckenbesichtigung bis Schöneben als ...Streckenbesichtigung bis Schöneben als ...Streckenbesichtigung bis Schöneben als ...
    Streckenbesichtigung bis Schöneben als ...
    Streckenbesichtigung bis Schöneben als ...
  • gemeinsame Tour - der RAA 200 Gedanke.gemeinsame Tour - der RAA 200 Gedanke.gemeinsame Tour - der RAA 200 Gedanke.
    gemeinsame Tour - der RAA 200 Gedanke.
    gemeinsame Tour - der RAA 200 Gedanke.

RAA Vorschau

Nach der Tour bleibt noch genügend Zeit, um sich für die wahre Challenge im August anzumelden. Die Registrierung schließt am 1. Juli.
Besonders spannend wird das Rennen heuer vor allem auf der Challenge-Distanz, wo sich die Elite der Ultraradsportlerinnen versammeln wird: Die Damen küren im Rahmen des 560 Kilometer langen Einzelzeitfahrens ihre österreichische Meisterin. Derzeitige Trägerin des Meistertrikots ist die Grazerin Anna Kofler (URC Veloblitz), die ihren Titel heuer in Oberösterreich naturgemäß verteidigen möchte.


Back again - zumindest backstage: Wolfgang Fasching

Mit Wolfgang Fasching kehrt beim RAA 2022 übrigens eine wahre Extremradsportlegende auf Österreichs Ultracycling-Bühne zurück – allerdings nicht als Aktiver. Der heimische Ultraradsport-Pionier hat sozusagen die Seiten gewechselt und fungiert als Teamchef einer Vierer-Formation, die in zwei Jahren das RAAM bestreiten möchte. Interessantes Detail: Das floro Racing Team, so der Name der Mannschaft aus Gmunden, sitzt auf in Oberösterreich gefertigten Rädern aus Holz der Firma MyEsel.
Darüber hinaus können sich die RAA-Veranstalter schon jetzt über einen prominenten Teilnehmer freuen: David Rihtaric, Sieger des ersten Race Around Austria 2009 und Zweiter 2010, will nach einigen Jahren abseits des Extremsports wieder rund um Österreich radeln. Diesmal möchte der Slowene, der eigentlich (Marathon-)Läufer ist, im Zweierteam antreten.

Infos und Details zum RAA sowie RAA 200 unter www.racearoundaustria.at


Zur Desktop-Version