Jump to content
×
Met Manta

Met Manta

12.08.16 07:07 18.604Text: NoFlashFotos: Erwin Haiden, Sportograf.comEiner der leichtesten unter den geschlossenen Aero Road-Helmen am Markt im Langzeittest.12.08.16 07:07 18.609

Met Manta

12.08.16 07:07 18.6097 Kommentare NoFlash Erwin Haiden, Sportograf.comEiner der leichtesten unter den geschlossenen Aero Road-Helmen am Markt im Langzeittest.12.08.16 07:07 18.609

In enger Zusammenarbeit mit dem Profiteam Dimension Data entwickelte der italienische Helm-Spezialist Met zwei Aero-Straßenhelme - das Top-Modell ist der Met Manta. Das Hauptaugenmerk wurde dabei auf das Gewicht gelegt. Der aerodynamisch optimierte Helm wiegt in Größe M nur federleichte 200 g. Dies wird u.a. durch eine auf ihren Einsatzzweck angepasste Dichte des Materials ermöglicht. Damit ist der Manta einer der leichtesten, geschlossenen Aero-Helm am Markt. Genau richtig für Bernhard Eisel und Sprinter wie Mark Cavendish oder Edwald Boasson Hagen.

Aber der Helm soll nicht nur leicht sein, sondern auch aerodynamische Vorteile bieten. Laut Met haben Analysen im Windkanal bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h eine Ersparnis von 10 Watt gegenüber einem klassischen Radhelm ergeben. Gleichzeitig sorgen strategisch platzierte Belüftungsöffnungen für einen kühlen Kopf bei höheren Temperaturen, ohne dabei die Aerodynamik zu beeinträchtigen.

  • Met Manta

Um auch bei Stürzen optimal geschützt zu sein, setzt Met auf das HES-System (Homethetic Embedded Skeleton). Dieses integrierte Skelett-System soll die Aufprall-Energie möglichst großflächig verteilen und gefährliche Kraftkonzentrationen verhindert.
Dank der überarbeiteten Coolmax-Pads trägt sich der Helm komfortabel. Das Einstell-System mit 2-mm-Schritten erlaubt eine optimale Anpassung an den Kopf, zudem ist der Helm in vier Stufen höhenverstellbar. Air Lite Gurte sorgen für hohen Komfort und Atmungsaktivität, außerdem sind sie 15% leichter als herkömmliche Gurte und ebenfalls aerodynamisch optimiert.

Für bessere Sichtbarkeit bei widrigen Bedingungen wurden reflektierende Sticker an Seiten- und Rückflächen angebracht und die Gurte mit reflektierenden Details ausgestattet. Optional erhältlich ist ein USB-LED-Licht, das hinten an das Einstellrad montiert werden kann - praktisch, denn der nächste Winter kommt bestimmt.
Der Helm ist in zwei Größen sowie vier Farben erhältlich und kostet erschwingliche € 215,90 Liste.

  • Met Manta

Met Manta HES

  • Met Manta

Specs

EinsatzgebietRennrad, Triathlon, Bahn, Cyclocross
AnpassungssystemSafe-T Advanced (Einhand-Einstellsystem für Weite und Höhe mit Micro adjust), Airlite Gurte (aerodynamisch & atmungsaktiv, 15 % leichter als normale Gurte)
KonstruktionHES Construction (integriertes Skelettsystem sorgt für eine großflächige Verteilung der Aufprallenergie bei einem Sturz), In-Moulding Intelligent Fusion (funktionell angepasste Materialdichte für geringes Gewicht)
Farben4 Farben: black, black/blue/green, cavendish, white/blue
GrößenM 54 - 58 cm
L 59 - 62 cm
Gewichtca. 200 g (M), 230 g (L)
ZertifizierungenCE EN 1078 CPSC 1203 AU AS/NZ 2063
Cooling Factor: 6,5 HCS 50
EigenschaftenStrategisch platzierte Airflow Converge und NACA Lufteinlässe, anti-allergische und waschbare Coolmax-Innenpolster, Gel O2-Stirnpolster, reflektierende Sticker & Logo an Seiten und Rückseite, optional: Safe-T Advanced LED-Licht
LieferumfangHelm Met Manta HES, Transporttasche Met Neopren
Preis€ 215,90 UVP
  • Met Manta

On the Road

Wie es sich für einen aerodynamischen Helm gehört, schmiegt sich der Met Manta sehr eng an den Kopf. Für meinen Eierkopf scheint er wie gemacht, sitzt an den Schläfen fest, ohne dabei zu drücken, und rutscht auch bei einer Fahrt über Kopfsteinpflaster kaum herum. Gut gelungen finde ich die Einstellung der Gurtlänge. Helm aufsetzen, Schnalle schließen, an der kleinen Schlaufe enger ziehen, fertig.

Über die aerodynamischen Vorteile lassen sich auf der Straße natürlich keine Aussage machen. Jedoch, „Form follows Function“, demnach kann der Helm nur schnell sein. Und auch wenn mein Verstand es eigentlich besser wissen sollte, fühlt sich der Helm tatsächlich beim Tempobolzen in der Ebene oder in rasanten Abfahrten schneller an als gewohnt.
Die Belüftung schätze ich in Anbetracht der Bauform als recht gut ein. Allerdings bin ich da kein guter Maßstab. Selbst bei großer Hitze habe ich eigentlich kaum mal das Gefühl, der Kopf würde überhitzen; auch beim Met war das nie der Fall. Dennoch ist die Ventilation im direkten Vergleich mit dem Giro Synthe schon deutlich geringer. Wer damit Probleme hat, sollte eher zum Met Rivale greifen.

  • Met MantaMet Manta
  • Met MantaMet Manta
  • Met MantaMet Manta
  • Met MantaMet Manta
  • Met MantaMet Manta
  • Met MantaMet Manta

Ein kleiner Nachteil der geschlossenen Bauform ist die schlechte Zugänglichkeit. Juckt es auf der Glatze, bleibt nur, auf die Zähne zu beißen und abzuwarten, bis es von selbst gut ist. Gleiches gilt auch, wenn sich Insekten in den Helm verirren. Letzteres ist mir allerdings in der gesamten Testzeit noch nicht passiert.

  • Met Manta

Fazit

MET Manta
Modelljahr:2016
Testdauer:5 Monate
+Aerodynamisch optimiert
+Viele Sicherheits-Features
+Geringes Gewicht
+In meinem Fall sehr gute Passform
oMäßige Belüftung
BB-Urteil:Aerodynamik ist Trumpf.

Ein leichter aerodynamischer Helm, gemacht, um Rennen zu gewinnen. Aufgrund mäßiger Belüftung ist er wohl nicht die erste Wahl für jeden. Aber Leute mit kühlem Kopf, die die Geschwindigkeit suchen oder bei moderaten Temperaturen über hohe Pässe klettern, können mit dem Met Manta keinen Fehlgriff machen.
Nebenbei erwähnt, hat sich die geschlossene Bauform schon bei einigen Regenausfahrten sehr bewährt - und das könnte bei Sommern wie diesen ja auch ein triftiges Kaufargument sein ...

Alle Modelle, Preise und Händler

  • Met Manta

die Größe bei Aerohelmen ist meistens das Drama. während die kleinen Größen noch recht gut am Kopf aussehen, sieht man mit großem Bluza schnell aus wie Calimero.

der MET ist einer der wenigen Aero-Helme, bei dem ich die kleine Größe nehmen kann. sitzt wie angegossen, viel Luft ist da nicht mehr

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

danke für den Hinweis. das stimmt.

da ich die Brille eigentlich nie abnehme ist das ein Aspekt den ich bei einem nächsten Helmtest berücksichtigen werde.

beim Gadget handelt es sich um das Garmin Varia Vision https://buy.garmin.com/de-DE/DE/sport-training/fahrrad/varia-vision-in-sight-display/prod530536.html

mehr später

 

Kann alles Gesagte unterschreiben, das einzig Störende ist, dass sich die Brille nicht im/am Helm verstauen lässt.

 

Sag Hannes, was hast du da für ein Garmin-Gadget auf der Brille bei den Indoor-Bildern?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version