Jump to content
×
KitzAlpBike wird 20!

KitzAlpBike wird 20!

20.04.15 06:47 5.972Text: PMFotos: Erwin Haiden, BigAir, bause.at (1)Von 20.-28. Juni feiert sich das Kirchberger Festival selbst. Eine beachtenswerten Premiere, nämlich die erste Enduro-EM, gibt's außerdem.20.04.15 06:47 6.043

KitzAlpBike wird 20!

20.04.15 06:47 6.0431 Kommentare PM Erwin Haiden, BigAir, bause.at (1)Von 20.-28. Juni feiert sich das Kirchberger Festival selbst. Eine beachtenswerten Premiere, nämlich die erste Enduro-EM, gibt's außerdem.20.04.15 06:47 6.043

Der Raiffeisen KitzAlpBike Mountainbike Marathon wird am Samstag, den 27. Juni 2015 zum 20. Mal durchgeführt und ist somit einer der ältesten MTB Marathons in Österreich. Entsprechend wollen die Organisatoren das Jubiläumsrennen in Szene setzen. Neben den bereits bekannten fünf Renndistanzen mit leicht verändertem Streckenverlauf darf man sich auf tolle Side-Events freuen. Und auch für Geburtstagsgeschenke ist gesorgt.

Freistart für jede 20. Anmeldung


Die Zahl 20 spielt in diesem Jahr eine große Rolle. Deshalb bekommt noch bis Ende April jeder 20. Anmelder oder jede 20. Anmelderin sein/ihr Startgeld zurückerstattet. Wie es genau funktioniert, einen Freistart zu ergattern? Einfach bis 30. April auf gewohnte Weise anmelden und Startgebühr entrichten. Nach dem Ablauf des Gewinnzeitraumes werden die jeweils 20. Anmeldungen ermittelt und Gutscheine auf das Startgeld ausgestellt.

Sprintrennen oder Genussrunde

Den Auftakt des Programmreigens macht wie schon seit einigen Jahren die Windautaler Radlrallye, die am 20. Juni in Szene geht. Die Radlrallye lockt mit ihren zwei Disziplinen, der Schmankerlrallye und dem Windautaler Sprintrennen, sowohl Genussradler als auch ambitionierte Radsprinter in das wunderschöne Gebirgstal.

Die Daten und Fakten zum Bewerb: Beim Windautaler Sprintrennen mit Start um 16 Uhr bewältigen die Teilnehmer insgesamt 14 Kilometer und 300 Höhenmeter über kurviges Gelände. Im Ziel bei der "Gamskogelhütte" dürfen sich die Top-Platzierten über attraktive Gewinne freuen. Insgesamt warten 1.250 Euro Preisgeld und Sachpreise. Neben den Einzelwertungen und dem Team-Bewerb gibt es heuer erstmals eine mit 250 Euro dotierte Vereinswertung für das größte Team. Diese ist disziplinenübergreifend, d. h. sowohl die Teilnehmerzahl bei der Schmankerlrallye als auch beim Sprintrennen werden addiert.
Während beim "Sprintrennen" jede Sekunde zählt, stehen im Rahmen der "Schmankerlrallye" der Genuss von Natur, Kulinarik und Musik im Vordergrund. Um 14 Uhr begeben sich die Teilnehmer auf die Reise in das hintere Windautal, um sich von Gaststätte zu Gaststätte durch die regionalen Schmankerln zu kosten. Umrahmt wird die sportliche Genussreise von zünftiger Musik und gemütlichem Beisammensein. Natürlich sind im Rahmen dieser "Challenge" auch E-Bike-Fahrer gern gesehen.

Österreichs größtes MTB-Bergrennen

Ein Nonplusultra erwartet die Mountainbike-Gemeinde am 24. Juni mit dem 8. Int. MTB HillClimb Brixen im Thale. Für alle Damen, die sich auf dem 6 km langen und 500 Höhenmeter zählenden Anstieg nach Hochbrixen dem inneren Schweinehund stellen, gibt es ein ganz besonderes Zuckerl: Im Rahmen des „KitzAlpBike Ladylike“ zahlen reine Damenteams nur die Hälfte des Nenngeldes. Daneben gibt es die Chance auf einen dreitätigen Aufenthalt im DIVAS CAMP 2016, zur Verfügung gestellt von bikeacademy.com. Außerdem ist im Starterpaket der Mädels ein Piccolo Sekt von Leo Hillinger enthalten. 

20 Jahre Marathon

Die Marathon-Bewerbe des Raiffeisen KitzAlpBike-Festivals sind seit jeher der absolute Höhepunkt der Veranstaltungswoche. Über 750 Teilnehmer quälen sich jedes Jahr aufs Neue die Kitzbüheler Alpen hinauf, um beim größten Mountainbike-Festival Europas dabei gewesen zu sein. Wo 2013 sogar die Mountainbike-Weltmeisterschaften ausgetragen wurden, wird auch zum Jubiläum alles auf den Beinen sein, was Rang und Namen (hier sind die Sportler gemeint) bzw. Kuhglocken und Stimmgewalt (das betrifft das bekannt lautstarke Publikum) hat.

Das legendäre Rennen im Brixental gilt völlig zu Recht als einer der härtesten Mountainbike-Marathons Europas! Es stehen die fünf bewährten Distanzen zur Auswahl: Light, Medium, Medium plus, Extreme und Ultra. Die Strecke führt durch traumhafte Landschaften und über atem(be)raubende Tracks der allerfeinsten Sorte. Die bergauf wie bergab sehr anspruchsvolle Streckenführung erfordert neben Kondition auch ein hohes fahrerisches Können.
Übrigens gibt es zwei Teilnehmer, die das besser wissen als alle anderen, waren sie doch bei jeder einzelnen der bisherigen 19 Auflagen live dabei. „Die Strecken wurden immer anspruchsvoller und die Trails immer schwieriger, was in meinem Alter schon eine große Herausforderung darstellt“, erklärt der Kitzbüheler Hannes Gianmoena. Der zweite „Zwanziger“ heißt Nick Rahle, ist Jahrgang 1969 und kommt aus Deutschland, Brannenburg. Chapeau, die Herren!

  • Nick RahleNick RahleNick Rahle
    Nick Rahle
    Nick Rahle
  • Hannes GianmoenaHannes GianmoenaHannes Gianmoena
    Hannes Gianmoena
    Hannes Gianmoena

Spektakuläre Action

Ebenfalls am Samstag (Elite und Junioren) bzw. auch noch am Sonntag (Nachwuchsklassen, Sportklasse, Masters) steigt ein weiterer Fixpunkt des KitzAlpBike-Festivals: der Cross Country. Direkt an der Fleckalmbahn in Kirchberg erstreckt sich der anspruchsvolle Fleckalm-Circuit, auf dem um UCI-Punkte, Zähler für mehrere ÖRV-Serien und natürlich jede Menge Preisgeld gekämpft wird. Die spektakulären Passagen bringen übrigens nicht nur die Kids und die Jedermänner ins Schwitzen. Auch Radprofis wie Lokalmatadorin Lisi Osl finden auf dem Fleckalm-Circuit ihre persönlichen Grenzen …

Gesucht! Europameister und Europameisterin

Vom 20. bis 21. Juni 2015 werden im Rahmen des KitzAlpBike-Festivals mit den UEC MTB Enduro European Championships zum ersten Mal offizielle Enduro Europameisterschaften ausgetragen. Unter dem Dach der UEC (Union Européene de Cyclisme) und gemäß Reglement der UCI werden in der noch jungen Disziplin die schnellsten Enduro-Fahrer des Kontinents ermittelt.

Erwartet werden die besten Mountainbike-Enduristen aus rund 17 Ländern, darunter die großen Radsportnationen wie Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien oder Deutschland und deren größte Aushängeschilder, wie Enduro World Champion 2013 Jèrome Clementz, Nico Lau (beide FRA), Anneke Beerten (NED) oder die aktuelle Enduro-Weltmeisterin Tracy Moseley aus dem vereinigten Königreich.
Mit 350 vorgesehenen Startplätzen wird bei der Enduro-EM nicht nur um die Trophäe in den Klassen Elite Damen und Herren, sondern auch um die Titel in den Klassen Masters und Junioren gekämpft. Der Termin im Juni ist übrigens perfekt mit der European Enduro Series abgestimmt. 

Weitere Infos unter www.europeanenduroseries.com 


Zur Desktop-Version