Jump to content
×
BH Ultralight EVO Disc 2021

BH Ultralight EVO Disc 2021

20.11.20 05:57 7.325Text: Luke BiketalkerFotos: BHDas Ultralight EVO Disc war eines der ersten Highend-Rennräder mit Scheibenbremse am Markt. Für 2021 wurde es auf Diät gesetzt und zeigt sich komplett integriert.20.11.20 05:57 7.388

BH Ultralight EVO Disc 2021

20.11.20 05:57 7.3884 Kommentare Luke Biketalker BHDas Ultralight EVO Disc war eines der ersten Highend-Rennräder mit Scheibenbremse am Markt. Für 2021 wurde es auf Diät gesetzt und zeigt sich komplett integriert.20.11.20 05:57 7.388

Als BH sein Ultralight EVO Disc für das Jahr 2017 erstmals auf den Markt brachte, war der flinke Kletterer ein Vorreiter am Highend-Sektor. Ein wirklich leichtes Rad für die Berge mit Scheibenbremsen und großzügiger Reifenfreiheit war damals noch einigermaßen exotisch.
Was die Spanier vor vier Jahren noch außen vor ließen, war der aerodynamische Gedanke an einem auf minimales Gewicht getrimmten Bike. Für 2021 nimmt BH die „alten“ Werte und erweitert STW und Klettertauglichkeit samt Sicherheit in der Abfahrt um den Faktor Luftwiderstand.

Äußerlich größte Änderung am neuen Ultralight EVO Disc sind die integrierten Züge sowie die „verschwundene“ Sattelstützen-Klemme. Ein überdimensioniertes Steuerrohr mit durchgehenden 1.5“ schafft Raum für die Integration.
Die Vision Metron ACR Lenker-/Vorbau-Einheit führt Leitungen und Züge unsichtbar und vor dem Wind geschützt zum speziellen FSA ACR 1.5“ Steuersatz. Über diesem treten sie direkt in den Rahmen ein. Erst an ihrem Bestimmungsort kommen hydraulische Leitungen, Kabel und/oder Bowdenzüge wieder aus dem Inneren der schön geformten Rohre ans Licht. Elektronische wie mechanische Schaltgruppen sind dabei möglich.

Der Knotenpunkt von Sattelstütze, Sitz- und Oberrohr sowie die Kettenstreben sind nun ebenfalls deutlich reduzierter im Auftritt. Auf den ersten Blick mag die Klemme der Stütze fehlen, tatsächlich wird die 27.2 mm Stütze aber von der Oberseite des Oberrohrs via Keilklemme fixiert.
Ebenfalls schlanker wurden die Achsen. Deren Spannhebel ist nun ausziehbar und nur dann sichtbar, wenn er gebraucht wird. Während der Fahrt verschwindet das filigran wirkende Teil in der Steckachse.

Mit 750 g in Rahmengröße MD zeigt sich das 2021er-Modell immerhin 40 g leichter als sein Vorgänger. Torays T1100G Carbonfasern und BH’s Hollow Core Internal Molding Technologie für faltenlose Innereien der Carbonrohre durften dabei genauso bleiben, wie die sportliche Geometrie.
30 mm breite Reifen sollen zwischen Gabelscheiden und Hinterbau Platz finden. Seitens der „Standards“ setzt BH am Ultralight EVO Disc auf BB386 EVO Tretlager und Flatmount Bremsen.

BH Ultralight EVO Disc Modelle

BH bietet vorerst drei Varianten des neuen Ultralight EVO Disc an. Topmodell der Serie ist das Ultralight EVO 9.5. Sram Red eTap AXS, abweichend vom Foto Red AXS Kurbeln, Zipp 454 Laufräder und Vision Metron 5D ACR Cockpit treiben den Preis am Aushängeschild auf 11.999 Euro.
Das Ultralight EVO 9.0 mit Shimano Dura-Ace Di2, FSA K-Force Kurbeln, Vision Metron 5D ACR Cockpit und Vision SC55 Laufrädern rollt da mit 8.999 Euro schon deutlich „günstiger“ an den Start. 6.299 Euro sind für das Einstiegsmodell Ultralight EVO 8.5 mit Ultegra Di2, FSA SLK Komponenten und EVO 38 Disc V3 ausgerufen.
Alle drei Räder kommen in fünf Farbvarianten. Wer es noch individueller wünscht, kann via Konfigurator aus 32.000 Design-Möglichkeiten sein individuelles „BH Unique“ Bike erstellen.

  • Ultralight EVO 9.5Ultralight EVO 9.5
    Ultralight EVO 9.5
    Ultralight EVO 9.5
  • Ultralight EVO 9.0Ultralight EVO 9.0
    Ultralight EVO 9.0
    Ultralight EVO 9.0
  • Ultralight EVO 8.5Ultralight EVO 8.5
    Ultralight EVO 8.5
    Ultralight EVO 8.5

Zur Desktop-Version