Bikeboard.at Logo
Bike Festival Stattegg 2019 - Bildbericht

Bike Festival Stattegg 2019 - Bildbericht

20.08.19 10:42 738Text: NoManFotos: Bernd Gruber, Roland AuferbauerSun over Styria, und die MTB-Szene von jung bis alt und aller Disziplinen begab sich an den Fuß des Schöckls, um seine Trails zu genießen.20.08.19 10:42 1.849

Bike Festival Stattegg 2019 - Bildbericht

20.08.19 10:42 1.849 NoMan Bernd Gruber, Roland AuferbauerSun over Styria, und die MTB-Szene von jung bis alt und aller Disziplinen begab sich an den Fuß des Schöckls, um seine Trails zu genießen.20.08.19 10:42 1.849

Während in der einen Landeshauptstadt das Wort Festival musikalisch interpretiert und massenhaft gefeiert wurde, ging es in der anderen bei gleichnamiger Begebenheit deutlich sportlicher und elitärer zu. 535 Aktive fighteten beim Grazer Bike-Festival Stattegg von 15. bis 18. August bei verschiedensten Bewerben um Positionen, Meter und Sekunden.

Die UEC European Championships im Mai 2020 werfen ihre terminlichen Schatten voraus, deshalb wanderte das „Hauptprogramm“ des engagierten Veranstaltervereines Bikeclub Giant Stattegg heuer wieder in den Sommer ab. Das muss in der oft wettergebeutelten Steiermark nichts heißen, versanken August-Events doch dort auch schon in infernalen Wassermassen, Gewittern oder Kaltfronten. Diesmal jedoch hielten die wettermäßigen Bedingungen, was der sommerliche Termin versprach: Schön war's und trocken bis staubig, und entsprechend heiß her ging's bei den Rennen – vor allem beim Enduro Gradec am letzten Tag.

 Neue, wetterunabhängige Trails 

Wer braucht schon sowas im sonnigen Graz?

Jugend vor!

Den Auftakt bildeten die XCO-Bewerbe des Austria Youngsters Cup samt Junior Mountainbike Challenge und des Austria Sportklasse Cup mit rund 190 Teilnehmenden jeden Alters – die jüngste süße Zwei.
Im Rahmen der Nachwuchsrennen ging auch der im Vorjahr in Graz-Stattegg aus der Taufe gehobene Technik-Sprint für die U11 bis U17 über die Bühne: Acht auf einem längeren Rundkurs verteilte Sektionen galt es dabei möglichst fehlerfrei zu absolvieren, wer über die teils künstlichen Hindernisse à la Holzpalettenstapel und natürlichen Challenges wie Hillclimb, Wurzelwerk oder Baumslalom die wenigsten Strafsekunden bei schnellster Rundenzeit sammelte, hatte beim anschließenden klassischen XC die Nase hinsichtlich Startaufstellung vorn. Die Jüngeren vergnügten sich, doppelbelastungsfrei, auf altersangepassten Rundkursen am Gelände des Rückhaltebeckens Höllbach bzw. Dorfplatz.

Pre-EM auf neuen Wegen

Einen Gang höher mussten am Samstag sodann jene Cross Country Racer schalten, die bei den Rennen der Mountainbike Liga Austria bzw. Junior World Series mitmachen wollten. Konnte bereits der Nachwuchs internationale Wettkampf-Luft auf den Trails der Marathon-WM 2009 und XC-EM 2018 und 2020 schnuppern, galten die Elite-Bewerbe nämlich endgültig als Generalprobe für Mai 2020. Unter die Räder kam nämlich u.a. der nagelneue „HoWaSchuBau-Trail“, der mit seinen Drops und Anliegern, Wellen und Wurzeln für zusätzliches Salz in der traditionell ohnehin gut gewürzten Grazer EM-Suppe sorgen wird.
Bei den Junioren bestätigte Österreichs aktueller Meister, Mario Baier, eindrucksvoll, dass er zu Recht Weltranglisten-Elfter und WM-Ticket-Inhaber ist. Er verwies den Italiener Emanuele Huez und den Tschechen Jan Zatloukal souverän auf die Plätze. Gleiches gelang Mona Mitterwallner bei den Juniorinnen. Die Weltranglisten-Vierte siegte vor Helene Fossesholm aus Norwegen und Kata Blanka Vas aus Ungarn.
Im Windschatten der internationalen U19-Elite trugen auch die Damen (Sieg: Janka Keseg Stevkova/SVK) und Herren (Rang 1 an Max Foidl/Elite und den Tschechen Samuel Jirous/U23) ihre C1-Bewerbe aus und kämpften entsprechend hart um die wertvollen UCI-Punkte.

Langstrecke himmelwärts

Ebenfalls am 17. August ging der zur Centurion MTB Challenge zählende Schöckl Gipfelsturm über die Bühne bzw. schönsten Wege um und auf den Hausberg der Grazer. Ein wackerer E-Biker sowie viele engagierte Hobby-Biker auf der Small-Distanz über 22 km/1.200 Hm gaben sich gemeinsam mit etlichen hochrangigen Marathon-Spezialisten vom Kaliber eines Manuel Pliem, Christoph Soukup und David Schöggl (Elite-Podium) oder einer Sabine Sommer (Damen-Siegerin) und knapp 50 weiteren Startern auf der Classic-Strecke über 55 km/2.490 Hm bis hinauf zum Alpengasthof die Ehre.

Enduro-ÖM

Den Abschluss des Großevents bildete das Enduro Gradec, und auch hier wurde der Schöckl - nebst Rannach - zum Scharfrichter. Bei kuscheligen 30 Grad und sechs bis sieben Stunden Gesamtfahrzeit wurden hierbei auch die österreichischen Meister in der jüngsten aller Renndisziplinen gekürt. Yana Dobnig vor Birgit Braumann und Helene Fruhwirth sowie der junge Max Fejer vor den nur Tausendstel voneinander getrennten Routiniers Matthias Stonig und Kevon Maderegger erwiesen sich über die Härteprüfung auf sechs Stages mit zwischenliegenden 1.800 Höhenmetern als die ausdauerndsten Enduristen des Landes. Bei den Masters, erstmals mit eigenen Titel-Ehren bedacht, gewann Camilo Sanchez, Junioren-Meister wurde Christoph Sax. Insgesamt schafften es 71 Helden und Heldinnen ins Ziel - u.a. auch ein gewisser Markus Pekoll als Sieger der Hobby-Klasse.

Ergebnisse Gipfelsturm + Enduro


Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.785

    Bike Festival Stattegg 2019 - Bildbericht

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.517
    wir haben noch ein paar Fotos vom Enduro-Rennen bekommen und ergänzt...