Jump to content
×
Genesis Evolution Team 29

Genesis Evolution Team 29

09.09.15 06:29 24.369Text: NoManFotos: Erwin HaidenGekonnt modernisiert, gefällt im Touren-Alltag und auf der Rennpiste, was seit längerem das Hardtail-Sortiment der Intersport-Eigenmarke anführt. Allerdings hat das Carbon-Hardtail auch noch Entwicklungspotenzial ...09.09.15 06:29 24.380

Genesis Evolution Team 29

09.09.15 06:29 24.38028 Kommentare NoMan Erwin HaidenGekonnt modernisiert, gefällt im Touren-Alltag und auf der Rennpiste, was seit längerem das Hardtail-Sortiment der Intersport-Eigenmarke anführt. Allerdings hat das Carbon-Hardtail auch noch Entwicklungspotenzial ...09.09.15 06:29 24.380

Aller guten Dinge sind drei. Nach Revolution und Axiom brachte mir der Postler pünktlich zur zweiten Hitzewelle dieses Sommers das Evolution vorbei – womit ich beim dritten Testbike von Genesis halte. Nur das stromgestützte E-Lite hatte mir – kraft seiner oder mangels meiner Körpergröße – Kollege lukiss ausgespannt und mich damit um eine Karriere als Intersport-Fix-Testerin gebracht.

Gut so, man will ja weder seinen Ruf als Luxusgeschöpf noch jenen der für alle Marken offenen Zweirad-Kosmopolitin verlieren … Aber im regelmäßigen Zweijahres-Rhythmus Nachschau zu halten, was denn ein Label so treibt und produziert, kann dem eigenen Horizont und Wissensstand genau genommen ja nur nutzen.
Und da ist erst Mal kurze Trauer angesagt. Denn siehe da: Beide Intersport-Räder, die ich bis dato unterm Hintern hatte und (v.a für seine Kinematik das eine, für seine sehr gelungene Geometrie das andere, für ihre Optik alle beide) durchaus zu schätzen wusste, wurden mittlerweile aus dem Programm genommen.

  • Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29

Aus dem Karton

Das nunmehr interessierende Evolution Team bildet die Speerspitze des intersportlichen Twentyniner-Lineups. Es tat dies bereits zu Testzeiten des Axiom und davor, und verdient somit beinahe schon den Zusatz "Klassiker". Der Gap zur deutlich darunter angesiedelten Impact-Linie (sechs Modelle von € 999 bis € 399,-) ist durch Wegfall der Mittelschiene allerdings groß und macht das Carbon-Hardtail mehr zum letzten Mohikaner denn zukunftsreichen Anführer. Aber das ist jetzt schon sehr philosophisch und spitzfindig, darum besser konzentriert auf die harten Fakten:

Der Monocoque-Rahmen im UD-Finish kommt in dezenter Silber-Schwarz-Färbung mit geschmackvoll gesetzten roten Akzenten, die an den Anbauteilen eine gekonnte Fortsetzung finden.
Mit fettem Front-Bereich, der ein konifiziertes Steuerrohr beherbergt, integrierten Zügen, zum Knotenpunkt mit dem Sitzrohr hin komfortabel abgeflachten Rohren und direkt auf der Kettenstrebe montierter PM-Bremsaufnahme wirkt er auf den ersten Blick absolut zeitgemäß.
Auch die Geometrie-Daten versprechen ein für einen Klassiker durchaus modernes Konzept: die Kettenstreben kurz, das Oberrohr lang, der Vorbau stummelig, das Steuerrohr hoch, der Lenkwinkel flach ...

  • Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29

Der zweite Blick allerdings offenbart Eigenheiten, die sich in der Mittel- und Oberklasse bereits vor längerem vom Feature zum Fehler entwickelt haben. Ein Schnellspanner an einem Twentyniner-Heck? Soll von mir aus noch sein. Aber an der Gabel haben sich dank der höheren Steifigkeit, die sie ins System bringen, zu Recht auf breiter Front die einfacher bedienbaren und zuverlässiger funktionierenden (sprich: schließenden) Steckachsen durchgesetzt. Auch größere Reifenfreiheiten oder breiter abgestützte Tretlager haben wir schon gesehen. Vor allem aber wirkt die Dreifach-Kurbel wie ein Gruß aus der Vergangenheit.
Was den Antrieb betrifft, hat "der Markt" zwischenzeitlich beschlossen, dass auf jeden Fall der Enduro- und erst recht der Rennbereich mit maximal zwei, besser noch nur einem vorderen Kettenblatt auszukommen hat. Persönlich glaube ich ja, dass viele Otto-Normalverbraucher (und Intersport-Kunden - insofern ja wieder eine schlüssige Bestückung) die für die geringere Spreizung nötige Kraft auf der einen und Fähigkeit zum hochfrequenten Pedalieren auf der anderen Seite nicht mitbringen und trotz der vielen Überschneidungen und häufiger nötigen Gangwechsel mit Dreifach-Kurbeln gar nicht schlecht beraten wären; dennoch: Wer heutzutage ein Hardtail als Rennfeile deklariert, darf, wenn er ernst genommen werden will, keine Triple-Ausstattung mehr verbauen.

Tech Specs

RahmenCarbon Monocoque 3kBremsenShimano Deore XT, 180/180 mm
Größen43/48/53 cm
TretlagerShimano BB71 PressFit
GabelRockShox Reba RLT Push-Loc 29", 100 mmKurbelShimano Deore XT, 22/30/40 Z.
SteuersatzFSA Orbit C40, 1 1/8 - 1,5"KassetteShimano M-771 10, 11-36 Z.
VorbauGenesis Alu OS, 70 mm; 31,8 mmKetteShimano HG-95
LenkerGenesis OS Flatbar, 700 mm; 31,8 mmSchalthebelShimano Deore XT
SattelstützeGenesis Alu, 31,6 mmSchaltwerkShimano Deore XT
SattelGenesis MTBUmwerferShimano Deore XT
LaufräderFelgen Mavic XM-319 Disc; Naben Shimano Deore XT;

Speichen DT Swiss Champion

Gewicht o.P.11,3 kg
ReifenSchwalbe Rocket Ron Performance 29x2,25"Preis€ 1.999,-
  • Genesis Evolution Team 29

Im Gelände

Und als Race-Hardtail ernst nehmen muss man das Genesis Evolution unbedingt. Lena Putz etwa, Junioren-Vizeweltmeisterin und mehrfache deutsche Meisterin, bestreitet auf diesem Rahmen - freilich anders bestückt als das Testmodell - erfolgreich Weltcups, Sprintbewerbe und Marathons. Mit der Salzkammergut Trophy und der Bike Night Flachau heimste die 21-Jährige zuletzt sogar zwei Siege im Heimatland ihres Sponsors ein.
Und auch mich juckt's mit dem ersten Aufsitzen, der längst angetretenen Rennsport-Pension zum Trotz, ordentlich in den Beinen. Meinem zwischenzeitlich gesetzteren Alter und gemütlicherem Fahrstil entsprechend, habe ich mich hinsichtlich Cockpit-Höhe für das original vorgeschlagene Setup mit einem Spacer entschieden - ist ja dank der roten Kringerl auch so hübsch anzuschauen ... Diese für Rennbegriffe relativ aufrechte Position (Frau Putz etwa hat statt dem Spacer einen Negativ-Vorbau montiert) ändert aber nichts daran, dass das Evolution sogleich zum Reintreten animiert und auch fleißig vorwärts drängt.

Generell bringen kurze Kettenstreben Agilität ins Fahrwerk und, weil mehr Gewicht aufs Hinterrad kommt, mehr Traktion speziell auf Anstiegen. Das ist auch diesem Bike, das man aufgrund seines Radstandes und Laufradgrößen-Spezifikums der Trägheit hätte verdächtigen können, durchaus anzumerken. Trotzdem bleibt es natürlich ein Twentyniner. Flinkes Umlegen ist deshalb seine Stärke nicht, und in Kurven will es mit Nachdruck gelenkt werden, wobei mir persönlich hierfür das Oberrohr tendenziell zu lang war (Stichwort Druck aufs Vorderrad).
Ebenfalls positiv fallen die Rolleigenschaften der big wheels auf - zumal diese, Gesamtpreis-bedingt, logischerweise nicht zu den leichtesten am Markt zählen. Einmal auf Touren gebracht, ist am Evolution z.B. auf leicht abschüssigen Schotterstraßen so gut wie kein Vorbeikommen mehr.
Nicht ganz so ausgeprägt wie auf anderen Twentyninern ist das Gefühl, im Bike zu sitzen. Ein wenig leidet darunter auch der normalerweise große Trumpf dieser Modelle für Abwärts-Schisser: das Ausbleiben von Überschlagsgefühlen. Umgekehrt fällt es dadurch subjektiv betrachtet leichter, im beherztem Wiegetritt an den Kollegen vorbei die Führung zu übernehmen, weil eben mehr "Herauskommen" aus dem Rahmendreieck möglich ist.

  • Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29

Was ein Hardtail ist, ist kein Fully. Dementsprechend gibt's auf dem Genesis auch keinen vollgefederten Komfort - und leider auch sonst recht wenige Zugeständnisse an die Bandscheiben. Aber freilich: Ein Race-Bike muss keine Hutsch'n sein. Wer's soft und sanft und gemütlich will, sollte sich einfach in einer anderen Bike-Kategorie umsehen.
Bei den Reifen wäre mittels Tubeless-Setup ein Quäntchen Komfort-Plus zu holen. Mit Schlauch hingegen fährt man den in puncto Laufeigenschaften, Grip und Traktion allgemein und auch bei mir sehr beliebten Gummi aber besser immer mit etwas mehr als weniger Luft, steht er durch seine großen Stollen-Abstände ja gelegentlich im Verdacht, pannenanfällig zu sein. Gegen den zehn Zentimeter langen rostigen Nagel, der sich bei einer Ausfahrt durch die Karkasse und auf der anderen Seite wieder raus gebohrt hat, wäre aber auch der massivste und dichtest bestollte Reifen machtlos gewesen ...

  • Uuuups ... dafür kanns  Radl nix.Uuuups ... dafür kanns  Radl nix.
    Uuuups ... dafür kanns Radl nix.
    Uuuups ... dafür kanns Radl nix.
  • Uuuups II - dafür hingegen schon:Uuuups II - dafür hingegen schon:
    Uuuups II - dafür hingegen schon:
    Uuuups II - dafür hingegen schon:
  • Das Schutzblech löst sich.Das Schutzblech löst sich.
    Das Schutzblech löst sich.
    Das Schutzblech löst sich.
  • Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29

Was die übrige Ausstattung betrifft: Die hört über weite Teile auf den Namen XT und macht somit alles richtig. Die Gänge flutschen und halten (kaum zu glauben, bei dieser horrend hohen Anzahl;-D), die Bremsen packen bereits nach minimaler Einfahrzeit wohldosiert und kraftvoll zu, alle Hebel liegen gut in der Hand …
Fürs Federn und Dämpfen ist eine RockShox Reba mit 100 mm Travel zuständig. Dank angebrachter Gewichts- und Sag-Tabelle blitzschnell eingestellt, verrichtet auch diese ihren Dienst, wie eigentlich das gesamte Bike: zuverlässig, unauffällig, treu – Push Lock (das soll gelegentlich ja steckenbleiben o.ä.) inklusive.

  • Genesis Evolution Team 29

Um zum Schluss zur eingangs angebrachten Kritik an den Schnellspannern und zum Thema Steifigkeit zurückzukehren: Man wird davon – zumindest als 60-kg-FahrerIn – genau nichts merken, solange man das Evolution in keine Extrembereiche bewegt.
Erst bei wirklich harten Antritten wirkt's, als ob hinten etwas seitlich nachgäbe. Und nur wenn's am ungustiösen Wurzelteppich, in den man mangels Streckenkenntnis viel zu schnell reingekracht ist, genau eine Linie gibt, die man sich zutraut und deshalb auch exakt und unbedingt ansteuern will, erweckt die Front den Eindruck, diesem Wunsch nicht ganz so präzise und flink, wie's gerade nötig wäre, nachkommen zu wollen.

Letzteres könnte aber auch eine stressbedingte Fehlinterpretation eines klassischen Eigenfehlers – Stichwort Blicktechnik – gewesen sein. Wer weiß das nach überstandener, kurzer Todesangst schon so genau, und wer macht nicht fürs eigene Versagen lieber andere verantwortlich …?
Trotzdem bleibt's dabei: State-of-the-art in dieser Preisklasse sind Steckachsen und aus. Insofern wünsche ich dem Evolution an dieser Stelle alles Gute für die Zukunft und eine rosige Entwicklung – möge es nicht als drittes Testbike in meiner Genesis-Reihe ebenfalls aus dem Sortiment verschwinden, sondern weiter wachsen und gedeihen. Es hat sich's verdient!

  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29Genesis Evolution Team 29
  • Genesis Evolution Team 29

Fazit

Genesis Evolution Team 29
Modelljahr:2015
Testdauer:2 Monate, ca. 480 km
+Keine Überraschungen
+Moderne Geometrie
+XT Komplett-Paket
+Zeitloses Design
oDreifach-Kurbel
-Keine Überraschungen
-Keine Steckachsen
BB-Urteil:Solides Hardtail für Alltag und Rennen mit Entwicklungspotenzial.

Zwei Monate lang hat mich das Genesis Evolution nun durch den Sommer begleitet, soferne ich nicht gerade auf (hoch)alpinen Touren-Reports unterwegs war.
Die Möglichkeit zu einer Gatsch- oder zumindest Feucht-Fahrt hat sich aufgrund der extremen Niederschlagsarmut im Osten dabei bemerkenswerter Weise nie ergeben - obigen Eindrücken fehlen also eventuelle Schlechtwetter-Korrektive.

Ob trockener oder nasser Boden ist es aber jedenfalls so, dass man sich mit dem Genesis Evolution ein fair kalkuliertes, grundsolide ausgestattetes, im besten und umfassenden (Optik, Handling, Funktion) Sinne unauffälliges Sportgerät kauft.
Rennen wird das Hardtail in jedem Fall mitmachen, wenngleich gewichtsbedingt wohl kaum an vorderster Front und geometriebedingt womöglich erst nach Absenken des Cockpits. Touren wird es ebenso trocken runterspulen und sich dabei mit seiner Unkompliziertheit viele Freunde machen. Für etwas mehr Komfort bzw. auch Pannensicherheit wäre in beiden Fällen ein Umrüsten auf Tubeless überlegenswert.


Unklar und schade ist, warum und dass bei der sichtlich ja schon stattgefundenen Modernisierung des Rahmens das Thema Steckachsen außen vor gelassen wurde. Und auch mit einer Dreifach-Kurbel ist, wenngleich für typische Intersport-Kunden sicher nicht die schlechteste Wahl, heutzutage kein Staat mehr zu machen.
Summa summarum fehlt's dem Evolution an nichts, außer vielleicht ein wenig Sexappeal. Aber wer beim Radkauf auf ein cooles Image Wert legt, wird vermutlich ohnehin nie bei der Intersport-Eigenmarke landen ...

  • Genesis Evolution Team 29

Bikebörse Links
Bikeshops nach Marken
Herstellerlinks
Tests/Berichte über
Herstellerlinks
Bikeshops nach Marken
Bikebörse Links

"Vor allem aber wirkt die Dreifach-Kurbel wie ein Gruß aus der Vergangenheit.

Was den Antrieb betrifft, hat "der Markt" zwischenzeitlich beschlossen, dass auf jeden Fall der Enduro- und erst recht der Rennbereich mit maximal zwei, besser noch nur einem vorderen Kettenblatt auszukommen hat. Persönlich glaube ich ja, dass viele Otto-Normalverbraucher (und Intersport-Kunden - insofern ja wieder eine schlüssige Bestückung) die für die geringere Spreizung nötige Kraft auf der einen und Fähigkeit zum hochfrequenten Pedalieren auf der anderen Seite nicht mitbringen und trotz der vielen Überschneidungen und häufiger nötigen Gangwechsel mit Dreifach-Kurbeln gar nicht schlecht beraten wären; dennoch: Wer heutzutage ein Hardtail als Rennfeile deklariert, darf, wenn er ernst genommen werden will, keine Triple-Ausstattung mehr verbauen."

 

Das ist wohl die persönliche Meinung von NoMan und ich gehe in keinster Weise damit konform.

 

Gottseidank gibt es Hersteller, die reale Bedürfnisse ihrer Kunden noch berücksichtigen. Ärgerlich, dass sie selbst das in dem Absatz erkennt und trotzdem das blabla der Marketingabteilungen nachbetet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

"Vor allem aber wirkt die Dreifach-Kurbel wie ein Gruß aus der Vergangenheit.

Was den Antrieb betrifft, hat "der Markt" zwischenzeitlich beschlossen, dass auf jeden Fall der Enduro- und erst recht der Rennbereich mit maximal zwei, besser noch nur einem vorderen Kettenblatt auszukommen hat. Persönlich glaube ich ja, dass viele Otto-Normalverbraucher (und Intersport-Kunden - insofern ja wieder eine schlüssige Bestückung) die für die geringere Spreizung nötige Kraft auf der einen und Fähigkeit zum hochfrequenten Pedalieren auf der anderen Seite nicht mitbringen und trotz der vielen Überschneidungen und häufiger nötigen Gangwechsel mit Dreifach-Kurbeln gar nicht schlecht beraten wären; dennoch: Wer heutzutage ein Hardtail als Rennfeile deklariert, darf, wenn er ernst genommen werden will, keine Triple-Ausstattung mehr verbauen."

 

Das ist wohl die persönliche Meinung von NoMan und ich gehe in keinster Weise damit konform.

 

Gottseidank gibt es Hersteller, die reale Bedürfnisse ihrer Kunden noch berücksichtigen. Ärgerlich, dass sie selbst das in dem Absatz erkennt und trotzdem das blabla der Marketingabteilungen nachbetet.

100% agree

ps. besser einen eigenen Diskussionsthread aufmachen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

dachte ich es mir doch;-)

 

1,2 - 3 fach...

 

ich seh für 3f auf einem race bike keinerlei Veranlassung, auf anderen bikes kann das aber durchaus sinnvoll sein. ich gebe wifi insofern recht, dass der markt dem kunden in den letzten jahren aber zuviel

vorschreibt, was er zu wollen hat!

egal ob lr grössen, e schaltung, 1,2,3 fach, mittelllager standards usw

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mich stört ja gar nicht die Meinung bezgl. 1/2/3-fach. (Wenns ein echtes racebike wäre, dann würd ja eh ein PM draufgehören ...)

 

Ich denke aber, dass Genesis hier sehr wohl genau ihre Zielgruppe im Auge hatte. Aus meiner Sicht ist dies durchaus NICHT der Racer (die sind nicht die klassischen Intersport Kunden, siehe auch Reifen- bzw. Laufradauswahl, Schnellspanner an Stütze etc., Geo ...), sondern eher Freizeitsportler, welche ein gutausgestattetes Bike von der Stange nehmen, aber nicht so tief in der Materie sind um sich beim Fachhändler oder online selbst was auszusuchen (und sich beim intersport eins holen).

Dass das Bike als Racebike angepriesen ist, heisst mMn noch lange nicht, dass dies auch die Zielgruppe ist. Insofern ist IMHO die Kurbelauswahl genau richtig.

 

edit: was mich ärgert ist, dass mMn NoMan eigentlich auch dieser Ansicht war (jedenfalls gleube ich das aus dem Absatz herausgelesen zu haben), aber leider nicht das Rückgrat hatte diese Meinung auch entgegen dem derzeitigen Mainstream zu vertreten.

Bearbeitet von wifi
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das ist wohl die persönliche Meinung von NoMan und ich gehe in keinster Weise damit konform.

 

Gottseidank gibt es Hersteller, die reale Bedürfnisse ihrer Kunden noch berücksichtigen. Ärgerlich, dass sie selbst das in dem Absatz erkennt und trotzdem das blabla der Marketingabteilungen nachbetet.

 

ja, ich äußere eine persönliche meinung, wohlgemerkt inklusive des wörtchens "persönlich", um's zu deklarieren. allerdings geht diese eigentlich in deine richtung - ergänzt um die anmerkung, dass "der markt" das mittlerweile anders beschlossen hat (was u.a. auch heißt, dass die kunden dreifach nicht mehr wollen - so zumindest erzählen's mir etliche hersteller und händler - ganz so, wie auch keiner einen 400Wh-akku will, wenn's 500 Wh gibt etc.). was daran marketingblabla nachbeten sein soll, erschließt sich mir nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

edit: was mich ärgert ist, dass mMn NoMan eigentlich auch dieser Ansicht war (jedenfalls gleube ich das aus dem Absatz herausgelesen zu haben), aber leider nicht das Rückgrat hatte diese Meinung auch entgegen dem derzeitigen Mainstream zu vertreten.

jetzt simma aber bei mücken und elephanten, oder?

im übrigen denke ich, mich durchaus klar ausgedrückt zu haben - da muss ma nix "rauslesen", es steht da schwarz auf weiß. aber ich werde den verdacht nicht los, dass du mich missverstehst ... oder deinen ärger über den sieg des "mainstreams" (ich bleib dabei: "des marktes") halt an mir abputzen willst. diesfalls sei unbesorgt ... mein rückgrat hält das aus;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

jetzt simma aber bei mücken und elephanten, oder?

im übrigen denke ich, mich durchaus klar ausgedrückt zu haben - da muss ma nix "rauslesen", es steht da schwarz auf weiß. aber ich werde den verdacht nicht los, dass du mich missverstehst ... oder deinen ärger über den sieg des "mainstreams" (ich bleib dabei: "des marktes") halt an mir abputzen willst. diesfalls sei unbesorgt ... mein rückgrat hält das aus;)

 

wenn ich dich missverstanden habe - sorry

 

Reini (ich will dich da aber nicht mit reinziehen) angemerkt - Der "Markt" schreibt dem Kunden in letzter Zeit zuviel vor.

Und du zeigst das ganz gut auf wie es funktioniert - du bist eigentlich nicht der Meinung dass es für den Kunden passt - aber verbreitest als Multiplikator und opinion leader trotzdem das was "der Markt" (angeblich) verlangt und trägst also maßgeblich zu dieser Situation bei.

 

Selffulfilling prophecy ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

du hast doch gerade gelesen, vermutlich nicht zum ersten mal - dass ich das kritisch sehe, aber nicht nur im radsportlichen bereich - wie medien u soziale netzwerke manipulieren bleibt mir nicht verborgen.

 

das mit der selbsterfüllenden prophezeihung musst du aber irgendwie falsch verstanden haben - ich teste was ich zum testen kriege u beurteile dann. ich bekomme fertige produkte..

 

etwas differenzierter betrachtet muss man auch sagen, dass keineswegs alles schlecht ist - was ich persönlich skeptisch betrachtet hatte - steckachsen, scheibenbremsen - 1f (ich fahre gern damit 2f - 3f nie) auf gf oder gravel finde ich inzwischen extrem geil..

 

am rr kann ich damit selber noch nix anfangen, aber wer weiss ob ich nach konsequenter verbesserung der produkte nicht irgendwann auch die überwiegenden vorteile darin sehe.

 

und ich glaube man sollte die kirche auch im dorf lassen, es ist nicht mehr als der lauf der dinge..

*

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja, sogar cannondale verzichtet hinten auf die Steckachse...

Es ging aber um die Federgabel. Da ist es wirklich schon Standard.

Ob allerdings die Lefty als mit Schnellspanner oder Steckachse zu qualifizieren ist...;).

 

Aber was Lisi zu

"bereits vor längerem vom Feature zum Fehler entwickelt haben. Ein Schnellspanner an einem Twentyniner-Heck?"

kritisieren hat oder missfällt?

Für den Racer mag das zutreffen, für alle anderen ist es, meiner Meinung nach, sinnvoll.

 

Andererseits könnte man ja auch annehmen, dass sowohl der Racer als auch der Intersport 3fach Tourenkurbler runter, so oder so schiebt, ergo auch wirklich keinen Schnellspanner benötigt :devil::D.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

"bereits vor längerem vom Feature zum Fehler entwickelt haben. Ein Schnellspanner an einem Twentyniner-Heck?"

kritisieren hat oder missfällt?

bzgl. heck unterschlägst du mir das "soll ... sein". aber ich hab nicht erst ein 29"-radl herkömmlicher bauart schleifen gehört, wenn gewichts- und wattmäßig besser bestückte menschen als ich (die soll's auch in intersport-kreisen geben, davon abgesehen, dass man auch "denen" ruhig neueste technik vergönnt sein darf;-D) ordentlich angetreten sind. und bzgl. front müss ma eh nicht wirklich diskutieren, oder?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

bzgl. heck unterschlägst du mir das "soll ... sein". aber ich hab nicht erst ein 29"-radl herkömmlicher bauart schleifen gehört, wenn gewichts- und wattmäßig besser bestückte menschen als ich (die soll's auch in intersport-kreisen geben, davon abgesehen, dass man auch "denen" ruhig neueste technik vergönnt sein darf;-D) ordentlich angetreten sind. und bzgl. front müss ma eh nicht wirklich diskutieren, oder?

 

Glaubst nicht das das schleifen mehr mit einem zu weichen hinterrad zu tun hat als mit dem schnellspanner? Da wären ja lakata und co vor wenigen Jahren keinen berg hochgekommen weil dauernd der reifen gestreift hat

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Glaubst nicht das das schleifen mehr mit einem zu weichen hinterrad zu tun hat als mit dem schnellspanner? Da wären ja lakata und co vor wenigen Jahren keinen berg hochgekommen weil dauernd der reifen gestreift hat

nach adam riese wird mit fetterer achse aber schon auch das gesamtsystem (=lrs) steifer ... vor wenigen jahren simma 26" gefahren, da hat sich dieses problem, verkürzt gesagt, nicht gestellt. und kaum gab's 29", wurde auch schon mit den achsen experimentiert.

 

dass sich viele verbesserungen im akademischen bereich abspielen und für sich genommen kaum spürbar sind, ist ein alter hut. aber in summe sind dann zwischen einem radl aus 2005 und einem aus 2015 welten. Steckachsen im XC sind jetzt so neu nimma, die kann man von einem 2000-euro (des is jo net nix...) radl mit XT und reba (mithin renntauglich, was ja seitens intersport so auch kommuniziert und durch ausstattung eines rennteams/einzelner fahrer unterstrichen wurde/wird) guten gewissens einfordern. davon abgesehen, dass ich den zeiten, als ich das verflixte federl im gras suchte, weil's beim raschen rausnehmen wieder mal abgesprungen ist, echt nicht nachtrauere und diese vereinfachung im handling wirklich jedem vergönnt bin ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Glaubst nicht das das schleifen mehr mit einem zu weichen hinterrad zu tun hat als mit dem schnellspanner? Da wären ja lakata und co vor wenigen Jahren keinen berg hochgekommen weil dauernd der reifen gestreift hat ��

 

schnellspanner sind auch sehr häufig die Schwachstelle - oft wird dann dem Hinterrad die schuld gegeben - meist zu unrecht. die meisten schnellspanner muss man richtig hart anknallen, und es gibt relativ wenige gute, die man so hart ankallen kann und die dazu noch sicher sind…

 

die Mechaniker von alban wussten und wissen, wie weit sie einen schnellspanner belasten können - und auch wie man ein Hinterrad wirklich gerade in den rahmen bringt - die meisten hobbyradler unterschätzen das.

 

ist das jetzt ernsthaft in frage gestellt, ob ein sp oder eine steckachse steifer ist?

abgesehen davon ist ein hart gespannter sp nicht arg toll für die lager..

Bearbeitet von Reini Hörmann
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

.... abgesehen davon ist ein hart gespannter sp nicht arg toll für die lager..

jein.

bei einer tune prince z.b. spannst du damit nur die hülse/achse und den lagern ist das egal.

wenn da einer so fest zuknallt, dass das lager was abkriegt, dann ist glaub ich auch was anderes kaputt.

wie das bei anderen naben ist, kann ich nicht beurteilen.

 

ob steckachse, sollte ja wirklich keine frage sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zur Desktop-Version