Bikeboard.at Logo
MTB-WM: 2 x Gold

MTB-WM: 2 x Gold

07.09.15 11:30 3.912Text: PM, NoManFotos: Veranstalter, Scott/Armin M. Küstenbrück EGO Promotion, privatMit dem lang ersehnten Sprint-Weltmeistertitel wurde für Daniel Federspiel ein Traum wahr. Birgit Braumann krönte sich zur DH-Queen der Master. In den übrigen Klassen bzw. Disziplinen blieben die Sensationen aus.07.09.15 11:30 3.938

MTB-WM: 2 x Gold

07.09.15 11:30 3.938 PM, NoMan Veranstalter, Scott/Armin M. Küstenbrück EGO Promotion, privatMit dem lang ersehnten Sprint-Weltmeistertitel wurde für Daniel Federspiel ein Traum wahr. Birgit Braumann krönte sich zur DH-Queen der Master. In den übrigen Klassen bzw. Disziplinen blieben die Sensationen aus.07.09.15 11:30 3.938

Mit zwei Europameister-Titeln, WM-Silber und -Bronze, etlichen Weltcupsiegen und vor allem dem Riesenpech (Kettenklemmer in Führungsposition) im Vorjahr war Sprint-Ass Daniel Federspiel für WM-Gold mehr als überfällig. Bei den in den letzten beiden Wochen in Vallnord/Andorra über die Bühne gegangenen MTB- und Trials-Titelkämpfen der Elite- und Masters-Fahrer sollte es nun endlich so weit sein: Am 1. September spätnachmittags krönte sich der Tiroler zum schnellsten Sprinter der Welt.
Der 28-Jährige setzte sich im Finale klar gegen den Neuseeländer Samuel Gaze und den Deutschen Simon Gegenheimer durch. Vor allem in der sehr selektiven Waldpassage und dem darauffolgenden steilen Schotteranstieg ließ Federspiel nie einen Zweifel aufkommen, wer der schnellste Mann im Mountainbike-Eliminator sein würde. Und dann war da ja noch der wie auf „Feder“ zugeschnittene Zielsprint über 200 Meter …
„Es ist seit drei Jahren mein Ziel gewesen, auch den Weltmeistertitel zu holen. In Südafrika 2013 war ich knapp daran, 2014 bin ich in Norwegen an einem Defekt gescheitert. Heute hat alles funktioniert“, fasst Federspiel seine Motivation zusammen, nie aufzugeben und dieses Ziel weiter zu verfolgen und ergänzt: „Ich hatte ein perfektes Rad, die Vorbereitung war ideal. Ich bedanke mich beim österreichischen Radsportverband für die Unterstützung. Und vor allem bedanke ich mich bei meiner Familie und meinen Freunden, die nie aufgehört haben, mich zu unterstützen.“ 


Masters-Gold für Braumann
Von der Weltöffentlichkeit größtenteils unbemerkt hatte eine Österreicherin bereits eine Woche zuvor für einen WM-Auftakt nach Maß gesorgt: Bei den ebenfalls in Andorra abgehaltenen Titelkämpfen der Masters krönte sich Birgit Braumann zur schnellsten Ü30-Downhillerin der Welt. Wiewohl durch eine vorangegangene Verletzung an der Hand bei den Sprüngen noch verhalten unterwegs, kam sie mit dem anspruchsvollen, speziell im untern Teil extrem steilen (für die Zuschauer gab's dort Taue mit Knoten zum Festhalten ...) Kurs ausgezeichnet zurecht und sicherte sich das Regenbogen-Jersey - vier Überholmanöver (!) inklusive ...


Birgit Braumann hat jetzt auch so ein lässiges Trikot ...

Die übrigen Disziplinen bzw. Klassen brachten teils Erwartetes, teils Erfreuliches, teils Ernüchterndes:
Beim XC Team-Relay erreichte die österreichische Nationalmannschaft mit Platz 18 die fürs Olympia-Ranking angestrebten Punkte-Ränge. Katja Neuner wurde in ihrem ersten Juniorinnen-Jahr gute Zwölfte im XCO, Anna Spielmann hingegen kollabierte und musste ärztlich untersucht werden. Armin Embacher erfüllte als 70. seinen Auftrag, internationale Erfahrungen zu sammeln.
In großer Höhe und bei widrigen Bedingungen sorgte Nadja Heigl mit Rang zwölf für eine bemerkenswerte U23-Premiere, und auch Max Foidl gelang wohl sein bestes Saisonrennen. Er kämpfte sich von den hinteren Startreihen bis Platz 25 vor. Für Österreichs Elite-Fahrer hingegen schien die Sonne nach regnerischen und sehr kalten Tagen auch am Samstag nicht. Die Herren Gehbauer, Markt und Raggl blieben hinter ihren zuletzt gezeigten Weltcup-Ergebnissen (49./55./79.), letzterer gehandicapt durch eine Verkühlung. Einzig Lisa Mitterbauer konnte als 24. die Erwartungen erfüllen, Lisi Osl fährt weiterhin ihrer Form nach (32.).


Auch in den Trail-Bewerben konnten die österreichischen Starter den Erwartungen gerecht werden. Thomas Pechhacker wurde starker Siebenter in der Elite 20 Zoll. Bei den Junioren erreichte Alexander Pechhacker den elften Rang.
Beendet wurde die MTB- und Trials-WM am Sonntag mit den Downhill-Bewerben. Hier rechnete sich das österreichische Nationalteam, vertreten durch Markus Pekoll, David Trummer, Boris Tetzlaff und Andreas Kolb, aufgrund der guten Trainingsleistungen eine Chance auf zwei Top 20 Platzierungen aus. Letztlich wurde es auf dem Highspeed-Track mit schlammigem und deshalb extrem rutschigem Schluss-Drittel aber nur einer (Pekoll 19.) Kolb und Tetzlaff belegten die Plätze 56 und 60, Trummer wurde nach Sturz 84., österreichische Dame war keine am Start.


Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    früher mal Weltmeisterin Avatar von NoMan
    User seit
    Apr 2002
    Ort
    Wien Süd, gelegentlich Bad Hall (OÖ)
    Beiträge
    1.767

    MTB-WM: 2 x Gold

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Noch nicht registriert bei Österreichs größter Bike-Community?

    Folge diesem Link um dich für Bikeboard.at anzumelden.
    Registrierte User unserer Community profitieren zusätzlich von:
    - weniger Werbung auf den Magazin-Seiten und in den Foren
    - erweiterter Forensuche in über 2 Mio Beiträgen
    - gratis Nutzung der Bikebörse
    - zahlreichen Neuigkeiten aus der Radszene per BB-Newsletter

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Chaot #9 Avatar von NoDoc
    User seit
    Dec 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    3.118
    Tolle Leistungen! Leider war die Übertragung vom Männer DH, die ich gestern zufällig im TV mitbekommen hab, zum Vergessen. Großteils sah man den Start und dann die Zieleinfahrt und von den rund 5 Minuten dazwischen maximal 15 Sekunden von einer absolut unpackbar schweren Passage. Weltklasseleute haben dort teilweise ausgesehen, wie Anfänger...
    So einfach wärs.....

    (1) 1 Jedermann darf auf Privatwegen in der freien Natur wandern und, soweit sich die Wege dafür eignen, reiten und mit Fahrzeugen ohne Motorkraft sowie Krankenfahrstühlen fahren.

    Art 28 Abs 1 BayNatSchG

  3. #3
    UNSCHULDSVERMUTER Avatar von NoControl
    User seit
    Jul 2004
    Ort
    Krems
    Beiträge
    8.653
    dem federspiel seine haxn sind auch ned ohne

  4. #4
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.491
    Wenn der ORF bzw. die TV-Verantwortlichen nur einen Bruchteil der Leistungen der Athleten gebracht hätten...

    Fand die Übertragung richtig schwach, vor allem im Vergleich zu so manchem Weltcup... und der ORF-Kommentator hat sich nicht mal die Mühe gemacht die Namen der Top-10 einzulernen... Manuel Fumig .. oder doch Fumik ... war eine peinliche Vorstellung

  5. #5
    Bürgerl. Name: Paolo Quer Avatar von Gatschbiker
    User seit
    Oct 2001
    Ort
    Wien & Waldviertel
    Beiträge
    6.224
    Der Daniel Federspiel scheint mir ein klasser, vielseitiger und natürlich zielstrebiger BikerKollege zu sein.
    Heuer war er in Nauders beim Street-Eliminator vorm 3 Ländergiro dabei (2. Pl. hinter TdF Starter Brändle), 2014 hat er den 3. Platz bei der Quer ÖM belegt und jetzt hat er den Deckel zu gemacht.
    Angesagte Erfolge sind die schwierigsten! HERZLICHE Gratulation!

    Ajo, auch der Birgit fette Grats! Sie ist übrigens 2014/15 in der Bucht des Grauens (am 29'') bei dem einen oder anderem Quer Happening dabei gewesen...

    ciao
    Paolo
    Gatschbiker ist offizieller Sponsor von: Die kleine Fahradwerkstatt, Hubertus Pils, Schneider Weisse, Blaufränkischland und Cafe Falk, sowie Giant, Ridley, KTM, Simplon, Colnago, Wilier, RIH, Bianchi, Puch, Canyon und Specialized!

    www.free-eagle.at
    QUERulanten, Ausdauersüchtler und andere frohsinnige Zeitgenossen....

  6. #6
    Registrierter Benutzer Avatar von noBrakes80
    User seit
    Sep 2005
    Ort
    Beljak
    Beiträge
    2.606
    Zitat Zitat von NoDoc Beitrag anzeigen
    Tolle Leistungen! Leider war die Übertragung vom Männer DH, die ich gestern zufällig im TV mitbekommen hab, zum Vergessen. Großteils sah man den Start und dann die Zieleinfahrt und von den rund 5 Minuten dazwischen maximal 15 Sekunden von einer absolut unpackbar schweren Passage. Weltklasseleute haben dort teilweise ausgesehen, wie Anfänger...
    naja zum Vergessen find ich jetzt nicht gerade. es hat sich einfach viel zu lang gezogen, in Summe 3Stunden. die erste Starterin der Damen hat man fast komplett gezeigt und was die gezeigt hat war beinahe zum Fremdschämen.
    Man hätte den Beitrag schon etwas cutten können, anscheinend haben die ja einfach den ganzen Live Beitrag gesendet. die Kommentatoren (Molcik und keine Ahnung wie der vom ORF heisst) haben ja das Live Bild kommentiert.

    die Top 20 de Männer haben schon ordentlich was gezeigt, da sah man wiedermal wie eng die beisammen sind. kaum Fehler am Schluss. Stürze wie der vom Gee waren da schon eine Ausnahme, vom Brosnan mal abgesehn aber der hat in nahezu jedem Rennen heuer einen Bock geschossen. und der Gwin hats angekündigt, Gold oder Crash. Er wollte den Titel endlich mal und hats wohl zu sehr mit der Brechstange probiert.